Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 12. Mai
Programmwoche 20/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05

Montmartre - die Seele von Paris



6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Assisi, Italien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Der schmerzvolle Abschied

Wie der Schweiz das Bankgeheimnis abhanden kam

Film von Hansjürg Zumstein

Ganzen Text anzeigen
Jahrzehntelang verteidigte die Schweiz das Bankgeheimnis resolut gegen ausländische Angriffe - wohlwissend, dass Tausende von Ausländern dies nur nutzten, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Die Schweizer Haltung Anfragen ausländischer Steuerbehörden gegenüber blieb ...

Text zuklappen
Jahrzehntelang verteidigte die Schweiz das Bankgeheimnis resolut gegen ausländische Angriffe - wohlwissend, dass Tausende von Ausländern dies nur nutzten, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Die Schweizer Haltung Anfragen ausländischer Steuerbehörden gegenüber blieb stets die gleiche: Bei Steuerhinterziehung gibt es keine Auskunft, das Bankgeheimnis geht vor. Nach dem Ausbruch der Wirtschaftskrise im Jahr 2007 kam die Schweiz jedoch unter Druck - und innerhalb weniger Monate geschah, was vorher kaum jemand für möglich hielt: Bei Steuerhinterziehung müssen Banken jetzt Auskunft geben. Das fiskalische Bankgeheimnis ist in der Schweiz Geschichte.
In dem Film "Der schmerzvolle Abschied" von Hansjürg Zumstein erzählen prominente Akteure, wie der Schweiz das Bankgeheimnis abhanden kam.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Istanbul

Moscheen, Bazare und Kaffee

Moderation: Nicole Berchtold

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Nicole Berchtold bereist Istanbul. Dabei fährt sie mit der Fähre über den Bosporus von Europa nach Asien. Im asiatischen Stadtteil Üsküdar trifft sie unter anderen eine Innenarchitektin, die als erste Frau eine Moschee gestaltet hat. Diese Moschee ist von ...

Text zuklappen
Moderatorin Nicole Berchtold bereist Istanbul. Dabei fährt sie mit der Fähre über den Bosporus von Europa nach Asien. Im asiatischen Stadtteil Üsküdar trifft sie unter anderen eine Innenarchitektin, die als erste Frau eine Moschee gestaltet hat. Diese Moschee ist von Licht durchflutet und ganz anders als die traditionellen Gebetshäuser gebaut. In der weltberühmten Blauen Moschee erfährt Nicole Berchtold, dass der Gebetsruf zwar über eine Lautsprecheranlage kommt, aber immer noch live gesungen wird. Kulinarische Delikatessen gehören in Istanbul zum Alltag: Mit einem alteingesessenen Bäcker stellt Nicole Berchtold das Sesamgebäck Simit her, und ein junger Koch erklärt ihr die türkische Straßenküche. Das geflügelte Wort "Kaffeesatz-Lesen" hat in Istanbul noch heute Tradition.
"unterwegs - Istanbul" geht auf Entdeckungstour durch die Stadt am Bosporus.


Seitenanfang
14:45

Südtirol, da will ich hin!

mit Kerstin Gallmeyer

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Die Dolomiten gelten als Inbegriff für alpinistische Herausforderung - wen wundert es da, dass sich Moderatorin Kerstin Gallmeyer als erstes in einen Klettersteig begibt. Trotz erfahrenem Bergführer an ihrer Seite steigt der Adrenalinspiegel beim Erklimmen der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Dolomiten gelten als Inbegriff für alpinistische Herausforderung - wen wundert es da, dass sich Moderatorin Kerstin Gallmeyer als erstes in einen Klettersteig begibt. Trotz erfahrenem Bergführer an ihrer Seite steigt der Adrenalinspiegel beim Erklimmen der Kleinen-Cirspitze - die Ausblicke auf die Bergwelt sind dafür umso spektakulärer. Kontrastprogramm dazu ist die fast schon liebliche Weinstraße am Kalterer See. Mit dem neu aufgelegten Radreiseführer erkundet Kerstin Gallmeyer die nördlichste Provinz Italiens. Sie besucht das einzige Baumhotel Südtirols, testet einen familienfreundlichen Bauernhof und lässt sich bei einer Silberquarzit-Massage im Vigilius Mountain Resort verwöhnen. Auch kulinarisch kommt man in Südtirol auf seine Kosten: ob beim Besuch auf der Gompm-Alm, beim Abstecher zum angeblich besten Gelatiere Italiens oder bei einer kulinarischen Zugfahrt mit der Rittnerbahn.
Die Dokumentation "Südtirol, da will ich hin!" begleitet Kerstin Gallmeyers Reise zu den schönsten, witzigsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten der Region.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Alte Leier, neue Lieder

Sardinien und seine Hirten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia, liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Abseits der Sandstrände und Badebuchten der Costa Smeralda, an den Karsthängen des Supramonte, in den kleinen Dörfern der Baronia und der Barbaggia, liegt noch echtes, unverfälschtes Sardinien. Wer die Insel wirklich kennenlernen will, muss die Menschen besuchen, die ihre Identität bewahren, indem sie alte Traditionen pflegen. Musikalische Tradition und Moderne vereinen die acht Mitglieder der Folk-Gruppe "Janas". Auch der Maskenschnitzer in Mamoiada führt den Ursprung seiner "Mamuthones" genannten Holzmasken auf alte Bräuche der Hirten zurück. In einem Tal in der Nähe von Urzulei ist Sebastiano Cabras unterwegs, ein "moderner Hirte". Nachdem er seine Arbeit im Telekommunikationsbereich verloren hat, hält er Ziegen, Schafe und Schweine, baut Gemüse an und macht Wein.
Die Dokumentation "Alte Leier, neue Lieder" stellt die uralte sardische Hirtenkultur vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Wir vor 100 Jahren (1/3)

Mit Volldampf in die Zukunft

Film von Mathias Haentjes

Ganzen Text anzeigen
Wie sah Deutschland vor 100 Jahren aus? Wie lebte man damals? Es war eine Boomzeit, in der die Menschen an den Fortschritt glaubten und ihn überall erlebten. Vieles was heute selbstverständlich ist, hat seine Wurzeln in dieser Zeit.
In der ersten Folge der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Wie sah Deutschland vor 100 Jahren aus? Wie lebte man damals? Es war eine Boomzeit, in der die Menschen an den Fortschritt glaubten und ihn überall erlebten. Vieles was heute selbstverständlich ist, hat seine Wurzeln in dieser Zeit.
In der ersten Folge der dreiteiligen Reihe "Wir vor 100 Jahren" unternimmt Moderator Martin von Mauschwitz eine Zeitreise durch Deutschland. In Porta Westfalica im nördlichen Nordrhein-Westfalen erfährt er, wie kaiserbegeistert man damals in Westfalen und im Rheinland war, im Ruhrgebiet erkundet er den Arbeitsplatz eines Bergmanns unter Tage, und natürlich stattet er auch der Villa Hügel, dem Sitz der Familie Krupp, einen Besuch ab. Die Zeitreise quer durchs Land endet am Kölner Hauptbahnhof, zu Füßen des damals gerade vollendeten Kölner Doms, der unter seiner jahrhundertealten Fassade allerhand moderne Geheimnisse verbirgt.

Die weiteren zwei Teile der Reihe "Wir vor 100 Jahren" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.15 Uhr.

(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Wir vor 100 Jahren (2/3)

Träume für eine neue Zeit

Film von Mathias Haentjes

Ganzen Text anzeigen
Die Welt vor 100 Jahren war klar geordnet. Es gab Unternehmer und Arbeiter, Militärs und Adelige, Männer und Frauen. Alle hatten ihre festen Rollen, aber viele träumten von Veränderung.
In der zweiten Folge der dreiteiligen Reihe "Wir vor 100 Jahren" führt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Welt vor 100 Jahren war klar geordnet. Es gab Unternehmer und Arbeiter, Militärs und Adelige, Männer und Frauen. Alle hatten ihre festen Rollen, aber viele träumten von Veränderung.
In der zweiten Folge der dreiteiligen Reihe "Wir vor 100 Jahren" führt Moderator Martin von Mauschwitz zu Orten, an denen man diese Träume noch sehen oder ihren Spuren begegnen kann. Er besucht die Drachenburg, den steingewordenen Traum eines reichen Börsenspekulanten von einem romantischen Märchenschloss. In einer alten Weberei und in einem Bergwerk erfährt er, welche Veränderungen die Arbeiter in ihrem harten Alltag ersehnten. Die Frauenträume waren sehr unterschiedlich: Manchen träumten von schneidigen Unteroffizieren, andere von Unabhängigkeit und Gleichberechtigung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Wir vor 100 Jahren (3/3)

Aufbruch ins moderne Leben

Film von Mathias Haentjes

Ganzen Text anzeigen
Die Welt vor 100 Jahren geriet in Bewegung. Egal ob Unternehmer oder Arbeiter, alle wollten sich schneller fortbewegen. Zu Lande und zu Wasser entstanden neue Verkehrswege. Die Wuppertaler Schwebebahn galt dabei als eine Art Weltwunder. Sie war die geniale Erfindung des ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Welt vor 100 Jahren geriet in Bewegung. Egal ob Unternehmer oder Arbeiter, alle wollten sich schneller fortbewegen. Zu Lande und zu Wasser entstanden neue Verkehrswege. Die Wuppertaler Schwebebahn galt dabei als eine Art Weltwunder. Sie war die geniale Erfindung des umtriebigen Ingenieurs und Unternehmers Eugen Langen aus Köln. Sein Geschäftspartner Nicolaus August Otto entwickelte den Otto-Motor, mit dem der Siegeszug des Autos begann. Technische Meisterleistungen wurden damals stolz in den Schlagzeilen verkündet. Und natürlich wurde mit ihnen Geld verdient, es wurde spekuliert und investiert. Manche der Luxusstadtteile und Arbeitersiedlungen, die dabei entstanden, gibt es auch heute noch in ihrer ursprünglichen Form.
In der letzten Folge der dreiteiligen Reihe "Wir vor 100 Jahren" blickt Moderator Martin von Mauschwitz auf den damaligen High-Tech-Standort Nordrhein-Westfalen zurück.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Traumjob Promi-Partner? Leben im Schatten des Ruhms

Ganzen Text anzeigen
Manche sagen, es sei der beste Job im Show-Geschäft: Promi-Partner jetten um die Welt, baden im medialen Abglanz ihrer Angetrauten - und kassieren Millionen, wenn es am Ende doch nicht klappt. Tatsächlich profitiert etwa Priscilla Presley seit Jahrzehnten vom Nachruhm ...

Text zuklappen
Manche sagen, es sei der beste Job im Show-Geschäft: Promi-Partner jetten um die Welt, baden im medialen Abglanz ihrer Angetrauten - und kassieren Millionen, wenn es am Ende doch nicht klappt. Tatsächlich profitiert etwa Priscilla Presley seit Jahrzehnten vom Nachruhm ihres Mannes. Andere tragen schwer am Dasein in der zweiten Reihe: Prinz Philip, Ehemann der Queen, gilt als grantelnder "Prinz Fettnapf" - und Tina Turners Gatte Ike ging als miserabler Ehemann in die Geschichte ein, den die Karriere seiner Frau in die Selbstzerstörung trieb.
"ZDF-History" beleuchtet das verzwickte Leben der Promi-Partner von Yoko Ono bis Hannelore Kohl und zeigt, warum Joachim Sauers Ruf als schweigsamer "First Husband" sogar gut für Angela Merkels Image ist.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Heil Hitler - Die Russen kommen

Sie waren noch Kinder: Zeitzeugen erzählen ihre Geschichten

Dokumentarfilm von Simon Wieland, Österreich 2010

Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Osten Österreichs erlebte die Zivilbevölkerung den "Endkampf" derart hautnah wie sonst nirgendwo im Land.
Simon Wielands Dokumentarfilm "Heil Hitler - Die Russen kommen" thematisiert die Euphorie beim Einmarsch Hitlers, die Angst während des Krieges und die Zeit ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Osten Österreichs erlebte die Zivilbevölkerung den "Endkampf" derart hautnah wie sonst nirgendwo im Land.
Simon Wielands Dokumentarfilm "Heil Hitler - Die Russen kommen" thematisiert die Euphorie beim Einmarsch Hitlers, die Angst während des Krieges und die Zeit der Besatzung nach 1945. Authentisch und einprägsam erzählen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen ihre Geschichte. Diese persönlichen Erlebnisse geben Einblick in eine ungeahnte Gewaltdimension, die immer noch spürbar ist. Als Adolf Hitler Wehrmachtstruppen in Österreich einmarschieren ließ, waren die Protagonistinnen und Protagonisten des Films zwischen sechs und 16 Jahre alt. Viele von ihnen reisten damals nach Wien, erhoben ihre Hand zum Führer, "bis sie wehgetan hat". Wieland begleitet die Menschen an die Orte des Geschehens und konzentriert sich dabei ganz auf die Menschen, die auch über die Repressalien durch die Rote Armee nach Kriegsende berichten. "Mich hat interessiert, wie diese Menschen nach so langer Zeit mit diesen Erlebnissen umgehen." Frauen zeigen die Keller und Dachböden, in denen sie sich damals versteckt hatten, viele wurden vergewaltigt. Der im Weinviertel aufgewachsene Regisseur hörte schon als Kind die Geschichten der Großeltern, wenn sie den Enkelkindern erzählten, was damals passierte - während die Eltern, die am Ende des Krieges selber Kinder waren, darüber schwiegen.
(ORF)


Seitenanfang
21:40
Tonsignal in mono

Geheimnisvolles Okzitanien

Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

mit Alexander von Sobeck

Ganzen Text anzeigen
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht: Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte ...

Text zuklappen
Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine wechselvolle Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht: Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. So gut wie nichts ist von ihnen geblieben. Alles was man heute über sie weiß, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südwesten Frankreichs allgegenwärtig.
Die Dokumentation "Geheimnisvolles Okzitanien" begibt sich in Südfrankreich, dem Land der Ritter und Troubadoure, der Ketzer und Kreuzfahrer, auf Spurensuche.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Kreuz & Quer: Gottes Krieger - Gottes Feinde

Film von Peter Kullmann und Magdalena Maier

Ganzen Text anzeigen
Nigerias Besonderheit - und sein größtes Problem - liegt in dem einzigartigen Umstand, dass rund die Hälfte der geschätzten 150 Millionen Einwohner Christen, die andere Hälfte Muslime sind. Das hat bereits dazu geführt, dass sich Afrikas bevölkerungsreichster Staat ...
(ORF)

Text zuklappen
Nigerias Besonderheit - und sein größtes Problem - liegt in dem einzigartigen Umstand, dass rund die Hälfte der geschätzten 150 Millionen Einwohner Christen, die andere Hälfte Muslime sind. Das hat bereits dazu geführt, dass sich Afrikas bevölkerungsreichster Staat praktisch zweiteilt: in einen vornehmlich muslimischen Norden (der weitestgehend unter der islamischen Gesetzgebung der Scharia regiert wird) und einen christlich dominierten Süden. Dazwischen verläuft eine unsichtbare Trennungslinie, es ist die Region Nigerias mit den meisten gewalttätigen Auseinandersetzungen.
Peter Kullmann und Magdalena Maier reisten für die Dokumentation "Gottes Krieger - Gottes Feinde" nach Nigeria auf der Suche nach den Hintergründen der seit Jahren anhaltenden, blutigen Konflikte und begaben sich an die Geburtsstätte des islamistischen Terrors in Nigeria. Die umstrittene Anwältin und selbsternannte Menschenrechtlerin Aischa Wakil - auch die "Mutter der Boko Haram" genannt - gibt Einblicke in die Welt dieser religiösen Terrororganisation, präsentiert deren Sicht zu dem drohenden Religionskrieg und benennt die radikalen Forderungen des islamistischen Netzwerkes für ein Ende des Terrors.

Im Anschluss, um 23.15 Uhr, zeigt 3sat "Kreuz & Quer: Terror im Namen Gottes?", eine Diskussionsrunde über religiösen Fanatismus, Christenverfolgung und die Hintergründe des Nigeria-Konflikts.
(ORF)


Seitenanfang
23:15
Videotext Untertitel

Kreuz & Quer: Terror im Namen Gottes?

Mit Mouhanad Khorchide (islamischer Theologe an der
Universität Münster), Chibueze Udeani (katholischer Theologe
aus Nigeria, Prof. für Missionswissenschaft und Dialog der
Religionen an der Universität Würzburg), Gert René Polli
(Sicherheitsexperte und ehem. Chef des Bundesamtes für
Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung) und Peter
Kullmann (Regisseur der "Kreuz & Quer"-Dokumentation
"Gottes Krieger - Gottes Feinde")
Gesprächsleitung: Günter Kaindlstorfer

Ganzen Text anzeigen
Sie ermorden Christen und andersdenkende Muslime: Die Mitglieder von Boko Haram, der mächtigen Terrororganisation im Norden Nigerias, wollen einem islamischen Staat und der Einführung der Scharia den Weg freibomben.
In einer Gesprächsrunde unter dem Motto "Kreuz ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie ermorden Christen und andersdenkende Muslime: Die Mitglieder von Boko Haram, der mächtigen Terrororganisation im Norden Nigerias, wollen einem islamischen Staat und der Einführung der Scharia den Weg freibomben.
In einer Gesprächsrunde unter dem Motto "Kreuz & Quer: Terror im Namen Gottes?" berichtet Peter Kullmann, der Regisseur des Films "Kreuz & Quer: Gottes Krieger - Gottes Feinde", von seinen Erfahrungen in Nigeria und diskutiert mit Experten über Boko Haram: Auf welche religiösen Quellen des Islam berufen sich die Extremisten? Welches Verständnis der Scharia, des islamischen Gesetzes, haben sie? Eine Diskussion über religiösen Fanatismus, Christenverfolgung und die Hintergründe des Nigeria-Konflikts mit Mouhanad Khorchide (islamischer Theologe an der Universität Münster), Chibueze Udeani (katholischer Theologe aus Nigeria, Professor für Missionswissenschaft und Dialog der Religionen an der Universität Würzburg) und Gert René Polli (Sicherheitsexperte und ehemaliger Chef des österreichischen Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung).
(ORF)


Seitenanfang
23:55

Wenn Schwule Kinder kriegen

Zwei Männer erfüllen sich ihren Kinderwunsch

Reportage von Corinne und Yvonne Eisenring

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:20

Slowenien Magazin

Themen:
- TECHNISCHES MUSEUM SLOWENIENS
- PFAD DER ERINNERUNG UND KAMERADSCHAFT
- MALER JO E CIUHA
- BILDHAUERIN RENE RUSJAN
- VULKANIJA

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:50

Crossroads (5/8)

Tim Vantol

Mit Tim Vantol (Gesang, Gitarre), Justin Ghijsen (Bass),
Sjors van Reeuwijk (Gitarre), Joe Davis (Banjo) und
Boris Brouwe (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Folk trifft auf Country und Punk. Dass das eine bezwingende Kombination sein kann, haben die Soloprojekte von Chuck Ragan (Hot Water Music) oder Frank Turner bewiesen. Tim Vantol aus Amsterdam ist ein weiterer Beweis dafür. Eine akustische Gitarre, Reibeisenstimme, ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Folk trifft auf Country und Punk. Dass das eine bezwingende Kombination sein kann, haben die Soloprojekte von Chuck Ragan (Hot Water Music) oder Frank Turner bewiesen. Tim Vantol aus Amsterdam ist ein weiterer Beweis dafür. Eine akustische Gitarre, Reibeisenstimme, eingängige, geerdete, fast hymnenhafte Songs, die er in Punkmanier herauspresst, dazu eine ursympathische Bühnenausstrahlung mit hohem Unterhaltungswert - kein Wunder, dass Vantol in seiner niederländischen Heimat Erfolg hat. Tim Vantols Lieder sind geprägt von Durchhaltewillen und Mitgefühl, von Standhaftigkeit und Würde, vom Wunsch nach Veränderung und vom guten Geist der Gegenkultur.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die fünfte der acht "Crossroads"-Sendungen von 2014 zeigt den Songwriter Tim Vantol.

Die Teile sechs bis acht der achtteiligen Reihe zeigt 3sat im Anschluss ab 2.35 Uhr.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
2:35

Crossroads (6/8)

John Coffey

Mit Alfred von Luttikhuizen (Gitarre), David Achter
de Molen (Gesang, Synthesizer), Carsten Brunsveld (Schlagzeug),
Richard von Luttikhuizen (Bass) und Christoffer van
Teijlingen (Gitarre)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
John Coffey, das Quintett aus dem niederländischen Utrecht, beschreibt seine Musik als "loud Rock 'n' Roll". Stimmt, aber nicht nur: Sie ist gespickt mit dem Besten aus dreckigen Rocksongs und herben Punkrock-Einflüssen. Im Stile von Bands wie den Hellacopters brettert ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
John Coffey, das Quintett aus dem niederländischen Utrecht, beschreibt seine Musik als "loud Rock 'n' Roll". Stimmt, aber nicht nur: Sie ist gespickt mit dem Besten aus dreckigen Rocksongs und herben Punkrock-Einflüssen. Im Stile von Bands wie den Hellacopters brettert das Quintett breitbeinig seine eigenständige Mischung aus Vollgas-AC/DC-Riffs, MC5-Gitarrengewittern, Hardcore und Supersuckers-Attitüde von der Bühne. Seit 2002 haben sie sich in unzähligen Konzerten quer durch Europa eine treue Fangemeinde erspielt. John Coffey drücken fest aufs Punk-'n'-Roll-Pedal, lassen aber zuletzt auch mehr Hardcore-, Pop- und Indie-Momente zu.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die sechste der acht "Crossroads"-Sendungen von 2014 zeigt die Band John Coffey.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:20

Crossroads (7/8)

Angelika Express

Mit Robert Drakogiannakis (Gesang, Gitarre), Dani
"Bassmädchen" Hilterhaus (Bass, Synthesizer), Annick
Manoukian (Gitarre, Gesang, Bass), Don "Caddy" Cardeneo
(Schlagzeug) und Valentin Mayr (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Wir haben Diskoterror und lärmendes Massaker mit dem Zuckerguss des ewigen Popsongs überzogen" - mit diesem Credo senden die Kölner Angelika Express seit 2002 ihre verschmitzten Gassenhauer in die Partykeller der Republik. Das Pop-Feuilleton gerät in Wallung: ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
"Wir haben Diskoterror und lärmendes Massaker mit dem Zuckerguss des ewigen Popsongs überzogen" - mit diesem Credo senden die Kölner Angelika Express seit 2002 ihre verschmitzten Gassenhauer in die Partykeller der Republik. Das Pop-Feuilleton gerät in Wallung: "Angelika Express sind eine Band im gesellschaftlichen Hier und im politischen Jetzt", erkannte die Frankfurter Rundschau. "Sie tragen Anzüge, da können sie keine Arschlöcher sein", kommentierte Peter Hein, Sänger der Fehlfarben, lapidar.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die siebte der acht "Crossroads"-Sendungen von 2014 zeigt die Band Angelika Express.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:00

Crossroads (8/8)

New Desert Blues

Mit James Cullen (Gesang, Gitarre), Daniel Cobb (Gitarre),
James Harding (Gitarre), Joshua Parker (Bass) und
Ian Petts (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die fünf Mitglieder von New Desert Blues stammen zwar aus Hampshire an der Südküste Englands, doch ihre Musik beschwört die Weiten des Wilden Westens herauf. Ihre atmosphärischen Indie-Rock-Songs wurzeln in klassischem Americana - allerdings mit einer erhabenen ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die fünf Mitglieder von New Desert Blues stammen zwar aus Hampshire an der Südküste Englands, doch ihre Musik beschwört die Weiten des Wilden Westens herauf. Ihre atmosphärischen Indie-Rock-Songs wurzeln in klassischem Americana - allerdings mit einer erhabenen Düsternis versehen, die keine Lagerfeuer-Romantik aufkeimen lässt. "Noir-Americana" nennt die Band selbst ihre Musik. Das erinnert an Jeff Buckley oder an die Avett Brothers, hat allerdings zuweilen die orchestrale Größe von Arcade Fire.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die letzte der acht "Crossroads"-Sendungen von 2014 zeigt die Band New Desert Blues.
(ARD/WDR/3sat)



Seitenanfang
5:30

Montmartre - die Seele von Paris

(Wh.)

Sendeende: 5:45 Uhr