Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Allerheiligen - Samstag, 1. November
Programmwoche 45/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
Videotext Untertitel

Vatikan

Die verborgene Welt

Film von Richard Ladkani

Ganzen Text anzeigen
Der Vatikan ist seit fast 2.000 Jahren das Zentrum der katholischen Kirche. An der Spitze dieser "absoluten Monarchie" stand bis Februar 2014 Papst Benedikt XVI., seit März desselben Jahres Papst Franziskus - als spirituelles Oberhaupt von über einer Milliarde Katholiken ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Vatikan ist seit fast 2.000 Jahren das Zentrum der katholischen Kirche. An der Spitze dieser "absoluten Monarchie" stand bis Februar 2014 Papst Benedikt XVI., seit März desselben Jahres Papst Franziskus - als spirituelles Oberhaupt von über einer Milliarde Katholiken und als weltlicher Souverän eines der ältesten Staaten der Welt. Und doch ist der Vatikan ein eigenes Universum, das von der Öffentlichkeit weitgehend abgeschottet ist.
Die Dokumentation "Vatikan" gewährt einen Einblick in eine Welt, die normalerweise nicht zugänglich ist. Im Zentrum stehen acht Menschen, die diesen Apparat tragen und die ihre Arbeit nicht nur als Beruf, sondern als Mission begreifen - vom Bodyguard bis zum Kardinal. Mit ihren individuellen Geschichten geben sie einen sehr persönlichen Einblick in das "Universum Vatikan". Gleichzeitig wird auch die weibliche Sicht auf den "Priesterstaat" beleuchtet. Denn, was kaum jemand weiß: Der Vatikan beschäftigt heute 15 Prozent weibliche Mitarbeiter.

Mit der Dokumentation "Vatikan - Die verborgene Welt" startet 3sat den Thementag "Mythos Vatikan", der in Dokumentationen und Spielfilmen das Leben und Wirken katholischer Oberhäupter beleuchtet.
(ARD/BR)


7:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Verehrer

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2011 wurde Papst Johannes Paul II. nur sechs Jahre nach seinem Tod seliggesprochen. Im Normalfall dauert ein Seligsprechungsverfahren um vieles länger. Doch schon im April 2005 - also direkt, nachdem der Papst aus Polen gestorben war - hat die trauernde Menge von ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Jahr 2011 wurde Papst Johannes Paul II. nur sechs Jahre nach seinem Tod seliggesprochen. Im Normalfall dauert ein Seligsprechungsverfahren um vieles länger. Doch schon im April 2005 - also direkt, nachdem der Papst aus Polen gestorben war - hat die trauernde Menge von Gläubigen am Petersplatz die sofortige Heiligsprechung Johannes Paul II. gefordert. Der polnische Papst hat seine Gläubigen geliebt - und sie ihn. Mit dem Charisma eines Pop-Stars hat er die Menschen auf seiner Seite gehabt.
Die Dokumentation "Die Verehrer" geht der Frage nach, weshalb Johannes Paul II. für viele Gläubige bereits zu Lebzeiten ein Heiliger war.
(ORF)


8:15
Format 4:3Videotext Untertitel

Habt keine Angst - Johannes Paul II.

Film von Mathilde Schwabeneder

Ganzen Text anzeigen
Johannes Paul II. war ein Papst der Rekorde - so ist beispielsweise keine Persönlichkeit auf Erden jemals von so vielen Menschen live erlebt worden. Doch nicht nur durch seine Rekorde ist er eine herausragende Gestalt des 20. Jahrhunderts: Dieser Pontifex war mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Johannes Paul II. war ein Papst der Rekorde - so ist beispielsweise keine Persönlichkeit auf Erden jemals von so vielen Menschen live erlebt worden. Doch nicht nur durch seine Rekorde ist er eine herausragende Gestalt des 20. Jahrhunderts: Dieser Pontifex war mit entscheidend für die gewaltigen Umbrüche im Osten Europas, er verfasste eine Vielzahl an mahnenden Rundschreiben und formulierte eine Kapitalismuskritik. Er setzte bemerkenswerte Friedensakzente, vergab seinem Attentäter und beseelte Millionen Gläubige mit seinem Glauben.
Die Dokumentation "Habt keine Angst - Johannes Paul II." beginnt mit den Jugendtagen Karol Wojtylas. Freunde aus der damaligen Zeit berichten über den geistigen Widerstand des Papstes erst gegen die Nationalsozialisten, später gegen die Kommunisten.
(ORF)


9:10
Videotext Untertitel

Papst Benedikt XVI. - Mein Vatikan

Film von Günter Schilhan

Ganzen Text anzeigen
Papst Benedikt XVI. gewährt persönliche und ungewöhnliche Einblicke in den Alltag des Kirchenstaats. Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre leitete er lange Zeit die wichtigste Behörde der katholischen Kirche, seit 2005 lenkt er als Papst die Geschicke ...
(ORF)

Text zuklappen
Papst Benedikt XVI. gewährt persönliche und ungewöhnliche Einblicke in den Alltag des Kirchenstaats. Als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre leitete er lange Zeit die wichtigste Behörde der katholischen Kirche, seit 2005 lenkt er als Papst die Geschicke des Vatikanstaats und kennt die Gebäude und Schätze wie kaum ein anderer.
Die Dokumentation "Papst Benedikt XVI - Mein Vatikan" stellt neben dem Alltag, den Strukturen und den Besonderheiten, wie zum Beispiel eine eigene Fußballmannschaft, auch Lieblingsplätze Papst Benedikts XVI. vor. Außerdem führt er in das bis vor wenigen Jahren geheime Archiv der vormaligen Inquisition und nimmt zu brisanten kirchlichen Fragen Stellung.
(ORF)


9:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kaiser, Mörder, Heiliger

Konstantin der Große

Film von Volker Schmidt-Sondermann und Moritz Enders

Ganzen Text anzeigen
Wir schreiben das Jahr 326 nach Christus. Das 20-jährige Regierungsjubiläum von Kaiser Konstantin steht bevor, dem Alleinherrscher, dem Unbesiegbaren. Doch dann geschehen im engsten Umkreis des Kaisers mysteriöse Morde, so werden zum Beispiel Crispus, der älteste Sohn ...

Text zuklappen
Wir schreiben das Jahr 326 nach Christus. Das 20-jährige Regierungsjubiläum von Kaiser Konstantin steht bevor, dem Alleinherrscher, dem Unbesiegbaren. Doch dann geschehen im engsten Umkreis des Kaisers mysteriöse Morde, so werden zum Beispiel Crispus, der älteste Sohn des Kaisers, und auch Fausta, die noch junge Frau Konstantins ermordet. Die Ermittlungen führen zu Kaiser Konstantin dem Großen. Er ist in die Geschichte eingegangen als der erste christliche Herrscher. Doch wer war er wirklich? Die Spuren, die Kaiser Konstantin hinterlassen hat, sind voller Widersprüche. Auch die jüngste Forschung ist gespalten: War Konstantin wirklich Christ, oder benutzte der allmächtige Kaiser Christus als Kriegsgott zur Festigung seiner Herrschaft?
Die Dokumentation "Kaiser, Mörder, Heiliger" begibt sich auf die Spurensuche von Konstantin dem Großen an faszinierende Orte der antiken römischen Welt.
.


Seitenanfang
10:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod in Rom

Petrus - der Fels

Film von Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Simon Petrus war Apostel, Papst, Märtyrer und einer der bedeutendsten Männer der Weltgeschichte. Seine Taten wirken bis in unsere Gegenwart. Vieles über ihn weiß man aus der Bibel. Doch wer war Simon Barjona, der Fischer aus Galiläa, wirklich? 65 nach Christus brach ...

Text zuklappen
Simon Petrus war Apostel, Papst, Märtyrer und einer der bedeutendsten Männer der Weltgeschichte. Seine Taten wirken bis in unsere Gegenwart. Vieles über ihn weiß man aus der Bibel. Doch wer war Simon Barjona, der Fischer aus Galiläa, wirklich? 65 nach Christus brach über Rom eine gewaltige Katastrophe herein: eine Feuersbrunst von apokalyptischen Ausmaßen. Wer waren die Brandstifter? Handlanger des Kaisers oder die ersten Anhänger der "Jesussekte"? Die Christen werden verurteilt, unter ihnen auch der Apostel Petrus. Er wird in den Gärten des Vatikans gekreuzigt. Über seinem Grab erhebt sich heute eine der größten Kirchen der Christenheit: der Petersdom.
Für die Dokumentation "Tod in Rom" öffnete der Vatikan seine unterirdische Stadt der Toten. Mit nachgestellten Szenen und Animationen rekonstruiert der Film die damaligen Ereignisse und zeichnet ein Bild des Mannes, der 2.000 Jahre menschlicher Kulturgeschichte maßgeblich prägte: Petrus.


Seitenanfang
11:20
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (1/3)

Duell zwischen Kreuz und Krone

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
König oder Papst - wer ist Herrscher über die Welt? Mit dem berühmten "Gang nach Canossa" kommt es zum Showdown im Kampf über die lang schwelende Frage. Auf der Bergfestung Canossa unterwirft sich der deutsche König dem Papst. So entsteht ein Reizmythos, der die ...

Text zuklappen
König oder Papst - wer ist Herrscher über die Welt? Mit dem berühmten "Gang nach Canossa" kommt es zum Showdown im Kampf über die lang schwelende Frage. Auf der Bergfestung Canossa unterwirft sich der deutsche König dem Papst. So entsteht ein Reizmythos, der die Deutschen seit 1.000 Jahren beschäftigt. Man denkt an Schmach und Erniedrigung. Aber stimmt diese Geschichte? Hat nicht vielleicht der deutsche König Heinrich IV. ein egoistisches Spiel vor den Mächtigen der Welt gespielt, um Kaiser werden zu können?
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Imperium der Päpste" dokumentiert Aufstieg und Fall des Papsttums von der größten weltlichen Macht bis zum drohenden Untergang. Der Schauspieler Maximilian Schell führt als Erzähler durch die Handlung. Die erste Folge untersucht den "Fall Canossa" und rekonstruiert mithilfe von Wissenschaftlern die wahren Begebenheiten.

Die beiden weiteren Folgen der dreiteiligen Reihe "Imperium der Päpste" zeigt 3sat im Anschluss ab 12.05 Uhr.


Seitenanfang
12:05
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (2/3)

Verschwörung im Vatikan

Film von Luise Wagner-Roos und Jan Peter

Ganzen Text anzeigen
Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV. will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische Kapelle bauen, eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute das Konklave abgehalten wird. Doch der ...

Text zuklappen
Nach der Katastrophe von Avignon beginnt die Zeit der Papstkönige. Sixtus IV. will Rom zum neuen Oberhaupt der Welt machen und lässt die Sixtinische Kapelle bauen, eines der größten Heiligtümer der Christenheit, in dem bis heute das Konklave abgehalten wird. Doch der fromme Franziskaner stürzt den Vatikan in eine erbitterte Fehde gegen den mächtigen und schillernden Clan der Medici: Die Familienoberhäupter sollten durch Francesco de' Pazzi und Girolamo Riario, einem Neffen von Papst Sixtus IV., ersetzt werden. Am 26. April 1478 wird Giuliano de' Medici Opfer der Pazzi-Verschwörung.
Die zweite Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Imperium der Päpste" rekonstruiert die jahrelangen Recherchen des italienischen Historikers Marcello Simonetta, der anhand eines verschlüsselten Briefs enthüllte, welche Rolle der Papst bei der Pazzi-Verschwörung spielte.


Seitenanfang
12:50
Videotext Untertitel

Imperium der Päpste (3/3)

Flammen über Rom

Film von Michael Gregor

Ganzen Text anzeigen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält ...

Text zuklappen
Martin Luther erhebt sich zum furchtlosen Gegenspieler der Heiligen Väter. Der gelehrte Theologe kritisiert den Ablasshandel, mit dem das Geld für das ausschweifende Leben der Päpste beschafft werden soll - und für den Neubau des Petersdoms. Papst Leo X. hält prunkvoll Hof wie ein Renaissancefürst und beschäftigt die berühmtesten Künstler seiner Zeit wie zum Beispiel Raffael. Das Erbe seiner verschwendungssüchtigen Vorgänger wird Clemens VII. zum Verhängnis. Er verwickelt sich in eine Folge politischer Fehlentscheidungen - bis er am Ende aus Rom fliehen muss. Doch das Papsttum überlebt die "Schreckensjahre" des 16. Jahrhunderts, weil im Vatikan eine erfolgreiche Fehlerkorrektur betrieben wird, die in der Petersdomkuppel Michelangelos ihr strahlendes Symbol findet.
In der letzten Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Imperium der Päpste" begibt sich Maximilian Schell auf eine Zeitreise zu den "letzten Tagen von Rom". Der Leiter der päpstlichen Historiker-Kommission, Walter Brandmüller, analysiert das persönliche Fehlverhalten der Renaissancepäpste, das entscheidend zur Spaltung der Kirche beitrug.


Seitenanfang
13:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mythos Konklave

Machtkampf im Vatikan

Film von Andrea Oster und Volker Schmidt-Sondermann

Ganzen Text anzeigen
Das Konklave, die Papstwahl, zählt zu den am strengsten geheim gehaltenen Ereignissen der Welt. Streng abgeschottet wählen in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan die Kardinäle nach dem Tod eines Papstes dessen Nachfolger. Die Öffentlichkeit wird über die ...

Text zuklappen
Das Konklave, die Papstwahl, zählt zu den am strengsten geheim gehaltenen Ereignissen der Welt. Streng abgeschottet wählen in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan die Kardinäle nach dem Tod eines Papstes dessen Nachfolger. Die Öffentlichkeit wird über die Wahlergebnisse mit schwarzem und weißem Rauch aus dem Kamin der Kapelle informiert. Wer Details der Wahl preisgibt, muss mit hohen Kirchenstrafen rechnen. Trotzdem wurde nach dem letzten Konklave, in dem im April 2005 Papst Benedikt XVI. gewählt wurde, das geheime Tagebuch eines Kardinals veröffentlicht.
Anhand dieses Tagebuchs rekonstruiert die Dokumentation "Mythos Konklave" den Verlauf der Papstwahl 2005. Dabei wird deutlich, dass Joseph Ratzinger zwar ein aussichtsreicher Kandidat der Konservativen war, dass es aber auch einen progressiven Gegenkandidaten gab: den Argentinier Jorge Mario Bergoglio, der seit 2013 als Papst Franziskus die katholische Kirche leitet. Er hatte schon damals so viele Anhänger, dass sie mit einer Sperrminorität die Wahl Ratzingers hätten verhindern können.


Seitenanfang
14:15

Auf den Spuren Benedikts

Der Papst und seine Wurzeln

Film von Jürgen Erbacher und Andreas Schilling

Ganzen Text anzeigen
Mit der Wahl Joseph Ratzingers im April 2005 wurde der erste "deutsche" Papst seit 500 Jahren zum Oberhaupt der katholischen Kirche erklärt. Benedikt XVI. zog 1981 nach Rom, damals war er noch Kardinal. Deutschland und besonders seiner bayerischen Heimat ist er immer eng ...

Text zuklappen
Mit der Wahl Joseph Ratzingers im April 2005 wurde der erste "deutsche" Papst seit 500 Jahren zum Oberhaupt der katholischen Kirche erklärt. Benedikt XVI. zog 1981 nach Rom, damals war er noch Kardinal. Deutschland und besonders seiner bayerischen Heimat ist er immer eng verbunden geblieben. Abgesehen von seinen öffentlichen Auftritten lebte er weithin zurückgezogen, nur engste Vertraute hatten Zugang zu seinem Privatleben.
Die Dokumentation "Auf den Spuren Benedikts" gewährt einen Blick auf den Menschen Joseph Ratzinger, der von 2005 bis zu seinem Amtsverzicht 2013 als erster "deutscher Papst" in Rom regierte.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Papst Franziskus (1/2)

Ein Jesuit regiert die Kirche

Film von Wilfried Köpke und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Papst Franziskus ist Jesuit, ein Mitglied einer katholischen Ordensgemeinschaft, deren Glaubensregel sich streng nach dem Papst richtet. Als Papst und Jesuit denkt und entscheidet er anders als seine Vorgänger. Ein Begriff wie "Barmherzigkeit" scheint ihm wichtiger zu ...
(ARD/NDR/WDR/MDR)

Text zuklappen
Papst Franziskus ist Jesuit, ein Mitglied einer katholischen Ordensgemeinschaft, deren Glaubensregel sich streng nach dem Papst richtet. Als Papst und Jesuit denkt und entscheidet er anders als seine Vorgänger. Ein Begriff wie "Barmherzigkeit" scheint ihm wichtiger zu sein als die Durchsetzung der reinen Lehren. Es gibt viel Reformbedarf in der katholischen Kirche. Die Kardinäle haben am 13. März 2013 im Konklave den Argentinier Jorge Mario Bergoglio gewählt, weil sie ihm zutrauten, diese Aufgabe anzupacken.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Papst Franziskus" stellt den geistlichen Führer des katholischen Christentums vor. Der Film verknüpft Denken und Handeln des Papstes mit den Prinzipien und geschichtlichen Erfahrungen der Jesuiten und geht gleichzeitig auf eine faszinierende Bilderreise durch 500 Jahre europäische Geschichte.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Papst Franziskus" zeigt 3sat im Anschluss, um 15.45 Uhr.
(ARD/NDR/WDR/MDR)


Seitenanfang
15:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Papst Franziskus (2/2)

Neue Macht für Jesuiten

Film von Wilfried Köpke und Martin Papirowski

Ganzen Text anzeigen
Auch wenn Papst Franziskus rechtlich nicht mehr dem Jesuitenorden angehört, so ist er durch ihn geprägt: Er kommuniziert, entscheidet, predigt und denkt wie ein Jesuit. Der Orden wurde vor etwa 500 Jahren vom baskischen Adeligen Ignatius von Loyola gegründet und enorm ...
(ARD/NDR/WDR/MDR)

Text zuklappen
Auch wenn Papst Franziskus rechtlich nicht mehr dem Jesuitenorden angehört, so ist er durch ihn geprägt: Er kommuniziert, entscheidet, predigt und denkt wie ein Jesuit. Der Orden wurde vor etwa 500 Jahren vom baskischen Adeligen Ignatius von Loyola gegründet und enorm von ihm beeinflusst. Statt im großen Klosterbetrieb zu leben, wurden zwei Ordensmitglieder auf Mission geschickt, um andere Kulturen kennen zu lernen. Jedes Handeln, das der Kirche und dem Orden dient, ist erlaubt. Bis heute haben sich diese Grundsätze nicht verändert. Als im Jahr 2010 der Missbrauchsskandal den Ruf der Kirche erschüttert hat, leisteten die Jesuiten Aufklärungsarbeit und Schadensbegrenzung. Papst Franziskus könnte als Jesuit ein neues Kapitel in der Geschichte des Vatikans schreiben.
Der zweite Teil der Dokumentation "Papst Franziskus" verweist auf die Bedeutung des Ordens der Jesuiten für die katholische Kirche.
(ARD/NDR/WDR/MDR)


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Papst Johannes Paul II.

(Pope John Paul II)

Spielfilm, Italien/USA/Polen 2005

Darsteller:
Papst Johannes Paul II.Jon Voight
Karol Wojtyla (jung)Cary Elwes
Kardinal Adam Stefan SapiehaJames Cromwell
Kardinal Stefan WyszýnskiChristopher Lee
Kardinal Agostino CasaroliBen Gazzara
u.a.
Regie: John Kent Harrison
Länge: 125 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am 13. Mai 1981 gibt der türkische Rechtsextremist Ali Agca auf dem Petersplatz in Rom vor den Augen tausender Gläubiger mehrere Schüsse auf Papst Johannes Paul II. ab. Auf dem Krankenbett lässt der schwer verletzte Papst sein bisheriges Leben an sich vorüberziehen. ...
(ARD)

Text zuklappen
Am 13. Mai 1981 gibt der türkische Rechtsextremist Ali Agca auf dem Petersplatz in Rom vor den Augen tausender Gläubiger mehrere Schüsse auf Papst Johannes Paul II. ab. Auf dem Krankenbett lässt der schwer verletzte Papst sein bisheriges Leben an sich vorüberziehen. Rückblende ins Jahr 1938: Trotz seiner großen Religiosität will der junge Pole Karol Wojtyla als Schauspieler Karriere machen. Erst mit der Besetzung seines Heimatlandes durch die Nazis im Jahr 1939 beginnt er seine Ziele allmählich zu ändern: Er ist überzeugt, dass man der Grausamkeit der Deutschen religiöse Überzeugung und Nächstenliebe entgegensetzen muss. Im Jahr 1978 folgt dann der Höhepunkt seiner Laufbahn: Der 58-jährige Karol Wojtyla wird zum Papst gewählt und nennt sich fortan Johannes Paul II. Durch sein Charisma und seine Fähigkeit, die Massen zu begeistern, avanciert er zu einem regelrechten Star - ohne dadurch jemals seine Integrität zu verlieren.
Im Stil einer klassischen Filmbiografie erzählt "Papst Johannes Paul II." vom Leben und Wirken des gleichnamigen Oberhaupts der katholischen Kirche. Dabei gelingt es dem preisgekrönten Drehbuchautor und Regisseur John Kent Harrison, auch die inneren Konflikte Karol Wojtylas nachfühlbar zu machen. Oscar-Preisträger Jon Voight ("Asphalt Cowboy", "Heat") liefert in der Titelrolle eine bemerkenswerte Leistung. Sein Johannes Paul II. ist ein äußerst charismatischer, zugleich aber sehr eigenwilliger Mann, der stets an seinen Prinzipien festhält. Zum namhaften Ensemble des Films gehören außerdem Cary Elwes ("Saw"), James Cromwell ("W.", "Spider-Man 3") und Schauspiel-Legende Christopher Lee ("Herr der Ringe").
(ARD)


Seitenanfang
18:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Fall Borgia

Film von Thomas Palzer und Su Turhan

Ganzen Text anzeigen
Inzest, sexuelle Ausschweifungen, Korruption und Brudermord - es gibt kaum eine Todsünde, die der Familie Borgia nicht nachgesagt wird. Allen voran Rodrigo Borgia (1431-1503), der adlige Emporkömmling aus Spanien, dem es 1492 unter dubiosen Umständen gelingt, als ...

Text zuklappen
Inzest, sexuelle Ausschweifungen, Korruption und Brudermord - es gibt kaum eine Todsünde, die der Familie Borgia nicht nachgesagt wird. Allen voran Rodrigo Borgia (1431-1503), der adlige Emporkömmling aus Spanien, dem es 1492 unter dubiosen Umständen gelingt, als Alexander VI. den Papstthron zu besteigen. Der frisch gewählte Kirchenfürst entpuppt sich bald als rücksichtsloser Despot, der nur seine eigenen Interessen verfolgt und vor nichts zurückschreckt, wenn es darum geht, seine Macht zu erhalten und auszubauen. Zeitgenossen wie Girolamo Savonarola prangern Papst Alexander VI. immer wieder wegen seiner Sittenlosigkeit öffentlich an. Bis heute polarisiert Papst Alexander VI., zweifelhafte Überlieferungen erschweren ein klares Urteil über seine Person.
Die Dokumentation "Der Fall Borgia" erzählt die Geschichte von Alexander VI. und seiner Familie. Experten liefern umfassende Analysen über die Politik des Papstes und bringen Licht in eines der dunkelsten Kapitel europäischer Geschichte.


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kirche, Ketzer, Kurtisanen

Das Konzil von Konstanz

Film von Luke Gasser

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des 15. Jahrhunderts ist die Kirche tief gespalten. Drei Päpste, einer in Rom, einer in Avignon und einer in Spanien, beanspruchen den Stuhl Petri für sich. 1414 lädt der deutsche König Sigismund zum Konzil nach Konstanz. Der vier Jahre dauernde ...

Text zuklappen
Zu Beginn des 15. Jahrhunderts ist die Kirche tief gespalten. Drei Päpste, einer in Rom, einer in Avignon und einer in Spanien, beanspruchen den Stuhl Petri für sich. 1414 lädt der deutsche König Sigismund zum Konzil nach Konstanz. Der vier Jahre dauernde Kirchenkongress wird zur größten Veranstaltung des Mittelalters: weltliche und kirchliche Fürsten, Prälaten, Anwälte, Magister, Doktoren und nicht zuletzt viele hundert Kurtisanen kommen nach Konstanz. Das Konzil beendet die Spaltung der Kirche und bringt kirchenrechtlich spektakuläre Neuerungen, lädt aber auch Schuld auf sich: Im Sommer 1415 wird dem tschechischen Frühreformator Jan Hus trotz Zusicherung auf freies Geleit der Prozess gemacht. Jan Hus stirbt am 6. Juli 1415 auf dem Scheiterhaufen vor den Mauern von Konstanz.
Die Dokumentation "Kirche, Ketzer, Kurtisanen" zeichnet das Bild der faszinierenden Epoche mit ihren Intrigen, kirchenpolitischen Verwerfungen und Verfolgungen, Ritterturnieren und freizügigen Gelagen. Das Konzil von Konstanz bildet den prächtigen Rahmen für diese spätmittelalterliche Milieustudie.


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Pius XII. (1/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Italien 2010

Darsteller:
Pius XII.James Cromwell
MiriamAlessandra Mastronardi
DavideMarco Foschi
MarcoEttore Bassi
Pater PfeifferMiquel Herz-Kestranek
Hauptmann von GoedelKen Duken
u.a.
Buch: Elisabeth von Molo
Regie: Christian Duguay
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rom, 1943: Während Papst Pius XII., der sich bezüglich des Kriegsgeschehens für unparteiisch erklärt hat, darum kämpft, die Stadt vor Hunger und Zerstörung zu bewahren, lebt die 22-jährige Miriam mit ihrem kleinen Bruder Riccardo und ihrem Vater Armando in einem ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Rom, 1943: Während Papst Pius XII., der sich bezüglich des Kriegsgeschehens für unparteiisch erklärt hat, darum kämpft, die Stadt vor Hunger und Zerstörung zu bewahren, lebt die 22-jährige Miriam mit ihrem kleinen Bruder Riccardo und ihrem Vater Armando in einem jüdischen Ghetto. Nach der Invasion der Amerikaner auf Sizilien, besetzen deutsche Truppen Rom, um den Vormarsch der Amerikaner zu stoppen. Dadurch droht der jüdischen Bevölkerung die Deportation. Ernst von Weizsäcker, deutscher Botschafter im Vatikan, warnt die Generäle Stahel und Wolff, Papst Pius XII. nicht zu unterschätzen. Während Pius XII. Stahel zu einer Audienz lädt, erhält Wolff den direkten Befehl Hitlers, den Papst zu entführen. Miriam und ihr Freund Davide überbringen indes jüdischen Bürgern gefälschte Pässe, als die deutschen Besatzer das jüdische Ghetto räumen. Verzweifelt sucht Pius XII. nach einem Mittel, um die Deportation zu verhindern. Als der polnische Botschafter ein entschiedeneres Vorgehen des Heiligen Stuhls einfordert, wird Pius XII. daran erinnert, dass der Protest der örtlichen Bischöfe in den Niederlanden zur Ermordung zehntausender Juden führte. Am Bahnhof Tiburtina steht unterdessen ein Zug bereit, der über 1.000 Juden abtransportieren soll, unter anderem Miriams Vater. Verzweifelt sieht Miriam dem Zug hinterher. Mit der Deportation der römischen Juden hat General Wolff nur noch eine Aufgabe: Er muss den Papst entführen.
Der zweiteilige Fernsehfilm "Pius XII." porträtiert das Wirken und Handeln des Vatikanstaates während des Zweiten Weltkriegs. Dabei werden verschiedene Perspektiven betrachtet.

Der zweite Teil des Fernsehfilms "Pius XII." folgt im Anschluss, um 21.45 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:45
Videotext Untertitel

Pius XII. (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Italien 2010

Darsteller:
Pius XII.James Cromwell
MiriamAlessandra Mastronardi
DavideMarco Foschi
MarcoEttore Bassi
Pater PfeifferMiquel Herz-Kestranek
Hauptmann von GoedelKen Duken
u.a.
Buch: Elisabeth von Molo
Regie: Christian Duguay
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit der Unterstützung von Papst Pius XII. finden tausende Verfolgte Schutz in den Kirchen und Klöstern Roms. Doch außerhalb der engen Grenzen des Vatikans können die deutschen Besatzer jederzeit Gebäude durchsuchen, so auch das Kloster von Pater Pfeiffer, wo sich ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Mit der Unterstützung von Papst Pius XII. finden tausende Verfolgte Schutz in den Kirchen und Klöstern Roms. Doch außerhalb der engen Grenzen des Vatikans können die deutschen Besatzer jederzeit Gebäude durchsuchen, so auch das Kloster von Pater Pfeiffer, wo sich Davide und Marco verstecken. Miriam, die ihren Vater durch die Deportation verloren hat, hat sich als Dienstmädchen getarnt und arbeitet für deutsche Besatzer. Davide und Marco haben von ihrem Aufenthaltsort erfahren und befreien sie. Miriam fühlt sich schuldig, weil sie lebt und andere tot sind. Erst im Kloster, wo sie zahlreiche bekannte Gesichter wiedersieht, entspannt sie sich. Unterdessen bittet General Stahel, der aus Rom wegbeordert wird, Papst Pius XII. die Stadt zu verlassen. Davide und Miriam werden auf dem Weg ins Kloster beobachtet, sodass die deutschen Truppen das Gebäude stürmen. Während sich viele Juden als Christen tarnen, gibt sich der Leiter der jüdischen Gemeinde zu erkennen und wird mit anderen inhaftiert. Als Partisanen im März 1944 ein Bombenattentat verüben, spitzt sich die Lage zu. Auch mit dem Vorrücken der Amerikaner wird die Situation für Pius XII. gefährlicher. Eine Flucht aus Rom jedoch ist für ihn ausgeschlossen. Stattdessen wendet er sich in einer Rundfunkansprache an die Gläubigen und fordert die Kriegsparteien zum Friedensschluss auf. General Wolff tritt Pius XII. schließlich gegenüber. Nach einer Unterredung mit dem Papst befiehlt Wolff den Rückzug. Während Davide und Miriam ins Ghetto zurückkehren, tritt Pius XII. auf den Petersplatz, wo ihn die Gläubigen empfangen.
Zweiter Teil des Fernsehfilms "Pius XII.", der das Wirken und Handeln des Vatikanstaates während des Zweiten Weltkriegs porträtiert. Dabei werden verschiedene Perspektiven betrachtet.
(ARD/BR)


Seitenanfang
23:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Päpstin

Spielfilm, Deutschland/Spanien/Italien/Großbritannien 2009

Darsteller:
JohannaJohanna Wokalek
GeroldDavid Wenham
Papst SergiusJohn Goodman
Village PriestIan Glen
GudrunJördis Triebel
u.a.
Regie: Sönke Wortmann
Länge: 137 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 814 ist Johanna zu einem Leben als Frau verdammt: arbeiten, gebären, früh sterben. Doch Johanna weiß, sie hat eine Bestimmung. Daher lehnt sie sich gegen ihren Vater und alle Konventionen auf und besucht die Domschule. Dort lernt sie Graf Gerold kennen und ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Jahr 814 ist Johanna zu einem Leben als Frau verdammt: arbeiten, gebären, früh sterben. Doch Johanna weiß, sie hat eine Bestimmung. Daher lehnt sie sich gegen ihren Vater und alle Konventionen auf und besucht die Domschule. Dort lernt sie Graf Gerold kennen und verliebt sich in ihn. Als Gerold in den Krieg zieht, erinnert sich Johanna ihrer Bestimmung. Sie trifft eine gefährliche folgenreiche Entscheidung: Unter dem Namen Bruder Johannes tritt sie als Mann verkleidet ins Benediktinerkloster Fulda ein. Als ihre Tarnung gefährdet ist, flieht sie nach Rom. Immer weiter steigt sie in der kirchlichen Hierarchie auf, immer größer wird die Gefahr der Entdeckung. Als Papst Sergius stirbt, wird Johanna zum Nachfolger gewählt.
Sönke Wortmanns Historiendrama "Die Päpstin" zeigt den Lebensweg der willensstarken Johanna. In den Hauptrollen brillieren Johanna Wokalek ("Barfuss"), David Wenhem ("Van Helsing") und John Goodman ("Monuments Men").
(ARD)


Seitenanfang
1:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Geheimnis der Päpstin

Ein Skandal und seine Geschichte

Film von Daniel Sich und Christel Fomm

Ganzen Text anzeigen
"Als Papst Leo im August 855 starb, folgte ihm Johanna, das Weib, das zwei Jahre, fünf Monate und vier Tage auf dem Stuhl Petri saß." In über 500 Chroniken finden sich Berichte über die Päpstin Johanna, die in der offiziellen Kirchengeschichte heute mit keinem ...

Text zuklappen
"Als Papst Leo im August 855 starb, folgte ihm Johanna, das Weib, das zwei Jahre, fünf Monate und vier Tage auf dem Stuhl Petri saß." In über 500 Chroniken finden sich Berichte über die Päpstin Johanna, die in der offiziellen Kirchengeschichte heute mit keinem einzigen Wort erwähnt wird. Ist dem Vatikan vor über 1.000 Jahren tatsächlich eine Frau durchgeschlüpft? Oder ist die Frau, die das höchste aller Männerämter erobern konnte, nur eine schöne Legende und Stoff für Millionenbestseller?
Die Dokumentation "Das Geheimnis der Päpstin" begibt sich auf Spurensuche im "Fall Johanna" und lässt Sachverständige die Tatumstände rekonstruieren, die der Dominikaner Martin von Troppau in seiner spätmittelalterlichen "Chronik der Päpste und Kaiser" aufgeschrieben hat.


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kirche, Ketzer, Kurtisanen

(Wh.)


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Päpstin

Spielfilm, Deutschland/Spanien/Italien/Großbritannien 2009

(Wh.)

Länge: 137 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod in Rom

(Wh.)

Sendeende: 6:05 Uhr