Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 24. Juni
Programmwoche 26/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:00

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:45

nano

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


10:15
Videotext Untertitel

plasberg persönlich

Mit den Gästen Sven Plöger (Wettermann), Barbara Ruscher
(Kabarettistin), Ulli Potofski (Sportreporter),
Isabell Aue (Landwirtin), Frank Goosen (Autor) und
Patrick Lindner (Schlagersänger)

Moderation: Frank Plasberg


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (7/10)

Micheldorf bei Schlierdorf, Oberösterreich

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
Videotext Untertitel

Alte Kleider - neues Geld

Reportage von Robert Gordon

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Wenigstens 300 Millionen Kleidungsstücke verlieren nach Schätzungen pro Jahr für die Österreicher den Wert. Sie landen im Kleiderschrank ganz weit hinten oder werden zur Altkleidersammlung gebracht. Kleider zählen zu den Dingen, die wir regelmäßig weggeben, obwohl ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenigstens 300 Millionen Kleidungsstücke verlieren nach Schätzungen pro Jahr für die Österreicher den Wert. Sie landen im Kleiderschrank ganz weit hinten oder werden zur Altkleidersammlung gebracht. Kleider zählen zu den Dingen, die wir regelmäßig weggeben, obwohl sie ihren ursprünglichen Zweck noch tadellos erfüllen könnten. Zum Glück gibt es karitative Organisationen, die gebrauchte Kleidung mittels Sammelboxen für einen guten Zweck sammeln - glaubt man zumindest. Denn meist reisen die Altkleidermassen Richtung Süden, werden sortiert, verpackt und verkauft. Altkleider sind ein weltweites Milliardengeschäft, bei dem es keineswegs immer seriös zugeht.
Die Reportage "Alte Kleider - neues Geld" aus der Reihe "Am Schauplatz" folgt der Spur eines Altkleidertransports und macht dabei beunruhigende Entdeckungen.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Urzeit am Geistersee

Auf der Suche nach dem Messel von heute

Film von Iris und Klaus Sparwasser

Ganzen Text anzeigen
Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts wollen dem Ursprung der Grube Messel, einem 47 Millionen Jahre alten See, auf die Spur kommen. Die Erforschung von Messel erweist sich als Urzeit-Puzzle. Die Teile sind weltweit verstreut und müssen mühsam ...

Text zuklappen
Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts wollen dem Ursprung der Grube Messel, einem 47 Millionen Jahre alten See, auf die Spur kommen. Die Erforschung von Messel erweist sich als Urzeit-Puzzle. Die Teile sind weltweit verstreut und müssen mühsam zusammengetragen werden. Es gilt, die Geologie der vulkanischen Quelltöpfe in der Eifel zu erforschen, Vergleiche mit der Tier- und Pflanzenwelt in Südamerika anzustellen und am Ende einen See zu besuchen, bei dem fast alles stimmt. Auch wenn er vermutlich anderen Ursprungs ist, kommt der Geistersee von Sumatra, der Laut Tinggal, Messel am nächsten.
Die Dokumentation "Urzeit am Geistersee" begleitet die Forscher in den dichten Urwald Sumatras.


Seitenanfang
14:05
Format 4:3Videotext Untertitel

Logbuch der Schöpfung (1/4)

Als Deutschland am Äquator lag

Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Vor 500 Millionen Jahren lag Deutschland noch in zwei Teile getrennt, Tausende Kilometer weit auseinander, nördlich und südlich des Äquators. Tiere und Pflanzen eroberten den Riesenkontinent Gondwana. Vor 300 Millionen Jahren entstand das Karbon mit seinen ...

Text zuklappen
Vor 500 Millionen Jahren lag Deutschland noch in zwei Teile getrennt, Tausende Kilometer weit auseinander, nördlich und südlich des Äquators. Tiere und Pflanzen eroberten den Riesenkontinent Gondwana. Vor 300 Millionen Jahren entstand das Karbon mit seinen Kohlewäldern. Urtiere, etwa riesige Tausendfüßler oder Riesenlibellen, lebten zu dieser Zeit. Es gab gewaltige Katastrophen wie Vulkanausbrüche und Meteoriteneinschläge, und trotzdem eroberten die ersten Pflanzen und Tiere das Land. Im Rheingraben toste einst ein stürmisches Meer, in dem Riesenhaie Jagd auf Seekühe machten. Meeressaurier haben in den süddeutschen Mittelgebirgen ihre Spuren hinterlassen, bis durch die Kontinental-verschiebung vor 30 Millionen Jahren die Meeresstraße austrocknete und sich Landsäugetiere im heutigen Rheingraben ansiedelten. War das "Ungeheuer vom Rhein", 1830 in der Nähe von Mainz ausgegraben, ein monströses Urfaultier, das am Ufer des Ur-Rheins durch die Wälder streifte? In der Vogelherdhöhle auf der Schwäbischen Alb schnitzte der Schamane einer Steinzeitsippe vor 33.000 Jahren eine Pferdefigur aus Mammutelfenbein - sie gilt als ältestes Kunstwerk der Welt.
Die vierteilige naturgeschichtliche Reihe "Logbuch der Schöpfung" widmet sich der Faszination der Evolution des Lebens auf der Erde. An vier unterschiedlichen Beispielen zeigt die Reihe, auf welchen Wegen und Umwegen sich das, was heute ist, in Jahrmillionen entwickelt hat. Der erste Teil zeigt, wie sich die Landsäugetieren im heutigen Rheingraben ansiedeln konnten.

Die weiteren Folgen von "Logbuch der Schöpfung" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.50 Uhr.


Seitenanfang
14:50
Format 4:3Videotext Untertitel

Logbuch der Schöpfung (2/4)

Die Vertreibung der Finsternis

Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Unsere Sichtweise ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die Welt zu sehen - und nicht unbedingt die Richtige. Pfeilschwanzkrebse erkennen tatsächlich nur, was sich bewegt. Falken sehen schärfer als wir. Schmetterlinge sehen bunter, Tiefseefische heller. Und Fliegen ...

Text zuklappen
Unsere Sichtweise ist nur eine von vielen Möglichkeiten, die Welt zu sehen - und nicht unbedingt die Richtige. Pfeilschwanzkrebse erkennen tatsächlich nur, was sich bewegt. Falken sehen schärfer als wir. Schmetterlinge sehen bunter, Tiefseefische heller. Und Fliegen sehen sogar in Zeitlupe. Jedes Lebewesen erkennt mit seinen Augen so viel, wie es zum Überleben braucht. Gottesanbeterinnen zum Beispiel. Wenn sie mit ihren Fangarmen blitzschnell eine Fliege schlagen, müssen sie den Abstand der Beute erkennen - sie müssen räumlich sehen. Auch die berühmten Schützenfische, die Insekten mit einem gezielten Wasserstrahl von den Blättern schießen, müssen die Entfernung wahrnehmen und ihre Schussbahn berechnen können. Augen sind so perfekte Konstruktionen, dass man sich lange Zeit ihre Entwicklung "auf natürlichem Wege" nicht vorstellen konnte.
Die vierteilige naturgeschichtliche Reihe "Logbuch der Schöpfung" von Volker Arzt widmet sich der Faszination der Evolution des Lebens auf der Erde. An vier unterschiedlichen Beispielen zeigt die Reihe, auf welchen Wegen und Umwegen sich das, was heute ist, in Jahrmillionen entwickelt hat. Die zweite Folge zeigt die erstaunliche Entwicklung des Sehvermögens von Tieren und Menschen.


Seitenanfang
15:30
Format 4:3Videotext Untertitel

Logbuch der Schöpfung (3/4)

Aufstieg im Galopp

Film von Volker Arzt und Immanuel Birmelin

Ganzen Text anzeigen
Pferde haben eine lange Geschichte: Das kleine Urpferdchen war ein Waldbewohner, der sich von Blättern ernährte. Eine globale Klimaverschiebung hatte zur Folge, dass Gräser auf weiten Flächen zur dominierenden Pflanzenart wurden. Die Pferde passten sich schnell an das ...

Text zuklappen
Pferde haben eine lange Geschichte: Das kleine Urpferdchen war ein Waldbewohner, der sich von Blättern ernährte. Eine globale Klimaverschiebung hatte zur Folge, dass Gräser auf weiten Flächen zur dominierenden Pflanzenart wurden. Die Pferde passten sich schnell an das neue Futter an und entwickelten im Lauf der Evolution ihre heutige Gestalt. Ein entscheidendes Handicap verhinderte jedoch ihren Siegeszug: Da Pferde keine Wiederkäuer sind - sie verwerten ihre Nahrung sehr viel schlechter als andere Huftiere - waren sie von großen Graslandschaften und speziellen Grasarten abhängig. Die Geschichte der Pferde und der Menschen ist eng miteinander verflochten. Wahrscheinlich waren es Steinzeitjäger, die die Pferde in ihrem Entstehungsland, in Nordamerika, überjagt und ausgerottet haben. Erst Christoph Kolumbus und Hernan Cortes brachten Jahrtausende später wieder Pferde auf den amerikanischen Kontinent. Versprengte Tiere der Eroberer bildeten den Grundstock für die legendären Mustangherden. Der Einsatz von Pferden als Zug- und Reittiere verhalf den Tieren schließlich zu einer bislang in der Evolution ungekannten Vielfalt. Ohne den Menschen wäre diese Tierart womöglich längst ausgestorben.
Die dritte Folge der vierteiligen Reihe "Logbuch der Schöpfung" erzählt die Entwicklungs- und Kulturgeschichte der Pferde und dokumentiert die verschiedenen Facetten des Zusammenlebens von Mensch und Pferd.


Seitenanfang
16:15
Format 4:3Videotext Untertitel

Logbuch der Schöpfung (4/4)

Die Macht der Mütter

Film von Volker Arzt

Ganzen Text anzeigen
Hähne streiten, Bullen kämpfen, Hirsche und Böcke gehen krachend aufeinander los: Wo man hinschaut, messen Männchen ihre Kräfte. Die Fürsorge für den Nachwuchs scheint Müttersache zu sein. Die Mütter sind es, die nicht nur den Nachwuchs zur Welt bringen, sondern ...

Text zuklappen
Hähne streiten, Bullen kämpfen, Hirsche und Böcke gehen krachend aufeinander los: Wo man hinschaut, messen Männchen ihre Kräfte. Die Fürsorge für den Nachwuchs scheint Müttersache zu sein. Die Mütter sind es, die nicht nur den Nachwuchs zur Welt bringen, sondern ihn auch ernähren und großziehen. Warum sind die Rollen so ungleich verteilt? Ist die Natur ungerecht? Ergreift sie Partei für die Männer? Mütter sind für ihre Kinder da - das scheint so selbstverständlich, als wäre Mutterliebe ein Naturgesetz. Aber dahinter steckt eine jahrmillionenlange Geschichte.
Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Logbuch der Schöpfung" zeichnet diese Geschichte an Beispielen nach.


Seitenanfang
16:55

Kampf um Galápagos

Film von Udo Vieth

Ganzen Text anzeigen
Auf den vor der Küste Ecuadors gelegenen Galápagosinseln hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Der Archipel wurde von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Durch den zunehmenden Touristenstrom scheint das Ökosystem der Inseln gefährdet: Mit den ...

Text zuklappen
Auf den vor der Küste Ecuadors gelegenen Galápagosinseln hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt erhalten. Der Archipel wurde von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Durch den zunehmenden Touristenstrom scheint das Ökosystem der Inseln gefährdet: Mit den Touristen können auch Krankheiten eingeschleppt werden, gegen die die einheimischen Arten nicht gewappnet sind. Wissenschaftler und Naturschützer führen einen Kampf um das Überleben des Naturparadieses.
Die Dokumentation "Kampf um Galápagos" stellt Flora und Fauna der Galápagosinseln vor.


Seitenanfang
17:40
Videotext Untertitel

Charles Darwin - Kaplan des Teufels?

Film von Eike Schmitz und Susanne Utzt

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Als Junge ging er nicht gern zur Schule, das Medizinstudium brach er ab, weil er kein Blut sehen konnte, dann wurde er Pfarrer. Charles Darwin (1809 - 1882), einer der bedeutendsten Wissenschaftler, dessen Theorien die Gesellschaft bis heute in Atem halten, fand auf ...

Text zuklappen
Als Junge ging er nicht gern zur Schule, das Medizinstudium brach er ab, weil er kein Blut sehen konnte, dann wurde er Pfarrer. Charles Darwin (1809 - 1882), einer der bedeutendsten Wissenschaftler, dessen Theorien die Gesellschaft bis heute in Atem halten, fand auf Umwegen zu seiner Berufung. Zeit seines Lebens stellte er grundsätzliche Fragen: Was ist der Ursprung des Lebens? Woher kommt der Mensch? Wurde er von Gott geschaffen, oder stammt er vom Affen ab? Darwin kam zu dem Schluss, alle Lebewesen seien das Resultat zufälliger Entwicklungen - der "Evolution". Vor 150 Jahren erschien in London sein Werk "Über die Entstehung der Arten". Zwei Jahrzehnte zögerte Darwin die Veröffentlichung seiner unerhörten Theorie hinaus - aus Angst, seinen Ruf zu gefährden, und aus Respekt vor seiner strenggläubigen Ehefrau. Zeit seines Lebens litt er an dem Konflikt zwischen naturwissenschaftlicher Erkenntnis und christlicher Glaubenslehre. Seine Befürworter hielten Darwin für den bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten, seine Feinde für einen Agenten des Teufels. Fest steht: Seine Theorie, die er selbst als "Mord" an den Idealen der viktorianischen Gesellschaft bezeichnete, hat bis heute nichts an Aktualität verloren.
Die Dokumentation "Charles Darwin - Kaplan des Teufels?" zeigt den dramatischen Weg Darwins vom Theologiestudenten zum Vordenker der modernen Biologie.


Seitenanfang
18:25

nano

Die Welt von morgen

- Vetternwirtschaft
Die Kumpanei unter Wissenschaftlern
- Intensivmedizin
Das modernste Krankenzimmer der Welt
- Sommerhitze
Die Kühlung einer Großstadt

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
18:55

Der ewige Student

Baron von Seckendorff: 90 Semester

Film von Roland Huber

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Meinhard Freiherr von Seckendorff studierte 90 Semester in Zürich. Die letzten 45 Jahre verbrachte er im Hörsaal der Universität. Seine Liebe gilt den alten Sprachen, der Psychologie und den Frauen. Jede nur erdenkliche Vorlesung hat er besucht - eine Art ...

Text zuklappen
Meinhard Freiherr von Seckendorff studierte 90 Semester in Zürich. Die letzten 45 Jahre verbrachte er im Hörsaal der Universität. Seine Liebe gilt den alten Sprachen, der Psychologie und den Frauen. Jede nur erdenkliche Vorlesung hat er besucht - eine Art Privatgelehrter. Geboren wurde er als reicher Baron. Als Student lebte er fürstlich in den Zürcher Hotels. Baron von Seckendorff zehrte vom Vermögen, bis Anfang 2010 nichts mehr davon übrig war. So kehrte er zurück auf sein mittlerweile heruntergekommenes Schloss in der Nähe von Nürnberg - und musste auch dieses noch verkaufen. Einzig für drei kleine Zimmer hat er das Bleiberecht.
Die Reportage "Der ewige Student" zeigt Baron von Seckendorff auf seinem Schloss, begleitet den "ewigen Studenten" an die Universität Zürich und geht der Frage nach: Was macht einer mit dem Wissen von 45 Jahren Hochschule?


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Papa allein zu Haus

Familienkomödie, Deutschland 2010

Darsteller:
Theo WinterGötz George
JohannaJanina Stopper
Theresa WinterNicole Marischka
Oliver WinterJohann von Bülow
Gabriele WinterGundi Ellert
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am Hochzeitstag von Theo und Gabi kommt es zum Eklat. Zuerst beleidigt Ekel Theo seine Enkelkinder, dann - nach einem zu tiefen Blick ins Weinglas - wirft er seiner Frau vor, ihr Hinterteil habe während der letzten Jahre unmäßig zugelegt. Gabi schießen die Tränen in ...

Text zuklappen
Am Hochzeitstag von Theo und Gabi kommt es zum Eklat. Zuerst beleidigt Ekel Theo seine Enkelkinder, dann - nach einem zu tiefen Blick ins Weinglas - wirft er seiner Frau vor, ihr Hinterteil habe während der letzten Jahre unmäßig zugelegt. Gabi schießen die Tränen in die Augen, und sie flüchtet ins obere Stockwerk. Die scheinbare Harmonie der Familie löst sich urplötzlich auf, Tochter Theresa packt ihre Kinder ins Auto, Sohn Oliver gibt noch einen bösen Kommentar ab, dann sind alle weg. Doch der größte Schrecken steht ihnen noch bevor. Als Gabi nur wenige Tage später tot umfällt, ist Papa allein zu Haus. Theo merkt erst jetzt, was er an seiner Frau hatte. Der 65-jährige Frischrentner lässt sich gehen und fühlt sich überflüssig. Unter Alkohol- und Tabletten-Einfluss baut er zu allem Unglück noch einen Unfall. Im Rausch fährt er eine jugendliche Straftäterin an: Johanna, 16 Jahre alt, elternlos, spröde, frech und mehr als angriffslustig. Theo wird vor Gericht gestellt und wegen seines renitenten Gebarens zum Sozialdienst im Jugendheim verurteilt. Die Stunden mit Johanna stellen Theo auf eine harte Probe. Doch irgendwann entwickelt das ungleiche Paar ein Vertrauensverhältnis.
Götz George und die junge Janina Stopper agieren in der Tragikomödie "Papa allein zu Haus" über einen Misanthropen auf Augenhöhe und machen die Familienkomödie zu einem besonderen Film.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Proseccopack: Frau der Ringe

Die 3-Woman-Show auch für Männer

3sat-Zelt in Mainz, 18.9.2012

Ganzen Text anzeigen
Hellwach und ohne Kompromisse präsentieren Melanie Haupt, Judith Jakob und Nora Boeckler feines und vielfältiges Kabarett. Die drei begnadeten Sängerinnen, Komikerinnen und Schauspielerinnen machen sich in ihrem Programm "Frau der Ringe" auf die Suche nach dem ...

Text zuklappen
Hellwach und ohne Kompromisse präsentieren Melanie Haupt, Judith Jakob und Nora Boeckler feines und vielfältiges Kabarett. Die drei begnadeten Sängerinnen, Komikerinnen und Schauspielerinnen machen sich in ihrem Programm "Frau der Ringe" auf die Suche nach dem permanenten Glückszustand. Ein heikles Unterfangen mit vielen Hindernissen. Doch die drei Frauen lassen sich nicht aufhalten: Ob Politik, Geschlechterrollen oder anderer Alltagswahnsinn - sie beobachten, persiflieren und machen sich ihren eigenen Reim auf die Dinge.
"Proseccopack: Frau der Ringe" ist eine Aufzeichnung aus dem 3sat-Zelt 2012.


Seitenanfang
22:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Angelika Niedetzky: Marathon

Theater Akzent, Wien 2013

Ganzen Text anzeigen
In ihrem ersten Kabarett-Solo-Programm "Marathon", ist eines gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Angelika Niedetzky."Können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 km zu laufen? Niemals? Aber Powershoppen, sonntägliche Businessmeetings oder ein jahrelanger ...
(ORF)

Text zuklappen
In ihrem ersten Kabarett-Solo-Programm "Marathon", ist eines gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Angelika Niedetzky."Können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 km zu laufen? Niemals? Aber Powershoppen, sonntägliche Businessmeetings oder ein jahrelanger Beziehungsmarathon ist kein Problem!"
Ausdauernd locker und herzerfrischend präzise stellt Angelika Niedetzky in "Marathon" die Marathoniken des Alltags auf die Bühne und ist dabei um keinen mimischen Felgeaufschwung verlegen.
(ORF)


Seitenanfang
23:25

ALFONS und Gäste (3/9)

mit Helmut Schleich und Florian Schroeder

Ganzen Text anzeigen
In seinem aktuellen Programm "Nicht mit mir" unternimmt Helmut Schleich mit seinen präzise gezeichneten Figuren immer wieder neue Reisen in die Tiefen der bayerischen Befindlichkeit. Kabarettist und Parodist Florian Schroeder erzählt von tragischen Schlagerabenden in der ...

Text zuklappen
In seinem aktuellen Programm "Nicht mit mir" unternimmt Helmut Schleich mit seinen präzise gezeichneten Figuren immer wieder neue Reisen in die Tiefen der bayerischen Befindlichkeit. Kabarettist und Parodist Florian Schroeder erzählt von tragischen Schlagerabenden in der Dorfdisco und von Politikern, die sich auch entschieden haben, keine Entscheidungen mehr zu fällen.
In "ALFONS und Gäste" begrüßt Alfons seine Gäste Helmut Schleich und Florian Schroeder. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur? Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden.


Seitenanfang
23:55

Femme Fatale

Spielfilm, Frankreich 2002

Darsteller:
Laure/LilyRebecca Romijn
Nicolas BardoAntonio Banderas
Bruce WattsPeter Coyote
Black TieEriq Ebouaney
RacineEdouard Montoute
u.a.
Regie: Brian De Palma
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Gaunertrio raubt während der Filmfestspiele von Cannes ein wertvolles Diamantcollier. Der Coup geht schief, doch es gelingt der Diebin Laura, das Schmuckstück an sich zu nehmen und die Flucht zu ergreifen. Ihre Komplizen überlässt sie ihrem Schicksal. Durch eine ...

Text zuklappen
Ein Gaunertrio raubt während der Filmfestspiele von Cannes ein wertvolles Diamantcollier. Der Coup geht schief, doch es gelingt der Diebin Laura, das Schmuckstück an sich zu nehmen und die Flucht zu ergreifen. Ihre Komplizen überlässt sie ihrem Schicksal. Durch eine Verwechslung landet Laura bei einem Ehepaar, das sie für ihre Tochter hält. Laura schlüpft in die Rolle und reist unter falschem Namen, Lily, nach Amerika, wo sie einen US-Politiker heiratet. Mit ihm kommt sie Jahre später als Botschaftergattin zurück nach Frankreich. Als ihr Foto auf dem Titel einer Illustrierten erscheint, kommen ihr die ehemaligen Komplizen auf die Spur und sinnen auf Rache.
In der gelungenen Mischung aus Suspense und Erotik ,"Femme Fatale", spielt Regie-Altmeister Brian de Palma geschickt mit Identitäten und präsentiert ein visuell beeindruckendes Werk, das mit Rebecca Romijn und Antonio Banderas glänzend besetzt ist.


Seitenanfang
1:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Papa allein zu Haus

Familienkomödie, Deutschland 2010

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
3:10

Femme Fatale

Spielfilm, Frankreich 2002

(Wh.)

Länge: 110 Minuten


Seitenanfang
5:00
Videotext Untertitel

Charles Darwin - Kaplan des Teufels?

(Wh.)

Sendeende: 5:45 Uhr