Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 21. Juli
Programmwoche 30/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:00

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:45

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


10:15

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Felsgravuren von Twyfelfontein, Namibia

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Secondos

Migrantenkinder zwischen zwei Welten

Film von Myriam Gazut und Sarah Perrig

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Naima Schweizerin ist und mit ihren 24 Jahre längst volljährig, muss sie mit ihren Eltern verhandeln, wenn sie ausgehen will. Ihre Eltern sind marokkanischer Herkunft. Vijitha, deren Eltern aus Sri Lanka eingewandert sind, waren schwer davon zu überzeugen, dass ...

Text zuklappen
Obwohl Naima Schweizerin ist und mit ihren 24 Jahre längst volljährig, muss sie mit ihren Eltern verhandeln, wenn sie ausgehen will. Ihre Eltern sind marokkanischer Herkunft. Vijitha, deren Eltern aus Sri Lanka eingewandert sind, waren schwer davon zu überzeugen, dass sie keinen Tamilen als Schwiegersohn bekommen würden. Die 18-jährige Vjona fühlt sich von ihren Eltern nicht immer verstanden. Sie hat das Gefühl, wie eine Albanerin aufzuwachsen und nicht wie eine Schweizerin. Astor ist 17. Er ist in Biel geboren. Seine Eltern stammen aus Angola. Er erzählt wie er und seine bunt gemischte Freundesgruppe ohne Rassismus miteinander umgehen.
Wie leben die jungen Secondos in der Schweiz, was denken sie, was fühlen sie? Die Dokumentation "Secondos - Migrantenkinder zwischen zwei Welten" gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt, welchem Spannungsverhältnis die jungen Leute ausgesetzt sind. Wie sie ihr Leben meistern im Umgang mit zwei Kulturen: der schweizerischen in der Schule, im Lehrbetrieb, im öffentlichen Leben und mit ihrer Herkunftskultur zu Hause, mit den Eltern und Verwandten.


Seitenanfang
14:05

Fernweh: Zug um Zug (5/7)

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Die abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der Reihe "Zug um Zug" erkunden Reporter die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. In der fünften Folge berichtet Beat Häner aus Japan über die pünktlichsten Züge der Welt, Karoline Wirth ...

Text zuklappen
Die abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde.
In der Reihe "Zug um Zug" erkunden Reporter die verschiedensten Ecken der Welt mit der Bahn. In der fünften Folge berichtet Beat Häner aus Japan über die pünktlichsten Züge der Welt, Karoline Wirth begleitet den Eisenbahnfilmer Mathias Bundi auf seinem letzten Dreh im Royal Scotsman, und Fritz Muri trifft in Bolivien auf einen Schweizer Erforscher eines der größten Eisenbahnfriedhöfe der Welt.


Seitenanfang
14:50

Traumziel Indischer Ozean

Mayotte - Französische Inseln mit afrikanischem Herz

Film von Christian Fuchs

Ganzen Text anzeigen
Die Inselgruppe Mayotte ist Teil des vulkanischen Archipels der Komoren und liegt in der Straße von Madagaskar vor der Küste Nord-Mosambiks. Die ehemalige Kolonie Frankreichs wird heute vom Staat der Komoren beansprucht, obwohl die Bevölkerung sich 2009 mit ...

Text zuklappen
Die Inselgruppe Mayotte ist Teil des vulkanischen Archipels der Komoren und liegt in der Straße von Madagaskar vor der Küste Nord-Mosambiks. Die ehemalige Kolonie Frankreichs wird heute vom Staat der Komoren beansprucht, obwohl die Bevölkerung sich 2009 mit überwältigender Mehrheit für den Verbleib bei Frankreich entschied - mit dem Ergebnis, dass Mayotte im März 2011 das 101. Department Frankreichs wurde. 95 Prozent der 190.000 Einwohner wollten es so: der Euro ist nun offizielles Zahlungsmittel. Mayotte, vormals voller Vanille-Plantagen und Ylang-Ylang-Felder, lebt heute vorwiegend von Transferleistungen des Mutterlandes, auf die es auch die vielen illegalen Einwanderer aus dem Staatsgebiet der Komoren abgesehen haben. Ab 2011 gilt dort nämlich der Anspruch aller Bürger auf die französische Sozialhilfe.
Die Dokumentation "Traumziel Indischer Ozean" stellt Mayotte, die französische Insel mit afrikanischem Herz, vor.


Seitenanfang
15:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Im Reich der Scheichs

Deutsche Auswanderer in Abu Dhabi

Film von Elisabeth zu Eulenburg

Ganzen Text anzeigen
Riesige Paläste, Scheichs und schier unermessliche Pracht - Abu Dhabi ist das größte und reichste der sieben Emirate, die Öldollars sprudeln. Von Krise ist hier keine Spur. Mitten im Wüstensand entstehen Wolkenkratzer, Paläste, Luxushotels und Museen. Das Land ist ...

Text zuklappen
Riesige Paläste, Scheichs und schier unermessliche Pracht - Abu Dhabi ist das größte und reichste der sieben Emirate, die Öldollars sprudeln. Von Krise ist hier keine Spur. Mitten im Wüstensand entstehen Wolkenkratzer, Paläste, Luxushotels und Museen. Das Land ist gerade mal so groß wie Hessen und gehört zu den reichsten der Erde. "Made in Germany" ist eine der beliebtesten Marken. Nicht nur bei den Autos, sondern auch bei den Menschen. Die Deutschen gelten als zuverlässig, ehrlich und haben eine exzellente Ausbildung - genau das wollen die Scheichs. Deshalb sind viele Deutsche schon seit Jahren in Abu Dhabi fest etabliert.
Die Dokumentation "Im Reich der Scheichs" gewährt einen Blick hinter die Kulissen einer der reichsten Regionen der Erde, aus der Perspektive Deutscher Auswanderer.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (1/3)

Aras im Paradies

Film von Stefan Fricke

Ganzen Text anzeigen
Die Ebene des Pantanal im Südwesten Brasiliens ist das größte Binnenfeuchtgebiet der Erde. Bestimmt durch den Wechselzyklus von Regen- und Trockenzeit bietet das Naturparadies eine Vielzahl von Lebensräumen.
Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das ...

Text zuklappen
Die Ebene des Pantanal im Südwesten Brasiliens ist das größte Binnenfeuchtgebiet der Erde. Bestimmt durch den Wechselzyklus von Regen- und Trockenzeit bietet das Naturparadies eine Vielzahl von Lebensräumen.
Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das Pantanal" stellt ein Projekt vor, das sich bemüht, den selten gewordenen Hyazinth-Ara, eine leuchtend blaue Papageienart, hier wieder fest anzusiedeln.

3sat zeigt die zwei weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das Pantanal" im Anschluss ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (2/3)

Ökotourismus im Paradies

Film von Stefan Fricke

Ganzen Text anzeigen
Das Pantanal ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Ziel für Ökotouristen. Was die riesige Ebene inmitten des südamerikanischen Kontinents einzigartig macht, ist die Mischung verschiedener Lebensräume. Es finden sich Regen- und Trockenwälder, Savannen und Steppen sowie ...

Text zuklappen
Das Pantanal ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Ziel für Ökotouristen. Was die riesige Ebene inmitten des südamerikanischen Kontinents einzigartig macht, ist die Mischung verschiedener Lebensräume. Es finden sich Regen- und Trockenwälder, Savannen und Steppen sowie Seen und mächtige Flüsse.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das Pantanal" zeigt die Vielfalt der Landschaft der südamerikansichen Ebene.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Pantanal (3/3)

Naturschützer im Paradies

Film von Stefan Fricke

Ganzen Text anzeigen
Im Pantanal sorgen professionelle Naturschützer dafür, dass sich Pflanzen und Tiere im Schutzgebiet ungestört und ungefährdet entfalten können - zum Beispiel im Nationalpark Pantanal Mato Grosso.
Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das Pantanal" ...

Text zuklappen
Im Pantanal sorgen professionelle Naturschützer dafür, dass sich Pflanzen und Tiere im Schutzgebiet ungestört und ungefährdet entfalten können - zum Beispiel im Nationalpark Pantanal Mato Grosso.
Der letzte Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Das Pantanal" begleitet die Naturschützer im Nationalpark Mato Grosso.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Bruderkrieg der Könige

Ganzen Text anzeigen
Misstrauen und Missgunst prägten ihr Verhältnis: Als der Erste Weltkrieg begann und die Untertanen zum Massensterben ausrückten, befanden sich Queen Victorias Enkel Georg V., Zar Nikolaus II. und Kaiser Wilhelm II. inmitten einer erbitterten persönlichen Fehde. Nach ...

Text zuklappen
Misstrauen und Missgunst prägten ihr Verhältnis: Als der Erste Weltkrieg begann und die Untertanen zum Massensterben ausrückten, befanden sich Queen Victorias Enkel Georg V., Zar Nikolaus II. und Kaiser Wilhelm II. inmitten einer erbitterten persönlichen Fehde. Nach dem Tod der Queen 1901 sorgte das unverhohlene Säbelrasseln des deutschen Kaisers für zunehmende Missstimmung unter den Verwandten. Den Familienferien in Dänemark blieb Wilhelm fern, während Georg V. und Nikolaus II. unbeschwerte Wochen bei ihrem Großvater, dem dänischen König, verbrachten. Die Zeit monarchischer Blüte in Europa war unwiederbringlich vorüber. Längst wurde die Politik von Nationalstolz, imperialer Expansion und militärischem Pomp bestimmt. Am Ende wollte niemand den Krieg verhindern, der in einen 30 Jahre währenden Weltenbrand mündete.
Die Dokumentation "Bruderkrieg der Könige" aus der Reihe "ZDF-History" zeigt die Verstrickungen der drei royalen Cousins und ihren Anteil am Ausbruch des Ersten Weltkriegs.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Superjoghurt rettet die Welt

Rabenhof-Theater, Wien 2012

Mit Martin Puntigam, Univ.-Prof. Heinz Oberhummer
und Univ.-Lekt. Werner Gruber

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Mensch aus seinem Körper einen Tempel machen möchte, kennt er kein Maß. In diesem Zusammenhang räumen die Science Busters mit einigen Mythen auf. Leider ist der menschliche Körper kein Hochofen, deshalb fällt auch keine Schlacke an. Einen Blähbauch gibt es ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn der Mensch aus seinem Körper einen Tempel machen möchte, kennt er kein Maß. In diesem Zusammenhang räumen die Science Busters mit einigen Mythen auf. Leider ist der menschliche Körper kein Hochofen, deshalb fällt auch keine Schlacke an. Einen Blähbauch gibt es nur nach zu viel Konsum von Kohlenstoffdioxid. Dagegen hilft aber kein überteuertes Joghurt, sondern Rülpsen. Und wenn man in der Nacht zum Kühlschrank geht, dann ist sicher nicht das Licht im Kühlschrank schuld daran, dass man zunimmt.
Die Science Busters sind ein österreichisches Wissenschaftskabarett. Gegründet wurden sie 2007 von den beiden Physikern Heinz Oberhummer und Werner Gruber sowie dem Kabarettisten Martin Puntigam. 3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Rabenhof-Theater in Wien aus dem Jahr 2012.

Das 3sat-Wissenschaftsmagazin "nano" (werktags um 18.30 Uhr) geht von Montag, 21. Juli, bis einschließlich Freitag, 22. August, in Sommerpause.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.

In der Sommerpause des Kulturmagazins "Kulturzeit" von Montag, 21. Juli, bis einschließlich Freitag, 22. August, sendet 3sat um 19.20 Uhr die zehnminütige unmoderierte Kurzversion des Kulturmagazins "Kulturzeit kompakt".
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Virus in Tiflis

Städtetrip nach Tiflis mit Andreas Rohrer

(aus der SRF-Reihe "Virus im wilden Osten")

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe "Virus in ..." steuert weiße Flecken auf der Landkarte an und fragt, wo dort die Musik spielt und und wovon die jungen Leute dort träumen.
Nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion regierte das Chaos in Tiflis. Banden kontrollierten die Straßen, ...

Text zuklappen
Die Reihe "Virus in ..." steuert weiße Flecken auf der Landkarte an und fragt, wo dort die Musik spielt und und wovon die jungen Leute dort träumen.
Nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion regierte das Chaos in Tiflis. Banden kontrollierten die Straßen, Nahrungsmittel, Jobs und Elektrizität waren rar, fast zehn Jahre lang lag die Hauptstadt Georgiens nachts im Dunkeln - ebenso die Perspektiven der Jugendlichen. Doch langsam erobert sich die junge Generation ihre Zukunft zurück, mit viel Optimismus und Kreativität. Moderator Andreas Rohrer trifft auf eine kleine, aber äußerst aktive alternative Szene. Er begegnet Street-Artisten, Musikern und ist unterwegs mit jungen Guerilla- Gärtnern, die unermüdlich Bäume pflanzen, um sich gegen den Bauwahn und für ein grüneres Tiflis einzusetzen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15

Zwischen den Fronten (5/6)

IKRK-Delegierte im Einsatz

Film von Elvira Stadelmann, Jürg Brandenberger, Niccolò

Castelli, Gaspard Lamunière, Christoph Müller und
Lisa Röösli

Ganzen Text anzeigen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" ...

Text zuklappen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" begleitet Delegierte auf der ganzen Welt bei ihrer schwierigen Arbeit. Sie zeigt in berührenden und aufwühlenden Geschichten, was sie beschäftigt und antreibt.
Der fünfte Teil führt an einem ganz besonderen Tag ins Orthopädie-Zentrum in Kabul. Junge Männer aus ganz Afghanistan messen sich dort in einem Basketballturnier. Das Außergewöhnliche: Alle Spieler bestreiten das Turnier im Rollstuhl. Direktor Najmuddin nimmt außerdem an einem Kongress für Kriegschirurgen teil. Dabei gibt er den Ärzten wichtige Hinweise bezüglich Amputationen. Wenn sie diese befolgen, können Prothesen optimaler eingesetzt werden. Stéphanie Eller, die junge Delegierte aus Lausanne, hat sich in Tel Aviv eingelebt. Sie macht Gefangenenbesuche bei Palästinensern, die in Israel inhaftiert sind. Im IKRK-Büro wird sie von der Frau eines prominenten Häftlings mit harten Vorwürfen konfrontiert. In der Demokratischen Republik Kongo arbeitet Ursula Kayali an einem ganz besonderen Projekt. Die Schweizerin organisiert im Nord-Kivu einen Markt für die Einwohner von drei Dörfern. Ihnen wurde während Kriegswirren das ganze Hab und Gut gestohlen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verteilaktionen können die Betroffenen auf dem IKRK-Markt selbst entscheiden, was sie am dringendsten benötigen. In einem abgelegenen Dorf im Nordwesten Kolumbiens wurde ein Mann getötet. Die Tat ist wohl als Abschreckung und Warnung an die anderen Bewohner zu verstehen, nicht mit der Regierung zu kooperieren. Abraham Doblado, der Delegierte aus Genf, versucht herauszufinden, was zu dieser Tötung geführt hat. IKRK-Präsident Peter Maurer trifft auf einem Kongress Bundesrat Didier Burkhalter. Es geht um die weltweite Sicherheit von Zivilisten in Kriegs- und Krisengebieten - und um Geld.


Seitenanfang
21:00

Zwischen den Fronten (6/6)

IKRK-Delegierte im Einsatz

Film von Elvira Stadelmann, Jürg Brandenberger, Niccolò

Castelli, Gaspard Lamunière, Christoph Müller und
Lisa Röösli

Ganzen Text anzeigen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" ...

Text zuklappen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" begleitet Delegierte auf der ganzen Welt bei ihrer schwierigen Arbeit. Sie zeigt in berührenden und aufwühlenden Geschichten, was sie beschäftigt und antreibt.
Im letzten Teil hilft der IKRK-Delegierte Abraham Doblado in Kolumbien einer verzweifelten indigenen Dorfgemeinschaft. Diese wurde von einer bewaffnete Gruppe vertrieben und hat alles verloren. Der Genfer organisiert eine Verteilaktion - allerdings melden sich bei ihm Zweifel über deren Nachhaltigkeit. Najmuddin, der Direktor des Orthopädie-Zentrums in Kabul, ist erschüttert über das Schicksal eines Patienten. Seit einem Unfall ist dieser gelähmt und kann nichts mehr zum Unterhalt seiner Familie beitragen. Er benötigt dringend Pflege, aber kein Spital nimmt den mittellosen Patienten auf. In der Demokratischen Republik Kongo setzen sich IKRK-Mitarbeiterin Alice Masika und ihre Kollegin für Jugendliche ein, die noch vor kurzem mit Kalaschnikows durch die Wälder zogen. Mit einer Ausbildung und Jobs wollen sie verhindern, dass diese wieder zur Waffe greifen. Zu Hause in Goma tut Alice alles, damit ihre eigenen Kinder in Sicherheit aufwachsen - und das mitten im Kriegsgebiet. Stéphanie Eller, die junge Delegierte aus Lausanne, kehrt für eine Woche aus Tel Aviv in die Schweiz zurück. Sie hat einen Termin im IKRK-Hauptquartier in Genf. Es geht um ihre nächste Mission. Trotz dem Unbehagen ihrer Familie will Stéphanie unbedingt in ein aktuelles Kriegsgebiet. Der passionierte Sportler Peter Maurer läuft am Gedenkmarathon für Henry Dunant, den Gründervater des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, mit. Dabei mischt sich der IKRK-Präsident unter das Volk. Im Abschiedsinterview gibt er seiner Überzeugung Ausdruck, dass jeder Krieg einmal zu Ende ist.


Seitenanfang
21:45
Tonsignal in mono

Mandelas Erbe

Südafrikas gescheiterte Revolution

Film von Alexander Glodzinski

Ganzen Text anzeigen
1994 wird Nelson Mandela (1918 - 2013) Präsident, es ist das Ende der Apartheit. Die Zuversicht ist groß. Doch geblieben ist davon nicht viel. Heute fühlen sich die weißen Südafrikaner diskriminiert und beklagen den Rassismus der Schwarzen. Für die Schwarzen wiederum ...

Text zuklappen
1994 wird Nelson Mandela (1918 - 2013) Präsident, es ist das Ende der Apartheit. Die Zuversicht ist groß. Doch geblieben ist davon nicht viel. Heute fühlen sich die weißen Südafrikaner diskriminiert und beklagen den Rassismus der Schwarzen. Für die Schwarzen wiederum sind nach wie vor Armut und Arbeitslosigkeit das Problem. Mit Mandelas Tod könnte der Bruch in Südafrikas Gesellschaft noch größer werden.
Die Dokumentation "Mandelas Erbe" geht der Frage nach, was aus dem Märchen Südafrika und Nelson Mandelas Idee einer gemeinsamen Nation geworden ist.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Callboys

Männer für gewisse Stunden

Film von Gabriele Köstler-Kull

Ganzen Text anzeigen
Im Callboy-Geschäft wird das Wort Prostitution nur ungern in den Mund genommen. Die Männer bewegen sich nicht im gängigen Rotlicht-Milieu, denn was sie anbieten, sind bezahlte Affären. Frauen verlangen - anders als Männer - ein Gesamtpaket, das Aufmerksamkeiten, ...

Text zuklappen
Im Callboy-Geschäft wird das Wort Prostitution nur ungern in den Mund genommen. Die Männer bewegen sich nicht im gängigen Rotlicht-Milieu, denn was sie anbieten, sind bezahlte Affären. Frauen verlangen - anders als Männer - ein Gesamtpaket, das Aufmerksamkeiten, Gespräche und Erotik beinhaltet. Dallas ist mit 38 Jahren im idealen Alter für den Job. Er ist verheiratet, was sehr ungewöhnlich ist für einen Callboy. Außerdem geht er einer geregelten Arbeit nach. Callboy sein ist für ihn nur ein attraktiver Nebenjob, der ihm die Möglichkeit gibt, sich etwas Luxus zu leisten. Alexandre ist 52 Jahre alt. Er ist als Gastronom zufällig in die Rolle des Callboys hineingerutscht und hat zunächst nur sporadisch seine Dienste angeboten. Seit ihn seine Frau verlassen hat, verzichtet er lieber auf private Beziehungen. Er glaubt, dass sich Menschen Sex kaufen, weil sie verletzt sind oder den richtigen Partner nicht finden. Der jüngste dieser drei Callboys ist Raul. Er ist einer der wenigen, die von dem Job leben können und überzeugt davon, dass er mit seinem Geschäftsmodell Erfolg haben wird. Er bietet seine Dienste nicht im Internet an, sondern rekrutiert seine Kundinnen im Alltag - beim Spazieren mit dem Hund, beim Einkaufen oder in Bars und Cafés.
In der Dokumentation "Callboys" geben drei unterschiedliche Männer einen Einblick in die Welt der "Männer für gewisse Stunden". Die Autorin Gabriele Köstler-Kull legt den Fokus auf die Schweiz und will wissen, wie es für einen Mann ist, sich für Geld zu verkaufen. Aber auch Kundinnen kommen zu Wort. Sie schildern, warum Frauen für eine Affäre bezahlen.


Seitenanfang
23:15

Peter Voß fragt Michael Wolffsohn

"Naher Osten - ewiger Krieg?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Prof. Dr. Michael Wolffsohn ist Geschichts- und Politikwissenschaftler sowie Publizist. 1939 als Sohn deutsch-jüdischer Emigranten in Tel-Aviv geboren, lebt er seit 1954 in Deutschland. Von 1981 an bis zu seiner Emeritierung 2012 war Michael Wolffsohn Professor für ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Prof. Dr. Michael Wolffsohn ist Geschichts- und Politikwissenschaftler sowie Publizist. 1939 als Sohn deutsch-jüdischer Emigranten in Tel-Aviv geboren, lebt er seit 1954 in Deutschland. Von 1981 an bis zu seiner Emeritierung 2012 war Michael Wolffsohn Professor für Neuere Geschichte an der Bundeswehruniversität in München. Seine Forschungsschwerpunkte: Internationale Beziehung, israelische sowie deutsch-jüdische Geschichte und Politik. Sein Lebensthema ist das deutsch-jüdische Verhältnis, wozu er zahlreiche Publikationen veröffentlicht hat, unter anderem "Keine Angst vor Deutschland" (1990). Angesichts der Diskussionen zur Wiedervereinigung bescheinigte er der großen Mehrheit der Deutschen sowohl verantwortungsbewusstes Geschichtsbewusstsein als auch gelebtes Demokratieverständnis. Als "deutsch-jüdischer Patriot" engagiert er sich politisch und provoziert bewusst. Durch seine Kommentare zum politischen Tagesgeschehen wurde er bekannt. Schlagzeilen machte er, als er 1998/99 Ignatz Bubis, den Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, zum Rücktritt aufforderte. Sehr beachtet wurde Wolffsohns Buch "Wem gehört das Heilige Land?", das 1992 erschien und die historischen Wurzeln des Konflikts zwischen Juden und Arabern erklärt - ein Konflikt, der nichts von seiner Brisanz verloren hat.
In der Gesprächssendung "Peter Voß fragt Michael Wolffsohn" spricht der Geschichts- und Politikwissenschaftler unter anderem über das Thema "Naher Osten - ewiger Krieg"?
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:00

Stünzi und die Indianer

Ein Schweizer vermittelt zwischen den Kulturen

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Um die Highschool absolvieren zu können, müssen die jungen Indianer Kanadas in die Stadt reisen und bei Gastfamilien leben. Die Jugendlichen kommen sprichwörtlich aus einer anderen Welt. Sie wuchsen in abgelegenen Indianerdörfern im Norden des Landes auf und sind ...

Text zuklappen
Um die Highschool absolvieren zu können, müssen die jungen Indianer Kanadas in die Stadt reisen und bei Gastfamilien leben. Die Jugendlichen kommen sprichwörtlich aus einer anderen Welt. Sie wuchsen in abgelegenen Indianerdörfern im Norden des Landes auf und sind komplett andere Umgangsformen gewohnt. Beispielsweise meiden sie direkten Blickkontakt. Konkrete Fragen beantworten sie nur ungern. Mit diesem Verhalten ecken sie in der Schule schnell an. Dann ist es an dem Schweizer Werner Stünzi, zu vermitteln. Er ist der erste Ansprechpartner der Jugendlichen, wenn sie Probleme und Sorgen haben. An der städtischen Highschool betreibt Stünzi einen offenen Treffpunkt für die Schüler aus dem Norden. Einer von ihnen ist Gregory Anderson. Er fiel bereits einige Male von der Schule und hat sich nochmals aufgerafft, um wenigstens den Abschluss der Highschool zu schaffen. Er nimmt Werner Stünzi und Reporter Patrick Schellenberg mit in den Norden und zeigt ihnen Kasabonika, sein abgelegenes Heimatdorf.
Die Reportage "Stünzi und die Indianer" stellt den Alltag des Kulturvermittlers Werner Stünzi vor.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:25
Videotext Untertitel

Panorama

Sehnsucht nach der fremden Welt

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Dieses Mal geht es um Menschen, die eine ganz bestimmte Sehnsucht haben: die "Sehnsucht nach der fremden Welt". Die ...
(ORF)

Text zuklappen
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Dieses Mal geht es um Menschen, die eine ganz bestimmte Sehnsucht haben: die "Sehnsucht nach der fremden Welt". Die österreichische Ärztin Barbara Nath-Wiser zum Beispiel zog es in die Ferne. Wegen der Liebe zu Indien - und zu einem Inder, wie die Sendung "Auf rot-weiß-roten Spuren" 1989 zeigte. Dem Jäger Andreas Nagy wurden die Hasen und Murmeltiere in seiner Heimat irgendwann zu langweilig. Statt ihrer wollte er in Ostafrika in wilden Jagdmanövern Büffel und Nashörner erlegen. Seinen Trachtenanzug hat er selbstverständlich mitgenommen. Und auch die Wienerin Elfie Stejskal hatte ihr Leben irgendwann satt. Die Stewardess wollte viel lieber mit den Wayapi-Indianern leben als in ihrer Heimat. Nur, die Indianer wussten am Anfang nicht so recht, warum.
(ORF)


Seitenanfang
1:50

Kraftklub

Rock am Ring 2013

Ganzen Text anzeigen
Seit 1985 treffen sich alljährlich im Juni am Nürburgring Fans der Rockmusik, um bei "Rock am Ring" Künstler aus aller Welt zu erleben. 2013 traten dort fünf Jungs aus Chemnitz auf und rockten den Ring mit treibendem Indie-Rock: Kraftklub ist eine energiegeladene ...

Text zuklappen
Seit 1985 treffen sich alljährlich im Juni am Nürburgring Fans der Rockmusik, um bei "Rock am Ring" Künstler aus aller Welt zu erleben. 2013 traten dort fünf Jungs aus Chemnitz auf und rockten den Ring mit treibendem Indie-Rock: Kraftklub ist eine energiegeladene Live-Band.
3sat zeigt den "Rock am Ring"-Auftritt von Kraftklub aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
2:35

Casper

Rock am Ring 2013

Ganzen Text anzeigen
Seit 1985 treffen sich alljährlich im Juni am Nürburgring Fans der Rockmusik, um bei "Rock am Ring" Künstler aus aller Welt zu erleben. 2013 erlebten tausende Fans das Konzert des deutschen Rappers Casper, der keinen seiner Hits ausließ. "Der Sinn des Lebens ist Leben" ...

Text zuklappen
Seit 1985 treffen sich alljährlich im Juni am Nürburgring Fans der Rockmusik, um bei "Rock am Ring" Künstler aus aller Welt zu erleben. 2013 erlebten tausende Fans das Konzert des deutschen Rappers Casper, der keinen seiner Hits ausließ. "Der Sinn des Lebens ist Leben" ist sein persönliches Motto.
3sat zeigt den "Rock am Ring"-Auftritt von Casper aus dem Jahr 2013.


Seitenanfang
3:20

Milow

SWR3 New Pop Festival 2009

Ganzen Text anzeigen
Mit seiner Coverversion des R'-n'-B-Songs "Aya Technologie" schaffte Milow den internationalen Durchbruch. Der belgische Singer-Songwriter gab dem Lied ein völlig neues Gewand und verwandelte es in eine akustische Gitarrennummer. Sein Album "Coming of Age" besteht aus ...

Text zuklappen
Mit seiner Coverversion des R'-n'-B-Songs "Aya Technologie" schaffte Milow den internationalen Durchbruch. Der belgische Singer-Songwriter gab dem Lied ein völlig neues Gewand und verwandelte es in eine akustische Gitarrennummer. Sein Album "Coming of Age" besteht aus locker-beschwingten Songs wie "Canada" und wechselt sich mit schwermütigen Stücken à la "Out of my Hands" ab.
Aufzeichnung eines Konzerts vom SWR3 New Pop Festival im September 2009 in Baden-Baden.


Seitenanfang
4:00

Paolo Nutini

SWR3 New Pop Festival 2006

Ganzen Text anzeigen
Alljährlich im September lädt SWR3 in Baden-Baden zum New Pop Festival ein. Der Einladung folgen Stars aus aller Welt. 2006 war Paolo Nutini mit dabei, der als neuer James Blunt gilt. Der gebürtige Schotte mit italienischer Herkunft beherrscht mit seiner einzigartig ...

Text zuklappen
Alljährlich im September lädt SWR3 in Baden-Baden zum New Pop Festival ein. Der Einladung folgen Stars aus aller Welt. 2006 war Paolo Nutini mit dabei, der als neuer James Blunt gilt. Der gebürtige Schotte mit italienischer Herkunft beherrscht mit seiner einzigartig rauchigen Stimme mühelos Soul, Folk und sogar Rock 'n' Roll. Songs, die schlicht süchtig machen. Das Ausnahmetalent beweist überdies erstaunliche Live-Qualitäten.
Aufzeichnung eines Konzerts vom "SWR3 New Pop Festival 2006".


Seitenanfang
4:45

KT Tunstall

SWR3 New Pop Festival 2005

Ganzen Text anzeigen
Alljährlich im September lädt SWR3 in Baden-Baden zum New Pop Festival ein. Der Einladung folgen Stars aus aller Welt. 2005 war KT Tunstall mit dabei - eine junge Songwriterin von chinesischer Abstammung, mit schottischem Herzen und einem zweifellos coolen Namen. Mit ...

Text zuklappen
Alljährlich im September lädt SWR3 in Baden-Baden zum New Pop Festival ein. Der Einladung folgen Stars aus aller Welt. 2005 war KT Tunstall mit dabei - eine junge Songwriterin von chinesischer Abstammung, mit schottischem Herzen und einem zweifellos coolen Namen. Mit ihrem kantigen und ausgefuchsten Debüt hat sie überrascht. Konsequent zieht sie ihren eigenen Stil durch und überzeugt besonders bei den schnelleren Stücken. Aber auch leise Töne kann sie anschlagen und bewegt sich dabei spielerisch durch die verschiedenen Genres von Soul bis Folklore.
Aufzeichnung eines Konzerts vom "SWR3 New Pop Festival 2005".


Seitenanfang
5:30

Traumziel Indischer Ozean

Mayotte - Französische Insel mit afrikanischem Herz

(Wh.)

Sendeende: 6:00 Uhr