Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 4. April
Programmwoche 14/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Besonders normal

"Die Melodien noch im Kopf" - Das zweite Leben

des Stefan Tiefenbacher

Film von Ramona Sirch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit seinem zwölften Lebensjahr spielt Stefan Tiefenbacher Saxofon. Für ihn ist ganz klar: Dieses Hobby will er zum Beruf machen. Ein schwerer Verkehrsunfall kurz nach dem Abitur vernichtet zunächst alle seine Pläne. Stefan Tiefenbacher verliert seinen linken Arm, ein ...

Text zuklappen
Seit seinem zwölften Lebensjahr spielt Stefan Tiefenbacher Saxofon. Für ihn ist ganz klar: Dieses Hobby will er zum Beruf machen. Ein schwerer Verkehrsunfall kurz nach dem Abitur vernichtet zunächst alle seine Pläne. Stefan Tiefenbacher verliert seinen linken Arm, ein Bein muss versteift werden. Monatelang liegt er im Koma, muss danach fast alles neu lernen. "Freunde waren im Krankenhaus und haben CDs eingelegt, ich habe die Melodien noch im Kopf gehabt, aber den Rest wusste ich nicht mehr", sagt er über diese Zeit. Die Mediziner nehmen an, dass er ein schwerer Pflegefall bleiben werde. Aber er kämpft, seine Mutter unterstützt ihn. Inzwischen hat "der Einhandspieler", wie er in der Musikbranche genannt wird, das Unmögliche möglich gemacht: Er spielt wieder Saxofon, hat CDs aufgenommen und tritt regelmäßig mit seiner Band auf. Doch auch heute noch braucht der 38-Jährige Hilfe im Alltag.
Die Dokumentation aus der Reihe "Besonders normal" stellt "Das zweite Leben des Stefan Tiefenbacher" vor.

2008 ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Menschen mit Behinderung haben seither das Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Auch dadurch hat sich vieles verändert. Inklusion ist zu einer der großen gesellschaftlichen Herausforderungen geworden. Die neue Sendereihe "Besonders normal" zeigt am ersten Freitag im Monat um 11.30 Uhr in einem Wechsel von 30-minütigen-Filmen und unmoderierten Magazinen, wie sich der Alltag von Menschen mit Behinderung gestaltet - rund zehn Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Wie kann ihre Teilhabe gelingen, was ist bisher erreicht und welche Voraussetzungen müssen noch geschaffen werden? "Besonders normal" wird in Zusammenarbeit mit der ZDF-Reihe "Menschen - das Magazin" realisiert.


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wir wollen dieses Kind - Diagnose Down Syndrom

Film von Martin Pfahl und Patrick Waldmann

Ganzen Text anzeigen
Ipek ist 40 Jahre alt und wünscht sich zusammen mit ihrem Mann Mustafa seit Jahren ein Kind. Endlich klappt es, aber als Ipek im fünften Monat schwanger ist, diagnostizieren die Ärzte bei ihrem Kind Trisomie 21, das Down-Syndrom. Als sie am Telefon von der Diagnose ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ipek ist 40 Jahre alt und wünscht sich zusammen mit ihrem Mann Mustafa seit Jahren ein Kind. Endlich klappt es, aber als Ipek im fünften Monat schwanger ist, diagnostizieren die Ärzte bei ihrem Kind Trisomie 21, das Down-Syndrom. Als sie am Telefon von der Diagnose erfuhr, sei es "wie ein Schlag in den Magen" gewesen, berichtet Ipek. Aber die Bindung zu dem Kind in ihrem Bauch ist schon so stark, dass sie gemeinsam mit ihrem Mann gleich in der ersten Nacht die Entscheidung trifft, das Kind auf die Welt zu bringen. "Wir wollen dieses Kind", sagt Mustafa voller Überzeugung. Die Vorfreude auf ihr Kind lässt das Paar optimistisch in die Zukunft blicken. Noch ahnen die Beiden nur, dass ihnen eine schwierige Zeit bevorsteht.
Die Dokumentation "Wir wollen dieses Kind - Diagnose Down Syndrom" begleitet das werdende Elternpaar von dem Zeitpunkt kurz nach der Diagnose bis hin zu den ersten Monaten nach der Geburt des Kindes.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Hilfe, ich bekomme ein Baby

Männer im Kreißsaal

Film von Iris Bettray

(aus der ZDF-Reihe "37 Grad")

Ganzen Text anzeigen
Vor 40 Jahren war es eine Revolution: Männer eroberten den Kreißsaal. Heute gilt es in vielen westlichen Gesellschaften als "normal", dass der werdende Vater bei der Geburt seines Kindes dabei ist, während es in anderen Kulturen immer noch unüblich ist. Doch sind ...

Text zuklappen
Vor 40 Jahren war es eine Revolution: Männer eroberten den Kreißsaal. Heute gilt es in vielen westlichen Gesellschaften als "normal", dass der werdende Vater bei der Geburt seines Kindes dabei ist, während es in anderen Kulturen immer noch unüblich ist. Doch sind wirklich alle Männer freiwillige Geburtshelfer? Wie groß ist der emotionale und gesellschaftliche Druck, dass "Mann" in der Geburtsphase an die Seite seiner Frau gehört? Ist es für die Frau tatsächlich Beistand oder eher Belastung? Und was bedeutet es für werdende Väter, die Geburt ihres Kindes mitzuerleben?
Die Dokumentation "Hilfe, ich bekomme ein Baby" begleitet Männer vor, während und nach der Geburt ihrer Kinder. Sie zeigt sie in einer existenziellen Situation ihres Lebens und dokumentiert, wie sie den unvergleichlichen Moment erleben, wenn ihr Kind zur Welt kommt.


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Notizen aus dem Ausland

Vegetarismus in Indien


Seitenanfang
13:20

Die Yunnan-Bahn (1/2)

Auf der Schmalspurbahn von Haiphong nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der erste Teil führt von Haiphong and die chinesische Grenzstadt Hekou.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05

Die Yunnan-Bahn (2/2)

Von Hekou nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der zweite Teil führt bis ins Grenzstädtchen Lào Cai, das der Fluss Nanxi von China trennt.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden (1/5)

Fjorde und Regenwälder

Film von Bruce Morrison und Serge Ou

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur in Neuseeland näher.
Die erste Folge der Reihe führt in eine der kältesten und regenreichsten Regionen Neuseelands nahe der Antarktis - in den Nationalpark "Fjordland".

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" sendet 3sat im Anschluss um 15.35 Uhr.


Seitenanfang
15:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden (2/5)

Die Südalpen

Film von Leanne Pooley

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur in Neuseeland näher.
Die zweite Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" führt in den zentralen sich Richtung Antarktis erstreckende Süden, der landschaftlich sehr vielfältig ist: weite Steppen, hohe Bergwipfel, eisige Gletscher, eine Vielzahl an Schmelzwasserseen, die Southern Lakes und überraschend hoch gelegene Weinanbaugebiete in der Provinz Otago. Vor allem die Gletscher hinterlassen ihre Spuren in der Landschaft. Das abschmelzende Wasser lässt Seen und Fjorde entstehen. Dennoch ist es gerade die Vielfältigkeit der Region, die Naturfreunde in diese Gegend lockt. Früher waren es Goldgräber, die sich in der Hoffnung auf das große Geld in dieser rauen Gegend niederließen. Heute sichern sich die Bewohner Otagos ihren Wohlstand mit Wein, der den Winzern weltweit Respekt eingebracht hat.


Seitenanfang
16:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden (3/5)

Neuseelands wilder Westen

Film von Bruce Morrison und Serge Ou

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur in Neuseeland näher.
Die dritte Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt die Westküste Neuseelands vor - ein landschaftlich spektakulärer, aber gegenüber Menschen gnadenloser Lebensraum. Im 19. Jahrhundert versuchten sich Goldsucher und zugewanderte Europäer an der Besiedlung dieses feuchten und unwirtlichen Gebietes. Davon zeugen verwitterte und vom Regenwald überwucherte Grabsteine. Der schmale Küstenstreifen bietet ursprüngliche und weiße Strände sowie Wiesen, auf denen hier und da Rinder grasen. Begrenzt wird dieser fruchtbare Landstrich von den südlichen Alpen, die sich massig in die Höhe erheben.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden (4/5)

Rauchende Vulkane und dampfende Quellen

Film von Leanne Pooley

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur in Neuseeland näher.
Die vierte Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" führt auf der Nordinsel Neuseelands zunächst in das vulkanische Hochland und die geothermale Wunderwelt. Aktive Vulkane, heiße Quellen und Schlammbäder lassen den glühenden Erdkern ahnen.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden (5/5)

Mammutbäume und Inselarchipel

Film von Bruce Morrison und Serge Ou

Ganzen Text anzeigen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern ...

Text zuklappen
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" stellt den pazifischen Inselstaat und dessen faszinierende Natur vor. An den einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur in Neuseeland näher.
Die letzte Folge der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Neuseeland von oben - Ein Paradies auf Erden" führt in den Norden der Nordinsel Neuseelands, das Reich der Maori. Dort wurde 1840 das Gründungsdokument des Landes unterschrieben, dass die Konflikte zwischen Europäern und Maori befriedete. Es heißt, von der nördlichsten Spitze brächen die Verstorbenen Maori ins das Land ihrer Ahnen auf. Magisch ist der Waipoua Wald, der in seiner Mitte die älteste und größte Kauri-Fichte der Welt beherbergt und märchenhaft die Unterwasserwelt der zerklüfteten Ostküste in der sogar Orca-Wale zu Hause sind.


Seitenanfang
18:30

nano spezial: Reiselust - Ökofrust?

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Urlaub, Freizeit, endlich weg, verreisen, aber wohin? Am besten auf die Malediven, solange es sie noch gibt? Die Sehnsucht nach dem einzigartigen Urlaubserlebnis führt Reisende immer weiter weg, je exotischer, umso attraktiver das Reiseziel. Doch es gibt eine Kehrseite. ...

Text zuklappen
Urlaub, Freizeit, endlich weg, verreisen, aber wohin? Am besten auf die Malediven, solange es sie noch gibt? Die Sehnsucht nach dem einzigartigen Urlaubserlebnis führt Reisende immer weiter weg, je exotischer, umso attraktiver das Reiseziel. Doch es gibt eine Kehrseite. Immerhin trägt der weltweite Tourismus mit fünf Prozent zum Klimawandel bei und das sorgt dafür, dass einige Reiseziele in Zukunft von der Liste gestrichen werden müssen. Auch der Wunsch, nachhaltig zu " urlauben", gewinnt in Umfragen an Bedeutung.
Worauf man bei der Urlaubsplanung achten sollte, wie die größten Fehler vermieden werden können und wie nachhaltiger Tourismus gelingen kann, stellt "nano spezial: Reiselust - Ökofrust?" vor.


Seitenanfang
19:00

Live

50. Grimme-Preis 2014

Jubiläums-Preisverleihung live aus dem Stadttheater Marl

mit Bundespräsident Joachim Gauck

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Am Freitag den 4. April 2014 schauen Deutschlands Fernsehmacher gespannt nach Marl. Dort vergibt zum 50. Mal das Adolf Grimme Institut einen der wichtigsten Fernsehpreise Deutschlands. Er gilt nach wie vor als die bedeutendste Auszeichnung für Fernsehproduktionen im ...
(3sat/ARD/WDR)

Text zuklappen
Am Freitag den 4. April 2014 schauen Deutschlands Fernsehmacher gespannt nach Marl. Dort vergibt zum 50. Mal das Adolf Grimme Institut einen der wichtigsten Fernsehpreise Deutschlands. Er gilt nach wie vor als die bedeutendste Auszeichnung für Fernsehproduktionen im deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet werden Sendungen, welche die spezifischen Möglichkeiten des Mediums Fernsehen auf hervorragende Weise nutzen und innovative sowie qualitative Anstöße geben. Im Jubiläumsjahr spielt aber auch der Rückblick auf 50 Jahre Fernsehen in Deutschland eine Rolle. Die musikalische Gestaltung der Show übernimmt die Band Klaus Doldinger's Passport mit prominenten Überraschungsgästen. Moderator der Veranstaltung ist Michael Steinbrecher.
3sat überträgt die Preisverleihung live.
(3sat/ARD/WDR)


Seitenanfang
21:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ausgezeichnet

Dreileben - Etwas Besseres als den Tod

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
JohannesJacob Matschenz
AnaLuna Mijovic
SarahVijessna Ferkic
Dr. DreierRainer Bock
ÄrztinKirsten Block
MoleschStefan Kurt
u.a.
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Johannes leistet seinen Zivildienst in einem Krankenhaus am Rande des Thüringer Waldes. Eigentlich wollte er sich um ein Medizin-Stipendium in L.A. bewerben, doch ihm fehlt es an Motivation, um für die Prüfung zu lernen. Zufällig begegnet er Ana, einem bosnischen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Johannes leistet seinen Zivildienst in einem Krankenhaus am Rande des Thüringer Waldes. Eigentlich wollte er sich um ein Medizin-Stipendium in L.A. bewerben, doch ihm fehlt es an Motivation, um für die Prüfung zu lernen. Zufällig begegnet er Ana, einem bosnischen Mädchen, das als Zimmermädchen im nahegelegenen Hotel arbeitet. Eines Tages, während Johannes Dienst im Wachraum hat, entflieht Frank Molesch, ein verurteilter Sexualstraftäter, aus der Klinik. Die Polizei sucht auf Hochtouren nach dem Mann, aber die Großfahndung in dem unübersichtlichen Waldgebiet bleibt erfolglos. Ana, die aus schwierigen Verhältnissen stammt, möchte mit Johannes fortgehen und in Amerika ein neues Leben beginnen. Johannes ist bei dem Gedanken eher zögerlich. Nach einem Streit auf einer Party lässt Johannes Ana stehen und entscheidet sich mit seiner früheren Freundin Sarah für einen Studienplatz in Berlin. Währenddessen trifft Ana auf den entflohenen Kriminellen Molesch.
Der Fernsehfilm "Dreileben - etwas Besseres als den Tod" von Christian Petzold bildet den ersten Teil einer Trilogie, deren Konzept in der deutschen Fernsehgeschichte einmalig sein dürfte: Drei herausragende Filmemacher aus unterschiedlichen Regie-Generationen, Christoph Hochhäusler, Dominik Graf und Christian Petzold selbst, inszenieren unabhängig voneinander Handlungsstränge einer Kriminalstory, verbunden mit einer jeweils eigenständigen Hauptgeschichte - jeder in seinem ganz eigenen Stil und aus einer anderen Perspektive.

Mit der Filmtrilogie "Dreileben - Etwas Besseres als den Tod" beendet 3sat die Reihe "Ausgezeichnet" mit Grimme-prämierten Fernsehfilmen anlässlich der 50. Verleihung des Grimme-Preises (4.4.2014 in Marl). Die beiden weiteren Teile der Trilogie sind im Anschluss ab 22.55 Uhr in 3sat zu sehen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
22:55
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Ausgezeichnet

Dreileben - Komm mir nicht nach

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
JoJeanette Hain
VeraSusanne Wolff
BrunoMisel Maticevic
Jos MutterLisa Kreuzer
Jos VaterRüdiger Vogler
LucindaMalou Hain
u.a.
Buch: Markus Busch, Dominik Graf
Regie: Dominik Graf
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der verurteilte Straftäter Molesch befindet sich nach seinem Ausbruch aus einem Krankenhaus noch immer auf der Flucht. Alles deutet darauf hin, dass er sich weiterhin in den Wäldern um das thüringische Städtchen Dreileben versteckt. Eine heiße Spur gibt es bislang ...
(ARD)

Text zuklappen
Der verurteilte Straftäter Molesch befindet sich nach seinem Ausbruch aus einem Krankenhaus noch immer auf der Flucht. Alles deutet darauf hin, dass er sich weiterhin in den Wäldern um das thüringische Städtchen Dreileben versteckt. Eine heiße Spur gibt es bislang jedoch nicht. Nun soll die eigens angereiste Polizeipsychologin Johanna ein Profil des Flüchtigen erstellen und so die Ermittler des Landeskriminalamts auf die richtige Fährte bringen. Da im einzigen Hotel der Gegend kein Zimmer mehr frei ist, wohnt Johanna bei ihrer alten Freundin Vera und deren Lebensgefährten Bruno, einem Autor erfolgreicher Schundromane. Die beiden leben am Waldrand, auf einem großen Grundstück in einem Jahrhundertwendehaus. Indessen ergibt sich bei der Jagd auf Molesch eine unerwartete Chance: Eine junge Frau, die seinem Opfertyp entspricht, soll der Polizei als Lockvogel dienen.
Dominik Graf zeigt mit "Dreileben - Komm mir nicht nach", wie Fernsehen künstlerisch anspruchsvoll gemacht werden kann. Der Film bildet den zweiten Teil einer Trilogie, deren Konzept in der deutschen Fernsehgeschichte einmalig sein dürfte: Drei herausragende Filmemacher aus unterschiedlichen Regiegenerationen, Christoph Hochhäusler und Christian Petzold sowie Graf selbst, inszenieren unabhängig voneinander Handlungsstränge einer Kriminalstory, verbunden mit einer jeweils eigenständigen Hauptgeschichte - jeder in seinem ganz eigenen Stil und aus einer anderen Perspektive.

Mit der Trilogie "Dreileben - Komm mir nicht nach" beendet 3sat die Reihe "Ausgezeichnet" mit Grimme-prämierten Fernsehfilmen anlässlich der 50. Verleihung des Grimme-Preises am 4. April in Marl.
(ARD)


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ausgezeichnet

Dreileben - Eine Minute Dunkel

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
MoleschStefan Kurt
Kommissar KreilEberhard Kirchberg
Carola KreilImogen Kogge
GuidoHolger Doellmann
KatalmasTimo Jacobs
ScheerJoan Pascu
u.a.
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dem Verurteilten Frank Molesch gelingt die Flucht aus einem Krankenhaus im thüringischen Dreileben. Dreileben ist Molesch vertraut; der Sonderling wohnte zusammen mit seiner Ziehmutter in einem kleinen Haus am Ortsrand. Mit dem Tod der Pflegemutter hat Molesch seinen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Dem Verurteilten Frank Molesch gelingt die Flucht aus einem Krankenhaus im thüringischen Dreileben. Dreileben ist Molesch vertraut; der Sonderling wohnte zusammen mit seiner Ziehmutter in einem kleinen Haus am Ortsrand. Mit dem Tod der Pflegemutter hat Molesch seinen letzten Halt verloren. Heimatlos und ohne ein bestimmtes Ziel, führt die Flucht Molesch immer tiefer in den angrenzenden Wald. Den Polizeisuchtrupps, die das Gebiet großräumig durchkämmen, entwischt er mit viel Glück immer wieder. Der leitende Kommissar Marcus Kreil realisiert schnell, dass die Verfolgung des Entflohenen in dem schwer zugänglichen Gebiet der Suche nach einer Nadel in einem Heuhaufen gleicht. Neben der undankbaren Ausgangslage kämpft Kreil mit seiner eigenen Gesundheit; ihn plagen Gleichgewichtsstörungen und ein Tinnitus. Trotz Krankschreibung beschäftigt Kreil sich weiterhin mit dem Fall und rollt die Umstände von Moleschs Vergangenheit wieder auf: Eine Überwachungskamera hatte Molesch bei der Verfolgung des Mädchens gefilmt und in einem Indizienprozess zu seiner Verurteilung geführt. Nur die entscheidende Minute der Tat blieb im Dunkeln. Kreil versucht, sich in Moleschs Psyche hineinzudenken und kommt allmählich einer anderen Wahrheit auf die Spur.
Der Fernsehfilm "Dreileben - eine Minute Dunkel" von Christoph Hochhäusler bildet den Abschluss einer Trilogie, deren Konzept in der deutschen Fernsehgeschichte einmalig sein dürfte: Drei herausragende Filmemacher aus unterschiedlichen Regie-Generationen, Dominik Graf, Christian Petzold und Christoph Hochhäusler selbst, inszenieren unabhängig voneinander Handlungsstränge einer Kriminalstory, verbunden mit einer jeweils eigenständigen Hauptgeschichte - jeder in seinem ganz eigenen Stil und aus einer anderen Perspektive.

Mit der Trilogie "Dreileben - Eine Minute Dunkel" beendet 3sat die Reihe "Ausgezeichnet" mit Grimme-prämierten Fernsehfilmen anlässlich der 50. Verleihung des Grimme-Preises am 4. April in Marl.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:25
Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
3:45

Kabarett Simpl: Niavaranis Kühlschrank

Ein unsinniger Abend über das tägliche Glück mit

Michael Niavarani und Band

Kabarett Simpl, Wien 2003

Ganzen Text anzeigen
Alles, was Michael Niavarani je lieb und teuer war, wurde in seinem Kühlschrank eingelagert und aufgehoben. Dort finden sich offene Rechnungen, leere Senftuben und Lebensabschnittspartner. Von Haustieren, Kindheitserinnerungen, Steuerbescheiden und Fledermäusen ganz zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Alles, was Michael Niavarani je lieb und teuer war, wurde in seinem Kühlschrank eingelagert und aufgehoben. Dort finden sich offene Rechnungen, leere Senftuben und Lebensabschnittspartner. Von Haustieren, Kindheitserinnerungen, Steuerbescheiden und Fledermäusen ganz zu schweigen. Mathematiklehrerinnen stapeln sich neben Knoblauchzehen, Weihnachtsbäckerei und unkenntlich Perfidem und Verdorbenem. An Vergangenes erinnern gekühlte Gummipuppen und brennende Firmkerzen, islamische Gebetsbücher und Urlaubskarten.
In seinem ersten Soloprogramm öffnet Michael Niavarani die Tür zu "Niavaranis Kühlschrank" und gewährt tiefe Einblicke in sein Leben als gefeierter Kabarettist. Mit delikaten Texten, exotischem Tanz und pointiertem Sprachwitz erfrischt Michael Niavarani gemeinsam mit seiner Band das Publikum.
(ORF)


Seitenanfang
4:35

Sendung ohne Namen

Alter


Pension meets Pop: Selbst die "Pet Shop Boys" besingen auf einem ihrer Alben das Thema des Alterns.
Ein Anlass für die "Sendung ohne Namen", sich ebenfalls mit dem Thema zu beschäftigen.
(ORF)


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Mit Lukas Resetarits, Eva Marold, Andi Vitasek,
Markus Mitterhuber, Viktor Gernot und Oliver Pocher

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)

Sendeende: 5:40 Uhr