Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 8. Oktober
Programmwoche 41/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit-Extra: Wem gehört die Welt? Die Macht im Netz

(Wh.)


7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit-Extra: Wem gehört die Welt? Die Macht im Netz

(Wh.)


9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Erfindungen, die den Alltag erleichtern

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

150 Jahre Eisenbahn in Kärnten

Film von Klaus Pertl

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
"Am 29. Mai des Jahres 1864 beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte unserer Stadt und allen war bewusst, dass mit der dampfschnaubenden Lokomotive des ersten Sonderzuges eine mit großen Erwartungen verbundene Zeit in Villach Einzug hielt", ist in einer alten Villacher ...
(ORF)

Text zuklappen
"Am 29. Mai des Jahres 1864 beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte unserer Stadt und allen war bewusst, dass mit der dampfschnaubenden Lokomotive des ersten Sonderzuges eine mit großen Erwartungen verbundene Zeit in Villach Einzug hielt", ist in einer alten Villacher Zeitung über die Anfänge des Eisenbahnzeitalters in Kärnten zu lesen. Heute sind die dampfende Rösser den Nostalgie-Eisenbahnern vorbehalten, die sich rührend um die Schätze vergangener Tage bemühen. Auf den großen internationalen Strecken, wie der Baltisch-Adriatischen Achse oder dem Großverschiebebahnhof Villach-Süd, geht es um Automation und den reibungslosen Ablauf von Güter- und Personentransport.
Die Dokumentation "150 Jahre Eisenbahn in Kärnten" begibt sich auf eine rasante Bahnfahrt durch eineinhalb Jahrhunderte auf eisernen Pfaden durch Kärnten und die angrenzenden Länder.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Monte Verita

Film von Susi Riegler

Ganzen Text anzeigen
Der "Monte Verità" ist weniger ein Berg, als ein Hügel und einzigartiger Ort, der in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Treffpunkt für Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle war, auf der Suche nach dem "wahrhaftigen" Leben. Eine Künstlerkolonie, ...
(ORF)

Text zuklappen
Der "Monte Verità" ist weniger ein Berg, als ein Hügel und einzigartiger Ort, der in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Treffpunkt für Schriftsteller, Künstler und Intellektuelle war, auf der Suche nach dem "wahrhaftigen" Leben. Eine Künstlerkolonie, die heute als eine der Wiegen der Alternativbewegung gilt. Hermann Hesse, Ernst Bloch und Gerhart Hauptmann verbrachten auf dem "Monte Verità" einige Zeit.
Die Dokumentation "Streifzug durch das Tessin: Monte Verità" stellt den Schweizer Berg vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Kunst über den Wolken

Reinhold Messners Bergmuseen

Film von Claudio Armbruster

Ganzen Text anzeigen
Dem Berg und dessen Kultur hat der Bergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner ein Museumsprojekt mit fünf ungewöhnlichen Standorten in Südtirol gewidmet. Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, es soll das Thema "Mensch und Berg" in all ...

Text zuklappen
Dem Berg und dessen Kultur hat der Bergsteiger und Abenteurer Reinhold Messner ein Museumsprojekt mit fünf ungewöhnlichen Standorten in Südtirol gewidmet. Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, es soll das Thema "Mensch und Berg" in all seinen Facetten, all seinen Schwierigkeiten zu zeigen. Messner hat in seinen Bergsteigerjahren sehr viel Kunst gesammelt, gekauft, geschenkt bekommen. Im Himalaya, in den Anden, in den Alpen und auch sonst überall wo er geklettert und gewandert ist. Diese Kunstwerke wollte er der Öffentlichkeit zugänglich machen - und zwar an spektakulären Orten in noch spektakulärerer Natur: In alten Burgen und Schlössern oder architektonisch aufregenden Neubauten in den Dolomiten sind seine Bergmuseen nach 15 Jahren der Planung entstanden.
Die Dokumentation "Kunst über den Wolken" stellt Reinhold Messners Museumsprojekt in den Alpen vor.


Seitenanfang
13:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kathedralen der Flüchtigkeit

Bahnhöfe als Bühnen des Lebens

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist wurden jedoch ...
(ORF)

Text zuklappen
Große Bahnhöfe sind hoch sensible Orte, "Kathedralen der Flüchtigkeit", an denen Banalitäten auf tiefe Gefühle, Fernweh und Heimweh treffen. Wie es einst auch die Karawansereien im Orient waren, sind Bahnhöfe öffentliche Orte. Kameldung und Pferdemist wurden jedoch durch Elektrosmog ersetzt, und die Märchenerzähler wichen den Info-Points. Nüchterne, klare Sachlichkeit dominiert, und das Zauberwort heißt nicht mehr "ankommen", sondern "durchfahren".
Die Dokumentation zeigt Beispiele alter und neuer "Kathedralen der Flüchtigkeit", darunter den Berliner Hauptbahnhof, den Gare de Lyon in Paris, den Chhatrapati Shivaji Terminus in Indiens Geschäftsmetropole Mumbai, die Victoria Station in London, Dom und Bahnhof in Köln und die größte Baustelle Österreichs, auf der der neue Hauptbahnhof Wien entsteht.
(ORF)


Seitenanfang
14:20
Videotext Untertitel

Die Entdeckung der Langsamkeit -

Leben entlang der Mariazellerbahn

Film von Helmut Manninger

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Die Strecke der Mariazellerbahn führt mehr als 85 Kilometer lang zwischen St. Pölten und Mariazell durch eine herrliche Landschaft: Der mächtig aufragende Ötscher gehört ebenso dazu wie weidende Schafe, Kühe und Pferde, viele landschaftliche Schönheiten sowie ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Strecke der Mariazellerbahn führt mehr als 85 Kilometer lang zwischen St. Pölten und Mariazell durch eine herrliche Landschaft: Der mächtig aufragende Ötscher gehört ebenso dazu wie weidende Schafe, Kühe und Pferde, viele landschaftliche Schönheiten sowie zahlreiche Tunnel und Viadukte. Schon Kaiser Franz Joseph ist mit Österreichs längster Schmalspurbahn unterwegs gewesen. Auch Josef Ratzinger, ein Namensvetter von Papst Benedikt XVI., liebt sie - und war bereits hunderte Male in Mariazell. Denn Ratzinger ist Lokführer auf der Mariazellerbahn. Der zwölfjährige Lukas, der nur wenige Meter neben der Bahn aufgewachsen und so etwas wie "Zug-süchtig" ist, begrüßt mit Schaffnermütze und eigener Signalscheibe jeden Zug, der an seinem Haus vorbeifährt. Die "1099er" beispielsweise erkennt Lukas schon am Pfeifton: Es ist die weltweit älteste Wechselstrom-Lokomotive, die noch im Planbetrieb eingesetzt wird. Bald wird sie das 100-jährige Bestehen feiern. Ersatzteile gibt es schon viele Jahrzehnte nicht mehr. Sollte einmal etwas kaputt gehen, dann muss jedes einzelne Teil in der betriebseigenen Gießerei nachgebaut werden.
Die Dokumentation "Die Entdeckung der Langsamkeit - Leben entlang der Mariazellerbahn" ist ein Plädoyer für den Erhalt dieses Stückes österreichischer Zeitgeschichte.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rhätische Bahn - Lebensader einer Region

Film von Raphaela Stefandl

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
1889 in Betrieb genommen, wird die Rhätische Bahn 2104 125 Jahre alt, seit 2008 gehört sie zum Weltkulturerbe. Sie führt überwiegend durch den Kanton Graubünden in der Ostschweiz und verbindet den Norden des Landes mit dem Süden auf einer spektakulären Bahntrasse. ...
(ORF)

Text zuklappen
1889 in Betrieb genommen, wird die Rhätische Bahn 2104 125 Jahre alt, seit 2008 gehört sie zum Weltkulturerbe. Sie führt überwiegend durch den Kanton Graubünden in der Ostschweiz und verbindet den Norden des Landes mit dem Süden auf einer spektakulären Bahntrasse. Diese führt durch unberührte Landschaften, schlängelt sich nahe 3.000er vorbei und gewährt imposante Ausblicke auf Gletscherregionen. Die Bahn führt über hochaufragende Viadukte, durch zahlreiche Galerien und Tunnelanlagen. Um die Steigung zu bewältigen, schufen die Erbauer teils kreisrunde Auf- und Abstiegshilfen, die heute noch beliebte Fotomotive für Hobby-Fotografen und Bahnfans sind. Die Rhätische Bahn kurbelte einst den Tourismus an. Noch heute ist sie Anziehungspunkt für Urlauber, ein Nahverkehrsmittel für Menschen, die von kleinen Orten in die Zentren wie St. Moritz oder Davos pendeln, und wichtig für den Gütertransport.
Die Dokumentation "Rhätische Bahn - Lebensader einer Region" stellt die Bahnlinie vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuer Glanz auf alter Strecke -

unterwegs mit der Mariazellerbahn

Film von Karina Fibich

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Auf historischer Strecke lassen sich Landschaftsidylle und Kulturgeschichte im doppelten Sinn des Wortes erfahren. Mit 760 Milimeter (Schmal)Spurweite und über eine Strecke von 85 Kilometern schlängelt sich die traditionsreiche Mariazellerbahn von St. Pölten durch das ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf historischer Strecke lassen sich Landschaftsidylle und Kulturgeschichte im doppelten Sinn des Wortes erfahren. Mit 760 Milimeter (Schmal)Spurweite und über eine Strecke von 85 Kilometern schlängelt sich die traditionsreiche Mariazellerbahn von St. Pölten durch das Alpenvorland bis nach Mariazell. Sie überwindet auf ihrer Reise mehr als 600 Höhenmeter, überquert 19 zum Teil imposante Viadukte und fährt 21 Tunnels. Was 1898 unter Dampf als Reiseerleichterung für Wallfahrer und als Tribut an einen der damals bedeutendsten Ausflugsorte Österreich-Ungarns begonnen hat, ist jetzt runderneuert und an die touristischen Bedürfnisse der Gegenwart angepasst: Mit neuen Triebwagen und großzügigen Panoramawaggons fährt die neue "Himmelstreppe" auf ebenfalls modernisierten Streckenabschnitten in den weltberühmten Wallfahrtsort.
Die Dokumentation "Neuer Glanz auf alter Strecke" stellt die Mariazellerbahn und die regionalen Besonderheiten von Traisen- und Pielach-, Erlauf- und Salzatal vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf schmalen Spuren

Eine Entdeckungsreise entlang der Waldviertel Bahn

Film von Michael Ranocha und Ulli Untertrifaller

Ganzen Text anzeigen
Im Mai 2014 wurde mit einem großen Volksfest die Eröffnung des neuen Bahnhofes der Waldviertelbahn in Gmünd gefeiert. Die Nostalgiebahn ist nicht nur bei Eisenbahnfans besonders beliebt. Für viele Urlauber ist die Fahrt mit der Dampflok durch eine der schönsten ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Mai 2014 wurde mit einem großen Volksfest die Eröffnung des neuen Bahnhofes der Waldviertelbahn in Gmünd gefeiert. Die Nostalgiebahn ist nicht nur bei Eisenbahnfans besonders beliebt. Für viele Urlauber ist die Fahrt mit der Dampflok durch eine der schönsten Regionen des Waldviertels ein unvergessliches Erlebnis. Eines der Zugpferde ist die über 50 Jahre alte Diesellok der Baureihe 2095 mit fast 600 PS und 30 Tonnen Gewicht. Von den ursprünglich 15 gebauten Lokomotiven sind 13 noch immer im normalen Einsatz, zwei davon auf der Waldviertelbahn. In Gmünd startet die Fahrt, bei der sich alte und neue Sehenswürdigkeiten abwechseln.
Die Dokumentation "Auf schmalen Spuren" geht auf eine Entdeckungsreise entlang der Waldviertel Bahn.
(ORF)


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/2)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren und ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren und ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit der Katastrophe des Ersten Weltkrieges versank dieser einzigartige Staat für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".
Die zweiteilige Dokumentation "Auf den Schienen des Doppeladlers" zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist, welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden. Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Auf den Schienen des Doppeladlers" zeigt 3sat im Anschluss um 16.50 Uhr.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/2)

Film von Gernot Stadler und Björn Kölz

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren und ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren und ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich größer und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, die Menschen und Waren zirkulieren ließen und die Eroberung von Landschaften ermöglichten. Mit der Katastrophe des Ersten Weltkrieges versank dieser einzigartige Staat für immer - Namen änderten sich, und Grenzen wurden gezogen. Die Nachbarn und Mitbürger von gestern wurden zu Fremden, zu Feinden und "Ausländern".
Die zweiteilige Dokumentation "Auf den Schienen des Doppeladlers" zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist, welche bautechnischen Meisterleistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

mare TV - Reportage: Wesermarsch

Von Harriersand zum Jadebusen

Film von Michael McGlinn, Stefan Heinrich und

Anne-Kathrin Thüringer

Ganzen Text anzeigen
Im Westen der Jadebusen, im Norden die Nordsee, im Osten die Weser und im Süden die Hunte - kaum eine Region in Deutschland ist so vom Wasser umgeben wie die Wesermarsch im Nordwesten von Niedersachsen. Die große Liebe von Martin Sievers ist seine "Anita": Ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Im Westen der Jadebusen, im Norden die Nordsee, im Osten die Weser und im Süden die Hunte - kaum eine Region in Deutschland ist so vom Wasser umgeben wie die Wesermarsch im Nordwesten von Niedersachsen. Die große Liebe von Martin Sievers ist seine "Anita": Ein Krabbenkutter, der bereits 1956 vom Stapel lief. "Aber top in Schuss", sagt Sievers, mit 27 Jahren der jüngste Krabbenfischer von Fedderwardersiel. Udo Hilfers freut sich über Nachwuchs mit roten Schnäbeln, einem schwarz-weißen Federkleid und dürren Beinen. Hilfers ist der "Storchen-Papa" der Wesermarsch. In seiner Storchenpflegestation päppelt er verletzte und hilflose Tiere wieder auf. Die Bewohner von Harriersand waren schon immer etwas anders. Sie nennen sich "Inselfreunde" und behandeln ihr Eiland mitten in der Weser wie ein kostbares Juwel.
"mare TV-Reportage: Wesermarsch" stellt die Landschaft und ganz unterschiedliche Menschen von Harriersand bis zum Jadebusen vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Mit Spannung erwartet
Nobelpreis für Chemie
- Citizen Science
Bürger forschen für die Wissenschaft
- Fragile Fracht
Sichere Kunsttransporte dank Forschung

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Die französische Ex-Kulturministerin und die Arbeiterklasse -
die zwei Karrieren der Aurélie Filippetti

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nicoletta - Die Heilerin

Film von Andrea Canetta

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Schon als junges Mädchen realisierte Nicole Gay, genannt Nicoletta, dass ihre Hände eine ungewöhnliche "Hitze" abgeben und sie damit heilen kann. Auf ihren zahlreichen Reisen spürt die Psychotherapeutin und Seelsorgerin an gewissen Orten starke Energien. Teilweise ...

Text zuklappen
Schon als junges Mädchen realisierte Nicole Gay, genannt Nicoletta, dass ihre Hände eine ungewöhnliche "Hitze" abgeben und sie damit heilen kann. Auf ihren zahlreichen Reisen spürt die Psychotherapeutin und Seelsorgerin an gewissen Orten starke Energien. Teilweise erinnern sie ihre Stationen in nahen und fernen Ländern an frühere Leben. Eine besondere Heimat hat sie in Neuseeland bei den Maori gefunden, den Hütern der Ahnen. Diese Wahrnehmungen bewegen Nicoletta dazu, ihre Fähigkeiten zu verfeinern und die Gegensätze zwischen Wissenschaft und Spiritualität zu überwinden.
Die Dokumentation "Nicoletta - Die Heilerin" handelt von Nicole Gay, einer Psychotherapeutin und Seelsorgerin. Sie begleitet Krebspatienten im Endstadium bis zu ihrem Tod und betreut Para- und Tetraplegiker im Schweizer Paraplegikerzentrum von Nottwil. Dabei bedient sie sich aus einem reichen Fundus unterschiedlichster Methoden von klassischen medizinischen bis hin zu spirituellen Heilmethoden.


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Gedankenleser

Film von Patrick Soergel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Gedanken lesen, die Zukunft voraussagen, Verschieben von Objekten nur mit der Kraft des Geistes - das sind nur einige der außergewöhnlichen Fähigkeiten des 25-jährigen Tessiner Mentalisten und Moderators Federico Soldati. Der intelligente Sproß einer arrivierten ...

Text zuklappen
Gedanken lesen, die Zukunft voraussagen, Verschieben von Objekten nur mit der Kraft des Geistes - das sind nur einige der außergewöhnlichen Fähigkeiten des 25-jährigen Tessiner Mentalisten und Moderators Federico Soldati. Der intelligente Sproß einer arrivierten Tessiner Familie sollte eigentlich wie sein Vater Anwalt werden, er studiert an der Hochschule Luzern Jura, doch dann holte ihn seine Leidenschaft ein. 2012 wurde Soldati Dritter in der italienischen Castingshow "Italia s got talent". Im Tessin ist er längst ein Star.
Die Dokumentation "Der Gedankenleser" versucht herauszufinden, was hinter dem Erfolg des Mentalisten Federico Soldati steckt: Ist er eine Person mit paranormalen Fähigkeiten, ein Zauberer mit dem sechsten Sinn oder einfach ein Könner, der ausgefeilte Techniken der Illusionisten beherrscht?


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Tonsignal in mono

Der Saustall

(Coup de torchon)

Spielfilm, Frankreich 1981

Darsteller:
Lucien CordierPhilippe Noiret
RoseIsabelle Huppert
Huguette CordierStéphane Audran
Le PeronJean-Pierre Marielle
NonoEddy Mitchell
u.a.
Regie: Bertrand Tavernier
Länge: 123 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Französisch-Westafrika, 1938: In der Kleinstadt Bourkassa fristet Lucien Cordier als einziger Polizist ein trauriges Dasein. Seine selbstsüchtige Frau Huguette betrügt ihn mit ihrem angeblichen Bruder - doch damit nicht genug. Der rassistische Zuhälter Le Peron ...
(ARD)

Text zuklappen
Französisch-Westafrika, 1938: In der Kleinstadt Bourkassa fristet Lucien Cordier als einziger Polizist ein trauriges Dasein. Seine selbstsüchtige Frau Huguette betrügt ihn mit ihrem angeblichen Bruder - doch damit nicht genug. Der rassistische Zuhälter Le Peron schikaniert den Polizisten ständig. Trotz der Demütigungen wehrt Lucien sich kaum. Einzig die Affäre mit der schönen Rose bringt etwas Licht in seinen tristen Alltag. Als ihr Ehemann Mercaillou sie brutal schlägt, reagiert Lucien wieder feige und hilflos. Seine unterdrückte Wut und Selbstverachtung treiben ihn fast zur Verzweiflung. Als Marcel Chavasson, ein Polizist aus der Nachbarschaft, ihm zu erbarmungsloser Vergeltung rät, endet Luciens Politik der Friedfertigkeit und des Opportunismus. Bei der nächstbesten Gelegenheit richtet er Le Peron mit einem Kopfschuss hin.
"Der Saustall" von Bertrand Tavernier ist eine böse Satire über politischen und moralischen Verfall der europäischen "Zivilisation".

Im Anschluss um 0.30 Uhr zeigt 3sat "Kennwort Kino: Bertrand Tavernier - Der Mann aus Lyon", am Donnerstag, 9. Oktober, um 22.25 Uhr, folgt mit "Die Prinzessin von Montpensier" ein weiterer Spielfilm des Regisseurs.
(ARD)


Seitenanfang
0:30
VPS 00:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

"Costa Concordia" - das Trauma-Schiff

Film von Antje Pieper


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (1/2)

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Schienen des Doppeladlers (2/2)

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kathedralen der Flüchtigkeit

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rhätische Bahn - Lebensader einer Region

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuer Glanz auf alter Strecke -

unterwegs mit der Mariazellerbahn

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf schmalen Spuren

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr