Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 3. Juni
Programmwoche 23/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Profit vor Patient - wie krank sind unsere

Krankenhäuser?"

Mit den Gästen Cornelia Prüfer-Storcks (Hamburger Senatorin
für Gesundheit und Verbraucherschutz; Vorsitzende der
Gesundheitsministerkonferenz), Dr. Frank Ulrich Montgomery
(Präsident der Bundesärztekammer; Oberarzt Universitäts-
klinikum Hamburg-Eppendorf), Dr. Paul Brandenburg (Arzt
und Notfallmediziner, Buchautor "Kliniken und Nebenwirkungen.
Überleben in Deutschlands Krankenhäusern"), Michael Philippi
(Vorstandsvorsitzender Sana Kliniken AG) und Burkhard
Kirchhoff (Patientenanwalt; Anwalt für Arzthaftungsrecht)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Piemont

Film von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigen
Im Piemont, der Region "am Fuße des Berges", ist im Oktober besonders viel los. Auslöser dafür ist die Trüffelmesse der Stadt Alba, der kulinarische Höhepunkt für alle Feinschmecker Italiens. Die Trüffel nimmt im Piemont tatsächlich einen enormen Stellenwert ein. ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Piemont, der Region "am Fuße des Berges", ist im Oktober besonders viel los. Auslöser dafür ist die Trüffelmesse der Stadt Alba, der kulinarische Höhepunkt für alle Feinschmecker Italiens. Die Trüffel nimmt im Piemont tatsächlich einen enormen Stellenwert ein.
Die Dokumentation über Piemont aus der Reihe "Reisezeit - Traumhafte Ziele" begleitet Trüffelsucher bei ihrer Arbeit im Wald, Trüffelhändler, die ihre Ware sogar mit Edelsteinen vergleichen.
(ORF)


Seitenanfang
12:10
Videotext Untertitel

A schöne Leich'

Reportage von Nora Zoglauer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Am Wiener Zentralfriedhof, gleich beim Haupttor, hat Alexander Pollasek seine Werkstatt. Er ist Thanatopraktiker, das heißt, er konserviert Verstorbene. Er wäscht ihnen die Haare, rasiert sie und schminkt sie, auf dass der Leichnam für die Verabschiedung schön ...
(ORF)

Text zuklappen
Am Wiener Zentralfriedhof, gleich beim Haupttor, hat Alexander Pollasek seine Werkstatt. Er ist Thanatopraktiker, das heißt, er konserviert Verstorbene. Er wäscht ihnen die Haare, rasiert sie und schminkt sie, auf dass der Leichnam für die Verabschiedung schön aussieht.
"A schöne Leich" - damit ist in Wien traditionell ein opulentes Begräbnis gemeint. Nora Zoglauer hat sich für ihre "Schauplatz"-Reportage die Geschäfte rund um den Tod angesehen. Sie war mit Totengräbern unterwegs, mit Tierbestattern und mit Leichenabholern. Sie drehte auch am "Friedhof der Namenlosen", wo die Gräber selbst zu Allerheiligen ungeschmückt bleiben. Bedenklich: Die meisten Tränen flossen am Tierfriedhof.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wunderland unter Dampf

Die größte Modelleisenbahn der Welt rüstet auf

Film von Karsten Wohlrab

Ganzen Text anzeigen
Neun Kilometer Gleise, 150.000 Einwohner, 3.000 Häuser und Brücken auf 3.500 Quadratmetern. Das sind die nackten Daten des Miniatur-Wunderlandes in der Hamburger Speicherstadt, der größten Modelleisenbahn der Welt. Innerhalb weniger Jahren haben Frederik Braun und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Neun Kilometer Gleise, 150.000 Einwohner, 3.000 Häuser und Brücken auf 3.500 Quadratmetern. Das sind die nackten Daten des Miniatur-Wunderlandes in der Hamburger Speicherstadt, der größten Modelleisenbahn der Welt. Innerhalb weniger Jahren haben Frederik Braun und seine 120 Mitstreiter aus einem Jungstraum eine der größten norddeutschen Touristenattraktionen geschaffen.
Die Reportage "Wunderland unter Dampf" blickt an einem besucherreichen Samstag hinter die Kulissen der Touristenattraktion.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Videotext Untertitel

Die Oberweißbacher Bergbahn

Film von Robby Mörre

Ganzen Text anzeigen
40 Millimeter. Das klingt nicht viel und doch hängt das Wohl einer ganzen Thüringer Region davon ab. 40 Millimeter stark ist das Antriebsseil der Oberweißbacher Bergbahn. Die trägt seit 1923 Lasten und Leute aus dem Schwarzatal auf die Höhen des Schiefergebirges. Die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
40 Millimeter. Das klingt nicht viel und doch hängt das Wohl einer ganzen Thüringer Region davon ab. 40 Millimeter stark ist das Antriebsseil der Oberweißbacher Bergbahn. Die trägt seit 1923 Lasten und Leute aus dem Schwarzatal auf die Höhen des Schiefergebirges. Die ungewöhnliche und technisch anspruchsvolle Bahn entstand in den Hungerjahren nach dem Ersten Weltkrieg nach den Plänen des Thüringer Ingenieurs Wolfgang Bäseler. Beförderte die Bahn ursprünglich vor allem Güterwaggons auf's Hochplateau, wurden es später immer mehr Leute. Sie wurde 2002 von Grund auf saniert und ist heute ein touristisches Highlight, Güterwaggons werden aber nur noch zu Showzwecken aufgesetzt und hochgezogen.
Die Dokumentation "Die Oberweißbacher Bergbahn" erzählt anlässlich des 90-jährigen Jubiläums die Geschichte der Oberweißbacher Bergbahn.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:15

Die Tunnelbauer

Ein deutscher Bohrer für die französische Eisenbahn

Film von Michael Hertle

Ganzen Text anzeigen
Angespannt warten die zwei Männer auf Charlotte, eine gigantische Tunnelbohrmaschine. Sie sind Bauingenieure und Spezialisten für Großprojekte. Gemeinsam lassen sie einen riesigen Eisenbahntunnel durch die Vogesen bohren. Wenn der Tunnel fertig ist, braucht der TGV von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Angespannt warten die zwei Männer auf Charlotte, eine gigantische Tunnelbohrmaschine. Sie sind Bauingenieure und Spezialisten für Großprojekte. Gemeinsam lassen sie einen riesigen Eisenbahntunnel durch die Vogesen bohren. Wenn der Tunnel fertig ist, braucht der TGV von Stuttgart nach Paris nur noch drei Stunden und 15 Minuten, eine halbe Stunde weniger als heute. Stephan Hanusek von der badischen Maschinenbaufirma "Herrenknecht" hat Charlotte geplant. Daniel Roussel vom französischen Baukonzern soll sie mit seinen Männern durch den Berg steuern. Zum ersten Mal wird eine deutsche Maschine für ein Bauprojekt in Zusammenhang mit dem französischen Prestigezug TGV eingesetzt.
Die Reportage "Die Tunnelbauer" dokumentiert die Reise des Autors Michael Hertle, der die deutsch-französischen Tunnelbauer mehrere Monate lang mit der Kamera begleitete.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:45

Pässe, Puffer, Palatschinken - oder mit

Volldampf durch Österreich

Film von Bernhard Foos

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Die Österreichische Eisenbahn feiert ihren 175. Geburtstag. Mit 20 verschiedenen Dampflokomotiven und einigen E-Lok Oldtimern geht es einmal quer durch die Alpenrepublik. Mehr als 2.500 Kilometer werden in acht Tagen zurückgelegt. Glanzlichter sind die Fahrt über den ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Österreichische Eisenbahn feiert ihren 175. Geburtstag. Mit 20 verschiedenen Dampflokomotiven und einigen E-Lok Oldtimern geht es einmal quer durch die Alpenrepublik. Mehr als 2.500 Kilometer werden in acht Tagen zurückgelegt. Glanzlichter sind die Fahrt über den Arlberg, vorbei an Kitzbühel, über die Tauern und die Murtalbahn, auf der man reisen kann, wie vor 100 Jahren. Halbzeit ist in Wien am Südbahnhof, der gerade zum neuen Großstadtbahnhof umgebaut wird. Weiter führt die Jubiläumsfahrt durchs Waldviertel, in die Wachau, über den Semmering und durch das Gesäuse. Höhepunkt ist die Begegnung des Dampfzuges mit einem Donaudampfschiff, das nach dem gleichen Prinzip wie eine Dampflok funktioniert. Mit dem Besuch des Eisenbahnmuseums Ampflwang und einem Besuch bei der ersten europäischen Pferdeeisenbahn endet die einwöchige Sonderfahrt.
Die Eisenbahn in Österreich feierte 2013 ihren 175. Geburtstag, und "Eisenbahn-Romantik" feierte in Form einer spektakulären Sonderfahrt mit.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45
Format 4:3

Mit dem Zug quer durch Kanada

Von den großen Seen bis nach Vancouver

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Über 4.457 Kilometer führt eine der längsten und schwierigsten Eisenbahnstrecken der Welt quer durch Kanada von Toronto am Ontario-See im Osten nach Vancouver im Westen, durch die wilde Prärie, durch Sümpfe und Moore und die Rocky Mountains. Die Fahrt in  ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Über 4.457 Kilometer führt eine der längsten und schwierigsten Eisenbahnstrecken der Welt quer durch Kanada von Toronto am Ontario-See im Osten nach Vancouver im Westen, durch die wilde Prärie, durch Sümpfe und Moore und die Rocky Mountains. Die Fahrt in Edelsteinwagen aus den 1950er Jahren und in komfortablen Schlafwagen mit Aussichtsplattform dauert 69 Stunden. Unterwegs gibt es viel zu sehen: Neun Stunden von Toronto entfernt liegt die Bergwerkstadt Sudbury mit fast 2.000 Meter tiefen Nickelminen. Bei Sioux Lookout beginnt die Prärie, die "Great Plains". In der Provinz Alberta geht es durch Indianergebiet: Schwarzfußindianer, Cree und Stoney, von denen noch heute einige als Jäger und Trapper leben. Die letzte Etappe führt durch die einzigartige Landschaft der Rocky Mountains, durch tiefe Schluchten und über atemberaubende Pässe.
Die Reportage "Mit dem Zug quer durch Kanada" porträtiert die Reisenden und das Zugpersonal, aber auch das Leben im Umfeld der Strecke und die grandiose Natur.
(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
17:30

Bahnabenteuer Rocky Mountains

Film von Susanne Mayer-Hagmann

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigen
Die Rocky Mountains erstrecken sich rund 5.000 Kilometer von Kanada bis Neu Mexiko, eine gigantische Naturschönheit längs durch Nordamerika. Als es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darum ging, das ganze Land für die Eisenbahn zu erschließen, lagen die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Rocky Mountains erstrecken sich rund 5.000 Kilometer von Kanada bis Neu Mexiko, eine gigantische Naturschönheit längs durch Nordamerika. Als es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darum ging, das ganze Land für die Eisenbahn zu erschließen, lagen die größten Herausforderungen für die Erbauer in den Höhen und Tälern der Rocky Mountains. Heute führen die schönsten und abenteuerlichsten Bahnstrecken durch diese einzigartige Bergwelt.
Die Dokumentation "Bahnabenteuer Rocky Mountains" stellt die Strecken durch die Rocky Mountains vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Im Zug auf das Dach der Welt

Film von Jochen Graebert

Ganzen Text anzeigen
Mao Tse-tung träumte von ihr: der Zugstrecke von Peking nach Tibet. Heute verbinden Chinas Hauptstadt und das tibetische Lhasa 4.000 Gleis-Kilometer. Ein Viertel der Strecke liegt höher als 4.000 Meter. Der erste Zug hat die Strecke im Sommer 2006 überwunden. ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Mao Tse-tung träumte von ihr: der Zugstrecke von Peking nach Tibet. Heute verbinden Chinas Hauptstadt und das tibetische Lhasa 4.000 Gleis-Kilometer. Ein Viertel der Strecke liegt höher als 4.000 Meter. Der erste Zug hat die Strecke im Sommer 2006 überwunden. Atemberaubende Landschaft, dünne Luft und drei schwere Lokomotiven - Zutaten für eine einzigartige Zugfahrt und politische Konflikte. Die Isolation von Tibet ist Vergangenheit. Der Bau der Eisenbahnstrecke verschlang über drei Milliarden Euro und wurde als Zeichen neuer nationaler Stärke Chinas bejubelt. Der Dalai Lama und die tibetische Exilregierung hoffen, dass die Bahn der Bevölkerung Gutes bringt, fürchten aber eine noch stärkere Zuwanderung chinesischer Siedler. Der Zug ist für Wochen ausgebucht.
Für die Dokumentation "Im Zug auf das Dach der Welt" unternahmen Jochen Graebert und sein Team eine Reise, bei der ein Zwischenstopp zur körperlichen Anstrengung wurde.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Maschinenmensch
Ein Leben als Cyborg
- Genesungsbegleiter
Bessere Betreuung für Psychiatrie-Patienten
- Fußballrasen
Der perfekte Teppich für Ballkünstler

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

25 Jahre Tiananmen - ein Augenzeuge des Massakers berichtet

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Attentat - Sarajevo 1914

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2014

Darsteller:
Leo PfefferFlorian Teichtmeister
Marija JeftanovicMelika Foroutan
Dr. Herbert SattlerHeino Ferch
Sektionsrat WiesnerFriedrich von Thun
Nedeljko CabrinovicMateusz Dopieralski
Justizchef FiedlerJürgen Maurer
Oskar PotiorekErwin Steinhauer
u.a.
Drehbuch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sarajevo, 28. Juni 1914: Viele Schaulustige - elegante Bürger, Arbeiter, Studenten - stehen auf der Straße in Erwartung des Konvois des österreichischen Thronfolgers, doch plötzlich fallen Schüsse: Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie werden Opfer eines ...
(ORF)

Text zuklappen
Sarajevo, 28. Juni 1914: Viele Schaulustige - elegante Bürger, Arbeiter, Studenten - stehen auf der Straße in Erwartung des Konvois des österreichischen Thronfolgers, doch plötzlich fallen Schüsse: Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie werden Opfer eines Attentats - mit schweren politischen Folgen. Untersuchungsrichter Leo Pfeffer soll die verdächtigen serbischen Revolutionäre vernehmen und die Anklage vorbereiten. Entschlossenes Handeln ist gefordert, denn Kaiser Franz Joseph will einen raschen Bericht. Doch Leo stößt auf Widersprüche. Irgendetwas stimmt nicht an der offiziellen Polizei-Version des Attentats. Das rasche Geständnis eines Täters wurde unter Folter erzwungen, Beweise verschwinden und Zeugen verstummen. Mitten in den bereits anlaufenden Kriegsvorbereitungen kämpft der junge, engagierte Ermittler gegen zunehmenden Widerstand, Hintergründe herauszufinden. Dabei nimmt er Warnungen seines Freundes Dr. Sattler nicht ernst und bringt damit sich sowie seine Geliebte, die Serbin Marija Jeftanovic, in große Gefahr.
Ohne Kitsch oder k.-u.-k.-Nostalgie erzählt der Fernsehfilm "Das Attentat - Sarajevo 1914" die historischen Ereignisse. Modern und dennoch authentisch werden die Schicksale der Mächtigen und Handlanger, der Bürger und Beamten vorgestellt, die durch dieses Ereignis mit einem Schlag ins Rampenlicht der Weltpolitik gezerrt wurden.

Mit der Dokumentationen "Krieg der Bilder" setzt 3sat am Mittwoch, 4. Juni, 20.15 Uhr, sein Programm zum Ersten Weltkrieg, dessen Beginn sich im Jahr 2014 zum 100. Mal jährt, fort.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Strippenzieher aus der Wüste

Die Islamisten und der arabische Frühling

Film von Alexander Stenzel und Esther Saoub

Ganzen Text anzeigen
Für die Ölmonarchen war der arabische Frühling keine Aufbruchsbewegung, sondern schlicht eine Bedrohung. Was, wenn der Funke der Freiheit aus Tunesien, Ägypten, Libyen oder Syrien an den Golf überspringt? Saudi-Arabien und Katar unterstützen massiv die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für die Ölmonarchen war der arabische Frühling keine Aufbruchsbewegung, sondern schlicht eine Bedrohung. Was, wenn der Funke der Freiheit aus Tunesien, Ägypten, Libyen oder Syrien an den Golf überspringt? Saudi-Arabien und Katar unterstützen massiv die Aufständischen entlang dem Mittelmeer, allerdings nicht die Demokraten, sondern islamisch-konservative Kräfte: Katar setzt auf die Moslembrüder, die Saudis auf verschiedene religiöse Gruppen. In Syrien mischen sich beide Staaten zugunsten der Opposition in den Bürgerkrieg ein.
Die Dokumentation "Strippenzieher aus der Wüste" hinterfragt den Widerstand gegen die Paten vom Golf, die als Ziel ein autokratisch-religiöses Regime statt junger Demokratien anstreben und ein sunnitisches Bollwerk gegen die Schiiten im Iran erreichen wollen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:25
Videotext Untertitel

Zum 25. Jahrestag des Massakers von Peking

Tiananmen

25 Jahre nach dem Massaker - die Opfer erzählen

Film von Thomas Weidenbach und Shi Ming

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Zentrum Pekings demonstriert. Der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Zentrum Pekings demonstriert. Der Tiananmen-Platz, so sein chinesischer Name, einst Wahrzeichen unangefochtener Staatsmacht, wurde zum Symbol aufkeimender Zivilcourage. Es waren zunächst Studenten, denen sich nach und nach Millionen Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten anschlossen. Nach Jahren wirtschaftlicher Reformen forderten sie mehr Demokratie. Während die chinesische Staatsführung von 319 Toten spricht, berichten Menschenrechtsorganisationen von bis zu 3.000 Todesopfern und mehr, die in jener Nacht getötet wurden - erschossen, hingerichtet oder von Panzern überrollt. 25 Jahre später hat sich in China vieles gewandelt. Das Reich der Mitte hat ein beispielloses Wirtschaftswachstum hinter sich. Doch das Massaker ist und bleibt eines der großen Tabuthemen des Landes, eine unaufgearbeitete nationale Tragödie. Die blutige Niederschlagung der Proteste wird offiziell als "Zwischenfall' verharmlost. Noch immer ist unklar, wer den Armeeeinsatz zu verantworten und den Schießbefehl erteilt hat.
Die Dokumentation "Tiananmen" schildert die dramatischen Ereignisse aus der Perspektive der Opfer: Vier Menschen - ein Student, ein Arbeiter, die Mutter eines erschossenen Demonstranten und eine Lehrerin, die ihre Schüler unterstützte - erzählen, was sie selbst miterlebt haben: Wie politische Forderungen nach Presse- und Versammlungsfreiheit die Regierung unter Druck setzten, wie Soldaten in Achterreihen ziellos in die Menge schossen, wie Ärzte daran gehindert wurden, Verwundete zu retten. Wegen ihrer Teilnahme an den Demonstrationen mussten drei der vier Protagonisten aus China fliehen oder wurden des Landes verwiesen. Lediglich die Mutter des erschossenen 17-jährigen Schülers lebt heute noch in Peking - unter Polizeibeobachtung.

Mit der Dokumentation "Tiananmen" erinnert 3sat an das Massaker auf Pekings Platz des himmlischen Friedens am 3. und 4. Juni 1989.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Meine, deine, unsre Kinder

Herausforderung Patchworkfamilie

Film von Anja Kretschmer

Ganzen Text anzeigen
Dirk und Janet wohnen seit einem Jahr zusammen in der brandenburgischen Kleinstadt Königs Wusterhausen, mit seinen beiden und ihren beiden Kindern und dem gemeinsamen Kind Frieda (1). Dirk (38), Motorradfahrer, Jäger und Inhaber eines gutgehenden Geschäftes, versucht ...

Text zuklappen
Dirk und Janet wohnen seit einem Jahr zusammen in der brandenburgischen Kleinstadt Königs Wusterhausen, mit seinen beiden und ihren beiden Kindern und dem gemeinsamen Kind Frieda (1). Dirk (38), Motorradfahrer, Jäger und Inhaber eines gutgehenden Geschäftes, versucht noch, sich in den Patchwork-Alltag einzufinden: "Meine Kinder und die von Janet sind völlig verschieden." Emil (4) und Jule (7) sind kleine blonde Rabauken, Leon und Jette dagegen still und eher verschlossen. Da ist die Gefahr groß, dass Emil ständig zurechtgewiesen werden muss und Leon dabei in Vergessenheit gerät. "Wir haben schon gemerkt, dass jeder seinen eigenen Bereich braucht." "Patchwork" ist längst Alltag. Fast 40 Prozent aller Kinder leben nicht in ihren Herkunftsfamilien. Zuhause am Küchentisch sitzt oft jemand, an den man sich gewöhnen soll - und der neue (Stief-)Vater, die neue (Stief-)Mutter müssen sich an ein fremdes Kind gewöhnen.
"37 Grad: Meine, deine, unsre Kinder" versucht die Fragen: wie die Beziehung zwischen Stiefeltern und Kindern funktioniert und warum so viele Probleme im täglichen Zusammenleben entstehen, zu beantworten.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Attentat - Sarajevo 1914

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2014

(Wh.)

Länge: 98 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
2:45

Pässe, Puffer, Palatschinken - oder mit

Volldampf durch Österreich

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:45
Format 4:3Videotext Untertitel

Mit dem Zug quer durch Kanada

(Wh.)


(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
5:30

Bahnabenteuer Rocky Mountains

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 6:05 Uhr