Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 12. Oktober
Programmwoche 42/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Cord Arendes: "Wirklichkeitsbilder"?

Fotografie und Erinnerung an den Ersten Weltkrieg

Ganzen Text anzeigen
Einer der Gründe für die Erinnerungsmacht des Ersten Weltkriegs liegt für Professor Dr. Cord Arendes darin, dass wir über eine Reihe an visuellen Zeugnissen, an Filmmaterial, vor allem aber Fotografien verfügen. Doch dürfen wir diese Fotografien als so etwas wie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Einer der Gründe für die Erinnerungsmacht des Ersten Weltkriegs liegt für Professor Dr. Cord Arendes darin, dass wir über eine Reihe an visuellen Zeugnissen, an Filmmaterial, vor allem aber Fotografien verfügen. Doch dürfen wir diese Fotografien als so etwas wie "Wirklichkeitsbilder" betrachten? Es stellt sich die Frage, in welchem Kontext und unter welchen Bedingungen Fotografien in dieser Zeit entstanden sind.
Professor Dr. Cord Arendes gibt in seinem Vortrag aus der Reihe "Tele-Akademie" einen Überblick über die Motive und die Produktions- und Distributionsbedingungen von Fotografien zwischen 1914 und 1918. Er beleuchtet die Bedeutung, die diese Fotografien bis heute für unsere Erinnerung an den "Großen Krieg" haben. Cord Arendes bekleidet den Lehrstuhl für Angewandte Geschichtswissenschaft an der Universität Heidelberg und ist Direktor des dortigen Zentrums für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Bernhard Heisig: Christus verweigert den Gehorsam


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

60 Jahre CERN - Harald Lesch über die Rätsel der Physik

(aus der SRF-Gesprächsreihe  "Sternstunde Philosophie" )

Ganzen Text anzeigen
Woraus besteht die Wirklichkeit? Warum vergeht die Zeit? Was war vor dem Urknall? Und: Regiert im Innern der Dinge der Zufall? Der renommierte Fernsehphysiker Harald Lesch versteht es, diese großen Fragen der Physik einfach und verständlich zu behandeln. Er geht den ...

Text zuklappen
Woraus besteht die Wirklichkeit? Warum vergeht die Zeit? Was war vor dem Urknall? Und: Regiert im Innern der Dinge der Zufall? Der renommierte Fernsehphysiker Harald Lesch versteht es, diese großen Fragen der Physik einfach und verständlich zu behandeln. Er geht den Rätseln der Welt auf den Grund und erklärt, woraus das Universum besteht, welche Kräfte walten, wie Materie den Raum krümmt und warum bei Lichtgeschwindigkeit die Zeit stillsteht.
Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Forschungszentrums CERN spricht Juri Steiner in "60 Jahre CERN - Harald Lesch über die Rätsel der Physik" aus der Reihe "Sternstunde Philosophie" mit dem deutschen Physiker, Philosophen und preisgekrönten Fernsehmoderator Harald Lesch über die Welt und was sie im Innersten zusammenhält.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert

Buchmessen-Quartett: Felicitas von Lovenberg mit

Christine Westermann, Ijoma Mangold und Denis Scheck


Das Buchmessen-Quartett Felicitas von Lovenberg, Christine Westermann, Ijoma Mangold und Denis Scheck stellen lesenswerte Neuerscheinungen der Frankfurter Buchmesse vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

les.art

Mit Lutz Seiler (Schriftsteller) und Ines Geipel
(ehem. DDR-Spitzensportlerin, Schriftstellerin)

Moderation: Christian Ankowitsch


Das Lesemagazin will beweisen, dass Niveau und Unterhaltung einander nicht ausschließen müssen. Dieter Moor stellt Neuerscheinungen vor, begrüßt bekannte Autorinnen und Autoren und gibt Tipps für Lesende und Lesemuffel.
(ORF)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

"So schaut's aus" - G'schichten vom Willi Resetarits

Film von Harald Friedl

Ganzen Text anzeigen
Kein anderer Musiker in Österreich hat sich so für soziale Anliegen engagiert und das Publikum dermaßen für sich eingenommen wie Willi Resetarits. Drei recht unterschiedliche musikalische Karrieren hat er gemeistert: die erste als politischer Liedermacher mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Kein anderer Musiker in Österreich hat sich so für soziale Anliegen engagiert und das Publikum dermaßen für sich eingenommen wie Willi Resetarits. Drei recht unterschiedliche musikalische Karrieren hat er gemeistert: die erste als politischer Liedermacher mit intellektuellem Hintergrund, die zweite als proletarischer Vorstadtrocker "Dr. Kurt Ostbahn" und eine dritte nun mit luftigen, schwebenden Songs, die mit einem Touch Altersweisheit dargeboten werden. Durch sein politisches und humanistisches Engagement ist Willi Resetarits zu einer starken Integrationsfigur geworden.
In der Dokumentation "So schaut's aus - G'schichten vom Willi Resetarits" blickt der österreichische Sänger und Menschenrechtsaktivist auf seinen persönlichen und beruflichen Werdegang zurück. Neben Resetarits' Brüdern Lukas und Peter kommen auch Herbert Prohaska und Schiffkowitz alias Helmut Röhrling von der Band STS zu Wort.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
VPS 13:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Wilde Wald der Kaiserin

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")


(ORF)


Seitenanfang
13:30
Videotext Untertitel

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/HR)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Drama am Gipfel (1/2)

Film von Tilman Achtnich und Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigen
Leben und Tod in den Bergen: Die Auseinandersetzung des Menschen mit Lawinen, Fels, Erschöpfung und mit sich selbst - das war schon immer ein guter Filmstoff. Während Bergfilme heute meist in digitalen Studios entstehen, trotzten Filmteams früher dem rauen Klima in den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Leben und Tod in den Bergen: Die Auseinandersetzung des Menschen mit Lawinen, Fels, Erschöpfung und mit sich selbst - das war schon immer ein guter Filmstoff. Während Bergfilme heute meist in digitalen Studios entstehen, trotzten Filmteams früher dem rauen Klima in den Bergen. Für die damaligen Regisseure galt: Die Gefahren der Berge müssen so echt wie möglich gezeigt werden. So waren beispielsweise die Dreharbeiten zu dem Film "Die weiße Hölle vom Piz Palü" von Arnold Fanck fast so dramatisch wie der Film selbst.
In der zweiteiligen Dokumentation "Drama am Berg" erkämpft sich der Schauspieler Harald Krassnitzer, bekannt als "Tatort"-Kommissar, die spektakulären Drehorte von Bergfilmklassikern wie "Die weiße Hölle vom Piz Palü", "Die Geierwally", "James Bond: Im Geheimdienst Ihrer Majestät" und "Der Berg ruft". So steigt er etwa in dieselbe Gletscherspalte, die in "Die weiße Hölle vom Piz Palü" eine wichtige Rolle spielt. Bei seiner Klettertour durch die Berge trifft Krassnitzer Schauspieler und andere Beteiligte an Bergfilm-Klassikern, darunter Barbara Rütting, die 1956 die Titelrolle in "Die Geierwally" spielte. Auf den Gipfeln der Nordkette erzählt sie ihm Anekdoten vom Set. Erster Teil.

3sat zeigt den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Drama am Berg" zeigt 3sat im Anschluss um 14.45 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Drama am Gipfel (2/2)

Film von Tilman Achtnich und Claus Hanischdörfer

Ganzen Text anzeigen
Leben und Tod in den Bergen: Die Auseinandersetzung des Menschen mit Lawinen, Fels, Erschöpfung und mit sich selbst - das war schon immer ein guter Filmstoff. Während Bergfilme heute meist in digitalen Studios entstehen, trotzten Filmteams früher dem rauen Klima in den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Leben und Tod in den Bergen: Die Auseinandersetzung des Menschen mit Lawinen, Fels, Erschöpfung und mit sich selbst - das war schon immer ein guter Filmstoff. Während Bergfilme heute meist in digitalen Studios entstehen, trotzten Filmteams früher dem rauen Klima in den Bergen. Für die damaligen Regisseure galt: Die Gefahren der Berge müssen so echt wie möglich gezeigt werden. So waren beispielsweise die Dreharbeiten zu dem Film "Die weiße Hölle vom Piz Palü" von Arnold Fanck fast so dramatisch wie der Film selbst.
In der zweiteiligen Dokumentation "Drama am Berg" erkämpft sich der Schauspieler Harald Krassnitzer, bekannt als "Tatort"-Kommissar, die spektakulären Drehorte von Bergfilmklassikern wie "Die weiße Hölle vom Piz Palü", "Die Geierwally", "James Bond: Im Geheimdienst Ihrer Majestät" und "Der Berg ruft". So steigt er etwa in dieselbe Gletscherspalte, die in "Die weiße Hölle vom Piz Palü" eine wichtige Rolle spielt. Bei seiner Klettertour durch die Berge trifft Krassnitzer Schauspieler und andere Beteiligte an Bergfilm-Klassikern, darunter Barbara Rütting, die 1956 die Titelrolle in "Die Geierwally" spielte. Auf den Gipfeln der Nordkette erzählt sie ihm Anekdoten vom Set. Zweiter Teil.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30

Reiseziel

Ungarn: Pannonien


(ARD)


Seitenanfang
15:40
Format 4:3Videotext Untertitel

Mein Opa und die 13 Stühle

Fernsehfilm, Österreich 1996

Darsteller:
OpaOtto Schenk
SamanthaRebecca Horner
Wolfgang OhrTobias Moretti
Adam FürstThaddäus Podgorski
Gräfin AdelheidSusanne von Almassy
u.a.
Buch: Erich Tomek
Regie: Helmuth Lohner
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In ihren Ferien beim Opa in Wien erhält Samantha die Nachricht von einer Erbschaft. Doch in Kärnten angekommen, müssen Opa und Enkelin feststellen, dass diese scheinbar nur aus 13 alten Stühlen besteht. Erst nach der Versteigerung erfahren die beiden, dass in einem der ...
(ORF)

Text zuklappen
In ihren Ferien beim Opa in Wien erhält Samantha die Nachricht von einer Erbschaft. Doch in Kärnten angekommen, müssen Opa und Enkelin feststellen, dass diese scheinbar nur aus 13 alten Stühlen besteht. Erst nach der Versteigerung erfahren die beiden, dass in einem der Stühle Geld versteckt ist. Nun versucht Opa mit allen Mitteln, diesen heimlich an sich zu bringen.
In dem Fernsehfilm "Mein Opa und die 13 Stühle" spielt Otto Schenk die Hauptrolle.
(ORF)


Seitenanfang
17:10
Videotext Untertitel

Die Frau in Rot

(The Woman in Red)

Spielfilm, USA 1984

Darsteller:
Teddy PierceGene Wilder
CharlotteKelly LeBrock
BuddyCharles Grodin
JoeJoseph Bologna
MichaelMichael Huddleston
u.a.
Regie: Gene Wilder
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Teddy Pierce, Manager einer Werbeagentur, ist nicht der Typ, der sich nach einer schönen Frau umschaut. Eines Morgens jedoch zieht eine Traumfrau in einem roten Kleid seine Blicke magisch auf sich. Als diese, das hinreißende Fotomodell Charlotte, gar noch auf einem ...
(ARD)

Text zuklappen
Teddy Pierce, Manager einer Werbeagentur, ist nicht der Typ, der sich nach einer schönen Frau umschaut. Eines Morgens jedoch zieht eine Traumfrau in einem roten Kleid seine Blicke magisch auf sich. Als diese, das hinreißende Fotomodell Charlotte, gar noch auf einem Luftschacht den Rock à la Marilyn Monroe hochwirbeln lässt, ist es um den braven Ehemann vollends geschehen. Doch Teddy ist in den Techniken des Seitensprungs völlig unbewandert. Obwohl er sich größte Mühe gibt, stolpert er bei seinen Annäherungsversuchen von einem Fettnäpfchen ins andere. Charlotte findet seine linkischen Annäherungsversuche jedoch charmant und zeigt sich entgegenkommend. Als Teddy endlich in Charlottes wogendem Wasserbett landet und sich am Ziel seiner Wünsche wähnt, klingelt es, und der Ehemann der Schönen naht.
"Die Frau in Rot" ist ein amüsantes Remake einer französischen Erfolgskomödie mit Gene Wilder in der Hauptrolle.
(ARD)


Seitenanfang
18:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Prächtiges Erbe

Theophil Hansen und die Wiener Ringstraße

Film von Katharina Huemer-Ehrenfreund

Sprecher: Cornelius Obonya

Ganzen Text anzeigen
Theophil von Hansen (1813 - 1891) zählte im 19. Jahrhundert zu den herausragenden Vertretern des Historismus. Wie kaum ein anderer Architekt prägte er mit Prachtbauten wie dem Palais Epstein, dem Parlament oder dem Musikvereinsgebäude das Stadtbild Wiens, wie man es ...
(ORF)

Text zuklappen
Theophil von Hansen (1813 - 1891) zählte im 19. Jahrhundert zu den herausragenden Vertretern des Historismus. Wie kaum ein anderer Architekt prägte er mit Prachtbauten wie dem Palais Epstein, dem Parlament oder dem Musikvereinsgebäude das Stadtbild Wiens, wie man es auch heute noch kennt. Zahlreiche von ihm gestaltete Bauten, deren Namen wie ein Registerauszug aus dem "Who is who" der Ringstraßenzeit klingen - Palais Hansen, Ephrussi, Todesco, Erzherzog Wilhelm - beherbergen bis heute wichtige Institutionen. 1813 in Kopenhagen geboren, studierte Hansen zunächst in Wien, bevor er nach Athen ging, wo er die byzantinische Baukunst erforschte. Seine Bewunderung des attischen Stils manifestierte sich vor allem in der Gestaltung des Parlaments an der Wiener Ringstraße.
Im Jahr 2013, anlässlich seines 200. Geburtstages, heftete sich Katharina Huemer-Ehrenfreund für ihre Dokumentation " Prächtiges Erbe" auf die Spur des dänisch-österreichischen Baumeisters und Architekten Theophil von Hansen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Adrenalin

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Am rasenden Herzklopfen von Verliebten ist Adrenalin schuld. Das Hormon wird in allen extremen Situationen ausgeschüttet. Auch bei Angst und Gefahr: In der Notfallmedizin spielt Adrenalin deshalb eine zentrale Rolle. Bei Stress hingegen hilft Adrenalin, einen kühlen Kopf ...

Text zuklappen
Am rasenden Herzklopfen von Verliebten ist Adrenalin schuld. Das Hormon wird in allen extremen Situationen ausgeschüttet. Auch bei Angst und Gefahr: In der Notfallmedizin spielt Adrenalin deshalb eine zentrale Rolle. Bei Stress hingegen hilft Adrenalin, einen kühlen Kopf zu bewahren. Extreme Adrenalinschübe sind für viele Menschen auch ein Lebenselixier: Alain Robert klettert ungesichert auf die höchsten Wolkenkratzer der Welt. Und zwei waghalsige Speed- und Wingsuit-Flieger suchen im sogenannten Adrenalintal im Berner Oberland den ultimativen Kick und treffen sich in der Luft.
In dem Beitrag aus der Reihe "NZZ Format" geht es diesmal um Adrenalin.


Seitenanfang
19:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Oase Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate

Tor zur großen Leere

Film von Horst Brandenburg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Satte Oasen einerseits und lebensfeindliche Bedrohung durch die Wüste andererseits: Al Ain, am östlichen Rand des Arabischen Emirates Abu Dhabi gelegen, ist eine Stadt der Grenzbereiche, ein Ort, der von seinen Extremen lebt. Geografisch gesehen, weil Al Ain dicht an der ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Satte Oasen einerseits und lebensfeindliche Bedrohung durch die Wüste andererseits: Al Ain, am östlichen Rand des Arabischen Emirates Abu Dhabi gelegen, ist eine Stadt der Grenzbereiche, ein Ort, der von seinen Extremen lebt. Geografisch gesehen, weil Al Ain dicht an der Landesgrenze zum Oman liegt, und geologisch betrachtet, weil die Oase immer ein Scheitelpunkt zwischen Zivilisation und der "großen Leere" war, wie die Beduinen die Wüste der Arabischen Halbinsel seit jeher nennen. Seit rund 5.000 Jahren ist die Oase besiedelt, das belegen archäologische Funde aus der frühen Bronzezeit. Grundlegend für die Existenz der Siedlung war und ist noch immer das raffinierte, Jahrtausende alte Bewässerungssystem "Aflaj". Die oft unterirdischen Kanäle versorgen die Oase mit reichlich frischem Wasser aus dem nahen Hadschar-Gebirge. Der Berg Jeben Hafit, eine Aussichtsplattform im Rücken der Oase, ist 1.350 Meter hoch. Hier weht der Wüstenwind, rundherum blickt man ein Meer aus über einer Million Dattelpalmen, eine der größten Oasen überhaupt. Eine Oase wie ein Bollwerk, ein Lebenselixier im Angesicht der Wüste.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Oase Al Ain in den Arabischen Emiraten vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy hour

Die Kabarett Show mit Sebastian Pufpaff

Mit den Gästen Horst Evers, FIL, Fatih Çevikkollu und C. Heiland

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Kabarett darf Spaß machen" lautet das oberste Gebot des Sebastian Pufpaff. Seine Show in der Berliner Kulturbrauerei ist ein bisschen wie er selbst: Mal feinsinnig und mal großmäulig, immer aber charmant und entlarvend, böse und herzlich, vor allem aber saukomisch. ...

Text zuklappen
"Kabarett darf Spaß machen" lautet das oberste Gebot des Sebastian Pufpaff. Seine Show in der Berliner Kulturbrauerei ist ein bisschen wie er selbst: Mal feinsinnig und mal großmäulig, immer aber charmant und entlarvend, böse und herzlich, vor allem aber saukomisch. Ein Abend mit Risiken und Seitenstichen.
In "Pufpaffs Happy Hour" sind diesmal dabei: Horst Evers, "König von Berlin", Erfolgsautor und Erfinder des Currywurst-Smoothies, FIL, unberechenbarer Anarcho-Humorist zum Verlieben, Fatih Çevikkollu, charmanter Jäger dummer Vorurteile, sowie C. Heiland, Retter des Omnichords und Profi-Charmeur ("Wenn du ein Blümelein wärst, wärst du ein Baum").


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2014

Ursus & Nadeschkin: Lauter Lieblingsnummern

3sat-Zelt in Mainz, 16.9.2014

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie soll man diese zwei schrägen Vögel beschreiben? Sie sind bunt, etwas verrückt und lieben das Überraschende. Sie sind schnell, vordergründig komisch und abgrundtief poetisch. Sie brillieren mit Slapstick und Pantomime, sie spielen mit Worten und Erwartungen der ...

Text zuklappen
Wie soll man diese zwei schrägen Vögel beschreiben? Sie sind bunt, etwas verrückt und lieben das Überraschende. Sie sind schnell, vordergründig komisch und abgrundtief poetisch. Sie brillieren mit Slapstick und Pantomime, sie spielen mit Worten und Erwartungen der Zuschauer. Sie sind ihnen immer einen Schritt voraus und locken sie dabei unwiderstehlich in ihre Welt. Wenn man sich ihre Programme mehrfach ansieht, entdeckt man immer wieder neue, liebevolle Details. Ursus & Nadeschkin, die Schweizer Präzisions-Anarchisten, haben über die Jahre ihr eigenes Genre kreiert. Irgendwo zwischen Kabarett und Clownerie, Theater und Artistik. Sie wurden überhäuft mit nationalen und internationalen Preisen und sind seit über 20 Jahren unerreicht.
Eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2014 in Mainz.

Als nächsten Beitrag vom 3satfestival 2014 zeigt 3sat am Sonntag, 9. November, um 21.00 Uhr "Philipp Weber. Durst - Warten auf Merlot".


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpsummer

Dokumentarfilm von Thomas Horat, Schweiz 2013

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In vielen Berggebieten der Schweiz wird zu Beginn des Sommers für die Dauer von drei bis vier Monaten Vieh in höher gelegene Weidegebiete getrieben. Doch nirgends bewirtschaften so viele Einheimische - seit Generationen - ihre Alpen wie in der Innerschweiz. Der Nachwuchs ...

Text zuklappen
In vielen Berggebieten der Schweiz wird zu Beginn des Sommers für die Dauer von drei bis vier Monaten Vieh in höher gelegene Weidegebiete getrieben. Doch nirgends bewirtschaften so viele Einheimische - seit Generationen - ihre Alpen wie in der Innerschweiz. Der Nachwuchs lernt früh, wie Natur und Tiere den Alltag bestimmen, und dass es nichts bringt, wenn man gegeneinander arbeitet. Drastische Wetterumbrüche - auf Höhen zwischen 1.400 und 1.850 Metern über dem Meeresspiegel keine Seltenheit - verlangen sehr oft schnelle Entscheidungen und das Zupacken von Alt und Jung.
Der Dokumentarfilmer Thomas Horat ("Wetterschmöcker") war wieder in den Innerschweizer Bergen unterwegs: auf der Charetalp, auf der Glattalp und im Rätschtal. Diesmal hat er mit der Kamera vier Familien unterschiedlicher Generationen besucht, die jeden Sommer auf traditionelle Weise eine Alp bewirtschaften. Aus freien Stücken leben sie ganz ohne Handy, Fernsehen und PC - dafür mit Kühen, Schafen, Schweinen, Ziegen und sogar Pferden. Alt und Jung sind gefordert.


Seitenanfang
23:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Grawes letzter Fall

Fernsehfilm, Deutschland 1995

Darsteller:
Kommissar GraweAndreas Schmidt-Schaller
Rainer AschMatthias Ponnier
Iris KarsubkeAnnett Kruschke
BassJoachim Zschocke
KarlaUlrike Mai
u.a.
Buch: Wolfgang Brenner
Regie: Christian Steinke
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nachts wird Kommissar Grawe aus dem Schlaf gerissen. Vor dem Haus seiner Nichte Iris wurde ihr Exmann, Vater ihrer zwei Kinder, tot aufgefunden. Grawe trifft seine Nichte mit einem Mann namens Rainer Asch in ihrer Wohnung an. Iris sagt aus, ihr Exmann, der Geld von ihr ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Nachts wird Kommissar Grawe aus dem Schlaf gerissen. Vor dem Haus seiner Nichte Iris wurde ihr Exmann, Vater ihrer zwei Kinder, tot aufgefunden. Grawe trifft seine Nichte mit einem Mann namens Rainer Asch in ihrer Wohnung an. Iris sagt aus, ihr Exmann, der Geld von ihr wollte, sei von zwei übel aussehenden Männern bis in ihre Wohnung verfolgt worden. Dort sollen sie eine Schlägerei begonnen haben, die sie vor dem Haus weiterführten. Rainer Asch, anscheinend ein Freund von Iris, kann dies bestätigen. Für Grawe ist jedoch vieles ungeklärt: In welchem Verhältnis steht Iris zu Asch, und wer sind die zwei Männer, die Iris Ehemaligen verfolgt haben sollen? Auch seine Nichte gibt ihm Rätsel auf, denn sie führt ein Doppelleben: Am Tag kümmert sie sich um ihre zwei Töchter, nachts arbeitet sie als Callgirl.
Der Fernsehfilm "Grawes letzter Fall" ist ein Beitrag der traditionsreichen Filmreihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:40
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Herr der Fliegen

(Lord of the Flies)

Spielfilm, Großbritannien 1963

Darsteller:
RalphJames Aubrey
JackTom Chapin
PiggyHugh Edwards
RogerRoger Elwin
SimonTom Gaman
u.a.
Regie: Peter Brook
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer nicht näher definierten Zukunft wird eine Gruppe englischer Jungen beim Ausbruch eines Krieges aus London evakuiert, doch das Flugzeug, mit dem sie fliegen, stürzt auf einer unbewohnten tropischen Insel ab. Etwa 35 Kinder können sich retten, aber es gibt keine ...

Text zuklappen
In einer nicht näher definierten Zukunft wird eine Gruppe englischer Jungen beim Ausbruch eines Krieges aus London evakuiert, doch das Flugzeug, mit dem sie fliegen, stürzt auf einer unbewohnten tropischen Insel ab. Etwa 35 Kinder können sich retten, aber es gibt keine erwachsenen Überlebenden. Ralph, einer der Älteren, wird zum Anführer gewählt und versucht, eine Gesellschaftsordnung zu etablieren, die es der Gruppe erlauben wird zu überleben. Jack, der keine Lust auf Ralphs Kommando hat, ernennt sich selbst zum obersten Jäger und tötet gemeinsam mit einigen anderen Kindern ein Schwein. Dessen Kopf spießt Jack auf einem Stock auf - als Opfergabe für die Bestie, die seiner Ansicht nach im Dschungel wohnt. Es kommt zum Kampf zwischen Ralph und Jack, worauf sich Jack mit seinen Anhängern in einen anderen Teil der Insel zurückzieht. Bald wird klar, dass auf der Insel nur eine Weltanschauung bestehen kann.
Für seine Verfilmung von William Goldings 1954 erschienenen Erstlingsroman "Herr der Fliegen" wählte der britische Theater-Rebell Peter Brook seine Kinderdarsteller aus mehr als 3.000 Kandidaten aus und leitete sie behutsam durch improvisierte Szenen.


Seitenanfang
2:10

3satbuchzeit extra: Frankfurter Buchmesse

Bücher und Themen am 3sat-Stand

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Beste der Gespräche vom diesjährigen 3sat-Stand auf der Frankfurter Buchmesse zeigt "3satbuchzeit extra" in einem Zusammenschnitt. Unter anderem dabei: Autoren zum Ehrengastland Finnland wie die Schriftstellerin Sofi Oksanen, Tuomas Kyro und Tilman Spreckelsen ...

Text zuklappen
Das Beste der Gespräche vom diesjährigen 3sat-Stand auf der Frankfurter Buchmesse zeigt "3satbuchzeit extra" in einem Zusammenschnitt. Unter anderem dabei: Autoren zum Ehrengastland Finnland wie die Schriftstellerin Sofi Oksanen, Tuomas Kyro und Tilman Spreckelsen zusammen Kat Menschik sowie die deutschen Autorinnen und Autoren Herta Müller, Ulla Hahn, Marlene Streeruwitz, Thomas Hettche und Wolf Haas.


Seitenanfang
3:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpsummer

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
5:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

La Siesta de la Vida

Film von José Luis Peixoto

Ganzen Text anzeigen
Barcelona und Cadaqués sind die Schauplätze dieses Films, der das Phänomen der Siesta als traditionellen Ausdruck der Kultur am Mittelmeer behandelt. Dabei werden auch die Seelenzustände der Menschen von heute enthüllt, ihre Widersprüche und Grundzüge, die ihre ...

Text zuklappen
Barcelona und Cadaqués sind die Schauplätze dieses Films, der das Phänomen der Siesta als traditionellen Ausdruck der Kultur am Mittelmeer behandelt. Dabei werden auch die Seelenzustände der Menschen von heute enthüllt, ihre Widersprüche und Grundzüge, die ihre Existenzen ausmachen. Die Menschen in diesem Film stehen zu ihren Ansichten und zu der Bedeutung, die diese kleine, aber bedeutsame Sitte, der Mittagsschlaf, in ihrem Leben hat. Es wird gefragt, welchen Platz die Siesta in der heutigen Welt noch hat - im frenetischen Rhythmus der Großstadt und dem viel harmonischeren Ablauf des Tages in einem kleinen Dorf, dort, wo der Maler Salvador Dalí Jahre seines Lebens verbracht hat. Die Dokumentation "La Siesta de la Vida" warnt am Beispiel des "verschlafenen" Dorfes Cadaqués und unweit von und im Kontrast mit Barcelona auch vor den Auswirkungen des Massentourismus - als einer Bedrohung spontaner menschlicher Handlungen wie der Siesta.

Sendeende: 6:10 Uhr