Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 27. Mai
Programmwoche 22/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Hart aber fair

Thema: "Europas Wutbürger - Abschottung statt Toleranz?"

Mit den Gästen Claudia Roth (B'90/Grüne, Vizepräsidentin
des Deutschen Bundestages), Bernd Lucke (Spitzenkandidat der
Euro-kritischen Partei "Alternative für Deutschland",
Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität
Hamburg), Uwe-Karsten Heye (Journalist und Buchautor;
ehem. Regierungssprecher von Gerhard Schröder; Gründer des
Vereins "Gesicht zeigen"; SPD-Mitglied), Wilfried Scharnagl
(ehem. Chefredakteur "Bayern-Kurier", CSU-Vordenker seit
50 Jahren, langjähriger Weggefährte von Franz Josef Strauß,
Buchautor "Versagen in Brüssel - Plädoyer für ein besseres
Europa"), Nikolaus Blome (Mitglied der Chefredaktion und
Leiter des Hauptstadtbüros "Der Spiegel") und Michel
Friedman (Journalist und TV-Moderator)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Tonsignal in mono

Reiseziel

Segeln vor Sardinien


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (4/10)

Auf Sand gebaut

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:15

Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule

Film von Peter Hackl

Ganzen Text anzeigen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum heutigen Tag. Was aber macht die Faszination und den Mythos der dressierten weißen Hengste aus?
Die Dokumentation "Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule" stellt das Bundesgestüt Piber vor, wo die Lipizzaner-Fohlen zur Welt kommen und ihre ersten drei Lebensjahre auf der Alm verbringen. Sie führt auch zu den neuen Ausbildungsstätten am Niederösterreichischen Heldenberg und den historischen Stallungen der Hofburg in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Zwischen Tradition und Moderne

Das Zisterzienserstift Zwettl

Film von Alois Hawlik

Ganzen Text anzeigen
Junge Burschen, die lateinische Messetexte singen, mittelalterliche Handschriften, die über Internet abgerufen werden können: Solche und viele andere Gegensätze verbindet das Zisterzienserstift Zwettl im niederösterreichischen Waldviertel zu einer harmonischen Einheit. ...
(ORF)

Text zuklappen
Junge Burschen, die lateinische Messetexte singen, mittelalterliche Handschriften, die über Internet abgerufen werden können: Solche und viele andere Gegensätze verbindet das Zisterzienserstift Zwettl im niederösterreichischen Waldviertel zu einer harmonischen Einheit.
Die Dokumentation "Zwischen Tradition und Moderne" erzählt die mehr als 860 Jahre alte Geschichte des Stiftes, die sich nicht zuletzt in den verschiedenen Baustilen - von der Romantik bis zum Rokoko - widerspiegelt. Die Dokumentation gibt Einblicke in das Alltagsleben der Mönche und stellt kulturelle Aktivitäten wie das Orgelfest und die Zwettler Sängerknaben vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Rückkehr ins Paradies

Schloss Hof, Prinz Eugen und das Barock

Film von Christian Puluj

(aus der ORF-Reihe "Kultur Universum")

Moderation: Karl Hohenlohe

Ganzen Text anzeigen
Der Begeisterung für das architektonische Glanzstück feierte Prinz Eugen von Savoyen schon während der Bauzeit in den Jahren von 1725 bis 1730 große Feste auf Schloss Hof in Niederösterreich. Dazu gehörten der Barockgarten im französischen Stil, über sieben ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Begeisterung für das architektonische Glanzstück feierte Prinz Eugen von Savoyen schon während der Bauzeit in den Jahren von 1725 bis 1730 große Feste auf Schloss Hof in Niederösterreich. Dazu gehörten der Barockgarten im französischen Stil, über sieben Terrassen abfallend, das Barockschloss, erbaut vom berühmten Architekten Johann Lucas von Hildebrandt, ausgestaltet von den namhaftesten Künstlern seiner Zeit, sowie der barocke Meierhof, ein architektonisches Gesamtkunstwerk und Herberge des botanischen Raritätenschatzes Prinz Eugens. 280 Jahre danach erwachte Schloss Hof erneut zum Leben: Der Garten wurde nach dem historischen Vorbild rekonstruiert. Die in alle Welt verstreuten Möbel, Bilder und das Schlossinventar wurden zurückgeholt, selbst die damals bevorzugten Pferderassen wurden wieder in die alten Stallungen des barocken Meierhofes gestellt.
"Rückkehr ins Paradies" dokumentiert die Renovierung von Schloss Hof vom Beginn der Arbeiten bis zum rauschenden Fest, das bei der Wiedereröffnung gefeiert wurde.
(ORF)


Seitenanfang
14:25

Im Auftrag seiner Majestät

Ein barocker Bücherkrimi

Film von Martin Ambrosch

(aus der ORF-Reihe "Kultur Universum")

Ganzen Text anzeigen
1665 verließ Peter Lambeck, Hofbibliothekar Leopolds I., in einer Kutsche Wien, um eine der prächtigsten Sammlungen illuminierter Handschriften und Bibeln für seinen Kaiser in Besitz zu nehmen. Er benötigte Wochen, um Ambras bei Innsbruck zu erreichen. Doch die Reise ...
(ORF)

Text zuklappen
1665 verließ Peter Lambeck, Hofbibliothekar Leopolds I., in einer Kutsche Wien, um eine der prächtigsten Sammlungen illuminierter Handschriften und Bibeln für seinen Kaiser in Besitz zu nehmen. Er benötigte Wochen, um Ambras bei Innsbruck zu erreichen. Doch die Reise lohnte sich: Der Bücherliebhaber verlor sich in der Betrachtung und Katalogisierung der Wenzelsbibel, der Goldenen Bulle, des Tacuinum Sanitatis, des Bellifortis und zahlloser anderer wertvoller Schriften. Dabei hatte Lambeck wenig Zeit. Die Bibliotheksschätze mussten zum Geburtstag des Kaisers in Wien präsentiert werden. Für die Rückfahrt wählte Lambeck einen schnellen, wenngleich gefährlichen Weg: Über Inn und Donau reisten er in einem Salzschiff nach Wien zurück, das von Anfang an leckte. Als Treibholz das Schiff traf, drohten die Bücher für immer in den Fluten zu versinken. Tatsächlich verschwand ein Teil, und manches Stück tauchte erst Jahrhunderte später wieder auf.
"Im Auftrag seiner Majestät", ein historischer "Bücherkrimi", erzählt von Peter Lambecks abenteuerlicher Reise.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Silberberg

Film von Manfred Corrine

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Im Spätmittelalter erfasste ein Silberrausch das Inntal. Abertausende zogen nach Schwaz, angelockt von den größten Silbervorkommen der damaligen Welt. So wurde das kleine Dorf innerhalb weniger Jahrzehnte zu einer reichen Metropole. Der Silbersegen veranlasste Erzherzog ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Spätmittelalter erfasste ein Silberrausch das Inntal. Abertausende zogen nach Schwaz, angelockt von den größten Silbervorkommen der damaligen Welt. So wurde das kleine Dorf innerhalb weniger Jahrzehnte zu einer reichen Metropole. Der Silbersegen veranlasste Erzherzog Sigmund, seine Münzprägestätte von Meran nach Hall in Tirol zu verlegen und ein völlig neuartiges Silbermünzen-Währungssystem einzuführen, das die Wirtschaft Europas für die folgenden Jahrhunderte entscheidend beeinflusste.
Die Spieldokumentation "Der Silberberg" zeichnet das Bild einer Epoche, in der im Tiroler Inntal das erste moderne Finanzzentrum der Welt entstand. Dabei steht die Lebenswelt der Bergleute im Mittelpunkt, die am Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit viele technische, kulturelle und gesellschaftliche Umbrüche erlebten. Um diese historisch einmalige Entwicklung zu inszenieren, wurden in Tirol mehr als 100 Darsteller eingesetzt. Viele von ihnen kamen von regionalen Theatergruppen, aber auch zahlreiche Laien wirkten mit.
(ORF)


Seitenanfang
16:00

Kalender, Kulte und Kulturen

Film von Roswitha und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
Ein Erdumlauf um die Sonne dauert genau 365,242198 Tage. Julius Caesar lag mit seinem Kalender um elf Minuten und 14 Sekunden daneben - 1582 ließ Papst Gregor die Umlaufzeit auf beachtliche 26 Sekunden genau berechnen, und der Kalender der Maya weist eine Abweichung von ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Ein Erdumlauf um die Sonne dauert genau 365,242198 Tage. Julius Caesar lag mit seinem Kalender um elf Minuten und 14 Sekunden daneben - 1582 ließ Papst Gregor die Umlaufzeit auf beachtliche 26 Sekunden genau berechnen, und der Kalender der Maya weist eine Abweichung von nur sieben Sekunden auf. Ein spektakulärer Fund stellt der mechanische Kalendercomputer von Antikythera dar: Ein Apparat, mit dem die Griechen um 100 vor Christus die Bewegung der Himmelskörper und den Verlauf von Sonne und Mond durch den altägyptischen Tierkreis berechneten.
Die Dokumentation "Kalender, Kulte und Kulturen" fragt: Was wussten die Menschen früher vom Kosmos? Und wurde das Fachwissen mitsamt den alten Glaubensinhalten einfach vergessen?
(ORF/3sat)


Seitenanfang
16:50

Genie und Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Der Filmemacher Ronald P. Vaughan, Initiator des ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Der Filmemacher Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist überzeugt, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan mit der Kamera durch Mitteleuropa. Die Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe.
Die Dokumentation "Genie und Geometrie" stellt geniale Bauwerke unserer Vorfahren in den Mittelpunkt. Zu Wort kommen der britische Forscher und Bestseller-Autor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor Wolfgang Neubauer sowie der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Steinzeiträtsel

Die Megalithkultur als Ursprung der Baukunst

Film von Roswitha und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
Megalithen, jene Bauwerke der Vorgeschichte, die aus riesigen Steinblöcken errichtet wurden, gehören zu den größten Rätseln der Menschheit. Wie diese Monumente gebaut wurden und welchem Zweck sie dienten, kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Gewiss ist ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Megalithen, jene Bauwerke der Vorgeschichte, die aus riesigen Steinblöcken errichtet wurden, gehören zu den größten Rätseln der Menschheit. Wie diese Monumente gebaut wurden und welchem Zweck sie dienten, kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Gewiss ist nur, dass die Anzahl dieser steinernen Rätsel allein in Europa auf über 40.000 beziffert wird und dass sich vergleichbare Bauwerke auch in Asien, Afrika und Amerika befinden. Auffallend ist, dass die heutige Wissenschaft über die Motivation und die Methoden der Megalitherbauer kaum Arbeiten anzubieten hat.
Die Dokumentation "Das Steinzeiträtsel" begibt sich auf die Suche nach möglichen Modellen für die Bautechnik und erforscht das gesellschaftliche und religiöse Umfeld der Jungsteinzeit. Experten unterschiedlicher Fachrichtungen versuchen die Frage zu beantworten, welche Rückschlüsse Megalith-Funde auf die Motive ihrer Erbauer zulassen. Haben überlieferte Volksbräuche einen Bezug zum ursprünglichen Sinn der Steinzeitbauten?
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Lebenswerte Pflege

- Arnsberg
Eine Stadt stellt sich dem demografischen Wandel
- Alternative
Pflege-Wohngemeinschaft auf dem Bauernhof
- Gute Arbeitsbedingungen
Zufriedene Pfleger - Menschenwürdige Versorgung

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Fast 2,5 Millionen Pflegebedürftige gibt es zurzeit in Deutschland. Für die kommenden Jahre ist ein starker Zuwachs sicher. Die Gesellschaft wird sich auf diese Herausforderung mit neuen, zukunftsorientierten Konzepten einstellen müssen.
Für "nano spezial: ...

Text zuklappen
Fast 2,5 Millionen Pflegebedürftige gibt es zurzeit in Deutschland. Für die kommenden Jahre ist ein starker Zuwachs sicher. Die Gesellschaft wird sich auf diese Herausforderung mit neuen, zukunftsorientierten Konzepten einstellen müssen.
Für "nano spezial: Lebenswerte Pflege" macht sich Moderator Gregor Steinbrenner auf die Suche nach alternativen Wohn- und Lebensformen fürs Alter: Er besucht eine Pflege-Wohngemeinschaft auf dem Bauernhof und die Gemeinde Arnsberg im Sauerland, die sich auf den demografischen Wandel einstellt. Sie will das aktive Altern nicht nur verkehrstechnisch unterstützen, sondern zeigt darüber hinaus, wie eine demenzfreundliche Stadt aussehen kann. Angesichts von mangelnder Finanzierung und fehlenden Arbeitskräften im Pflegebereich stellt "nano spezial" auch Entscheidungsträgern aus Politik und Gesellschaft drängende Fragen: Wie muss Pflege gestaltet sein, damit der Alltag von Pflegebedürftigen, Pflegepersonal sowie Angehörigen lebenswert bleibt? Außerdem berichtet "nano spezial" über Anforderungen und Qualität der Ausbildung im Pflegedienst.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Eine Entdeckung - die russische Komponistin Galina Ustwolskaja

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Das Herz ist ein dunkler Wald

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
MarieNina Hoss
ThomasDevid Striesow
JonathanMarc Hosemann
AnnaFranziska Petri
MietziMonica Bleibtreu
u.a.
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marie wacht auf. Sie hatte geträumt. Sie steht auf und geht durch ein Haus, in dem noch alle schlafen. Ihre beiden kleinen Kinder, Elliott und Leonie, und ihr Mann, Thomas, der noch halb angezogen auf der Couch im Wohnzimmer liegt. Er ist spät gekommen. Aber wenigstens ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Marie wacht auf. Sie hatte geträumt. Sie steht auf und geht durch ein Haus, in dem noch alle schlafen. Ihre beiden kleinen Kinder, Elliott und Leonie, und ihr Mann, Thomas, der noch halb angezogen auf der Couch im Wohnzimmer liegt. Er ist spät gekommen. Aber wenigstens ist er überhaupt da. Ein normales Wochenende beginnt. Die Familie frühstückt zusammen. Thomas ist Violinist im Orchester der Philharmonie. Marie arbeitet nicht mehr, seit die Kinder da sind. Sie ist viel allein und Thomas viel unterwegs. An diesem Morgen fährt sie ihm hinterher. Er fährt nicht in die Philharmonie, sondern in ein anderes Viertel der Stadt und öffnet mit einem Schlüssel eine fremde Haustür. Marie klingelt und findet Thomas inmitten einer Familie am Frühstückstisch. Er hat anscheinend alles zweimal. Zwei Frauen, zwei Häuser, zwei Familien. Zunächst fällt Marie nichts Besseres ein, als wieder nach Hause zu gehen. Sie ist wie gelähmt. Was macht man denn jetzt? Was bleibt jetzt noch? Wer ist sie denn? Wäre es nicht das Beste, einfach zurückzutreten, zu sterben? Dann ist wenigstens eine Familie glücklich. Der Tag geht zu Ende und die Nacht bringt neue Kraft. Marie möchte hinaus in die Welt, die Thomas gegen sie getauscht hat. Sie sucht nach Antworten, nach Erklärungen. Wer trägt die Schuld? Wer ist verantwortlich? Marie besucht Thomas' zweite Frau, Anna. Anna tut alles furchtbar leid, aber sie ist froh, dass das Versteckspiel ein Ende hat. Auf der Suche nach Thomas landet Marie schließlich auf einem Maskenball.
Das verstörende Drama "Das Herz ist ein dunkler Wald" ist die zweite Regiearbeit der Schauspielerin Nicolette Krebitz.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:35

Kino Kino

Das Filmmagazin

Filmfestspiele Cannes

Ganzen Text anzeigen
In "Cannes" findet jedes Jahr das international bedeutendste Filmfestival statt. Bei der 67. Ausgabe tummelt sich an der Croisette vom 14. - 25. Mai 2014 alles, was Rang und Namen hat in der Filmwelt - im Kampf um die begehrte Goldene Palme.
"Kino Kino" erzählt vom ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In "Cannes" findet jedes Jahr das international bedeutendste Filmfestival statt. Bei der 67. Ausgabe tummelt sich an der Croisette vom 14. - 25. Mai 2014 alles, was Rang und Namen hat in der Filmwelt - im Kampf um die begehrte Goldene Palme.
"Kino Kino" erzählt vom Glamour, aber auch von den Absurditäten des größten Filmfestivals der Welt. Das Filmmagazin stellt die diesjährigen Höhepunkte vor und lässt die Altmeister des Kinos, die diesmal im Wettbewerb um die Goldene Palme stehen, zu Wort kommen: unter anderen Mike Leigh, der mit seinem Künstlerporträt "Mr. Turner" antritt, und David Cronenberg, der mit "Maps to the Stars" Hollywood einen bitterbösen Spiegel vorhält. Wim Wenders erinnert sich an den Gewinn der Goldenen Palme mit "Paris Texas" vor 30 Jahren und redet über seinen neuen Dokumentarfilm "Salt of the Earth". Außerdem dabei: Tommy Lee Jones, Hilary Swank, Robert Pattinson, Cate Blanchett, Léa Seydoux und viele andere Weltstars.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Secondos

Migrantenkinder zwischen zwei Welten

Film von Myriam Gazut und Sarah Perrig

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Obwohl Naima Schweizerin ist und mit ihren 24 Jahre längst volljährig, muss sie mit ihren Eltern verhandeln, wenn sie ausgehen will. Ihre Eltern sind marokkanischer Herkunft. Vijitha, deren Eltern aus Sri Lanka eingewandert sind, waren schwer davon zu überzeugen, dass ...

Text zuklappen
Obwohl Naima Schweizerin ist und mit ihren 24 Jahre längst volljährig, muss sie mit ihren Eltern verhandeln, wenn sie ausgehen will. Ihre Eltern sind marokkanischer Herkunft. Vijitha, deren Eltern aus Sri Lanka eingewandert sind, waren schwer davon zu überzeugen, dass sie keinen Tamilen als Schwiegersohn bekommen würden. Die 18-jährige Vjona fühlt sich von ihren Eltern nicht immer verstanden. Sie hat das Gefühl, wie eine Albanerin aufzuwachsen und nicht wie eine Schweizerin. Astor ist 17. Er ist in Biel geboren. Seine Eltern stammen aus Angola. Er erzählt wie er und seine bunt gemischte Freundesgruppe ohne Rassimus miteinander umgehen.
Wie leben die jungen Secondos in der Schweiz, was denken sie, was fühlen sie? Der Dokumentarfilm " Secondos - Migrantenkinder zwischen zwei Welten" von Myriam Gazut und Sarah Perrig gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt, welchem Spannungsverhältnis die jungen Leute ausgesetzt sind. Wie sie ihr Leben meistern im Umgang mit zwei Kulturen: der schweizerischen in der Schule, im Lehrbetrieb, im öffentlichen Leben und mit ihrer Herkunftskultur zu Hause, mit den Eltern und Verwandten.


Seitenanfang
23:15

Doppelleben

Tamilische Secondos in der Schweiz

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigen
Über 45.000 tamilische Flüchtlinge leben in der Schweiz, teils seit 30 Jahren. Die Hälfte ist mittlerweile eingebürgert - und ihre Kinder sind in der Schweiz groß geworden. Doch es ist schwierig für diese tamilischen Secondos, ihren Platz in der neuen Heimat zu ...

Text zuklappen
Über 45.000 tamilische Flüchtlinge leben in der Schweiz, teils seit 30 Jahren. Die Hälfte ist mittlerweile eingebürgert - und ihre Kinder sind in der Schweiz groß geworden. Doch es ist schwierig für diese tamilischen Secondos, ihren Platz in der neuen Heimat zu finden, zwischen den traditionellen Vorstellungen ihrer Eltern und den Freiheiten, welche die Schweiz verspricht. Sie müssten als "Lebenskünstler" ihren Weg zwischen diesen zwei Welten finden, sagt die 22-jährige Laavanja Sinnadurai, Tempeltänzerin und Jurastudentin. Junge Tamilen mit Schweizer Pass wollen sich jedoch nicht mehr in einer arrangierten Hochzeit verheiraten lassen, lehnen das Kastensystem ihrer alten Heimat ab, und viele möchten den Kriegserinnerungen ihrer Eltern entrinnen.
In der Dokumentation "Doppelleben" erzählen tamilische Secondos, wie sie zwischen zwei Welten pendeln. Die jungen Tamilen stehen vor der Frage, die sich allen Immigranten stellt: Wie viel alte Heimat soll man in die neue mitnehmen?


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Ich will trotzdem Vater sein!

Männer nach der Trennung

Film von Ulrike Schenk

Ganzen Text anzeigen
In Deutschland leben geschätzte vier Millionen Trennungskinder, und jährlich sind zirka 200.000 Kinder von Scheidungen oder Trennungen betroffen. Hinter diesen Zahlen stehen hochemotionale und ganz individuelle Schicksale von Trennungs-Familien. Denn oft beginnt ein ...

Text zuklappen
In Deutschland leben geschätzte vier Millionen Trennungskinder, und jährlich sind zirka 200.000 Kinder von Scheidungen oder Trennungen betroffen. Hinter diesen Zahlen stehen hochemotionale und ganz individuelle Schicksale von Trennungs-Familien. Denn oft beginnt ein komplizierter Kampf um Unterhaltszahlungen, Sorgerechts- und Besuchsregelungen. Häufig werden dabei die Konflikte und Verletzungen der Eltern über die Kinder ausgetragen, und 40 Prozent der Väter verlieren schon im ersten Jahr nach der Trennung jeglichen Kontakt zu ihren Kindern. Doch wie geht es den Vätern, die das vertraute Zusammensein mit den eigenen Kindern vermissen, die weiterhin für die Kinder da sein wollen oder überhaupt darum kämpfen, den Kontakt aufrechtzuerhalten?
"37 Grad: Ich will trotzdem Vater sein!" begleitet zwei Väter, die diese Entfremdung nach der Trennung nicht zulassen wollen. Und die darum kämpfen, den Alltag ihrer Kinder aktiv mitzuerleben.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

Das Herz ist ein dunkler Wald

Fernsehfilm, Deutschland 2006

(Wh.)

Länge: 80 Minuten


(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

Hoffmanns Erzählungen

(The Tales of Hoffmann)

Spielfilm, Großbritannien 1951

Darsteller:
Stella/OlympiaMoira Shearer
HoffmannRobert Rounseville
Lindorf/CoppeliusRobert Helpmann
NicklausPamela Brown
Kleinzack/CochenilleFrederick Ashton
u.a.
Regie: Michael Powell, Emeric Pressburger
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Dichter E.T.A. Hoffmann besucht den Auftritt seiner neusten Liebe Stella, einer Balletttänzerin. Die Pause des Stücks verbringt er in der Taverne. Dort berichtet er seinen Freunden von den drei tragischen Liebesgeschichten in seinem Leben, von Olympia, Giulietta und ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Dichter E.T.A. Hoffmann besucht den Auftritt seiner neusten Liebe Stella, einer Balletttänzerin. Die Pause des Stücks verbringt er in der Taverne. Dort berichtet er seinen Freunden von den drei tragischen Liebesgeschichten in seinem Leben, von Olympia, Giulietta und Antonia, die ihm alle das Herz brachen - und doch inspirierten.
Die Aufführung der Opernverfilmung "Hoffmanns Erzählungen" war 1951 ein internationales künstlerisches und gesellschaftliches Ereignis. Die musikalische Leitung bei der Verfilmung der Offenbachschen Oper nach den Erzählungen von E. T. A. Hoffmann, hatte der berühmte Dirigent Sir Thomas Beecham. Moira Shearer spielt und tanzt die Olympia, Ludmilla Tscherina die Giulietta und Ann Ayers die Antonia. Der große Leonid Massine, eine der Tanzlegenden des 20. Jahrhunderts, tanzt Spalanzani, Schlemihl und Franz. Auch die übrigen Tänzer gehören zur damaligen Elite des Tanzes.
(ARD)


Seitenanfang
4:10
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Küss mich, Kätchen

(Kiss me Kate)

Spielfilm, USA 1953

Darsteller:
Lilli "Katherine"Kathryn Grayson
Fred "Petruchio"Howard Keel
Lois "Bianca"Ann Miller
LippyKeenan Wynn
"Gremio"Bobby Van
u.a.
Regie: George Sidney
Länge: 106 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Baltimore will Fred Graham mit seiner Schauspielgruppe das Shakespeare-Stück "Der Widerspenstigen Zähmung" aufführen. Für die Rolle der Katharina hat er seine geschiedene Frau Lilli Vanessi verpflichtet. Obwohl nur eine berufliche Zusammenarbeit geplant war, ...
(ARD)

Text zuklappen
In Baltimore will Fred Graham mit seiner Schauspielgruppe das Shakespeare-Stück "Der Widerspenstigen Zähmung" aufführen. Für die Rolle der Katharina hat er seine geschiedene Frau Lilli Vanessi verpflichtet. Obwohl nur eine berufliche Zusammenarbeit geplant war, verlieben sich die beiden erneut ineinander. Aber auch der Zwist fehlt nicht. So setzt sich das Spiel von der Zähmung der Widerspenstigen auch hinter den Kulissen fort.
"Küss mich, Kätchen", die temperamentvolle Musicalverfilmung George Sidneys, lebt besonders von den ausgezeichneten Leistungen der Schauspieler Kathryn Grayson und Howard Keel, deren Tänze von Hermes Tan hervorragend choreografiert wurden. Der berühmte amerikanische Regisseur, Schauspieler und Choreograf Bob Fosse (1927 - 1987; "Cabaret", "Lenny") spielt und tanzt den Hortensio. Der 1916 in New York geborene George Sidney wurde durch zahlreiche Musical-Verfilmungen und Abenteuerfilme bekannt.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr