Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 19. Juni: Fronleichnam - Thementag "Hans Moser" (AT)
Programmwoche 25/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wildnis am Strom - Nationalpark Donau-Auen

Film von Franz Hafner

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Donau-Auen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Donau-Auen sind der letzte Auwald Mitteleuropas, ein wahrhaftiger Dschungel, der 1996 zum Nationalpark erklärt worden ist. Die 40 Kilometer Auwald zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava beherbergen eine Landschaft, in der eine für Europa einmalige Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten zu Hause ist.
Die Dokumentation "Wildnis am Strom - Nationalpark Donau-Auen" stellt die einmalige Landschaft vor.
(ORF)


6:45
Videotext Untertitel

Die Insel

Oase für den Urlaub in der Großstadt

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Donauinsel gibt es noch nicht lange. Die künstliche Insel wurde zwischen 1972 und 1988 errichtet, um Wien vor Hochwasserkatastrophen zu bewahren, doch sie hat sich weit darüber hinaus entwickelt. Für viele Wiener ist die 21,1 Kilometer lange und bis zu 250 Meter ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Donauinsel gibt es noch nicht lange. Die künstliche Insel wurde zwischen 1972 und 1988 errichtet, um Wien vor Hochwasserkatastrophen zu bewahren, doch sie hat sich weit darüber hinaus entwickelt. Für viele Wiener ist die 21,1 Kilometer lange und bis zu 250 Meter breite Insel ein unersetzliches Erholungsgebiet geworden. Sonnenanbeter, Radfahrer, Skater und Nachtschwärmer nehmen die Insel seit Jahren von den ersten Frühlingstagen bis spät in den Herbst in Besitz. Von den meisten Menschen unbemerkt haben sich auch Wildtiere ihren Platz auf der Insel aus Menschenhand erobert.
Die Dokumentation "Die Insel" erzählt die Geschichte der Wiener Donauinsel.
(ORF)


7:30

Wiener Wasser

Film von Georg Riha, Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau, an der Wien liegt. Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau, an der Wien liegt. Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und Trinkbrunnen in den Kanal und die Kläranlage rinnt, stammt aus den östlichen Kalkalpen. Das Rax-Schneeberg-Gebiet in Niederösterreich und die steirische Hochschwab sind jene natürlichen Wasserspeicher, aus denen seit fast 140 Jahren das Wasser nach Wien fließt. Es kommt dem natürlichen Gefälle folgend über zwei Hochquellenleitungen in die Hauptstadt, wo es in großen Speichern gesammelt und über ein rund 3.000 Kilometer langes Rohrnetz verteilt wird.
Die Dokumentation "Wiener Wasser" zeigt, welche Wege das kostbare Nass durch die Stadt nimmt und wie es diese verwandelt. Außerdem begleitet sie das verschmutze Wasser durch eine der modernsten Kläranlagen der Welt und beobachtet seine wundersame Verwandlung auf dem Weg in die Donau.
(ORF)


8:15
Videotext Untertitel

Wiener Wälder - Grüne Juwele

Film von Georg Riha

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünzüge finden sich direkt im Stadtgebiet. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum eine europäische Hauptstadt besitzt pro Einwohner so viel Wald wie Wien. Im Westen und im Norden der Donaumetropole erstreckt sich der Wienerwald, im Osten liegt der Nationalpark Donau-Auen. Unzählige Wäldchen und Grünzüge finden sich direkt im Stadtgebiet. Die Kernzone des Waldbesitzes liegt jedoch 150 Kilometer von der Stadt entfernt. Die Kalkalpen rund um die Rax, der Schneeberg und das Hochschwab-Massiv stehen in Wiener Gemeindebesitz. Die Wälder stehen unter der Obhut einer beachtlichen Zahl von Förstern, Landwirten, Winzern, Berufsjägern und Holzarbeitern.
"Wiener Wälder - Grüne Juwele" ist ein filmischer Streifzug durch Wiener Wälder im Wandel der Jahreszeiten.
(ORF)


8:55

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In den Städten, zwischen sterilem Beton und überpflegtem Einheitsgrün, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch seine ordnende Hand zurückzieht, dringt die Natur aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ...
(ORF)

Text zuklappen
In den Städten, zwischen sterilem Beton und überpflegtem Einheitsgrün, verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch seine ordnende Hand zurückzieht, dringt die Natur aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele frei lebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Universum" präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.
(ORF)


9:50

Der Herr Robert

Hommage an eine Kaffeehauslegende

Film von Helmut Manninger

Ganzen Text anzeigen
Im Wiener Kaffeehaus wird philosophiert, diskutiert, gelesen, verhandelt, getratscht - und die Kaffeehauskultur gepflegt. Auch die Bedienungen sind ein Stück Kaffeehauskultur: dazu gehören mitunter grantige Männer, die einen herben Charme versprühen. Der berühmteste ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Wiener Kaffeehaus wird philosophiert, diskutiert, gelesen, verhandelt, getratscht - und die Kaffeehauskultur gepflegt. Auch die Bedienungen sind ein Stück Kaffeehauskultur: dazu gehören mitunter grantige Männer, die einen herben Charme versprühen. Der berühmteste Kellner Wiens bediente im Café Landtmann und hieß Herr Robert.
Filmautor Helmut Manninger hat "Herrn Robert" kurz vor seiner Pension über die Schulter geblickt und ihn zu einem Besuch seines ehemaligen Arbeitsplatzes, dem Café Landtmann, überredet.
(ORF)


10:15
Videotext Untertitel

Kebab mit alles

Fernsehfilm, Österreich 2011

Darsteller:
Johann StanzerlAndreas Vitásek
Sofie StanzerlFanny Stavjanik
Mustafa ÖztürkTim Seyfi
Sabrie ÖztürkSascha Ö. Soydan
Prinz EugenMichael Ostrowski
u.a.
Drehbuch: Tac Romey, Don Schubert, Wolfgang Murnberger, Rupert Henning
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Johann Stanzerl sieht sich umzingelt. Alle anderen Geschäftslokale seines Wiener Grätzels sind bereits in türkischer Hand. Nur sein geliebtes Café Prinz Eugen leistet mit seiner aufrechten österreichischen Stammkundschaft noch Widerstand. Johann und seine für ihre ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Johann Stanzerl sieht sich umzingelt. Alle anderen Geschäftslokale seines Wiener Grätzels sind bereits in türkischer Hand. Nur sein geliebtes Café Prinz Eugen leistet mit seiner aufrechten österreichischen Stammkundschaft noch Widerstand. Johann und seine für ihre feinen Mehlspeisen bekannte Frau Sofie sind sogar im Begriff, ihr Kaffeehaus zu erweitern. Der Pachtvertrag mit dem Grafen Wildmannsdorf ist unterzeichnet, die illegale Ablöse bezahlt. Am Tag des feierlichen "Mauerfalls", an dem der Durchbruch in den zukünftigen Raucherraum stattfinden soll, ereilt Johann jedoch der Schock seines Lebens. Der türkische Geschäftsmann Mustafa taucht mit seiner Familie auf und geht daran, die Mauer von der anderen Seite niederzureißen. Mustafa braucht Platz für sein neues Restaurant, das übrigens auch das Café Prinz Eugen ersetzen wird. Offenbar hat der saubere Graf Wildmannsdorf, bevor er sich nach Indonesien abgesetzt hat, dasselbe Geschäftslokal zweimal vergeben. Allerdings hat Mustafa gleich das ganze Haus erworben und damit auch die Wohnung der Stanzerls, die er wegen Eigenbedarfs auch gleich kündigt. Schlimmer kann es für Johann kaum werden. Der Feind steht nicht nur im eigenen Haus, er ist nun auch der Hausherr. Hier gibt es nur eines - erbitterten Widerstand. Johann bekommt Hilfe von gänzlich unvermuteter Seite, denn ein Gemälde des Prinzen Eugen, das im Café einen Ehrenplatz einnimmt, entwickelt eine höchst sonderbare Form von Eigenleben.
Wolfgang Murnbergers "Kebab mit alles" ist eine charmante Multikulti-Komödie, die auf politische Korrektheit verzichtet und augenzwinkernd Klischees überspitzt.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
11:40
Videotext Untertitel

Das süße Wien

Film von Ernst A. Grandits

(aus der ORF-Reihe "Österreich Bild")

Ganzen Text anzeigen
Mit der Entstehung der ersten Kaffeehäuser in Wien gewann auch die Wiener Konditorkunst an Bedeutung. So gab es bereits Mitte des 16. Jahrhunderts einen designierten Konditormeister am kaiserlichen Hof. Besucher aus ganz Europa kamen nach Wien, um dem süßen Geheimnis ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit der Entstehung der ersten Kaffeehäuser in Wien gewann auch die Wiener Konditorkunst an Bedeutung. So gab es bereits Mitte des 16. Jahrhunderts einen designierten Konditormeister am kaiserlichen Hof. Besucher aus ganz Europa kamen nach Wien, um dem süßen Geheimnis der weltberühmten Wiener Mehlspeisen und Schokoladen auf den Grund zu gehen. Die sprichwörtliche "Wiener" Mehlspeisküche zeigt deutlich den kulinarischen Schmelztiegel der einstigen Monarchie-Metropole. Aus Ungarn, Böhmen, der Slowakei, Triest, Dalmatien und anderen Ecken kamen die sogenannten "Zuagrasten" und brachten die Kochrezepte ihrer Heimat mit. Germknödel, Buchteln, Strudel, Topfengolatschen und Powidltascherln sind heute selbstverständlicher Bestandteil der Wiener Speisekarten.
Der Historiker Anton Staudinger, selbst begeisterter Koch, hat sich mit der Geschichte der Gerichte beschäftigt und berichtet in der Dokumentation "Das süße Wien" von seinen Feldforschungen.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Dolby-Digital 5.1 Audio

Der Mehlspeis-Adel

Film von Maria Magdalena Koller

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo sonst kommt die Sinnlichkeit und Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders herzhaft schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien, wo der Gast noch mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Nirgendwo sonst kommt die Sinnlichkeit und Genussfreudigkeit der Österreicher besser zum Ausdruck als in ihrer reichen Mehlspeisen-Kultur. In nobler Atmosphäre lässt es sich besonders herzhaft schlemmen. Ob im barocken Ambiente des "Demel" in Wien, wo der Gast noch mit einem untertänigen "Haben schon gewählt?" begrüßt wird, oder im "Tomaselli" in Salzburg, wo sich der Gast von Marzipanapferln, Nougatschifferln und Fürstinnenschnitten verwöhnen lassen kann. Das gediegene Interieur dieser Luxustempel bietet das ideale Ambiente, in dem sich Geschichten über Torten, Kuchen und Baisers entfalten können. Doch auch abseits der noblen Etablissements wird man mit unwiderstehlichen Gaumenfreuden verwöhnt, beim traditionellen Mohnfest im Waldviertel beispielsweise.
Maria Magdalena Kollers Dokumentation "Der Mehlspeis-Adel" ist eine Hommage an Österreichs Zuckerbäcker.
(ORF)


Seitenanfang
13:00

Der ewige Dienstmann - Hans Moser im Porträt

Film von Wolfgang Liemberger

Ganzen Text anzeigen
Begnadeter Schauspieler, Komiker und Filmstar mit zeitloser Popularität, legendärer Wienerlieder-Interpret und liebenswürdiger Grantler mit Hang zum Geiz: So bleibt der in Wien geborene Johann Julier alias Hans Moser vielen in Erinnerung. Aber wie war Hans Moser ...
(ORF)

Text zuklappen
Begnadeter Schauspieler, Komiker und Filmstar mit zeitloser Popularität, legendärer Wienerlieder-Interpret und liebenswürdiger Grantler mit Hang zum Geiz: So bleibt der in Wien geborene Johann Julier alias Hans Moser vielen in Erinnerung. Aber wie war Hans Moser wirklich?
Die Dokumentation "Der ewige Dienstmann - Hans Moser im Porträt" zeichnet ein differenziertes Bild des privaten Menschen Hans Moser.

An seinem 50. Todestag erinnert 3sat mit Spielfilmen und Dokumentationen an den beliebten österreichischen Volksschauspieler Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
13:55
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen

Komödie, Österreich/Deutschland 1936

Darsteller:
Edda VivianLiane Haid
Franz AngererHeinz Rühmann
Direktor WiesingerHans Moser
Toni MillerTheo Lingen
Frau WiesingerAnnie Rosar
DoreSusi Lanner
u.a.
Regie: E. W. Emo
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. Dieser will aber von dem Kuss nichts wissen, hat er sich doch in Wiesingers hübsche Tochter Dore verliebt.
"Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen" ist eine deutsch-österreichische Komödie mit Liane Haid, Heinz Rühmann, Hans Moser, Theo Lingen, Annie Rosar, Susi Lanner und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Kaisermanöver

Spielfilm, Österreich 1954

Darsteller:
Hauptmann EichfeldRudolf Prack
Comtesse ValerieWinnie Markus
Major von JurinicErik Frey
SteffiHannelore Bollmann
Franz RadlerWalter Müller
RadlerHans Moser
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien während der k.-u.-k.-Monarchie: Valerie, die Tochter des Generals von Trattenbach, ist verliebt. Der Auserwählte ist jedoch nicht der angesehene Major von Jurinic, den ihr Vater gern an ihrer Seite sehen würde, sondern Hauptmann Eichfeld. Dieser gesteht ihr, dass ...
(ARD)

Text zuklappen
Wien während der k.-u.-k.-Monarchie: Valerie, die Tochter des Generals von Trattenbach, ist verliebt. Der Auserwählte ist jedoch nicht der angesehene Major von Jurinic, den ihr Vater gern an ihrer Seite sehen würde, sondern Hauptmann Eichfeld. Dieser gesteht ihr, dass er der unbekannte Verfasser des Buchs "Kaisermanöver" ist. Ganz Wien amüsiert sich über dieses Werk, in dem die nicht gerade rosigen Zustände in der Armee geschildert werden. Doch leider erfährt auch Major von Jurinic die Wahrheit über die Identität des Autors und gibt diese Information sofort an General von Trattenbach weiter. Daraufhin fordert der erzürnte Hauptmann seinen Kontrahenten zum Duell. Als Valerie davon erfährt, versucht sie, das Duell mit allen Mitteln zu verhindern.
Der Spielfilm "Kaisermanöver" ist ein Liebes- und Gesellschaftsdrama vor der dekorativen Kulisse der k.-u.-k.-Monarchie.
(ARD)


Seitenanfang
16:55
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Kaiserball

Spielfilm, Österreich 1956

Darsteller:
FranziSonja Ziemann
Reichsgraf auf HoheneggRudolf Prack
Prinzessin ChristineHannelore Bollmann
Oberleutnant Niki Graf BaranyiBully Buhlan
RienösslHans Moser
Fürstin zu Schenkenberg-NürnbergMaria Andergast
u .a.
Regie: Franz Antel
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Österreich, Bad Ischl: Die junge Prinzessin Christine und der Reichsgraf auf Hohenegg sollen sich vor ihrer geplanten Verlobung erst einmal kennenlernen. Doch es kommt alles anders als erwartet: Christine verliebt sich in Graf Baranyi und ihr zukünftiger Gatte in die ...
(ORF)

Text zuklappen
Österreich, Bad Ischl: Die junge Prinzessin Christine und der Reichsgraf auf Hohenegg sollen sich vor ihrer geplanten Verlobung erst einmal kennenlernen. Doch es kommt alles anders als erwartet: Christine verliebt sich in Graf Baranyi und ihr zukünftiger Gatte in die Näherin Franzi, die im falschen Moment mit einer Gräfin verwechselt wird. Obwohl Chefportier Rienössl die Missverständnisse noch steigert, findet alles ein gutes Ende.
In der Komödie "Kaiserball", ein 1956 entstandenes Lustspiel von Star-Regisseur Franz Antel, gibt es ein Wiedersehen mit Publikumslieblingen wie Rudolf Prack, Sonja Ziemann und Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Opernball

Komödie, Österreich 1956

Nach der gleichnamigen Operette von Richard Heuberger

Darsteller:
HeleneSonja Ziemann
GeorgJohannes Heesters
ElisabethHertha Feiler
PaulJosef Meinrad
RichardAdrian Hoven
Anton HatschekHans Moser
u .a.
Regie: Ernst Marischka
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die wohlhabende Wienerin Elisabeth möchte ihrer Freundin Helene die Untreue ihrer Ehemänner beweisen. Gemeinsam beschließen sie, ihren Ehemännern Georg und Paul auf dem Opernball eine Falle zu stellen, indem sie dem jeweils anderen Herrn auf den Zahn fühlen. Denn ...
(ORF)

Text zuklappen
Die wohlhabende Wienerin Elisabeth möchte ihrer Freundin Helene die Untreue ihrer Ehemänner beweisen. Gemeinsam beschließen sie, ihren Ehemännern Georg und Paul auf dem Opernball eine Falle zu stellen, indem sie dem jeweils anderen Herrn auf den Zahn fühlen. Denn diesen Abend wollen die zwei Herren heimlich ohne ihre Angetrauten verbringen. Georg engagiert unterdessen das Dienstmädchen Hanni mit dem Auftrag, sich an Paul heranzumachen, aus Rache dafür, dass Paul Georg einmal mit einer Zirkusartistin verkuppelt hat. Auch Helene und Elisabeth haben untereinander noch "offene Rechnungen": Helene hat früher einmal den Komponisten Stelzer geliebt, und Elisabeth Paul, obwohl sie schließlich Georg geheiratet hat. Schon bald läuft alles nach Plan: Georg und Paul ahnen nicht, dass sich hinter den Masken ihrer reizenden Tischdamen die beiden rachsüchtigen Ehefrauen verbergen.
Im Spielfilm "Opernball" sind Johannes Heesters, Sonja Ziemann, Hans Moser und Josef Meinrad zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
20:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Hallo, Dienstmann

Komödie, Österreich 1951

Darsteller:
AntonHans Moser
GodaiPaul Hörbiger
RosaAnnie Rosar
RumannRichard Eybner
Frau BrandstätterMaria Andergast
Susi, Godais geschiedene FrauSusi Nicoletti
u.a.
Regie: Franz Antel
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai ...
(ORF)

Text zuklappen
Professor Ferdinand Godai, Leiter der Operettenklasse an der Wiener Musikakademie, hat sich für einen Maskenball als Dienstmann verkleidet. Sein Kostüm findet viel Anklang, selbst Godais geschiedene Frau Susi ist beeindruckt und will wieder mit ihm anbandeln. Als Godai frühmorgens, noch immer in Dienstmannuniform, in einem nahe gelegenen Bahnhofslokal weiterfeiert, wirkt er so glaubwürdig, dass ihn der echte Dienstmann Anton Lischka für einen Kollegen hält. Er fordert den falschen Dienstmann auf, ihm beim Transport schwerer Gepäckstücke zu helfen. Sie gehören Professorin Gaby Brandstätter, die eine Stelle an der Akademie antreten wird, an der auch Godai unterrichtet. Godai hat davon keine Ahnung, aber da ihm die Dame ausnehmend gut gefällt, entschließt er sich, seine Rolle weiterzuspielen, und willigt ein.
Die österreichische Komödie "Hallo, Dienstmann" von Franz Antel wartet mit einer prominenten Besetzung auf, allen voran Hans Moser und Paul Hörbiger.
(ORF)


Seitenanfang
21:55
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Die Fledermaus

Komödie, Österreich 1961

Darsteller:
Dr. Gabriel EisensteinPeter Alexander
Rosalinde EisensteinMarianne Koch
AdeleMarika Rökk
Gefängnisdirektor FrankWilly Millowitsch
FroschHans Moser
u.a.
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor ...
(ORF)

Text zuklappen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor einer Inhaftierung und geht stattdessen als Marquis Renard auf einen Ball des Grafen Orlofsky. Dort trifft er nicht nur auf seine Frau, die sich als russische Tänzerin ausgibt, sondern auch auf Adele, die als Marquise Renard in Erscheinung tritt. Mit diesem Mummenschanz nimmt eine turbulente Verwechslungsgeschichte ihren Anfang.
In der Komödie "Die Fledermaus" nach der gleichnamigen Operette von Johann Strauß (Sohn) spielt Peter Alexander Dr. Gabriel Eisenstein. An seiner Seite agieren unter anderen Marianne Koch, Marika Rökk, Willy Millowitsch und Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
23:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anna und der Prinz

Liebesfilm, Österreich 2010

Darsteller:
JohannTobias Moretti
AnnaAnna Maria Mühe
Vater PlochlPeter Simonischek
MetternichRoland Koch
ZahlbrucknerMax von Thun
Bauer Paul AdlerHubert von Goisern
u.a.
Buch: Knut Boeser, Julian Roman Pölsler
Regie: Julian Roman Pölsler
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Regisseur Julian Pölsler erzählt eine authentische Liebesgeschichte, die zur Legende wurde: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verliebt sich Erzherzog Johann von Österreich unsterblich in die Postmeistertochter Anna Plochl. Ein Paar, das ungleicher nicht sein könnte: Er, ...

Text zuklappen
Regisseur Julian Pölsler erzählt eine authentische Liebesgeschichte, die zur Legende wurde: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verliebt sich Erzherzog Johann von Österreich unsterblich in die Postmeistertochter Anna Plochl. Ein Paar, das ungleicher nicht sein könnte: Er, der Bruder des Kaisers, sie, ein lebenslustiges Mädchen aus dem Volk. Zusammen kämpfen sie gegen den Standesdünkel und die Intrigen am Hof für die Anerkennung ihrer "verbotenen" Liebe.
Liebe allen Widerständen zum Trotz, bittere Machtkämpfe, Missgunst und Intrigen: "Anna und der Prinz" ist ein imposant in Szene gesetzter Historienfilm mit Starbesetzung - Anna Maria Mühe, Tobias Moretti, Max von Thun -, gedreht an Originalschauplätzen.


Seitenanfang
1:10
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Die Rückkehr des Schwarzen Buddha

Fernsehfilm, Deutschland/China 1999

Darsteller:
Max / NickSebastian Koch
SuFu Chong
Dr. WangFu Yi Luo
FengHe Yu
MeisterWei Qi Ming
SchlutzGerald Alexander Held
KellerW. D. Berg
ChristineSophie von Kessel
u.a.
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Abenteurer Nick lebt seit Langem in China und hat Verbindungen zu einem Syndikat, das wertvolle Antiquitäten illegal an deutsche Sammler verkauft. Der Schwarze Buddha ist der kostbarste Schatz. Nick entreißt den chinesischen Gangstern die heilige Figur, um ...

Text zuklappen
Der deutsche Abenteurer Nick lebt seit Langem in China und hat Verbindungen zu einem Syndikat, das wertvolle Antiquitäten illegal an deutsche Sammler verkauft. Der Schwarze Buddha ist der kostbarste Schatz. Nick entreißt den chinesischen Gangstern die heilige Figur, um sie auf eigene Faust zu "versilbern". Doch von nun an ist er seines Lebens nicht mehr sicher. Um sich zu retten, lockt Nick seinen Zwillingsbruder Max aus Deutschland nach Shanghai und lenkt die Gangster auf die Spur des nichtsahnenden Bruders. Der Plan geht auf: Die Gangster halten Max für Nick und kidnappen ihn. Nur mit knapper Not entkommt Max, und es gibt für ihn nur ein Ziel: Er muss seinen Bruder und den Buddha finden. Zusammen mit Su, der chinesischen Freundin seines Bruders, macht er sich auf die Suche. Die Reise führt über den Jangtse-Fluss in Richtung der Chinesischen Mauer. Als sich die Brüder dort schließlich treffen, versucht Max vergebens, Nick zur Herausgabe der Figur zu überreden. Die Brüder trennen sich wieder und Su folgt, von Nicks Kaltblütigkeit enttäuscht, Max. Doch die Häscher versperren den Rückweg nach Shanghai. Bei einem Schusswechsel wird Su schwer verletzt. Der Kampf um ihr Leben führt die beiden Brüder noch einmal zusammen.
In dem Fernsehfilm "Die Rückkehr des Schwarzen Buddha" stehen Sebastian Koch, Fu Chong und Sophie von Kessel vor der Kamera.


Seitenanfang
2:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anna und der Prinz

Liebesfilm, Österreich 2010

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
4:20
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Die Rückkehr des Schwarzen Buddha

Fernsehfilm, Deutschland/China 1999

(Wh.)

Länge: 101 Minuten

Sendeende: 6:00 Uhr