Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 7. November
Programmwoche 45/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Anne Will

Thema: "Streit um ersten linken Ministerpräsidenten -

Ist Deutschland schon so weit?"

Mit den Gästen Oskar Lafontaine (Die Linke, Fraktions-
vorsitzender im saarländischen Landtag), Edmund Stoiber
(CSU, ehem. bayerischer Ministerpräsident), Anke Domscheit-
Berg (Publizistin, wuchs in der DDR auf) und Stephan
Hilsberg (SPD, DDR-Bürgerrechtler)


"Anne Will" ist eine von der deutschen Fernsehjournalistin Anne Will moderierte Talkshow mit politischem Schwerpunkt unter dem Motto "Politisch denken, persönlich fragen".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30

Besonders normal

Mehr als Worte

Auch wer nicht sprechen kann, hat viel zu sagen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Doch was bedeutet das für die vielen tausend Menschen, die nicht oder nur undeutlich sprechen können? Auch sie haben viel zu sagen, werden von ihrer Umwelt häufig völlig unterschätzt. Anja Baumer kennt das. Mit ...

Text zuklappen
Die Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel. Doch was bedeutet das für die vielen tausend Menschen, die nicht oder nur undeutlich sprechen können? Auch sie haben viel zu sagen, werden von ihrer Umwelt häufig völlig unterschätzt. Anja Baumer kennt das. Mit zwölf Jahren hatte sie einen Schlaganfall. Die Folge: eine Aphasie, der Verlust des Sprechvermögens. Und dies bedeutet nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für Angehörige eine große Herausforderung. Für taubblinde Menschen liegen die Worte in den Händen. Sie können sich mit Lormen verständigen. Dabei sind bestimmte Handpartien Buchstaben zugeordnet. Wie Stottern einen Menschen im Alltag beeinträchtigt, hat Steffen Klink erfahren. Seit seiner frühen Kindheit war er deshalb gehemmt und schüchtern - bis eine Therapie vor fünf Jahren den Alltag des 22-Jährigen komplett veränderte.
In der unmoderierten Magazinsendung "Besonders normal" geht es diesmal um Kommunikation, die über Worte hinausgeht.


Seitenanfang
12:00

Russland: Hoffnung für Waisenkinder

Film von Mathias Schaefer

Ganzen Text anzeigen
Waisenkinder in Russland haben denkbar schlechte Chancen auf ein normales Leben. Vernachlässigt, schlecht gebildet und ohne Zukunftsperspektive landen viele von ihnen auf der Straße. Bis zu 10.000 Kinder sollen es allein in Sankt Petersburg sein, die am Rand der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Waisenkinder in Russland haben denkbar schlechte Chancen auf ein normales Leben. Vernachlässigt, schlecht gebildet und ohne Zukunftsperspektive landen viele von ihnen auf der Straße. Bis zu 10.000 Kinder sollen es allein in Sankt Petersburg sein, die am Rand der Gesellschaft leben. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer für diese Kinder: Der Deutsche Thomas Noll, Direktor des "Grand Hotel Europe", eines der luxuriösesten Hotels in Sankt Petersburg, bot einigen Waisen eine Ausbildung in seinem Haus an. Mit Erfolg: Zehn von ihnen arbeiten heute im Hotel und die nächsten Lehrlinge stehen bereits in den Startlöchern. Mit seiner Aktion hofft Thomas Noll vor allem auch, den Blick der Russen für die Situation dieser Kinder zu schärfen. Andere Firmen und Branchen könnten nachziehen.
Die Dokumentation "Russland: Hoffnung für Waisenkinder" stellt das Projekt des deutschen Hoteldirektors Thomas Noll vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

Die Trauerredner

Film von Matthias Franck

Ganzen Text anzeigen
Ein Trauerredner hat die Aufgabe die richtigen Worte zu finden, wo anderen die Worte fehlen. Auch wenn sie schon hundertfach Menschen zur letzten Ruhe begleitet haben, Routine darf nicht aufkommen. Die tröstenden Worte müssen immer die Angehörigen erreichen. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein Trauerredner hat die Aufgabe die richtigen Worte zu finden, wo anderen die Worte fehlen. Auch wenn sie schon hundertfach Menschen zur letzten Ruhe begleitet haben, Routine darf nicht aufkommen. Die tröstenden Worte müssen immer die Angehörigen erreichen. Die Erzählungen über die Toten sollen in eine gefühlvolle Ansprache münden. Viele Trauerredner bauen christliche Denkweisen mit ein. Beim Humanistischen Verband ist das anders, die Mitarbeiter dürfen keiner weltanschaulichen oder religiösen Gemeinschaft angehören. Martina Haselbach hat dort ihre Ausbildung gemacht und arbeitet seit einigen Jahren als Trauerrednerin. Fritz Roth dagegen ist Autodidakt, er hat eine Trauerakademie gegründet, hält Vorträge und fühlt sich einer neuen Erinnerungskultur verpflichtet.
Die Dokumentation begleitet "Die Trauerredner" in ihrem Arbeitsalltag. Für sie ist es gleichermaßen wichtig angemessene Worte zu finden und den Wünschen der Angehörigen zu entsprechen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Mallorca

Film von Margarita Pribyl

Ganzen Text anzeigen
Mallorca: Die zu Spanien gehörende Mittelmeerinsel hat neben mediterranem Flair auch kulturelle Highlights zu bieten: In der Hauptstadt Palma kann man das Atelier des berühmten spanischen Malers Joan Miró und das Miró-Museum besuchen oder den Mercat de l'Olivar, den ...
(ORF)

Text zuklappen
Mallorca: Die zu Spanien gehörende Mittelmeerinsel hat neben mediterranem Flair auch kulturelle Highlights zu bieten: In der Hauptstadt Palma kann man das Atelier des berühmten spanischen Malers Joan Miró und das Miró-Museum besuchen oder den Mercat de l'Olivar, den ältesten Markt der Stadt, oder das im Tramuntana-Gebirge gelegene Städtchen Valldemossa, in dessen ehemaligem Kloster Frédéric Chopin mit seiner Lebensgefährtin, der Schriftstellerin George Sand, Quartier bezog. Bei einer Fahrt entlang der mallorquinischen Küsten erlebt man atemberaubend schöne Landschaften. Und nicht nur überirdisch gibt es Interessantes zu entdecken: Die Drachenhöhlen, die Cuevas del Drach an der Ostküste, sind seit der Antike bekannt und dienten im Mittelalter als Zufluchtsort vor Piraten.
Die Reihe "Reisezeit - Traumhafte Ziele" führt an die schönsten Plätze der Erde und stellt ausgewählte Urlaubsorte vor. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
13:40

Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Regenfälle mit 60 Litern Niederschlag in der Stunde in Österreich, tödliche Trockenheit dagegen am Horn von Afrika - das sind Ereignisse, die drastisch vor Augen führen, welche Klima-Szenarien möglich sind. Auch gemäßigte Regionen sollen im 21. Jahrhundert ...
(ORF)

Text zuklappen
Regenfälle mit 60 Litern Niederschlag in der Stunde in Österreich, tödliche Trockenheit dagegen am Horn von Afrika - das sind Ereignisse, die drastisch vor Augen führen, welche Klima-Szenarien möglich sind. Auch gemäßigte Regionen sollen im 21. Jahrhundert möglicherweise "extrem" werden. Weite Teile der Welt werden austrocknen, während andere im Regen versinken. Wie geht der Mensch mit solchen Verhältnissen um? Antworten darauf findet man in jenen Gebieten, wo schon jetzt außergewöhnliche Verhältnisse herrschen, und wo die Menschen am Limit leben.
Die "Universum"-Dokumentation "Extrem! Zwischen Dürre und Sintflut" stellt extreme Klima-Szenarien vor.

3sat zeigt im Anschluss ab 14.30 Uhr drei weitere Folgen der Reihe "Extrem!".
(ORF)


Seitenanfang
14:30

Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mittlerweile besteht kein Zweifel mehr: Es wird heiß auf dem Planeten Erde. Die Temperatur hat sich in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius erhöht und ist weiter im Ansteigen begriffen. Aber wie gehen Menschen, die schon jetzt an Orten leben, wo Luft und Erde ...
(ORF)

Text zuklappen
Mittlerweile besteht kein Zweifel mehr: Es wird heiß auf dem Planeten Erde. Die Temperatur hat sich in den vergangenen 100 Jahren um 0,8 Grad Celsius erhöht und ist weiter im Ansteigen begriffen. Aber wie gehen Menschen, die schon jetzt an Orten leben, wo Luft und Erde glühen, mit der Hitze um? Wie widerstehen Tiere und Pflanzen extremen Temperaturen?
Die Dokumentation "Extrem! Heißkalt - Die extremsten Orte der Welt" zeigt mit Hilfe von Wärmebildkameras, durch geschickte Bildkompositionen und mit starken Teleobjektiven, wie es aussieht, wenn Menschen, Tiere und Pflanzen extreme Hitze ertragen müssen. Sie führt aber auch ins kälteste aller bewohnten Gebiete der Erde: ins Hochland von Oimjakon in Nordostsibirien, wo die beiden rund 600 Kilometer voneinander entfernten Orte Werchojansk und Oimjakon seit mehr als 100 Jahren um den Titel des "kältesten Orts der Erde" konkurrieren. Werden die Bewohner dieser sibirischen Dörfer zu den wenigen Gewinnern der Klimaerwärmung zählen?
(ORF)


Seitenanfang
15:20
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Extrem! Licht und Schatten

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In Longyearbyen, der Hauptstadt der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen, ist von Oktober bis Februar dauerhaft Nacht. Das andere Extrem ist die Gegend um Yuma im US-Bundesstaat Arizona. Dort ist es an 340 Tagen im Jahr absolut wolkenlos - was alljährlich Sonnenhungrige ...
(ORF)

Text zuklappen
In Longyearbyen, der Hauptstadt der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen, ist von Oktober bis Februar dauerhaft Nacht. Das andere Extrem ist die Gegend um Yuma im US-Bundesstaat Arizona. Dort ist es an 340 Tagen im Jahr absolut wolkenlos - was alljährlich Sonnenhungrige anzieht. Quartzsite, Arizona/USA, hat im glühendheißen Sommer 2.500 Einwohner, im Winter eine Million. Die 200 Bewohner der zwischen Felswänden eingekeilten Gemeinde Viganella in Norditalien waren jahrhundertelang im Winter zu einem Schattendasein verdammt. Denn ab November verschwindet die Sonne für 83 Tage hinter den Berggipfeln. Eine Idee des damaligen Bürgermeisters sorgte für Abhilfe: Er ließ einen riesigen Spiegel aufstellen, der das Sonnenlicht über den Bergen einfängt und hinunter auf den Dorfplatz spiegelt. Das hat Viganella weltweit bekanntgemacht. St. Shotts in Neufundland ist bekannt als der nebeligste Ort der Welt.
Die Dokumentation "Extrem - Licht und Schatten" besucht die hellsten und dunkelsten besiedelten Orte der Erde.
(ORF)


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer

Film von Udo Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In naher Zukunft werden sich durch die Klimaerwärmung einige Siedlungsgebiete als unbewohnbar erweisen, andere werden neu erschlossen werden müssen. Wo liegen für den Menschen die Grenzen des Möglichen?
Die Dokumentation "Extrem! Von höchsten Höhen bis unters ...
(ORF)

Text zuklappen
In naher Zukunft werden sich durch die Klimaerwärmung einige Siedlungsgebiete als unbewohnbar erweisen, andere werden neu erschlossen werden müssen. Wo liegen für den Menschen die Grenzen des Möglichen?
Die Dokumentation "Extrem! Von höchsten Höhen bis unters Meer" vergleicht das Leben auf Meereshöhe mit dem in den Gebirgsgipfeln: Sie führt von den Lagunen und Palmenstränden der Südseeinseln, deren höchste Erhebung oft nur wenige Meter beträgt, auf 4.000 Meter ins Hochland von Äthiopien, und von den seit Urzeiten besiedelten Ufern des Toten Meeres, die 408 Meter unter dem Meeresspiegel liegen, auf 5.400 Meter Höhe in das Goldgräberstädtchen La Rinconada in den peruanischen Anden - dem höchsten bewohnten Ort der Welt.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Die Wüstenwölfe Indiens

Film von Mike Birkhead

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Deutsche Bearbeitung: Elisabeth Guggenberger

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist die Grassteppe Kachchh im Nordwesten von Indien eine Wüste. Dennoch leben hier Hirten und auch eine erstaunliche Zahl von Fleischfressern: Neben Hyäne, Schakal und Wüstenluchs sind in der Kachchh die letzten Exemplare des Indischen Wolfes heimisch. ...
(ORF)

Text zuklappen
Eigentlich ist die Grassteppe Kachchh im Nordwesten von Indien eine Wüste. Dennoch leben hier Hirten und auch eine erstaunliche Zahl von Fleischfressern: Neben Hyäne, Schakal und Wüstenluchs sind in der Kachchh die letzten Exemplare des Indischen Wolfes heimisch. Allerdings bekämpft das nomadische Hirtenvolk Rabari den Wolf, der ihre Schafe reißt. Doch der Feind des Wolfes ist paradoxerweise auch sein Ernährer: Denn die Wölfe sind fast zur Gänze auf ihre Beute in den Herden angewiesen. Das karge Land bietet ihm kaum andere Nahrungsangebote. Nun aber droht dem Indischen Wolf das Aus: Durch eine lang anhaltende Trockenheit verwandelt sich die Grassteppe immer mehr zur Wüste. Viele Rabari ziehen weg, weil ihre Herden kaum mehr Futter finden. Und so ist der Wolf in großer Gefahr.
Der indische Wolfsspezialist Yadven Jhala beobachtet in der Dokumentation "Die Wüstenwölfe Indiens" ein Rudel Indischer Wölfe sowie das seltsame Wechselspiel zwischen dem Hirtenvolk der Rabari und den Tieren.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Radioaktive Wölfe

Film von Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl am 26. April 1986 regieren Wölfe das radioaktiv verseuchte Niemandsland, die Sperrzone um Tschernobyl in der Dreiländerecke zwischen der Ukraine, Russland und Weißrussland. Es gibt abenteuerliche Gerüchte über diese ...
(ORF)

Text zuklappen
Mehr als 25 Jahre nach dem Super-GAU in Tschernobyl am 26. April 1986 regieren Wölfe das radioaktiv verseuchte Niemandsland, die Sperrzone um Tschernobyl in der Dreiländerecke zwischen der Ukraine, Russland und Weißrussland. Es gibt abenteuerliche Gerüchte über diese Tiere, aber Fakten sind immer noch rar. Die Wolf-Experten Christoph und Barbara Promberger besuchten das Gebiet 2009, um sich ein Bild zu machen - und staunten über die große Anzahl an Wölfen, die dort offenbar ideale Lebensbedingungen haben. Ebenso erstaunt waren sie darüber, dass bislang niemand die vielen Fragen gestellt hat, die sich ihnen sofort aufdrängten: Wie viele Wölfe gibt es in dem Gebiet? Wie kommen die Tiere mit der Radioaktivität zurecht? Sind es Zuwanderer, die früher oder später in der Zone sterben, oder gibt es mittlerweile eine bodenständige Population? Wenn ja: Ist sie gesund und stabil? Wandern die Wölfe aus Tschernobyl in andere Gebiete aus? Wiegt die Abwesenheit des Menschen schwerer als die immer noch vorhandene radioaktive Verseuchung? Die Prombergers erhielten von den weißrussischen und ukrainischen Behörden die Erlaubnis, ein Forschungsprojekt in Gang zu setzen, das diese Fragen beantworten soll.
Die "Universum"-Dokumentation "Radioaktive Wölfe" begleitet die Expedition der Wolf-Experten Christoph und Barbara Promberger nach Tschernobyl.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen u.a.: "Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2014" (3/3)

- Elektromobilität
Politik berät über neue Anreize
- Knick im Lebenslauf
Zwischen Hoffnung und Trauma nach der Wiedervereinigung
- Schwindender Lebensraum
Spatz und Lerche sind gefährdet

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigen
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung prämiert Forscherinnen und Forscher sowie Forscherteams, die mit ihrer Arbeit den Transformationsprozess zu einer "Green Economy" voranbringen. Die Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird in ...

Text zuklappen
Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung prämiert Forscherinnen und Forscher sowie Forscherteams, die mit ihrer Arbeit den Transformationsprozess zu einer "Green Economy" voranbringen. Die Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. Sie unterstreicht die herausragende Rolle der Wissenschaft für den Wandel zu nachhaltigerem Leben und Wirtschaften. Der Preis wird am 28. November im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf vergeben.
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" stellt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die drei Nominierten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2014 in Filmbeiträgen vor.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Antisemitismus heute - wie judenfeindlich ist Deutschland?

Film von Kirsten Esch, Jo Goll und Ahmad Mansour

Ganzen Text anzeigen
"Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden", sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter über seine Stadt. Beispielsweise sind Teile von Wedding und Neukölln mit einem hohen Anteil arabischer und türkischer Migranten sehr gefährlich für Juden geworden. Er selbst wurde vor ...
(ARD/HR/RBB)

Text zuklappen
"Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden", sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter über seine Stadt. Beispielsweise sind Teile von Wedding und Neukölln mit einem hohen Anteil arabischer und türkischer Migranten sehr gefährlich für Juden geworden. Er selbst wurde vor einem Jahr von arabischen Jugendlichen auf offener Straße brutal angegriffen und verletzt. Filmautor Ahmad Mansour erforscht die Verbreitung von muslimischem Antisemitismus. In Gesprächen mit Jugendlichen stellt sich heraus, dass in vielen muslimischen Familien bis heute Judenhass vorgelebt wird - häufig gestützt von arabischen Fernsehsendern. Jo Goll, TV-Journalist und Experte für Rechtsextremismus, nimmt das rechtsnationale Lager in den Fokus. "Die Juden sind einfach an allem schuld", tönt es aus diesen Kreisen. Goll spricht mit Aussteigern aus der rechten Szene, besucht ein koscheres Lokal in Chemnitz, dessen Besitzer von massiven Übergriffen berichtet. Dokumentarfilmerin Kirsten Esch will wissen, wie viel Antisemitismus in der "Mitte der Gesellschaft" zu finden ist. Sie spricht mit Experten und mit Menschen auf der Straße und trifft unter anderem die Linguistin Monika Schwarz-Friesel. Sie hat über 100.000 E-Mails, Leserbriefe und Texte aus dem Internet mit antisemitischen Inhalten und anti-jüdischen Klischees untersucht. Schwarz-Friesen kommt zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass die überwiegende Mehrheit der Verfasser keinem extremen Lager angehört, sondern in der "Mitte der Gesellschaft" zu finden ist.
In der Dokumentation "Antisemitismus heute - wie judenfeindlich ist Deutschland?" suchen die drei Filmautoren Kirsten Esch, Jo Goll und Ahmad Mansour in ganz unterschiedlichen Teilen der Gesellschaft nach Hintergründen und Motivation judenfeindlicher Gesinnungen.
(ARD/HR/RBB)


Seitenanfang
21:00

makro: Teure Weltraumabenteuer

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

- Odyssee im Weltraum
Galileo auf Irrflug
- Beam me up, Scotty
Lohnt sich die bemannte Raumfahrt?
- Unendliche Weiten
Immer mehr Schrott im Orbit

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am 11. November soll die Raumsonde Rosetta nach 10-jähriger Flugzeit einen kleinen Roboter auf dem 6,4 Milliarden Kilometer entfernten Kometen "Tschuri" absetzen. Das ist in der Geschichte der Raumfahrt eine Weltpremiere und ein großer Schritt für die Wissenschaft. ...

Text zuklappen
Am 11. November soll die Raumsonde Rosetta nach 10-jähriger Flugzeit einen kleinen Roboter auf dem 6,4 Milliarden Kilometer entfernten Kometen "Tschuri" absetzen. Das ist in der Geschichte der Raumfahrt eine Weltpremiere und ein großer Schritt für die Wissenschaft. Doch insgesamt hat die intergalaktische Euphorie spürbar nachgelassen. Die einstigen Weltraumnationen USA und Russland müssen sparen. Behörden wie die Nasa investieren immer weniger in die Erforschung des Weltraums. Stattdessen überlassen sie das All zunehmend privaten Firmen: Dienstleistern, die Frachtschiffe zur Weltraumstation ISS oder Satelliten in ihre Umlaufbahnen schicken, Raumfahrtunternehmen, die künftig Touristen ins All transportieren oder Rohstoffe dort abbauen wollen. Zukunftsvisionen, dass private Unternehmen auf der internationalen Raumstation ISS experimentieren werden, wurden nicht umgesetzt. Manche Experimente lassen sich mittlerweile auch auf der Erde durchführen - billiger, schneller und effektiver.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" hinterfragt den Nutzen der teuren Weltraumpräsenz.

Am 12. November ist 3sat unter dem Motto "Komet in Sicht!" einen Tag lang im All unterwegs - und live dabei, wenn die Raumsonde Rosetta ihren Lander Philae zur Oberfläche des Kometen Tschuri entsendet.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital 5.1 Audio

Cleaner - Sein Geschäft ist der Tod

Spielfilm, USA 2007

Darsteller:
Tom CutlerSamuel L. Jackson
Eddie LorenzoEd Harris
Ann NorcutEva Mendes
Jim VargasLuis Guzmán
Rose CutlerKeke Palmer
u.a.
Regie: Renny Harlin
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Ex-Cop Tom Cutler, alleinerziehender Vater einer Tochter im Teenager-Alter, bedient seit seinem Ausscheiden aus dem Polizeidienst als selbstständiger Unternehmer eine makabre Marktlücke: Als "Cleaner" übernimmt er die perfekte Reinigung blutverschmierter ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Ex-Cop Tom Cutler, alleinerziehender Vater einer Tochter im Teenager-Alter, bedient seit seinem Ausscheiden aus dem Polizeidienst als selbstständiger Unternehmer eine makabre Marktlücke: Als "Cleaner" übernimmt er die perfekte Reinigung blutverschmierter Schauplätze von Verbrechen. Eines Tages bestellt man ihn telefonisch zu einem Tatort, der angeblich bereits von der Polizei freigegeben wurde. Der Cleaner erledigt routinemäßig seine Arbeit, die er wie immer genau protokolliert. Als er am kommenden Tag noch einmal zurückkehrt, stellt er fest, dass die Hausherrin Ann Norcut von der Bluttat, die sich dort ereignet hat, offenbar nichts weiß. Tom verschweigt ihr den Vorfall, gibt eine Adressverwechslung vor und versucht, das Ganze zu vergessen. Doch als er erfährt, dass Norcuts Ehemann, der als Zeuge in einem wichtigen Fall von Polizeikorruption aussagen sollte, vermisst wird, beginnt Tom zu ahnen, dass man ihn zum Handlanger eines Mordes gemacht hat. Während er Rat und Hilfe bei seinem Expartner Eddie Lorenzo sucht, beginnt ein anderer Detektive, der knallharte Jim Vargas, in dem Fall zu ermitteln - und stößt sehr schnell auf den verdächtigen Reinigungsjob. Gemeinsam mit Ann muss Tom schließlich auf eigene Faust nach Erklärungen suchen. Das ungleiche Paar kommt einer Verschwörung auf die Spur, in die auch hochrangige Cops verwickelt sind.
"Cleaner - Sein Geschäft ist der Tod" ist ein klassischer Thriller im besten Sinne: eine wendungsreiche Geschichte, atmosphärisch dicht und unter gekonntem Einsatz der filmischen Mittel erzählt. Nicht umsonst hat Renny Harlin sich als Regisseur von Genre-Klassikern wie "Stirb Langsam 2" und "Cliffhanger" einen Namen als Spannungs-Spezialist gemacht. Nicht zu vergessen das hochkarätige Staraufgebot: Samuel L. Jackson, Ed Harris, Luis Guzmán und Eva Mendes geben ihren Charakteren eine wunderbare Ambivalenz zwischen abgeklärtem Großstadt-Zynismus und moralischer Integrität.
(ARD)


Seitenanfang
23:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:25
Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:55
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigen
"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.

3sat zeigt im Anschluss ab 1.45 Uhr zwei weitere Folgen von ...
(ORF)

Text zuklappen
"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.

3sat zeigt im Anschluss ab 1.45 Uhr zwei weitere Folgen von "Willkommen Österreich".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
2:35
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
3:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.

3sat zeigt im Anschluss ab 4.10 Uhr zwei weitere Folgen von "Was gibt es Neues?".
(ORF)


Seitenanfang
4:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
4:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
5:30
Videotext Untertitel

Die Wüstenwölfe Indiens

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr