Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. Oktober
Programmwoche 42/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Der Traum vom Auto

Film von Martin Prucha


(ORF)


9:45
Videotext Untertitel

Mein Favoriten

Film von Chico Klein

Mit Lukas und Willi Resetarits, Andreas Vitasek, Roland
Düringer, Harald Sicheritz u. a.

Ganzen Text anzeigen
Im Wiener Bezirk "Favoriten" schossen Willi und Lukas Resetarits "Windwuchteln", Andreas Vitásek entwickelte seine Schlagfertigkeit, Werner Sobotka fuhr in Hut und Mantel Go-Kart, Roland Düringer sah seinen ersten Datsun, und Harald Sicheritz fand seine Liebe zur ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wiener Bezirk "Favoriten" schossen Willi und Lukas Resetarits "Windwuchteln", Andreas Vitásek entwickelte seine Schlagfertigkeit, Werner Sobotka fuhr in Hut und Mantel Go-Kart, Roland Düringer sah seinen ersten Datsun, und Harald Sicheritz fand seine Liebe zur Urbanität.
In der Dokumentation "Mein 'Favoriten'" erinnern sich österreichische Künstler an ihre Kindheit im Wiener Bezirk Favoriten in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren - einer Zeit, in der man nach der Schule einfach vor die Tür ging und die Freizeit auf der Straße verbrachte. Der "Bezirksälteste", Andreas Vitásek, kommentiert die filmische Reise durch Zeit und Raum.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
Videotext Untertitel

Oben ohne (1/6)

Hochzeitstag

Fernsehserie, Österreich 2007

Darsteller:
Sarah HorrowitzElfi Eschke
Gustl HorrowitzAndreas Steppan
Willi HorrowitzHeinz Reincke
James HorrowitzPhilip Leenders
Anna SchnabelMaria Köstlinger
Judith SchnabelNora Heschl
Otto SchrattErnst Konarek
Seyfi ÜlbülHadyar Zorlu
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky, Christian M. Fuchs
Regie: Reinhard Schwabenitzky

Ganzen Text anzeigen
Gustl schult seine neue Kollegin Arabella besonders liebevoll ein und vergisst dabei seinen 20. Hochzeitstag. Sarah, die auf ihrem Gourmet-Abendessen sitzen bleibt, zieht die Konsequenz: Sie will die Scheidung. Hausmeister Schratt wittert die Chance, eine Mieterin ...
(ORF)

Text zuklappen
Gustl schult seine neue Kollegin Arabella besonders liebevoll ein und vergisst dabei seinen 20. Hochzeitstag. Sarah, die auf ihrem Gourmet-Abendessen sitzen bleibt, zieht die Konsequenz: Sie will die Scheidung. Hausmeister Schratt wittert die Chance, eine Mieterin loszuwerden, die angeblich einen illegalen Migranten beherbergt. Gustl muss infolge seiner Anzeige in die eigene Wohnung einbrechen.
Erste Folge der sechsteiligen Serie "Oben ohne".

Die zweite Folge der sechsteiligen Serie "Oben ohne" zeigt 3sat im Anschluss um 11.35 Uhr. Die Folgen drei und vier sowie fünf und sechs sind am Samstag 18. und am Samstag 25. Oktober jeweils ab 11.00 Uhr in Doppelfolgen zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
11:35
Videotext Untertitel

Oben ohne (2/6)

Leiche im Haus

Fernsehserie, Österreich 2007

Darsteller:
Sarah HorrowitzElfi Eschke
Gustl HorrowitzAndreas Steppan
Willi HorrowitzHeinz Reincke
James HorrowitzPhilip Leenders
Anna SchnabelMaria Köstlinger
Judith SchnabelNora Heschl
Otto SchrattErnst Konarek
Seyfi ÜlbülHadyar Zorlu
u.a.
Drehbuch: Reinhard Schwabenitzky, Christian M. Fuchs
Regie: Reinhard Schwabenitzky

Ganzen Text anzeigen
Als Gustls Kollegin Arabella bei ihm im Kabinett übernachtet, beschließt Sarah, dass auch sie einen Liebhaber braucht. Das Rendezvous mit dem Neuen hat noch nicht richtig begonnen, als Gustl die alte Frau Wurm tot in ihrer Wohnung findet. Und am Dachboden, wo James sein ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Gustls Kollegin Arabella bei ihm im Kabinett übernachtet, beschließt Sarah, dass auch sie einen Liebhaber braucht. Das Rendezvous mit dem Neuen hat noch nicht richtig begonnen, als Gustl die alte Frau Wurm tot in ihrer Wohnung findet. Und am Dachboden, wo James sein geheimes Musikstudio aufgebaut hat, scheint sich eine unbekannte junge Frau eingenistet zu haben. Hat sie was mit dem Tod von Frau Wurm zu tun?
Zweite Folge der sechsteiligen Serie "Oben ohne".
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Eleganz im Galopp: Der "Große Preis" von Meran
- Die Welpen-Mafia: Schmuggel von Rassewelpen
- Wissenschaft: Die lange Nacht der Forschung
- Speed-König: Der Gleitschirmpilot Armin Senoner
plant einen Flug von der Königspitze
- "Lesamol": Leseaktion für Jugendliche
- Fotograf Udo Bernhart: Die schönsten Flecken
der Erde im Blick der Linse
- Action für Senioren: Meisterschaft im Altersheim
- Anspruchsvoller Klettersteig:
Der neue "Hoachwool" im Vinschgau

Moderation: Manuela Vontavon

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

außendienst: Glöcknerin von Mechelen


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das blaue Sofa

Gespräche von der Frankfurter Buchmesse

Moderation: Wolfgang Herles

Erstausstrahlung


In "Das blaue Sofa" stellt Wolfgang Herles wichtige belletristische Neuerscheinungen zur Diskussion.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus dem Saarland

Moderation: Joachim Weyand

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Zum 85. Geburtstag von Liselotte Pulver

Ich denke oft an Piroschka

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
PiroschkaLiselotte Pulver
AndreasGunnar Möller
Istvan RascGustav Knuth
Etelka RascMargit Symo
GretaWera Frydtberg
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Jahre 1925 fährt der junge, deutsche Austauschstudent Andreas auf einem Donaudampfer nach Ungarn. Auf dem Weg begegnet er der attraktiven Greta. Andreas verliebt sich und beschließt, Greta wiederzutreffen. Doch als er an seinem Reiseziel, einem kleinen Pusztadorf, ...
(ARD)

Text zuklappen
Im Jahre 1925 fährt der junge, deutsche Austauschstudent Andreas auf einem Donaudampfer nach Ungarn. Auf dem Weg begegnet er der attraktiven Greta. Andreas verliebt sich und beschließt, Greta wiederzutreffen. Doch als er an seinem Reiseziel, einem kleinen Pusztadorf, ankommt, hat er die Reisebekanntschaft bald vergessen. Hinter jedem Fenster, hinter jeder Tür wartet Gastfreundschaft auf ihn. Er ist der Liebling des ganzen Dorfes, und auch Andreas mag die freundlichen Menschen. Jemanden allerdings mag er besonders gern: Piroschka, die temperamentvolle Tochter des Stationsvorstehers.
"Ich denke oft an Piroschka" ist eine beschwingende und zu Herzen gehende Liebeskomödie, ein Klassiker des deutschen Nachkriegskinos mit Liselotte Pulver, Gunnar Möller und Gustav Knuth.

3sat zeigt "Ich denke oft an Piroschka" zum 85. Geburtstag von Liselotte Pulver am 11. Oktober.
(ARD)


Seitenanfang
17:50

Alte Leier, neue Lieder

Sardinien und seine Hirten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia, liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia, liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen. Musikalische Tradition und Moderne vereinen die acht Mitglieder der Folk-Gruppe "Janas". Der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner "Mamuthones" genannten Holzmasken auf alte Bräuche der Hirten zurück. In einem Tal in der Nähe von Urzulei ist Sebastiano Cabras unterwegs, ein "moderner Hirte". Nachdem er seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein.
Die Dokumentation "Alte Leier, neue Lieder" stellt die uralte sardische Hirtenkultur vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (4/10)

La dolce vita

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Wissen, was wie wirkt und sehen, wie's geht! Unter diesem Motto führt der bekannte Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema "Garten".
In der vierten Folge von "Natur im Garten" ...
(ORF)

Text zuklappen
Wissen, was wie wirkt und sehen, wie's geht! Unter diesem Motto führt der bekannte Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema "Garten".
In der vierten Folge von "Natur im Garten" reist Biogärtner Karl Ploberger nach Italien in die Nähe von Friaul. Dort haben sich die ehemaligen Fernsehjournalisten Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac ihr Gartenparadies geschaffen. Vor zwölf Jahren haben die beiden ein 100 Jahre alte Haus mit Grundstück gekauft. Von Anfang an gab es eine klare Aufteilung der Aufgaben: Gisela Hopfmüller ist für das Gemüse verantwortlich, Franz Hlavac für den Weinbau und die Rosen. Im Gartenkalender ist Vollherbst, der Rasen wird noch einmal gemäht und mit Kali gedüngt, und Knoblauch kann nun gepflanzt werden. Uschi widmet sich der heimischen Sammelnussfrucht Brombeere, welche voller Vitamine und Mineralstoffe ist, die Sehkraft stärkt sowie Verdauung und Stoffwechsel unterstützt.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Umstrittene Veröffentlichung: Kohl vs. Schwan
- Ukraine-Konflikt: Kritik an Medienhäusern
- Transparenzportal: Nutzt es Journalisten?
- Porträt gegen Anzeige: Das "Hamburger Ärztemagazin"

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind

assistiert Thomas Hitzlsperger

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für die zweite Staffel "Bauerfeind" hat sich Katrin Bauerfeind wieder bei acht prominenten Chefs als Assistentin beworben und muss sich erneut den unterschiedlichsten Aufgaben stellen. Ob als Regieassistentin bei Leander Haußmann, Hilfsmatrose bei Arved Fuchs oder ...

Text zuklappen
Für die zweite Staffel "Bauerfeind" hat sich Katrin Bauerfeind wieder bei acht prominenten Chefs als Assistentin beworben und muss sich erneut den unterschiedlichsten Aufgaben stellen. Ob als Regieassistentin bei Leander Haußmann, Hilfsmatrose bei Arved Fuchs oder Tourmanagerin von Rap-Superstar Cro - die Moderatorin scheut keine Herausforderung, wenn es darum geht, ungewohnte Einblicke in das Leben ihres Gesprächspartners zu ermöglichen.
Thomas Hitzlsperger schlägt nach seinem Karriere-Ende als Profifußballer neue Wege ein. Anfang 2014 erklärte er als erster deutscher Profikicker, homosexuell zu sein. Im Sommer kommentierte er für das ZDF die Spiele der Weltmeisterschaft und bildete sich beim Fußballmagazin "11 Freunde" journalistisch fort. Für viele Nicht-Fußballfans wurde Hitzlsperger erst nach seinem Outing ein Begriff. Der 32-jährige Münchner nutzt seine gestiegene Prominenz vermehrt, um sich für Weltoffenheit und gegen Fremdenhass einzusetzen, unter anderem für das Bildungsprojekt "Fußball für Vielfalt - Fußball gegen Homophobie" der Magnus-Hirschfeld-Stiftung. Lobbyarbeit für mehr Toleranz - ein klarer Fall für "Bauerfeind".


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Vertrag mit meinem Killer

(I Hired a Contract Killer)

Spielfilm, Finnland/Schweden 1990

Darsteller:
HenriJean-Pierre Léaud
MargaretMargi Clarke
KillerKenneth Colley
VicSerge Reggiani
SekretärinImogen Clare
u.a.
Regie: Aki Kaurismäki
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, ...

Text zuklappen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, beschließt er, seinem Leben ein Ende zu setzen. Nachdem mehrere Selbstmordversuche kläglich gescheitert sind, heuert Henri einen Berufskiller an, der ihm die Arbeit abnehmen soll. Doch dann lernt Henri in einer Bar die nette Margaret kennen und sieht die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Henri will nicht mehr sterben. Aber im Vertrag mit dem Killer gibt es keine Rücktrittsklausel.
In der Tragikkomödie "Vertrag mit meinem Killer" jongliert Aki Kaurismäki virtuos mit bekannten Konstellationen, Situationen, Typen und Kameraeinstellungen. Keine abgebrühten Supermänner, sondern durchweg Verletzliche und Verlierer stehen im Mittelpunkt der dicht gewebten Story mit Jean-Pierre Léaud in der Hauptrolle.

Der Spielfilm "Vertrag mit meinem Killer" des berühmten finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki ist der Auftakt eines 3sat-Abends, in dem sich alles um die Frankfurter Buchmesse und das diesjährige Buchmessen-Gastland Finnland dreht. Ab 0.30 Uhr lädt 3sat zu einer "Finnischen Filmnacht" ein, die mit "Die Unbeugsame" von Aku Louhimies beginnt um um 4.20 Uhr mit "Der Besucher" von Jukka Pekka Valkeapään endet.


Seitenanfang
21:30

Kulturzeit extra: Finnland lesen

Film von Susan Christely

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schnörkellos, kreativ und cool - so sieht sich Finnland, der diesjährige Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Die Literatur gehört dort allen und soll überall erreichbar sein. Laut Statistik verbringt jeder Finne 45 Minuten täglich mit einem geöffneten Buch. ...

Text zuklappen
Schnörkellos, kreativ und cool - so sieht sich Finnland, der diesjährige Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Die Literatur gehört dort allen und soll überall erreichbar sein. Laut Statistik verbringt jeder Finne 45 Minuten täglich mit einem geöffneten Buch. Europaweit ist das ein Spitzenwert, der lediglich von den Isländern überboten wird. Die Schlüsselrolle des Lesens und die herausragende Bedeutung der Literatur spiegelt sich im finnischen Alltagleben wider: Die Finnen schätzen ihre Bibliotheken als einen öffentlichen Ort, gelesen wird in allen sozialen Schichten.
Das Bild eines Leselandes, in dem das gedruckte Wort nach wie vor der wichtigste Anschub für Bildung und Kultur ist, will "Kulturzeit extra" aufspüren - durch Gespräche mit finnischen Schriftstellern über ihr Land und ihr Schreiben in Lappland, auf einsamen Inseln und in der Hauptstadt Helsinki. Außerdem gibt es ein Porträt des Literaturstars Sofi Oksanen: Ihr schräges Styling mit papageienbunten Dreadlocken, Gothic-Klamotten und Gelehrtenbrille täuscht nicht darüber hinweg, dass sie eine talentierte junge Autorin mit großem Talent zur Selbstvermarktung ist. Ihre Themen sind die estnisch-finnische Geschichte ebenso wie sexuelle Gewalt und Feminismus. "Kulturzeit extra" fragt nach: Was bewegt finnische Schriftsteller, wie sieht ihre Prosa aus, und warum lesen Finnen so gerne Lyrik und Comics?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satbuchzeit

Talkrunde über literarische Neuerscheinungen im

Szenelokal Oosten im Frankfurter Osthafen

Mit den Gästen Ina Hartwig, Barbara Vinken
und Svenja Flaßpöhler
Gastgeber: Gert Scobel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Im Szenelokal "Oosten" im Frankfurter Osthafen spricht Gert Scobel mit drei engagierten Streiterinnen für das Lesen - Ina Hartwig, Svenja Flaßpöhler und Barbara Vinken - über ausgewählte Neuerscheinungen des Buchherbstes. Diesmal diskutieren sie über "Finn's Hotel", ...

Text zuklappen
Im Szenelokal "Oosten" im Frankfurter Osthafen spricht Gert Scobel mit drei engagierten Streiterinnen für das Lesen - Ina Hartwig, Svenja Flaßpöhler und Barbara Vinken - über ausgewählte Neuerscheinungen des Buchherbstes. Diesmal diskutieren sie über "Finn's Hotel", ein noch unbekanntes Werk von James Joyce, und "3000 Euro" von Thomas Melle, ein Roman über ein Pornosternchen. Das für die Shortlist des Deutschen Buchpreises nomonierte Werk liefert eine analytische Nahaufnahme der Tristesse unserer Zeit. Ebenfalls in der Kritik der Literaturspezialistinnen steht Haruki Murakamis Roman "Von Männern, die keine Frauen haben", der einmal mehr in die surreale Welt des Autors einlädt, und schließlich Katja Kettus Roman "Wildauge" über eine unmögliche Liebe in einer unmöglichen Zeit, der in Finnland zum Bestseller wurde und auf dramatische und archaische Weise finnische mit deutscher Geschichte verbindet. Ina Hartwig ist eine der renommierten Stimmen der jüngeren Literaturkritik in Deutschland. Viele Jahre war sie verantwortliche Literaturredakteurin der "Frankfurter Rundschau". Heute schreibt sie als freischaffende Autorin unter anderem für die "Zeit" und die "Süddeutsche Zeitung" und ist in 3sat-"Kulturzeit" des Öfteren Gast zu literarischen Fragen. Svenja Flaßpöhler ist Philosophin, Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Sie ist stellvertretende Chefredakteurin der Zeitschrift "Philosophie Magazin" und Autorin vielbeachteter Bücher, sowie von Essays und Dokumentationen. Barbara Vinken ist Kulturwissenschaftlerin und Professorin für Romanistik. Neben ihrer Tätigkeit als Literaturwissenschaftlerin mit Veröffentlichungen über Kleist und Flaubert, hat sich Vinken immer wieder mit dem Phänomen der Mode als Zeichen- und Kommunikationssystem auseinandergesetzt. Ihr neues Buch "Angezogen. Das Geheimnis der Mode" erschien 2013.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Talkrunde über literarische Neuerscheinungen aus dem Szenelokal "Oosten" im Frankfurter Osthafen.


Seitenanfang
23:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Musicmania

Soundbreaker

Dokumentarfilm von Kimmo Koskela, Deutschland 2012

Länge: 86 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Er bringt schon mal ein Ensemble aus Kettensägen, Heuwendern, Schmiedehämmern und Dampfkompressoren mit dem verstärkten Sound seines Akkordeons zusammen: Kimmo Pohjonen gilt als der Jimi Hendrix des Akkordeons. Er hat das Instrument aus seinen traditionellen Fesseln ...

Text zuklappen
Er bringt schon mal ein Ensemble aus Kettensägen, Heuwendern, Schmiedehämmern und Dampfkompressoren mit dem verstärkten Sound seines Akkordeons zusammen: Kimmo Pohjonen gilt als der Jimi Hendrix des Akkordeons. Er hat das Instrument aus seinen traditionellen Fesseln befreit und in neue musikalische Kontexte gestellt.
Mit suggestiven Bildern ergründet der Filmemacher Kimmo Koskela in dem Dokumentarfilm "Soundbreaker" das Geheimnis von Pohjonens Musik und seine schier grenzenlose Leidenschaft für sie.

Als letzten Beitrag der Reihe "Musicmania" zeigt 3sat am Samstag, 18. Oktober, um 22.00 Uhr "Song of the Cowboy - Eine amerikanische Ikone zwischen gestern und morgen".


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Finnische Filmnacht

Die Unbeugsame

(Käsky)

Spielfilm, Finnland/Deutschland/Griechenland 2008

Darsteller:
Aaro HarjulaSamuli Vauramo
Miina MalinPihla Viitala
Emil HallenbergEero Aho
KonstaSulevi Peltola
u.a.
Regie: Aku Louhimies
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Finnland, April 1918: Nach noch nicht mal einem Jahr Unabhängigkeit von Russland versinkt das Land in einen blutigen Bürgerkrieg. Die "Weißen" kämpfen gegen die "Roten". Aaro Harjula ist gerade aus Deutschland zurückgekehrt und kämpft als Soldat auf der Seite der ...

Text zuklappen
Finnland, April 1918: Nach noch nicht mal einem Jahr Unabhängigkeit von Russland versinkt das Land in einen blutigen Bürgerkrieg. Die "Weißen" kämpfen gegen die "Roten". Aaro Harjula ist gerade aus Deutschland zurückgekehrt und kämpft als Soldat auf der Seite der "Weißen". Der junge Idealist ist schockiert, als er nach einem Kampf mit ansehen muss, wie "weiße" Soldaten eine Gruppe unterlegener Rotgardistinnen zunächst vergewaltigen und danach exekutieren. Eine junge Frau überlebt das Gemetzel. Dem Kriegsrecht entsprechend will Harjula sie entgegen den Anweisungen seiner Vorgesetzten einem Feldgericht überstellen, das sich in einem abgeschiedenen Küstenstädtchen befindet. Auf dem Weg dorthin bringt die Gefangene das Ruderboot zum Kentern, jedoch können sich beide aus dem eisigen Wasser auf eine unbewohnte Insel retten. Durch das gemeinsame Schicksal aneinander geschmiedet, schwindet nach und nach der Zorn der jungen Frau, und zwischen den beiden Gestrandeten entwickelt sich eine eigentümliche Beziehung. Ein Fischerboot bringt Harjula und seine Gefangene ans Festland, wo der Prozess beginnt. Als sich im Verhör herausstellt, dass die Frau Miina Malin heißt, Zugführerin in der roten Rebellenarmee ist und zum Tode verurteilt werden soll, muss Harjula zum ersten Mal in seinem Leben eine Entscheidung mit dem Herzen treffen.
In virtuos komponierten Bildern erzählt Aku Louhimies ("Frozen Land") eine Geschichte von Liebe, Eifersucht und Wahnsinn in Zeiten des Krieges.


Seitenanfang
2:15

Finnische Filmnacht

Last Cowboy Standing

(Skavabölen Pojat)

Spielfilm, Finnland/Deutschland/Schweden 2008

Darsteller:
Mutter KalliosLeea Klemola
Vater Pekka KalliosMartti Suosalo
RupertLauri Tilkanen
Evert als KindOnni Tommila
Kinnunen, der MagierSulevi Peltola
u.a.
Regie: Zaida Bergroth
Länge: 119 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für die Familie Kallios beginnen die 1970er Jahre wie im Bilderbuch: Finnische Langstreckenläufer siegen bei der Olympiade in München. Die glückliche Familie zieht in ein schickes Neubauviertel, in einen modernen Bungalow mit Marimekko-Tapeten. Es ist sogar noch Geld ...

Text zuklappen
Für die Familie Kallios beginnen die 1970er Jahre wie im Bilderbuch: Finnische Langstreckenläufer siegen bei der Olympiade in München. Die glückliche Familie zieht in ein schickes Neubauviertel, in einen modernen Bungalow mit Marimekko-Tapeten. Es ist sogar noch Geld für ein neues Auto da. Die Kinder, die Brüder Rupert und Evert, acht und sechs Jahre alt, gehen voll in ihrem Cowboy-und-Indianer-Spiel auf. Als Rupert jedoch einen geheimen Brief seines Vaters findet, zerbrechen die elterliche Ehe und die heile Familienwelt.
"Last Cowboy Standing" ist der erste lange Spielfilm der jungen, finnischen Regisseurin Zaida Bergroth. Der Film changiert permanent zwischen absurdem Witz und Familientragödie: eine Gratwanderung, die auch dank der exzellenten Darsteller und der trockenen Dialoge hervorragend gelingt.


Seitenanfang
4:15

Finnische Filmnacht

Der Besucher

(Muukalainen)

Spielfilm, Finnland/Deutschland/Großbritannien 2008

Darsteller:
MuukalainenPavel Liska
PoikaVitali Bobrov
ÄitiEmilia Ikäheimo
IsäJorma Tommila
u.a.
Regie: Jukka Pekka Valkeapään
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein kleiner Junge lebt allein mit seiner Mutter abgeschieden auf einem Bauernhof, während der Vater im Gefängnis sitzt. Eines Tages taucht ein verletzter Fremder auf. Während die Mutter ihn gesund pflegt, ändert sich das Leben auf dem Gut zusehends.
Der finnischen ...

Text zuklappen
Ein kleiner Junge lebt allein mit seiner Mutter abgeschieden auf einem Bauernhof, während der Vater im Gefängnis sitzt. Eines Tages taucht ein verletzter Fremder auf. Während die Mutter ihn gesund pflegt, ändert sich das Leben auf dem Gut zusehends.
Der finnischen Regisseur Jukka-Pekka Valkeapää versucht in seinem Spielfilmdebüt "Der Besucher", den vollkommenen magischen Moment festzuhalten, und verzichtet dabei fast gänzlich auf den Dialog. Ein poetischer Film, der den Zuschauer in eine schon fast märchenhafte Welt der Natur entführt, die mehr und mehr in Vergessenheit gerät.

3sat beendet sein Programm zur Frankfurter Buchmesse am Sonntag, 12. Oktober, um 2.10 Uhr mit "3satbuchzeit extra: Frankfurter Buchmesse".

Sendeende: 5:55 Uhr