Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 19. Juli
Programmwoche 30/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:00

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
VPS 09:34

In memoriam Gert Voss

Scheitern, Scheitern, besser Scheitern

Gert Voss im Gespräch mit Harald Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Harald Schmidt fährt nach Gardone zu André Heller und trifft dort Gert Voss zum Gespräch. Burg-Schauspieler Gert Voss zeigt sich als ein großer Erzähler von Theatergeschichten, Fernseh-Zyniker Harald Schmidt spielt die ungewöhnliche Rolle des aufmerksamen Zuhörers. ...
(ORF)

Text zuklappen
Harald Schmidt fährt nach Gardone zu André Heller und trifft dort Gert Voss zum Gespräch. Burg-Schauspieler Gert Voss zeigt sich als ein großer Erzähler von Theatergeschichten, Fernseh-Zyniker Harald Schmidt spielt die ungewöhnliche Rolle des aufmerksamen Zuhörers. Es geht um Komisches, Trauriges, Erhabenes und Lächerliches, Anekdoten über George Tabori, Peter Zadek, Luc Bondy und Claus Peymann.
Für "Scheitern, scheitern, besser scheitern" hat der gemeinsame Freund André Heller seine Villa am Gardasee, "Giordano Botanico", für die TV-Aufzeichnung zur Verfügung gestellt und das Gespräch gemeinsam mit Regisseur Lukas Sturm aufgezeichnet.
(ORF)


Seitenanfang
10:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

In memoriam Lorin Maazel

Sommernachtskonzert 2013

Aus dem Schlosspark Schönbrunn

Solist: Michael Schade
Programm:
Giuseppe Verdi: Triumphmarsch aus "Aida"
Richard Wagner: Vorspiel zu "Die Meistersinger von Nürnberg"
Giuseppe Verdi: "La mia letizia infondere" aus "I Lombardi"
Giuseppe Verdi: Tänze aus "Otello"
Richard Wagner: Vorspiel und Liebestod aus "Tristan und Isolde"
Giuseppe Verdi: Ouvertüre aus "Luisa Miller"
Richard Wagner: Gralserzählung aus "Lohengrin"
Giuseppe Verdi: Ouvertüre zu "La Forza del Destino"
Richard Wagner: Vorspiel zum 3. Akt "Die Walküre" (Walkürenritt)
Johann Strauß Sohn: Wiener Blut, Walzer

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Lorin Maazel
Bildregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigen
Der Ausnahmedirigent Lorin Maazel dirigierte 2013 zum ersten Mal das beliebte Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern. In der traumhaften Kulisse von Schönbrunn bietet das Wiener Orchester dem Publikum Musikgenuss auf hohem Niveau.
3sat zeigt eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Ausnahmedirigent Lorin Maazel dirigierte 2013 zum ersten Mal das beliebte Sommernachtskonzert mit den Wiener Philharmonikern. In der traumhaften Kulisse von Schönbrunn bietet das Wiener Orchester dem Publikum Musikgenuss auf hohem Niveau.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des "Sommernachtskonzerts 2013" aus dem Schlosspark Schönbrunn.
(ORF)


Seitenanfang
12:35
VPS 12:30

Bilder aus Südtirol

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.


Seitenanfang
14:30

Reisewege Pyrenäen

Im Land der Dreitausender

Film von Ute Casper

Ganzen Text anzeigen
Schwindelerregende Aussichten, großartige Gebirgsmassive. Nirgendwo sind die Pyrenäen spektakulärer als in der Hochgebirgswelt südlich von Toulouse. Es ist das Land der Dreitausender, ein Paradies für Naturbegeisterte, Wanderer und Radsportler. Dort liegt der ...

Text zuklappen
Schwindelerregende Aussichten, großartige Gebirgsmassive. Nirgendwo sind die Pyrenäen spektakulärer als in der Hochgebirgswelt südlich von Toulouse. Es ist das Land der Dreitausender, ein Paradies für Naturbegeisterte, Wanderer und Radsportler. Dort liegt der "schlimmste" Pass der Tour de France, der Tourmalet, der zur Radsportlegende geworden ist. Gleich nebenan - wie ein U-Boot in den Wolken - die Sternwarte des Pic du Midi, dank einer Seilbahn für jedermann zugänglich. Wer eine Nacht auf einem Dreitausender verbringen möchte, kann sich dort einquartieren und die Faszination des Sternenhimmels genießen. In den 1960er Jahren wurde dort die Mondkarte für die NASA ausgearbeitet und die Riesenteleskope des Pic du Midi haben die ersten Schritte von Astronauten auf dem Mond vorbereitet. Der höchste Gipfel der Pyrenäen ist der nahegelegene spanische Aneto. In den sonnigen Tälern der Pyrenäen liegen berühmte Thermalbäder.
Die Dokumentation "Reisewege Pyrenäen" stellt das Land der Dreitausender vor.


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Niedersachsen

Themen:
- Bootsbau hilft Schulschwänzern: Die Huntewerft in Ahlhorn
- Segelmacher in Bremerhaven
- Blick auf Freizeitskipper: Familie Vogt wohnt im Emder Hafen
- Mutter-Kind-Kur in Horumersiel
- Neue Esskultur auf dem Biohof Overmeyer
- Essen mit Elbblick: Elbkantinchen

Moderation: Sabine Steuernagel

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Der 20. Juli

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
Oberst Graf Schenk von StauffenbergWolfgang Preiss
Hildegard KleeAnnemarie Düringer
Hauptmann LindnerRobert Freytag
General von TresckowFritz Tillmann
Generaloberst BeckWerner Hinz
u.a.
Regie: Falk Harnack
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am 20. Juli 1944 versucht Oberst Graf Schenk von Stauffenberg, Adolf Hitler in dessen Führerhauptquartier in Ostpreußen mit einer Bombe zu töten. Es ist ein weiterer Versuch der deutschen Widerstandsbewegung, den Diktator zu stürzen. Das Attentat schlägt fehl. Mit der ...

Text zuklappen
Am 20. Juli 1944 versucht Oberst Graf Schenk von Stauffenberg, Adolf Hitler in dessen Führerhauptquartier in Ostpreußen mit einer Bombe zu töten. Es ist ein weiterer Versuch der deutschen Widerstandsbewegung, den Diktator zu stürzen. Das Attentat schlägt fehl. Mit der Hinrichtung von Stauffenberg, Oberst Merz von Quirnheim, Oberleutnant von Haeften und General Olbricht am Abend des 20. Juli 1944 setzt eine große Verhaftungswelle ein. Hunderte von Todesurteilen, vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler gefällt, werden vollzogen. Andere Beteiligte verschwinden mit ihren Angehörigen in Lagern. In der Rückblende erleben der Bauingenieur Lindner und die Sekretärin Hildegard Klee noch einmal jene Tage vor dem Attentat, an dem sie indirekt beteiligt waren.
"Der 20. Juli" ist ein herausragendes Beispiel für Vergangenheitsbewältigung im deutschen Kino der Nachkriegszeit. Falk Harnack (1913-1991) inszenierte ihn mit der damaligen Elite des deutschsprachigen Theaters und Films. Als aktives Mitglied der "Weißen Rose" zählte er selbst zum inneren Kreis des Widerstands.

Mit dem Spielfilm "Der 20. Juli" erinnert 3sat an das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944, das sich 2014 zum 70. Mal jährt.


Seitenanfang
17:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Idyllische Schlei

Wasser, Weite und eine frische Brise

Film von Hermann Bernd

Ganzen Text anzeigen
Romantische Blicke übers Wasser auf unberührte Natur: Die Schlei ist ein weit ins Land reichender Ostseefjord mit malerischen Orten wie Arnis, Missunde oder Kappeln. Ein flaches Gewässer, entstanden in der Eiszeit, 42 Kilometer lang von Schleswig bis zur offenen Ostsee ...

Text zuklappen
Romantische Blicke übers Wasser auf unberührte Natur: Die Schlei ist ein weit ins Land reichender Ostseefjord mit malerischen Orten wie Arnis, Missunde oder Kappeln. Ein flaches Gewässer, entstanden in der Eiszeit, 42 Kilometer lang von Schleswig bis zur offenen Ostsee bei Schleimünde. Im Mittelalter von großer Bedeutung als Handelsweg und für den Fischfang - heute ein Idyll und Ferienziel nicht nur für gestresste Großstädter. Im Frühjahr zeigt sich die Schlei von ihrer schönsten Seite, mit blühenden Rapsfeldern, mit den vielen Segelbooten, die nach dem langen Winter wieder auf dem Wasser sind. Es ist die Zeit vor den großen Ferien, die Touristen machen sich noch rar.
Die Dokumentation "Idyllische Schlei" stellt diese einmalige Landschaft und Menschen, die dort leben, vor. Darunter die Betreiber eines Schiffsmuseums in Kappeln, die im kleinen Hafen des Ortes ihre Segel-Oldtimer liebevoll restauriert haben und im Sommer mit Touristen Törns unternehmen.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (10/10)

Schloss Hof - Landsitz von Prinz Eugen

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Prinz Eugen war ein Kunstliebhaber und großer Gartenfreund, er hat sich Schloss Hof, nahe der heutigen slowakischen Grenze, als repräsentativen Landsitz errichten lassen. Die barocke Gartenanlage und die Nutzgärten wurden historisch genau rekonstruiert. Gartenleiter ...
(ORF)

Text zuklappen
Prinz Eugen war ein Kunstliebhaber und großer Gartenfreund, er hat sich Schloss Hof, nahe der heutigen slowakischen Grenze, als repräsentativen Landsitz errichten lassen. Die barocke Gartenanlage und die Nutzgärten wurden historisch genau rekonstruiert. Gartenleiter Bernhard Rödl war von Beginn der Bauarbeiten 2003 dabei und kann allerhand Informationen aus erster Hand weiter geben. Schloss Hof umfasst 60 Hektar Grundfläche, "nur" 30 bis 40 Hektar werden vom 17-köpfigen Gärtner-Team intensiv bearbeitet.
In der letzten Folge der Reihe "Natur im Garten" liefert Karl Ploberger praktische Gießtipps für Balkon und Terrasse und informiert, was um diese Jahreszeit im Garten passieren sollte: Blumenwiese mähen, Kohlrabi pflanzen, Gründüngung ausbringen, Obstbäume kontrollieren und Rittersporn zurückschneiden, damit er im Herbst nochmals blüht.
Uschi bereitet aus der chinesischen Schlingpflanze Jiaogulan einen Unsterblichkeits-Cocktail zu. In einer bestimmten chinesischen Region fand man heraus, dass viele 100-Jährige regelmäßig Tee mit Jiaogulan-Kraut tranken.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Bretonische Geheimnisse

Film von Ellis Fröder

Ganzen Text anzeigen
Finistère, das bedeutet "das Ende der Welt". So heißt ein Teil der Bretagne, und es scheint wirklich, als hätte dieser Landzipfel, der weit in den Atlantik hineinragt, kaum etwas mit dem restlichen Frankreich zu tun. Es ist ein ganz besonderer Menschenschlag, der hier ...

Text zuklappen
Finistère, das bedeutet "das Ende der Welt". So heißt ein Teil der Bretagne, und es scheint wirklich, als hätte dieser Landzipfel, der weit in den Atlantik hineinragt, kaum etwas mit dem restlichen Frankreich zu tun. Es ist ein ganz besonderer Menschenschlag, der hier lebt. Eng mit der Tradition verbunden, zuweilen eigenbrötlerisch und unglaublich stolz auf ihren Landstrich. "In der Bretagne ist das Wetter schön - fünfmal am Tag", so beschreiben die Menschen dort selbstbewusst das oft raue Klima.
Für die Dokumentation "Bretonische Geheimnisse" hat die Frankreich-Korrespondentin Ellis Fröder die Region und ihre Bewohner besucht. Sie traf eine Fischerin, die mit ihrem Fang und dem Verkauf der Fische ihre Familie ernährt, einen Austernbauer und Naturschützer auf den Glenan-Inseln, die sich um den Fortbestand von Korallen und Algen kümmern.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Theater: Ein Fest! (1/6)

Tanzplattform 2014

Moderation: Nina Sonnenberg

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kampnagel in Hamburg ist eine der wichtigsten Spielstätten der freien Theaterszene in ganz Europa. Vom 27. Februar bis zum 2. März 2014 fand dort die "Tanzplattform Deutschland" statt. Das Festival ist, vergleichbar dem Berliner Theatertreffen, eine Bestenschau des ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Kampnagel in Hamburg ist eine der wichtigsten Spielstätten der freien Theaterszene in ganz Europa. Vom 27. Februar bis zum 2. März 2014 fand dort die "Tanzplattform Deutschland" statt. Das Festival ist, vergleichbar dem Berliner Theatertreffen, eine Bestenschau des Tanzes und findet alle zwei Jahre an einem anderen Ort statt. Eingeladen wurden die zwölf interessantesten Tanzproduktionen, ausgewählt von einer Fachjury.
Für die sechsteilige Reihe "Theater: Ein Fest!" begibt sich Moderatorin Nina Sonnenberg auf die Suche nach der freien, jungen Theaterszene in Europa. Von Hamburg bis Lissabon stellt sie Festivals, die Raum für Innovatives bieten, und mutige, lustvolle und lustige Performances vor. In Hamburg traf Nina Sonnenberg weltberühmte Choreografen wie Meg Stuart und Laurent Chétouane, aber auch Newcomer, wie die junge Israelin Zufit Simon, die in ihrem choreografischen Rockkonzert "I Like to Move It" mit und auf Lautsprecherboxen tanzt. Die Vibrationen der Musik sind dabei Teil ihrer Choreografie. Außerdem gibt es ein "Pitching", bei dem junge Tänzer ihre Arbeit vorstellen. Laut Amelie Dengelhard, Kampnagel-Intendantin und Jurymitglied, ist die "Tanzplattform 2014" ein "richtiges Festival" geworden, offen für internationale Kollegen und fürs tanzbegeisterte Publikum.

Die weiteren fünf Teile der sechsteiligen Reihe "Theater: Ein Fest!" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen um 19.30 Uhr.

(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Festspielsommer

Martha Argerich und das Verbier Festival Orchestra

Programm:
- Maurice Ravel: "Rhapsodie espagnole"
- Peter Iljitsch Tschaikowsky: Konzert für Klavier
und Orchester Nr. 1 in b-Moll op. 23
- Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 in c-Moll op. 68

Orchester: Verbier Festival Orchestra

Musikalische Leitung: Charles Dutoit

Ganzen Text anzeigen
Die argentinische Klavierlegende Martha Argerich spielt zur Eröffnung des diesjährigen Verbier Festivals das berühmte Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Iljitsch Tschaikowski. Begleitet wird sie vom Verbier Festival Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit. Neben ...

Text zuklappen
Die argentinische Klavierlegende Martha Argerich spielt zur Eröffnung des diesjährigen Verbier Festivals das berühmte Klavierkonzert Nr. 1 von Peter Iljitsch Tschaikowski. Begleitet wird sie vom Verbier Festival Orchestra unter der Leitung von Charles Dutoit. Neben Tschaikowski stehen Werke von Brahms und Ravel auf dem Programm. Martha Argerich wurde in Buenos Aires geboren. Sie begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Im Jahr 1955 zog sie nach Europa und studierte in London, Wien und der Schweiz. Heute ist sie eine der bedeutendsten Pianistinnen der Welt. Obwohl sie oft von den renommiertesten Orchestern, Dirigenten und Musikfestivals in Europa, Japan und Amerika eingeladen wird, nimmt die Kammermusik einen bedeutenden Teil ihres musikalischen Lebens ein. Sie spielt regelmäßig mit dem Pianisten Nelson Freire Alexandre Rabinovitch, dem Cellisten Mischa Maisky und dem Geiger Gidon Kremer. "Diese Harmonie innerhalb einer Gruppe von Menschen gibt mir ein starkes und friedliches Gefühl", sagt Martha Argerich über ihr Zusammenspiel. In Verbier konzertiert sie im großen Rahmen: Sie spielt die "Rhapsodie espagnole" von Maurice Ravel, das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 in b-moll op. 23 von Peter Iljitsch Tschaikowsky und die Sinfonie Nr. 1 in c-Moll op. 68 von Johannes Brahms.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Eröffnung des Verbier Festivals 2014 mit Martha Argerich und dem Verbier Festival Orchestra.

Als nächsten Beitrag vom "Festspielsommer" zeigt 3sat im Anschluss um 22.15 Uhr eine Aufführung von "Orfeo ed Euridice" aus dem Barocktheater Cesky Krumlov vom September 2013.


Seitenanfang
22:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Festspielsommer

Orfeo ed Euridice

Barock-Oper von Christoph Willibald Gluck

Barocktheater, Cesky Krumlov, September 2013

Ganzen Text anzeigen
Christoph Willibald Glucks Oper "Orfeo ed Euridice", die am 5. Oktober 1762 in Wien uraufgeführt wurde, gilt als seine erste Reformoper, die einen radikalen Bruch mit der altitalienischen Schule vollzieht.
Anlässlich des 300. Geburtstags von Christoph Willibald ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Christoph Willibald Glucks Oper "Orfeo ed Euridice", die am 5. Oktober 1762 in Wien uraufgeführt wurde, gilt als seine erste Reformoper, die einen radikalen Bruch mit der altitalienischen Schule vollzieht.
Anlässlich des 300. Geburtstags von Christoph Willibald Gluck entstand im September 2013 im Barocktheater von Cesky Krumlov, Tschechien, eine exzeptionelle Opernproduktion: Für die Inszenierung von Glucks Meisterwerk trat noch einmal das erfolgreiche Produktionsteam der Scarlatti-Oper "Dove è amore è gelosia" zusammen und gestaltete mit berühmten Interpreten eine ganz dem barocken historischen Vorbild verpflichtete Aufführung. Bejun Mehta und Eva Liebau sind in den Titelrollen zu sehen, Regula Mühlemann übernahm die Partie des Amors, Ondrej Havelka war für die Bühnen- und Fernsehregie verantwortlich.

Im Rahmen des diesjährigen Festspielsommers überträgt 3sat am Mittwoch, 23. Juli, um 10.15 Uhr die "Eröffnung der Bregenzer Festspiele 2014" live.

(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:40
Videotext Untertitel

Anke hat Zeit

Kulturshow mit Anke Engelke

Ganzen Text anzeigen
Im Kölner Stadtgarten begrüßt Anke Engelke Künstler, Querdenker, Freunde und Talente, die man nie oder selten im Fernsehen sieht. Es wird geredet, musiziert und getrunken.
Die Kulturshow "Anke hat Zeit" will begeistern für Kultur und Kulturschaffende: mit Klugem ...

Text zuklappen
Im Kölner Stadtgarten begrüßt Anke Engelke Künstler, Querdenker, Freunde und Talente, die man nie oder selten im Fernsehen sieht. Es wird geredet, musiziert und getrunken.
Die Kulturshow "Anke hat Zeit" will begeistern für Kultur und Kulturschaffende: mit Klugem und Abseitigem, mit Intellekt und mit Quatsch.


Seitenanfang
1:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art


Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Idyllische Schlei



Seitenanfang
2:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Jochen Breyer


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Eindringling

Spielfilm, Belgien 2005

(Wh.)

Länge: 115 Minuten


Seitenanfang
5:05
Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Schmidt

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Schmidt, eine junge Sängerin aus Berlin, wurde von einem Großen der Musikszene entdeckt: Guy Chambers (Produzent u.a. von Robbie Williams, Kylie Minogue und Katie Melua). Auch Seymour Stein, Entdecker der Ramones und Madonna, zeigt sich von Schmidt begeistert, so dass er ...

Text zuklappen
Schmidt, eine junge Sängerin aus Berlin, wurde von einem Großen der Musikszene entdeckt: Guy Chambers (Produzent u.a. von Robbie Williams, Kylie Minogue und Katie Melua). Auch Seymour Stein, Entdecker der Ramones und Madonna, zeigt sich von Schmidt begeistert, so dass er sie nach LA zu MUSEXPO einlud. Auf den Bühnen der hochkarätigen Music & Media Messe, wo schon Karrieren wie Katy Perry, Jessie J und LMFAO starteten, konnte Schmidt ebenfalls überzeugen.
Als 'Pop Noir' bezeichnet Schmidt ihre Musik, in der sie selbstbewusst Jazz und Pop vermischt. Mit Saxofon- und Klarinetten-Klängen versetzt sie ihre Hörer in die Zeit der goldenen Zwanziger und haucht dazu lasziv und französisch-verrucht ins Mikrofon.
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück.

Sendeende: 6:00 Uhr