Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Juni
Programmwoche 23/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:25

740 Park Avenue

(Wh.)


7:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Faszination Mini-Erde

Die Welt im Modellformat

Film von Michael Petsch


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Wolkenkratzer

Hearst Tower, New York

(Wh.)


9:30
Videotext Untertitel

Central Park - Das Herz Manhattans

(Wh.)


(ORF)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Tomar - Das größte Kloster Portugals

Film von Hannes Schönemann

Ganzen Text anzeigen
Portugals größte Klosteranlage, das Mosteiro de Christo in Tomar, wird im Volksmund gewöhnlich nur "O convento" genannt - "Das Kloster". Der älteste Teil des Monuments ist die auf die Templerzeit zurückgehende "Charola", die ursprüngliche Gebetskapelle der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Portugals größte Klosteranlage, das Mosteiro de Christo in Tomar, wird im Volksmund gewöhnlich nur "O convento" genannt - "Das Kloster". Der älteste Teil des Monuments ist die auf die Templerzeit zurückgehende "Charola", die ursprüngliche Gebetskapelle der Tempelritter. Mit ihren starken Stützpfeilern und der mit Zinnen bestückten Terrasse wirkt sie wie eine Festung. Die Bögen mit Kapitellen im romanisch-byzantinischen Stil, ein 16-seitiger Umgang gekrönt von einer Kuppel, zeigen noch den orientalischen Einfluss bei den Kreuzrittern. Die Charola bildet den zentralen Kern der gesamten Klosteranlage, von dem alle weiteren Anbauten ausgehen, und zu dem alle späteren Bauten zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert in Beziehung stehen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Baugeschichte von Tomar und zeigt den wirtschaftlichen und politischen Bedeutungszuwachs des Christusordens für das portugiesische Weltreich.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Brasilien vor dem Anpfiff

Ein Land im Zwiespalt

Film von Meili Dschen und Nino Gadient

Ganzen Text anzeigen
Brasilien ist stolz auf das, was es in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. Das ehemalige Entwicklungsland hat Riesenschritte in der Bekämpfung der Armut gemacht und ist heute die sechstgrößte Volkswirtschaft weltweit. Nun wird diese Erfolgsgeschichte mit der ...

Text zuklappen
Brasilien ist stolz auf das, was es in den letzten Jahrzehnten erreicht hat. Das ehemalige Entwicklungsland hat Riesenschritte in der Bekämpfung der Armut gemacht und ist heute die sechstgrößte Volkswirtschaft weltweit. Nun wird diese Erfolgsgeschichte mit der Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft gekrönt. Doch statt Euphorie macht sich Unmut breit: Im Sommer 2013 gingen Millionen auf die Straßen, forderten Spitäler und Schulen statt eines gigantischen Sportspektakels. Was ist das für ein Land, in dem demnächst die teuerste WM aller Zeiten angepfiffen wird? Wo tun sich gesellschaftliche Gräben auf, wer sind die Verlierer der rasanten Entwicklung - und welche Hoffnungen und Ängste verbinden die Brasilianer mit der WM?
Die Dokumentation "Brasilien vor dem Anpfiff" begleitet Moderatorin Nina Brunner auf ihrer Reise durch Rio de Janeiro und São Paolo, wo sie die wichtigsten Kulturschaffenden des Landes mit diesen Fragen konfrontiert.


Seitenanfang
14:00

unterwegs - Schweden

Wälder, Seen und Zufriedenheit

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Dichte Wälder, weite Seenlandschaften und Häuser wie aus dem Märchenbuch: Schweden gehört zu den populärsten europäischen Reisezielen. Nicht nur wegen der abwechslungsreichen Naturlandschaften, sondern wohl auch, weil die Menschen in Schweden so eine große Ruhe ...

Text zuklappen
Dichte Wälder, weite Seenlandschaften und Häuser wie aus dem Märchenbuch: Schweden gehört zu den populärsten europäischen Reisezielen. Nicht nur wegen der abwechslungsreichen Naturlandschaften, sondern wohl auch, weil die Menschen in Schweden so eine große Ruhe ausstrahlen.
Die Reportage "unterwegs - Schweden" beginnt in Motala am Göta-Kanal. In dem verschlafenen Dörfchen trifft Reporterin Andrea Jansen auf Olaf Svensson. Der ehemalige Topmanager hat vor Jahren seinen Beruf aufgegeben, um sich seinen größten Wunsch zu erfüllen: Kapitän zu sein auf einem eigenen Schiff. Seither steuert er mit sicherer Hand seine "Kung Sverker" durch die schwedischen Wasserstraßen. In Stockholm begegnet Andrea Jansen dem eigenwilligen Comic-Zeichner Simon Gärdenfors und dem stolzen Möbeldesigner Jerk Malmsten. Dank ihnen lernt sie die Hauptstadt aus ungewöhnlichen Perspektiven kennen und bekommt eine Einführung in die schwedischen Umgangsformen.


Seitenanfang
14:45

St. Tropez, da will ich hin!

mit Kerstin Gallmeyer

Film von Barbara Gensch

Ganzen Text anzeigen
Saint Tropez im Frühling. Der prominente Hafenort an der Côte d'Azur erwacht aus dem Winterschlaf. Die Kellner in den Cafés am Hafen haben jetzt noch Zeit für ein Lächeln. Die Touristen, die das alte Fischerdorf besuchen, gehören eher zu den stillen Genießern. Es ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Saint Tropez im Frühling. Der prominente Hafenort an der Côte d'Azur erwacht aus dem Winterschlaf. Die Kellner in den Cafés am Hafen haben jetzt noch Zeit für ein Lächeln. Die Touristen, die das alte Fischerdorf besuchen, gehören eher zu den stillen Genießern. Es ist die Ruhe vor dem sommerlichen Ansturm der Reichen und Schönen mit ihren Luxusyachten. Kerstin Gallmeyer düst an Bord einer alten Dame in Richtung Saint Tropez, erfährt welch bewegte Geschichte der Hafen bereits hinter sich hat und lüftet das Geheimnis, warum die Schiffe hier auch aus Papier sein können. Der Aufstieg Saint Tropez begann in den 50iger Jahren. Als sich der Ort zu einem Treffpunkt für Künstler und der High-Society entwickelte. Halb Europa erlag damals dem Charme des malerischen Städtchens an der Côte d'Azur.
"St. Tropez, da will ich hin!" zeigt die zwei Gesichter von Saint Tropez, Mythos und Traditionsbewusstsein gepaart mit Luxus und Promirummel.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Frühling auf Capri

Dolce Vita und Legenden

Film von Barbara Lueg

Ganzen Text anzeigen
Capri vor der wunderschönen Amalfiküste ist ein Mythos. Bis heute. Knapp 190 Jahre nach der "Entdeckung" der Blauen Grotte durch den deutschen Maler August Kopisch ist Capri die mondänste Insel des Mittelmeers. Der Klang ihres Namens ruft Nostalgiegefühle hervor - war ...

Text zuklappen
Capri vor der wunderschönen Amalfiküste ist ein Mythos. Bis heute. Knapp 190 Jahre nach der "Entdeckung" der Blauen Grotte durch den deutschen Maler August Kopisch ist Capri die mondänste Insel des Mittelmeers. Der Klang ihres Namens ruft Nostalgiegefühle hervor - war Capri doch Synonym für das mediterrane Urlaubsvergnügen der 1950er und 1960er Jahre. Exklusiv und luxuriös. Bis heute tummeln sich hier im Sommer der internationale Jetset und 15.000 Tagesausflügler. Im Frühling aber entfaltet die Insel - blumenübersät mit Ginster, Oleander und der ersten Pfirsichblüte - ihren ganz besonderen Charme.
Die Dokumentation "Frühling auf Capri" zeigt das Leben der Einheimischen, bevor die Touristenschwärme im Sommer auf die Insel einfallen. Sie zeigt die Inselkulisse mit ihren atemberaubenden Steilküsten, Villen und Panoramen, erzählt von Capreser Originalen wie dem Fischer Alberto und begibt sich auf die Spuren deutscher Dichter und Denker, die hier einst ihre Sommerfrische genossen.


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Frühling auf Capri



Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der taumelnde Kontinent (1/3)

Hinter den Fassaden

Film von Philipp Blom und Robert Neumüller

Ganzen Text anzeigen
Das 20. Jahrhundert begann auf Knopfdruck: 1900 eröffnete die Pariser Weltausstellung, die Millionen von Besuchern anzog. Technologie und Fortschritt waren überall. Doch die Welt hatte Angst vor ihrer eigenen Erfindungskraft. Um einen allzu großen Schock zu vermeiden, ...
(ZDF/ORF/3sat)

Text zuklappen
Das 20. Jahrhundert begann auf Knopfdruck: 1900 eröffnete die Pariser Weltausstellung, die Millionen von Besuchern anzog. Technologie und Fortschritt waren überall. Doch die Welt hatte Angst vor ihrer eigenen Erfindungskraft. Um einen allzu großen Schock zu vermeiden, hatten die Architekten der Weltausstellung die Maschinen, von denen die moderne Welt angetrieben wurde, hinter historischen Fassaden versteckt. Sogar der Grand Palais, ein Koloss aus Stahl und Glas, bekam eine Steinfassade mit klassischen Säulen und Skulpturen. Die Unsicherheit saß tief und brach immer wieder hervor. Die Großstädte, die Technologie, das neue Selbstbewusstsein der Frauen, die Juden - sie alle mussten als Sündenböcke herhalten.
Die dreiteilige Reihe "Der taumelnde Kontinent" stellt die Zeit von 1900 bis 1914, in der Europa rast und taumelt, in den Fokus der Betrachtung. Teil eins beginnt mit der Weltausstellung in Paris.

Die beiden weiteren Teile des Dreiteilers "Der taumelnde Kontinent" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.10 Uhr.

(ZDF/ORF/3sat)


Seitenanfang
16:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der taumelnde Kontinent (2/3)

Rasende Veränderung

Film von Philipp Blom und Robert Neumüller

Ganzen Text anzeigen
Vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, nahm seinen Anfang vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "Der taumelnde Kontinent". In den ersten 15 Jahren des 20. ...
(ZDF/ORF/3sat)

Text zuklappen
Vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, nahm seinen Anfang vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "Der taumelnde Kontinent". In den ersten 15 Jahren des 20. Jahrhunderts wurde vorgebildet, was später das 20. Jahrhundert ausmachte - vor allem eine ungeheure Beschleunigung in allen Lebensbereichen, die eine Verunsicherung der Menschen mit sich brachte. Niedergangs-Diskurse, Antisemitismus, spirituelle Erneuerungen, Radikalisierung und Formzertrümmerung in den Künsten: Das alles waren Reaktionen auf die als beängstigend empfundene Modernisierung.
Die dreiteilige Reihe "Der taumelnde Kontinent" stellt die Zeit von 1900 bis 1914, in der Europa rast und taumelt, in den Fokus der Betrachtung. Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Beschleunigung des Alltags - zunächst in Gestalt von Maschinen und Technik, aber auch durch gesellschaftliche Entwicklungen.
(ZDF/ORF/3sat)


Seitenanfang
16:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der taumelnde Kontinent (3/3)

Die neuen Massen

Film von Philipp Blom und Robert Neumüller

Ganzen Text anzeigen
Vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, nahm seinen Anfang vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "Der taumelnde Kontinent". In den ersten 15 Jahren des 20. ...
(ZDF/ORF/3sat)

Text zuklappen
Vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, nahm seinen Anfang vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "Der taumelnde Kontinent". In den ersten 15 Jahren des 20. Jahrhunderts wurde vorgebildet, was später das 20. Jahrhundert ausmachte - vor allem eine ungeheure Beschleunigung in allen Lebensbereichen, die eine Verunsicherung der Menschen mit sich brachte. Niedergangs-Diskurse, Antisemitismus, spirituelle Erneuerungen, Radikalisierung und Formzertrümmerung in den Künsten: Das alles waren Reaktionen auf die als beängstigend empfundene Modernisierung.
Die dreiteilige Reihe "Der taumelnde Kontinent" stellt die Zeit von 1900 bis 1914, in der Europa rast und taumelt, in den Fokus der Betrachtung. Der dritte Teil analysiert die Entstehung der modernen Massengesellschaft, die Auflösung gesellschaftlicher Schranken und die Entwicklung einer Kommunikationsgesellschaft.
(ZDF/ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die Deutschen und Europa - Vom Schlachtfeld zur Union


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Hektischer Alltag
Haben wir heute wirklich mehr Stress als früher?

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Die Gurlitt-Saga - Ekkeheart Gurlitt aus Barcelona

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Format 4:3

Der 1. Weltkrieg (1/2)

Kaiser Franz Joseph und der 1. Weltkrieg

Film von Andreas Novak

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajewo unterzeichnet Kaiser Franz Joseph am 28. Juli 1914 die Kriegserklärung an Serbien. Von Militärs und politischen Falken getäuscht, entfesselte der damals 84-jährige Monarch eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand in Sarajewo unterzeichnet Kaiser Franz Joseph am 28. Juli 1914 die Kriegserklärung an Serbien. Von Militärs und politischen Falken getäuscht, entfesselte der damals 84-jährige Monarch eine Apokalypse. Die von Franz Joseph als zeitlich und geografisch begrenzte Strafaktion gedachte Offensive gegen Belgrad wurde zum bis zum damaligen Zeitpunkt größten Massensterben der Menschheitsgeschichte.
Die erste Folge der zweiteiligen Dokumentation "Der 1. Weltkrieg" beleuchtet die ersten drei Kriegsjahre, von 1914 bis zum Tod Kaiser Franz Josephs im November 1916. Sie analysiert die Hintergründe, Motive und Mechanismen eines Krieges, bei dem es neben politisch-militärischer Vorherrschaft auch um die "Rettung des Abendlandes" ging, um einen Kampf zwischen Ost und West, zwischen Germanentum und Slawentum.

Die zweite Folge von "Der 1. Weltkrieg" zeigt 3sat im Anschluss, um 21.05 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
21:05

Der 1. Weltkrieg (2/2)

1918 - Ende und Anfang

Film von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Die politische und militärische Erbschaft von Kaiser Franz Joseph verband Österreich und Deutschland bis zum bitteren Ende zur apokalyptischen Schicksalsgemeinschaft. Sie beschränkte den Handlungsspielraum und die Souveränität von Nachfolger Karl. Die russische ...
(ORF)

Text zuklappen
Die politische und militärische Erbschaft von Kaiser Franz Joseph verband Österreich und Deutschland bis zum bitteren Ende zur apokalyptischen Schicksalsgemeinschaft. Sie beschränkte den Handlungsspielraum und die Souveränität von Nachfolger Karl. Die russische Revolution beendete zwar im Oktober 1917 den Krieg mit dem Zarenreich und machte Heeresteile für die Italienfront frei, doch der Kriegseintritt der Amerikaner besiegelte die Niederlage. 1,2 Millionen ehemalige Angehörige der k.-u.-k.-Armee waren für "Kaiser, Gott und Vaterland" gefallen. Hunderttausende erlebten den republikanischen Neubeginn und das Entstehen der Nachfolgestaaten als Kriegsinvaliden. Die Folgen des Ersten Weltkrieges mitsamt Friedensverträgen lasteten als schwere Hypotheken auf den ohnehin brüchigen Fundamenten der Ersten Republik.
Die zweite Folge der zweiteiligen Dokumentation "Der 1. Weltkrieg" thematisiert die militärischen und politischen Auflösungserscheinungen Österreichs nach dem Tod von Kaiser Franz Joseph.

Mit "Das Attentat Sarajevo" setzt 3sat sein Programm am Dienstag, 3. Juni, um 20.15 Uhr zum Ersten Weltkrieg fort, dessen Beginn sich 2014 zum 100. Mal jährt.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Life Ball 2014

Europas Charity-Event für die Aids-Hilfe

Vom Wiener Rathausplatz

Ganzen Text anzeigen
"Love is a bloom growing anywhere" ist das Motto des diesjährigen "Life Ball". Zum 22. Mal findet das Groß-Event mit ernstem Hintergrund - Spenden sammeln für den Kampf gegen die unheilbare Immunschwäche HIV und Aids - vor und im Wiener Rathaus statt. Die "Lust" in ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Love is a bloom growing anywhere" ist das Motto des diesjährigen "Life Ball". Zum 22. Mal findet das Groß-Event mit ernstem Hintergrund - Spenden sammeln für den Kampf gegen die unheilbare Immunschwäche HIV und Aids - vor und im Wiener Rathaus statt. Die "Lust" in ihrer Vielfalt wird in fantasievollen Gartenszenerien, Insektenwelten und Blütenkulissen zum Leben erweckt.
3sat zeigt die Eröffnungszeremonie mit Stars, künstlerischen Sensationen und den ausgefallenen Kostümierungen der Wienerinnen und Wiener.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
0:25

Der Notfallpsychiater

Im Einsatz mit Martin Paris

Reportage von Helen Arnet

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Für die meisten der rund 90 Psychiaterinnen und Psychiater, die sich am Notfalldienst der Stadt Zürich beteiligen, ist dieser ein notwendiges Übel. Nicht so für Martin Paris - er ist Notfallpsychiater aus Leidenschaft. Da ist zum Beispiel der lebensmüde Mann, der sich ...

Text zuklappen
Für die meisten der rund 90 Psychiaterinnen und Psychiater, die sich am Notfalldienst der Stadt Zürich beteiligen, ist dieser ein notwendiges Übel. Nicht so für Martin Paris - er ist Notfallpsychiater aus Leidenschaft. Da ist zum Beispiel der lebensmüde Mann, der sich an das Notfalltelefon wendet. Ein unerfreuliches Erlebnis hat Suizidgedanken bei ihm ausgelöst. Martin Paris muss entscheiden, ob er den Mann vor sich selber schützen und hospitalisieren muss oder ob dieser Schritt nicht nötig ist. Die Hälfte aller Personen, mit denen die Notfallpsychiater des "Ärztefons" zu tun haben, wird in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Auch Martin Paris muss in seiner Schicht Zwangseinweisungen veranlassen. Zwei Institutionen rufen ihn zu Hilfe, weil es Probleme mit Insassen gibt. Doch bei diesen beiden Einsätzen zeigt sich, was Paris am Notfalldienst so schätzt - es kommt immer anders, als man denkt.
Helen Arnet hat den Martin Paris für ihre Reportage "Der Notfallpsychiater" 24 Stunden lang bei seiner Arbeit begleitet.


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Videotext Untertitel

Panorama

Goldgräber und andere Idealisten

Film von Elisabeth Stenitzer

Ganzen Text anzeigen
Der Traum, reich zu werden, ist ja so alt wie die Menschheit selbst. Praktisch wäre es, wenn man einen Schatz oder Gold finden würde und damit die finanziellen Probleme für immer los hätte. In Rauris im Salzburger Land versuchen viele ihr Glück, weil hier der ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Traum, reich zu werden, ist ja so alt wie die Menschheit selbst. Praktisch wäre es, wenn man einen Schatz oder Gold finden würde und damit die finanziellen Probleme für immer los hätte. In Rauris im Salzburger Land versuchen viele ihr Glück, weil hier der Goldabbau eine lange Tradition hat. Und wenn man im eiskalten Wasser nicht fündig wird, hat der Marketingexperte Sepp einen Trick parat. Aber nicht nur Goldgräber sind Optimisten.
Für die Dokumentation "Panorama" hat Alfred Schwarz hat 2001 Schatzsucher und Glücksritter begleitet.
(ORF)


Seitenanfang
2:10

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (1/5)

Party, Untergang und Seelöwen

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die erste Folge stellt Iotobina Terieta Tekatawa in Kiribati vor, ein Inselstaat etwa auf halbem Weg zwischen Hawaii und Australien. Die kämpferische Frau versteht nicht, wieso das Meer mit jeder Flut höher und höher steigt und ihren Schutzwall immer wieder zerstört.

3sat zeigt die weiteren Folgen der fünfteiligen Reihe "Der Äquator" im Anschluss, ab 2.50 Uhr.


Seitenanfang
2:50

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (2/5)

Gott, Botox und Urtiere

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die zweite Folge taucht ein in eine Welt voller Gegensätze: In Kenia hat die junge Massai Mary Kiserian kaum genug Geld für einen Friseurbesuch für ihren ersten Tag an der Schule für Safari-Guides, während die Jet-Set-Lady und Ärztin Georgia Lee in Singapur mit Schönheitsbehandlungen ein Vermögen verdient.


Seitenanfang
3:35

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (3/5)

Löwen, Haie und ein Staatspräsident

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
In der dritten Folge bringt Touristenführer Mathias Espinosa auf Galápagos seine Kunden auf Tuchfühlung mit einigen der weltweit gefürchtetsten Haiarten.


Seitenanfang
4:15

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (4/5)

Schlangen, Schweine, Schönheitswahn

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
In der vierten Folge sind Lubun und seine Mitstreiter unterwegs im Urwald von Ba Jawi und sammeln Daten mittels GPS. Sie kartografieren, um Beweismittel für eine Landrechtsklage gegen die Regierung von Sarawak zu sammeln. Ihr Ziel ist es, einen der letzten intakten Regenwälder vor dem Abholzen zu retten.


Seitenanfang
5:00

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (5/5)

Hoffnung, Trauer und große Ziele

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die letzte Folge steht ganz im Zeichen der Hoffnung: Viele tausend Kilometer voneinander entfernt befinden sich die Protagonisten der Reihe an entscheidenden Wendepunkten ihres Lebens. In Kenia sitzt Massai-Frau Mary Kiserian mitten in der Savanne an der Tafel reicher Touristen und verrät, was sie mit ihrem neuen Leben vorhat. Die Ärztin und Jetset-Lady Georgia Lee jagt in Thailand ihrem Traum hinterher: Mit Kosmetikprodukten will sie Asien erobern. Sicherheitshalber bittet sie aber zusätzlich noch die Götter um Hilfe. Auch Iotobina Tekatawa wendet sich in Kiribati an höhere Mächte. Lubun Stanley Petrus filmt die Abholzungsarbeiten internationaler Firmen im Regenwald. Zusammen mit weiteren Stammesmitgliedern hat er am Ende seiner Reise durch den Dschungel alle Fakten für eine Klage in der Hand und hofft, die letzten Regenwälder seines Stammesgebiets retten zu können.


Seitenanfang
5:40

Heimat zwischen den Welten

Eine Familie zwischen Bonstetten und dem Regenwald

Reportage von Reto Brennwald

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Nicht ganz Schweizer und nicht ganz Indio: Jan und Silvia Canelas sind im Regenwald aufgewachsen - als Kinder einer Schweizerin und eines indianischen Vaters. Die Mutter, Angelika Raimann, verliebte sich auf einer Reise in den Indio und gründete mit ihm eine Tierstation. ...

Text zuklappen
Nicht ganz Schweizer und nicht ganz Indio: Jan und Silvia Canelas sind im Regenwald aufgewachsen - als Kinder einer Schweizerin und eines indianischen Vaters. Die Mutter, Angelika Raimann, verliebte sich auf einer Reise in den Indio und gründete mit ihm eine Tierstation. Reporter Reto Brennwald hatte die Familie damals in Ecuador besucht. Heute sind die Kinder Teenager und gehen in der Schweiz ins Gymnasium. Vor zwei Jahren kam ihre Mutter bei einem tödlichen Verkehrsunfall ums Leben, jetzt wohnen die Jugendlichen bei der Großmutter im Zürcher Unterland. Ecuador oder die Schweiz: Wo sehen die beiden ihre Zukunft?
In "Heimat zwischen den Welten" begleitet Reporter Reto Brennwald Jan und Silvia, die beiden Halbindianer, zurück nach Ecuador, wo sie ihren Vater treffen und in die Welt der Quetchuas eintauchen.

Sendeende: 6:05 Uhr