Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. Oktober
Programmwoche 42/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Lokführer und Piloten - sind wir Geiseln der

Mini-Gewerkschaften?"

Mit den Gästen Claus Weselsky (Bundesvorsitzender der
Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer GDL), Yasmin Fahimi
(SPD-Generalsekretärin), Gerhart Baum (Rechtsanwalt,
FDP-Mitglied; ehem. Bundesinnenminister 1978 - 1982),
Thomas Selter (Mittelständischer Unternehmer, Mitglied im
Verband "ASU - Die Familienunternehmer") und Ulrich Reitz
("Focus"-Chefredakteur)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Abenteuerurlaub in Neufundland


(ARD)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (4/10)

La dolce vita

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Aus dem Leben

Reportage von Magdalena Maier

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Viecherei - der Alpabtrieb

Film von Andrea Lotter

Ganzen Text anzeigen
Nur wenn die jungen Rinder den Sommer in den Allgäuer Bergen ohne Verletzungen und Krankheiten überstehen, haben Herbert und Renate Fink das Ziel erreicht: den feierlichen Alpabtrieb, den Lohn für drei Monate harte Arbeit. Im Jahr 1991 hat bereits einmal ein Film-Team ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nur wenn die jungen Rinder den Sommer in den Allgäuer Bergen ohne Verletzungen und Krankheiten überstehen, haben Herbert und Renate Fink das Ziel erreicht: den feierlichen Alpabtrieb, den Lohn für drei Monate harte Arbeit. Im Jahr 1991 hat bereits einmal ein Film-Team den Alltag der Familie Fink auf der Allgäuer Alpe begleitet. Damals war der älteste Sohn Andreas zwei Jahre alt und schon begeistert bei der Arbeit. In diesem Sonner steht der mittlerweile 20-Jährige zwei Fahrstunden von der Unterlauchalpe entfernt auf einer Schweizer Alpe vor der bisher größten Herausforderung seines Lebens: das Hüten einer Herde Rinder. Das klingt einfacher als es ist. Kleinere Verletzungen und Klauenentzündungen sind an der Tagesordnung, und der Hirte ist ganz auf sich selbst gestellt. Wenn alles gut geht, kommt er zum Ende des Alpsommers heim zu den Eltern: zum "Viehscheid", dem gigantischen Alpabtrieb mit anschließendem Fest.
Die Dokumentation "Eine Viecherei - der Alpabtrieb" begleitet Familie Fink bei ihrem Alltag auf der Allgäuer Alpe.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45

Die Hunsrück-Hirtin

Ute Braun und ihr Leben in zwei Welten

Film von Stefanie Fink

Ganzen Text anzeigen
Ute Braun ist eine Frau mit zwei Leben: In ihrem Winterleben arbeitet die Hunsrückerin in ihrem Heimatdorf Laufersweiler als Heilpraktikerin. Ihr Sommerleben beginnt im Mai. Dann packt die 51-Jährige ihren alten Opel voll und startet durch in die Schweiz. Im Kanton ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ute Braun ist eine Frau mit zwei Leben: In ihrem Winterleben arbeitet die Hunsrückerin in ihrem Heimatdorf Laufersweiler als Heilpraktikerin. Ihr Sommerleben beginnt im Mai. Dann packt die 51-Jährige ihren alten Opel voll und startet durch in die Schweiz. Im Kanton Fribourg wird sie die nächsten Monate als Hirtin arbeiten. Ihr Zuhause ist dann eine Almhütte auf 1.200 Metern Höhe, ohne Strom und fließendem Wasser. Ute Braun liebt diese Zeit mit der Natur und den Tieren, auch wenn sie von harter Arbeit bestimmt ist: Rinder hüten, Ziegen melken, Käsemachen, Holz hacken, Stall ausmisten, Gartenarbeit und Zäune flicken gehören zu ihren täglichen Pflichten. Kein Bergidyll, so viel steht fest. Wie kommt die Frau mit dem Knochenjob klar, wie mit der Abgeschiedenheit und dem ständigen Neuanfang?
Die Dokumentation "Die Hunsrück-Hirtin" begleitet Ute Braun ein halbes Jahr lang in ihrem Alltag - im Hunsrück und in der Schweiz.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15

Meine Traumreise nach Südtirol

Arbeitsurlaub beim Bergbauern

Film von Burkhard Vorländer

Ganzen Text anzeigen
Katja Gericke hat mal wieder genug vom stressigen Stadtleben. Die 42-jährige schließt ihren Surf- und Snowboard-Shop in Paderborn und macht Urlaub - als Bergbauerngehilfin auf einem Hof in Südtirol. Bauer Hackhofer kann jede Hilfe gebrauchen. Er hat sich an die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Katja Gericke hat mal wieder genug vom stressigen Stadtleben. Die 42-jährige schließt ihren Surf- und Snowboard-Shop in Paderborn und macht Urlaub - als Bergbauerngehilfin auf einem Hof in Südtirol. Bauer Hackhofer kann jede Hilfe gebrauchen. Er hat sich an die Organisation "Bergbauernhilfe" gewandt, die ihm die arbeitswillige Katja vermittelt hat. Arbeitswillig muss man bei diesem Job auch sein: Morgens ganz früh Kühe melken, dann das Jungvieh füttern, Eier einsammeln und raus auf die Wiese. Katja ist ausgebildete Landwirtin. 2.000 Kühe im Akkord melken - sie kennt Landwirtschaft als Fließbandarbeit. Seit 20 Jahren hat sie aber keinen Stall mehr betreten. Die Erwartungen der Bauersleute sind trotzdem groß: "Wer mit 2.000 Kühen umgehen kann, der wird unsere paar mit links schaffen", ist sich Hackhofer sicher, "hoffentlich ist sie aber auch schwindelfrei, denn die Wiesen sind steiler als jede schwarze Piste hier oben."
Die Dokumentation "Meine Traumreise nach Südtirol" begleitet Katja Gericke bei ihrem Arbeitsurlaub als Bergbauerngehilfin
(ARD/SR)


Seitenanfang
14:45

Die Sennerin

Film von Matti Bauer

Ganzen Text anzeigen
In der Nähe von Fischbachau in Oberbayern hütet Uschi im Sommer auf einer Alm über dem Tegernsee vier Monate lang 30 Kühe und Kälber von ansässigen Bauern. Sie wird Butter und Käse machen. Ihre Eltern, die selbst einen Bauernhof haben, können ihren Rückzug in die ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In der Nähe von Fischbachau in Oberbayern hütet Uschi im Sommer auf einer Alm über dem Tegernsee vier Monate lang 30 Kühe und Kälber von ansässigen Bauern. Sie wird Butter und Käse machen. Ihre Eltern, die selbst einen Bauernhof haben, können ihren Rückzug in die Einsamkeit nicht ganz nachvollziehen, doch Uschi liebt diese abenteuerliche Mischung aus Verantwortung und Freiheit. So wie sie der Welt offen zugewandt ist, schätzt sie genauso die Zurückgezogenheit. Wahrscheinlich sind es gerade diese Gegenpole, die für Uschi den Reiz dieses Lebens ausmachen.
Die Dokumentation "Die Sennerin" begleitet die Jungbäuerin Uschi ein Jahr lang in ihrem Alltag.

Im Anschluss, um 15.30 und um 16.15 Uhr, begleiten die beiden Reportagen "Die Hoferbin" und "Die Sennerin und ihr Sohn" den weiteren Lebensweg von Sennerin Uschi.
(ARD/BR)


Seitenanfang
15:30

Die Hoferbin

Film von Matti Bauer

Ganzen Text anzeigen
Zwei Jahre sind vergangen, seit Filmemacher Matti Bauer die Sennerin Uschi einen Sommer auf der Alm am Tegernsee begleitet hat. Viel ist passiert in der Zwischenzeit, Vieles, mit dem Uschi nicht gerechnet hat. Sie lebt auf dem Hof der Eltern und zieht ihren dreijährigen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Zwei Jahre sind vergangen, seit Filmemacher Matti Bauer die Sennerin Uschi einen Sommer auf der Alm am Tegernsee begleitet hat. Viel ist passiert in der Zwischenzeit, Vieles, mit dem Uschi nicht gerechnet hat. Sie lebt auf dem Hof der Eltern und zieht ihren dreijährigen Sohn Jakob allein groß. Die junge Mutter steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie den Hof übernehmen oder fortgehen? Die Eltern hätten die Tochter gerne als Hoferbin, sind aber längst nicht mit allem einverstanden, was die junge Bäuerin vorhat. Ein Generationenkonflikt, der die junge Frau vor eine große Herausforderung stellt.
Die Dokumentation "Die Hoferbin" begleitet Uschis Alltag auf dem elterlichen Bauernhof.
(ARD/BR)


Seitenanfang
16:15

Die Sennerin und ihr Sohn

Film von Matti Bauer

Ganzen Text anzeigen
Für die junge Bäuerin Uschi beginnt eine neue Lebensphase: Sie erwartet im Sommer ihr zweites Kind. Nach reiflicher Überlegung hat sie eine schwere Entscheidung getroffen und ihre Milchkühe verkauft. Nur die Jungkühe und ein paar wenige Kälber sind noch im Stall. All ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Für die junge Bäuerin Uschi beginnt eine neue Lebensphase: Sie erwartet im Sommer ihr zweites Kind. Nach reiflicher Überlegung hat sie eine schwere Entscheidung getroffen und ihre Milchkühe verkauft. Nur die Jungkühe und ein paar wenige Kälber sind noch im Stall. All diese Umwälzungen interessieren ihren sechsjährigen Sohn Jakob kaum. Unbekümmert erlebt er eine Kindheit auf dem Land. Uschi lässt ihm viel Freiheit. Oft weiß sie gar nicht, wo Jakob sich herumtreibt. Und so experimentiert Jakob mit allem, was ihm auf dem Hof in die Quere kommt, seien es Frösche, Ameisen oder Pflanzen, die er versuchsweise anbaut. Unter vielen Berufswünschen, die der Junge hat, ist ein besonderer dabei: Er möchte Bauer werden, damit es mit dem Hof weitergeht.
Die Dokumentation "Die Sennerin und ihr Sohn" begleitet den Alltag von Uschi und ihrem Sohn.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Das kulinarische Erbe der Alpen (3/4)

Getreide

Film von Dominik Flammer und Christian Cull

Ganzen Text anzeigen
Die vierteilige Dokumentation von Dominik Flammer und Christian Cull stellt "Das kulinarische Erbe der Alpen" vor.
Im dritten Teil dreht sich alles um Getreide - und um Hopfen. Denn obwohl Hopfen kein Getreide ist, hat er die Getreidekultur im Alpenraum ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die vierteilige Dokumentation von Dominik Flammer und Christian Cull stellt "Das kulinarische Erbe der Alpen" vor.
Im dritten Teil dreht sich alles um Getreide - und um Hopfen. Denn obwohl Hopfen kein Getreide ist, hat er die Getreidekultur im Alpenraum revolutioniert. Der Anbau von Hopfen war eng mit der aufkommenden Bierkultur im achten und neunten Jahrhundert verbunden. Für die Herstellung von Malz brauchte man wiederum biertaugliche Getreidesorten wie Gerste. Bierbrauer Peter Bentele kennt sich daher nicht nur mit Hopfen aus, sondern verfügt weiß auch viel über alte Getreidesorten. Johannes Gruber ist Imker auf Wanderschaft. Er richtet sich nach der Blütezeit, wann er seine Bienenstöcke in der Steiermark aufstellt. Besonders beliebt und extrem rar ist der Buchweizenhonig, den er herstellt.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

Das kulinarische Erbe der Alpen (4/4)

Urkäse

Film von Dominik Flammer und Christian Cull

Ganzen Text anzeigen
Die vierteilige Dokumentation von Dominik Flammer und Christian Cull stellt "Das kulinarische Erbe der Alpen" vor.
Im vierten und letzten Teil steht der Käse im Mittelpunkt: Urkäse - verschiedene Sauermilchkäse - wurden schon zu Keltenzeiten hergestellt. Sie waren ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die vierteilige Dokumentation von Dominik Flammer und Christian Cull stellt "Das kulinarische Erbe der Alpen" vor.
Im vierten und letzten Teil steht der Käse im Mittelpunkt: Urkäse - verschiedene Sauermilchkäse - wurden schon zu Keltenzeiten hergestellt. Sie waren lange die wichtigsten Käse im Alpenraum, erst im 20. Jahrhundert drohten sie vollständig zu verschwinden. Heute finden diese Käsesorten wieder ihre Hersteller und Liebhaber. Die Toggenburger Käser Jakob Knaus und Felix Giger führen die Tradition auf ihren hoch gelegenen Alpen unter archaischen Bedingungen fort. Weiter östlich werden die Urkäse als "graue" Sauermilchkäse Tirols, der Steiermark oder Südtirols auf den Almen aus Magermilch hergestellt. Marianne Gruber, die Sennerin auf der Viehbergalm in der Steiermark, betreibt die Graukaasproduktion wie vor Hunderten von Jahren. Auf über 1.800 Metern Seehöhe liegt die Vorarlberger Alpe Vergalden, auf der Daniel Mangeng in den Sommermonaten lebt. Dort produziert er Montafoner Sura Kees, Sauerkäse aus reiner Magermilch.
(ARD/BR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Hilfe beim Sterben
Selbsternannte Sterbehelfer handeln, weil gesetzliche
Regelungen fehlen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Gesellschaft der Angst - warum Bürgerwehren boomen

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
VPS 20:13

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

In memoriam Siegfried Lenz

Die Flut ist pünktlich

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Nach Motiven der gleichnamigen Erzählung von Siegfried Lenz

Darsteller:
Bettina HalbachIna Weisse
Alexander HalbachAugust Zirner
Maike HarmsBernadette Heerwagen
Tom LarsonJürgen Vogel
Mia HalbachLeonie Benesch
Ulrike LarsonNicolette Krebitz
u.a.
Drehbuch: André Georgi
Regie: Thomas Berger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Leiche wird an den Nordseestrand gespült. Der Tote ist Alexander, der Mann der schönen, verschlossenen Bettina Halbach. Obwohl die Ehe unglücklich war und ihre Beziehung schon seit Langem auf Eis lag, hatte Bettina während seiner schweren Nierenkrankheit immer zu ...

Text zuklappen
Eine Leiche wird an den Nordseestrand gespült. Der Tote ist Alexander, der Mann der schönen, verschlossenen Bettina Halbach. Obwohl die Ehe unglücklich war und ihre Beziehung schon seit Langem auf Eis lag, hatte Bettina während seiner schweren Nierenkrankheit immer zu Alexander gehalten. Gemeinsam besaßen sie ein Sommerhaus auf einer Insel, in das sich Bettina für mehrere Monate zurückzog. Dort lebte sie zum Schluss auch das Verhältnis mit ihrem Geliebten Tom aus. Die Ehe von Tom und Ulrike, die eine Pension auf der Insel führen, geht deshalb durch eine tiefe Krise. Alles spricht für einen Tod ohne Fremdeinwirkung. Niemand zweifelt daran, auch die junge Polizistin Maike, die der Familie seit Kindertagen verbunden ist, zunächst nicht. Dass ein Tourist die Tücken der Gezeiten nicht einschätzen kann, überrascht hier niemanden. Doch Alexander hätte nach all den Besuchen mit dem Wattenmeer vertraut sein müssen. Einen Selbstmord hält Tochter Mia für ausgeschlossen - Alexander hätte sich verabschiedet, zumindest von ihr. Maike findet heraus, dass Alexander kurz vor seinem Tod mit Tom telefoniert hat, der jedoch jegliche Verwicklung in den Fall abstreitet. Festgefahrene Konflikte und missglückte Kommunikation scheinen auch das Verhältnis zwischen Bettina und ihrer Tochter Mia zu belasten. Maikes Untersuchungen werden durch die persönlichen Beziehungen, die sie zu den Inselbewohnern pflegt, nicht gerade erleichtert. Die Seebestattung von Alexander führt die Inselbewohner schließlich am Hafen zusammen. Es kommt zum stillen Showdown, und Maike erfasst die ganze Tragik der Entfremdung zweier Menschen.
Die Hauptrollen in der Literaturverfilmung "Die Flut ist pünktlich" nach der gleichnamigen Novelle von Siegfried Lenz spielen Ina Weisse, Jürgen Vogel, August Zirner, Nicolette Krebitz, Leonie Benesch und Bernadette Heerwagen, Regie führte Thomas Berger.

3sat zeigt "Die Flut ist pünktlich", die jüngste Novellenverfilmung von Siegfried Lenz, zum Tod des großen Autors der deutschen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur, der am 7. Oktober gestorben ist. Aus demselben Anlass folgt um 21.45 Uhr das Künstlerporträt "Siegfried Lenz. Schriftsteller und Menschenfreund".


Seitenanfang
21:45
VPS 21:44

In memoriam Siegfried Lenz

Siegfried Lenz

Schriftsteller und Menschenfreund

Film von Adrian Stangl

Ganzen Text anzeigen
Siegfried Lenz (1926 - 2014) zählt zu den bedeutendsten deutschen Nachkriegs- und Gegenwartsschriftstellern. Kaum ein Autor wird hierzulande von seinen Lesern mehr geliebt und verehrt. Geboren in Masuren, ist Siegfried Lenz vor allem Norddeutschland ans Herz gewachsen, ...
(ARD)

Text zuklappen
Siegfried Lenz (1926 - 2014) zählt zu den bedeutendsten deutschen Nachkriegs- und Gegenwartsschriftstellern. Kaum ein Autor wird hierzulande von seinen Lesern mehr geliebt und verehrt. Geboren in Masuren, ist Siegfried Lenz vor allem Norddeutschland ans Herz gewachsen, was sich in seinen Werken widerspiegelt. Bereits vor rund 45 Jahren wurde Lenz mit seinem Meisterwerk "Deutschstunde" auch im Ausland berühmt. Seitdem haben sich seine Bücher weltweit schätzungsweise 25 Millionen Mal verkauft.
In dem Porträt "Siegfried Lenz - Schriftsteller und Menschenfreund" erzählt Siegfried Lenz über sein Leben als Schriftsteller, er lässt wichtige Begegnungen und Ereignisse Revue passieren und verrät, was ihn über Jahrzehnte hinweg zum Schreiben motiviert hat. Darüber hinaus schildern langjährige Freunde, Kollegen und Wegbegleiter wie Helmut Schmidt, Marcel Reich-Ranicki, Amos Oz und Ulla Hahn in sehr persönlichen Worten ihre Sicht auf den Schriftsteller und Menschenfreund.

3sat sendet das Porträt zum Tod von Siegfried Lenz am 7. Oktober.

(ARD)


Seitenanfang
22:30
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ohne Tabu - die weibliche Sexualität

Film von Katia Ranzanici

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In den 1970er Jahren weigerten sich die Frauen zu bloßen Objekten männlicher Begierde degradiert zu werden. Und heute? Heute sind die Frauen Meilen von diesen grundlegenden Forderungen entfernt. Sie haben sich längst selbst entdeckt, ihre Rolle hinterfragt und im Beruf, ...

Text zuklappen
In den 1970er Jahren weigerten sich die Frauen zu bloßen Objekten männlicher Begierde degradiert zu werden. Und heute? Heute sind die Frauen Meilen von diesen grundlegenden Forderungen entfernt. Sie haben sich längst selbst entdeckt, ihre Rolle hinterfragt und im Beruf, als Mutter und Partnerin Gleichberechtigung gefordert. Auch in der Sexualität sagen Frauen, welche Bedürfnisse sie haben. Entsprechend hat der Markt die Frau als neue Kundin entdeckt. Die Sexshops wandeln sich von Schmuddelläden zu erotischen Boutiquen, die sich an ein weibliches Publikum richten. Vermehrt werden Seminare bei Frauen zu Hause organisiert, um über Lust zu sprechen, um Sexspielzeuge, Dessous, erotische Literatur und andere Gadgets an die Frau zu bringen.
In der Dokumentation "Ohne Tabu - die weibliche Sexualität" offenbaren Frauen ihre Wünsche, Geheimnisse und Fantasien: eine Reise in die Welt des weiblichen Eros.


Seitenanfang
23:10
VPS 23:05

Ich liebe einen jüngeren Mann

Film von Richard Dindo

Ganzen Text anzeigen
Es ist noch immer ein Tabu, wenn eine reife Frau einen jungen Mann liebt. Die Schweizerinnen Albina, Nadine und Marie-Louise haben ihre Erfahrungen mit diesem Thema gemacht: Albinas jüngerer Ehemann Wissem stammt aus Tunesien. Für ihn verließ sie ihre Heimat, das ...

Text zuklappen
Es ist noch immer ein Tabu, wenn eine reife Frau einen jungen Mann liebt. Die Schweizerinnen Albina, Nadine und Marie-Louise haben ihre Erfahrungen mit diesem Thema gemacht: Albinas jüngerer Ehemann Wissem stammt aus Tunesien. Für ihn verließ sie ihre Heimat, das Tessin, und ließ sich in Djerba nieder. Sie eckte bei Freunden und Familie an, aber Albina ist von ihrem neuen Leben begeistert und würde für nichts in der Welt die Oase Djerba wieder verlassen. Nadine dagegen erlebte eine schmerzhafte Liebesgeschichte mit ihrem Karim. Sie ist 15 Jahre älter als er, trotzdem waren nicht der Altersunterschied der Trennungsgrund, sondern die kulturellen Unterschiede. Marie-Louise sprudelt vor Lebensenergie, sie fühlt sich vital wie eine junge Frau. Dafür sorgt ihr jüngerer Freund Lawrence.
In der Dokumentation "Ich liebe einen jüngeren Mann" erzählen drei Schweizer Frauen offen über ihre Erfahrungen mit jungen Männern.


Seitenanfang
0:00
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Unser ziemlich bestes Leben

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Victoria ist 15 Jahre alt, ein aufgeweckter Teenager. Zuhause bewegt sie sich so schnell durch die Räume, dass man im ersten Moment nicht vermutet, dass sie blind ist. Ihren Stock benutzt sie nur ungern, nicht nur, weil sie ihre Behinderung nicht zeigen möchte, vielmehr ...

Text zuklappen
Victoria ist 15 Jahre alt, ein aufgeweckter Teenager. Zuhause bewegt sie sich so schnell durch die Räume, dass man im ersten Moment nicht vermutet, dass sie blind ist. Ihren Stock benutzt sie nur ungern, nicht nur, weil sie ihre Behinderung nicht zeigen möchte, vielmehr will Victoria beweisen, dass sie selbstständig sein kann. Bis zu den Ferien war sie in einer Regelschule. Ausgestattet mit technischen Hilfen und der Unterstützung ihrer Schwester, die in die gleiche Klasse ging, funktionierte die "Inklusion" bei ihr recht gut. Dennoch ist Victoria froh, jetzt in ein Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte wechseln zu können. Das liegt rund 200 Kilometer von ihrer Heimat entfernt. Aber hier, so sagt sie, hat sie keine Sonderrolle. Und blöde Sprüche oder gar Mobbing gibt es hier auch nicht.
"37 Grad: Leben zweiter Klasse" nimmt den Blickwinkel von Menschen mit Behinderungen ein. Sie geben Einblicke in ihr Leben, das eigentlich ganz normal sein sollte, es zu oft aber dennoch nicht ist - oder nicht war.


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Flut ist pünktlich

Fernsehfilm, Deutschland 2013

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


Seitenanfang
2:45
VPS 02:40

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Madame de ...

Spielfilm, Frankreich 1953

Darsteller:
Comtesse Louise de ...Danielle Darrieux
General Andre de ...Charles Boyer
Baron Fabrizio DonatiVittorio de Sica
M. RemyJean Debucourt
AmmeMireille Perrey
u.a.
Regie: Max Ophüls
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Madame de ... lebt als Gattin des angesehenen Monsieur de ... in Paris. Ihr kostspieliger Lebensstil hat sie in Schulden gestürzt. Sie verkauft daher ihre wertvollen, herzförmigen Ohrringe, ein Geschenk ihres Gatten. Diesem spielt sie den unerklärlichen Verlust der ...
(ARD)

Text zuklappen
Madame de ... lebt als Gattin des angesehenen Monsieur de ... in Paris. Ihr kostspieliger Lebensstil hat sie in Schulden gestürzt. Sie verkauft daher ihre wertvollen, herzförmigen Ohrringe, ein Geschenk ihres Gatten. Diesem spielt sie den unerklärlichen Verlust der Schmuckstücke vor. Doch der Juwelier, der die Ohrringe erstand, erzählt Monsieur de ... daraufhin die Wahrheit. Dieser kauft die Ohrringe zurück und schenkt sie seiner Mätresse. Doch auch die macht die Ohrringe bei einem Juwelier zu Geld. Dort erwirbt sie der reiche Baron Donati, der sich auf dem Weg nach Paris befindet. Als er dort Madame de ... kennenlernt, verliebt er sich in sie und schenkt ihr die Ohrringe. Die erzählt ihrem Mann, der natürlich um ihre Lüge weiß, sie habe die Ohrringe wiedergefunden. Nach einigen Nachforschungen fordert er Donati zu einem Duell.
"Madame de ..." ist ein Meisterwerk von Max Ophüls.
(ARD)


Seitenanfang
4:20
VPS 04:15

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Pläsier

(Le plaisir)

Spielfilm, Frankreich 1952

Darsteller:
Der DoktorClaude Dauphin
Ambroise "Die Maske"Jean Galland
DeniseGaby Morlay
Mme. TellierMadeleine Renaud
Joseph RivetJean Gabin
u.a.
Regie: Max Ophüls
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der ersten Episode "Die Maske" verausgabt sich ein scheinbar junger Mann in einem Pariser Ballhaus beim Tanz. Plötzlich bricht er zusammen. Es stellt sich heraus, dass der Jüngling in Wahrheit ein alter Herr ist, der eine Maske trug. Die zweite Episode, "Das Haus ...
(ARD)

Text zuklappen
In der ersten Episode "Die Maske" verausgabt sich ein scheinbar junger Mann in einem Pariser Ballhaus beim Tanz. Plötzlich bricht er zusammen. Es stellt sich heraus, dass der Jüngling in Wahrheit ein alter Herr ist, der eine Maske trug. Die zweite Episode, "Das Haus Tellier", handelt von einem eleganten Freudenhaus in einer normannischen Kleinstadt, das Madame Tellier gehört. Eines Tages lädt ihr Bruder Joseph sie und ihre "Damen" ein, an einem kirchlichen Fest in seinem Dorf teilzunehmen. Dort erleben sie einen Tag zwischen heiterer Ausgelassenheit und Melancholie. In der dritten Episode "Das Modell" geht es um den jungen Maler Jean. Als ihm die schöne Josephine Modell steht, hat er erstmals Erfolg. Die beiden werden ein Paar, aber mit dem Erfolg wird Jean Josephines überdrüssig.
Mit "Pläsier" ist dem legendären Regisseur Max Ophüls eine meisterhafte Verfilmung von drei Geschichten des berühmten Schriftstellers Guy de Maupassant gelungen.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr