Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 12. August
Programmwoche 33/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


6:30
Format 4:3

Tierspital (1/7)

Ein Pferd mit Bauchweh

Dokumentarserie von Markus Matzner, Regula Tobler

und Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Pferd Curioso wird mit Bauchweh in die Zürcher Großtierklinik eingeliefert und macht seinen Besitzern und den Tierärzten Sorgen. Alissa, ein charmantes Mischlingshündchen, wird an der Leber operiert, und Yorkshire-Terrier Evchen wird von seinen aufgeregten Besitzern ...

Text zuklappen
Pferd Curioso wird mit Bauchweh in die Zürcher Großtierklinik eingeliefert und macht seinen Besitzern und den Tierärzten Sorgen. Alissa, ein charmantes Mischlingshündchen, wird an der Leber operiert, und Yorkshire-Terrier Evchen wird von seinen aufgeregten Besitzern aus Deutschland gebracht - bei ihm wird Krebs vermutet. Ebenfalls aus Deutschland kommt die durch einen Unfall schwer verletzte Katze Sally, und Greifvogelmutter Veronika von Stockar bringt einen verletzten Falken.
Erste Folge der siebenteiligen Dokumentationsreihe "Tierspital".

Die weiteren sechs Folgen der siebenteiligen Dokumentationsreihe "Tierspital" zeigt 3sat an den folgenden Tagen - außer Sonntag - jeweils um 6.30 Uhr.


7:00

7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:15
Format 4:3

Tierspital (1/7)

Ein Pferd mit Bauchweh

(Wh.)


9:45

10:15

plasberg persönlich

Gemeinsam stark!

Mit den Gästen Torsten Heim, Thomas Weinkauf, Maite Kelly, Klaus
Wildbolz, Folke Kaempfe und Gyde Schäfke

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch ist nicht gern allein, sagt man. Das liegt nicht nur daran, dass es zu zweit weniger langweilig ist - manchmal entdeckt man seine Stärken auch erst an der Seite des richtigen Partners. Das gilt nicht nur in der Liebe, sondern auch im Leben und Beruf. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Der Mensch ist nicht gern allein, sagt man. Das liegt nicht nur daran, dass es zu zweit weniger langweilig ist - manchmal entdeckt man seine Stärken auch erst an der Seite des richtigen Partners. Das gilt nicht nur in der Liebe, sondern auch im Leben und Beruf.
Moderator Frank Plasberg spricht in "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über Partnerschaft, Paare und Zusammenhalt. Darunter Torsten Heim und Thomas Weinkauf, die im Fernsehen "Toto & Harry - die Zwei vom Polizeirevier" waren. Auch im richtigen Leben sind sie ein Polizisten-Duo: Seit 20 Jahren gehen sie gemeinsam auf Streife. Der Schauspieler Klaus Wildbolz verlor nach 22 gemeinsamen Jahren seine Frau und gleichzeitig den Glauben an das Leben. Heute lebt er wieder in einer Partnerschaft. Folke Kaempfe und Gyde Schäfke sind die bekanntesten Werbezwillinge Deutschlands. Zusammen seien sie stärker, aber immer nur als Doppelpack gesehen zu werden, könne trotzdem nerven.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Format 4:3Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Von Mauritius bis Sansibar

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faule Kredite

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Mallorcas schönste Seiten -

Trauminsel zu jeder Jahreszeit

Film von Wolf Michael Eimler, Christine Seemann und

Harald Zander

Ganzen Text anzeigen
Lange Sandstrände mit unbebauter Dünenlandschaft im Süden, türkisschimmernde Badebuchten zwischen Felsen und Pinien im Osten, imposante Bergketten mit wilden Schluchten und Steilküsten im Westen und Norden: Dass Mallorca auf kleinem Raum so viele verschiedene ...

Text zuklappen
Lange Sandstrände mit unbebauter Dünenlandschaft im Süden, türkisschimmernde Badebuchten zwischen Felsen und Pinien im Osten, imposante Bergketten mit wilden Schluchten und Steilküsten im Westen und Norden: Dass Mallorca auf kleinem Raum so viele verschiedene Landschaftsbilder vereint, ist sicher einer der Hauptgründe für die ungebrochene Attraktivität der Insel. Fernab von Ballermann und Schnitzelhaus findet hier jeder, was er sucht: herrliche Spazier- oder Wanderwege mit traumhaften Ausblicken, stille Plätzchen an der Küste, historische Städtchen, die ihr kulturelles Erbe erst auf den zweiten Blick preisgeben, fröhliche Feste, mit denen die Mallorquiner ihre Geschichte am Leben erhalten.
Die Dokumentation "Mallorcas schönste Seiten - Trauminsel zu jeder Jahreszeit" zeigt das Lebensgefühl und die Menschen der beliebtesten Insel der Deutschen.


Seitenanfang
14:45

Zu Gast in Frankreich (1/2)

Lyon und der wilde Süden

Film von Angela Joschko und Frank Weinert

Ganzen Text anzeigen
Seidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist mit seiner 2.000-jährigen Geschichte nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisende. Dabei lohnt es sich, die Altstadt, ...

Text zuklappen
Seidenmetropole und Hochburg französischer Gastronomie: Lyon ist mit seiner 2.000-jährigen Geschichte nicht nur die zweitgrößte Stadt Frankreichs, sondern schon immer Handelsknotenpunkt und Durchgangsstation für Südeuropa-Reisende. Dabei lohnt es sich, die Altstadt, die Seidenmaler- und Kulturszene anzuschauen. Und natürlich köstlich zu speisen. Wer danach sportliche Aktivitäten sucht, ist an der Ardèche richtig: Kanu- und Kajakfahrern ist die Schlucht dieses Flusses gut bekannt. Aber auch Ruhesuchende kommen in dieser Region südlich von Lyon auf ihre Kosten: In der "montagne ardèchoise" entspringt Frankreichs längster Fluss, die Loire, und in dieser Landschaft ist auch der "Mastrou", die urige Dampfereisenbahn, zuhause.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Zu Gast in Frankreich" porträtiert Lyon und den wilden Süden.

3sat zeigt den zweiten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Zu Gast in Frankreich" im Anschluss um 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30

Zu Gast in Frankreich (2/2)

Von der Loire bis zum Atlantik

Film von Monika Birt und Frank Weinert

Ganzen Text anzeigen
Vor allem die imposanten Schlösser und Gartenanlagen an der Loire sind Hauptanziehungspunkte für Urlauber. Dazu gehören die Gärten des Château de Villandry oder die des Château de la Bourdaisière bei Tours. Hier sind über 600 verschiedene Arten Tomaten zu ...

Text zuklappen
Vor allem die imposanten Schlösser und Gartenanlagen an der Loire sind Hauptanziehungspunkte für Urlauber. Dazu gehören die Gärten des Château de Villandry oder die des Château de la Bourdaisière bei Tours. Hier sind über 600 verschiedene Arten Tomaten zu bestaunen. Entlang der Loire locken aber auch berühmte Weinregionen wie die des Sancerre. 400 Kilometer weiter nördlich sieht es ganz anders aus: Meterhohe Kreidefelsen überragen türkisgrünes Meer. Zwischen Honfleur, Le Havre und Calais erstreckt sich die Normandie, das Land der Apfelbäumchen und des Calvados. Mit Le Touquet besitzt die Region einen vornehmen Badeort mit bezaubernden Villen aus dem 19. Jahrhundert, der stolz den Beinamen "Paris-Plage" trägt und sich mit seinem breiten Sandstrand auch zu ganz besonderen sportlichen Aktivitäten eignet - für die der beständige Wind sogar von großem Vorteil ist.
Der letzte Teil der zweiteiligen Dokumentation "Zu Gast in Frankreich" zeigt das Lebensgefühl von Loire bis zum Atlantik.


Seitenanfang
16:10

Paris - Stadt der Liebe und des Lichts

Film von Angela Joschko

Ganzen Text anzeigen
"Paris - die Stadt der Liebe" jubeln die Deutschen. Die Franzosen dagegen beschwören die "Stadt des Lichts". Fest steht: Frankreichs Hauptstadt ist ein Mythos. Was hat sie bloß, was andere nicht haben? Natürlich führt kein Weg vorbei an Eiffelturm und Notre Dame, ...

Text zuklappen
"Paris - die Stadt der Liebe" jubeln die Deutschen. Die Franzosen dagegen beschwören die "Stadt des Lichts". Fest steht: Frankreichs Hauptstadt ist ein Mythos. Was hat sie bloß, was andere nicht haben? Natürlich führt kein Weg vorbei an Eiffelturm und Notre Dame, Sacré Coeur und Montmartre. Aber es gibt auch verschwiegene Ecken wie die "Promenade plantee", ein offener Bahndamm für Spaziergänger. Mit dem Kanal St. Martin kann man Paris entspannt vom Boot aus entdecken. Wem der Sinn nach Trubel steht, sonnt sich direkt am Quai der Seine auf dem künstlichen Sandstrand oder tobt sich aus beim Ballspiel direkt vor dem Rathaus. Aber es gibt auch das Paris der Einwanderer im Viertel Barbès und das moderne Paris, das ebenso gut irgendwo anders stehen könnte: das Viertel Bercy im Osten der Stadt.
Die Dokumentation "Paris - Stadt der Liebe und des Lichts" stellt die facettenreiche französische Metropole vor.


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Glitzer, Glamour und große Gefühle

Hinter den Kulissen des Moulin Rouge

Film von Vivienne Radermacher

Ganzen Text anzeigen
"Wenn ich im Scheinwerferlicht auf der Bühne stehe, dann fühle ich mich wie der Sonnenkönig", sagt Maikel Navarro Brown, Tänzer im weltbekannten Moulin Rouge in Paris. Seit zehn Jahren tanzt er hier jeden Abend zwei Shows zusammen mit seinen Kollegen, das erfordert ...

Text zuklappen
"Wenn ich im Scheinwerferlicht auf der Bühne stehe, dann fühle ich mich wie der Sonnenkönig", sagt Maikel Navarro Brown, Tänzer im weltbekannten Moulin Rouge in Paris. Seit zehn Jahren tanzt er hier jeden Abend zwei Shows zusammen mit seinen Kollegen, das erfordert Disziplin, feste Regeln. Die Männer müssen mindestens 1,85 Meter groß sein und Frauen unter 1,75 Meter brauchen sich erst gar nicht zu bewerben. Auf der Bühne haben sie immer ein Lächeln im Gesicht, strahlen das Publikum an - doch was geschieht hinter den Kulissen?
Die Reportage "Glitzer, Glamour und große Gefühle" taucht ein in die Welt der Tänzer und Artisten des großen Revue-Theaters. Sie zeigt nicht nur die Hektik am Abend und die Vorbereitungen für die große Show, sondern auch, dass sich neben der Arbeit so manches Liebespaar gefunden hat wie zum Beispiel der Oberkellner Vincent und die Tänzerin Ophelia. Eine Reportage über den Alltag im ältesten Revuetheater von Paris.


Seitenanfang
17:25
Videotext Untertitel

Palau - Auf Entdeckungsreise im Pazifik

Film von Philipp Abresch

Ganzen Text anzeigen
Wer nach Palau reisen will, braucht Flügel oder Flossen. Der Inselstaat liegt mitten im türkisblauen Wasser des Pazifiks, 1.000 Kilometer entfernt von der nächsten Zivilisation. Nur etwas mehr als 20.000 Menschen leben auf den kleinen und größeren Inseln. Palau ist ...

Text zuklappen
Wer nach Palau reisen will, braucht Flügel oder Flossen. Der Inselstaat liegt mitten im türkisblauen Wasser des Pazifiks, 1.000 Kilometer entfernt von der nächsten Zivilisation. Nur etwas mehr als 20.000 Menschen leben auf den kleinen und größeren Inseln. Palau ist gesegnet mit einzigartiger Natur. Der tropische Regenwald leuchtet tiefgrün, Palmen säumen die weißen Südseestrände. Die Unterwasserwelt ist außergewöhnlich schön und artenreich - der Traum jedes Tauchers. Den Bewohnern der Insel ist ihre intakte Natur heute sehr wichtig, nirgends in der Region gibt es so viele Schutzgebiete wie hier. Manche sagen, das läge an den Frauen, die seit Jahrhunderten auf Palau das Sagen haben. Zwar gibt es einen Präsidenten, aber wichtiger noch ist die Königin von Palau - ihr Wort hat Gewicht. In den Familien halten Großmütter, Mütter und Töchter Geld und Verwandtschaft beisammen. Ein ungewöhnliches Land.
Die Dokumentation "Palau" stellt den Inselstaat im Pazifik vor.


Seitenanfang
18:00

Tahiti - Frankreichs Perle in der Südsee

Film von Marion von Haaren

Ganzen Text anzeigen
Sie ziert die schönen Frauen und kostet manchmal so viel wie das Rockefeller-Center in New York. Doch nur wenige kennen ihre Herkunft: Die schwarze Perle von Tahiti ist der "Diamant der Südsee". Das Meeresprodukt ist anspruchsvoll. Seine volle Schönheit entwickelt es ...

Text zuklappen
Sie ziert die schönen Frauen und kostet manchmal so viel wie das Rockefeller-Center in New York. Doch nur wenige kennen ihre Herkunft: Die schwarze Perle von Tahiti ist der "Diamant der Südsee". Das Meeresprodukt ist anspruchsvoll. Seine volle Schönheit entwickelt es nur in den klarsten und mineralstoffhaltigsten Gewässern. Tahiti und die Tuamotu-Atolle bieten die besten Unterwassergärten für das teure Südseeprodukt. Die Perlenzüchter sind fast so verschlossen wie die Auster, die die Perle austrägt. Jeder von ihnen hat seine eigene Zuchtmethode, die er wachsam vor Nachahmern schützt. Die Aufzucht einer Perle ist mühsam und dauert fast zwei Jahre.
Die Dokumentation "Tahiti - Frankreichs Perle in der Südsee" stellt die Arbeit der Perlenzüchter auf Tahiti vor.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

hitec: Flickschusterei - kaputter Beton, maroder Asphalt

Film von Carsten Binsack

Ganzen Text anzeigen
Man hat sich in Deutschland daran gewöhnt, dass die Straßen am Ende des Winters erbärmlich aussehen. Neu ist, dass sie schon vor dem Winter kaputt sind. Die Sommerhitze 2013 ließ auf einigen Autobahnen die Betonplatten aufspringen und den Asphalt schmelzen - Staus und ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Man hat sich in Deutschland daran gewöhnt, dass die Straßen am Ende des Winters erbärmlich aussehen. Neu ist, dass sie schon vor dem Winter kaputt sind. Die Sommerhitze 2013 ließ auf einigen Autobahnen die Betonplatten aufspringen und den Asphalt schmelzen - Staus und Unfälle waren die Folge. Kaum ein anderes Land in Europa investiert - gemessen am Bundeshaushalt - so wenig in sein Verkehrsnetz wie Deutschland. Es wird eher geflickt als saniert. Doch der Verkehr auf den Autobahnen hat sich in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Die dichte Verkehrsinfrastruktur, ein Grundpfeiler des Wirtschaftsstandorts Deutschland, verschleißt langsam aber sicher.
Die "hitec"-Dokumentation "Flickschusterei: kaputter Beton, maroder Asphalt" begleitet Forscher, die das Problem in den Griff bekommen wollen und vor allem zwei Strategien verfolgen: Die Optimierung des bestehenden Straßennetzes und die Erweiterung der Infrastruktur. Spezielle Baustoffe, große Bauvorhaben und Hightech sollen helfen, Deutschlands Straßen fit zu machen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
19:30

Gelebte Tradition - Schweizer Volksbräuche

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Wilde Kerle mit hölzernen Masken, die Tschäggättä, treiben im Lötschental an der Fastnacht ihr Unwesen. Riesige Feuerwagen fahren im Chienbäse-Umzug durch die Liestaler Altstadt. Am 1. März läuten die Kinder von Guarda in Graubünden mit Kuhglocken den Winter aus. ...

Text zuklappen
Wilde Kerle mit hölzernen Masken, die Tschäggättä, treiben im Lötschental an der Fastnacht ihr Unwesen. Riesige Feuerwagen fahren im Chienbäse-Umzug durch die Liestaler Altstadt. Am 1. März läuten die Kinder von Guarda in Graubünden mit Kuhglocken den Winter aus. Der Chalanda Marz im Engadin wurde berühmt durch die Geschichte vom Schellen-Ursli. Die Karfreitagsprozession in Mendrisio im Tessin zeugt von der tiefen Religiosität der Bevölkerung. Wenn nach Ostern der Böögg brennt, ist es Zeit für den Frühling - das Sechseläuten ist Zürichs beliebtestes Volksfest.
"Gelebte Tradition - Schweizer Volksbräuche" aus der Reihe "NZZ Format" stellt die schönsten Schweizer Volksbräuche im Winter und Frühling vor.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15

Krimisommer

Die Entführung

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
EllenClaudia Michelsen
RobertHeiner Lauterbach
TobiasJoel Esenblätter
BodoMartin Feifel
JürgenKarl Kranzkowski
FrankGeorge Lenz
Roberts VaterUlrich Matschoss
u.a.
Buch: Johannes Grieser
Regie: Harald Göckeritz
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Robert und Ellen Lunt sind verzweifelt: Auf dem Weg zur Klavierstunde wurde ihr achtjähriger Sohn Tobias entführt. Von einem Moment zum anderen aus ihrem gewohnten, glücklichen Leben geworfen, beherrscht nun die Angst um das Kind ihr Leben. Während Ellen auf jede ...

Text zuklappen
Robert und Ellen Lunt sind verzweifelt: Auf dem Weg zur Klavierstunde wurde ihr achtjähriger Sohn Tobias entführt. Von einem Moment zum anderen aus ihrem gewohnten, glücklichen Leben geworfen, beherrscht nun die Angst um das Kind ihr Leben. Während Ellen auf jede Forderung des Entführers eingehen will, um ihren Sohn zu retten, setzt sich Robert mit seinem Wunsch durch, die Polizei hinzuzuziehen. Aber trotz des Beistands der Fachleute um Kommissar Frank Hoffmann scheitert eine erste Geldübergabe. Jetzt kann Ellen Robert davon überzeugen, die zweite Geldübergabe hinter dem Rücken der Polizei zu organisieren. Es gelingt ihr mit Hilfe von Roberts Vater Johann, das Geld heimlich ein zweites Mal zu beschaffen. Beim Verstecken des Geldes ganz nach den Anweisungen des Entführers glauben Robert und Ellen, einen Mann zu erkennen. Sofort vermuten sie, dass es sich dabei um den Entführer handelt. Sie verfolgen den Mann bis in die Berge, immer in der Hoffnung, dass er sie zu Tobias führen wird. Vor allem Ellen ist nicht davon abzubringen, dass der Mann der Entführer sein muss. Deshalb kann selbst ein Unfall auf den ungesicherten Straßen sie nicht von der Verfolgung abhalten. In einer abgelegenen Berghütte stellen die beiden den Mann. Doch dieser scheint zwar Verständnis für ihre Ängste zu haben, streitet aber ab, etwas mit der Entführung zu tun zu haben. Verzweifelt bedrängen die Eltern den Mann, den sie für ihren Peiniger halten. Es beginnt ein nervenaufreibendes Kräftemessen, das jeden Moment zu eskalieren droht.
"Die Entführung" ist ein spannender Fernsehfilm mit Claudia Michelsen und Heiner Lauterbach in den Hauptrollen.

Als nächsten Beitrag im "Krimisommer" zeigt 3sat um 22.25 Uhr den Fernsehfilm "Flores Negras - Schwarze Blumen für Michael Roddick".


Seitenanfang
21:45

Reiseziel

Gran Canaria


(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Flores Negras - Schwarze Blumen für Michael Roddick

Thriller, Spanien/Österreich/Deutschland 2009

Darsteller:
Michael RoddickTobias Moretti
ElenaMarta Etura
PeterEduard Fernandez
CurtisGottfried John
MarthaMaria Grazia Cucinotta
Jakob KrinstenMaximillian Schell
u.a.
Buch: Luis Marias, Wolfgang Kirchner, David Carreras
Regie: David Carreras
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Geheimdienstagent Michael Roddick wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Seine ehemaligen Agenten-Kollegen haben sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht zur Ruhe gesetzt, sie sind nach wie vor an einer geheimnisvollen "Liste" von Agenten ...
(ORF)

Text zuklappen
Der ehemalige Geheimdienstagent Michael Roddick wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Seine ehemaligen Agenten-Kollegen haben sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht zur Ruhe gesetzt, sie sind nach wie vor an einer geheimnisvollen "Liste" von Agenten interessiert. Roddick will nicht mehr, aber das glaubt ihm niemand, und allmählich muss er erkennen, dass auch er niemandem mehr etwas glauben kann. Als dann auch noch seine Adoptivtochter entführt wird, um ihn gefügig zu machen, wird Roddick wieder zu dem, was er einst war: zum erbarmungslosen Killer.
Im Spielfilm "Flores Negras - Schwarze Blumen für Michael Roddick" sind unter anderem Tobias Moretti, Maximilian Schell und Gottfried John zu sehen.

Als nächsten Beitrag im "Krimisommer" zeigt 3sat am Mittwoch, 13. August, 22.25 Uhr, eine Folge der Reihe "Unter Verdacht". Der "Krimisommer" endet am Donnerstag, 14. August, 22.25 Uhr, mit dem Fernsehfilm "Burning Life".
(ORF)


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Du musst kämpfen, Johnny!

Ein Jahr auf Leben und Tod

Film von Eva Schötteldreier

Ganzen Text anzeigen
Johnny ist Sportler durch und durch. Er will die Tenniswelt aus den Angeln heben, gilt als Ausnahmetalent. Mit zwölf Jahren wird er Jugend-Hessenmeister im Tennis, mit 14 soll er zu den Weltschülerspielen. Aber plötzlich klagt Johnny immer häufiger über heftige ...

Text zuklappen
Johnny ist Sportler durch und durch. Er will die Tenniswelt aus den Angeln heben, gilt als Ausnahmetalent. Mit zwölf Jahren wird er Jugend-Hessenmeister im Tennis, mit 14 soll er zu den Weltschülerspielen. Aber plötzlich klagt Johnny immer häufiger über heftige Nackenschmerzen, dann Sehstörungen, plötzlich muss er sich übergeben. Sein Vater fährt mit ihm nachts in die Notaufnahme ins Krankenhaus. Die Diagnose der Ärzte der Frankfurter Uniklinik: ein bösartiger Gehirntumor.
Die Dokumentation "Du musst kämpfen, Johnny" aus der Reihe "37 Grad" ist eine Langzeitbeobachtung und zeigt die eindrucksvolle Geschichte über den enormen Lebenswillen eines jungen Mannes, der seine ganz persönliche Lebensphilosophie entwickelt hat: "Die Krankheit ist wie ein Kinofilm, und ich habe die Hauptrolle" sagt Johnny.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

Die Entführung

Fernsehfilm, Deutschland 2008

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Rheingold

Spielfilm, BRD 1977

Darsteller:
Wolfgang FriedrichsRüdiger Kirschstein
Karl-Heinz DrossbachGunther Malzacher
Elisabeth DrossbachElke Haltaufderheide
MutterAlice Treff
ErfinderReinfried Keilich
u.a.
Regie: Niklaus Schilling
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Trans-Europ-Express "Rheingold" ist unterwegs von Hoek van Holland nach Genf. In Düsseldorf steigt Elisabeth Drossbach ein. Sie hat ein Verhältnis mit ihrem Jugendfreund, dem Zugkellner Wolfgang Friedrichs. Die junge Frau, verheiratet mit dem Diplomaten Karl-Heinz ...
(ARD-Übernahmen)

Text zuklappen
Der Trans-Europ-Express "Rheingold" ist unterwegs von Hoek van Holland nach Genf. In Düsseldorf steigt Elisabeth Drossbach ein. Sie hat ein Verhältnis mit ihrem Jugendfreund, dem Zugkellner Wolfgang Friedrichs. Die junge Frau, verheiratet mit dem Diplomaten Karl-Heinz Drossbach, eröffnet ihrem Geliebten, dies werde ihre letzte Fahrt sein; ihr Mann werde nach New York versetzt, und sie begleite ihn. Als später Drossbach zusteigt, erfährt er, dass seine Frau ihn seit langem betrügt. Er verliert die Beherrschung, sticht mit einem Brieföffner auf sie ein und stürzt in Panik aus dem Zug. Später jagt er dem Express in einem Taxi über Hunderte von Kilometern nach. Seine Frau, die ihre Wunde vor den Mitreisenden verborgen hält, verblutet währenddessen langsam in ihrem Abteil. Als ein alter Mann seiner Enkelin Rheinsagen erzählt, sieht Elisabeth Drossbach in Rückblenden Schlüsselszenen aus ihrem Leben.
Mit dem Spielfilm "Rheingold" hat Regisseur Niklaus Schilling Liebe und Eisenbahn, zwei alte Kino-Themen, mit künstlerischem Können zusammengebracht.

Im Anschluss um 4.05 Uhr zeigt 3sat den Spielfilm "Die Vertreibung aus dem Paradies" von Niklaus Schilling.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
4:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Vertreibung aus dem Paradies

Spielfilm, BRD 1976

Darsteller:
Andy Pauls / Anton PaulischHerb Andress
Astrid PaulischElke Haltaufderheide
"Gräfin" IsoldeKsenija Protic
Martin BerensJochen Busse
EviAndrea Rau
u.a.
Regie: Niklaus Schilling
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor zwölf Jahren hat Anton Paulisch München verlassen. Unter dem Künstlernamen Andy Pauls hat er in Rom und Hollywood vergeblich versucht den Durchbruch als Schauspieler zu schaffen. Der nahende Tod seiner Mutter lässt ihn erstmals wieder nach Deutschland ...
(ARD-Übernahmen)

Text zuklappen
Vor zwölf Jahren hat Anton Paulisch München verlassen. Unter dem Künstlernamen Andy Pauls hat er in Rom und Hollywood vergeblich versucht den Durchbruch als Schauspieler zu schaffen. Der nahende Tod seiner Mutter lässt ihn erstmals wieder nach Deutschland zurückkehren. Andys Schwester Astrid erbt das von der Mutter heruntergewirtschaftete Fotogeschäft. Martin Berens, Filialleiter jener Bank, die den Fotoladen mit einem ungewöhnlich großzügigen Kredit stützte, nutzt jetzt die schlechte geschäftliche Lage aus, um die unsichere Astrid zur Heirat zu bewegen. Astrid klammert sich jedoch an ihren Bruder und überredet ihn, nicht nach Rom zurückzukehren.
Niklaus Schilling ("Rheingold") avanciert mit seiner zweiten Regiearbeit "Die Vertreibung aus dem Paradies" zu einem der interessantesten Vertreter des Neuen Deutschen Films. Die mit leichter Hand inszenierte Parabel auf das Verhältnis zwischen Kino und Leben changiert gekonnt zwischen Melodram, Satire und Kriminalkomödie.
(ARD-Übernahmen)

Sendeende: 6:00 Uhr