Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Christi Himmelfahrt - Donnerstag, 29. Mai
Programmwoche 22/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Im Hain des Apoll

Der Schlosspark Schwetzingen

Film von Christopher Paul

Ganzen Text anzeigen
Der geheimnisvolle Minerva-Tempel, die Fontänen des Vogelbads, der stille Luxus im Inneren des Badhauses: Der Schwetzinger Schlosspark bietet vielfältige und verblüffende Eindrücke. So entdeckten Religionswissenschaftler zahlreiche Details, die aus der Welt der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der geheimnisvolle Minerva-Tempel, die Fontänen des Vogelbads, der stille Luxus im Inneren des Badhauses: Der Schwetzinger Schlosspark bietet vielfältige und verblüffende Eindrücke. So entdeckten Religionswissenschaftler zahlreiche Details, die aus der Welt der Freimaurer zu stammen scheinen: Unter dem Minerva-Tempel zum Beispiel gibt es einen Raum mit runden Fensteröffnungen und steinernen Sitzbänken, in dem möglicherweise Logentreffen stattgefunden haben, und in der Moschee taucht der flammende Stern auf, ein beliebtes Freimaurermotiv. Die Arbeit der Gärtner verändert den Schwetzinger Schlosspark stets: Alte Bäume müssen gefällt, Hecken neu angelegt und Blumenbeete neu entworfen werden. Trotzdem versuchen die Schwetzinger Schlossgärtner, den Charakter des Parks in seiner ursprünglichen Form zu erhalten. Gerade jetzt, da er kurz davor steht, von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt zu werden.
Die Dokumentation "Im Hain des Apoll" zeigt, wie der Schwetzinger Schlosspark Modetrends und Geisteshaltungen der verschiedenen Epochen widerspiegelt.

Neue Welten entdecken mit 3sat - dazu laden vier Thementage vom 29. Mai bis zum 1. Juni ein. Am Donnerstag, 29. Mai, geht es "Ab ins Grüne": Dokumentationen und Fernsehfilme beschäftigen sich 24 Stunden lang mit dem Leben in der Natur. Am Freitag, 30. Mai, heißt es "Faszination Fliegen", am Samstag, 31. Mai, geht es "Ab in die Berge", und am Sonntag, 1. Juni, dreht sich einen Tag lang alles rund um "New York".
(ARD/SWR)


6:45

Die Gärtner von Sanssouci

Film von Felix Krüger

Ganzen Text anzeigen
Ihr Werk bestaunen jedes Jahr Millionen Besucher. Sie sind keine Künstler - doch erschaffen sie ein berühmtes Kunstwerk immer wieder neu: den Park von Sanssouci. Ohne Generationen von Gärtnern wären längst alle Spuren berühmter Landschaftsgestalter wie Sello, ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Ihr Werk bestaunen jedes Jahr Millionen Besucher. Sie sind keine Künstler - doch erschaffen sie ein berühmtes Kunstwerk immer wieder neu: den Park von Sanssouci. Ohne Generationen von Gärtnern wären längst alle Spuren berühmter Landschaftsgestalter wie Sello, Fintelmann und Lenné verschwunden. Gestalt und Seele des Parks zu erhalten, über Moden hinweg, durch alle Jahreszeiten - das ist die mühsame Aufgabe der Gärtner von Sanssouci.
Die Dokumentation "Die Gärtner von Sanssouci" begleitet die Gärtner ein ganzes Jahr lang durch ihre Arbeiten inmitten einer faszinierenden Kulisse: von der Aufzucht junger Pflänzchen über das Ausbringen der Orangeriebäume, die sommerliche Heumahd bis zum winterlichen Baumschnitt. So öffnet sich der Blick für die Mühen und großen Ideen, die hinter der Schönheit von Sanssouci stehen.
(ARD/RBB)


7:15

Wilhelma - Ein Park zum Verlieben

Film von Dorothea Schrade

Ganzen Text anzeigen
Wer einmal hier war, kommt wieder - in die Wilhelma Stuttgart. Täglich sorgen dutzende Gärtner dafür, dass die vom württembergischen König Wilhelm im 19. Jahrhundert errichtete Anlage mit ihren Gewächshäusern, dem historischen Wintergarten und den Subtropenterrassen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wer einmal hier war, kommt wieder - in die Wilhelma Stuttgart. Täglich sorgen dutzende Gärtner dafür, dass die vom württembergischen König Wilhelm im 19. Jahrhundert errichtete Anlage mit ihren Gewächshäusern, dem historischen Wintergarten und den Subtropenterrassen das ganze Jahr über die Besucher anlockt. Zu ihnen zählen der Revierleiter Lorenz Ormos, der Gärtner Thomas Lehnen und die Auszubildende Jasmin Langhammer.
Die Dokumentation "Wilhelma - Ein Park zum Verlieben" zeigt, dass und warum dieser zoologisch-botanische Garten neben seinen fast 9.000 Tieren insbesondere durch seine faszinierenden Anlagen und über 6.000 Pflanzen ein Anziehungspunkt ist. Dabei gibt es jede Menge Neues zu erfahren: Warum in der Wilhelma die Palmen fliegen und der Park Gemeinsamkeiten mit der Côte d' Azur hat, dass dort Kaffee, Ananas, Kakao und Vanille wachsen, dass Pflanzen mit Klebstoff Fliegen fangen und die Kakteenblüten einen Pinsel brauchen - und natürlich gibt es Blüten in vielen verblüffenden Einstellungen zu sehen.
(ARD/SWR)


7:45

Parkgeflüster

Vom Leben im Englischen Garten

Film von Susanne Fiedler

Ganzen Text anzeigen
Der Englische Garten in München ist der weltweit größte Stadtpark - mit 375 Hektar stellt er sogar den New Yorker Central Park und den Hyde Park in London in den Schatten. Vor über 200 Jahren gestaltete der Gartenarchitekt Friedrich Ludwig von Sckell das riesige Areal ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Englische Garten in München ist der weltweit größte Stadtpark - mit 375 Hektar stellt er sogar den New Yorker Central Park und den Hyde Park in London in den Schatten. Vor über 200 Jahren gestaltete der Gartenarchitekt Friedrich Ludwig von Sckell das riesige Areal mitten in München nach künstlerischen Gesichtspunkten zu einem englischen Landschaftsgarten. Der Besucher soll sich in Gartenbildern bewegen, die zusätzlich von besonderen "Points de vue" unterbrochen werden, wie den von Leo von Klenze erbauten Monopteros oder den 1790 errichteten Chinesischen Turm.
Die Dokumentation "Parkgeflüster" zeigt jene Menschen, die ihr Leben im Englischen Garten verbringen. Viele haben bereits einen ungewöhnlichen Lebenslauf hinter sich - wie etwa die Kioskbesitzerin Margot Schunk. Sie hat 30 Jahre in Afrika gelebt, bevor sie anfing, im Englischen Garten zu arbeiten. Sie führt auch mit über 70 Jahren unermüdlich ihren Kiosk von elf Uhr früh bis elf Uhr nachts - das ganze Jahr hindurch. In "Parkgeflüster" werden jene Menschen vorgestellt, die von den Touristen kaum wahrgenommen werden, aber den Englischen Garten am Leben erhalten - den Crêpemann am Seehaus mit dem wunderschönen Ausblick auf den Kleinhesseloher See, die junge Schäferin, die ihre Tiere durch den Park treibt und Stadtkindern den Unterschied zwischen Schaf und Schwein erklärt, und die Gärtnerin Steffi Dolards, die sogar mitten im Park ihre Wohnung hat.
(ARD/BR)


8:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ach du grüne Neune!

Die neue Lust am Gärtnern

Film von Broka Herrmann

Ganzen Text anzeigen
Grün ist Trend, Landlust hat Hochkonjunktur. Kein Wunder: Seit 2007 leben erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land, und bekanntlich sehnt man sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Viele Städter holen sich heute ein Stück Natur zurück in den ...

Text zuklappen
Grün ist Trend, Landlust hat Hochkonjunktur. Kein Wunder: Seit 2007 leben erstmals mehr Menschen in Städten als auf dem Land, und bekanntlich sehnt man sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Viele Städter holen sich heute ein Stück Natur zurück in den Asphaltdschungel. Auf den Balkonen wachsen nicht mehr nur Geranien und Sonnenblumen, sondern auch Tomaten und Erdbeeren. Auch bei den oft unter Spießigkeitsverdacht stehenden Schrebergärtnern vollzieht sich ein Generationswechsel. In Berlin, der Hauptstadt der Laubenpieper, freut sich Vereinsvorsitzende Anita M. über den Zulauf. Die Zeit der leer stehenden Hütten ist vorbei. Dabei stören auch die strengen gesetzlichen Auflagen und die noch strengeren Vereinsregeln nicht, Hauptsache, man ergattert so ein grünes Handtuch in der Kolonie. Hier kann der ehemalige Metzger Karl F. seinen Ökotraum umsetzen und seiner Frau den Traum vom vier Quadratmeter großen Swimmingpool erfüllen.
Die Reportage "Ach du grüne Neune!" ist mittendrin im Grünen, zeigt das Innenleben einer Laubenpieperkolonie, Nachbarschaftsprobleme, Vereinsmeierei und Sommerfest inbegriffen.


8:45
Videotext Untertitel

Das Paradies hinterm Haus

Bauerngärten in Brandenburg

Film von Iduna Wünschmann

Ganzen Text anzeigen
Rot leuchten die Dahlien, gelb der Topinambur und weiß die Lilien. Bohnen ranken sich an Stangen empor und ein Kürbis kriecht an der Erde, dazwischen Petersilie und Kerbel, Heilpflanzen wie die Ringelblume. Es ist ein üppiges Durcheinander, überwältigend in seiner ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Rot leuchten die Dahlien, gelb der Topinambur und weiß die Lilien. Bohnen ranken sich an Stangen empor und ein Kürbis kriecht an der Erde, dazwischen Petersilie und Kerbel, Heilpflanzen wie die Ringelblume. Es ist ein üppiges Durcheinander, überwältigend in seiner Formen- und Farbenpracht. Über allem liegt ein betörender Duft. Und wer weiß schon, dass die meisten Pflanzen eigentlich gar nicht hier beheimatet sind, sondern auf abenteuerlichen Wegen nach Brandenburg kamen. Über Jahrhunderte versorgten die Gärten die bäuerlichen Familien mit allem, was sie zum Leben brauchten. Zudem prägten sie die Schönheit der Dörfer. Heute verschwinden sie mehr und mehr.
Die Dokumentation "Das Paradies hinterm Haus" lädt ein zu einer Zeitreise durch alte und neue Bauerngärten, zeigt sie in ihrem Wachsen und Vergehen. Sie begleitet einen Potsdamer Maler, der die Harmonie der Gärten in seinen Bildern bewahren will, und erzählt von einfachen Menschen, Liebhabern und Wissenschaftlern, die versuchen, die "lebenden Antiquitäten" zu bewahren.
(ARD/RBB)


9:15
Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
Die ...

Text zuklappen
Der Spreewald, im Osten Deutschlands gelegen, ist ein geschütztes Biosphärenreservat und ein in Europa einzigartiges Binnendelta. Er ist ein Labyrinth von stillen Wasserläufen und Seen. Manche Ortschaften sind dort bis heute nur mit dem Kahn erreichbar.
Die Dokumentation "Spreewald - Labyrinth des Wassermanns" führt in die historische Kulturlandschaft im Südosten Brandenburgs. Ein Kahnfahrer stellt mit seinem Holzboot das Flussgebiet vor und treibt durch die "Fließe" genannten Kanäle. Dabei trifft er auf die dort lebenden Sorben, eine slawische Minderheit. Sie haben eine lebendige, eigene Kultur mit farbenfrohen Festen und Bräuchen.


9:55

Europas Urwälder: Unberührtes Lappland

Film von Ralf Kaiser

Ganzen Text anzeigen
Es gibt sie noch, die letzten grünen Paradiese Europas - ursprüngliche Wälder, die noch nicht von Menschen verändert wurden. Am Polarkreis, im schwedischen Teil Lapplands, befindet sich der Muddus-Nationalpark, Heimat von Rentieren, Elchen, Braunbären, zahlreichen ...

Text zuklappen
Es gibt sie noch, die letzten grünen Paradiese Europas - ursprüngliche Wälder, die noch nicht von Menschen verändert wurden. Am Polarkreis, im schwedischen Teil Lapplands, befindet sich der Muddus-Nationalpark, Heimat von Rentieren, Elchen, Braunbären, zahlreichen seltenen Vögeln und der ältesten Kiefer Schwedens.
Die Dokumentation "Europas Urwälder: Unberührtes Lappland" lädt zu einer Entdeckungsreise im hohen Norden ein.

Im Anschluss ab 10.40 Uhr sendet 3sat vier weitere Folgen der Reihe "Europas Urwälder".


Seitenanfang
10:40

Europas Urwälder: Bayerns neue Wildnis

Film von Ute Gebhardt

Ganzen Text anzeigen
Die Wildnis ist zurückgekehrt in den Bayerischen Wald. In einem außergewöhnlichen Experiment entsteht dort ein "neuer" Urwald: Seit mehr als 40 Jahren wird die Natur zu diesem Zweck wieder sich selbst überlassen - der Mensch greift nicht ein, auch nicht in extremen ...

Text zuklappen
Die Wildnis ist zurückgekehrt in den Bayerischen Wald. In einem außergewöhnlichen Experiment entsteht dort ein "neuer" Urwald: Seit mehr als 40 Jahren wird die Natur zu diesem Zweck wieder sich selbst überlassen - der Mensch greift nicht ein, auch nicht in extremen Situationen. Mit verblüffenden Erfolgen: Auf den 243 Quadratkilometern Nationalparkwald jagt seit einigen Jahren wieder der Luchs. Europas einzige Großkatze hat sich etabliert und verändert das Leben im Wald auf ihre Weise.
Die Dokumentation "Europas Wälder: Bayerns neue Wildnis" führt in den Bayerischen Wald.


Seitenanfang
11:25

Europas Urwälder: Bialowieza - Heimat der Wisente

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Unberührt und geheimnisvoll erstreckt sich im Nordosten Polens der Urwald von Bialowieza. Das ausgedehnte Waldgebiet mit seinen jahrhundertealten Baumriesen lässt erahnen, wie Europa vor Jahrtausenden ausgesehen hat, als der Großteil des Kontinents von Mischwäldern ...

Text zuklappen
Unberührt und geheimnisvoll erstreckt sich im Nordosten Polens der Urwald von Bialowieza. Das ausgedehnte Waldgebiet mit seinen jahrhundertealten Baumriesen lässt erahnen, wie Europa vor Jahrtausenden ausgesehen hat, als der Großteil des Kontinents von Mischwäldern bedeckt war. Der letzte Tiefland-Urwald Europas ist auch die Heimat des größten europäischen Landsäugetiers, des Wisents. Mehrere 100 der fast ausgestorbenen "Könige des Urwalds" leben dort in freier Wildbahn.
Die Dokumentation "Europas Urwälder: Bialowieza - Heimat der Wisente" führt in das Waldgebiet im Nordosten Polens.


Seitenanfang
12:05

Europas Urwälder: Wilde Karpaten

Film von Mirella Pappalardo

Ganzen Text anzeigen
In Zentraleuropa sind nur wenige ursprüngliche Waldgebiete - meist in schwer zugänglichen Bergregionen - von der Abholzung verschont geblieben. Entlang der rumänischen Karpaten, wo sich zahlreiche Sagen um den Grafen Dracula ranken, erstreckt sich der größte ...

Text zuklappen
In Zentraleuropa sind nur wenige ursprüngliche Waldgebiete - meist in schwer zugänglichen Bergregionen - von der Abholzung verschont geblieben. Entlang der rumänischen Karpaten, wo sich zahlreiche Sagen um den Grafen Dracula ranken, erstreckt sich der größte Buchen-Urwald Europas: Bäume, die bis zu 45 Meter hoch in den Himmel ragen und geschätzte 400 Jahre alt sind. Bis heute sind dort Wölfe und Bären zu Hause.
Die Dokumentation "Europas Urwälder: Wilde Karpaten" führt in die ursprünglichen Waldgebiete Rumäniens.


Seitenanfang
12:50

Europas Urwälder: La Gomeras Nebelwald

Film von Svea Andersson

Ganzen Text anzeigen
Die Kanareninsel La Gomera besitzt einen einzigartigen dichten Lorbeerwald, der "Monteverde" genannt wird. Er ist ein Relikt der subtropischen Urwälder. Das Besondere am "Monteverde" ist sein reicher Wasserhaushalt. Auch seine abgeschiedene Lage macht den Nebelwald ...

Text zuklappen
Die Kanareninsel La Gomera besitzt einen einzigartigen dichten Lorbeerwald, der "Monteverde" genannt wird. Er ist ein Relikt der subtropischen Urwälder. Das Besondere am "Monteverde" ist sein reicher Wasserhaushalt. Auch seine abgeschiedene Lage macht den Nebelwald einzigartig. Die Kanarischen Inseln gelten als ein "Micro-Hot-Spot". Dort kommen besonders viele seltene Pflanzen und wirbellose Kleintiere vor, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt.
Die Dokumentation "Europas Urwälder: La Gomeras Nebelwald" führt auf die Kanaren.


Seitenanfang
13:35
Videotext Untertitel

Die Schäferin

Spielfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Svea HofmannStefanie Stappenbeck
Hannes HoglandHans-Werner Meyer
Ute HoglandKatja Studt
Walter RodenMichael König
Anja HoglandAnna Willecke
Marion Gräfin LowitzPetra Kleinert
Dieter Graf LowitzWolfgang Packhäuser
u.a.
Regie: Dagmar Damek
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frankfurt ist ein teures Pflaster. Das ist auch der arbeitslosen Juristin Svea Hofmann schmerzlich bewusst, die in der Finanzmetropole keinen Job findet und mit der Miete im Rückstand ist. Da erhält sie den Anruf ihrer alten Schulfreundin Ute Hogland. Deren Onkel Walter ...
(ARD)

Text zuklappen
Frankfurt ist ein teures Pflaster. Das ist auch der arbeitslosen Juristin Svea Hofmann schmerzlich bewusst, die in der Finanzmetropole keinen Job findet und mit der Miete im Rückstand ist. Da erhält sie den Anruf ihrer alten Schulfreundin Ute Hogland. Deren Onkel Walter Roden hat sich das Bein gebrochen und braucht eine Aushilfe für seine Schafherde. Svea hat vor ihrem Jurastudium eine Ausbildung als Schäferin absolviert und tauscht die Stöckelschuhe gegen Gummistiefel. Zwar traut der eigenbrötlerische Walter der zierlichen Svea den Knochenjob zunächst überhaupt nicht zu, doch Svea beißt sich durch und erkennt bald jedes einzelne Schaf am Blöken. Die Luftveränderung tut ihr gut, sie liebäugelt sogar damit, sich in der Gegend als Anwältin niederzulassen. Zu ihrer Überraschung trifft Svea den Tierarzt Hannes wieder, ihre große Liebe aus Jugendtagen, den sie damals um der Karriere willen verlassen hat. Eigentlich ist Hannes glücklich verheiratet mit Ute, mit der zusammen er eine 13-jährige Tochter hat. Doch bald schon flammen seine alten Gefühle zu Svea wieder auf. Gegen ihren Willen stürzen sie sich in eine leidenschaftliche Affäre. Svea ist hin- und hergerissen: Sie liebt Hannes - aber kann sie seine Ehe und Familie zerstören?
In dem modernen Heimatfilm "Die Schäferin" stehen Stefanie Stappenbeck als Schäferin und Hans-Werner Meyer als untreuer Tierarzt vor einer schweren Entscheidung. Auch die weiteren Rollen sind mit Katja Studt, Michael König und Petra Kleinert herausragend besetzt.
(ARD)


Seitenanfang
15:05
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Frühling

Film von Nele Münchmeyer und Hilmar Rathjen

Ganzen Text anzeigen
Es ist Frühling: Die ersten zarten Blüten strecken sich durch den schmelzenden Schnee, ein Hauch frisches Grün überzieht den Waldboden. Die Hochseeinsel Helgoland wird plötzlich von tausenden geschäftigen Vogelpaaren bevölkert, die sich lauthals um die besten ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Es ist Frühling: Die ersten zarten Blüten strecken sich durch den schmelzenden Schnee, ein Hauch frisches Grün überzieht den Waldboden. Die Hochseeinsel Helgoland wird plötzlich von tausenden geschäftigen Vogelpaaren bevölkert, die sich lauthals um die besten Nistplätze streiten. An der Elbe hüten bereits viele Biber ihren Nachwuchs. Im Frühling kümmert sich die Tierwelt um den Nachwuchs. Der Mensch begrüßt die Jahreszeit mit zahlreichen Festen: In der Lausitz findet seit Jahrhunderten das Osterreiten statt, in Bayern tanzt man unter dem Maibaum, und im Salzkammergut wird das Narzissenfest begangen.
Der vierteilige Film "Wilde Heimat" ist eine Gesamtschau der bedeutendsten Naturlandschaften und Tiere Deutschlands und Österreichs über die Jahreszeiten hinweg. Der erste Teil zeigt große Naturschauspiele, traditionelle Bräuche und prächtige Feste im Frühling.

Im Anschluss, ab 15.50 Uhr, zeigt 3sat die drei weiteren Folgen der Reihe "Wilde Heimat".
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
15:50
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Sommer

Film von Nele Münchmeyer und Hilmar Rathjen

Ganzen Text anzeigen
Im Juni sind die Tage lang, und die hoch stehende Sonne lässt die Temperaturen immer weiter nach oben klettern. Der Sommer, die wärmste und bunteste Jahreszeit in unseren Breiten, hält Einzug. Selbst die rauen Hochlagen der Alpen überzieht nun ein farbenprächtiger ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Im Juni sind die Tage lang, und die hoch stehende Sonne lässt die Temperaturen immer weiter nach oben klettern. Der Sommer, die wärmste und bunteste Jahreszeit in unseren Breiten, hält Einzug. Selbst die rauen Hochlagen der Alpen überzieht nun ein farbenprächtiger Blütenteppich. Es ist die Zeit der Insekten: Schmetterlinge und Bienen nutzen den Überfluss an süßem Nektar, die Luft ist erfüllt vom Zirpen der Heuschrecken und Feldgrillen. Der Sommer ist auch die Zeit, in der die meisten Tiere Nachwuchs zu versorgen haben. Während in den abgelegenen Bergwäldern Österreichs eine Braunbärin ihre drei kleinen Jungen säugt, sind in der Schwäbischen Alb die Wanderfalken fast flügge. Andere bekommen erst jetzt ihren Nachwuchs: Im äußersten Norden vor der Küste der Nordseeinsel Sylt versammeln sich im Hochsommer Schweinswale, um inmitten des sommerlichen Trubels ihre Jungen zur Welt zu bringen. Für den Menschen ist die Sommerzeit traditionell Ferienzeit und Zeit der Festivals. Hunderttausende zieht es nun zum Baden an die Küsten von Nord- und Ostsee, an die Seen im Binnenland oder zum Wandern ins Gebirge. Jede Region hat dabei ihre Besonderheit: ob heidnische Feste wie die Sommersonnenwendfeiern in der Wachau, das Duhner Wattrennen an der Nordsee oder die Kaltenberger Ritterspiele in Bayern.
Der vierteilige Film "Wilde Heimat" ist eine Gesamtschau der bedeutendsten Naturlandschaften und Tiere Deutschlands und Österreichs über die Jahreszeiten hinweg. Der zweite Teil zeigt große Naturschauspiele, traditionelle Bräuche und prächtige Feste im Sommer.
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
16:30
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Herbst

Film von Nele Münchmeyer und Hilmar Rathjen

Ganzen Text anzeigen
Nebel legt sich über Flüsse und Seen, die Wälder leuchten farbenprächtig im goldenen Sonnenlicht - im Herbst zeigt sich die Natur noch einmal von ihrer verschwenderischen Seite. Es ist die Zeit, in der die meisten Früchte reifen. Menschen und Tiere nutzen seit jeher ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Nebel legt sich über Flüsse und Seen, die Wälder leuchten farbenprächtig im goldenen Sonnenlicht - im Herbst zeigt sich die Natur noch einmal von ihrer verschwenderischen Seite. Es ist die Zeit, in der die meisten Früchte reifen. Menschen und Tiere nutzen seit jeher den Überfluss, um Vorräte für den Winter anzulegen. So suchen Eichhörnchen und Mäuse den Wald unermüdlich nach Essbarem ab. Im Rheintal sorgt die Weinlese für Hochbetrieb auf den Hängen. Der Himmel ist angefüllt von Zugvögeln auf dem Weg in ihre Winterquartiere. Schließlich beginnt die Paarungszeit. Bei Wildschweinen, Hirschen und Gemsen kämpfen die Männchen, nicht selten bis aufs Blut, um das Vorrecht bei den Weibchen. Traditionell beginnt bei den Menschen mit dem Ende der Ernte die Zeit der ausgelassenen Feiern. Viele Bräuche und große Volksfeste liegen im Herbst: Erntedank, die Redefiner Hengstparade, Martinsumzüge und das Münchener Oktoberfest.
Der vierteilige Film "Wilde Heimat" ist eine Gesamtschau der bedeutendsten Naturlandschaften und Tiere Deutschlands und Österreichs über die Jahreszeiten hinweg. Der dritte Teil zeigt große Naturschauspiele, traditionelle Bräuche und prächtige Feste im Herbst.
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
17:15
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Winter

Film von Nele Münchmeyer und Hilmar Rathjen

Ganzen Text anzeigen
Der Winter ist für die Tierwelt ohne Frage die härteste Zeit des Jahres. Schnee und Eis überziehen Land und Gewässer, die Tage sind kurz und dunkel. Für Adler, Luchs und Fuchs wird es immer schwerer Beute zu machen. Oft hängt ihr Überleben von den Opfern ab, die der ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Der Winter ist für die Tierwelt ohne Frage die härteste Zeit des Jahres. Schnee und Eis überziehen Land und Gewässer, die Tage sind kurz und dunkel. Für Adler, Luchs und Fuchs wird es immer schwerer Beute zu machen. Oft hängt ihr Überleben von den Opfern ab, die der Winter fordert. Doch es gibt auch Tiere, die in eisiger Kälte ihren Nachwuchs bekommen: Kreuzschnäbel ziehen ihre Brut bevorzugt im Winter groß, und an der Nordseeküste kommen zur Jahreswende die ersten Kegelrobbenjungen zur Welt. Im Südwesten Deutschlands wird es schon im März merklich wärmer. Dann beginnen die Feldhasen mit der Paarung, während die Wildschweine bereits Nachwuchs haben. Die Hochalpen hingegen sind noch weit über den Winter hinaus von Schnee bedeckt. Die Menschen begehen seit jeher gerade im Winter Lichtfeste. Feste wie Weihnachten haben ihren Ursprung in uralten vorchristlichen Winterritualen - eine Antwort auf die Dunkelheit der Jahreszeit. Der vierteilige Film "Wilde Heimat" ist eine Gesamtschau der bedeutendsten Naturlandschaften und Tiere Deutschlands und Österreichs über die Jahreszeiten hinweg. Der letzte Teil zeigt große Naturschauspiele, traditionelle Bräuche und prächtige Feste im Winter.
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod in der Eifel

Dorfkrimi, Deutschland 2008

Darsteller:
Lona SchanzMaria Simon
Rolf SchanzChristian Redl
Tim WenningJacob Matschenz
Martin WenningKarl Kranzkowski
Jochen HofmannMartin Brambach
Klaus LohmannDirk Borchardt
u.a.
Buch: Holger Karsten Schmidt
Regie: Johannes Grieser
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In der Nähe des kleinen Eifeldorfs Eschbach wird ein Geldtransporter überfallen. Die junge LKA-Hauptkommissarin Lona Schanz ermittelt daraufhin in Eschbach und Umgebung. Eschbach ist Lonas Heimatdorf. Neben dem jungen Dorfpolizisten Tim Wenning ist auch Lonas Vater Rolf ...

Text zuklappen
In der Nähe des kleinen Eifeldorfs Eschbach wird ein Geldtransporter überfallen. Die junge LKA-Hauptkommissarin Lona Schanz ermittelt daraufhin in Eschbach und Umgebung. Eschbach ist Lonas Heimatdorf. Neben dem jungen Dorfpolizisten Tim Wenning ist auch Lonas Vater Rolf Schanz dort Polizist. Die Beziehung zwischen Lona und ihrem Vater ist zerrüttet, nachdem Lona und ihre Mutter ihn vor Jahren verlassen haben. Tim Wennings Vater Martin ist in den Überfall verwickelt. Gemeinsam mit seinem Kumpel Jochen Hofmann hat er den Raubzug durchgeführt, um für einen Neuling in Eschbach, Klaus Lohmann, Geld zu besorgen. Lohmann, Wenning und Hofmann haben vor vielen Jahren gemeinsam einen großen Bankraub begangen. Lohmann wurde gefasst und saß seine Strafe ab, deckte aber mit beharrlichem Schweigen seine Komplizen. Jetzt ist er nach Eschbach gekommen, um seinen Anteil an der Beute zu fordern. Doch das Geld aus dem Bankraub ist längst weg - Hofmanns Firma ist in Konkurs gegangen, Wenning hat alles in sein Haus gesteckt. Und das Geld aus dem Überfall ist viel zu wenig. Lohmann ist sauer und geht auf Konfrontationskurs. Lona findet heraus, dass es bei dem alten Banküberfall noch einen vierten Mann gegeben hat. Immer tiefer versinkt sie in einem Wust von Ermittlungen. Da wird Klaus Lohmann schwer verwundet im Wald gefunden. Jemand hat auf ihn geschossen, aber wer? Lohmann fällt ins Koma und kann nicht aussagen. Da greift die verzweifelte Lona zu einer List: Sie lässt im Dorf verbreiten, dass Lohmann aus dem Koma aufgewacht sei und aussagen wolle. Dann verschanzt sie sich im Krankenhaus und wartet. Wer jetzt zu Lohmann ins Krankenzimmer kommt, muss der Täter sein. In einem spannenden Showdown stellt die junge Hauptkommissarin den Täter und erfährt die Wahrheit über ihren Vater.
In dem hervorragend besetzten Krimidrama "Tod in der Eifel" tritt Maria Simon als junge LKA-Ermittlerin eine Reise in die Vergangenheit an.


Seitenanfang
19:30
Videotext Untertitel

Der Baum der Bäume

Geheimnisvolle Reise in die Welt der Eichen

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Urwald, im hessischen Reinhardswald, thront eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde - ihr Umfang misst mehr als elf Meter. Eichelhäher, Eichhörnchen und Baummarder begleiten die Eiche durch die vier ...

Text zuklappen
Mitten im Urwald, im hessischen Reinhardswald, thront eine 500-jährige Eiche: Ausladend ihre Krone, weitgreifend ihre Wurzeln und knorrig ihre Rinde - ihr Umfang misst mehr als elf Meter. Eichelhäher, Eichhörnchen und Baummarder begleiten die Eiche durch die vier Jahreszeiten und kämpfen mit ihr um Leben und Überleben bei Sturm und Schnee.
Über ein Jahr lang drehten mehrere Kameraleute mit aufwendiger Technik, um den "Baum der Bäume", um den sich so viele Märchen und Sagen ranken, vorzustellen. Dank Schienen- und Kranfahrten, Ballonflügen, Einsatz von Minikameras und atemberaubender Zeitraffer wird die Welt der Eichen aus ungeahnten Perspektiven beleuchtet. In Szene gesetzte Mythen und Legenden vervollständigen das Bild.


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Der fliegende Händler der Provence

(Le fils de l'Epicier)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
Antoine SforzaNicolas Cazalé
ClaireClotilde Hesme
Antoines MutterJeanne Goupil
Antoines VaterDaniel Duval
LucienneLiliane Rovère
Der alte ClémentPaul Crauchet
u.a.
Regie: Eric Guirado
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Antoine hat einen unsteten Job als Kellner in Paris. Die Umzugskisten in seiner vergammelten Wohnung sind noch nicht ausgepackt, in der Beziehung zu seiner hübschen Nachbarin Claire gibt es viel Unausgesprochenes. Als sein tyrannischer Vater, den er vor zwei Jahren im ...
(ARD)

Text zuklappen
Antoine hat einen unsteten Job als Kellner in Paris. Die Umzugskisten in seiner vergammelten Wohnung sind noch nicht ausgepackt, in der Beziehung zu seiner hübschen Nachbarin Claire gibt es viel Unausgesprochenes. Als sein tyrannischer Vater, den er vor zwei Jahren im Streit verließ, nach einem Infarkt ins Krankenhaus eingeliefert wird, kehrt Antoine widerwillig in sein Heimatdorf in der Provence zurück. Anstelle seines Vaters, der sich nur sehr langsam erholt, fährt der Sohn mit einem mobilen Tante-Emma-Laden über die Dörfer, um Konservendosen, Wurst und Fernet-Branca zu verkaufen. Doch die meist alten Kunden zeigen sich misstrauisch gegenüber dem ungeduldigen Städter und nehmen sein Angebot nur widerwillig wahr. Erst dank Claires Charme, die Antoine auf seinem Trip begleitet, erreicht der Sohn des Lebensmittelhändlers die Herzen der kauzigen Hinterwäldler. Der unentbehrliche fliegende Händler mausert sich zu einer Art mobilem Sozialdienst, der neben Lebensmitteln auch Menschlichkeit anbietet. Antoine kutschiert seine Kunden schon mal zum Friseur, repariert Hühnerställe und richtet in der Kirche spezielle Gebete aus. Dabei lernt er das Landleben, seine Familie und seine Freundin aus der Stadt lieben.
Das Familiendrama "Der fliegende Händler der Provence" lockte in Frankreich Hunderttausende ins Kino.
(ARD)


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

Live zeitversetzt

Sommernachtskonzert Schönbrunn 2014

Solist: Lang Lang (Piano)
Programm:
- Hector Berlioz: Ouvertüre zu "Carneval Romain"
- Franz Liszt: Mazeppa
- Richard Strauss: Burleske
- Hector Berlioz: Ouvertüre zu "Benvenuto Cellini"
- Richard Strauss: Till Eulenspiegel

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Christoph Eschenbach

Fernsehregie: Henning Kasten

Ganzen Text anzeigen
Ein ganz besonderes Open-Air-Konzert findet am Abend des 29. Mai im barocken Ambiente des Schönbrunner Schlossparks statt: Die Wiener Philharmoniker bieten bei freiem Eintritt stimmungsvolle Musik unter der Leitung des weltberühmten Dirigenten Christoph Eschenbach. Der ...

Text zuklappen
Ein ganz besonderes Open-Air-Konzert findet am Abend des 29. Mai im barocken Ambiente des Schönbrunner Schlossparks statt: Die Wiener Philharmoniker bieten bei freiem Eintritt stimmungsvolle Musik unter der Leitung des weltberühmten Dirigenten Christoph Eschenbach. Der Gastdirigent vieler großen Orchester und Opernhäuser der Welt hat seit September 2010 die doppelte Leitung des John F. Kennedy Center for the Performing Arts sowie des National Symphony Orchestra in Washington D.C. Seit seiner Berufung im Jahr 2008 hat er eine Schlüsselrolle bei der Planung der Spielzeiten, der internationalen Festivals und besonderen Projekte für diese beiden renommierten Institutionen. Ein weiteres Highlight des Schönbrunnkonzertes wird der Solist Lang Lang sein. Mit weltweit ausverkauften Konzerthäusern gilt der chinesische Pianist als einer der einflussreichsten Musiker der Welt. Mit dem Sommernachtskonzert Schönbrunn knüpfen die Wiener Philharmoniker an die Vorjahre an, denn seit 2004 ist dieses Event sehr erfolgreich. Etwa 100.000 Besucher waren es allein im Vorjahr. Das Konzert wird weltweit in über 70 Länder ausgestrahlt - zum Teil auch live.
3sat überträgt das "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2014" live zeitversetzt aus Wien.

Mit dem "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2014" startet der diesjährige "Festspielsommer" in 3sat, der bis September eine hochkarätige Auswahl von Konzerten der großen Klassikfestspiele im deutschsprachigen Raum zeigt. Am Freitag, 27. Juni, 20.15 Uhr, folgt als nächster Beitrag zum "Festspielsommer" das Live-Konzert der "Berliner Philharmoniker in der Waldbühne".


Seitenanfang
23:25
Dolby-Digital Audio

Die Tote am See

(Dark Woods)

Spielfilm, Norwegen 2003

Darsteller:
GunnarBjørn Floberg
LasseKristoffer Joner
ElinEva Röse
SaraSampda Sharma
PerMarko Iversen Kanic
u.a.
Regie: Pål Øie
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Fernsehproduzent Gunnar plant eine neue Reality-Show, bei der es ums Überleben in der Wildnis geht. Er hat auch schon die Moderatoren ausgewählt. Doch bevor diese ihren Job antreten dürfen, müssen die vier jungen Leute eine harte Prüfung bestehen. Gunnar nimmt sie zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Fernsehproduzent Gunnar plant eine neue Reality-Show, bei der es ums Überleben in der Wildnis geht. Er hat auch schon die Moderatoren ausgewählt. Doch bevor diese ihren Job antreten dürfen, müssen die vier jungen Leute eine harte Prüfung bestehen. Gunnar nimmt sie zu einem Wochenendausflug in die norwegischen Wälder mit, wo sie beweisen sollen, dass sie unter Umständen auf die Errungenschaften der modernen Zivilisation verzichten können. Die Freunde Lasse und Per, die Schwedin Elin, die schon lange für Gunnar arbeitet, und die ehrgeizige Sara sind zwar nicht sonderlich begeistert davon, dass Gunnar ihnen Mobil-Telefone, Proviant und Zigaretten verbietet, nehmen für den ersehnten Traumjob jedoch einiges in Kauf. Als Lasse und Per am Seeufer ein verlassenes Zelt entdecken und kurz darauf im Wasser eine Frauenleiche finden, verbietet Gunnar ihnen nicht nur, den Frauen von ihrem grausigen Fund zu erzählen, sondern er weigert sich auch hartnäckig, ihrem Flehen nachzugeben und sie nach Hause zurückkehren zu lassen. Es gibt zudem deutliche Indizien dafür, dass der Wald ein düsteres Geheimnis birgt.
Nicht nur der bedrohlich-dunkle Wald erinnert an "Blair Witch Project". Der norwegische Regisseur Pål Øie setzt gekonnt optische Elemente aus dem amerikanischen Kultfilm ein. Mit Handkameras wurden die Nachtsequenzen authentisch und spannend in Szene gesetzt.
(ARD)


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod in der Eifel

Dorfkrimi, Deutschland 2008

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:15
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Frühling

(Wh.)


(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
3:00
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Sommer

(Wh.)


(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
3:40
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Herbst

(Wh.)


(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
4:25
Videotext Untertitel

Wilde Heimat: Der Winter

(Wh.)


(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
5:10
Videotext Untertitel

Spreewald - Labyrinth des Wassermanns

(Wh.)