Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 1. Mai
Programmwoche 18/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:30
Format 4:3

Peter Gabriel, Sting, & Bruce Springsteen:

Human Rights Now!

River Plate Stadium, Buenos Aires, Argentinien 1988

Ganzen Text anzeigen
1988 schreibt die "Human Rights Now!"-Tour Musikgeschichte: 20 Konzerte in sechs Wochen durch fünf Kontinente erregen weltweit Aufmerksamkeit für Menschenrechte und Demokratie. Stars wie Peter Gabriel, Sting, Bruce Springsteen, Tracy Chapman und Youssou N'Dour machen die ...

Text zuklappen
1988 schreibt die "Human Rights Now!"-Tour Musikgeschichte: 20 Konzerte in sechs Wochen durch fünf Kontinente erregen weltweit Aufmerksamkeit für Menschenrechte und Demokratie. Stars wie Peter Gabriel, Sting, Bruce Springsteen, Tracy Chapman und Youssou N'Dour machen die Tour, die am 2. September 1988 im Londoner Wembley Stadium beginnt, zu einem großen Erfolg, der nicht allen gastgebenden Ländern ins politische Konzept passt.
3sat präsentiert die restaurierte Fassung des Abschlusskonzerts im argentinischen River Plate Stadium vom 15. Oktober 1988, das seinerzeit live in den Dritten Programmen ausgestrahlt wurde.

Zum 12. Mal präsentiert 3sat am 1. Mai mit dem Thementag "Pop around the clock" mehr als 24 Stunden lang Konzerte von internationalen Stars.


7:30
Format 4:3

Pink Floyd: A Delicate Sound of Thunder

Nassau Coliseum, N.Y., USA & Place d'Armes, Versailles,

Frankreich 1988

Ganzen Text anzeigen
Im Rahmen der 1988er "A Momentary Lapse of Reason"-Tour entsteht das erste komplette Live-Doppelalbum "A Delicate Sound of Thunder" von Pink Floyd. Kameras sind am 21. Juni 1988 in Versailles und am 19. August 1988 in New York dabei und dokumentieren die Band zum ersten ...

Text zuklappen
Im Rahmen der 1988er "A Momentary Lapse of Reason"-Tour entsteht das erste komplette Live-Doppelalbum "A Delicate Sound of Thunder" von Pink Floyd. Kameras sind am 21. Juni 1988 in Versailles und am 19. August 1988 in New York dabei und dokumentieren die Band zum ersten Mal ohne Roger Waters, aber mit einem sehr präsenten David Gilmour, dessen Gesang und einzigartiger Gitarrensound die Konzertaufzeichnung prägt. Klassiker wie "Wish You Were Here", "Us and Them" und das monumentale "Comfortably Numb", getaucht in eine nebelschwere Laserinszenierung und von Regisseur Wayne Isham kunstvoll am Schneidetisch montiert, machen die Aufzeichnung zu einem Höhepunkt der Konzertvideoproduktion der 1980er Jahre.
3sat zeigt mit "Pink Floyd: A Delicate Sound of Thunder" Wayne Ishams Zusammenschnitt der Höhepunkte aus den Konzerten in New York und Versailles.


8:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Joe Bonamassa: An Acoustic Evening

Wiener Staatsoper, Wien, Österreich 2012

Ganzen Text anzeigen
Joe Bonamassa gehört zu den besten Blues- und Rockgitarristen der Welt. Am 3. Juli 2012 erkundet er in Wien neues Terrain: Umringt von erlesenen akustischen Gitarren und begleitet vom irischen Multi-Instrumentalisten Gerry O'Connor, dem Schweden Mats Wester, seinem ...

Text zuklappen
Joe Bonamassa gehört zu den besten Blues- und Rockgitarristen der Welt. Am 3. Juli 2012 erkundet er in Wien neues Terrain: Umringt von erlesenen akustischen Gitarren und begleitet vom irischen Multi-Instrumentalisten Gerry O'Connor, dem Schweden Mats Wester, seinem langjährigen Keyboarder Alan Schierbaum und dem Percussionisten Lenny Castro, der schon mit Eric Clapton und den Rolling Stones auf der Bühne stand, präsentiert das erwachsen gewordene Wunderkind ein grandioses Unplugged-Konzert. Im Interview kurz davor bekennt Joe Bonamassa, dass er großen Respekt vor dem Konzert habe und froh sei, dafür zusätzliche Gesangsstunden genommen zu haben. Das Publikum in Wien hatte er jedenfalls mit seiner virtuosen Spieltechnik schon nach wenigen Takten in seinen Bann gezogen, und auch seine Stimme konnte sich hören lassen.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts "Joe Bonamassa: An Acoustic Evening" aus der Wiener Staatsoper 2012.


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Frampton Comes Alive: 35 Tour

Beacon Theatre, N.Y. & Pabst Theatre, Milwaukee, USA 2012

Ganzen Text anzeigen
Es gibt kaum einen Baby-Boomer, der nicht das Cover aus dem Jahr 1976 kennt: Peter Frampton mit engelsgleichem Haar, leicht geöffnetem Mund und entrücktem Blick, um die Schulter seine 54er Gibson Les Paul gehängt: "Frampton Comes Alive!", ein Jahrhundertalbum. 2011 ...

Text zuklappen
Es gibt kaum einen Baby-Boomer, der nicht das Cover aus dem Jahr 1976 kennt: Peter Frampton mit engelsgleichem Haar, leicht geöffnetem Mund und entrücktem Blick, um die Schulter seine 54er Gibson Les Paul gehängt: "Frampton Comes Alive!", ein Jahrhundertalbum. 2011 geht der Grammy-Gewinner wieder auf Welttournee, um den 35. Geburtstag seines Multi-Platin-Albums zu feiern. Dabei stehen nicht nur die legendären Songs des Albums im Mittelpunkt des Konzerts sondern auch seine legendäre 54er Les Paul Gitarre, die 1980 nach einem Flugzeugunglück als verschollen galt. Die Gitarre überlebte den Absturz mit einigen Blessuren, ging von Hand zu Hand und landete schließlich bei einem Peter-Frampton-Fan, der die Gitarre erkannte, erwarb und dem überglücklichen Star überreichte.
3sat zeigt Aufzeichnungen von der "Peter Frampton Comes Alive: 35 Tour" aus New York und Milwaukee.


10:00
Format 4:3

The Doobie Brothers: Live at the Greek Theatre

Greek Theatre, Berkeley, Kalifornien, USA, 1982

Regie: Bruce Gowers

Ganzen Text anzeigen
40 Millionen verkaufte Alben waren genug: 1982 trennen sich die Doobie Brothers und lassen es im Greek Theatre in Berkeley noch einmal richtig krachen. 1969 gegründet, kommt drei Jahre später mit dem Album "Toulouse Street" der große Durchbruch: "Listen to the Music" ...

Text zuklappen
40 Millionen verkaufte Alben waren genug: 1982 trennen sich die Doobie Brothers und lassen es im Greek Theatre in Berkeley noch einmal richtig krachen. 1969 gegründet, kommt drei Jahre später mit dem Album "Toulouse Street" der große Durchbruch: "Listen to the Music" wird zum Hit, und "Long Train Runnin" aus dem Nachfolgealbum "The Captain and Me" (1973) wird zum ersten Top-Ten-Hit. 1976 steigt der Sänger und Keyboarder Michael McDonald bei den Doobies ein und komponiert für das Album "Takin' It to the Streets" (1976) bereits die Hälfte der Songs. Die Doobies verändern sich, machen nun sehr erfolgreichen Soul-Pop und verabschieden sich vom Westcoast-Rock früherer Tage. 1979 gewinnen die Doobies für die Number-One-Single "What a Fool Believes" den Grammy, doch 1982 trennt sich die Band, weil Michael McDonald solo weitermachen will.
3sat präsentiert das Abschiedskonzert der Doobie Brothers in der Besetzung: Patrick Simmons, Michael McDonald, John McFee, Keith Knudson, Chet McCrackan, Bobby LaKind, Willie Weeks und Cornelius Bumpus.


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

The Eagles: Live at the Capital Centre

Largo, Maryland, USA 1977

Ganzen Text anzeigen
Im Januar 1976 gehen die Eagles für fast zwei Jahre auf ihre berühmte "Hotel California Tour", die am 29. August 1978 in Miami, Florida, zu Ende geht. In der Besetzung Glenn Frey, Don Henley, Joe Walsh, Don Felder und Randy Meisner sind die Eagles auf dem Höhepunkt ...

Text zuklappen
Im Januar 1976 gehen die Eagles für fast zwei Jahre auf ihre berühmte "Hotel California Tour", die am 29. August 1978 in Miami, Florida, zu Ende geht. In der Besetzung Glenn Frey, Don Henley, Joe Walsh, Don Felder und Randy Meisner sind die Eagles auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Allerdings machen Gerüchte über die "dritte Zugabe" nach jedem Konzert die Runde: Drogen, Sex und wilde Partys. Jedenfalls steigt Bassist Randy Meisner nach der Tour aus und wird von Timothy B. Schmit ersetzt. 1971 von Glenn Frey, Don Henley, Bernie Leadon und Randy Meisner gegründet, begannen die Eagles als Backing-Band für Linda Ronstadt und veröffentlichten 1972 ihr erstes Album mit dem Hit "Take It Easy". 1980 scheint für die Supergroup schon alles für immer vorbei zu sein: Die Eagles sind zerstritten und raufen sich doch für viele überraschend 1994 wieder für das erfolgreiche Album "Hell Freezes Over" zusammen. Auch wenn Gitarrist Don Felder die Eagles wenige Jahre später verlässt, blieben die restlichen Musiker bis heute zusammen, haben 2013 ihre große Banddokumentation herausgebracht und arbeiten angeblich wieder mit Bernie Leadon, dem Gitarristen und Sänger aus der Urformation, zusammen.
3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts "The Eagles: Live at the Capital Centre" vom 21. und 22. März 1977 in Largo, Maryland.


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Paul McCartney & Wings: Rockshow

Mamoth Kingdome, Seattle, Madison Square Garden,

New York, Forum, Los Angeles, USA 1976

Ganzen Text anzeigen
Im Mai 1976 gingen Paul McCartney & Wings auf ihre "Wings over America"-Tour. Seit seinem Konzert mit den Beatles 1966 in San Francisco, war Paul McCartney nicht mehr in den USA gewesen. Umso begeisterter feiern die Fans den Superstar, der sich damals auf dem ...

Text zuklappen
Im Mai 1976 gingen Paul McCartney & Wings auf ihre "Wings over America"-Tour. Seit seinem Konzert mit den Beatles 1966 in San Francisco, war Paul McCartney nicht mehr in den USA gewesen. Umso begeisterter feiern die Fans den Superstar, der sich damals auf dem Höhepunkt seines Schaffes befand: Zusammen mit seiner Frau Linda, Schlagzeuger Joe English und den Gitarristen Denny Laine und Jimmy McCulloch, präsentierte der Ex-Beatle ein Programm mit den Songs der Wings und der Beatles: "Jet", "Live and Let Die", "Silly Love Songs", "Band on the Run", "Lady Madonna", "Blackbird", "Yesterday" und viele andere mehr. In Seattle, New York und Los Angeles wurden die Konzerte aufgezeichnet. Im Oktober 1981 erschien dann eine gekürzte Fassung der Rockshow auf VHS, die schnell vergriffen war. So warteten die Fans über 30 Jahre, bis am 15. Mai 2013 in London endlich die restaurierte Fassung im Beisein von Paul McCartney uraufgeführt wurde.
3sat zeigt die restaurierte Fassung von "Paul McCartney & Wings: Rockshow".


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eric Clapton: Crossroads

Madison Square Garden, USA 2013

Ganzen Text anzeigen
Am 12. April 2013 ist es soweit: Eric Clapton eröffnet mit einem Unplugged-Auftritt sein viertes "Crossroads"-Festival, diesmal nicht wie 2004 in Dallas oder 2007 und 2010 in Chicago, sondern in der New Yorker Madison Square Hall. Und wenn der Meister ruft, kommen sie ...

Text zuklappen
Am 12. April 2013 ist es soweit: Eric Clapton eröffnet mit einem Unplugged-Auftritt sein viertes "Crossroads"-Festival, diesmal nicht wie 2004 in Dallas oder 2007 und 2010 in Chicago, sondern in der New Yorker Madison Square Hall. Und wenn der Meister ruft, kommen sie alle für zwei Tage nach New York: Andy Fairweather-Low, Vince Gill, Jeff Beck, B.B. King, Buddy Guy, John Mayer, Keb' Mo, Sonny Landreth, Albert Lee, Robert Cray, Steve Cropper, Robbie Robertson, die Allman Brothers Band, Jimmie Vaughn, Derek Trucks, Keith Urban und die neuen Sterne am Gitarrenhimmel, Gary Clark Jr. und Blake Mills. Nach zwei Tagen Blues hat Eric Clapton die Ehre, sein Festival mit seinem Überraschungsgast Keith Richards zu beenden. Alle Erlöse des von Eric Clapton gegründeten Festivals fließen dem "Crossroads-Centre" auf Antigua zu, das sich um Drogenabhängige kümmert. Auch wenn es nach dem Festival hieß, es sei Claptons letzte Einladung, hoffen viele Fans auf ein fünftes Festival, dann vielleicht sogar in Europa.
3sat präsentiert "Eric Clapton: Crossroads", eine Konzertaufzeichnung aus dem Madison Square Garden in New York.


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Udo Lindenberg & Das Panikorchester:

Ich mach mein Ding

Lanxess Arena, Köln, Deutschland 2012

Ganzen Text anzeigen
Wenn Udo Lindenberg in einem riesigen Zeppelin auf die Bühne schwebt, ist klar: Hier ist alles groß, ganz groß. "Ich mach mein Ding" ist Lindenbergs größte und erfolgreichste Tournee. Komplett ausverkauft präsentiert Deutschlands Rocker Nummer 1 alle Lindenberg-Hits, ...

Text zuklappen
Wenn Udo Lindenberg in einem riesigen Zeppelin auf die Bühne schwebt, ist klar: Hier ist alles groß, ganz groß. "Ich mach mein Ding" ist Lindenbergs größte und erfolgreichste Tournee. Komplett ausverkauft präsentiert Deutschlands Rocker Nummer 1 alle Lindenberg-Hits, unterstützt von seinem Panikorchester und Gästen wie Clueso, Jan Delay und Stefan Raab. Nie war Udo Lindenberg so erfolgreich wie heute. Nach 40 Jahren Karriere ist er eine lebende Legende, dem ein komplettes Musical in Berlin gewidmet ist. Nach dem MTV-Unplugged-Erfolg geht Udo Lindenberg mit "Ich mach mein Ding" noch einen Schritt weiter und gönnt sich wieder eine gigantische Bühneninszenierung, denn schon früher waren seine Konzerte bunte Revuen mit den Zaubereien der Theatertechnik. Und wer vorher unkte: "Ohne neues Album keine Tour" wird eines Besseren belehrt: Die Lindenberg-Klassiker klingen frisch wie nie.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Udo Lindenberg & Das Panikorchester: Ich mach mein Ding" aus Köln.


Seitenanfang
15:35

Bryan Adams: Live at Slane Castle

Slane Castle, Irland, 2000

Regie: Hamish Hamilton

Ganzen Text anzeigen
Der 1959 im kanadischen Kingston, Ontario, geborene Bryan Adams hat viele Talente: Er ist Komponist, Sänger, Bassist, Gitarrist und Fotograf, der gern auch mal seine Fans von der Bühne aus fotografiert. 1980 veröffentlicht Bryan Adams sein wenig beachtetes Debütalbum ...

Text zuklappen
Der 1959 im kanadischen Kingston, Ontario, geborene Bryan Adams hat viele Talente: Er ist Komponist, Sänger, Bassist, Gitarrist und Fotograf, der gern auch mal seine Fans von der Bühne aus fotografiert. 1980 veröffentlicht Bryan Adams sein wenig beachtetes Debütalbum "Bryan Adams", verändert sich daraufhin vom Hardrocker zum sanften Rocker und wird Mitte der 1980er Jahre zum Meister der Rockballade. Die Songs "Run to You" (1984), "Summer of '69" (1984) und "Heaven" (1985) machen ihn zum Weltstar. Auch in den 1990er Jahren bleibt Bryan Adams der Erfolg treu: 1991 wird seine Single "Everything I Do, I Do It for You" zur Titelmelodie des Films "Robin Hood - König der Diebe", zusammen mit Sting und Rod Stewart schmettert er 1994 "All for Love" für den Film "Die drei Musketiere", und 1995 begeistert er zusammen mit dem spanischen Gitarristen Paco de Lucia die Kinofans mit der Ballade "Have You Ever Really Loved a Woman" für den Film "Don Juan DeMarco".
3sat präsentiert Bryan Adams in einem Open-Air-Konzert aus dem Jahr 2000 vor dem irischen Schloss Slane Castle.


Seitenanfang
16:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Joe Cocker: Fire It Up - Live

Lanxess Arena, Köln, Deutschland 2013

Ganzen Text anzeigen
Joe Cocker, einer der wenigen noch lebenden und aktiven Woodstock-Veteranen, ist wieder da: 2013 mit der Goldenen Kamera für sein Lebenswerk ausgezeichnet, kehrt die fast 70-jährige Legende mit der unverwechselbaren Reibeisenstimme auf die Bühne zurück. Mit seinem 23. ...

Text zuklappen
Joe Cocker, einer der wenigen noch lebenden und aktiven Woodstock-Veteranen, ist wieder da: 2013 mit der Goldenen Kamera für sein Lebenswerk ausgezeichnet, kehrt die fast 70-jährige Legende mit der unverwechselbaren Reibeisenstimme auf die Bühne zurück. Mit seinem 23. Album und seiner gleichnamigen Europa-Tournee "Fire It Up" begeistert der britische Grammy-Gewinner sein Publikum mit Hits des neuen Albums und seinen großen Klassikern wie "Feelin' Alright", "Up Where We Belong", "You Are So Beautiful", "Unchain My Heart" und "With a Little Help from My Friends". Dass er im Rahmen seiner Tournee als erste Konzertaufzeichnung nach 20 Jahren ausgerechnet eine Show in Deutschland aufzeichnen lässt, ist kein Zufall. "Ich habe diese einzigartige Verbindung mit den deutschen Fans, das kann man nicht erklären," sagt der Altmeister.
3sat zeigt "Joe Cocker: Fire It Up - Live", eine Konzertaufzeichnung von 2013 aus der Lanxess Arena, Köln.


Seitenanfang
17:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

The Rolling Stones: Sweet Summer Sun

Hyde Park London, Großbritannien 2013

Ganzen Text anzeigen
Am 5. Juli 1969, drei Tage nachdem Gitarrist Brian Jones in seinem Swimmingpool ertrunken ist, spielen die Stones ein denkwürdiges Konzert im Londoner Hyde Park. Noch unter dem Eindruck des tragischen Todesfalls trägt Jagger ein Gedicht vor und lässt Schmetterlinge aus ...

Text zuklappen
Am 5. Juli 1969, drei Tage nachdem Gitarrist Brian Jones in seinem Swimmingpool ertrunken ist, spielen die Stones ein denkwürdiges Konzert im Londoner Hyde Park. Noch unter dem Eindruck des tragischen Todesfalls trägt Jagger ein Gedicht vor und lässt Schmetterlinge aus Kartons in den Himmel steigen. 44 Jahre später kommen die Stones an diesen Ort zurück und geben vor 100.000 Zuschauern ein begeisterndes Konzert. Jagger schwärmt in einem Interview danach: "Ich habe es genossen. Es war so schön, als die Sonne hinter dem Park unterging. Es war ein perfekter Londoner Abend. Es gibt für den 50. Geburtstag der Rolling Stones keine bessere Art zu feiern als Zuhause vor 100.000 Menschen an einem fabelhaften Sommerabend." Gekrönt wurde das spektakulärste Ereignis des Konzertsommers 2013 mit einem Gastauftritt des ehemaligen Stones-Gitarristen Mick Taylor, der am 5. Juli 1969 seinen ersten Auftritt mit den Stones im Hyde Park hatte.
3sat präsentiert "The Rolling Stones: Sweet Summer Sun", das Konzert aus dem Hyde Park in London.


Seitenanfang
18:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Supertramp: Live in Paris

Pavillon de Paris, Paris, Frankreich 1979

Ganzen Text anzeigen
Es war eine Sensation: Supertramp veröffentlichen 2012 ihr legendäres "'79 Paris-Konzert" auf DVD. Das Konzert wurde im Rahmen der "Breakfast in America"-Tour in der Besetzung mit Rick Davies, John Helliwell, Roger Hodgson, Bob Siebenberg und Dougie Thomson in Paris ...

Text zuklappen
Es war eine Sensation: Supertramp veröffentlichen 2012 ihr legendäres "'79 Paris-Konzert" auf DVD. Das Konzert wurde im Rahmen der "Breakfast in America"-Tour in der Besetzung mit Rick Davies, John Helliwell, Roger Hodgson, Bob Siebenberg und Dougie Thomson in Paris aufgezeichnet und spannt den musikalischen Bogen mit Songs aus den Alben "Crime of the Century", "Crisis? What Crisis?" und "Breakfast in America". Die 16mm-Filmrollen des Konzerts galten als verschollen, bis man sie 2006 in der Scheune von Schlagzeuger Bob Siebenberg wiederfand, angeblich mit Kuhdung verschmutzt. Die restaurierte Fassung zeigt Supertramp auf dem Höhepunkt ihres Schaffens: Meisterhaft interpretieren sie Hits wie "School", "The Logical Song", "Give a Little Bit" oder "Take the Long Way Home", "Even in the Quietest Moments" und "Breakfast in America". Warum sich Sänger Rodger Hodgson lange gegen die DVD-Veröffentlichung des ersten Live-Albums der Band wehrte, ist unklar. Klar ist, dass nun endlich jeder sehen und hören kann, warum Supertramp die Supergruppe ihrer Zeit waren.
3sat präsentiert mit "Supertramp: Live in Paris" das komplette restaurierte Konzert in Spielfilmlänge.


Seitenanfang
20:15

Queen: Hungarian Rhapsody - Live in Budapest

Népstadion, Budapest, Ungarn, 1986

Regie: János Zsombolyai

Ganzen Text anzeigen
Über 20 Jahre lang spielen Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon zusammen. Mit geschätzten 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen bis heute eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. Im Rahmen ...

Text zuklappen
Über 20 Jahre lang spielen Sänger Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und Bassist John Deacon zusammen. Mit geschätzten 320 Millionen verkauften Tonträgern ist Queen bis heute eine der weltweit kommerziell erfolgreichsten Bands. Im Rahmen ihrer Magic Tour treten Queen am 27. Juli 1986 im Budapester Népstadion auf und beenden die Tournee am 9. August im englischen Knebworth Park. Es war der letzte gemeinsame Auftritt der Band, denn Soloprojekte und der unerwartete Tod von Sänger Freddy Mercury am 24. November 1991 beenden die Geschichte des königlichen Quartetts.
3sat präsentiert die Höhepunkte des stimmungsvollen Konzerts mit den großen Hits der Band von "We Will Rock You" bis "Bohemian Rhapsody".


Seitenanfang
21:30

Robbie Williams: Take the Crown

O2 Arena, London, Großbritannien, 2012

Regie: Hamish Hamilton

Ganzen Text anzeigen
Deutschlands Lieblingspopsänger Robbie Williams will es noch einmal wissen und präsentiert Ende November 2012 sein neues Album "Take the Crown" und viele alte Hits im Rahmen von drei Konzerten in der Londoner O2 Arena. Nach dem aufsehenerregenden Comeback zusammen mit ...

Text zuklappen
Deutschlands Lieblingspopsänger Robbie Williams will es noch einmal wissen und präsentiert Ende November 2012 sein neues Album "Take the Crown" und viele alte Hits im Rahmen von drei Konzerten in der Londoner O2 Arena. Nach dem aufsehenerregenden Comeback zusammen mit seinen alten Take-That-Kollegen, tritt Robbie wieder als Solokünstler auf und präsentiert seine neuen Songs, in denen er persönliche Erlebnisse, Gefühle und Gedanken verarbeitet. Robbie lässt auf dem Album, das in Zusammenarbeit mit Gary Barlow von Take That entstanden ist, nichts aus und zeigt sich wie immer gut bei Stimme. Der stolze Jung-Vater ist seit August 2010 mit der türkisch-US-amerikanischen Schauspielerin Ayda Field verheiratet und lebt in London, Los Angeles und Berlin.
3sat zeigt das Konzert von Robbie Williams aus der O2 Arena in London 2012.


Seitenanfang
22:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

P!nk: The Truth About Love

Rod Laver Arena, Melbourne, Australien 2013

Ganzen Text anzeigen
2012 erschien mit "The Truth About Love" das sechste Studioalbum der amerikanischen Pop-Sängerin P!nk, das schon kurz nach Veröffentlichung die europäischen Hitparaden stürmte und in den USA zum Nummer-1-Album wurde. Musikalisch blieb sich P!nk treu: Treibende ...

Text zuklappen
2012 erschien mit "The Truth About Love" das sechste Studioalbum der amerikanischen Pop-Sängerin P!nk, das schon kurz nach Veröffentlichung die europäischen Hitparaden stürmte und in den USA zum Nummer-1-Album wurde. Musikalisch blieb sich P!nk treu: Treibende Rocksongs und zarte Balladen, dazu einprägsame Melodien und handfeste Texte machten die Fans glücklich. Ganz unwiderstehlich wird der P!nk-Mix aber erst live: Im Februar 2013 startete P!nk die "Truth About Love"-Tour, die auch 2014 weitergehen wird. Topfit und durchtrainiert präsentiert die Sängerin eine atemberaubende Show voller Akrobatik und Tanz. Ohne Sicherungsseil schwebt, springt und stürzt das Energiebündel so waghalsig durch den Raum, dass den Zuschauern so manches Mal der Atem stockt. Für ihre Fitness hat die junge Mutter ein einfaches Rezept: "Ich trainiere anderthalb Stunden fünfmal pro Woche auf dem Laufband, mit Hanteln und mache Power-Yoga. Das geht nur mit einem Eisernen Willen". Eigentlich wollte P!nk olympische Turnerin werden, aber da ihr angeblich der Teamgeist fehlte, flog sie aus dem Team. "Dann werde ich eben Rockstar!", soll sie beim Verlassen der Turnhalle gerufen haben.
3sat präsentiert die Höhepunkte der mitreißenden P!nk-Show.


Seitenanfang
23:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Madonna: The MDNA Tour

American Airlines Arena, Miami, Florida, USA 2012

Ganzen Text anzeigen
2012 ging Madonna auf ihre neunte weltweite Konzerttournee, in deren Mittelpunkt ihr zwölftes Studio-Album "MDNA" stand. Die Show stand unter besonderer Beobachtung, denn Madonna ist bekannt für ihre provokanten Inszenierungen. Auch diesmal wurde sie ihrem Ruf gerecht ...

Text zuklappen
2012 ging Madonna auf ihre neunte weltweite Konzerttournee, in deren Mittelpunkt ihr zwölftes Studio-Album "MDNA" stand. Die Show stand unter besonderer Beobachtung, denn Madonna ist bekannt für ihre provokanten Inszenierungen. Auch diesmal wurde sie ihrem Ruf gerecht und provozierte mit exzessiven Tanzeinlagen, anstößigen Projektionen und klaren politischen Bekenntnissen. In Istanbul entblößte Madonna ihre Brust, während des Songs "Nobody Knows Me" zeigte Madonna ein Foto der französischen Politikerin Marine Le Pe mit Hakenkreuz auf der Stirn. Le Pen, Chefin der rechtsgerichteten Partei Front National, drohte mit einer Klage, doch Madonna ließ sich nicht beirren und spielte das Konzert am 14. Juli in Paris wie geplant, inklusive Marine-Le-Pen-Foto. In Moskau setzte sich Madonna für die inhaftierte Band Pussy Riot ein, worauf ultraorthodoxe Christen Madonna-Porträts vor und nach dem Konzert verbrannten. In St. Petersburg sprach sich Madonna für die Toleranz gegenüber Homosexuellen aus, worauf örtliche Politiker die Sängerin wegen Verstoßes gegen das "Homo-Propaganda"-Gesetz anzeigten. Fast geriet darüber das musikalische Ereignis in den Hintergrund. Ungerechtfertigt, denn Madonna präsentiert eine gelungene Mischung aus neuen und alten Songs. Die aufwendigen Tourkostüme von Jean Paul Gaultier und Arianne Phillips, die abwechslungsreiche Inszenierung und eine präzise spielende Band begeisterten da Publikum. Madonnas Lebensgefährte, Brahim Zaibat, ist einer der insgesamt 22 Tänzer, die von zwei Slacklinern unterstützt wurden.
3sat präsentiert eine Aufzeichnung des "MDNA"-Konzert in Miami.


Seitenanfang
1:35

Shakira: Live from Paris

Palais Omnisports de Paris-Bercy, Frankreich, 2011

Regie: Nick Wickham

Ganzen Text anzeigen
Mit 14 Jahren veröffentlicht die Kolumbianerin Shakira ihr erstes Album, doch es floppt genauso wie sein Nachfolger im Jahre 1993. Shakira hängt die Musik-Karriere zunächst an den Nagel und macht ihren Schulabschluss. 1995 kehrt sie mit einem spanischen Album zurück, ...

Text zuklappen
Mit 14 Jahren veröffentlicht die Kolumbianerin Shakira ihr erstes Album, doch es floppt genauso wie sein Nachfolger im Jahre 1993. Shakira hängt die Musik-Karriere zunächst an den Nagel und macht ihren Schulabschluss. 1995 kehrt sie mit einem spanischen Album zurück, wird von MTV zu einem Unplugged-Konzert eingeladen und singt ab 2001 in Englisch: Mit "Whenever, Wherever" und "Underneath Your Clothes" wird sie zum Weltstar, mit "Waka Waka" gelingt ihr die Hymne zur Fußball-WM 2010. Ihre Idole sind Nirvana-Sänger Kurt Cobain, die Beatles, The Cure, Led Zeppelin und Police sowie die Scorpions. Nach einer langjährigen Beziehung mit Antonio de la Rúa, dem Sohn des ehemaligen argentinischen Staatspräsidenten Fernando de la Rúa, trennt sich Shakira 2011 und befreundet sich mit dem katalanischen Fußballer Gerard Piqué. Im September 2012 gibt das Paar bekannt, dass es sein erstes gemeinsames Kind erwartet.
3sat präsentiert Shakira in einem Konzert vom Sommer 2011 in Paris im Rahmen ihrer "Sale El Sol - The Sun Comes Out"-Tour mit den großen Hits der Kolumbianerin, die neben ihres karitativen Engagements auch politisch auf sich aufmerksam macht: US-Präsident Barack Obama beruft Shakira als Beraterin in sein "Advisory Commission for Hispanic Educational Excellence"-Team.


Seitenanfang
2:35

Alice Cooper und Rammstein:

Wacken Open Air 2013

Wacken, Deutschland 2013

Ganzen Text anzeigen
Schock-Rocker unter sich: Alice Cooper und Rammstein stammen zwar aus unterschiedlichen Generationen, überzeugen aber gleichermaßen mit zwei musikalisch und optisch eindrucksvollen Shows vom Wacken Open Air 2013. Vincent Damon Furnier alias Alice Cooper kann auf über 45 ...

Text zuklappen
Schock-Rocker unter sich: Alice Cooper und Rammstein stammen zwar aus unterschiedlichen Generationen, überzeugen aber gleichermaßen mit zwei musikalisch und optisch eindrucksvollen Shows vom Wacken Open Air 2013. Vincent Damon Furnier alias Alice Cooper kann auf über 45 Jahre im Rock-'n'-Roll-Business zurückblicken, das er maßgeblich prägte. Er ist Kult, und das bewies er auch mit seinem Auftritt beim Wacken Open Air, bei dem die zahlreichen Smash-Hits nicht fehlen durften. Feuer, Schweiß und Ekstase: Rammstein ist die wohl umstrittenste und gleichzeitig international erfolgreichste deutsche Band ihrer Zeit. Die Band, deren Stil auch "Tanzmetall" genannt wird, spielte in den letzten zwei Jahren vor über 1,3 Millionen Menschen. Eine Rammstein-Show ist ein spektakulärer Event, und auch ihr Wacken-Auftritt lässt niemanden im Publikum unbeeindruckt.
3sat präsentiert "Alice Cooper und Rammstein: Wacken Open Air 2013".


Seitenanfang
3:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Muse: Live in Japan

Saitama Super Arena, Saitama, Japan 2013

Ganzen Text anzeigen
Seit fast 20 Jahren spielt die Band Muse eine Mischung aus progressivem Rock und Elementen der klassischen Musik. Im Mittelpunkt des Trios steht der Sänger, Gitarrist und Pianist Matthew Bellamy, dessen Stimme man in den Etagen der Plattenfirmen zunächst nicht für ...

Text zuklappen
Seit fast 20 Jahren spielt die Band Muse eine Mischung aus progressivem Rock und Elementen der klassischen Musik. Im Mittelpunkt des Trios steht der Sänger, Gitarrist und Pianist Matthew Bellamy, dessen Stimme man in den Etagen der Plattenfirmen zunächst nicht für radiotauglich hielt. Inzwischen sind Muse eine der innovativsten Rockbands aller Zeiten, mit 15 Millionen verkauften Alben, fünf MTV Europe Awards, zwei BRIT Awards, acht NME Awards, fünf Q Awards, vier Kerrang Awards und dem Grammy 2011. 2012 veröffentlichte Muse ihr sechstes Studioalbum "The 2nd Law" mit dem Song "Survival", der es gleich zum offiziellen Song der Olympischen Sommerspiele schaffte. Auch hier pendelt die Band zwischen Oper und Filmmusik, zwischen Grunge und Metal. Man glaubt in einem action-geladenem Science-Fiction-Film zu sitzen, wenn Muse auf der Bühne stehen und ihr exzentrisches Soundgewitter loslassen.
3sat präsentiert das Power-Trio "Muse: Live in Japan" in einem aufwendig inszenierten Konzert aus Saitama.


Seitenanfang
4:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Plan B: The Grindhouse Tour

O2 Arena, London, Großbritannien 2013

Ganzen Text anzeigen
Schon mit 30 Jahren war Ben Drew Chart-Stürmer, Schauspieler, Autor und Regisseur. Geboren in London hörte er früh HipHop, R&B, spielte Oasis-Songs auf der Gitarre und sang Justin-Timberlake-Songs, die ihm irgendwann nicht mehr gefielen. Er wollte einen neuen ...

Text zuklappen
Schon mit 30 Jahren war Ben Drew Chart-Stürmer, Schauspieler, Autor und Regisseur. Geboren in London hörte er früh HipHop, R&B, spielte Oasis-Songs auf der Gitarre und sang Justin-Timberlake-Songs, die ihm irgendwann nicht mehr gefielen. Er wollte einen neuen musikalischen Weg finden, seinen "Plan B". 2005 erschien seine erste Single, 2006 folgte sein Debütalbum "Who Needs Actions When You Got Words". 2008 erhielt er seine erste Rolle in dem Film "Adulthood", erreichte mit seinem Song "Stay Too Long" aus seinem zweiten Album Platz 9 der britischen Hitparade, gewann 2011 den Brit Award in der Kategorie "Best British Male" und veröffentlichte 2012 sein drittes Album "Ill Manors", das die gewalttätigen Auseinandersetzungen in London 2011 zum Thema hat und den Soundtrack für den gleichnamigen Film lieferte, bei dem Ben Drew auch Regie führte. Im Februar 2013 begeisterte Ben Drew seine Fans in London dann mit gleich zwei Performances an einem Abend: Zunächst präsentierte er die Hits seines 2010er Erfolgsalbums und gleichnamigen Films "The Defamation of Strickland Banks" im Stile eines Soulsängers und schlüpfte danach in die Rolle eines Rappers mit Songs aus dem Album "Ill Manors". Auf riesigen Bildschirmen visualisieren spektakuläre Clips die Geschichte der beiden Alben.
3sat präsentiert mit "Plan B: The Grindhouse Tour" eine Konzertaufzeichnung aus der O2 Arena in London.


Seitenanfang
5:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hugh Laurie: Live on the Queen Mary

Longbeach, California, USA 2013

Ganzen Text anzeigen
Als Schauspieler und Komiker begann der heute 54-jährige Brite Hugh Laurie neben Filmen ("Peter's Friends", 1992) zusammen mit seinem engen Freund Stephen Fry in der BBC-Sketch-Serie "A Bit of Fry & Laurie". 2004 übernahm er die Rolle des Dr. House in der ...

Text zuklappen
Als Schauspieler und Komiker begann der heute 54-jährige Brite Hugh Laurie neben Filmen ("Peter's Friends", 1992) zusammen mit seinem engen Freund Stephen Fry in der BBC-Sketch-Serie "A Bit of Fry & Laurie". 2004 übernahm er die Rolle des Dr. House in der gleichnamigen Serie und wurde weltweit bekannt. Nach acht Staffeln machte Hugh Laurie 2012 Schluss, er wollte sich fortan als Musiker beweisen. Nach einem 2011 veröffentlichten und von der Kritik freundlich aufgenommenen Blues-Album "Let Them Talk", ging Hugh Laurie auf Tournee mit der Copper Bottom Band und erwies sich als charmanter Plauderer, als virtuoser Pianist und Gitarrist sowie als gefühlvoller Sänger. Am 26. März 2013 erfüllte sich Hugh Laurie einen Traum und trat im Art-Deco-Saal des Kreuzfahrtschiffs "Queen Mary" auf, das seit seiner Stilllegung im Jahr 1967 im kalifornischen Longbeach vor Anker liegt. Auf dem Programm standen die Songs seines ersten Albums und seines aktuellen Werks "Didn't It Rain", in dessen Mittelpunkt Blues und New Orleans-Jazz stehen, ganz im Stil seines großen musikalischen Vorbilds Professor Longhair alias Henry Roeland Byrd, der ebenfalls auf der "Queen Mary" auftrat und viele Klassiker des Mardi Gras, dem amerikanischen Fastnachtsdienstags, komponierte.
3sat zeigt die Konzertaufzeichnung "Hugh Laurie: Live on the Queen Mary".

Sendeende: 6:25 Uhr