Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 4. Juli
Programmwoche 27/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:00

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:45

Südtirol, die Sonnenseite der Alpen

Film von Elisabeth Heydeck


10:00

Live aus Klagenfurt

38. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2014 -

Lesungen und Diskussionen

Dazwischen um
13:00 ZIB ORF
13:15 Fremdheit ist etwas Schönes ORF
Feridun Zaimoglu über Europa, das Schreiben
und den Rest der Welt
Ein Gespräch mit Katja Gasser
Erstausstrahlung

Moderation: Christian Ankowitsch, Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 Jahren ein Markstein für literarische Talente. Autorinnen und Autoren wie Sibylle Lewitscharoff und Michael Lenz begannen oder festigten hier ihre Karrieren.
Literaturfans können die vorgestellten Texte und die Diskussionen live in 3sat mitverfolgen. Ein Experiment, bei dem der Zuschauer am Bildschirm Zeuge eines einzigartigen literarischen Auswahlprozesses wird.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Fremdheit ist etwas Schönes



(ORF)


Seitenanfang
13:45

38. Tage der deutschsprachigen Literatur



(ORF)


Seitenanfang
15:30

Am anderen Ende der Welt (1/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

Film von Jürgen Hansen und Simone Stripp

Ganzen Text anzeigen
Vier Bahnstrecken durchqueren die fantastischen Landschaften der Nord- und Südinsel Neuseelands. Drei davon, der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine" bedienen einen regulären Passagierbetrieb, während der "Taieri Gorge Railway Train" auf der Südinsel ...

Text zuklappen
Vier Bahnstrecken durchqueren die fantastischen Landschaften der Nord- und Südinsel Neuseelands. Drei davon, der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine" bedienen einen regulären Passagierbetrieb, während der "Taieri Gorge Railway Train" auf der Südinsel der einzige reine Touristenzug ist.
Die zweiteilige Dokumentation "Am anderen Ende der Welt" nimmt den Zuschauer mit auf eine unterhaltsame Zugreise durch Neuseeland. Spektakuläre Landschafts- und Tieraufnahmen zeigen ein Land, das so vielfältig ist wie sonst nur ein ganzer Kontinent. Im ersten Teil geht es mit dem "Overlander"-Zug quer über die Nordinsel von Auckland nach Wellington durch grüne Parklandschaften und wilde Vulkangebiete. 1908 wurde die 689 Kilometer lange Strecke fertig gestellt. Ursprünglich gab es 128 Stationen, 26 Tunnel und 23 Brücken auf diesem Streckenabschnitt.

Den zweiten Teil von "Am anderen Ende der Welt" zeigt 3sat im Anschluss um 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Am anderen Ende der Welt (2/2)

Auf Schienen durch Neuseeland

Film von Jürgen Hansen und Simone Stripp

Ganzen Text anzeigen
Vier Bahnstrecken durchqueren die fantastischen Landschaften der Nord- und Südinsel Neuseelands. Drei davon, der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine" bedienen einen regulären Passagierbetrieb, während der "Taieri Gorge Railway Train" auf der Südinsel ...

Text zuklappen
Vier Bahnstrecken durchqueren die fantastischen Landschaften der Nord- und Südinsel Neuseelands. Drei davon, der "Overlander", der "TranzCoastal" und der "TranzAlpine" bedienen einen regulären Passagierbetrieb, während der "Taieri Gorge Railway Train" auf der Südinsel der einzige reine Touristenzug ist.
Im zweiten Teil der Dokumentation "Am anderen Ende der Welt" geht die Fahrt über die Südinsel. Die Reise beginnt an der Fähre von Wellington und führt quer durch die Marlborough Sounds, eine riesige Fjordlandschaft mit einsamen Buchten. Vom Fährhafen Picton geht dann der "TranzCoastal" am atemberaubend grünblauen Südpazifik entlang nach Christchurch, der "englischsten" Stadt außerhalb Englands. Weiter geht es durch Neuseelands wichtigstes Weinanbaugebiet, entlang schwarzer Vulkanstrände vor denen sich Wale, Robben und Delfine tummeln. In Christchurch startet der "TranzAlpine". Er windet sich in die Höhen der neuseeländischen Alpen, die von zahlreichen spektakulären Gletschern bedeckt werden. Von Dunedin im Süden führt schließlich der "Taieri Gorge Railway Train" ins Herz der unberührten Natur der Südinsel.


Seitenanfang
16:55

Polaris - Seele des Nordens (1/2)

Sonnenwende

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine der wildesten und lebensfeindlichsten Regionen der Erde: der hohe Norden jenseits des Polarkreises. Das Leben der Menschen dort bedeutet einen ständigen Kampf gegen die Naturgewalten.
Die zweiteilige Dokumentation "Polaris" führt nach Grönland, Finnland ...

Text zuklappen
Es ist eine der wildesten und lebensfeindlichsten Regionen der Erde: der hohe Norden jenseits des Polarkreises. Das Leben der Menschen dort bedeutet einen ständigen Kampf gegen die Naturgewalten.
Die zweiteilige Dokumentation "Polaris" führt nach Grönland, Finnland und Sibirien und begleitet drei Familien in ihrem Alltag - von der Sommersonnenwende bis zum letzten Sonnenuntergang in der Polarnacht. Erster Teil.

Im Anschluss, um 17.40 Uhr, folgt der zweite Teil von "Polaris".


Seitenanfang
17:40

Polaris - Seele des Nordens (2/2)

Winterlicht

Film von Bernd Reufels

Ganzen Text anzeigen
Es ist eine der wildesten und lebensfeindlichsten Regionen der Erde: der hohe Norden jenseits des Polarkreises. Das Leben der Menschen dort bedeutet einen ständigen Kampf gegen die Naturgewalten.
Die zweiteilige Dokumentation "Polaris" führt nach Grönland, Finnland ...

Text zuklappen
Es ist eine der wildesten und lebensfeindlichsten Regionen der Erde: der hohe Norden jenseits des Polarkreises. Das Leben der Menschen dort bedeutet einen ständigen Kampf gegen die Naturgewalten.
Die zweiteilige Dokumentation "Polaris" führt nach Grönland, Finnland und Sibirien und begleitet drei Familien in ihrem Alltag - von der Sommersonnenwende bis zum letzten Sonnenuntergang in der Polarnacht. Zweiter Teil.


Seitenanfang
18:25

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Entdeckter Feind
Wie sich bereits junge Krebszellen aufspüren lassen
- Verwirrende Zahlen
Wenn medizinische Statistiken Patienten täuschen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
18:55

Der Missionar aus Afrika

Auf Drogenjagd in Sankt Gallen

Reportage von Beat Bieri

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Der Straßenhandel mit Kokain liegt in der Schweiz in den Händen junger nigerianischer Männer, oft Asylbewerber. Schon 2011 hat sich die Stadtpolizei Sankt Gallen als eines der ersten Polizeicorps dazu entschlossen, an einem neuen, schweizerisch-nigerianischen Programm ...

Text zuklappen
Der Straßenhandel mit Kokain liegt in der Schweiz in den Händen junger nigerianischer Männer, oft Asylbewerber. Schon 2011 hat sich die Stadtpolizei Sankt Gallen als eines der ersten Polizeicorps dazu entschlossen, an einem neuen, schweizerisch-nigerianischen Programm zur Drogenbekämpfung teilzunehmen. Drei Wochen weilte der Drogenpolizist Adeyemi Agboola aus Nigeria im Herbst 2012 in Sankt Gallen und unterstützte die dortige Stadtpolizei im Kampf gegen nigerianische Kokainhändler.
In der Reportage "Der Missionar aus Afrika" zeigt Agboola sich nicht nur vom Schnee irritiert. Ebenso unverständlich erschienen ihm die hiesigen Gesetze: Als viel zu weich empfand er sie. Und so wurde seine Reise in die Schweiz gleich zur doppelten Mission: Bei seinen verdächtigen Landsleuten auf der Straße appellierte er an den Nationalstolz; und die Schweiz ermunterte er, härter gegen Drogenhändler vorzugehen - so wie in Nigeria, wo der Besitz schon geringer Drogenmengen zu langjährigen Gefängnisstrafen führt.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15

Muriels Hochzeit

(Muriel's Wedding)

Spielfilm, Australien/Frankreich 1994

Darsteller:
Muriel HeslopToni Collette
Bill HeslopBill Hunter
Betty HeslopJeanie Drynan
Rhonda EpinstalkRachel Griffiths
Tania DeganoSophie Lee
CherylRosalind Hammond
u.a.
Regie: P. J. Hogan
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei einer Hochzeit fängt ausgerechnet die pummelige Muriel Heslop den Brautstrauß und erregt damit die Missgunst ihrer Clique. Deren Anführerin Tania versichert Muriel, dass niemand sie heiraten werde. Betrübt flüchtet Muriel in die Welt der Popsongs und gibt sich ...

Text zuklappen
Bei einer Hochzeit fängt ausgerechnet die pummelige Muriel Heslop den Brautstrauß und erregt damit die Missgunst ihrer Clique. Deren Anführerin Tania versichert Muriel, dass niemand sie heiraten werde. Betrübt flüchtet Muriel in die Welt der Popsongs und gibt sich ihrem Traum hin, als Braut bewundert zu werden. Als ihr herrischer Vater Bill, ein ambitionierter Lokalpolitiker, sie auch noch vor allen Leuten als Versagerin abstempelt, macht sich Muriel mit seinem Geld auf und davon. Ihr Ziel: eine teure Ferieninsel, wo auch Tanias Clique Urlaub macht. Dort trifft Muriel ihre lebensfrohe Freundin Rhonda und zieht mit ihr nach Sydney. Als Rhonda Krebs bekommt, sorgt Muriel für ihre Freundin, doch aus Kummer versinkt sie umso tiefer in ihre Tagträume. Sie lässt sich in Brautläden in Hochzeitskleidern fotografieren. Aber dann erfüllt sich ihr Wunsch doch noch: Ein südafrikanischer Spitzenschwimmer will durch eine Scheinheirat einen australischen Pass bekommen.
"Muriels Hochzeit" ist eine quietschbunte, turbulente und tragikomische Emanzipationskomödie.


Seitenanfang
21:55
Videotext Untertitel

Wilfried Schmickler - Ich weiß es doch auch nicht (1/2)


Ganzen Text anzeigen
Wilfried Schmickler macht seit mehr als 30 Jahren politisches Kabarett, und auch in seinem neuen Programm "Ich weiß es doch auch nicht!" gibt es wieder unzählige Themen, über die er sich leidenschaftlich aufregt. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und ...

Text zuklappen
Wilfried Schmickler macht seit mehr als 30 Jahren politisches Kabarett, und auch in seinem neuen Programm "Ich weiß es doch auch nicht!" gibt es wieder unzählige Themen, über die er sich leidenschaftlich aufregt. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und kompromisslos, unbequem und hochpolitisch. Dabei ist er immer höchst unterhaltsam und spricht ohne falsche Rücksichtnahme unbequeme gesellschaftliche Wahrheiten aus. Wilfried Schmickler ist mit den vier wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet worden: 2007 erhielt er den Prix Pantheon, den Deutschen Kabarettpreis bekam er 2008, den Deutschen Kleinkunstpreis im Jahr 2009, und 2010 wurde Wilfried Schmickler mit dem Salzburger Stier geehrt.
Erster Teil eines zweiteiligen Kabarettabends mit Wilfried Schmickler und seinem Programm "Ich weiß es doch auch nicht".

Den zweiten Teil von "Wilfried Schmickler - Ich weiß es doch auch nicht" zeigt 3sat im Anschluss um 22.40 Uhr.


Seitenanfang
22:40
Videotext Untertitel

Wilfried Schmickler - Ich weiß es doch auch nicht (2/2)


Ganzen Text anzeigen
Wilfried Schmickler macht seit mehr als 30 Jahren politisches Kabarett, und auch in seinem neuen Programm "Ich weiß es doch auch nicht!" gibt es wieder unzählige Themen, über die er sich leidenschaftlich aufregt. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und ...

Text zuklappen
Wilfried Schmickler macht seit mehr als 30 Jahren politisches Kabarett, und auch in seinem neuen Programm "Ich weiß es doch auch nicht!" gibt es wieder unzählige Themen, über die er sich leidenschaftlich aufregt. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und kompromisslos, unbequem und hochpolitisch. Dabei ist er immer höchst unterhaltsam und spricht ohne falsche Rücksichtnahme unbequeme gesellschaftliche Wahrheiten aus. Wilfried Schmickler ist mit den vier wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet worden: 2007 erhielt er den Prix Pantheon, den Deutschen Kabarettpreis bekam er 2008, den Deutschen Kleinkunstpreis im Jahr 2009, und 2010 wurde Wilfried Schmickler mit dem Salzburger Stier geehrt.
Zweiter Teil eines Kabarettabends mit Wilfried Schmickler und seinem Programm "Ich weiß es doch auch nicht".


Seitenanfang
23:25

ALFONS und Gäste (8/9)

mit Herbert Knebel

Ganzen Text anzeigen
ALFONS ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist ...

Text zuklappen
ALFONS ist heute wieder Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden.
Herbert Knebel: Dicke Hornbrille, Helmut-Schmidt-Mütze, Jacke aus der Altkleidersammlung, Hochwasserhose und rauer Malocher-Charme. Der frühpensionierte Bergmann lebt mit seiner Frau Guste in Essen und hat zwei Enkel mit Namen "Marzel" und "Jackeline". Der Mann hinter Herbert Knebel heißt Uwe Lyko und stammt aus Duisburg. 1988 erfand der gelernte Fernmeldemechaniker den grantigen alten Nörgler, der den Zuschauern seither gnadenlos seine Sicht der Welt präsentiert.


Seitenanfang
23:55

Der Pornograph

(Le Pornographe)

Spielfilm, Frankreich 2001

Darsteller:
JacquesJean-Pierre Léaud
JosephJérémie Renier
JeanneDominique Blanc
RichardThibault de Montalembert
u.a.
Regie: Bertrand Bonello
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jacques Laurent, ein gealterter Pornoregisseur, der in den 1970er Jahren sehr erfolgreich gewesen ist, kehrt aus finanziellen Nöten in sein Metier zurück. Doch in den vergangenen Jahren hat sich vieles verändert, und Jacques, der immer Wert darauf gelegt hat, Pornofilme ...

Text zuklappen
Jacques Laurent, ein gealterter Pornoregisseur, der in den 1970er Jahren sehr erfolgreich gewesen ist, kehrt aus finanziellen Nöten in sein Metier zurück. Doch in den vergangenen Jahren hat sich vieles verändert, und Jacques, der immer Wert darauf gelegt hat, Pornofilme mit künstlerischem Anspruch zu machen, findet sich unter den neuen Gegebenheiten nur schwer zurecht. Während der Dreharbeiten taucht außerdem sein mittlerweile erwachsener Sohn Joseph auf, der radikal für konservative Werte eintritt und die Arbeit seines Vaters verachtet. In langen Gesprächen nähern sich Vater und Sohn, die jahrelang keinen Kontakt hatten, wieder an.
"Der Pornograph" ist ein Film über das Filmemachen, der sich feinsinnig und poetisch mit der gescheiterten Karriere eines Mannes auseinandersetzt und gleichzeitig den Vater-Sohn-Konflikt ins Zentrum stellt.


Seitenanfang
1:45

Brownian Movement

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
3:15

Der Pornograph

(Wh.)

Länge: 107 Minuten


Seitenanfang
5:05

Seidenstraße (7/7)


Sendeende: 5:45 Uhr