Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 2. Juli
Programmwoche 27/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:00

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:45

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Wissenschaft ist Frauensache

Reportage von Susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigen
Bis zum Jahr 2020 werden in Europa eine Million zusätzliche Forscherinnen und Forscher benötigt. Der Frauenanteil in Österreich liegt im naturwissenschaftlichen Bereich meist unter 20 Prozent. Haben Frauen in der Forschung nach wie vor mit hartnäckigen Klischees und ...
(ORF)

Text zuklappen
Bis zum Jahr 2020 werden in Europa eine Million zusätzliche Forscherinnen und Forscher benötigt. Der Frauenanteil in Österreich liegt im naturwissenschaftlichen Bereich meist unter 20 Prozent. Haben Frauen in der Forschung nach wie vor mit hartnäckigen Klischees und Vorurteilen zu kämpfen? Oder holen weibliche Wissenschaftlerinnen endlich auf? Die 27-jährige Physikerin Tamara Pinterich baut eine Maschine, mit der sie die Zusammensetzung der Wolken bestimmen kann. Für das Auto der Zukunft entwickelt Softwarespezialistin, Andrea Leitner, Systeme, um das Fahren sicherer zu machen. Frauen sind in der Wissenschaft besonders gefragt. "Science it´s a girls thing" meint die Europäische Kommission und möchte mit einer Kampagne mehr Mädchen für eine wissenschaftliche Karriere begeistern. Europa braucht Ideen, Inspiration, Leidenschaft und mehr Frauen in den Bereichen Wissenschaft, Innovation und Technik. Schließlich geht es darum die weltweite Wettbewerbsfähigkeit Europas zu steigern und die forschungsbasierte Wirtschaft anzukurbeln.
"Newton" Redakteurin Susanne Kainberger hat sich auf die Suche nach jungen Frauen gemacht, die in ihrer Forschungsarbeit tagtäglich ihre "Frau" stehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Ein paar Tage im Himmel

Film von Manfred Welte

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wenn - wie in Vorarlberg der "Nenzinger Himmel" - ein Tal auf den Namen "Himmel" getauft wird, ist das schon ein Hinweis auf die paradiesische Schönheit dieses Ortes. Familien verbringen auf dem "Nenzinger Himmel" ihren Urlaub inmitten von Kühen und Bergen, ohne ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn - wie in Vorarlberg der "Nenzinger Himmel" - ein Tal auf den Namen "Himmel" getauft wird, ist das schon ein Hinweis auf die paradiesische Schönheit dieses Ortes. Familien verbringen auf dem "Nenzinger Himmel" ihren Urlaub inmitten von Kühen und Bergen, ohne fließendes Wasser und Elektroherd. Der Schriftsteller Christian Mähr lässt sich auf dieser Alpe inspirieren und schreibt dort seine Bücher, und die älteren "Nenzinger" erinnern sich an die Zeit "im Himmel" zurück, als sie als junge Hirten auch Waren schmuggelten.
Die Dokumentation "Ein paar Tage im Himmel" stellt die größte Alpe Vorarlbergs vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Monte Verita

Film von Susi Riegler

Ganzen Text anzeigen
Der "Monte Verità" ist weniger ein Berg, als ein Hügel und einzigartiger Ort, der in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Treffpunkt für Schriftsteller, Künstler, Intellektuelle war, auf der Suche nach dem "wahrhaftigen" Leben. Eine Künstlerkolonie, die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der "Monte Verità" ist weniger ein Berg, als ein Hügel und einzigartiger Ort, der in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Treffpunkt für Schriftsteller, Künstler, Intellektuelle war, auf der Suche nach dem "wahrhaftigen" Leben. Eine Künstlerkolonie, die heute als eine der Wiegen der Alternativbewegung gilt. Hermann Hesse, Ernst Bloch und Gerhart Hauptmann verbrachten auf dem "Monte Verità" einige Zeit.
Die Dokumentation "Streifzug durch das Tessin: Monte Verita" stellt die Region vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in mono

Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal

Film von Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Jersey, Guernsey, Sark und Alderney wirken ein wenig wie aus Zeit und Raum gefallen. Zwischen England und Frankreich, umspült von den Wellen des Golfstroms, fühlt sich keiner so richtig für sie zuständig. Die beiden Größeren genießen den zweifelhaften Ruf Steueroasen zu sein, Sark ist eine unabhängige Baronie und Alderney nur noch die Heimat einiger Hummerfischer. Die bewegte Geschichte von den Normannen, über den 100-jährigen Krieg zwischen Engländern und Franzosen bis zur deutschen Besatzung als Außenposten von Hitlers Atlantikwall hat tiefe Spuren bei den Inselbewohnern hinterlassen.
Alexander von Sobeck und sein Team haben für die Dokumentation "Inseln im Strom - vergessenes Paradies im Ärmelkanal" die Eilande besucht, mit den Menschen gesprochen und zeigen mit beeindruckenden Bildern Vergangenheit und Gegenwart der Inseln im Strom.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
13:35

Seidenstraße (1/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am Startpunkt folgt Peter Gysling den Spuren Marco Polos. Sie führen zum quirligen Kostümdesigner Stefano Nicolao, der für viele Kino-, Theater- und Opernproduktionen opulente historische Gewänder fertigt. In Istanbul besucht Peter Gysling die Sängerin Yudum, die eine Baglama spielt. Im Großen Basar von Istanbul erlebt Peter Gysling den althergebrachten Handel. Die moderne Türkei hingegen verkörpert der Familienkonzern von Mustafa Koç, der 85.000 Menschen beschäftigt. Das Koç-Konglomerat baut jedes zweite Auto der Türkei, betreibt die einzige Ölraffinerie und die viertgrößte Bank des Landes. Im kleinen Dorf Orta bei Erzurum arbeitet die Bauernfamilie Tikici hart für ihr tägliches Brot, denn auch in Ostanatolien bedrohen billige Milch- und Fleischimportprodukte den lokalen Markt.

3sat zeigt die weiteren Folgen der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" im Anschluss ab 14.15 Uhr.


Seitenanfang
14:15

Seidenstraße (2/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. Batumi, die Ferienmetropole am Schwarzen Meer, wird rigoros ausgebaut. Die neuen Casinos und Fünfsterne-Hotels wirken wie ein potemkinsches Dorf. In der wilden Bergwelt der Region Adscharien entdeckt Peter Gysling ein ganz anderes Georgien. Die Menschen dort leben von einer bescheidenen Landwirtschaft und wirken besonders engagiert und selbstbewusst. Der 56-jährige Bidsina Iwanischwili hat in Russland mit Computern, Telefongeräten und einer Kreditbank ein Vermögen verdient. Seit seiner Rückkehr nach Georgien finanzierte er zahlreiche Staatsaufgaben und beglückte seinen Heimatbezirk Satschkere mit Geldsegen. Mit seinem Parteienbündnis hat der öffentlichkeitsscheue Milliardär Iwanischwili jüngst die Parlamentswahlen gewonnen. Sein Ziel: Hunderttausende Arbeitsplätze schaffen und Georgien von der Armut befreien.


Seitenanfang
15:00

Seidenstraße (3/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan, von Sheki über Naftalan nach Baku. ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan, von Sheki über Naftalan nach Baku. Aserbaidschan ist berühmt für seine Teppichtradition. Peter Gysling besucht die privatisierte Seidenfabrik in Sheki. Die rund 900 Weberinnen fertigen in Handarbeit Baumwoll- und Seidenteppiche nach traditionellen Vorlagen. In der Stadt Naftalan tritt Schweröl ohne komplizierte Förderung an die Erdoberfläche. Die Faszination des aserbaidschanischen Ölbooms erlebt er auch auf Neft Dashlari mitten im Kaspischen Meer. Die Fotografin Rena Effendi nennt man "das soziale Gewissen Aserbaidschans". Sie dokumentiert in Bildern das Schicksal all jener, die trotz des Ölreichtums in Armut leben. Freie Wahlen und freie Medien gibt es nicht in Aserbaidschan. Als junger Mensch müsse man seine Wahl treffen, die schwerwiegende Konsequenzen haben könne. Peter Gysling trifft eine unerschrockene Gruppe aus der Blogger-Szene in Baku.


Seitenanfang
15:40

Seidenstraße (4/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische Grenze und Turkmenistan. Peter Gysling besucht Khan Bibi und ihre Familie, die in der Nähe von Aktau Kamele züchten. Die kasachischen Bauern streben nicht nach Reichtum, sondern nach einem freien Leben. Der Hafen von Aktau ist eine Schlüsselstelle der neuen Seidenstraße für den Öltransport nach Europa. Die Hauptstadt Astana liegt mitten in der Steppe. Mit Milliarden von Öl- und Gasdollars hat ein Heer von Architekten Astana in nur einem Jahrzehnt vom stalinistischen Provinznest in die Reihe architektonischer Weltwunder katapultiert. Turkmenistan gehört zu den isoliertesten Ländern der Welt. Erst nach vier Monaten Bemühungen gab es eine Drehbewilligung. Nur mit staatlichem Begleiter durfte gedreht werden.


Seitenanfang
16:20

Seidenstraße (5/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die fünfte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Usbekistan nach Tadschikistan. Seit der ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die fünfte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Usbekistan nach Tadschikistan. Seit der Unabhängigkeitserklärung von 1991 regiert Präsident Islom Karimov Usbekistan. Die Verfassung basiert offiziell auf Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Marktwirtschaft, in der Realität weist die Demokratie jedoch Defizite auf. Peter Gysling trifft sich mit dem systemkritischen Journalisten Alexej Wolossewitsch. Die staatliche Stiftung der Präsidententochter Gulnara Karimova tut eigennützig Gutes: Minderbemittelte bekommen eine Hochzeit geschenkt, inklusive Brautkleid, entworfen von Gulnara. 2010 attackierten kirgisische Nationalisten die usbekische Minderheit in der südlichen Stadt Osh. Der Pogrom forderte zahlreiche Menschenleben. Eine andere dunkle Seite der alten und neuen Seidenstraße ist der Drogenschmuggel.


Seitenanfang
17:05

Seidenstraße (6/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die sechste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Kirgistan nach China. Roza Otunbajeva, die ehemalige ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die sechste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Kirgistan nach China. Roza Otunbajeva, die ehemalige Übergangspräsidentin Kirgistans (2010 - 2011) spricht mit Gysling offen über ihr Land. Bei einem Pferdetrekking in der Region um den Song-Kol-See erlebt Peter Gysling die Gastfreundschaft der Nomadenfamilie von Talaibek Saralajev. Er begleitet einen Lastwagenfahrer auf der modernen Seidenstraße, die chinesische Arbeiter vom Torugart-Pass aus zu einer Schnellstrecke nach Kashgar ausbauen. Die Oasenstadt Kashgar war immer schon ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Peter Gysling erkundet die Stadt im Uigurischen Gebiet Xinjiang auf einem E-Bike. In Hotan liegt die Wiege der chinesischen Seidenproduktion. Dort besucht Peter Gysling die Familie von Maitituoheti Abudulla, die auch heute noch in Handarbeit Atlasseide herstellt.


Seitenanfang
17:45

Seidenstraße (7/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die letzte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt nach Xi'an. Stationen sind die Mogao-Grotten in Dunhuang, ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die letzte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt nach Xi'an. Stationen sind die Mogao-Grotten in Dunhuang, die mit ihren buddhistischen Skulpturen und Wandmalereien zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Chang Jiahuang, Sohn eines berühmten Konservators, führt Peter Gysling durch die Chang-Grotten, wo internationale Künstler zeitgenössische Höhlenmalereien schaffen und historische Meisterwerke rekonstruieren. Yang Jongfu hat auf eigene Kosten einen kleinen Teil der chinesischen Mauer renoviert. Die Kulturbehörde will ihn aber nur teilweise entgelten. Nicht nur Seide, auch die Religionen haben sich entlang der Seidenstraße verbreitet - besonders der Buddhismus. Gysling besucht das Pferdehuf-Kloster in den Felshöhlen der Qilian-Shan-Berge. Er erfährt, warum Kaiser Wu von Han der eigentliche Gründer der Seidenstraße ist und besucht die weltberühmte Terrakotta Armee in Xi'an.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Kindheitswiesen
Wilde Wiesen verschwinden zunehmend aus unserer Landschaft
- Leichenteile statt Prothese
Gespendete Knochen können künstliche Implantate ersetzen
- Abgeschottete Grenzen
Warum sich Europa gegen Flüchtlinge wehrt

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
18:55
VPS 18:54

SCHWEIZWEIT

Archaische Stätte der Direkten Demokratie

Moderation: Nina Brunner


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit extra: Plenum oder Plebiszit

Wie glücklich macht Demokratie?

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigen
Es könnte ein Hochamt der Demokratie sein: Ab 1. Juli konstituiert sich das neue Europaparlament. Doch ein Versprechen wird nicht eingehalten. Statt aus seiner Mitte einen der beiden zur Wahl stehenden Spitzenkandidaten zum Chef der EU-Kommission zu machen, wird dieser ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Es könnte ein Hochamt der Demokratie sein: Ab 1. Juli konstituiert sich das neue Europaparlament. Doch ein Versprechen wird nicht eingehalten. Statt aus seiner Mitte einen der beiden zur Wahl stehenden Spitzenkandidaten zum Chef der EU-Kommission zu machen, wird dieser Posten wieder hinter verschlossenen Türen von den Staats- und Regierungschefs ausgehandelt. Eine neuerliche Pleite für die Demokratie.
Wie ist es um den Zustand der Demokratie bestellt? Macht direkte Demokratie glücklicher? Wo schlägt das Herz der Demokratie? Im Parlament, bei Plebisziten oder am Ende doch auf den Montagsdemos? Am Tag nach der konstituierenden Sitzung des Europaparlaments geht "Kulturzeit extra: Plenum oder Plebiszit" diesen Fragen nach. Die Schriftstellerin Juli Zeh äußert sich über Perspektiven und die Feinde der Demokratie, "Kulturzeit" schaut nach Brüssel und macht sich auf die Suche nach der Seele der Demokratie, und in Italien wirft "Kulturzeit" einen Blick auf den Polit-Clown und Volkstribun Beppe Grillo und wie er sein Spiel mit der Demokratie treibt. "Kulturzeit extra" illustriert, mit welchen Methoden Politiker die Idee der Demokratie plündern.

Bereits um 18.25 Uhr widmet sich "nano" in einem Beitrag dem Thema Demokratie, und um 18.55 Uhr befasst sich "Schweizweit - Archaische Stätte der direkten Demokratie" mit der Landsgemeinde, einer Ur-Form der direkten Demokratie. Durch die Sendung führt Nina Brunner.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Liebe verlernt man nicht

Spielfilm, Deutschland 2009

Darsteller:
Eva SimonKatrin Sass
Jonathan WolfStephan Luca
Marlene SimonJulia Richter
Theo SimonMarcus Mittermeier
SemaÖzay Fecht
Marie SimonMarisa Leonie Bach
u.a.
Regie: Bettina Woernle
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich ist Eva Simon eine Frau, die sich durch nichts erschüttern lässt: Gemeinsam mit der Familie ihres Sohnes Theo lebt sie zufrieden auf einem ehemaligen Bauernhof im malerischen Rheingau, wo sie praktisch im Alleingang den Haushalt schmeißt und die Betreuung ...
(ARD-Übernahmen)

Text zuklappen
Eigentlich ist Eva Simon eine Frau, die sich durch nichts erschüttern lässt: Gemeinsam mit der Familie ihres Sohnes Theo lebt sie zufrieden auf einem ehemaligen Bauernhof im malerischen Rheingau, wo sie praktisch im Alleingang den Haushalt schmeißt und die Betreuung ihrer Enkelkinder Lilli und Nico übernimmt, während Theo und seine Frau Marlene ihren Berufen nachgehen. Eines Tages zieht der junge, lebenslustige Fotograf Jonathan Wolf in ein Seitengebäude des Hofs ein und errichtet ausgerechnet dort sein Atelier, wo Eva einst ihre geliebte Kleinkunstbühne betrieb. Für das bunte, mitunter lautstarke Treiben in Jonathans Studio hat sie nur spöttische Bemerkungen übrig. Dann aber lernen die beiden sich besser kennen - und es passiert etwas, womit weder Eva noch Jonathan gerechnet haben: Sie verlieben sich ineinander. Ihre Beziehung stößt aber nicht überall auf Verständnis.
Mit viel Gespür für emotionale Zwischentöne erzählt der Spielfilm "Liebe verlernt man nicht" von der Liebe einer älteren Frau zu einem deutlich jüngeren Mann.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen

Mit Philip Simon, Gitarrenduo Simon & Jan, Jilet Ayse
und Friedemann Weise

Ganzen Text anzeigen
Ja, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Mann mit dem schicksalhaften Namen, lädt wieder ein in die Berliner Kulturbrauerei. Seine "Happy Hour" ist ein anarchischer Humor-Mix aus Kabarett und Comedy, Anzug und Turnschuhen, Wort und Musik, Slam-Poeten von heute ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Ja, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Mann mit dem schicksalhaften Namen, lädt wieder ein in die Berliner Kulturbrauerei. Seine "Happy Hour" ist ein anarchischer Humor-Mix aus Kabarett und Comedy, Anzug und Turnschuhen, Wort und Musik, Slam-Poeten von heute und Kabarettstars von morgen.
In "Pufpaffs Happy Hour" sind am Start der Exil-Holländer Philip Simon, das abgründig komische Gitarrenduo Simon & Jan, die feinsinnig prollige Jilet Ayse sowie der unschlagbar virale Friedemann Weise und die Antwort auf die Frage "Who the fuck is Masud Akbarzadeh?!"
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
22:30

Max Uthoff: "Oben bleiben"

Aufzeichnung vom 18.2.2013

Fernsehregie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Max Uthoff fühlt sich oben. Als Mann und als Westeuropäer. Da heißt dann auch seine Devise: "Oben bleiben". Der Jurist und Kabarettist betrachtet auf seine ganz spezielle Art ein Land, in dem sich jeder Zehnte nach einem starken Führer sehnt: Ist die Justiz nur eine ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Max Uthoff fühlt sich oben. Als Mann und als Westeuropäer. Da heißt dann auch seine Devise: "Oben bleiben". Der Jurist und Kabarettist betrachtet auf seine ganz spezielle Art ein Land, in dem sich jeder Zehnte nach einem starken Führer sehnt: Ist die Justiz nur eine Freisprechanlage der Mächtigen? Was wächst von unten: Stalaktiten oder Antisemiten? Und wenn deutsche Eltern ein kluges Kind wollen, müssen sie dann eins aus Südkorea adoptieren? 2012 wurde Uthoff mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet als "Solist, der in Wort und Geste zur satirischen Urteilsverkündung schreitet."
3sat zeigt "Max Uthoff: 'Oben bleiben'" als Aufzeichnung aus dem Mainzer Forumtheater unterhaus.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
23:15
schwarz-weiss monochrom

Lolita

Spielfilm, Großbritannien 1961

Darsteller:
Humbert HumbertJames Mason
Dolores Haze, "Lolita"Sue Lyon
Charlotte HazeShelley Winters
Clare QuiltyPeter Sellers
Vivian DarkbloomMarianne Stone
u.a.
Regie: Stanley Kubrick
Länge: 148 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für einen Urlaub quartiert sich der alternde Literaturprofessor Humbert Humbert bei der lebensfrohen Witwe Charlotte Haze ein. Deren frühreife 15-jährige Tochter Dolores, genannt Lolita, zieht ihn sogleich in den Bann. Um in Lolitas Nähe sein zu können, heiratet ...
(ARD-Übernahmen)

Text zuklappen
Für einen Urlaub quartiert sich der alternde Literaturprofessor Humbert Humbert bei der lebensfrohen Witwe Charlotte Haze ein. Deren frühreife 15-jährige Tochter Dolores, genannt Lolita, zieht ihn sogleich in den Bann. Um in Lolitas Nähe sein zu können, heiratet Humbert Charlotte. Während das Mädchen in einem Ferienlager ist, entdeckt ihre Mutter Humberts wahren Motive. Betrunken stürzt sie auf die Straße und wird überfahren. Humbert holt Lolita aus dem Ferienlager und reist mit ihr quer durch Amerika. Eines Tages verführt Lolita den überraschten Humbert. Doch diese Romanze ist nur von kurzer Dauer. Humberts maßlose Eifersucht führt immer öfter zu Streitigkeiten. Nach einem Krankenhausaufenthalt verschwindet Lolita schließlich spurlos. Erst drei Jahre später, als sie von Humbert Geld für einen Neuanfang fordert, erfährt er, dass sie verheiratet und schwanger ist. Außerdem offenbart sie Humbert, dass sie immer nur den angeblichen Dichter Clare Quilty geliebt habe. Humbert ist entschlossen, sich für diesen Betrug zu rächen.
Der Spielfilm "Lolita" basiert auf dem im Jahr 1955 veröffentlichten skandalumwitterten Buch des russisch-amerikanischen Schriftstellers Vladimir Nabokov.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
1:40

Seidenstraße (1/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)


Seitenanfang
2:25

Seidenstraße (2/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)


Seitenanfang
3:05

Seidenstraße (3/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)


Seitenanfang
3:50

Seidenstraße (4/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)


Seitenanfang
4:30

Seidenstraße (5/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)


Seitenanfang
5:10

Seidenstraße (6/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr