Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 26. Mai
Programmwoche 22/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:30
VPS 09:05


10:15

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Maritime Greenwich, Großbritannien

Das Herz der Seefahrt

Film von Dominik Wessely


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Auge um Auge

Wie der libysche Diktator die Schweiz erpresste

Film von Anne-Frédérique Widmann und Marie-Laure Baggiolini

Ganzen Text anzeigen
Jahrzehntelang unterdrückte Muammar Gaddafi seine Bevölkerung brutal: Wer es wagte, anderer Meinung zu sein, war seines Lebens nicht mehr sicher. Dann, im Juli 2008, geriet plötzlich auch die Schweiz in sein Visier. Die Genfer Justiz hatte es gewagt, seinen Sohn ...

Text zuklappen
Jahrzehntelang unterdrückte Muammar Gaddafi seine Bevölkerung brutal: Wer es wagte, anderer Meinung zu sein, war seines Lebens nicht mehr sicher. Dann, im Juli 2008, geriet plötzlich auch die Schweiz in sein Visier. Die Genfer Justiz hatte es gewagt, seinen Sohn Hannibal festzunehmen, nachdem dieser sein Personal massiv misshandelt hatte. Der Diktator ließ aus Rache zwei Schweizer Geschäftsleute entführen und kappte alle Verbindungen zu Bern. Auf dem Höhepunkt der Affäre schlug Gaddafi 2009 der UNO die Zerschlagung und Aufteilung der Schweiz an drei Nachbarländer vor.
Der Dokumentarfilm "Auge um Auge" rekapituliert nochmals die dramatischen Ereignisse. Bisher unbekannte, noch nie ausgestrahlte Filmdokumente zeigen neue Aspekte dieser unglaublichen Affäre. Zu sehen sind unter anderem die Bilder der Überwachungskamera jenes Genfer Hotels, in dem Hannibal damals residierte. Sie zeigen die malträtierten Angestellten Hannibals. Und man sieht, wie sich die Polizei nach erfolgloser Verhandlung den Weg zu Hannibals Zimmer gegen Gaddafis Bodyguards freikämpft. Den Autorinnen Anne-Frédérique Widmann und Marie-Laure Baggiolini gelingt es, fast alle beteiligten Akteure vor die Kamera zu holen. So erklärt der damalige Schweizer Botschafter in Libyen, wie er die Entführung erlebte.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Südtirol

Vom Reschensee zu den Dolomiten

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht. Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu Fuß geht es ...

Text zuklappen
Die Reise von Andrea Jansen durch Südtirol beginnt am Reschensee. Wahrzeichen dieser Gegend ist der Kirchturm von Graun, der zur Hälfte unter Wasser steht. Von dort fährt Andrea Jansen mit ihrer 35 Jahre alten Vespa über Glurns nach Tscherms bei Meran. Zu Fuß geht es für die zweite Etappe in die Berge oberhalb von Meran bis nach Ritten, wo eine Attraktion auf die Moderatorin wartet: die Erdpyramiden - Gesteinsformationen, wie sie Andrea auf all ihren Reisen noch nie gesehen hat. In Bozen besucht Andrea Jansen das Ötzimuseum. Egarter Vigl, der als Leibarzt Ötzis den Gletschermann regelmäßig pflegt, damit seine fragile Haut nicht austrocknet, zeigt ihr die Mumie aus nächster Nähe. Nach einem Radausflug zum Kalterersee macht sich Andrea Jansen auf zur Königsetappe: Mit der Vespa will sie die Dolomiten bezwingen und hinauf auf das Grödner Joch, 2.121 Meter über Meer gelegen.
In "unterwegs - Südtirol" stellt Andrea Jansen die Gegend vom Reschensee bis zum Grödner Joch vor.


Seitenanfang
14:45

Madrid, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Norman Striegel

Ganzen Text anzeigen
Madrid hat keinen Eifelturm und auch keinen Big Ben. Ein vergleichbares weltberühmtes Wahrzeichen gibt es in der spanischen Hauptstadt nicht. Trotzdem muss sie sich nicht hinter Metropolen wie Paris oder London verstecken. Madrid ist grüner als viele Touristen erwarten. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Madrid hat keinen Eifelturm und auch keinen Big Ben. Ein vergleichbares weltberühmtes Wahrzeichen gibt es in der spanischen Hauptstadt nicht. Trotzdem muss sie sich nicht hinter Metropolen wie Paris oder London verstecken. Madrid ist grüner als viele Touristen erwarten. Parks und Brunnen sorgen für ein erfrischendes Stadtbild. In der stolzen, weltoffenen Metropole tobt das pralle Leben. Auch wenn die Stadt nicht am Meer liegt, so verdankt Madrid, seit Jahrhunderten Sitz des spanischen Königshauses, seinen Reichtum den großen Seefahrern und ist außerdem der zweitgrößte Fischumschlagsplatz der Welt.
Moderator Michael Friemel erkundet in der Reportage "Madrid, da will ich hin!" den pulsierenden Ballungsraum mit seinen sechs Millionen Einwohnern. Dabei geht er auf Spurensuche nach einem Element, was im eher trockenen spanischen Landesinneren rar scheint: Wasser.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30

Wasser ist Leben - Die Kärntner Seen

Film von Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Die Region Villach, Faaker See und Ossiacher See im Herzen Kärntens ist jährlich Ziel von Urlaubern, die eine Vielfalt an Möglichkeiten für Erholung und Sommervergnügen suchen. Das Seengebiet ist ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Wer die Berge liebt, kann auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region Villach, Faaker See und Ossiacher See im Herzen Kärntens ist jährlich Ziel von Urlaubern, die eine Vielfalt an Möglichkeiten für Erholung und Sommervergnügen suchen. Das Seengebiet ist ein wahres Paradies für Wasserfreunde. Wer die Berge liebt, kann auf der Gerlitzen Alpe, dem Dobratsch, dem Verditz und dem Dreiländereck die Aussicht über die gesamte Region genießen. Villach bietet dafür mediterranes Flair und ein vielfältiges Kultur- und Kurangebot. In den Thermen von Villach und Bad Bleiberg sprudelt seit der Römerzeit Heilwasser aus dem Boden. Für kulturellen Genuss sorgen der Carinthische Sommer, das Villacher Straßentheaterfestival und die Burgarena Finkenstein mit internationalem Programm.
Die Dokumentation "Wasser ist Leben - Die Kärntner Seen" von Ernst A. Grandits stellt die österreichische Ferienregion rund um den Wörthersee vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Videotext Untertitel

Wildnisse im Herzen Europas - Österreichs Nationalparks

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vom Gletscher bis zum Steppensee beherbergt Österreich Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das schroffe Hochgebirge der Hohen Tauern, die wilden Wälder der Kalkalpen, die Aulandschaften der Donau vor Wien, die salzhaltigen Lacken des Neusiedler ...
(ORF)

Text zuklappen
Vom Gletscher bis zum Steppensee beherbergt Österreich Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das schroffe Hochgebirge der Hohen Tauern, die wilden Wälder der Kalkalpen, die Aulandschaften der Donau vor Wien, die salzhaltigen Lacken des Neusiedler Sees, die senkrechten Felswände im Gesäuse und die Mäander des Thayatals - sechs einzigartige Lebensräume, sechs Paradiese der Artenvielfalt, die eines verbindet: Sie alle werden von Nationalparks behütet.
Die Dokumentation "Wildnisse im Herzen Europas - Österreichs Nationalparks" aus der Reihe "Universum" stellt dieses Naturerbe vor. Durch die Sendung führt der Tierarzt und frühere Direktor des Tiergartens Schönbrunn in Wien Helmut Pechlaner, der sich ein Leben lang für den Schutz bedrohter Tierarten und den Erhalt ihrer Lebensräume eingesetzt hat.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die zwei Leben der Hannelore Kohl

Ganzen Text anzeigen
In der Nacht auf den 5. Juli 2001 nimmt sich Hannelore Kohl das Leben. Die Frau, die stets bescheiden, aber felsenfest an der Seite ihres Mannes, des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl, gestanden hatte, stirbt an einer Überdosis Morphinsulfat und ...

Text zuklappen
In der Nacht auf den 5. Juli 2001 nimmt sich Hannelore Kohl das Leben. Die Frau, die stets bescheiden, aber felsenfest an der Seite ihres Mannes, des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl, gestanden hatte, stirbt an einer Überdosis Morphinsulfat und Schlaftabletten. Die Nachricht erschüttert Deutschland. Hannelore Kohl hatte ihre Rolle als "First Lady" stets tadellos erfüllt: mit Charme, Humor - und eiserner Disziplin. Noch in ihrem letzten Interview brachte sie ihre lebenslange Überzeugung auf den Punkt: "Aufgeben ist das Letzte, was man sich erlauben darf." Umso unbegreiflicher scheint die Tragödie um ihren Tod.
Mit Hilfe von Angehörigen und Weggefährten blickt "ZDF-History" zurück auf das bewegte Leben einer Frau, die viele zu kennen glaubten - doch deren innerer Kampf den meisten verborgen blieb.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Kräftemessen im
Europäischen Parlament

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Die Mandela-Verschwörung

(Endgame)

Spielfilm, Großbritannien 2008

Darsteller:
Professor Willie EsterhuyseWilliam Hurt
Thabo MbekiChiwetel Ejiofor
Michael YoungJonny Lee Miller
Dr. Neil BarnardMark Strong
Nelson MandelaClarke Peters
Oliver TamboJohn Kani
u.a.
Regie: Pete Travis
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mitte der 1980er Jahre spitzt sich die Lage in Südafrika dramatisch zu. Das Regime der Apartheid kann die aufgebrachte schwarze Bevölkerungsmehrheit nur noch mit massiver Polizeigewalt niederknüppeln. Während Nelson Mandela aus dem Gefängnis heraus eine friedliche ...
(ARD)

Text zuklappen
Mitte der 1980er Jahre spitzt sich die Lage in Südafrika dramatisch zu. Das Regime der Apartheid kann die aufgebrachte schwarze Bevölkerungsmehrheit nur noch mit massiver Polizeigewalt niederknüppeln. Während Nelson Mandela aus dem Gefängnis heraus eine friedliche Lösung des Konflikts propagiert, kämpfen militante Splittergruppen mit Bombenanschlägen gegen die Herrschaft des weißen Präsidenten Botha, der sich beharrlich an seine Macht klammert. In dieser verfahrenen Situation ergreift der junge Brite Michael Young die Initiative. Young, Manager der Bergbaugesellschaft Consolidated Goldfields, befürchtet den Zusammenbruch des südafrikanischen Staates. Sein Unternehmen, zeitweise einer der größten Goldkonzerne der Welt, müsste in diesem Fall erhebliche finanzielle Verluste hinnehmen. Um dies zu verhindern, entwickelt Young einen gewagten Plan. Hinter dem Rücken seiner Chefs organisiert er ein geheimes Treffen in England. Dort kommen der als Terrorist diffamierte Thabo Mbeki und der burische Philosophieprofessor Willie Esterhuyse zusammen. Zum ersten Mal seit langem begegnen sich Repräsentanten des ANC und der weißen Oberschicht am Verhandlungstisch. Beide Seiten gehen hohe persönliche Risiken ein und suchen ernsthaft nach einer Lösung. Doch Neil Barnard, Chef des mächtigen südafrikanischen Geheimdienstes, hat von dem konspirativen Treffen längst erfahren.
In einer Mischung aus Politthriller und Historienfilm schildert der Brite Pete Travis ("8 Blickwinkel") die entscheidende Etappe Südafrikas auf dem Weg zur Demokratie. Das Gefängnis von Nelson Mandela, die Räume des südafrikanischen Präsidenten Pieter Willem Botha, das ANC-Hauptquartier und die Townships dienen als Schauplätze.
(ARD)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Kulturzeit extra: Cannes Filmfestival 2014

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Großes Kino an der Cote d'Azur - vom 14. bis zum 25. Mai 2014 finden die 67. Filmfestspiele in Cannes statt. Nirgendwo lässt sich das Kino besser feiern als hier. Cannes, das ist der Olymp der internationalen Filmkunst mit vielen Stars und einem Laufsteg unter Palmen. In ...

Text zuklappen
Großes Kino an der Cote d'Azur - vom 14. bis zum 25. Mai 2014 finden die 67. Filmfestspiele in Cannes statt. Nirgendwo lässt sich das Kino besser feiern als hier. Cannes, das ist der Olymp der internationalen Filmkunst mit vielen Stars und einem Laufsteg unter Palmen. In diesem Jahr wird das Festival mit "Grace of Monaco" eröffnet, einem Spielfilm über das Leben von Grace Kelly: Der Königlichen, für die Cannes immer wieder auch ein Treffpunkt war - stilsicher, unnahbar, eine Legende schon zu Lebzeiten; gespielt von Nicole Kidman. Regisseur Olivier Dahan hat den opulenten Film an Originalschauplätzen gedreht, der im Wettbewerb außer Konkurrenz läuft. Die neuseeländische Regisseurin Jane Campion wird 2014 den Juryvorsitz übernehmen. Damit tritt sie in die Fußstapfen von Steven Spielberg, der im vergangenen Jahr die Jury anführte. Jane Campion hat bereits zweimal die Goldene Palme in Cannes gewonnen: 1986 für den Kurzfilm "Orangenschalen" und 1993 für "Das Piano", ein Drama über Liebe, Hass und Eifersucht in den Tagen viktorianischer Prüderie, das sie weltberühmt machte. Sie ist die einzige Frau, die bislang den Hauptpreis als Regisseurin mit nach Hause nehmen durfte. Mit anderen Juroren wird Jane Campion über die Vergabe der Palmen in Cannes entscheiden. An dem Ort, wo Jahr für Jahr Filme und ihre Regisseure Furore machen, wo die cineastische Avantgarde ebenso hochgehalten wie der Glamour des internationalen Kinos beschwört wird.
"Kulturzeit extra: Cannes Filmfestival 2014" berichtet unterhaltsam und kritisch darüber, was Cannes und das Kino ausmacht: Was sind das für unberechenbare, ja unfassbare Bilder, durch die Filme größer werden als das, was sie erzählen? Welches sind die magischen Momente, nach denen sich das Publikum sehnt? "Kulturzeit extra" stellt die Gewinner vor, begleitet die Stars auf dem roten Teppich, ist mit interessanten Regisseuren im Gespräch, fragt nach künstlerischen Entdeckungen. Was hat fasziniert, was hat enttäuscht, und was bleibt?


Seitenanfang
23:10

Berg und Geist: Roger Liggenstorfer

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Verleger Roger Liggenstorfer scherzt, er sei als Kind in den Absinth-Topf gefallen. Vielleicht stimmt es sogar, denn sein Großvater war ein Absinth-Schwarzbrenner im Val-de-Travers. Seit 2005 führt Liggenstorfer die erste Schweizer Absinth-Bar. Bereits in ...

Text zuklappen
Der Schweizer Verleger Roger Liggenstorfer scherzt, er sei als Kind in den Absinth-Topf gefallen. Vielleicht stimmt es sogar, denn sein Großvater war ein Absinth-Schwarzbrenner im Val-de-Travers. Seit 2005 führt Liggenstorfer die erste Schweizer Absinth-Bar. Bereits in den 1980er Jahren gründete er den auf das Thema Drogen spezialisierten "Nachtschatten Verlag". Sein Anliegen war es, Aufklärungsarbeit zu betreiben. Dafür wurde er polizeilich verfolgt und verurteilt. Heute ist er dafür dankbar, denn durch die Verurteilung zu drei Wochen Gefängnis wurde er erst richtig angespornt, weiter zu kämpfen.
Auf dem Weissenstein bei Solothurn erklärt Roger Liggenstorfer für "Berg und Geist" die Hintergründe des einstigen Absinth-Verbots, erzählt von dessen Erfindung im Val-de-Travers sowie von seinem Großvater, der die "grüne Fee" unter Bett- und Damenunterwäsche versteckte und in der ganzen Region verkaufte. Er klärt auf über Legenden, die sich bis heute hartnäckig halten, und beschreibt die besondere Wirkung von Absinth.


Seitenanfang
23:40

Kampf am Gotthard

Wo der Winter nicht weichen will

Reportage von Beat Bieri

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Die Schneeräumung am Gotthardpass hatte 2013 gut angefangen. Zügig kamen die Männer mit ihren Fräsen von der Nord- und Südseite her durch den Schnee den Berg hoch. Man sprach sogar davon, den Pass früher zu öffnen als vorgesehen. Doch dann schlug das Wetter um, ...

Text zuklappen
Die Schneeräumung am Gotthardpass hatte 2013 gut angefangen. Zügig kamen die Männer mit ihren Fräsen von der Nord- und Südseite her durch den Schnee den Berg hoch. Man sprach sogar davon, den Pass früher zu öffnen als vorgesehen. Doch dann schlug das Wetter um, immer wieder schneite es bis weit ins Tal hinunter. Der Nebel machte es für Gotthard-Straßenmeister Werner Gnos schwierig, die Gefahrensituation einzuschätzen.
Reporter Beat Bieri dokumentiert die harte und gefährliche Arbeit am Gotthard in einem unwirtlichen und unberechenbaren Gelände. Selbst als die Gotthard-Passstraße schließlich geöffnet werden konnte, blieb die Fahrt über den Berg ein eindrückliches, beklemmendes Erlebnis zwischen haushohen Schneewänden.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Themen:
- Das Kloster von Ptuj
- Das istrische Dorf Korte
- Engländer in Prekmurje
- Die Designerin Tina Rugelj
- Die Quelle Zijalo

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:30

JazzBaltica 2011: Tribute to Esbjörn Svensson

mit Pat Metheny, Viktoria Tolstoy, Nils Landgren

Mit Pat Metheny (Gitarre), Dan Berglund (Bass),
Magnus Öström (Schlagzeug), Viktoria Tolstoy (Gesang),
Nils Landgren (Posaune), Vijay Iyer (Klavier),
Yaron Herman (Klavier), Leszek Mozdzer (Klavier),
Michael Wollny (Klavier) und Lars Danielsson (Bass)

Ganzen Text anzeigen
Als Esbjörn Svensson 1993 sein Trio e.s.t. gründete, konnte niemand ahnen, dass er "die erfolgreichste und einflussreichste Jazzband der vergangenen Dekade" - wie die "London Times" befand - ins Leben rufen würde. Das Trio, zu dem neben dem Pianisten Svensson der ...

Text zuklappen
Als Esbjörn Svensson 1993 sein Trio e.s.t. gründete, konnte niemand ahnen, dass er "die erfolgreichste und einflussreichste Jazzband der vergangenen Dekade" - wie die "London Times" befand - ins Leben rufen würde. Das Trio, zu dem neben dem Pianisten Svensson der Bassist Dan Berglund und der Schlagzeuger Magnus Öström zählten, war auch die erste europäische Jazzband auf dem Titel des amerikanischen "Downbeat Magazine". Der tragische Unfalltod des erst 44-Jährigen Schweden am 18. Juni 2008 bedeutete eine Zäsur für die Jazzwelt: Esbjörn Svensson hatte dem Jazz mit dem Mut, seinen beispiellosen Klang- und Ideenreichtum zu verwirklichen, neue Kraft gegeben.
3sat zeigt das "Tribute to Esbjörn Svesson mit Pat Metheny, Viktoria Tolstoy, Nils Landgren" von der "JazzBaltica 2011".

Im Anschluss, ab 3.00 Uhr, zeigt 3sat zwei weitere Konzerte von der "JazzBaltica".


Seitenanfang
3:00

JazzBaltica 2011: Trombone Shorty & Orleans Avenue

Mit Troy "Trombone Shorty" Andrews (Posaune, Trompete, Gesang),
Tim McFatter (Saxofon), Pete Murano (Gitarre),
Michael Ballard (Bass) und Joey Peebles (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Lenny Kravitz bezeichnet den gerade erst 24-jährigen Trombone Shorty als Genie und bekennt sich offen als Fan von dessen hochexplosivem Stilmix aus Funk, Rock, Rhythm'n'Blues, Balkan, Jazz und HipHop. Und auch Allen Toussaint, der Doyen der New Orleans-Szene, lobt die ...

Text zuklappen
Lenny Kravitz bezeichnet den gerade erst 24-jährigen Trombone Shorty als Genie und bekennt sich offen als Fan von dessen hochexplosivem Stilmix aus Funk, Rock, Rhythm'n'Blues, Balkan, Jazz und HipHop. Und auch Allen Toussaint, der Doyen der New Orleans-Szene, lobt die wahrhaft unbändige Kraft von Trombone Shortys "Supa-funkrock", einer Stilmelange basierend auf dem rauen New Orleans Brass-Sound, auf furiosen, an Punk-Brass grenzenden Bläsersätzen und einer unbändigen Spielfreude. Der Multiinstrumentalist mit dem bürgerlichen Namen Troy Andrews überzeugt dabei nicht nur als mitreißender Posaunist, sondern auch als versierter Trompeter, Arrangeur, Songwriter und Sänger mit souligem Impetus. "Backatown", sein Debütalbum, stand nach Erscheinen neun Wochen an der Spitze der Billboard-Charts und erhielt eine Grammynominierung als "Best Contemporary Jazz Album". Außerdem zeigt Trombone Shorty soziales Engagement: Zusammen mit U2 spielte er für die Flutopfer im wiederer-öffneten Superdome und mit den Gulf Aid All Stars kämpfte er gegen die Folgen der Öl-katastrophe.
3sat zeigt "Trombone Shorty & Orleans Avenue" in ihrem Konzert von der "JazzBaltica 2011".


Seitenanfang
4:45

JazzBaltica 2010: Mark Turner FLY

Mit Mark Turner (Saxofon), Larry Grenadier (Bass)
und Jeff Ballard (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Mark Turner FLY, das Trio mit dem "begnadetsten Tenoristen unserer Tage", so die New York Times über Mark Turner, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von den unzähligen Formationen gleicher Instrumentierung. Fließende Dynamikwechsel, organische Grooves, liedhafte ...

Text zuklappen
Mark Turner FLY, das Trio mit dem "begnadetsten Tenoristen unserer Tage", so die New York Times über Mark Turner, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von den unzähligen Formationen gleicher Instrumentierung. Fließende Dynamikwechsel, organische Grooves, liedhafte Melodien und raffinierte harmonische Ideen ergeben einen ausbalancierten Sound. Turner, der ebenso wie seine Mitstreiter aus Kalifornien stammt, studierte erst Kunst, wechselte dann aber ans Berklee College of Music, wo er 1990 seinen Abschluss machte. Irgendwann im Laufe der frühen 1990er Jahre geriet er in den Zirkel höchst talentierter New Yorker Jungjazzer um Brian Blade, Brad Mehldau, Kurt Rosenwinkel und seine heutigen Partner, die von Jugend an befreundeten Larry Grenadier und Jeff Ballard.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von der JazzBaltica 2010.

Sendeende: 6:05 Uhr