Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 29. Oktober
Programmwoche 44/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Intelligente Tiere

Film von Florian Gebauer und Kurt Langbein

Moderation: Matthias Euba


(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nostalgie auf dem Wasser - Schwimmende Oldtimer

und ihre Kapitäne

Film von Manfred Hoschek

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Zwei alte Raddampfer fahren noch auf Oberösterreichs Gewässern, die "Schönbrunn" auf der Donau und die "Gisela" auf dem Traunsee. Auf den Seen pflegen Segler noch alte Boote, die zum Teil aus der k.-u.-k.-Zeit stammen.
Die Dokumentation "Nostalgie auf dem Wasser - ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei alte Raddampfer fahren noch auf Oberösterreichs Gewässern, die "Schönbrunn" auf der Donau und die "Gisela" auf dem Traunsee. Auf den Seen pflegen Segler noch alte Boote, die zum Teil aus der k.-u.-k.-Zeit stammen.
Die Dokumentation "Nostalgie auf dem Wasser - Schwimmende Oldtimer und ihre Kapitäne" zeigt die Romantik der guten alten Zeit, elegante Segelboote aus blank poliertem Edelholz, rauchende Schiffsschornsteine und stolze Kapitäne.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Notizen aus dem Ausland

Glöcknerin in Mechelen


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:25
Videotext Untertitel

Auf verwehten Spuren (1/4)

Südamerika

Film von Michael Gregor und Jochen Schliessler

Ganzen Text anzeigen
"Was für ein wunderbarer Kontinent": Als der Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008) vor einem halben Jahrhundert nach Südamerika aufbrach, war das Land am Amazonas, links und rechts der Anden und in den Weiten Patagoniens noch weitgehend ...

Text zuklappen
"Was für ein wunderbarer Kontinent": Als der Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008) vor einem halben Jahrhundert nach Südamerika aufbrach, war das Land am Amazonas, links und rechts der Anden und in den Weiten Patagoniens noch weitgehend unwirtlich und unerschlossen. Es war eine Abenteuerreise, gefährlich und strapaziös. Dafür wurde der preisgekrönte Dokumentarfilmer mit spektakulären Aufnahmen belohnt: einzigartige Filmdokumente über das Leben der Amazonas-Indianer, aber auch über die neue Heimat deutscher Auswanderer, die Südamerika mitgeprägt haben.
Martin Schliesslers Sohn Jochen machte sich auf die Spurensuche entlang der Reiseroute seines Vaters.
Der erste Teil der vierteiligen Reisedokumentation "Auf verwehten Spuren" begleitet Jochen Schliessler durch Venezuela, Brasilien und Argentinien.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Auf verwehten Spuren" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05
Videotext Untertitel

Auf verwehten Spuren (2/4)

In den Anden

Film von Michael Gregor und Jochen Schliessler

Ganzen Text anzeigen
In der Bergwelt der Anden, im "Reich des Kondors", wandert Jochen Schliessler auf den Spuren seines Vaters, dem Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008), der vor zwei Generationen das Anden-Massiv erkundete und dabei spektakuläre Filmaufnahmen ...

Text zuklappen
In der Bergwelt der Anden, im "Reich des Kondors", wandert Jochen Schliessler auf den Spuren seines Vaters, dem Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008), der vor zwei Generationen das Anden-Massiv erkundete und dabei spektakuläre Filmaufnahmen mitbrachte. Die Reise führt von Quito, der Hauptstadt Ecuadors, über die Rio-Napo-Region, Heimat vieler aus Deutschland zugewanderter Farmer, nach Cuzco, der alten Inka-Hauptstadt. Von dort aus geht es weiter zum Titicaca-See und zu den legendären Silberbergwerken von Potosí. Sagenhafte 17 Millionen Kilo Silber wurden in Potosi gefördert. Die Bergwerke begründeten zu einem guten Teil auch den Reichtum Europas. Noch heute wird in dem fast vollständig ausgehöhlten Berg illegal geschürft. Jährlich kommen 50 Menschen im Bergwerk um, doch der Traum vom Wohlstand lässt die Armen Boliviens nicht ruhen.
Der zweite Teil der Reisedokumentation "Auf verwehten Spuren" zeigt nicht nur die Schönheit der Anden, sondern lenkt den Blick auch auf die sozialen Veränderungen des Kontinents.


Seitenanfang
14:50
Videotext Untertitel

Auf verwehten Spuren (3/4)

Durch die Wildnis Alaskas

Film von Jochen Schliessler und Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Schon immer hat Alaska die Sehnsucht von Entdeckern, Abenteurern, Glückssuchern und Einsiedlern geweckt. Alaska versprach grenzenlose Freiheit und schnellen Reichtum. Pelzjäger, Goldsucher und Ölbohrer kamen und lebten diesen Traum. Seit den 1950er Jahren zog es den ...

Text zuklappen
Schon immer hat Alaska die Sehnsucht von Entdeckern, Abenteurern, Glückssuchern und Einsiedlern geweckt. Alaska versprach grenzenlose Freiheit und schnellen Reichtum. Pelzjäger, Goldsucher und Ölbohrer kamen und lebten diesen Traum. Seit den 1950er Jahren zog es den deutschen Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008) immer wieder in den nördlichsten Staat der USA. Er bestieg mit der Kamera den Mount McKinley, den höchsten Berg Nordamerikas. Er war Buschpilot, filmte Bären, Elche und Karibus. Immer wieder hat er auf der Suche nach spektakulären Bildern sein Leben riskiert. Auch minus 50 Grad Celsius schreckten ihn nicht. Unter härtesten Wetterbedingungen filmte er am Nordmeer Eisbären und Ölbohrtürme. Martin Schliessler traf auf außergewöhnliche Menschen, die sich den extremen Lebensbedingungen Alaskas aussetzten.
Im dritten Teil der vierteiligen Reihe "Auf verwehten Spuren" begibt sich Jochen Schliessler auf den Spuren seines Vaters in die Wildnis Alaskas.


Seitenanfang
15:35
Videotext Untertitel

Auf verwehten Spuren (4/4)

Durch die Wildnis Alaskas

Film von Jochen Schliessler und Wolfram Giese

Ganzen Text anzeigen
Schon immer hat Alaska die Sehnsucht von Entdeckern, Abenteurern, Glückssuchern und Einsiedlern geweckt. Alaska versprach grenzenlose Freiheit und schnellen Reichtum. Pelzjäger, Goldsucher und Ölbohrer kamen und lebten diesen Traum. Seit den 1950er Jahren zog es den ...

Text zuklappen
Schon immer hat Alaska die Sehnsucht von Entdeckern, Abenteurern, Glückssuchern und Einsiedlern geweckt. Alaska versprach grenzenlose Freiheit und schnellen Reichtum. Pelzjäger, Goldsucher und Ölbohrer kamen und lebten diesen Traum. Seit den 1950er Jahren zog es den Filmemacher und Weltenbummler Martin Schliessler (1929 - 2008) immer wieder in den nördlichsten Staat der USA. Er bestieg mit der Kamera den Mount McKinley, den höchsten Berg Nordamerikas. Er war Buschpilot, filmte Bären, Elche und Karibus. Immer wieder hat er auf der Suche nach spektakulären Bildern sein Leben riskiert. Auch minus 50 Grad Celsius schreckten ihn nicht. Unter härtesten Wetterbedingungen filmte er am Nordmeer Eisbären und Ölbohrtürme. Martin Schliessler traf auf außergewöhnliche Menschen, die sich den extremen Lebensbedingungen Alaskas aussetzten. Heute lebt er zurückgezogen in Vancouver.
Im letzten Teil von "Auf verwehten Spuren" ergründet Jochen Schiessler die Geschichte Alaskas. Er besucht Goldgräber und folgt dem Verlauf der Trans-Alaska-Pipeline von den Ölförderplätzen im Norden bis nach Valdez im Süden.


Seitenanfang
16:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing (1/3)

Film von Stefan Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten ...

Text zuklappen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher überhaupt entdeckt wurde. Aber obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für den Menschen haben, weiß man über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem mit einem enormen technischen Aufwand die Geheimnisse der Meere zu ergründen.
Der Dreiteiler "Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing" zeigt den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. In der ersten Episode meldet Frank Schätzing sich von sturmumtosten Klippen, aus einem einsamen Ruderboot mitten auf dem Atlantik zu Wort und besucht das künftige Nizza hoch in den Bergen, das mit seiner Aussicht auf eine gewaltige Salzwüste - das heutige Mittelmeer - kaum noch Touristen lockt. Als echter Zeitreisender jettet Schätzing mühelos durch die Jahrmillionen und weist den Zuschauer unterwegs auf die Schlüsselereignisse im Verlauf der Geschichte des Meeres hin.

3sat zeigt die Teile zwei und drei von "Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing" im Anschluss ab 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing (2/3)

Film von Stefan Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten ...

Text zuklappen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher überhaupt entdeckt wurde. Aber obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für den Menschen haben, weiß man über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem mit einem enormen technischen Aufwand, die Geheimnisse der Meere zu ergründen.
Der Dreiteiler "Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing" zeigt den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. In der zweiten Episode trifft Frank Schätzing auf einige der großen Herrscher der Weltmeere, denen der Mensch erst seit kurzer Zeit den Rang als gefährlichstes Raubtier unter Wasser streitig macht. Nicht immer sind es die Größten und Bissigsten, die den Kampf ums Überleben gewinnen. Schon häufig erwiesen sich in der Evolution die vermeintlich Zarten und Schwachen als Sieger. Frank Schätzing taucht mit einem U-Boot durch ein Meer von Quallen, und ein "Zeitsteg" ermöglicht ihm die Erkenntnis, dass ein "normaler Ozean" vor 500 Jahren etwas ganz anderes war als heute.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing (3/3)

Film von Stefan Schneider

Ganzen Text anzeigen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten ...

Text zuklappen
Die Ozeane unterscheiden die Erde von allen anderen Himmelskörpern. Ohne sie wäre unser Heimatplanet nur ein weiterer öder Gesteinsbrocken im All - ohne Pflanzen, ohne Tiere und ohne den Menschen. Die Weltmeere bedecken drei Viertel der Erdoberfläche und bieten Lebensräume für unzählige Pflanzen und Tiere. Sie stellen unerschöpflich scheinende Nahrungsreserven zur Verfügung und Bodenschätze, von denen nur ein geringer Teil bisher überhaupt entdeckt wurde. Aber obwohl die Ozeane eine so große Bedeutung für den Menschen haben, weiß man über die globalen Wasserwelten weniger als über fremde Planeten. Das soll sich nun ändern: Forscher aus aller Welt versuchen seit Kurzem mit einem enormen technischen Aufwand, die Geheimnisse der Meere zu ergründen.
Der Dreiteiler "Universum der Ozeane - mit Frank Schätzing" zeigt den neuen Blick der Wissenschaft auf die Weltmeere. Die letzte Etappe der abenteuerlichen Zeitreise führt in die eisigen Weiten des Nordens. Frank Schätzing muss sich warm anziehen, denn sein erstes Ziel liegt in der Arktis. Und als ob das noch nicht kalt genug wäre, macht er auf seiner Stippvisite durch Zeit und Raum auch Halt in der fernen Vergangenheit, als unser Heimatplanet durch eine Laune der Natur komplett einfror und über Jahrmillionen ein gewaltiger Schneeball blieb. Dass es im Nordpolarkreis durchaus auch freundlichere Zeiten gegeben hat, zeigt der Fund eines urzeitlichen Flusspferdes, das vor 60 Millionen Jahren auf Spitzbergen graste. Heute ist die Inselgruppe vor allem von Eisbären besiedelt. Ob die Zukunft Spitzbergens eher weiß oder grün wird, ist unter den Wissenschaftlern heiß umstritten.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

25 Jahre Mauerfall

Friedliche Zeiten

Fernsehfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Irene StriesowKatharina Schubert
Dieter StriesowOliver Stokowski
Wasa StriesowLeonie Brill
Ute StriesowNina Monka / Martina Monka
Flori StriesowTamino Wecker
MusiklehrerinMeret Becker
u.a.
Buch: Ruth Toma
Regie: Neele Leana Vollmar
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Deutschland in den 1960er Jahren: Nach ihrer Flucht in den Westen 1961 sollten für die Striesows eigentlich "friedliche Zeiten" beginnen. Aber Irene lässt die Vergangenheit nicht los. Sie sehnt die vertraute DDR zurück, misstraut der Waffenruhe und fürchtet vor allem ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Deutschland in den 1960er Jahren: Nach ihrer Flucht in den Westen 1961 sollten für die Striesows eigentlich "friedliche Zeiten" beginnen. Aber Irene lässt die Vergangenheit nicht los. Sie sehnt die vertraute DDR zurück, misstraut der Waffenruhe und fürchtet vor allem die angeblichen "Zweitfrauen" ihres Mannes Dieter. Am liebsten würde Irene jung sterben. Darüber lässt sie auch Dieter und die drei Kinder Ute, Wasa und Flori nicht im Unklaren. Als sich das heimische Wohnzimmer immer mehr in einen Kriegsschauplatz verwandelt, beschließen die Geschwister, selbst dafür zu sorgen, dass Irene endlich glücklich wird, Dieter wieder unbeschwert Witze über den Osten machen kann und der Dritte Weltkrieg womöglich doch nicht stattfindet.
Mit sommerlicher Leichtigkeit trifft Neele Leana Vollmar wie bei ihrem Film "Maria, ihm schmeckt's nicht" auch dieses Mal den Ton der Romanvorlage der Bestseller-Autorin Birgit Vanderbeke, die in ihrem Buch von den kleinen und großen Dramen der Erwachsenen aus der unverstellten Sicht der Kinder erzählt.

3sat setzt sein Programm zum Mauerfall im Jahr 1989 um 21.45 mit der Dokumentation "Es war der 9. November 1989" und um 22.25 Uhr dem Fernsehfilm "Romeo" fort. Am Sonntag, 2. November, 16.10 Uhr, endet das Programm mit "Zwei Leben, ein Traum - der Weltflug aus dem Fliewatüüt".
(ARD/BR)


Seitenanfang
21:45
Format 4:3

25 Jahre Mauerfall

Es war der 9. November 1989

Film von Gladys Hannemann

Ganzen Text anzeigen
Am Abend des 9. November 1989 verlas das Politbüromitglied Günter Schabowski auf einer Pressekonferenz, die live im DDR-Fernsehen übertragen wurde, die Nachricht über eine neue Reiseregelung. Mit diesen Sätzen, die von je zwei hohen Offizieren des Innenministeriums ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Am Abend des 9. November 1989 verlas das Politbüromitglied Günter Schabowski auf einer Pressekonferenz, die live im DDR-Fernsehen übertragen wurde, die Nachricht über eine neue Reiseregelung. Mit diesen Sätzen, die von je zwei hohen Offizieren des Innenministeriums und der Staatssicherheit formuliert wurde, sicherte er sich einen Platz in der Geschichtsschreibung: "Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt. Ständige Ausreisen können über alle Grenzübergangsstellen der DDR zur BRD erfolgen." Diese Sätze führten dazu, dass Tausende Berliner zu den Grenzübergängen zogen und massiv deren Öffnung verlangten. Noch am selben Abend wurde die Berliner Mauer niedergerissen.
Die Dokumentation "Es war der 9. November 1989" blickt zurück auf einen unvergesslichen Tag mit spektakulären Ereignissen und großen Emotionen.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

25 Jahre Mauerfall

Romeo

Fernsehfilm, Deutschland 2000

Darsteller:
LotteMartina Gedeck
HermannSylvester Groth
JuliaKatrin Bühring
RalfMartin Glade
AnwaltMichael Sideris
MfS Offizier HolzRudolf Kowalski
u.a.
Buch: Ruth Toma
Regie: Hermine Huntgeburth
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Lotte Zimmermann ist eine unauffällige Frau: Sie arbeitet als Sekretärin im bayerischen Innenministerium, ist allein stehend, und ihre Tochter Julia ist bereits erwachsen. Als Lotte wegen Spionage für die DDR verhaftet wird, ist sie zunächst gefasst. Doch als sie ihren ...

Text zuklappen
Lotte Zimmermann ist eine unauffällige Frau: Sie arbeitet als Sekretärin im bayerischen Innenministerium, ist allein stehend, und ihre Tochter Julia ist bereits erwachsen. Als Lotte wegen Spionage für die DDR verhaftet wird, ist sie zunächst gefasst. Doch als sie ihren Job verliert und sich dem Zorn ihrer bislang ahnungslosen Tochter ausgesetzt sieht, versucht Lotte, sich umzubringen. Der Selbstmordversuch misslingt, und Lotte wird vor Gericht gestellt. Durch ihre Aussagen und die Aussagen ihres Kontaktmannes und vermeintlichen Ex-Lebensgefährten Hermann (Romeo) wird Lottes Geschichte enthüllt. Sie begreift erst jetzt, dass Hermanns Liebe vom ersten Flirt bis zur heimlichen Hochzeit in Ostberlin von der Stasi inszeniert war. Ihm zum Gefallen trat sie eine Stelle im Ministerium an und spionierte für die DDR. Alles lief passabel, bis Lotte schwanger wurde. Weil sie in der Babypause nicht mehr nützlich sein würde, verließ Hermann sie. In ihrer Liebe zu Hermann war Lotte sogar bereit, ohne das Kind in den Osten überzusiedeln. Julia treffen diese Enthüllungen hart, zumal Lotte immer behauptet hat, Julias Vater nicht näher zu kennen. Auch für Hermann ist es nicht einfach, seiner Tochter, die er 20 Jahre lang ignoriert hat, gegenüberzustehen.
Mit "Romeo" erzählen Ruth Toma, die für ihr Drehbuch mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, und Regisseurin Hermine Huntgeburth tragikomisch das Schicksal einer betrogenen Frau in einem Stück deutscher Zeitgeschichte. In der Rolle der Lotte brilliert Martina Gedeck.

3sat beendet sein Programm zum Mauerfall am Sonntag, 2. November, 22.25 Uhr mit der Dokumentation "Zwei Leben, ein Traum - der Weltflug aus dem Fliewatüüt".


Seitenanfang
23:55
Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Die Liebesfalle

Wie einsame Herzen im Internet abgezockt werden

Film von Josef Streule und Katharina Adami

Ganzen Text anzeigen
Sie suchen im Internet die große Liebe - und werden ausgenutzt und abgezockt: Sieben Millionen Singles sind mittlerweile auf den Seiten deutscher Dating-Plattformen registriert. Doch im Netz häufen sich die Beschwerden: Vor allem ältere, einsame Menschen fallen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Sie suchen im Internet die große Liebe - und werden ausgenutzt und abgezockt: Sieben Millionen Singles sind mittlerweile auf den Seiten deutscher Dating-Plattformen registriert. Doch im Netz häufen sich die Beschwerden: Vor allem ältere, einsame Menschen fallen zunehmend auf sogenannte "Romance-Scammer", Liebesbetrüger, herein. Diese machen ihren Opfern gefühlvolle Liebesversprechen, haben es aber nur auf das Geld abgesehen. So überweisen viele deutsche Männer derzeit Geld an attraktive Frauen aus Russland. Von der Braut in spe hören sie anschließend nie wieder etwas. Auf dem umkämpften Markt der Online-Partnerbörsen buhlen rund 2000 Anbieter um Kundschaft, vielfach mit unseriösen Methoden.
"Exclusiv - Die Reportage" reist nach Yoshkar Ola, eine kleine russische Stadt östlich von Moskau. In der Hochburg der Liebesbetrüger fragen die Reporter nach: Gibt es die angeblich heiratswilligen Frauen überhaupt? Wie lässt sich den Tätern das Handwerk legen?
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:35
Videotext Untertitel

Friedliche Zeiten

Fernsehfilm, Deutschland 2010

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/BR)


Seitenanfang
3:05
Videotext Untertitel

Sudan - Die nubischen Karawanen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wüstenschiffe: Von Kamelen und Menschen

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
Videotext Untertitel

Ur-Amazonas - Fluss aus der Wüste

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:15
Format 4:3

Geheimnisvolles Mali

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr