Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 15. April
Programmwoche 16/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Thema: "Die teure Reform - macht mehr Geld die

Pflege besser?"

Mit den Gästen Hermann Gröhe (CDU; Bundesgesundheitsminister),
Bernd Meurer (Präsident des bpa - Bundesverbands privater
Anbieter sozialer Dienste; Betreiber dreier Pflegeheime in
Bayern und Rheinland-Pfalz), Heike Nordmann (Geschäftsführerin
Kuratorium Deutsche Altershilfe; war von 1998 bis 2014
wissenschaftliche Referentin bei der VZ NRW und leitete dort
die Gruppe "Wohnen und Pflege"), Martina Rosenberg (Journalistin
und Buchautorin "Mutter, wann stirbst Du endlich?") und
Geert Müller-Gerbes (76 Jahre alt; Moderator und Journalist;
engagiert sich für die Hospizbewegung)
Im Einzelgespräch: Josephine Gansera (26 Jahre alt,
Altenpflegerin in Lüneburg)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Reisezeit - Traumhafte Ziele

Irland

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
12:10

Begnadet für das Schöne - Österreichs UNESCO Weltkulturerbe

Kulturlandschaft Neusiedlersee


(ORF)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Thema

Themen:
- Wenn der Tod ganz plötzlich kommt - Hilfe durch Krisenteams
- Schule fürs Leben - das Experiment
- "Wetten dass " - 33 Jahre Fernsehgeschichte

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Wunderland: Das Schwarzbubenland

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Charakteristisch für das Schwarzbubenland sind die Hügelketten und Klusen des südlichen Faltenjuras. Imposante Kalksteinfelsen ragen aus den dichten Wäldern, und idyllische Täler durchschneiden diese einmalige Landschaft im Schweizer Kanton Solothurn. ...

Text zuklappen
Charakteristisch für das Schwarzbubenland sind die Hügelketten und Klusen des südlichen Faltenjuras. Imposante Kalksteinfelsen ragen aus den dichten Wäldern, und idyllische Täler durchschneiden diese einmalige Landschaft im Schweizer Kanton Solothurn.
"Wunderland: Das Schwarzbubenland" zeigt die Schweiz von ihrer unbekannten und schönsten Seite. Moderator Nik Hartmann geht mit dem Revierjäger Ueli Hänggi auf die Pirsch nach Wildschweinen, die sich tief im Gehölz verstecken. Am Hausberg von Dornach, der Gempenfluh, zieht er den Klettergurt an, steigt die eindrucksvolle Felswand empor und erlebt einen einmaligen Sonnenuntergang über der Hügellandschaft. Das Schwarzbubenland ist auch ein Mekka der Heißluftballonfahrer. Nik Hartmann lässt sich die Chance nicht entgehen und fährt mit Dieter Iselin in die Lüfte, um sich die Gegend in aller Ruhe aus der Vogelperspektive anzuschauen.

Im Anschluss ab 14.00 Uhr sendet 3sat sechs weitere Folgen der Reihe "Wunderland" über unbekannte Regionen in der Schweiz.


Seitenanfang
14:00

Wunderland: Das Pizolgebirge

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Südöstlich des Walensees liegt das Pizolgebirge mit seinen großen Bergketten, umringt von drei Tälern: dem eher unberührten und unbekannten Weisstannental, dem engen und wilden Calfeisental sowie dem eher sanfteren und breiteren Taminatal, das an den Schweizer Kanton ...

Text zuklappen
Südöstlich des Walensees liegt das Pizolgebirge mit seinen großen Bergketten, umringt von drei Tälern: dem eher unberührten und unbekannten Weisstannental, dem engen und wilden Calfeisental sowie dem eher sanfteren und breiteren Taminatal, das an den Schweizer Kanton Graubünden grenzt.
In der Dokumentation "Wunderland: Das Pizolgebirge" trifft Moderator Nik Hartmann in Vättis zwei Männer, die noch wie zu Johann Gutenbergs Zeiten vor über 500 Jahren Bücher mit Lettern drucken. In Weisstannen lernt er eine Lehrerin kennen, die mit Überzeugung und viel Engagement ihre Klasse im Wald unterrichtet und so gleichzeitig auch etwas gegen die Abwanderung aus dem Tal beiträgt. Zu guter Letzt genießt Nik Hartmann im Pizolgebirge ein atemberaubendes Panorama mit Sicht auf die Schweizer Bergwelt.


Seitenanfang
14:45

Wunderland: Das Puschlav

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Das Puschlav oder Valposchiavo beginnt beim Berninapass und endet im veltlinischen Tirano. Die berühmte Berninalinie der Rhätischen Bahn - heute UNESCO-Weltkulturerbe - bildet den Hauptlebensnerv des Tales. Auf wenigen Kilometern zeigt sie eine beeindruckende Vielfalt ...

Text zuklappen
Das Puschlav oder Valposchiavo beginnt beim Berninapass und endet im veltlinischen Tirano. Die berühmte Berninalinie der Rhätischen Bahn - heute UNESCO-Weltkulturerbe - bildet den Hauptlebensnerv des Tales. Auf wenigen Kilometern zeigt sie eine beeindruckende Vielfalt von Landschaften und Klimazonen. Während oben auf dem Berninapass der Lago Bianco unter dickem Eis seinen Winterschlaf hält, pulsiert im italienischen Kleinstädtchen Tirano bereits das frühlingshafte Leben.
Für den dritten Teil der siebenteiligen Reihe "Wunderland" macht Nik Hartmann Station im Val da Camp, auf der Alp Grüm und in Cavaglia, wo der größte Gletschergarten Europas freigelegt wurde. Auf einem Biobauernhof unweit des Lago di Poschiavo informiert er sich über den Anbau von Teekräutern. Im Veltlin haben mehrere Winzer gute Böden gefunden. Marcel Zanolari stellt seine Weine biologisch her. Wurde er früher von seinen Kollegen verlacht, zeigen sich seine Böden mittlerweile weit fruchtbarer und gesünder als die anderen.


Seitenanfang
15:30

Wunderland: Das Bleniotal

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Wegen seiner südlichen Ausrichtung wird das Tal auch "Valle del Sole", "Tal der Sonne", genannt. Im Norden wird es begrenzt von der Greina-Hochebene und dem Lukmanierpass, der den Übergang zum Kanton Graubünden bildet. Im Süden mündet das Tal bei Biasca in die ...

Text zuklappen
Wegen seiner südlichen Ausrichtung wird das Tal auch "Valle del Sole", "Tal der Sonne", genannt. Im Norden wird es begrenzt von der Greina-Hochebene und dem Lukmanierpass, der den Übergang zum Kanton Graubünden bildet. Im Süden mündet das Tal bei Biasca in die Leventina. Dazwischen liegt eine Gegend voller verborgener Schätze.
Für den vierten Teil der siebenteiligen Reihe "Wunderland" geht Nik Hartmann auf die Suche nach der Quelle des Flusses Brenno. Oberhalb von Olivone erforscht er die Luzzone-Staumauer. Sie ragt 160 Meter aus dem Boden und ist der dritthöchste Staudamm der Schweiz. An der Außenseite liegt die längste künstliche Kletterroute der Welt. Im Keller der alten Schokoladenfabrik Cima Norma lernt Hartmann den ehemaligen Mönch Thomas Fuchs kennen, der nun im Bleniotal Wein keltert. Über eine spektakuläre romanische Brücke, die Ponte Lau, gelangt Hartmann in das Seitental Malvaglia. Dort zeigt ihm Roberto Menegalli in einer alten Mühle, wie Getreide gemahlen wird.


Seitenanfang
16:15

Wunderland: Das Val d'Anniviers

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Das Val d'Anniviers ist selbst für Walliser Verhältnisse schwer zugänglich und geprägt von einer wilden, alpinen Landschaft. Es zweigt bei Sierre gegen Süden vom Rhonetal ab und teilt sich im oberen Teil in zwei Seitentäler, das Val de Moiry und das Zinaltal. Den ...

Text zuklappen
Das Val d'Anniviers ist selbst für Walliser Verhältnisse schwer zugänglich und geprägt von einer wilden, alpinen Landschaft. Es zweigt bei Sierre gegen Süden vom Rhonetal ab und teilt sich im oberen Teil in zwei Seitentäler, das Val de Moiry und das Zinaltal. Den Talabschluss bildet eine Bergkette namens Couronne impériale (Kaiserkrone) mit Weisshorn, Zinalrothorn, Obergabelhorn und Dent Blanche. Am Eingang des Tals liegt der Illgraben, der "Grand Canyon der Schweiz", ein gewaltiger Felskessel, der durch die Erosion jedes Jahr größer wird.
Diese Ausgabe von "Wunderland" besucht das Val d'Anniviers, das stark geprägt von kulturellen Traditionen ist.


Seitenanfang
17:00

Wunderland: Das Val de Travers

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Die wilde Landschaft des Val de Travers im Neuenburger Jura ist weltweit bekannt für die Grüne Fee, den Absinth. Nördlich davon, im Vallée de la Brévine, befindet sich der "kälteste Ort der Schweiz". Die riesigen Wälder am Rand des Tales lassen die Gäste vom Ende ...

Text zuklappen
Die wilde Landschaft des Val de Travers im Neuenburger Jura ist weltweit bekannt für die Grüne Fee, den Absinth. Nördlich davon, im Vallée de la Brévine, befindet sich der "kälteste Ort der Schweiz". Die riesigen Wälder am Rand des Tales lassen die Gäste vom Ende der Welt träumen.
In dieser Ausgabe von "Wunderland" geht Nik Hartmann dem Neuenburger Jura buchstäblich auf den Grund: Im Val de Travers liegt der größte unterirdische Gletscher der Schweiz. Der Höhlenforscher Urs Eichenberger erklärt Nik das Naturspektakel. Der landschaftliche Höhepunkt ist das größte natürliche Amphitheater der Schweiz, der Creux du Van, ein imposanter Bergkessel, rund 1.200 Meter breit und 500 Meter tief. Der Sonnenuntergang mit Blick auf die Schweizer Alpen ist hier atemberaubend.


Seitenanfang
17:45

Wunderland: Der Hohgant

Eine Reise durch die Schweiz

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Hohgant im hinteren Emmental gilt als die Krone des Emmentals. Nördlich des Gebirgsstocks liegen der Schangnau, das Tal der Wasserbüffel und der Eriz, das unbekannte Tal der Hochmoore. Im Süden befindet sich Habkern mit der malerischen Lombachalp und den gewaltigen ...

Text zuklappen
Der Hohgant im hinteren Emmental gilt als die Krone des Emmentals. Nördlich des Gebirgsstocks liegen der Schangnau, das Tal der Wasserbüffel und der Eriz, das unbekannte Tal der Hochmoore. Im Süden befindet sich Habkern mit der malerischen Lombachalp und den gewaltigen Höhlensystemen.
Im Fokus der Dokumentation "Wunderland: Der Hohgant" steht die Gegend rund um den Hohgant im hinteren Emmental. Moderator Nik Hartmann trifft dort Bauern, die wie ihre Väter und Großväter mit Pferden und Schlitten in den Wald fahren, um Holz zu schlagen. Im mystischen Hochmoor im Eriz erlebt er mitten in der Nacht mit einer Moorhexe die geheimnisvolle Moorlandschaft von ihrer schönsten Seite. Lange geheim waren auch die Bunker des Militärs im Hohgantgebiet. Tief im Berg entdeckt Nik verborgene Schätze in den alten Festungen. Noch faszinierender sind die riesigen natürlichen Höhlensysteme unter dem Hohgant. Den krönenden Abschluss bildet der Hohgant selbst mit seiner wunderschönen Aussicht ins Emmental, ins Mittelland und ins Berner Oberland mit Eiger, Mönch und Jungfrau.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Unersättliche Datenkrake
Google-Brille erkennt Gesichter
- Unrentable Kraftwerke
Wind ist schwer kalkulierbar
- Moralisches Dilemma
Dürfen wir Tiere töten?

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Front-Geschichten - Reisen zum Ersten Weltkrieg (2/4)

Kein Denkverbot im Fall Edathy - Die Kritikerin Ina Hartwig
im Studio

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigen
Auch noch 2014 - hundert Jahre nach dem Ausbruch des ersten Weltkriegs - darf man in Verdun den Wald nicht betreten, man könnte einen der unzähligen Blindgänger auslösen. In Teilen Flanderns müssen die Traktoren an der Unterseite mit Metallplatten gepanzert werden, um ...

Text zuklappen
Auch noch 2014 - hundert Jahre nach dem Ausbruch des ersten Weltkriegs - darf man in Verdun den Wald nicht betreten, man könnte einen der unzähligen Blindgänger auslösen. In Teilen Flanderns müssen die Traktoren an der Unterseite mit Metallplatten gepanzert werden, um sich vor der Vergangenheit zu schützen. In Tirol gehen die Gletscher zurück und geben die Vergangenheit preis: Man findet Schützenunterstände und aufgelassene Felsfestungen: Drei Orte, die drei von unzähligen Geschichten erzählen. Hat der erste Weltkrieg nicht nur Geschichte hinterlassen, sondern auch Relikte - hat er Orte geprägt? In Verdun trifft man auf Schlachtenbummler in Bundeswehrparkas - sie müssen fünf Euro Eintritt zahlen, um aufeinander gestapelte Knochen von Weltkriegsopfern zu sehen. Im nahe gelegenen, völlig zerschossenen Fort Vaux findet man eine unterirdische Tunnellandschaft, in der hinter einer Wand die Überreste von 700 Soldaten liegen, die bis heute nicht geborgen wurden.
Von Sarajevo bis Flandern: "Kulturzeit" begibt sich in einer vierteiligen Reihe auf eine Reportage-Reise an die Fronten des Ersten Weltkriegs.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit AudiodeskriptionTonsignal in monoVideotext Untertitel

Schutzlos

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
MariaCarolina Vera
PeterMatthias Brandt
SamiMira Mazumdar
JamshidFari Ogün Yardim
PabloMiguel Hernandez Lara
u.a.
Nach Motiven des Buches
"illegal - Die Geschichte einer Frau,
die es offiziell nicht geben darf"
von Steffen Bayer und Maria Moreno
Buch: Kit Hopkins, Thilo Röscheisen
Regie: René Heisig
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Maria, 34, stammt aus Honduras und hält sich ohne Papiere illegal in Deutschland auf. Wie Tausende andere lebt sie in einer Schattenwelt mit ganz eigenen Gesetzen: Sie muss ständig darauf achten, nicht aufzufallen, kann nicht ohne Weiteres einen Arzt aufsuchen und ist ...

Text zuklappen
Maria, 34, stammt aus Honduras und hält sich ohne Papiere illegal in Deutschland auf. Wie Tausende andere lebt sie in einer Schattenwelt mit ganz eigenen Gesetzen: Sie muss ständig darauf achten, nicht aufzufallen, kann nicht ohne Weiteres einen Arzt aufsuchen und ist Betrügern und Geschäftemachern hilflos ausgeliefert. Denn wenn sie ohne Aufenthaltsgenehmigung entdeckt wird, droht ihr ein Strafprozess mit anschließender sofortiger Abschiebung. Die Frauen, für die Maria als Putzfrau arbeitet, verhalten sich unterschiedlich: mal nett, mal herrisch und kalt, mal einfach nur gleichgültig. Um in Deutschland arbeiten zu können, musste Maria ihre Kinder Pablo und Isabel in Honduras zurücklassen. Telefonate und gelegentliche Video-Chats aus Internetcafés sind die einzige Verbindung. Eines Tages erfährt Maria, dass Pablo und Isabel von ihrer Stiefmutter misshandelt werden. So ist sie gezwungen, sie so rasch wie möglich nach Deutschland zu holen. Ihr deutscher Freund Jens verlässt sie, da er sich überfordert fühlt. Maria muss sich das Geld für die Flugreise der Kinder von einem Kreditwucherer leihen und kann eine größere Wohnung nur zu völlig unangemessenen Bedingungen beziehen. Sie findet ohne Meldebescheinigung keine Schule für die Kinder und muss sie deshalb tagsüber alleine lassen, da sie sich eine Tagesbetreuung für sie nicht leisten kann. Vor allem aber wird das Leben mit den Kindern wesentlich teurer, und Maria ist gezwungen, noch mehr zu arbeiten als zuvor. Als auch noch ihre einzige Freundin, die Marokkanerin Sami, verhaftet und abgeschoben wird, obwohl sie schwanger ist, droht Maria endgültig unter dem psychischen Druck zusammenzubrechen. Da macht Peter, ein etwas verschrobener Versicherungsmathematiker, bei dem Maria putzt, der völlig niedergeschlagenen Frau ein überraschendes Angebot.

Bei 3sat dreht sich einen Abend lang alles um das Thema "Asyl". Es folgen im Anschluss ab 21.45 Uhr die Dokumentationen "Festung Europa - Einsatz gegen Flüchtlinge" und "Ware Mensch" sowie Sören Voigts Flüchtlingsdrama "Implosion".


Seitenanfang
21:45

Festung Europa - Einsatz gegen Flüchtlinge

Film von Michael Richter

Ganzen Text anzeigen
Jedes Jahr versuchen Zehntausende Menschen illegal nach Europa zu kommen. Viele verlieren dabei ihr Leben. Bei seinem Besuch auf der italienischen Insel Lampedusa, auf der jeden Sommer Tausende von Flüchtingen stranden, sagte Papst Franziskus im letzten Sommer, alle ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Jedes Jahr versuchen Zehntausende Menschen illegal nach Europa zu kommen. Viele verlieren dabei ihr Leben. Bei seinem Besuch auf der italienischen Insel Lampedusa, auf der jeden Sommer Tausende von Flüchtingen stranden, sagte Papst Franziskus im letzten Sommer, alle trügen Schuld am Elend der Flüchtlinge. Die Situation an Europas Außengrenzen ist angespannt. Die EU setzt auf das Prinzip der Abschottung und bekämpft die illegale Einwanderung mit Hilfe ihrer umstrittenen Grenzschutzagentur FRONTEX. Diese soll helfen, die Außengrenzen der EU so undurchlässig wie möglich zu machen. Im Evrostal an der griechisch-türkischen Grenze patrouillieren beispielsweise Beamte aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden und Rumänien im Rahmen der FRONTEX-Operation "Poseidon Land". Sie unterstützen ihre griechischen Kollegen beim Aufspüren und der Festnahme von illegalen Flüchtlingen, die in grenznahe Aufnahmecamps gebracht werden. Dort angekommen werden sie erkennungsdienstlich behandelt und manchmal Monate lang festgehalten. Die Situation in den Camps ist nach Auskunft von Flüchtlingsorganisationen wie Human Rights Watch oder Pro Asyl katastrophal und mit fundamentalen Menschenrechtsstandards unvereinbar. Im FRONTEX-Hauptquartier in Warschau hält man die Kritik jedoch für überzogen und sieht keinen Anlass, den Einsatz zu überdenken.
Michael Richter zeigt in seiner Dokumentation "Festung Europa - Einsatz gegen Flüchtlinge" Polizisten bei FRONTEX-Einsätzen in Griechenland und im Mittelmeer. Er besuchte Einsatz-Zentralen in Warschau und Madrid und traf illegale Flüchtlinge, die in Athen untergetaucht sind und sich vor der Verfolgung durch rechtsradikale Milizen genauso wie vor Polizeirazzien fürchten. Die Fragen, was an den Außengrenzen von Europa passiert und welche Rolle dabei die Grenzschutzagentur FRONTEX spielt, werden thematisiert.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:35
Videotext Untertitel

Ware Mensch

Der Kampf gegen die Schleuserbanden

Film von Hans Hausmann und Ahmet Senyurt

Ganzen Text anzeigen
Jahr für Jahr reisen 400.000 Menschen illegal in den Schengen-Raum ein, oft mit Hilfe von Schleuserbanden. Zehn Milliarden US-Dollar fließen dabei in die Taschen der Banden - ein lukrativer globalisierter Menschenhandel. Bevorzugte Ziele für die "Ware Mensch" sind unter ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jahr für Jahr reisen 400.000 Menschen illegal in den Schengen-Raum ein, oft mit Hilfe von Schleuserbanden. Zehn Milliarden US-Dollar fließen dabei in die Taschen der Banden - ein lukrativer globalisierter Menschenhandel. Bevorzugte Ziele für die "Ware Mensch" sind unter anderem Deutschland, Skandinavien, Großbritannien, Belgien und Frankreich. Während Jörg Wellaufer, Leiter einer Sondereinheit der Bundespolizei, seinen Kampf gegen die Schleuser in Deutschland antritt, machen sich jeden Monat 5.000 Geschleuste auf den Weg über den türkisch-griechischen Grenzfluss Evros in die "Festung Europa". Bürgermeister Ibrahim Kilic, aus dem Grenzdorf Karakasim am Evros, berichtet, dass dort immer wieder Flüchtlinge bei der Überquerung der Grenzen ums Leben kommen. In Frankfurt sind Wettlaufer und seine Kollegen erfolgreich: In der S-Bahn können sie einen Schleuser festnehmen und einige Tage später geht den Beamten ein anderer "großer Fisch" ins Netz. In Istanbul spricht Ali, der in seiner Heimat Sudan verfolgt wird, über seine Fluchtmotive, in Köln lebt die iranische Journalistin Mitra Khaltbari, die vor zwei Jahren wegen politischer Verfolgung mit einem gefälschten Pass nach Deutschland geflohen ist. Sie erzählt von den Stationen ihrer Schleusung und ihrer neuen Heimat Deutschland. FRONTEX-Chef Klaus Roesler wird in Warschau bei seiner Arbeit begleitet. Er erklärt die pragmatische Leitlinie des europäischen Grenzschutzes: "Migration kann nicht durch Grenzschutz aufgehalten werden."
Die Dokumentation "Ware Mensch" begleitet die Sondereinheit der Bundespolizei "Bexbach", die ausschließlich im verdeckten Bereich der Schleuserkriminalität ermittelt und spricht mit Betroffenen, die ihre Schleusung bereits erlebt und erlitten haben. Sie berichtet von Flüchtlingen in Istanbul und von einem Grenzfluss, über den viele von ihnen ihre Reise in das "gesegnete Europa" antreten.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Implosion

Film von Sören Voigt, Deutschland 2011

Darsteller:
ThomasSven Gielnik
DjamileEye Haidara
AngélicaCarolina Clemente
NielsHans-Jochen Wagner
WillemEriq Ebouaney
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 17-jährige Thomas fährt mit seinem Vater Niels, einem Staatsanwalt, in den Sommerurlaub nach Spanien. Die nächsten Wochen versprechen ihnen Abwechslung, vor allem von dem anhaltenden Scheidungskrieg der Eltern. Am Abend treffen Thomas und sein Vater in einem ...

Text zuklappen
Der 17-jährige Thomas fährt mit seinem Vater Niels, einem Staatsanwalt, in den Sommerurlaub nach Spanien. Die nächsten Wochen versprechen ihnen Abwechslung, vor allem von dem anhaltenden Scheidungskrieg der Eltern. Am Abend treffen Thomas und sein Vater in einem Restaurant auf Angélica, Thomas' Spanischlehrerin am Gymnasium. Durch den arrangierten Zufall, erfährt Thomas von der Beziehung des Vaters zu seiner Lehrerin. Während Niels und Angélica von nun an versuchen, ihr neues Glück unbeschwert zu genießen, geht Thomas eigene Wege. Mit einem gemieteten Motorrad driftet er durch die fremde Stadt und ihre Umgebung. Dabei begegnet er Djamile, die mit einem havarierten Flüchtlingsboot aus Libyen an der Küste Spaniens gestrandet ist. Kurz entschlossen nimmt Thomas sie mit und versteckt sie in seinem Hotelzimmer. Niels und Angélica bleibt die Anwesenheit des Mädchens nicht lange verborgen. Niels drängt auf eine legale Lösung, doch Thomas ist überzeugt davon, dass das nur zu Djamiles sofortiger Abschiebung führen würde. Angélica stellt sich überraschend auf seine Seite. Als Djamile von der Schleusermafia aufgefordert wird, ihren Vertrag zu erfüllen, verschwindet sie. Thomas findet sie als Prostituierte auf der Straße wieder. Beherrscht von seinem unbedingten Willen, ihr zu helfen, nimmt er Kontakt mit den Schleusern auf und kauft Djamile mit Niels Mietwagen frei.
Sören Voigts Film "Implosion" ist zugleich ein Flüchtlingsdrama und ein überzeugend erzählter Vater-Sohn-Konflikt.


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20

goEast

Morgen

Spielfilm, Rumänien 2010

Darsteller:
NeluAndrás Hatházi
BehranYilmaz Yalcin
FloricaElvira Rimbu
DanielDorin C. Zachei
Ovidiu - Border PoliceMolnár Levente
u.a.
Regie: Marian Crisan
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Salonta, eine Kleinstadt an der Rumänisch-Ungarischen Grenze: Hier lebt der 40-jährige Nelu mit seiner Frau auf einem abgelegenen Aussiedlerhof. Er hat schon lange aufgehört, die umliegenden Felder zu bestellen, und für die dringend nötige Reparatur des Daches fehlt ...

Text zuklappen
Salonta, eine Kleinstadt an der Rumänisch-Ungarischen Grenze: Hier lebt der 40-jährige Nelu mit seiner Frau auf einem abgelegenen Aussiedlerhof. Er hat schon lange aufgehört, die umliegenden Felder zu bestellen, und für die dringend nötige Reparatur des Daches fehlt das Geld. Bei seinem Job als Wachmann im örtlichen Supermarkt langweilt er sich und hilft stattdessen lieber beim Einräumen der Regale oder gibt Hausfrauen Tipps für die Zubereitung von Dosensuppen. Die Tage ziehen im immer gleichen Rhythmus dahin. Abwechslung bietet ihm nur das abendliche Angeln in den umliegenden Flüssen. Dort findet er eines Tages einen türkischen Flüchtling, der bei dem Versuch, nach Ungarn und weiter nach Deutschland zu gelangen, in Rumänien gestrandet ist. Nelu nimmt ihn mit nach Hause, gibt ihm Essen und saubere Kleidung und versteckt ihn im Keller. Obwohl sie keine gemeinsame Sprache haben, entwickelt sich zwischen den beiden ungleichen Männern eine Art stiller Freundschaft. Aber so gerne Nelu Behran helfen würde, weiß er doch nicht wie. Zahlreiche Versuche, ihn über die Grenze zu bringen, scheitern. Vielleicht gelingt es morgen?
Regisseur Marian Crisan stammt selbst aus Salonta. Mit stillem und mitunter lakonischem Humor erzählt er in seinem Spielfilmdebüt "Morgen" von den Rändern Europas - eine Parabel über Politik und Ökonomie, über Freundschaft und das verrückte Verlangen nach einem besseren Leben in der Zukunft. "Morgen" wurde beim Filmfestival von Locarno 2010 mit dem Spezialpreis der Jury und 2011 beim Wiesbadener Filmfestival "goEast" mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Regisseur Marian Crisan hatte bereits 2008 in Cannes eine Goldene Palme für seinen Kurzfilm "Megatron" gewonnen.

Mit "Morgen" startet 3sat im Rahmen der Medienpartnerschaft mit "goEast", dem Wiesbadener Festival des mittel- und osteuropäischen Films, eine Spielfilmnacht. Im Anschluss ab 2.55 Uhr folgen mit "33 Szenen aus dem Leben" und "Hoffnung" zwei weitere osteuropäische Filme.


Seitenanfang
2:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

goEast

33 Szenen aus dem Leben

Spielfilm, Deutschland/Polen 2008

Darsteller:
JuliaJulia Jentsch
PjotrekMaciej Stuhr
BasiaMalgorzata Hajewska
AdrianPeter Gantzler
JurekAndrzej Hudziak
u.a.
Regie: Malgoska Szumowska
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Es kann nicht alles auf einmal schief gehen!" - Dass diese Lebensweisheit ihrer Mutter nicht immer zutrifft, muss die junge polnische Künstlerin Julia schmerzlich erfahren. Die Tochter des Dokumentarfilmers Jurek und der bekannten Krimiautorin Basia lebt ein sorgloses ...

Text zuklappen
"Es kann nicht alles auf einmal schief gehen!" - Dass diese Lebensweisheit ihrer Mutter nicht immer zutrifft, muss die junge polnische Künstlerin Julia schmerzlich erfahren. Die Tochter des Dokumentarfilmers Jurek und der bekannten Krimiautorin Basia lebt ein sorgloses Leben. Sie führt eine glückliche Ehe mit dem erfolgreichen Komponisten Pjotrek, und für ihre Arbeiten erntet sie das Lob der internationalen Presse. Diese Idylle gerät ins Wanken, als Julias Mutter unheilbar an Krebs erkrankt. Ein Schicksalsschlag, den die Familie nur schwer verkraftet. Julia flüchtet sich in die Arbeit, ihr Vater Jurek in den Alkohol. Und auch die Beziehung zu Pjotrek, der für seine Karriere ständig unterwegs ist, läuft nicht mehr so problemlos wie zuvor. Stattdessen sucht Julia immer wieder die Nähe zu Adrian, einem Kollegen und treuen Freund der Familie. Innerhalb eines Jahres wird Julias Leben komplett auf den Kopf gestellt. Die erfolgsverwöhnte Tochter bürgerlicher Eltern muss sich neu orientieren und erwachsen werden. Denn in ihr altes Leben, in ihre sorgenlose Kindheit, kann sie nicht mehr zurück.
Der in Locarno mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnete polnisch-deutsche Spielfilm "33 Szenen aus dem Leben" wagt einen Balanceakt zwischen Familiendrama und Tragikomödie. Die Handlung des Films zeigt klare Bezüge zur Biografie der 1973 in Krakau geborenen Regisseurin und Drehbuchautorin Malgoska Szumowska. Doch Szumowska beschränkt sich nicht darauf, ihre eigene Geschichte nachzuerzählen. Sie nutzt die Geschichte ihrer Protagonistin auch, um das Porträt einer Gesellschaft zu zeichnen.


Seitenanfang
4:30

goEast

Hoffnung

(Hope)

Spielfilm, Polen/Deutschland 2008

Darsteller:
FrancisRafal Fudalej
KlaraKamilla Baar
BenedictWojciech Pszoniak
PaterZbigniew Zapasiewicz
Inspektor SopelZbigniew Zamachowski
MichaelGrzegorz Artman
u.a.
Regie: Stanislaw Mucha
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jeden Morgen öffnet Organistensohn Francis für seinen Vater die Kirche. Als er dort eines Abends mit einer Videokamera Aufnahmen machen will, wird er zufällig Zeuge eines groß angelegten Diebstahls des berühmten Altarbilds. Drahtzieher des Raubs ist Benedict Weber, ...

Text zuklappen
Jeden Morgen öffnet Organistensohn Francis für seinen Vater die Kirche. Als er dort eines Abends mit einer Videokamera Aufnahmen machen will, wird er zufällig Zeuge eines groß angelegten Diebstahls des berühmten Altarbilds. Drahtzieher des Raubs ist Benedict Weber, ein prominenter Galerist und Kunsthändler, der auch als Regierungsberater mit der Aufklärung des Falls betraut wird. Als Francis ihn mit den Aufnahmen konfrontiert, fordert er nur, dass Weber das Gemälde wieder an seinen Platz zurückbringt. Der versucht, Francis einzuschüchtern, indem er dessen Auto in die Luft sprengt.
Dokumentarfilmer Stanislaw Mucha, der mit "Absolut Warhola" unter anderem zwei Grimme-Preise gewann, gab mit dem tragikomischen Thriller "Hoffnung" sein Spielfilmdebüt, das nach einem Drehbuch des langjährigen Kieslowski-Autors Krzysztof Piesiewicz ("Drei Farben: Rot") entstand.

Mit "Hoffnung" endet die Spielfilmnacht im Rahmen der Medienpartnerschaft zwischen 3sat und dem Osteuropa-Filmfestival "goEast".

Sendeende: 6:10 Uhr