Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 6. August
Programmwoche 32/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


6:30

Museums-Check mit Markus Brock

Lausanne und seine Museen

(Wh.)


7:00
Videotext Untertitel

Auf den Spuren der Intuition (12/13)

Mit Intuition zur ganzheitlichen Sicht

Film von Thomas Gonschior und Ulrich Bohnefeld

Ganzen Text anzeigen
Der Wunsch, uns selbst und die Welt zu erkennen, ist Teil unserer Natur. "Mit Hilfe der Intuition greifen wir auf ein größeres Wissen zu, das nichts mit unserem privaten Wissen zu tun hat", sagt der Quantenphysiker Professor Dr. Hans-Peter Dürr. "Die gesamte Menschheit, ...

Text zuklappen
Der Wunsch, uns selbst und die Welt zu erkennen, ist Teil unserer Natur. "Mit Hilfe der Intuition greifen wir auf ein größeres Wissen zu, das nichts mit unserem privaten Wissen zu tun hat", sagt der Quantenphysiker Professor Dr. Hans-Peter Dürr. "Die gesamte Menschheit, das Ökosystem, unser Planet - wir sind ein Teil all dessen und sind mit allem verbunden", so der Biologe Rupert Sheldrake. "Im tiefsten Grunde, im Unterbewussten nimmt der Mensch die Welt als Ganzes wahr und er reagiert und interagiert mit dem Leben als Ganzes" - so sieht es der Künstler Igor Sacharow-Ross.
Die 13-teilige Dokumentationsreihe "Auf den Spuren der Intuition" stellt ganz unterschiedliche Menschen vor, die alle eines gemeinsam haben: Intuition spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle. Sie sprechen über ihre Erfahrungen im Umgang mit Intuition und schildern die verschiedenen Facetten dieses Begriffs. Teil zwölf beschäftigt sich mit Intuition zur ganzheitlichen Sicht.


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:15

Museums-Check mit Markus Brock

Lausanne und seine Museen

(Wh.)


9:45
Videotext Untertitel

Auf den Spuren der Intuition (12/13)

Mit Intuition zur ganzheitlichen Sicht

(Wh.)


10:15

Buchzeit

Mit den Gästen Barbara Vinken (Literaturwissenschaftlerin)
Ina Hartwig (Literaturkritikerin),
Svenja Flaßpöhler (Philosophin und Germanistin) u. a.

Moderation: Gert Scobel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sommerzeit ist Lesezeit. Doch wie findet man die passende Lektüre aus dem reichhaltigen Angebot der Neuerscheinungen?
In "Buchzeit" haben Gert Scobel und seine Gäste vorsortiert und empfehlen dem Zuschauer ihre persönlichen Favoriten. Im Frankfurter Osthafen, ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Sommerzeit ist Lesezeit. Doch wie findet man die passende Lektüre aus dem reichhaltigen Angebot der Neuerscheinungen?
In "Buchzeit" haben Gert Scobel und seine Gäste vorsortiert und empfehlen dem Zuschauer ihre persönlichen Favoriten. Im Frankfurter Osthafen, zwischen europäischer Zentralbank und Mainufer, ergibt sich dabei auch so manches Gespräch über die zentralen Fragen des Lebens.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
11:15

Montmartre - die Seele von Paris

Film von Susanne Freitag

Ganzen Text anzeigen
Montmartre ist die höchste Erhebung von Paris. Am Fuß des Hügels liegt Pigalle. Das Viertel ist verrufen, schon immer. Gangster, Zuhälter und Prostituierte gingen einst in denselben Kneipen wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Henri de Toulouse Lautrec. Heute trifft ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Montmartre ist die höchste Erhebung von Paris. Am Fuß des Hügels liegt Pigalle. Das Viertel ist verrufen, schon immer. Gangster, Zuhälter und Prostituierte gingen einst in denselben Kneipen wie Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Henri de Toulouse Lautrec. Heute trifft man dort auf einen Mann, der immer blau gekleidet ist: Michou. Vor über 50 Jahren hat er ein kleines Transvestitenkabarett eröffnet, dass zur Kultadresse wurde. Zu seinen Gästen zählten Alain Delon, Charles Aznavour und die Chiracs. Nicht weit davon entfernt trifft eine ganze Armada von Mitarbeitern Vorbereitungen für die Show des Moulin Rouge. Die berühmteste Revue der Welt verfügt über ein eigenes Federatelier, das die Kostüme ausstattet, eine eigene Schneiderei, und die Schuhe für die Tänzer werden maßgeschneidert. "Hier ist es wie auf einem Dorf, hier ist die Seele von Paris" sagen die Menschen, die hier leben.
Die Dokumentation "Montmartre - die Seele von Paris" stellt das Pariser Stadtviertel vor.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Das Handy ist 30 - Die rasante Entwicklung des

Mobiltelefons

Moderation: Matthias Euba


(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Barocke Macht, barocke Pracht -

Das neue Salzburger Domquartier

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:55

Streifzug durch Kopenhagen



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Auf Kollisionskurs


Ganzen Text anzeigen
Die von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkur legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Heute bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der Aufprall eines großen Asteroiden könnte das ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Die von Kratern vernarbten Oberflächen des Erdmonds oder des Merkur legen Zeugnis davon ab, dass Kollisionen im Universum zum Alltag gehören. Heute bereitet dieses "kosmische Billard" den Astronomen einige Sorgen, denn der Aufprall eines großen Asteroiden könnte das Leben auf unserem "Blauen Planeten" für immer auslöschen. Führende Forscher aus aller Welt erläutern, wie sie dieses Horrorszenario abwenden wollen.
Diese Folge der Reihe "Unser Universum" nimmt die größten Kollisionen unter die Lupe, die nach derzeitigem Wissensstand im Universum möglich sind und zeigt, wie vor Milliarden Jahren die Erde und ihr Mond geformt wurden - in einem beeindruckenden Zusammenspiel von Masse und Gravitation, durch das sich Staubwolken schließlich zu planetengroßen Himmelskörpern zusammenballten.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
14:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Unser Universum: Die großen Rätsel des Alls


Ganzen Text anzeigen
Was wir nicht wissen, regt unsere Neugier an und bringt uns dazu, das Geheimnis enträtseln zu wollen: Das ist der Impuls, der auch heute noch alle Forschungsvorhaben antreibt. Seinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Was wir nicht wissen, regt unsere Neugier an und bringt uns dazu, das Geheimnis enträtseln zu wollen: Das ist der Impuls, der auch heute noch alle Forschungsvorhaben antreibt. Seinem unstillbaren Durst nach Wissen folgend, hat der Mensch die Schallmauer durchbrochen, den Erdorbit erreicht und schließlich sogar seine Fußspuren auf dem Mond hinterlassen. Dennoch sind viele Fragen noch gar nicht oder erst in Ansätzen beantwortet: Gibt es im Weltall noch andere Zivilisationen? Wie ist das Leben auf der Erde überhaupt entstanden? Und wenn alles im Universum einem Kreislauf aus Werden und Vergehen unterworfen ist, wie wird das Weltall selbst enden?
Um diese Fragen zu beantworten, richtet die Reihe "Unser Universum" diesmal den Blick sowohl in die Tiefen des Weltraums als auch in die Tiefsee. Diese Regionen könnten unterschiedlicher nicht sein, und dennoch liefert ihre Erkundung in beiden Fällen wertvolle neue Erkenntnisse und spannende Antworten auf die größten Fragen der Menschheit.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (1/10)

Karl der Große und die Sachsen

Film von Werner Biermann

Ganzen Text anzeigen
In zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II" öffnen zehn bekannte und weniger bekannte historische Persönlichkeiten das Tor zu verschiedenen Epochen.
Im Mittelpunkt der ersten Folge steht der "Vater Europas" Karl der Große (vermutlich 748 - 814). Der ...

Text zuklappen
In zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II" öffnen zehn bekannte und weniger bekannte historische Persönlichkeiten das Tor zu verschiedenen Epochen.
Im Mittelpunkt der ersten Folge steht der "Vater Europas" Karl der Große (vermutlich 748 - 814). Der Frankenherrscher schuf nicht nur ein Imperium, das von der Nordsee bis nach Mittelitalien, von Ungarn bis nach Spanien reichte - er gab ihm auch eine Ordnung und eine religiöse und kulturelle Identität. Am Weihnachtstag im Jahr 800 wurde er in Rom zum Kaiser gekrönt. 30 Jahre lang hatte er Krieg gegen die Sachsen geführt, bis er sie schließlich unterwarf und zwang, Christen zu werden. Nachdem sich das Imperium Karls ein Jahrhundert später endgültig in ein West- und in ein Ostreich geteilt hatte, waren es ausgerechnet die Nachfahren der Sachsen, die in die Fußstapfen des großen Karolingers traten. So erwarb Otto der Große die Kaiserkrone und legte damit den Grundstock zur Entwicklung der römisch-deutschen Tradition.

Vier weitere Folgen der zweiten Staffel der Reihe "Die Deutschen" zeigt 3sat im Anschluss ab 15.35 Uhr. Die Teile sechs bis zehn sind am Donnerstag, 7. August, ab 14.45 Uhr in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (2/10)

Friedrich II. und der Kreuzzug

Film von Christian Feyerabend und Daniel Sich

Ganzen Text anzeigen
"Das Staunen der Welt" nannten manche Zeitgenossen den Staufer Friedrich II. (1194 - 1250), dessen Reich von Sizilien bis zur Nordseeküste reichte. Als Kleinkind schon besaß er die deutsche Königswürde, seine Mutter Konstanze von Sizilien ließ ihn dort zum Monarchen ...

Text zuklappen
"Das Staunen der Welt" nannten manche Zeitgenossen den Staufer Friedrich II. (1194 - 1250), dessen Reich von Sizilien bis zur Nordseeküste reichte. Als Kleinkind schon besaß er die deutsche Königswürde, seine Mutter Konstanze von Sizilien ließ ihn dort zum Monarchen krönen. Seine Heimat aber blieb Italien. Friedrich regierte das Land vor allem durch die Verteilung von Privilegien, was die Fragmentierung des Reichs und die Selbstständigkeit der Landesherren förderte. Nach langem Zögern unternahm Friedrich II. einen Kreuzzug ins Heilige Land. Großes Interesse zeigte der Staufer an der arabischen Kultur und Wissenschaft. Als einzigem Herrscher dieser Zeit gelang es ihm, das Heilige Grab in Jerusalem ohne einen einzigen Schwertstreich zu erobern. Allein durch sein Verhandlungsgeschick und seine Kompromissfähigkeit brachte er Sultan al-Kamil dazu, ihm Jerusalem, Bethlehem und Nazareth in einem Waffenstillstand zuzubilligen. Doch andere Kreuzfahrer wollten den "Heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.
Zweite von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Deutschen II (3/10)

Hildegard von Bingen und die Macht der Frauen

Film von Friederike Haedecke

Ganzen Text anzeigen
Hildegard von Bingen (1098 - 1179) ist die populärste Deutsche des Mittelalters. Sie war Visionärin, Naturwissenschaftlerin, Politikerin, Komponistin, Theologin und sogar Managerin zweier von ihr gegründeter Klöster. Viele ihrer Schriften, vor allem ihre Kenntnisse der ...

Text zuklappen
Hildegard von Bingen (1098 - 1179) ist die populärste Deutsche des Mittelalters. Sie war Visionärin, Naturwissenschaftlerin, Politikerin, Komponistin, Theologin und sogar Managerin zweier von ihr gegründeter Klöster. Viele ihrer Schriften, vor allem ihre Kenntnisse der Naturheilkunde, haben bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Hildegards Visionen waren ein mächtiges Instrument für eine Frau ihrer Zeit. Sie schaffte es, dass der Papst ihre Visionen anerkannte und enthob sich damit des Verdachtes, eine Ketzerin zu sein. Aus heutiger Sicht besonders bahnbrechend war ihre Wahrnehmung der Natur, in der sie ein Spiegelbild der göttlichen Weltordnung sah. Auch den menschlichen Körper und die Sexualität beschrieb sie eingehend und mit großer Unbefangenheit. Von Hildegard von Bingen stammt die vermutlich erste und für eine Nonne bemerkenswert detaillierte Beschreibung des weiblichen Orgasmus.
Dritte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (4/10)

Karl IV. und der Schwarze Tod

Film von Georg Graffe und Bernhard von Dadelsen

Ganzen Text anzeigen
Karl IV. (1316 - 1378) wurde in Prag geboren. Seine Position im Reich war zunächst schwach, aber durch geschicktes politisches Taktieren konsolidierte er seine Herrschaft. Als das Reich im Innern gefestigt war, brach er 1354 zu einem Italienzug auf und errang die ...

Text zuklappen
Karl IV. (1316 - 1378) wurde in Prag geboren. Seine Position im Reich war zunächst schwach, aber durch geschicktes politisches Taktieren konsolidierte er seine Herrschaft. Als das Reich im Innern gefestigt war, brach er 1354 zu einem Italienzug auf und errang die Kaiserkrone. Kurz danach hielt er einen Reichstag in Nürnberg ab, bei dem die Modalitäten der Königswahl ein für alle Mal festgeschrieben werden sollten. Das Ergebnis ging als "Goldene Bulle" in die Geschichte ein und wurde am 10. Januar 1356 öffentlich in Nürnberg verkündet. Die "Goldene Bulle" legte fest, dass zukünftig drei Erzbischöfe und vier weltliche Fürsten den König mit einfacher Mehrheit wählen sollten. Eine Art "Grundgesetz" des Heiligen Römischen Reiches entstand, das bis zu seinem Untergang 1806 gültig blieb. Unter Karl IV. erlebte Mitteleuropa eine kulturelle Blüte. Aber seine Regierungszeit stand gleichzeitig im Schatten der schlimmsten Katastrophe des Mittelalters, der Pest.
Vierte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen II (5/10)

Thomas Müntzer und der Krieg der Bauern

Film von Martin Carazo Mendez

Ganzen Text anzeigen
Der junge Priester Thomas Müntzer (1489 - 1525) war kein Mann der Kompromisse. Die Kirchenkritik Luthers, den er einst bewundert hatte, ging ihm nicht weit genug. Nicht nur das Papsttum, auch die ständisch geprägte weltliche Ordnung war ihm ein Dorn im Auge. In einer ...

Text zuklappen
Der junge Priester Thomas Müntzer (1489 - 1525) war kein Mann der Kompromisse. Die Kirchenkritik Luthers, den er einst bewundert hatte, ging ihm nicht weit genug. Nicht nur das Papsttum, auch die ständisch geprägte weltliche Ordnung war ihm ein Dorn im Auge. In einer Schrift "wider das geistlose, sanftlebende Fleisch zu Wittenberg" nahm er 1524 gegen Luther Stellung und bekräftigte seine Absicht, eine gerechtere Ordnung durchzusetzen - notfalls mit Gewalt. Als 1524 der Deutsche Bauernkrieg ausbrach, schlug Müntzer sich auf die Seite der Landleute. Bald wurde er zu einer Leitfigur des Aufstands. Seinen blutigen Höhepunkt erreichte der Konflikt mit den Landesherren in der Schlacht von Frankenhausen. Der Kampf mit ungleichen Waffen - Musketen gegen Mistgabeln - geriet zum Massaker. Die Niederlage der Bauern besiegelte auch Müntzers Schicksal. 1525 wurde er vor den Toren der Stadt Mühlhausen hingerichtet.
Fünfte von zehn Folgen der Reihe "Die Deutschen II".


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

IgNoble Prize

Rabenhof-Theater, Wien 2012

Mit Martin Puntigam, Univ.-Prof. Heinz Oberhummer
und Univ.-Lekt. Werner Gruber

Ganzen Text anzeigen
Der "IgNoble Prize" kann als der ausgeflippte Bruder des Nobelpreises gelten. Seit 1991 wird er vergeben, die prämierten Forschungsergebnisse klingen bizarr, es handelt sich aber um seriöse Wissenschaft. In den letzten Jahren konnte unter anderem geklärt werden: Sind ...
(ORF)

Text zuklappen
Der "IgNoble Prize" kann als der ausgeflippte Bruder des Nobelpreises gelten. Seit 1991 wird er vergeben, die prämierten Forschungsergebnisse klingen bizarr, es handelt sich aber um seriöse Wissenschaft. In den letzten Jahren konnte unter anderem geklärt werden: Sind Schildkröten kaltherzige Drecksäcke? Kann ein toter Lachs ein Foto auf Facebook liken? Wie weit sch... Pinguine? Forschung auf Weltniveau, der sich Martin Puntigam, Heinz Oberhummer und Werner Gruber mit Wonne widmen.
Die Science Busters sind ein österreichisches Wissenschaftskabarett. Gegründet wurden sie 2007 von den beiden Physikern Heinz Oberhummer und Werner Gruber sowie dem Kabarettisten Martin Puntigam. 3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Rabenhof-Theater in Wien aus dem Jahr 2012.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
19:30

Museums-Check mit Markus Brock

Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) Karlsruhe

Mit dem Gast Else Buschheuer

Ganzen Text anzeigen
Im "Zentrum für Kunst und Medientechnologie", kurz ZKM, Karlsruhe, ist Kunst anfassen ausdrücklich erwünscht, es ist als interaktiver, virtueller Abenteuerspielplatz für die ganze Familie konzipiert. 1989 gegründet, ist das ZKM ein Laboratorium für die Medienkünste, ...

Text zuklappen
Im "Zentrum für Kunst und Medientechnologie", kurz ZKM, Karlsruhe, ist Kunst anfassen ausdrücklich erwünscht, es ist als interaktiver, virtueller Abenteuerspielplatz für die ganze Familie konzipiert. 1989 gegründet, ist das ZKM ein Laboratorium für die Medienkünste, das rund 220.000 Besucher jährlich anlockt. Die herausragende Institution ist aber nicht nur Museum, sondern zusammen mit der Hochschule für Gestaltung und Forschungsinstituten eine Kulturfabrik für das digitale Zeitalter. Internationale Künstler und Wissenschaftler pilgern nach Karlsruhe, um Trends in Kunst, Musik und Film nachzuspüren und dort neue Werke zu erschaffen. Von diesen "Artists in Residence" profitiert auch das ZKM I. Das ZKM I Museum für Neue Kunst präsentiert zeitgenössische Malerei, Fotografie und Installation aus hochkarätigen Privatsammlungen.
Markus Brock wirft im "Museums-Check" einen Blick hinter die Kulissen des ZKM. Das "Labor für antiquierte Videosysteme" etwa ist eine Art "digitale Arche Noah". Markus Brock spricht unter anderen mit ZKM-Chef Peter Weibel. Außerdem trifft er die Journalistin und Autorin Else Buschheuer.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Seebad Forte dei Marmi

Urlaub auf toskanisch

Film von Cristina Ricci und Stefan Pannen

Ganzen Text anzeigen
Die Versilia, die Küstenregion der Nordtoskana ist eine Gegend, in der sich kulturelles Leben und Badefreude in einzigartiger Weise mischen. Das Thyrennische Meer leuchtet blau, darüber die apunaischen Alpen mit ihren kleinen Dörfern und weißen Marmorsteinbrüchen und ...

Text zuklappen
Die Versilia, die Küstenregion der Nordtoskana ist eine Gegend, in der sich kulturelles Leben und Badefreude in einzigartiger Weise mischen. Das Thyrennische Meer leuchtet blau, darüber die apunaischen Alpen mit ihren kleinen Dörfern und weißen Marmorsteinbrüchen und als gefühlter Mittelpunkt: Forte dei Marmi, mondänes Seebad mit einer langen Geschichte. Dieses Zusammenspiel hat seit dem Ende des ersten Weltkriegs eine Elite von Aristokraten, Industrieprominenten und Intellektuellen angezogen. Der Adel aus Florenz besitzt in Forte dei Marmi seine Sommerresidenzen, meist kleine Villen unweit des Strandes. Diejenigen, die nicht über ein eigenes Anwesen verfügen, finden in den Hotels Gastfreundlichkeit auf hohem Niveau. Das Herzstück von Forte dei Marmi sind jedoch seine Bagni, kleine abgezäunte Bezirke mit Liegestuhl- und Sonnenschirmverleih, Umkleidekabinen und einer kleinen Bar. Forte dei Marmi ist der Inbegriff des dolce vita, gepaart mit einem für Italien eher untypischen Understatement.
Die Dokumentation "Das Seebad Forte die Marmi" führt in das Forte dei Marmi von heute.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Seebad Deauville

Urlaub in der Normandie

Film von Holger Preuße

Ganzen Text anzeigen
Villen, Casino und Nobelhotels, ein gesundes Klima, ausgedehnte Strände und Pferdesport, das ist Deauville in der Normandie. Wer etwas auf sich hält in der Pariser Gesellschaft, der muss einmal in seinem Leben einen Sommer an der Côte Fleurie, der Blumenküste, im ...

Text zuklappen
Villen, Casino und Nobelhotels, ein gesundes Klima, ausgedehnte Strände und Pferdesport, das ist Deauville in der Normandie. Wer etwas auf sich hält in der Pariser Gesellschaft, der muss einmal in seinem Leben einen Sommer an der Côte Fleurie, der Blumenküste, im Norden Frankreichs verbringen. Das Seebad Deauville ist eine Erfindung der Hauptstädter. Als Vorlage diente Paris - Deauville sollte eine zweite Hauptstadt am Meer werden. Bis heute hat der Massentourismus die Blumenküste um Deauville und Cabourg allerdings nicht geprägt. Die Gäste kommen wegen der See, aber nicht unbedingt zum Baden. Vornehm geht es zu und nackte Haut sieht man eher selten. Viele der mondänen Hotels und prächtigen Villen sind im Stil normannischer Fachwerkhäuser mit steilen Dächern und Tonziegeln gebaut. Ein Blick in das Hinterland des Pays d'Auge offenbart landschaftliche Vielfalt: Klippen und felsige Hügel an der Küste werden dort von Dünen und sanften Hügeln abgelöst; Milchkühe und Charolais-Rinder grasen auf saftigen Weiden zwischen Apfelplantagen.
Die Dokumentation "Das Seebad Deauville" stellt das luxuriöse Urlaubsziel Deauville in der Normandie vor.


Seitenanfang
21:45
Format 4:3

Von Dichtern und Druiden - Englands Nordwesten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Schroffe Berge, dazwischen ein Dutzend größere und gut zweimal so viele kleinere Seen: So sieht der Lake District in Englands Nordwesten aus. Die Seenplatte von Cumbria wurde von der letzten Eiszeit ins vulkanische Gestein modelliert. Es ist ein karger Landstrich, der ...

Text zuklappen
Schroffe Berge, dazwischen ein Dutzend größere und gut zweimal so viele kleinere Seen: So sieht der Lake District in Englands Nordwesten aus. Die Seenplatte von Cumbria wurde von der letzten Eiszeit ins vulkanische Gestein modelliert. Es ist ein karger Landstrich, der Boden gerade gut genug für Viehwirtschaft. Ende des 18. Jahrhunderts entdeckten Dichter und Maler seinen Reiz. Der Lake District wurde zum Quell der Inspiration für Romantiker wie John Keats oder William Wordsworth. Die nur 570 Quadratkilometer große Isle of Man liegt genau in der Mitte zwischen Irland, Schottland, England und Wales. Aus Irland kam im fünften Jahrhundert eine große Besiedlungswelle auf die keltisch geprägte Insel - und mit ihr die ersten christlichen Missionare. Erstaunlich, wie die Kelten, später auch die Wikinger, sie in ihre Gesellschaft integrierten.
Die Dokumentation "Von Dichtern und Druiden - Englands Nordwesten" lädt zu einer Reise durch diese Region ein.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Format 4:3

Krimisommer

Tödliche Diamanten (2/2)

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 1998

Darsteller:
Paul SchallaHeiner Lauterbach
Staatsanwalt PallaviciniJan Niklas
Benvenuto BaresiErwin Steinhauer
Anna BelchieriLara Joy Körner
Pater Don AlfieriMiroslav Nemec
TeresaAndrea Eckert
LuigiWolfram Berger
Schwester BenedictaGertraud Jesserer
u.a.
Buch: Manfred Purzer
Regie: Celino Bleiweiss
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Staatsanwalt Pallavicini verhaftet Paul Schalla unter dem Verdacht, die Novizin Maria Tenebrosa entführt und den Versicherungsdetektiv Dermöhlen getötet zu haben. Doch dies ist nur eine Finte. Pallavicini hat es auf den Bauunternehmer Benventuo Baresi abgesehen, den er ...
(ORF)

Text zuklappen
Staatsanwalt Pallavicini verhaftet Paul Schalla unter dem Verdacht, die Novizin Maria Tenebrosa entführt und den Versicherungsdetektiv Dermöhlen getötet zu haben. Doch dies ist nur eine Finte. Pallavicini hat es auf den Bauunternehmer Benventuo Baresi abgesehen, den er seit vielen Jahren mit seinem Hass verfolgt und wegen dessen zahlreichen Verbrechen überführen möchte. Pallavicini setzt Paul auf Baresi an.
Der deutsch-österreichische Fernsehfilm "Tödliche Diamanten" von Regisseur Celino Bleiweiss bietet realistisch anmutende Einblicke in kriminelles Tagesgeschäft mit lakonischem Humor, unter anderen mit Heiner Lauterbach, Erwin Steinhauer und Miroslav Nemec.

Als nächsten Beitrag des "Krimisommers" zeigt 3sat am Donnerstag, 7. August, um 22.25 Uhr den Spielfilm "Exit - Lauf um dein Leben".
(ORF)


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Wie die Krim russisch wird

Ein neues Leben in einem alten Land

Film von Juri Rescheto


"Exclusiv - Die Reportage" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55

Lebensader Mekong (1/3)

10vor10 extra

Reportage mit Daniela Lager

Ganzen Text anzeigen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen.
Für "Lebensader Mekong" folgt Nachrichten-Moderatorin Daniela Lager dem Flusslauf vom Delta am südchinesischen Meer bis ins Quellgebiet in Tibet. In der ersten ...

Text zuklappen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen.
Für "Lebensader Mekong" folgt Nachrichten-Moderatorin Daniela Lager dem Flusslauf vom Delta am südchinesischen Meer bis ins Quellgebiet in Tibet. In der ersten Folge berichtet sie unter anderem über die Fischzucht in Vietnam und von Überlebenden des Terrorregimes der Roten Khmer in Kambodscha.

Die beiden weiteren Folgen von "Lebensader Mekong" zeigt 3sat mittwochs, 13. und 20. August.


Seitenanfang
1:25

Das Massaker von No Gun Ri

Film von Marc Wiese

Ganzen Text anzeigen
Es war ein Massaker an unschuldigen Zivilisten: Kaltblütig ausgeführt von Soldaten der amerikanischen Armee, befohlen von höchsten Generälen. Ende Juli 1950 in Korea hat die US-Armee zwei Dörfer evakuiert. Die Bewohner werden in Richtung Tunnel des kleinen Ortes No ...
(ARD/WDR/RBB)

Text zuklappen
Es war ein Massaker an unschuldigen Zivilisten: Kaltblütig ausgeführt von Soldaten der amerikanischen Armee, befohlen von höchsten Generälen. Ende Juli 1950 in Korea hat die US-Armee zwei Dörfer evakuiert. Die Bewohner werden in Richtung Tunnel des kleinen Ortes No Gun Ri weggeführt. Plötzlich beginnen die Soldaten auf die Flüchtlinge zu schießen. Aus Flugzeugen und mit Maschinengewehren eröffnen sie das Feuer auf die wehrlosen Menschen. Es sind überwiegend Frauen und Kinder, sie flüchten sich in die nahen Tunnel. "Da waren Kinder, es war egal, was es war. Alte, Krüppel oder Verrückte, ich habe sie erschossen.", sagt ein US-Veteran heute. Drei Tage und Nächte halten die Soldaten ihre Opfer in dem Tunnel unter Beschuss, Hunderte Zivilisten sterben in diesen Tagen.
Die Dokumentation "Das Massaker von No Gun Ri" zeichnet ein erschütterndes Bild eines Kriegsverbrechens vor über 50 Jahren, dessen Wahrheit zu vertuschen versucht wurde.
(ARD/WDR/RBB)


Seitenanfang
2:10
Videotext Untertitel

Zuhause wartet der Tod

Die Geschichte einer lebensgefährlichen Flucht

Film von Alexandre Dereims, Hark Joon Lee und In Taek Jung

Ganzen Text anzeigen
Eun Hee würde alles tun, um zu fliehen. Einmal hat sie es bereits versucht. Bei diesem Fluchtversuch ist sie aber festgenommen und zurückgeschickt worden. Danach wurde sie gefoltert. Die Flucht aus Nord- nach Südkorea ist eine gefährliche Reise und führt 10.000 ...

Text zuklappen
Eun Hee würde alles tun, um zu fliehen. Einmal hat sie es bereits versucht. Bei diesem Fluchtversuch ist sie aber festgenommen und zurückgeschickt worden. Danach wurde sie gefoltert. Die Flucht aus Nord- nach Südkorea ist eine gefährliche Reise und führt 10.000 Kilometer durch China und Laos. Erst in Thailand sind die Flüchtlinge in Sicherheit und können von dort nach Südkorea fliegen. Um den Höllentrip zu überleben, müssen Eun Hee und ihre Mitreisenden ungeheure Strapazen auf sich nehmen: Sie müssen Schleppern entkommen, die sie zur Prostitution zwingen wollen; sie müssen einen der wildesten Dschungel Asiens durchqueren, sie haben kaum zu essen und laufen ständig Gefahr, chinesischen Polizisten oder Grenzsoldaten in die Hände zu fallen.
Die Dokumentation "Zuhause wartet der Tod" begleitet Eun Hee und andere Nordkoreaner auf ihrer verzweifelten zweiten Flucht nach Südkorea.


Seitenanfang
2:55
Format 4:3

Der Traum vom Tausend-Mond-Fluss

Nordkorea - eine Wiederkehr

Film von Britta Lübke

Ganzen Text anzeigen
Ein Land, abgeschottet gegen den Rest der Welt: Nordkorea gestattet nur selten Ausländer die Einreise, doch für die Autorin öffnete sich der Vorhang. Mit einem Fernsehteam reiste sie durch das unbekannte Land. Der Grund für diese Reise war ein ganz persönlicher: die ...

Text zuklappen
Ein Land, abgeschottet gegen den Rest der Welt: Nordkorea gestattet nur selten Ausländer die Einreise, doch für die Autorin öffnete sich der Vorhang. Mit einem Fernsehteam reiste sie durch das unbekannte Land. Der Grund für diese Reise war ein ganz persönlicher: die Spurensuche eines Deutschen, der zurückkehrt nach 45 Jahren - in seine eigene Vergangenheit. Er ist der Vater der Autorin. 1956/57 hatte Wilfried Lübke in dem vom Koreakrieg verwüsteten Land gelebt und gearbeitet. Er ist einer der letzten Zeitzeugen der "deutschen Arbeitsgruppe Hamhung". Architekten und Ingenieure aus der DDR halfen den Nordkoreanern, die zerstörte Stadt Hamhung, 400 Kilometer nördlich von Pjöngjang, wieder aufzubauen. Zwei Jahre, die sein Leben prägten und seine Sehnsucht nährten: noch einmal in das Land zurückkehren, das ihn nie losgelassen hat, nach Hamhung am Tausend-Mond-Fluss.
Die Dokumentation "Der Traum vom Tausend-Mond-Fluss" erzählt die Geschichte einer Wiederkehr nach Nordkorea nach 45 Jahren.


Seitenanfang
4:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Seebad Forte dei Marmi

(Wh.)


Seitenanfang
5:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Seebad Deauville

(Wh.)

Sendeende: 5:50 Uhr