Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 11. September
Programmwoche 37/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Kölner Treff

Mit den Gästen Andrea Sawatzki (Schauspielerin),
Harald Krassnitzer (Schauspieler), Katja Kessler
(Journalistin), Ferdinand von Schirach (Autor und Jurist),
Carl Djerassi (Erfinder der Antibabypille) und Verena Bentele
(mehrfache Paralympics-Gewinnerin)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Tödliches Gas - Die Tragödie von Schönbach
- ALS - Schicksale hinter der Ice Bucket Challenge
- Urban Gardening - "Salatpiraten" in der Großstadt
- Eine Salzburgerin in Kolumbien - ihr Leben für die Kinder

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (1/2)

Die Küste der Walhaie

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigen
Das UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs, an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie, die größten Fische der Erde, die sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der ...

Text zuklappen
Das UNESCO-Weltnaturerbe Shark Bay liegt in der Nähe des Ningaloo Riffs, an der Westküste Australiens. Jedes Jahr zwischen März und Juni wird die Bucht zum Futterplatz für Walhaie, die größten Fische der Erde, die sich von Plankton und vom eiweißreichen Laich der Korallen ernähren. Der Meeresbiologe Mark Meekan kommt seit zehn Jahren an die Küste, um das Geheimnis der Walhaie zu erforschen. In einem ehemaligen Schafstall unweit der Ortschaft Coral Bay richten er und sein Team ihre Forschungsstation ein.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Australiens Nationalparks" begleitet die Wissenschaftler zu den Walhaien und beobachtet die friedlichen Riesen.

Den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Australiens Nationalparks" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (2/2)

Die rote Wüste

Film von Peter Moers

Ganzen Text anzeigen
Der Gebirgszug der MacDonnells erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten vollkommen flache, wüstenartige Zentrum Australiens. Nur die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher "The Olgas" und ...

Text zuklappen
Der Gebirgszug der MacDonnells erstreckt sich einige Hundert Kilometer in west-östlicher Richtung durch das ansonsten vollkommen flache, wüstenartige Zentrum Australiens. Nur die berühmten abgeschliffenen Sandsteinkuppen von Kata Tjuta und Uluru, früher "The Olgas" und "Ayers Rock" genannt, ragen aus dieser Ebene heraus. 1992 wurde die Bergkette zum Nationalpark West-MacDonnell erklärt. Immer wieder wird das vor 350 Millionen Jahren entstandene Gebirge von Flussläufen durchschnitten, der bekannteste von ihnen ist der Finke River, eines der ältesten Flusssysteme der Welt. Den Aranda-Aborigenes galten die Honigameisen als Leckerbissen, eine vitaminhaltige, süße Nahrung. Diese Art der Ernährung nennt der Australier "Bush Tucker" - Nahrung und Medizin aus der Natur.
Der zweite Teil von "Australiens Nationalparks" führt in die rote Wüste.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Heilige Krieg (1/5)

Das Schwert des Propheten

Film von Friedrich Klütsch und Alexander Hogh

Ganzen Text anzeigen
Kein anderer Begriff symbolisiert die Ängste vor der islamischen Welt mehr als das oft missverstandene und missbrauchte Wort "Dschihad". Seit dem 11. September 2001 wird der bewaffnete Kampf im Namen Allahs als reale Bedrohung für die westliche Welt empfunden. ...

Text zuklappen
Kein anderer Begriff symbolisiert die Ängste vor der islamischen Welt mehr als das oft missverstandene und missbrauchte Wort "Dschihad". Seit dem 11. September 2001 wird der bewaffnete Kampf im Namen Allahs als reale Bedrohung für die westliche Welt empfunden. Maßgebliche muslimische Rechtsgelehrte verurteilen den angeblich "Heiligen" Krieg von Al-Kaida als Anmaßung und verbrecherischen Irrweg. Dennoch sehen sich Muslime oft pauschal dem Vorwurf ausgesetzt, der Islam sei eine Religion der Gewalt. Dabei wurden so genannte "Heilige Kriege" im Lauf der Geschichte immer wieder auch von Christen geführt. Die Erinnerungen an die "Kreuzzüge" des Mittelalters sind noch immer lebendig. Nicht nur radikale Islamisten sehen darin eine Tradition, die bis in die Gegenwart reicht, ein Sinnbild für westliche Aggression, Besatzung und Unterdrückung.
Die erste Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg" rekonstruiert anhand zeitgenössischer Quellen, allen voran der so genannten "Mozarabischen Chronik von 754" den Verlauf der Ereignisse: "Geburtsstunde des christlichen Europas" und "Endpunkt der islamischen Expansion im Westen".

3sat zeigt im Anschluss, ab 15.30 Uhr, die weiteren Folgen der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg".


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Heilige Krieg (2/5)

Kreuzzug nach Jerusalem

Film von Stefan Brauburger und Friedrich Klütsch

Ganzen Text anzeigen
Der Begriff "Kreuzzug" hat in der islamischen Welt einen ähnlich negativen Klang wie das Wort "Dschihad" in der westlichen. Er wurde zum Synonym "Heiliger Kriege" der Christenheit. 400 Jahre nach der muslimischen Expansion in der Nachfolge Mohammeds holte Europa zum ...

Text zuklappen
Der Begriff "Kreuzzug" hat in der islamischen Welt einen ähnlich negativen Klang wie das Wort "Dschihad" in der westlichen. Er wurde zum Synonym "Heiliger Kriege" der Christenheit. 400 Jahre nach der muslimischen Expansion in der Nachfolge Mohammeds holte Europa zum Gegenschlag aus. "Gott will es", lautete die Losung der Kreuzfahrer, die sich in Westeuropa sammelten. Die Befreiung des "Heiligen Landes" aus muslimischer Hand galt als Weg zum Erlass von Sündenstrafen. Doch die Motive der Kreuzzüge waren vielschichtig. Es ging nicht nur um das Seelenheil und "Bruderhilfe" für bedrohte Christen im Nahen Osten, sondern auch um die Macht der Kirche und neue Herrschaftsgebiete. Am Ende der ersten - vom Papst persönlich - sakralisierten Heerfahrt stand die Eroberung Jerusalems 1099. Bei der Erstürmung der Stadt richteten christliche Ritter ein Massaker an, das unvergessen blieb. In einer Rückbesinnung auf den "Dschihad" der ersten Nachfolger Mohammeds bündelten muslimische Herrscher nach und nach ihre Kräfte, um die verlorenen Territorien wieder zurückzugewinnen. Das hinderte beide Seiten nicht daran, auch Allianzen einzugehen. Manche Europäer empfanden sogar Bewunderung für die islamische Zivilisation. Zur legendären Figur wurde Sultan Saladin, der zum "Dschihad" gegen die Franken aufrufen ließ und Jerusalem 1187 für die Muslime zurückeroberte. Anders als die christlichen Ritter verschonte er dabei die Zivilbevölkerung. Auch der römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. suchte die Verständigung. Der Staufer erwirkte 1229 ohne einen Schwerthieb die Rückgabe Jerusalems an die Christen durch geschicktes Verhandeln. Die Muslime durften ihre heiligen Stätten weiter ungehindert besuchen, ein historisch einmaliger Vorgang in den Beziehungen zwischen Orient und Okzident.
Die zweite Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg" zieht eine düstere Bilanz der Kreuzzüge.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Heilige Krieg (3/5)

Die Türken vor Wien

Film von Alexander Hogh und Bernhard von Dadelsen

Ganzen Text anzeigen
Die Angst, von den Osmanen unterjocht zu werden, gehörte zu den Traumata des frühneuzeitlichen Europa. Für lange Zeit schienen die Armeen des Sultans unbesiegbar. Doch wurde die "Türkenfurcht" auch propagandistisch überhöht. Die Kirche bezeichnete die Osmanen als ...

Text zuklappen
Die Angst, von den Osmanen unterjocht zu werden, gehörte zu den Traumata des frühneuzeitlichen Europa. Für lange Zeit schienen die Armeen des Sultans unbesiegbar. Doch wurde die "Türkenfurcht" auch propagandistisch überhöht. Die Kirche bezeichnete die Osmanen als "Erbfeinde der Christenheit" und "Inkarnation des Teufels". Mit der Eroberung Konstantinopels 1453 durch Sultan Mehmed II. erlosch das byzantinische Reich. Für die Osmanen aber war mit der Einnahme der Stadt der Status einer Großmacht erreicht, die keinen Gegner mehr zu fürchten brauchte. 75 Jahre später stand das Osmanische Reich im Zenit seiner Macht, es war das "Goldene Zeitalter" unter Sultan Süleyman, dem "Prächtigen". Im Kampf um Ungarn geriet er in direkte Konfrontation mit dem Reich der Habsburger. 1529 standen die Türken zum ersten Mal vor Wien, konnten die Stadt jedoch nicht erobern.
Die dritte Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg" schildert die lange Auseinandersetzung zwischen dem islamischen Reich der Osmanen und den christlichen Mächten Europas.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Heilige Krieg (4/5)

Dschihad für den Kaiser

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Ende des 19. Jahrhunderts lebten 80 Prozent der Muslime in Kolonien europäischer Mächte. Doch die Dominanz der Europäer blieb nicht unangefochten. Im Namen Allahs scharte ein charismatischer Anführer im Sudan Krieger um sich und lehrte die britischen Kolonialherren das ...

Text zuklappen
Ende des 19. Jahrhunderts lebten 80 Prozent der Muslime in Kolonien europäischer Mächte. Doch die Dominanz der Europäer blieb nicht unangefochten. Im Namen Allahs scharte ein charismatischer Anführer im Sudan Krieger um sich und lehrte die britischen Kolonialherren das Fürchten. Die Erhebung des "Mahdi" wurde zur traumatischen Erfahrung des Empire. Die Rebellen scheiterten zwar am Ende an der militärischen Überlegenheit der Briten, aber der Aufstand des Mahdi zeigte eindrucksvoll, welche gefährliche Dynamik ein religiös aufgeheizter Krieg auch in der Moderne entfalten konnte.
Die vierte Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg" zeigt, dass das von Großbritannien gemachte Versprechen auf eine arabische Nation ein unerfüllter Traum bleiben sollte.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Heilige Krieg (5/5)

Terror für den Glauben

Film von Alexander Berkel und David Hickman

Ganzen Text anzeigen
Die Bilder des 11. September 2001 gingen um die Welt, der beispiellose Anschlag veränderte das internationale politische Gefüge. Eine tiefe Kluft zwischen der westlichen und der muslimischen Hemisphäre schien sich aufzutun. Doch maßgebliche islamische Rechtsgelehrte ...

Text zuklappen
Die Bilder des 11. September 2001 gingen um die Welt, der beispiellose Anschlag veränderte das internationale politische Gefüge. Eine tiefe Kluft zwischen der westlichen und der muslimischen Hemisphäre schien sich aufzutun. Doch maßgebliche islamische Rechtsgelehrte und moderate Stimmen aus muslimischen Ländern brandmarkten den willkürlichen Missbrauch des Begriffs "Dschihad" und verurteilten das Verbrechen. Dennoch fand der verheerende Schlag gegen Amerika bei einigen radikalisierten Fundamentalisten auch Befürworter. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es in der arabischen Welt politisch wirksame islamistische Strömungen - ihr Programm lautet im Kern: "Der Koran ist unsere Verfassung!" Unter diesem Motto stellten Islamisten die von ihnen empfundene innere und äußere Schwäche der arabischen Staaten an den Pranger - Symbol dafür war die arabische Niederlage im Sechstagekrieg 1967. Die Eroberung der Altstadt von Jerusalem verschaffte dem Staat Israel auch die Kontrolle über einige heilige Stätten des Islam - der "Erzfeind" hatte für eine tiefe Demütigung gesorgt. Fortan predigten einzelne Vordenker den "Dschihad" gegen alle "Besetzer muslimischer Länder" als Beginn einer spirituellen Erneuerung des Islam.
Die letzte Folge der fünfteiligen Dokumentation "Der Heilige Krieg" beschreibt die Wurzeln des modernen "Dschihadismus" und zeigt, dass sich seine Ursprünge in der politischen Geschichte des Nahen und Mittleren Ostens seit 1945 finden lassen.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Multimodale Therapie
Mit chronischen Schmerzen leben lernen
- Lebensraum Baggersee
Vielfalt wie im tropischen Riff

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Vergiss Google! Das Universalmuseum Darmstadt

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schmerz lass´ nach!

Film von Thomas Hies und Daniela Hoyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schmerz ist so alt und facettenreich wie das Leben selbst. Rücken- und Kopfschmerz führen die Liste der häufigsten Schmerzerkrankungen an, gefolgt von Nervenschmerz und Tumorschmerz. Chronischer Schmerz breitet sich immer weiter aus. Die Deutschen bekommen mehr ...

Text zuklappen
Der Schmerz ist so alt und facettenreich wie das Leben selbst. Rücken- und Kopfschmerz führen die Liste der häufigsten Schmerzerkrankungen an, gefolgt von Nervenschmerz und Tumorschmerz. Chronischer Schmerz breitet sich immer weiter aus. Die Deutschen bekommen mehr Schmerzmittel verschrieben als je zuvor. Die jährlichen volkswirtschaftlichen Kosten von Schmerzzuständen als Summe von medizinischen Behandlungen, Produktivitätseinbußen und Ausgleichszahlungen für Arbeitsunfähigkeit sind gigantisch. Chronische Schmerzen kosten in Deutschland zwischen 20 und 30 Millionen Euro pro Jahr. Schmerz wird häufig noch symptomatisch behandelt, denn bis heute verstehen Mediziner und Wissenschaftler nicht genau, wie und wo Schmerz entsteht.
Die 3sat-Wissenschaftsdoku "Schmerz lass nach!" widmet sich der extremsten Empfindung, die ein fühlendes Wesen haben kann, stellt neue Erkenntnisse zur Schmerztherapie vor und sucht Antworten auf Fragen wie: Warum erleiden wir Schmerz und wie wird er ausgelöst? Warum können wir Schmerzen an Körpergliedern verspüren, die wir längst verloren haben? Wir spüren einen Mückenstich direkt, nicht aber, wenn ein Tumor in unserem Körper wächst. Was entscheidet darüber, wie weh etwas tut? Wann bereitet Schmerz sogar Lust? Gibt es Unterschiede in der Schmerzempfindlichkeit? Und wie lebt es sich gänzlich ohne Schmerzen?

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal geht es um auch bei ihm um das Thema "Schmerz".


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Kranke Seele, kranker Körper

Das Zusammenwirken von seelischem und körperlichem Schmerz

Mit den Gästen Dr. Regine Klinger
(Psychotherapeutin und Präsidentin der
Deutschen Gesellschaft für Psychologische
Schmerztherapie und - Forschung), Prof. Dr. Peter Henningsen
(Arzt für psychosomatische Medizin und
Psychotherapie, TU München) und Prof. Dr. med. Rolf-Detlef Treede
(Neurophysiologe und Schmerzexperte, Mannheim)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sieben von 100 Erwachsenen in Deutschland leiden nach aktuellen Studien an chronischen Schmerzen. Schmerz ist eine elementare Form menschlichen Empfindens und jeder Mensch kennt sie. Wir spüren den Schmerz nach körperlichen Verletzungen und seelisch leidvollen ...

Text zuklappen
Sieben von 100 Erwachsenen in Deutschland leiden nach aktuellen Studien an chronischen Schmerzen. Schmerz ist eine elementare Form menschlichen Empfindens und jeder Mensch kennt sie. Wir spüren den Schmerz nach körperlichen Verletzungen und seelisch leidvollen Erfahrungen. Jetzt weist die Wissenschaft nach: durch seelisches Leiden ausgelöstes Schmerzempfinden unterscheidet sich nicht vom Schmerz, der beispielsweise durch körperliche Verletzungen ausgelöst wird. In der aktuellen Schmerzforschung wird mittlerweile dem Zusammenhang zwischen Körper und Seele große Bedeutung beigemessen. Trauer, soziale Isolation und Traumatisierungen verursachen körperliche Schmerzen und Erkrankungen in gleicher Weise wie die Folgen eines Unfalls.
Gert Scobel präsentiert mit seinen Gästen Dr. Regine Klinger (Psychotherapeutin und Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung), Prof. Dr. Peter Henningsen (Arzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, TU München) und Prof. Dr. med. Rolf-Detlef Treede (Neurophysiologe und Schmerzexperte, Mannheim) den aktuellen Stand der Forschung und stellt die neuesten Therapiekonzepte, darunter den ganzheitlichen Ansatz der multimodalen Schmerztherapie vor.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Ware Lust

Prinzessinnen der Straße - Princesas

Spielfilm, Spanien 2005

Darsteller:
CayeCandela Peña
ZulemaMicaela Nevárez
PilarMariana Cordero
GloriaLlum Barrera
CarenVioleta Perez
ÁngelaMonica Van Campen
u.a.
Regie: Fernando León de Aranoa
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Caye arbeitet als Prostituierte in Madrid. Sie ist gut im Geschäft und kann sich sogar etwas Geld zur Seite legen. Probleme bereiten ihr weniger die Freier, die sie dank ihrer burschikosen, selbstbewussten Art gut im Griff hat. Vielmehr ärgert sich Caye über die ...
(ARD)

Text zuklappen
Caye arbeitet als Prostituierte in Madrid. Sie ist gut im Geschäft und kann sich sogar etwas Geld zur Seite legen. Probleme bereiten ihr weniger die Freier, die sie dank ihrer burschikosen, selbstbewussten Art gut im Griff hat. Vielmehr ärgert sich Caye über die Konkurrentinnen aus Lateinamerika, die ihr mit Billigpreisen Kunden abwerben. Das ändert sich, als sie ihre Kollegin Zulema eine illegale Immigrantin aus der Dominikanischen Republik, kennenlernt, die in einem Teufelskreis steckt ...
Präzises Timing, geschickter Einsatz der Musik und geschliffene Dialoge geben dem Film "Prinzessinnen der Straße - Princesas" des Spaniers Fernando León de Aranoa ("Montags in der Sonne") eine beschwingte Leichtigkeit jenseits moralinsaurer Sozialkritik.

3sat setzt die Filmreihe "Ware Lust" am Freitag, 12. September, um 22.35 Uhr mit "The Girlfriend Experience" fort.
(ARD)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25

Der Kämpfer

(Wh.)


Seitenanfang
1:45

Hessenreporter: Schnipp, schnapp - Weltmeister?

Friseure kämpfen um die Krone

Film von Nina Steinert


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (1/2)

Die Küste der Walhaie

(Wh.)


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Australiens Nationalparks (2/2)

Die rote Wüste

(Wh.)


Seitenanfang
3:45

Am anderen Ende der Welt (1/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

(Wh.)


Seitenanfang
4:30

Am anderen Ende der Welt (2/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

(Wh.)


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Hubert von Goisern (Liedermacher), Markus Hengstschläger
(Genetiker und Bildungsexperte), Heinz Nußbaumer (renommierter
Außenpolitikjournalist, Autor) und Zohre Esmaeli (Topmodel,
floh mit 13 Jahren aus Afghanistan)

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr