Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. Mai
Programmwoche 19/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05


10:15

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Wieland Backes

Endlich schlank - und glücklich?

Ganzen Text anzeigen
Begehrenswert, beliebt, erfolgreich - glücklich: Diese Eigenschaften werden selten einem Übergewichtigen zugeschrieben. Vielmehr suggeriert die Werbung: Wer fit und schlank ist, ist automatisch glücklicher. Neueste Untersuchungen belegen aber genau das Gegenteil: ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Begehrenswert, beliebt, erfolgreich - glücklich: Diese Eigenschaften werden selten einem Übergewichtigen zugeschrieben. Vielmehr suggeriert die Werbung: Wer fit und schlank ist, ist automatisch glücklicher. Neueste Untersuchungen belegen aber genau das Gegenteil: Abnehmen ist zwar gesundheitsfördernd, trübt aber das seelische Wohlbefinden. Gäste der Talkshow sprechen über ihre Erfahrungen mit Übergewicht, darunter "XXL-Schauspieler" Tetje Mierendorf, Elke Junk, die sich mit ihren 130 Kilogramm erdrückt fühlt und deswegen sogar Schlafprobleme hatte, Susanne Kühl, die findet, dass es zum Glücklichsein keine schlanke Figur braucht, und Detlef D. Soost, der sich an seine fülligen Zeiten zurückerinnert.
In der Talkshow "Nachtcafé" spricht Moderator Wieland Backes mit seinen Gäste über Übergewicht, Schönheitsideale, Diäten und die Frage, ob der Schlankheitswahn in unserer Gesellschaft ein Novum ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
VPS 11:44

Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Von der Mutter weggelegt - die Niemandskinder
- Demenz-WG - neuer Umgang mit dem Vergessen
- Schule fürs Leben - das Experiment

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Giganten am Himmel

Die fliegenden Flugzeugträger der US Navy

Film von Robert Wortmann

Ganzen Text anzeigen
In den 1930er Jahren wurde das Luftschiff "USS Macon" gebaut und von der US-Navy in Dienst gestellt. Es sollte als schwebender Flugzeugträger mit fünf Fliegern an Bord den Luftraum über dem Pazifik beherrschen. Doch "USS Macon" geriet in einen Sturm, stürzte ab und ...

Text zuklappen
In den 1930er Jahren wurde das Luftschiff "USS Macon" gebaut und von der US-Navy in Dienst gestellt. Es sollte als schwebender Flugzeugträger mit fünf Fliegern an Bord den Luftraum über dem Pazifik beherrschen. Doch "USS Macon" geriet in einen Sturm, stürzte ab und versank. Seit über 70 Jahren liegt das Luftschiff unberührt auf dem Meeresboden. Bei einer aufsehenerregenden Expedition haben Forscher mit einem Tauchroboter Fotos von dem Wrack geschossen und versucht, die letzten offenen Fragen des Unglücks zu klären.
Der Dokumentarfilm "Giganten am Himmel" rekonstruiert die Geschichte des imposantesten Luftschiffes seiner Zeit und die Tragödie seines Absturzes.


Seitenanfang
14:05
VPS 14:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kamtschatka - Leben im Schatten der Feuerberge

Film von Andreas Lünser

Ganzen Text anzeigen
Weit im Osten Russlands liegt die Halbinsel Kamtschatka, die regelmäßig von Vulkanausbrüchen und Erdbeben heimgesucht wird. Knapp 400.000 Menschen leben in dieser Region, die so groß ist wie Deutschland. Dadurch, dass die Gegend jahrzehntelang abgeschottet war, hat ...

Text zuklappen
Weit im Osten Russlands liegt die Halbinsel Kamtschatka, die regelmäßig von Vulkanausbrüchen und Erdbeben heimgesucht wird. Knapp 400.000 Menschen leben in dieser Region, die so groß ist wie Deutschland. Dadurch, dass die Gegend jahrzehntelang abgeschottet war, hat sich auf Kamtschatka eine weitgehend intakte Fauna und Flora erhalten. Nun scheint ein langsam einsetzender Tourismus den Menschen eine neue Perspektive zu bieten.
Die Dokumentation "Kamtschatka - Leben im Schatten der Feuerberge" stellt das wiedererwachende Leben auf der russischen Halbinsel vor.


Seitenanfang
14:50
VPS 14:49

Leben am Mekong (1/5)

Im Strom der Zeit

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Entlang des rund 4.500 Kilometer langen Mekong lebt man nach uralten Ritualen. Der erste Teil der Flussreise führt in eine kleine Urwaldsiedlung in Laos. Die Menschen ernähren sich dort von der Jagd, vom Fischfang und den Früchten des Waldes. Mit großem Respekt vor den ...

Text zuklappen
Entlang des rund 4.500 Kilometer langen Mekong lebt man nach uralten Ritualen. Der erste Teil der Flussreise führt in eine kleine Urwaldsiedlung in Laos. Die Menschen ernähren sich dort von der Jagd, vom Fischfang und den Früchten des Waldes. Mit großem Respekt vor den Mächten der Natur leben sie als Teil eines reichhaltigen Ökosystems.
Der erste Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" gibt einen Einblick in den Alltag der Menschen an den Ufern des Flusses.

3sat zeigt die weiteren vier Teile der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
15:35
VPS 15:34

Leben am Mekong (2/5)

Fische für den Kormoran

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Der Fischfang am Mekong geht auf uraltes Brauchtum zurück. Rund 65 Millionen Menschen entlang des Flusses leben von seinem artenreichen Fischbestand. Die Methoden des Fischfangs sind so unterschiedlich wie die Menschen, die am Fluss leben.
Der zweite Teil der ...

Text zuklappen
Der Fischfang am Mekong geht auf uraltes Brauchtum zurück. Rund 65 Millionen Menschen entlang des Flusses leben von seinem artenreichen Fischbestand. Die Methoden des Fischfangs sind so unterschiedlich wie die Menschen, die am Fluss leben.
Der zweite Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" erzählt von den Fischern am Fluss.


Seitenanfang
16:15

Leben am Mekong (3/5)

Fruchtbare Erde und schwimmende Märkte

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Das Klima entlang des Mekong ist für den Reisanbau geradezu ideal. Er profitiert von den regelmäßigen Überschwemmungen durch das Mekong-Wasser. Hier gibt es die meisten Wildreissorten. Sie gehen auf eine 3000 Jahre alte Reiskultur zurück. Vietnam und Thailand gelten ...

Text zuklappen
Das Klima entlang des Mekong ist für den Reisanbau geradezu ideal. Er profitiert von den regelmäßigen Überschwemmungen durch das Mekong-Wasser. Hier gibt es die meisten Wildreissorten. Sie gehen auf eine 3000 Jahre alte Reiskultur zurück. Vietnam und Thailand gelten weltweit als die größten Reisexporteure. Die Qualität des "weißen Goldes" wird in zahlreichen Laboren geprüft.
Der dritte Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" erzählt vom Reisanbau am Fluss.


Seitenanfang
17:00

Leben am Mekong (4/5)

Drachen, Tempel und himmlische Blüten

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Das Leben am Mekong wird zunehmend von einer industriellen Landwirtschaft geprägt. Aber wie kann gleichzeitig eine nachhaltige und schonende Entwicklung garantiert werden?
Der vierte Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" erzählt von Drache, Tempeln und ...

Text zuklappen
Das Leben am Mekong wird zunehmend von einer industriellen Landwirtschaft geprägt. Aber wie kann gleichzeitig eine nachhaltige und schonende Entwicklung garantiert werden?
Der vierte Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" erzählt von Drache, Tempeln und himmlischen Blüten.


Seitenanfang
17:45

Leben am Mekong (5/5)

Flussfahrt in die Zukunft

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Die Mekong-Region ist ungefähr so groß wie Europa. Die Zukunft der Menschen dort ist unmittelbar mit der des Flusses verbunden. Doch die Bedeutung und Komplexität seines Ökosystems rückt erst langsam ins Bewusstsein der Menschen.
Der letzte Teil der fünfteiligen ...

Text zuklappen
Die Mekong-Region ist ungefähr so groß wie Europa. Die Zukunft der Menschen dort ist unmittelbar mit der des Flusses verbunden. Doch die Bedeutung und Komplexität seines Ökosystems rückt erst langsam ins Bewusstsein der Menschen.
Der letzte Teil der fünfteiligen Reihe "Leben am Mekong" gibt einen Einblick in die Zukunft der Menschen an den Ufern des Flusses.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gutes Salz, böses Salz

Film von Sonja von Behrens

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Salz steckt überall in unserer Nahrung. Salz ist unverzichtbar für Leben und Gesundheit, er sorgt für die Regulierung des Wasserhaushalts und des Nervensystems. Aber der Geschmacksverstärker Salz gilt auch als gefährlich. Zu viel davon verursacht Bluthochdruck und ...

Text zuklappen
Salz steckt überall in unserer Nahrung. Salz ist unverzichtbar für Leben und Gesundheit, er sorgt für die Regulierung des Wasserhaushalts und des Nervensystems. Aber der Geschmacksverstärker Salz gilt auch als gefährlich. Zu viel davon verursacht Bluthochdruck und Herzprobleme - so zumindest die gängige Lehrmeinung. Neue Studien relativieren die Gefahren. Eine im Fachblatt "Heart" veröffentlichte Studie von 2012 kommt sogar zu dem Schluss, dass Herzpatienten, die salzarme Kost verordnet bekommen, eine um 95 Prozent höhere Gesamtsterblichkeit haben als solche, die sich normal ernähren. Ist solchen Studien zu trauen? Andreas Waltering vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln beschäftigt sich sei Jahren mit der Studienlage zum Thema "Salz". Er ist überzeugt, dass es bislang keinen haltbaren wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, dass man grundsätzlich durch salzarme Kost Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorbeugen kann. Sicher ist: Man muss viel stärker differenzieren. So reagieren salzsensible Menschen ganz anders auf Salz als beispielsweise ältere Menschen und Sportler, die einen höheren Salzbedarf haben. Nicht nur das Salz selbst ist in der Diskussion, sondern auch die Stoffe, die Salz beigemischt werden, vor allem Jod, ein lebenswichtiges Spurenelement, das regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden muss. Menschen in Deutschland sind durch Jodmangel bedroht, heißt es bis heute. Seit Mitte der 1980er Jahre wird Jod deshalb prophylaktisch eingesetzt, unter anderem als Zusatz in Salz. Dabei kann - diversen Studien zufolge - zu viel Jod krank machen. Beim Thema Jod und Jodsalz gehen die Meinungen weit auseinander. Eine wichtige Erkenntnis auch hier: Pauschalempfehlungen sind schwierig.
Die Dokumentation "Gutes Salz, böses Salz" stellt die Salzversorgung in Deutschland auf den Prüfstand, hinterfragt herkömmliche Ernährungsweisen und Therapien und diskutiert den Einsatz von Jodsalz sowie aktuelle Studien.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Diesmal geht es in der Dokumentation "Gutes Salz, böses Salz" um den kontrovers diskutierten Stoff. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema "Was ist normal?".


Seitenanfang
21:00

scobel - Voll Normal?

Mit den Gästen Prof. Dr. Fritz B. Simon (Psychiater,
Psychoanalytiker, Psychotherapeut), Prof. Dr. Hannes
Leitgeb (Mathematiker, Philosoph, Chair and Head of the
Munich Center for Mathematical Philosophy, Ludwig-
Maximilians-Universität München) und Prof. Dr. Sigrid Quack
(Soziologin, Institut für Soziologie, Uni Duisburg-Essen)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Was ist normal"? Diese Frage erhitzt mehr und mehr die Gemüter. Bereits Ende der 1990er Jahre meinte der Literaturwissenschaftler Jürgen Link: "Offenbar erweitern sich die Normalitätsspektren und ihre Spreizung." Tatsächlich ist heute anderes "normal" als noch vor 30 ...

Text zuklappen
"Was ist normal"? Diese Frage erhitzt mehr und mehr die Gemüter. Bereits Ende der 1990er Jahre meinte der Literaturwissenschaftler Jürgen Link: "Offenbar erweitern sich die Normalitätsspektren und ihre Spreizung." Tatsächlich ist heute anderes "normal" als noch vor 30 Jahren. Ließen sich zum Beispiel früher vorwiegend Strafgefangene und Seeleute tätowieren, so sind Tattoos heute in allen Schichten weit verbreitete Normalität. Kann man das Normale also genau definieren, oder ist es nur eine Ansichtssache, die zeitlichen und sozialen Strömungen unterliegt? Der Soziologe Gerhard Schulze verknüpft Normalität mit Gewohnheit. Normal ist demnach das, was wir gewohnt sind und wofür wir "gefühlte Statistiken" anfertigen. Doch "Die Normalität von komplexen Systemen wie Gesellschaft, Wirtschaft oder Weltklima verlangt nach eigenen Theorien", so Schulze. Komplexe Gesellschaften brauchen Gesetze, Normen und Regeln. Und es gibt gesellschaftliche Konventionen, die als Normen gelten. Dabei sind die Gesetze und gesellschaftlichen Konventionen abhängig vom soziokulturellen Hintergrund. Doch was bedeutet es, wenn die Normalität in Afrika eine andere ist als die in Deutschland? Und: Ist jemand, der nicht normal ist, gleich psychisch krank? Deutsche Psychiater und Therapeuten beobachten eine deutliche Steigerung der psychisch erkrankten Menschen. Dabei treten Angstzustände und Burnout-Syndrome am häufigsten auf. Wie normal sind Angstzustände? Und was heißt eigentlich normal? Wer ist normal, und wer ist nicht normal?
Zusammen mit seinen Gästen nähert sich Gert Scobel diesen Fragen.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Vertrag mit meinem Killer

(I Hired a Contract Killer)

Spielfilm, Finnland/Schweden 1990

Darsteller:
HenriJean-Pierre Léaud
MargaretMargi Clarke
KillerKenneth Colley
VicSerge Reggiani
SekretärinImogen Clare
u.a.
Regie: Aki Kaurismäki
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, ...

Text zuklappen
Der in London lebende Franzose Henri Boulanger bekommt nach 30 Berufsjahren von seiner Firma eine goldene Uhr als Treueprämie - und die Entlassung. Der schweigsame und kontaktarme Mann versucht, eine neue Anstellung zu finden, doch vergeblich. Allein in seiner Wohnung, beschließt er, seinem Leben ein Ende zu setzen. Nachdem mehrere Selbstmordversuche kläglich gescheitert sind, heuert Henri einen Berufskiller an, der ihm die Arbeit abnehmen soll. Doch dann lernt Henri in einer Bar die nette Margaret kennen und sieht die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Henri will nicht mehr sterben. Aber im Vertrag mit dem Killer gibt es keine Rücktrittsklausel.
Aki Kaurismäki jongliert in seiner Verfilmung eines ungewöhnlichen Kriminalstoffes virtuos mit bekannten Konstellationen, Situationen, Typen und Kameraeinstellungen. Keine abgebrühten Supermänner, sondern durchweg Verletzliche und Verlierer stehen im Mittelpunkt der dicht gewebten Story mit Jean-Pierre Léaud in der Hauptrolle. Dabei stellt Kaurismäki alles auf den Kopf und löst die Spannung immer wieder gewaltlos in hintersinnigen, ironischen Pointen auf.


Seitenanfang
23:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2014

Krokodile ohne Sattel

Kurzfilm, Deutschland 2012

Regie: Britta Wandaogo

Länge: 15 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Preisgekröntes dokumentarisches Roadmovie über das Glück, man selbst zu sein. In Kaddis Welt gibt es keine richtigen Erklärungen. Die heranwachsende Tochter eines schwarzafrikanischen Vaters und einer deutschen Mutter vermengt Fremdes mit Vertrautem und macht die ...

Text zuklappen
Preisgekröntes dokumentarisches Roadmovie über das Glück, man selbst zu sein. In Kaddis Welt gibt es keine richtigen Erklärungen. Die heranwachsende Tochter eines schwarzafrikanischen Vaters und einer deutschen Mutter vermengt Fremdes mit Vertrautem und macht die Vergangenheit zur Gegenwart.
Britta Wandaogo, 1965 in Unna geboren, studierte Kommunikationsdesign an der Bergischen Universität in Wuppertal und Dokumentarfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln. Sie ist Mitbegründerin des Frauen-Dokumentarfilm-Netzwerks "LaDoc" und seit 2010 Professorin an der Fachhochschule Düsseldorf.

"Krokodile ohne Sattel" ist eine von acht Erstausstrahlungen, die 3sat anlässlich der 60. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen zeigt. Im Anschluss, um 23.55 und 0.05 Uhr, folgen die letzten beiden Filme "Nation Estate" und "Dad's Stick".


Seitenanfang
23:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2014

Nation Estate

Kurzfilm, Dänemark 2012

Regie: Larissa Sansour, Søren Lind

Länge: 10 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der ironische, ruhige Science-Fiction-Kurzfilm präsentiert eine vertikale Lösung der palästinensischen Staatenbildung: Eine Frau betritt einen kolossalen Wolkenkratzer, der die gesamte palästinensische Bevölkerung beherbergt, die nun endlich hoch hinaus kann. ...

Text zuklappen
Der ironische, ruhige Science-Fiction-Kurzfilm präsentiert eine vertikale Lösung der palästinensischen Staatenbildung: Eine Frau betritt einen kolossalen Wolkenkratzer, der die gesamte palästinensische Bevölkerung beherbergt, die nun endlich hoch hinaus kann.
Regisseurin Larissa Sansour, geboren in Jerusalem, studierte Bildende Kunst in Kopenhagen, London und New York und lebt und arbeitet in London und Kopenhagen. Für ihre interdisziplinären und politischen Arbeiten nutzt sie Videokunst, Fotografie, experimentellen Dokumentarfilm, in Büchern und im Internet.


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kurzfilmtage Oberhausen 2014

Dad's Stick

Kurzfilm, Großbritannien 2012

Regie: John Smith

Länge: 5 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher John Smith zeichnet in "Dad's Stick" ein indirektes Porträt seines Vaters, das auf drei Gegenständen beruht, die dieser ihm kurz vor seinem Tod zeigte.
"Dad's Stick" gewann 2013 bei den Kurzfilmtagen Oberhausen den ARTE-Preis für einen europäischen ...

Text zuklappen
Der Filmemacher John Smith zeichnet in "Dad's Stick" ein indirektes Porträt seines Vaters, das auf drei Gegenständen beruht, die dieser ihm kurz vor seinem Tod zeigte.
"Dad's Stick" gewann 2013 bei den Kurzfilmtagen Oberhausen den ARTE-Preis für einen europäischen Kurzfilm. Die preisgekrönten Arbeiten des 1952 in London geborenen Filmemachers John Smith, dem 3sat schon ein eigenes Programm widmete, erforschen die Vieldeutigkeit jeder gefilmten und fotografierten Realität. Durch Kameraführung, Montage und Fiktionalisierung werden neue Bedeutungen und Metaphern produziert. Dabei ist Smiths intellektuelles Spiel mit Zeichen und Bildern nicht von Theorie, sondern von einer sichtbaren Lust am Experimentieren und Erzählen geprägt. Viele seiner Filme strahlen einen scharfsinnigen, trockenen britischen Humor aus und vermitteln dabei indirekt das Selbstbild eines Filmemachers, der die Wirklichkeit, seine Filme und sich selbst mit sanfter Ironie zu betrachten vermag.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Credit Suisse unter Druck
- Lückenhafte Weinkontrolle

Moderation: Sandro Brotz


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:25

Karls Frau hat Alzheimer

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:50

Hessenreporter: Seine Tour fürs Leben

Andreas Beseler kämpft gegen MS

Film von Christian Gropper


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:20

Mord im Hause Medici (1/2)

Der Stern von Florenz

(Wh.)


Seitenanfang
3:00

Mord im Hause Medici (2/2)

Karriere einer Mätresse

(Wh.)


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der geheime Kontinent (1/2)

Was geschah vor Kolumbus?

Film von Cristina Trebbi

Ganzen Text anzeigen
Bevor Christoph Kolumbus den amerikanischen Kontinent entdeckte, lebten dort 100 Millionen "Indianer" in komplex organisierten Gemeinschaften - zum Beispiel das Volk von Cahokia. Die sesshaften Bauern am Mississippi hatten Mais zu einer Nutzpflanze veredelt, bauten ...

Text zuklappen
Bevor Christoph Kolumbus den amerikanischen Kontinent entdeckte, lebten dort 100 Millionen "Indianer" in komplex organisierten Gemeinschaften - zum Beispiel das Volk von Cahokia. Die sesshaften Bauern am Mississippi hatten Mais zu einer Nutzpflanze veredelt, bauten Großstädte und handelten in ganz Nordamerika. Es war eine planvolle Zivilisation: Mit gezielter Feuerwirtschaft gelang es den Menschen, große Flächen urbar zu machen. Außerdem erfreuten sie sich üppiger Fischbestände und einer Vorratskammer von 30 Millionen Büffeln. Europa sah zur selben Zeit ganz anders aus. Die gleiche Zahl von Menschen lebte dort auf einem Zehntel des Landes. Europas Wälder waren abgeholzt, die Flüsse leer gefischt und verschmutzt. Die Städte wuchsen, das Land wurde knapp - Europa geriet an seine Grenzen. Als Kolumbus 1492 mit einer Schar von Desperados den Hafen von Sevilla verließ, ahnte er nicht, dass er Amerika entdecken würde. Der Reichtum dieses Kontinents sollte das Überleben Europas sichern.
Die zweiteilige Dokumentation "Der geheime Kontinent" erzählt eine legendäre Geschichte unter ganz neuem Blickwinkel: die Entdeckung Amerikas - und wie sie die Lebensbedingungen auf der Welt für immer veränderte.

3sat zeigt den zweiten Teil von "Der geheime Kontinent" im Anschluss um 4.30 Uhr.


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der geheime Kontinent (2/2)

Sie kamen über das Meer

Film von Cristina Trebbi

Ganzen Text anzeigen
Mit Ankunft der Europäer verändern sich Natur und Leben Amerikas. Die Spanier bringen das Pferd - und bald bevölkern Millionen von Mustangs die nordamerikanischen Prärien. Dann kommt das europäische Hausschwein - und verändert die Nahrungsgewohnheiten der Menschen ...

Text zuklappen
Mit Ankunft der Europäer verändern sich Natur und Leben Amerikas. Die Spanier bringen das Pferd - und bald bevölkern Millionen von Mustangs die nordamerikanischen Prärien. Dann kommt das europäische Hausschwein - und verändert die Nahrungsgewohnheiten der Menschen komplett. Die Wälder verschwinden, Getreide, Apfelbaum und Kirschbaum aus Europa machen sich breit - und die europäische Honigbiene. Schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts verwandelt sich so der wilde Kontinent Amerika in ein zweites Europa. Dabei werden die Ureinwohner verdrängt - nicht in erster Linie durch Kriege, sondern durch die Krankheitserreger von Pocken und Pest. Umgekehrt kommen auch amerikanische Seuchen nach Europa: Die Syphilis fordert einen Millionentribut. Doch amerikanische Pflanzen sichern das Überleben von Millionen: Die südamerikanische Kartoffel ernährt Arbeiter und Proletariat, Tomaten und Paprika bereichern den Speiseplan, der Truthahn die Festessen. Die Nahrungsmittel aus der Neuen Welt revolutionieren die europäische Landwirtschaft und führen zu einer Bevölkerungsexplosion.
Die Dokumentation "Der geheime Kontinent" erzählt eine legendäre Geschichte unter ganz neuem Blickwinkel: die Entdeckung Amerikas - und wie sie die Lebensbedingungen auf der Welt für immer veränderte.


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Conchita Wurst, Marianne Mendt, Hanno Settele
und Ernst Soudek

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "Stöckl.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:15 Uhr