Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 17. Juni
Programmwoche 25/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano spezial: Faszination Herz

Themen:
- Herzhose
Der biologische Bypass
- Künstliches Herz
Die Brücke zu einem neuen Leben
- Rhythmologie
Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Moderation: Gregor Steinbrenner


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05


10:15
Videotext Untertitel

plasberg persönlich

Mit den Gästen Berhard Brink (Schlagerstar), Bill Mockridge
(Kaberettist), Margie Kinsky (Kabarettistin), Rainer
Brüderle (Politiker), Nelson Müller (Sternekoch) und Claudia
Roberts (Ex-Frau von Schlagerstar Chris Roberts)

Moderation: Frank Plasberg


Frank Plasberg spricht in "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über ihre ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (6/10)

St. Johann am Walde im oberösterreichischen Innviertel

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Am Schauplatz Gericht

Schlecht verhandelt

Reportage von Ludwig Gantner, Maria Zweckmayr

und Kristina Schmidt-Labenbacher

Moderation: Peter Resetarits


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die faszinierende Reise der Monarchfalter



Seitenanfang
13:25

Petros Markaris - Mein Athen

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat-Reihe "Inter-City Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Petros Markaris, der populärste Gegenwartsautor Griechenlands, gilt als "die Stimme Griechenlands". Bekannt ist er vor allem durch seine Bestseller-Krimis rund um den charismatischen Athener Kommissar Kostas Charitos. Der aktuelle Krimi heißt "Faule Kredite". Athen ist ...
(ORF)

Text zuklappen
Petros Markaris, der populärste Gegenwartsautor Griechenlands, gilt als "die Stimme Griechenlands". Bekannt ist er vor allem durch seine Bestseller-Krimis rund um den charismatischen Athener Kommissar Kostas Charitos. Der aktuelle Krimi heißt "Faule Kredite". Athen ist nicht nur der Schauplatz seiner Kriminalromane: Der in Istanbul geborene Autor lebt seit rund 40 Jahren in der griechischen Metropole.
Petros Markaris führt in der Dokumentation durch "sein" Athen, entlang der ältesten Metro-Linie der Stadt. Die "Linie 1" der Athener Stadtbahn führt von Piräus nach Kifisia, durchquert Arbeiterbezirke, Einwandererviertel, moderne urbane Zonen und das historische Stadtzentrum. Es ist gleichsam eine Reise durch 3.000 Jahre europäischer Geschichte.
(ORF)


Seitenanfang
14:10

Orhan Pamuk - Mein Istanbul

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat-Reihe "Inter-City Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller in seinem Land immer wieder Anfeindungen ...
(ORF)

Text zuklappen
Orhan Pamuk, Literaturnobelpreisträger 2006, gilt als der wichtigste und bekannteste Schriftsteller der Türkei. Seine Bücher sind in über 100 Ländern veröffentlicht. Durch seine politischen Äußerungen ist der Schriftsteller in seinem Land immer wieder Anfeindungen und Morddrohungen ausgesetzt. Es ist vor allem das Istanbul seiner Kindheit, das den Schriftsteller bis heute fasziniert: Ein Istanbul, in dem sich das Alltagsleben zum Großteil noch immer auf der Straße abspielt, in dem alte Holzhäuser an die Metropole von einst erinnern. Zu Pamuks Lieblingsplätzen zählt der alte Buch-Basar nahe der Universität Istanbul, andere Plätze hasst er, weil sie sich innerhalb weniger Jahre in gesichtslose Geschäftsviertel verwandelt haben.
Orhan Pamuk schildert in der Dokumentation "Orhan Pamuk - Mein Istanbul" aus der Reihe "Inter-City spezial" seine Beziehung zu seiner Heimatstadt Istanbul, die für den Schriftsteller auch ein zentrales Thema seiner Bücher ist.
(ORF)


Seitenanfang
14:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Martin Walker - Mein Périgord

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat Reihe "Inter-City Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Zuvor arbeitete der Historiker und Ökonom 27 Jahre lang als Journalist und Auslandskorrespondent für die britische Tageszeitung "The Guardian". Bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Zuvor arbeitete der Historiker und Ökonom 27 Jahre lang als Journalist und Auslandskorrespondent für die britische Tageszeitung "The Guardian". Bis heute leitet er auch in Washington eine "Denkfabrik", die für bedeutende Wirtschaftsunternehmen und Politiker Trends der Weltwirtschaft analysiert. 1999 ließ er sich mit seiner Familie in dem kleinen Ort Limeuil im Périgord nieder. Inspiriert von den Bewohnern und der langen historischen Vergangenheit der Region schrieb er seinen ersten Kriminalroman: "Bruno - Chef de police" (2010). Mittlerweile sind sechs Romane aus der "Bruno"-Reihe veröffentlicht. 2012 erschien zudem der historische Roman "Schatten an der Wand", der ebenfalls im Périgord spielt.
In der Dokumentation stellt Martin Walker "sein" Périgord vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ian Rankin - Mein Edinburgh

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat-Reihe "Inter-City Spezial")

Ganzen Text anzeigen
Ian Rankin ist Großbritanniens erfolgreichster lebender Krimiautor. Rankins Romane wurden weltweit 60 Millionen Mal verkauft. Die schottische Hauptstadt Edinburgh ist für Rankins Werke eine bedeutende Inspirationsquelle. Die Schauplätze, an denen seine literarische ...
(ORF)

Text zuklappen
Ian Rankin ist Großbritanniens erfolgreichster lebender Krimiautor. Rankins Romane wurden weltweit 60 Millionen Mal verkauft. Die schottische Hauptstadt Edinburgh ist für Rankins Werke eine bedeutende Inspirationsquelle. Die Schauplätze, an denen seine literarische Hauptfigur, Inspektor John Rebus, ermittelt, arbeitet und wohnt, sind alle real. Seine Kriminalfälle nehmen aber auch immer wieder Bezug auf historische Ereignisse der Stadtgeschichte. Es ist vor allem die dunkle Seite von Edinburgh, die Rankin interessiert. Im Frühjahr 2013 erschien unter dem Titel "Mädchengrab" der jüngste Fall des schrägen Polizeiermittlers John Rebus, den Rankin eigentlich 2007 in Pension geschickt hatte.
In der Dokumentation "Ian Rankin - Mein Edinburgh" führt der Autor persönlich zu den Schauplätzen seiner in der schottischen Hauptstadt angesiedelten Inspektor-Rebus-Romane.
(ORF)


Seitenanfang
16:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas (1/4)

Der slowenische Karst

Film von Martin Traxl

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend.
Dem "Geschmack Europas" geht die gleichnamige Reihe nach: Lojze Wieser, Verleger und leidenschaftlicher Kulinariker, streift durch europäische Länder und deren Küchen, trifft auf außergewöhnliche Menschen und entdeckt so manches über Geschichte und Kultur Europas. Er zehrt aus eigenen Reiseerfahrungen und erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe. In der ersten Folge reist Lojze Wieser durch den Karst und durch die Küchen Sloweniens - ein Land so nah und doch so fremd, so ähnlich und doch ganz anders. Wieser kocht mit alten Bäuerinnen den traditionellen Bohneneintopf Jota, der exemplarisch für die Vermischung in Europa steht und trinkt den gehaltvollen Teran, zugleich Rotwein, Lebenselixier und Desinfektionsmittel.

Die weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Der Geschmack Europas" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.55 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas (2/4)

Die Innerschweiz

Film von Florian Gebauer

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend.
Dem "Geschmack Europas" geht die gleichnamige Reihe nach: Lojze Wieser, Verleger und leidenschaftlicher Kulinariker, streift durch europäische Länder und deren Küchen, trifft auf außergewöhnliche Menschen und entdeckt so manches über Geschichte und Kultur Europas. Er zehrt aus eigenen Reiseerfahrungen und erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe. In der zweiten Folge begibt sich Lojze Wieser auf kulinarische Spurensuche in die Zentral-Schweiz - von Luzern über Schwyz bis nach Glarus. Er beschäftigt sich mit dem Rüttli-Schwur ebenso wie mit dem heimischen Ziger, erkundet Gegenden, in denen das Brot einst eine Seltenheit war und die Kartoffel schneller heimisch wurde als andernorts.
(ORF)


Seitenanfang
17:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas (3/4)

Siebenbürgen

Film von Florian Gebauer

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. Dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. Dem "Geschmack Europas" geht die gleichnamige Reihe nach: Lojze Wieser, Verleger und leidenschaftlicher Kulinariker, streift durch europäische Länder und deren Küchen, trifft auf außergewöhnliche Menschen und entdeckt so manches über Geschichte und Kultur Europas. Er zehrt aus eigenen Reiseerfahrungen und erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe.
Die dritte Folge begleitet Lojze Wieser durch die Landschaften und Küchen Siebenbürgens. Die rumänische, die sächsisch-deutsche, die österreichisch-landlerische und die szekler-ungarische Kultur treffen dort seit Jahrhunderten aufeinander. Traditionelle Gerichte und neue Zutaten, wie die in Siebenbürgen wiederentdeckten Sommer- und Winter-Trüffel, wecken die Lust, sich vor Ort auf neue Geschmackserlebnisse einzulassen.
(ORF)


Seitenanfang
17:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas (4/4)

Die toskanische Maremma

Film von Martin Traxl

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. Dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Vielseitigkeit Europas ist nicht einfach zu ergründen, denn auf kleinstem Raum sind die verschiedensten Kulturen, Menschen und Sprachen zu finden. Auf jeden Fall muss man sich auf eine Reise begeben - lesend und wandernd, am besten aber auch essend und trinkend. Dem "Geschmack Europas" geht die gleichnamige Reihe nach: Lojze Wieser, Verleger und leidenschaftlicher Kulinariker, streift durch europäische Länder und deren Küchen, trifft auf außergewöhnliche Menschen und entdeckt so manches über Geschichte und Kultur Europas. Er zehrt aus eigenen Reiseerfahrungen und erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe.
Die letzte Folge der Reihe führt Lojze Wieser in eine der beliebtesten Destinationen Italiens: die Toskana. In ihrem südlichen Teil liegt die herbe Maremma, in der es für Kunst- und Kulinarik-Liebhaber viel zu entdecken gibt. Der Erfinder der Eat-Art, der Künstler Daniel Spoerri, hat sich am Rand der Maremma einen ganzen Skulpturen-Park eingerichtet. Aquacotta, Wildschwein und Wein gehören auf die traditionelle maremmanische Speisetafel ebenso wie die jüdische Süßspeise "Sfrato".
(ORF)


Seitenanfang
18:25
VPS 18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Elektromobilität
Neue Ideen sollen den Automarkt auf Touren bringen
- Verkehrssicherheit
Helmpflicht für Radfahrer auf dem Prüfstand

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
18:55

Überleben in Detroit

Eine Milieustudie aus der Bankrottstadt

Reportage von Karin Bauer

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
"Wir leben in einem Katastrophengebiet!" - Der Verzweiflungsschrei stammt von Rick Piornack, einem Weißen der Mittelschicht. Eine aussterbende Spezies sei er in seiner alten Heimat - heute eine Ruinenstadt, in der fast nur noch arme Schwarze wohnen. Was in Europa ...

Text zuklappen
"Wir leben in einem Katastrophengebiet!" - Der Verzweiflungsschrei stammt von Rick Piornack, einem Weißen der Mittelschicht. Eine aussterbende Spezies sei er in seiner alten Heimat - heute eine Ruinenstadt, in der fast nur noch arme Schwarze wohnen. Was in Europa keinesfalls passieren darf und mit Hunderten von Milliarden von Euro verhindert wird, ist in den USA trauriger Alltag: Acht Städte haben seit 2010 den Bankrott angemeldet. Als es letzten Sommer Detroit traf, löste die Nachricht dennoch einen Schock aus: Hier brummte einst der Motor der globalen Autoindustrie, das Sinnbild der Weltmacht USA. Warum nur ist die Wiege des US-Kapitalismus auf der Bahre gelandet? Und wie überlebt man in einer Pleitestadt, in der täglich mindestens eine Person ermordet wird, wo fast keine Polizisten mehr unterwegs sind und Rentner um ihre Altersvorsorgegelder fürchten müssen?
Die Dokumentation "Überleben in Detroit" zeigt das Ergebnis einer beklemmenden Milieustudie von Karin Bauer.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Besser töten - Amerikas neue Diskussion über die Todesstrafe

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Aufschneider (2/2)

Fernsehfilm, Österreich 2009

Darsteller:
FuhrmannJosef Hader
Dr. BöckOliver Baier
Karin FuhrmannUrsula Strauss
Dr. WehningerPia Hierzegger
Feli FuhrmannTanja Raunig
WinklerManuel Rubey
Bestatterin AnkeMeret Becker
u.a.
Buch: David Schalko, Josef Hader
Regie: David Schalko
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fuhrmanns Kollegin Dr. Wehninger hat, um eine Obduktion zu verhindern, ihren verstorbenen Vater aus der Pathologie zu sich nach Hause entführt. Nur mit großer Mühe gelingt es Fuhrmann sie zur Umkehr zu bewegen. Doch es ist gar nicht so leicht, mit einer Leiche unbemerkt ...
(ORF)

Text zuklappen
Fuhrmanns Kollegin Dr. Wehninger hat, um eine Obduktion zu verhindern, ihren verstorbenen Vater aus der Pathologie zu sich nach Hause entführt. Nur mit großer Mühe gelingt es Fuhrmann sie zur Umkehr zu bewegen. Doch es ist gar nicht so leicht, mit einer Leiche unbemerkt ins Spital zu kommen. Fuhrmann selbst bleibt stur auf Konfrontationskurs, insbesondere seitdem Dr. Böck und Fuhrmanns Ex-Frau ein gemeinsames Kind erwarten. Schwierigkeiten ungeahnter Art bekommt Assistent Dr. Winkler, als er herausbekommt, dass der Prosekturgehilfe und die Bestatterin einen schwunghaften Handel mit Hornhäuten verstorbener Patienten betreiben. Dieses Geschäft wollen sie sich nicht kampflos von ihm verderben lassen.
"Aufschneider" ist eine rabenschwarze zweiteilige österreichische Krankenhauskomödie mit Josef Hader, Oliver Baier, Ursula Strauss, Tanja Raunig, Manuel Rubey, Meret Becker und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Das große Kleinkunstfestival 2013 (2/4)

Publikumspreis

Theater Die Wühlmäuse, Berlin 2013

Mit den Gästen Chin Meyer, Der Tod, Markus Krebs,
Michael Krebs und René Steinberg

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Zum "großen Kleinkunstfestival 2013" aus dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" hat Dieter Hallervorden die besten Künstler von Kabarett bis Comedy zum Wettstreit eingeladen. Durch das Programm führt auch diesmal Dieter Nuhr. Chin Meyer und Der Tod sagen den ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Zum "großen Kleinkunstfestival 2013" aus dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" hat Dieter Hallervorden die besten Künstler von Kabarett bis Comedy zum Wettstreit eingeladen. Durch das Programm führt auch diesmal Dieter Nuhr. Chin Meyer und Der Tod sagen den Moderator begeistert an.
Im zweiten Teil der vierteiligen Aufzeichnung vom "großen Kleinkunstfestival 2013" sorgt sich Dieter Nuhr um die Rotbauchunke, die aussterben muss, weil die Chinesen jetzt auch Auto fahren und Latte Macchiato trinken wollen. Oder liegt es einfach an der Überbevölkerung der Erde? Antworten darauf hat Markus Krebs - nicht. Er erzählt aus seinem Buch, das er noch schreiben will, mit dem Titel: "Egal, wer dein Vater ist - solange ich hier angel, geht hier keiner übers Wasser". Der Tod liest aus seiner Fan-Post vor. Chin Meyer verblüfft das Publikum mit einer improvisierten Oper, nur mit Stichworten aus dem Zuschauerraum. Den Publikumspreis bekommt Michael Krebs. Sein Song "Leude" konnte die Zuschauer überzeugen. René Steinberg dichtet kurzerhand Goethes "Faust" um.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

E wie Emil (1/3)

Die besten Sketche

des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger

Ganzen Text anzeigen
Die Stärke des Schweizer Kabarettisten, Emil Steinberger, ist seine genaue Beobachtung des Alltags, aus der er Pointen filtert.
3sat zeigt in seiner Emil-Steinberger-Retrospektive die schönsten Klassiker des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Gezeigt werden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Stärke des Schweizer Kabarettisten, Emil Steinberger, ist seine genaue Beobachtung des Alltags, aus der er Pointen filtert.
3sat zeigt in seiner Emil-Steinberger-Retrospektive die schönsten Klassiker des Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger. Gezeigt werden Ausschnitte eines Auftritts auf dem Stuttgarter Kabarett-Festival. Die erste Folge von "E wie Emil" enthält so berühmte Sketche wie "Nachts auf der Hauptwache", in dem der Kabarettist einen übermüdeten Polizisten spielt oder die Szene "Verkehrsmuseum", wo Emil als Vater seinem Kind ein Flugzeug erklärt.

Die weiteren zwei Teile von "E wie Emil" zeigt 3sat am Mittwoch, 18. Juni, um 22.30 Uhr und am Freitag, 20. Juni, um 22.25 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mathias Tretter: ... möchte nicht dein Freund sein

3sat-Zelt in Mainz, 23.9.2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der gebürtige Würzburger und Wahl-Leipziger fürchtet in seinem neuen Soloprogramm um seine Privatsphäre und beschäftigt sich mit den drängenden Fragen des Computerzeitalters: Sind Politiker wirkliche Menschen oder bestehen sie - wie die virtuellen Facebook-Freunde - ...

Text zuklappen
Der gebürtige Würzburger und Wahl-Leipziger fürchtet in seinem neuen Soloprogramm um seine Privatsphäre und beschäftigt sich mit den drängenden Fragen des Computerzeitalters: Sind Politiker wirkliche Menschen oder bestehen sie - wie die virtuellen Facebook-Freunde - nur aus Nullen und Einsen? Mathias Tretter ist fest entschlossen, dem digitalen Wahnsinn etwas Handfestes entgegenzusetzen und hat zusammen mit seinen zwei Bühnenfiguren Ansgar und Rico ein "asoziales Netzwerk" gegründet. Das System kann nur mit den eigenen Mitteln geschlagen werden: Revolution in Deutschland? Das muss eine Facebook-Party sein!
3sat zeigt "Mathias Tretter: ... möchte nicht dein Freund sein", eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2013.


Seitenanfang
23:40
Videotext Untertitel

Aufschneider (1/2)

Fernsehfilm, Österreich 2009

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
1:05
Videotext Untertitel

Aufschneider (2/2)

Fernsehfilm, Österreich 2009

(Wh.)

Länge: 90 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:35

Meeresfrüchte

Spielfilm, Frankreich 2004

(Wh.)

Länge: 91 Minuten


Seitenanfang
4:05
Videotext Untertitel

Wir bleiben zusammen

Fernsehfilm, Österreich 2000

Darsteller:
Kristine "Tine" BergmannBernadette Heerwagen
Henning BülowAlexander Lutz
Richard OberbergBernhard Schir
Max BergmannJeremy Göppner
Cornelia "Neli" BergmannSophie Pflügler
Franziska "Franzi" BergmannTheresa Murnberger
u.a.
Buch: Henriette Piper
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Pianistin Kristine "Tine" Bergmann will nach dem tragischen Unfalltod ihrer Eltern die Vormundschaft für ihre drei minderjährigen Geschwister übernehmen. Ihr Verlobter, der Geiger Richard Oberberg, lehnt dies aus Karrieregründen ab, worauf sie ihn enttäuscht ...
(ORF)

Text zuklappen
Die junge Pianistin Kristine "Tine" Bergmann will nach dem tragischen Unfalltod ihrer Eltern die Vormundschaft für ihre drei minderjährigen Geschwister übernehmen. Ihr Verlobter, der Geiger Richard Oberberg, lehnt dies aus Karrieregründen ab, worauf sie ihn enttäuscht verlässt und allein versucht, die Familie zu erhalten. Bald herrscht das reine Chaos, Tines Musik leidet darunter und das Jugendamt sitzt ihr im Nacken. Nur der Vormundschaftsrichter Henning Bülow, der sich in Tine verliebt hat, versucht der jungen Großfamilie zu helfen - mit verhängnisvollen Folgen für beide.
"Wir bleiben zusammen" ist eine österreichische Familiengeschichte mit Bernadette Heerwagen, Alexander Lutz, Bernhard Schir, Jeremy Göppner und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
5:35

Das etwas andere Wunschkind

Reportage von Michael Cencig

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Während manche Menschen keine Kosten und Mühen scheuen, um ein perfektes Designer-Baby zu bekommen, hat sich die Vorarlberger Werbetexterin Simone Fürnschuß-Hofer für ein Wunschkind der anderen Art entschieden: Sie hat ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt gebracht - ...
(ORF)

Text zuklappen
Während manche Menschen keine Kosten und Mühen scheuen, um ein perfektes Designer-Baby zu bekommen, hat sich die Vorarlberger Werbetexterin Simone Fürnschuß-Hofer für ein Wunschkind der anderen Art entschieden: Sie hat ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt gebracht - entgegen der heute üblichen Praxis. Denn mehr als 90 Prozent aller Schwangerschaften, bei denen das Down-Syndrom diagnostiziert wird, werden abgebrochen.
Die Reportage "Das etwas andere Wunschkind" berichtet vom Alltag der Familie Fürnschuß-Hofer und beobachtet die Entwicklung ihres Sohns Valentin, dessen Kreativität besonders gefördert wird.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr