Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 29. September
Programmwoche 40/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Merv, Turkmenistan

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (4/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.
Im vierten Teil der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" trifft Michael Wigge in Rothenthurm einen außergewöhnlichen Meteorologen. Er benötigt weder Computer, Thermometer noch Messstationen. Martin Horat nennt sich "Wetterschmecker" und muss sich lediglich auf einen Ameisenhaufen setzen, um das Wetter vorherzusagen. Zudem bekommt Michael Wigge von Moderatorin Bettina Walch eine neue Aufgabe - er muss bei einem Schweizer Millionär in dessen Villa übernachten. Wigge gibt sein bestes und lernt einen Mann mit einer dramatischen Lebensgeschichte kennen.


Seitenanfang
13:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (5/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.
Im fünften Teil der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" besucht Wigge ein Fest im Kanton Bern: Alle drei Jahre schaut die ganze Schweiz gebannt zu, wenn dort zwei Männer im Sägemehl gegeneinander kämpfen. Es ist das "Eidgenössische Schwingfest", eine Art Schwing-WM. Michael Wigge tritt gegen einen Schwingerkönig im Ring an. Wird er dort brutal aufs Kreuz gelegt? Außerdem muss sich der Abenteurer aus Berlin bei diesem Volksfest um seine Unterkunft und Verpflegung kümmern. Nach dem Schwingfest reist er weiter in die Stadt Bern, wo er sich als Straßensänger versucht. Zum Lohn schenkt ihm die Moderatorin Bettina Walch eine außergewöhnliche Übernachtung.


Seitenanfang
14:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (6/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.
Im sechsten Teil der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" trifft der Abenteurer Michael Wigge in Basel den Fährmann Jacques Thurneysen. Seit über 24 Jahren transportiert er Menschen über den Rhein. Er erklärt Wigge, warum man für diesen Job "Taoist" sein muss. Außerdem soll Michael das Lieblings-Kartenspiel der Schweiz, das "Jassen", lernen und gegen zwei rüstige Schweizer Damen mindestens einmal gewinnen - schafft Wigge das Unmögliche und besiegt die beiden?


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise auf den Kilimandscharo

Höllentrip durchs Paradies

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Glück und Verzweiflung, Hochgefühl und Elend liegen im Urlaub selten so nah beieinander wie an den Hängen des Kilimandscharo. 30.000 Wanderer suchen jedes Jahr das Gipfelglück auf Afrikas höchstem Berg. Zehntausend erreichen ihr Ziel nicht, etwa dreißig Urlauber ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Glück und Verzweiflung, Hochgefühl und Elend liegen im Urlaub selten so nah beieinander wie an den Hängen des Kilimandscharo. 30.000 Wanderer suchen jedes Jahr das Gipfelglück auf Afrikas höchstem Berg. Zehntausend erreichen ihr Ziel nicht, etwa dreißig Urlauber sterben jährlich. Wäre Fliegen ähnlich risikoreich, fielen jeden Tag mehrere Dutzend Flugzeuge vom Himmel. Bei einer "Traumreise" auf den Kilimandscharo ist die Höhenkrankheit die Regel, nicht die Ausnahme: Atemnot, Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenbluten. Auch durchwachte Nächte und Wanderetappen von bis zu 23 Stunden ohne Schlaf gehören dazu. Aber auch unbeschreibliche Ausblicke vom höchsten freistehenden Bergmassiv der Erde. Eine Reise auf den Kilimandscharo ist ein Höllentrip durch eine der schönsten und außergewöhnlichsten Landschaften der Erde. Was bewegt Menschen, im Urlaub diese Extreme zu suchen?
Die Dokumentation "Meine Traumreise auf den Kilimandscharo" findet die Antwort auf dem Gipfel des meistunterschätzen Berges der Welt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Geheimnisvoller Nebelwald

Film von Hans Giffhorn

Ganzen Text anzeigen
Hans Giffhorn beobachtet in den Anden während eines Jahres das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der archaischen Wälder und stellt die Tsáchila vor, einer der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der ...

Text zuklappen
Hans Giffhorn beobachtet in den Anden während eines Jahres das Heranwachsen von drei jungen Bären, beschreibt die Besonderheiten von Flora und Fauna der archaischen Wälder und stellt die Tsáchila vor, einer der wenigen kleinen Indianerstämme, die dem Wüten der spanischen Konquistadoren entkommen konnten.
Die Dokumentation "Geheimnisvoller Nebelwald" stellt das Gebiet in den Anden vor.


Seitenanfang
15:35

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land, das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der zweite Teil folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts zur Wiege des Blues, der auf den schier endlosen Baumwollfeldern der Region aus der Musik und den Liedern der afroamerikanischen Sklaven entstand.


Seitenanfang
17:00

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der dritte Teil führt nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee. Elvis Presley machte die Stadt 1954 zum Geburtsort des Rock 'n' Roll. Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, wuchs der Schriftsteller Mark Twain auf, der dem Mississippi mit seinen berühmten Romanfiguren, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, ein literarisches Denkmal setzte.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Harry und Co. - Die Windsors aus der zweiten Reihe

Ganzen Text anzeigen
Schon als Kind rebelliert Prinz Harry gegen die royalen Regeln von Sitte und Anstand. Die Briten sehen es gelassen, schließlich ist Harry nicht der Thronfolger. Ähnlich erging es Harrys Urahnen Albert, Prinzgemahl von Queen Victoria.
"ZDF-History" blickt auf die ...

Text zuklappen
Schon als Kind rebelliert Prinz Harry gegen die royalen Regeln von Sitte und Anstand. Die Briten sehen es gelassen, schließlich ist Harry nicht der Thronfolger. Ähnlich erging es Harrys Urahnen Albert, Prinzgemahl von Queen Victoria.
"ZDF-History" blickt auf die hinteren Ränge der britischen Thronfolge und zeigt anhand zeitgenössischer und historischer Beispiele, mit welchen Problemen die Windsors aus der zweiten Reihe zu kämpfen haben.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Ambrosia
Die invasive Pflanze ist stark allergieauslösend

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Are you "Finish"? - "Kulturzeit" über die Literatur
im Hohen Norden

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika

Spielfilm, Deutschland/Südafrika 2009

Darsteller:
Albert SchweitzerJeroen Krabbé
Helene SchweitzerBarbara Hershey
Thérèse BourdinJudith Godrèche
Phil FiggisSamuel West
Rhena SchweitzerJeanette Hain
u.a.
Regie: Gavin Millar
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Amerika, 1949: Im Klima des Kalten Krieges reist Albert Schweitzer nach New York, um Spendengelder für seine Lepraklinik im afrikanischen Gabun zu sammeln. Seine Ethik der "Ehrfurcht vor dem Leben" und sein humanistisches Engagement haben ihn zu diesem Zeitpunkt bereits ...
(ARD)

Text zuklappen
Amerika, 1949: Im Klima des Kalten Krieges reist Albert Schweitzer nach New York, um Spendengelder für seine Lepraklinik im afrikanischen Gabun zu sammeln. Seine Ethik der "Ehrfurcht vor dem Leben" und sein humanistisches Engagement haben ihn zu diesem Zeitpunkt bereits weltberühmt gemacht, doch selbst das kann ihn nicht vor Bespitzelungen durch den US-Geheimdienst schützen. Der Grund: Die enge Freundschaft zu Albert Einstein, der wegen seines kritischen Geistes und seiner Opposition gegen die Atombombe als Kommunist verschrien ist. Unter den liberalen Intellektuellen des Landes hat Schweitzer zahlreiche Anhänger. Doch die ultrakonservative politische Klasse lässt nichts unversucht, um den charismatischen Kriegsgegner und Pazifisten zu diskreditieren. Auch in seinem direkten Umfeld hat der Menschenfreund mit Konflikten zu kämpfen: Schweitzer ist großherziger Humanist, aber auch aufbrausender Patriarch. Seine Ehefrau Helene, seine Tochter Rhena und seine afrikanischen Angestellten haben nicht selten unter seiner Überheblichkeit zu leiden. Schließlich setzt die CIA einen Agenten auf ihn an, der sich als vermeintlicher Helfer in Schweitzers Klinik in Afrika einschleicht. Er soll um jeden Preis Beweise gegen den Arzt sammeln und dafür sorgen, dass dessen Reputation zerstört und die Klinik geschlossen wird.
In der packenden Filmbiografie "Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika" zeigt der historisch nicht belegte, aber plausible Handlungsstrang der Intrige pointiert auf, unter welchem Beschuss der Theologe und Arzt stand. Regisseur und Drehbuchkoautor Gavin Millar zeichnet kein strahlendes Heldenporträt, sondern macht auch den Menschen hinter der Ikone sichtbar.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live zeitversetzt

ZIB 2


Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kreuz & Quer: Die Akte Galilei

Wissenschaft und Glaube

Film von Fritz Kalteis

Ganzen Text anzeigen
vor 450 Jahren, am 15. Februar 1564, wurde Galileo Galilei geboren. Bis heute gilt er als "Märtyrer" der freien Wissenschaft, der sich einer fortschrittsfeindlichen Kirche mutig entgegenstellte. Stimmt nicht, sagen jetzt Wissenschafter.
"Die Akte Galilei" aus der ...
(ORF)

Text zuklappen
vor 450 Jahren, am 15. Februar 1564, wurde Galileo Galilei geboren. Bis heute gilt er als "Märtyrer" der freien Wissenschaft, der sich einer fortschrittsfeindlichen Kirche mutig entgegenstellte. Stimmt nicht, sagen jetzt Wissenschafter.
"Die Akte Galilei" aus der Reihe "Kreuz & Quer" beleuchtet, wie es zur Verurteilung und Rehabilitation des Naturwissenschaftlers von Seiten der römisch-katholischen Kirche gekommen ist und diskutiert ausgehend vom "Fall Galilei" das Verhältnis von Naturwissenschaft und Theologie aus heutiger Sicht. Wo sind die Bruchlinien zwischen den beiden Welten? Gibt es sie überhaupt noch? Und welche Forschungsgebiete haben das Potenzial, eine ähnlich radikale Umkehr des Weltbildes zu provozieren wie Galileis Erkenntnisse?
(ORF)


Seitenanfang
23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kreuz & Quer: Gott im Teleskop?

Glaube und Naturwissenschaften seit Galilei

Mit Franz Kerschbaum (Astronom), Franz Gruber (Theologe),
Claudia-Elisabeth Wulz (Experimentalphysikerin und CERN-
Forscherin) und Thomas Prügl (Kirchenhistoriker)
Diskussionsleiter: Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
"Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen", schrieb der Mathematiker und Astronom Galileo Galilei und geriet mit seinen Thesen in scharfen Konflikt mit den kirchlichen Autoritäten. Galilei wurde vor 450 Jahren geboren - die katholische Kirche machte erst 1992 ihren ...
(ORF)

Text zuklappen
"Zwei Wahrheiten können sich nie widersprechen", schrieb der Mathematiker und Astronom Galileo Galilei und geriet mit seinen Thesen in scharfen Konflikt mit den kirchlichen Autoritäten. Galilei wurde vor 450 Jahren geboren - die katholische Kirche machte erst 1992 ihren späten Frieden mit dem unbequemen Denker durch die hochoffizielle Rehabilitierung Galileis.
Im Zentrum der Gesprächssendung zum Thema "Gott im Teleskop" aus der Reihe "Kreuz & Quer" stehen die aktuellen Bruchlinien zwischen Religion und Naturwissenschaften und deren unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit: Welchen Stellenwert hat die Frage nach Wahrheit heute? Unter der Leitung von Günter Kaindlstorfer diskutieren der Astronom Franz Kerschbaum, der Theologe Franz Gruber, die Experimentalphysikerin und CERN-Forscherin Claudia-Elisabeth Wulz sowie der Kirchenhistoriker Thomas Prügl.
(ORF)


Seitenanfang
0:00

Crash und die Liebe

Partnersuche in Zeiten der Globalisierung

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:20
Videotext Untertitel

Panorama

Von Eislaufeltern und Tennishelden

Reportage von Silvia Heimader

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Hartes Training und eiserne Disziplin - schon im Kleinkindalter müssen angehende Spitzensportler auf vieles verzichten: Der Vater der Olympiasiegerin und Abfahrtsweltmeisterin Olga Pall und der Vater der 15-jährigen Nachwuchs-Skiläuferin Brigitte Totschnig erzählten ...
(ORF)

Text zuklappen
Hartes Training und eiserne Disziplin - schon im Kleinkindalter müssen angehende Spitzensportler auf vieles verzichten: Der Vater der Olympiasiegerin und Abfahrtsweltmeisterin Olga Pall und der Vater der 15-jährigen Nachwuchs-Skiläuferin Brigitte Totschnig erzählten dem österreichischen Fernsehjournalisten Walter Pissecker (1929 - 1985) im Jahr 1969, wie sie ihre Kinder zum Sieg bringen wollten. Während hyperehrgeizige Eislaufeltern ihre - mehr oder weniger - talentierten Sprösslinge zu sportlichen Höchstleistungen trimmen, machen andere Jugendliche zu wenig Sport. Das war auch schon in den 1960er Jahren so. Deshalb war bereits 1969 die tägliche Turnstunde in der Schule ein heiß diskutiertes Thema.
Die Reihe "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um das Thema "Von Eislaufhelden und Tennishelden".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

Manon

Oper von Jules Massenet

Wiener Staatsoper 2007

Darsteller:
Manon LescautAnna Netrebko
Des GrieuxRoberto Alagna
LescautAdrian Eröd
Graf Des GrieuxAin Anger
Guillot de MorfontaineMichael Roider
PoussetteSimina Ivan
u.a.
Chor: Chor der Wiener Staatsoper
Orchester: Orchest. der Wiener Staatsoper
Musikalische Leitung: Bertrand de Billy
Inszenierung: Andrei Serban
Bildregie: Karina Fibich
(In französischer Sprache mit deutschen Untertiteln)

Ganzen Text anzeigen
Sie liebt Geld, Schmuck und jeglichen Komfort, den das Leben zu bieten hat. Doch Manon stürzt als Kurtisane ins Elend und wird sich der wahren Liebe erst bewusst, als es zu spät ist.
Die russische Starsopranistin Anna Netrebko singt in der "Manon"-Inszenierung an ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie liebt Geld, Schmuck und jeglichen Komfort, den das Leben zu bieten hat. Doch Manon stürzt als Kurtisane ins Elend und wird sich der wahren Liebe erst bewusst, als es zu spät ist.
Die russische Starsopranistin Anna Netrebko singt in der "Manon"-Inszenierung an der Wiener Staatsoper die Titelrolle in diesem Operndrama, das zu den meistgespielten Werken der französischen Musikliteratur zählt.

Im Anschluss, um 4.30 Uhr, zeigt 3sat das Porträt "Anna Netrebko - Eine Frau, eine Stimme".
(ORF)


Seitenanfang
4:30

Anna Netrebko - Eine Frau, eine Stimme

Porträt von Vincent Paterson

Ganzen Text anzeigen
Die russische Sopranistin Anna Netrebko ist derzeit eine der populärsten klassischen Sängerinnen. 1995 gelang ihr in San Francisco in der Titelrolle von Michail Glinkas "Ruslan und Lyudmila" der internationale Durchbruch. Seither ist sie in Wien, Salzburg, New York und ...
(ORF)

Text zuklappen
Die russische Sopranistin Anna Netrebko ist derzeit eine der populärsten klassischen Sängerinnen. 1995 gelang ihr in San Francisco in der Titelrolle von Michail Glinkas "Ruslan und Lyudmila" der internationale Durchbruch. Seither ist sie in Wien, Salzburg, New York und San Francisco Dauergast. Der sonst nicht gerade zu Pathos neigende Dirigent Nikolaus Harnoncourt sprach vom "Wunder Netrebko". 2005 sang die mehrfache Echo- und Klassik-Amadeus-Preisträgerin, die mit Ronaldo Villazón das neue Operntraumpaar bildet, bei den Salzburger Festspielen die Titelpartie in Giuseppe Verdis Oper "La Traviata".
Das Porträt "Anna Netrebko - Eine Frau, eine Stimme" stellt die Sängerin vor und zeigt sie an ihren Lieblingsplätzen in St. Petersburg, Salzburg und Kalifornien.
(ORF)


Seitenanfang
5:25

Wie aus Franz LISZT wurde - Ein Bub aus dem Burgenland

Ein Bub aus dem Burgenland

Film von Robert Neumüller

(aus der ORF-Reihe "Geschichten aus Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie wurde aus einem Dorfbuben "der" Franz Liszt? Franz Liszt verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre im heute in Österreich gelegenen Burgenland, dem damaligen deutschsprachigen Westungarn - genau jene Phase, in der jeder Mensch seine Prägung erfährt.
Die Dokumentation "Wie aus Franz LISZT wurde" besucht die Schauplätze von Liszts Kindheit heute. Der elfjährige Oskar Weihs, auch ein "Wunderkind" am Klavier, spielt jene Werke, die Franz Liszt im selben Alter zur Aufführung brachte.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr