Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 30. März
Programmwoche 14/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:50
VPS 05:20

Format 4:3

Auf Adlers Schwingen

Eisenbahnnostalgie zwischen Frankenwald und Ostseeküste

Film von Christoph M. Baumann

Ganzen Text anzeigen
Die romantischen Fahrten in historischen Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, wie zum Beispiel der alten Adler, durch schöne Landschaften sind immer ein ausgefallenes Erlebnis. Bei einer Fahrt mit der Dampflok 41 1185 schaufelt zum Beispiel der DB-Museumsdirektor ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die romantischen Fahrten in historischen Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, wie zum Beispiel der alten Adler, durch schöne Landschaften sind immer ein ausgefallenes Erlebnis. Bei einer Fahrt mit der Dampflok 41 1185 schaufelt zum Beispiel der DB-Museumsdirektor selbst Kohlen, damit die Lok die "Schiefe Ebene" hinaufkommt. Zum Jubiläum der "Vogelfluglinie" ging es mit einem historischen Zug vom Hamburg nach Puttgarden und ins dänische Rodby. Ein Klassiker ist die Fahrt mit dem "Rheingold" von Köln nach Heidelberg durch eine der schönsten Landschaften Deutschlands.
Die Dokumentation "Auf Adlers Schwingen" zeigt Eisenbahnnostalgie zwischen Frankenwald und Ostseeküste.
(ARD/BR)


6:55
VPS 06:30

Der glückliche Junggeselle (84)

Mit John Schnell in Sankt Moritz

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
John Schnell, 84, behauptet Ungeheuerliches: Er sei zeit seines Lebens nie unglücklich gewesen - noch keinen Tag. Einen der Gründe für seinen permanenten Frohsinn sieht Schnell in der Tatsache, dass er nie verheiratet war. Die "Weibchen" gäben sich einfach mehr Mühe, ...

Text zuklappen
John Schnell, 84, behauptet Ungeheuerliches: Er sei zeit seines Lebens nie unglücklich gewesen - noch keinen Tag. Einen der Gründe für seinen permanenten Frohsinn sieht Schnell in der Tatsache, dass er nie verheiratet war. Die "Weibchen" gäben sich einfach mehr Mühe, wenn man den Ehehafen konsequent umschiffe. Und man werde auch nicht so schnell "gemolken". Den Grundstein für sein glückliches Leben legte John Schnell in Sankt Moritz. Als 20-Jähriger quartierte er sich im Nobelhotel "Badrutt`s Palace" im billigsten Zimmer, einer besseren Besenkammer, ein und mischte sich am Abend unter die illustren Gäste. So lernte er alles, was Rang und Namen hatte, kennen: von Onassis über Agnelli bis Gunter Sachs. Als er später in Zürich eine eigene Zahnarztpraxis eröffnete, wurden viele seiner Bekannten aus Sankt Moritz zu seinen Patienten. Schnell machte mit Brücken und Kronen ein Vermögen.
Reporter Simon Christen stellt den "glücklichen Junggesellen" John Schnell vor.

"Dolcefarniente" heißt das Credo der 1960er Jahre. Einige leben ihn in vollen Zügen aus: der Jetset. Die "Society", früher eine Domäne des Adels, formiert sich neu. Playboys, Playgirls und Paparazzi betreten die Szene. Ganz vorne mit dabei: Gunter Sachs, Brigitte Bardot, Helmut Berger, Omar Sharif. Die Winter verbringt man in St. Moritz, das Frühjahr in St. Tropez. New York, Paris, Rom und London liegen gleich um die Ecke. Einen Thementag lang erzählt 3sat Jetset-Stories aus dem Leben der Schönen und Reichen.


7:20
VPS 06:50

Videotext Untertitel

Marrakesch - Die Geheimnisvolle

Film von Stephan Merseburger

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol ...

Text zuklappen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol und all die anderen Stars und Prominenten in ihrem Anwesen, das König Hassan II. den Krupps geschenkt hat, empfangen und legendäre Feste gegeben. Seit König Mohammed VI. Marokko behutsam modernisiert und den Tourismus fördert, boomt Marrakesch wie nie zuvor. Luxushotels und Golfplätze schießen wie Pilze aus dem kargen Wüstenboden. Und die Stars kommen noch immer: Sting, Madonna, Kate Moss und Richard Branson haben sich prächtig eingekauft. Tom Cruise und Katie Holmes suchen angeblich ein Domizil. Aber auch die "Perle des Südens" hat Schattenseiten. Es gibt Menschen, die in bitterer Armut leben - in Gettos am Rande der Stadt, die für sie keine Traumstadt ist, eher Teil ihres Albtraums.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt Marrakesch sowie die Besucher und Bewohner der marokkanischen Metropole vor.


8:05
VPS 07:35

Superreich trotz Wirtschaftskrise

Film von Christa Hofmann

(aus der ORF-Reihe "Weltjournal")

Ganzen Text anzeigen
Noch nie sind so viele Rolls Royce verkauft worden wie derzeit, noch nie hat die Luxusbranche derart geboomt wie im Gefolge der Wirtschaftskrise. Was überraschend klingt, ist einfach erklärt: Die Gewinner der Wirtschaftskrise sind die Reichen und Superreichen. Während ...
(ORF)

Text zuklappen
Noch nie sind so viele Rolls Royce verkauft worden wie derzeit, noch nie hat die Luxusbranche derart geboomt wie im Gefolge der Wirtschaftskrise. Was überraschend klingt, ist einfach erklärt: Die Gewinner der Wirtschaftskrise sind die Reichen und Superreichen. Während der Mittelstand unter Sparpaketen und Sozialkürzungen leidet, sind die Vermögen der Reichen um bis zu 17 Prozent angewachsen. Nach dem "Global Wealth Report", dem jährlichen Bericht der Boston Consulting Group, schreitet die Konzentration des globalen Vermögens in den Händen weniger Reicher stetig fort: Mittlerweile besitzen die ein Prozent Millionärshaushalte 40 Prozent des weltweiten Vermögens. Die Politik, die diese Umverteilung von unten nach oben verhindern sollte, unterstützt sie de facto.
Die Dokumentation "Superreich trotz Wirtschaftskrise" gibt Einblick in die Parallelwelt der Reichen und Superreichen und zeigt, wie es ihnen gelingt, immer noch reicher zu werden.
(ORF)


8:35
VPS 08:30

Die Russen in Sankt Moritz

Film von Ruedi Bruderer

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Vor 15 Jahren gingen die Eskapaden reicher russischer Gäste in Sankt Moritz durch die Presse. Im Schweizer Nobel-Skiort Sankt Moritz hatte man an dieser Berichterstattung wenig Freude, aber heute ist das schon fast vergessen. Warum lieben die Russen Sankt Moritz, und ...

Text zuklappen
Vor 15 Jahren gingen die Eskapaden reicher russischer Gäste in Sankt Moritz durch die Presse. Im Schweizer Nobel-Skiort Sankt Moritz hatte man an dieser Berichterstattung wenig Freude, aber heute ist das schon fast vergessen. Warum lieben die Russen Sankt Moritz, und lieben die Sankt Moritzer auch die Russen?
Die Dokumentation "Die Russen in Sankt Moritz" geht diesen und weiteren Fragen nach.


9:00

St. Moritz - ein Wintermärchen (1/3)

Von Feen und Heinzelmännchen

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Das Bergdorf St. Moritz erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Wenn die Hotelangestellten jeweils im November ihre Saisonstelle antreten, wird geputzt und poliert, beschneit und dekoriert, bis Dorf und Pisten am 3. Dezember bereit sind für die Schönen und Reichen. Auch ...

Text zuklappen
Das Bergdorf St. Moritz erwacht aus seinem Dornröschenschlaf. Wenn die Hotelangestellten jeweils im November ihre Saisonstelle antreten, wird geputzt und poliert, beschneit und dekoriert, bis Dorf und Pisten am 3. Dezember bereit sind für die Schönen und Reichen. Auch in dem Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" herrscht Hochbetrieb: Direktor Hans Wiedemann sorgt sich, ob der renovierte Wellness-Bereich rechtzeitig fertig wird. Floristin Monika Pitschi schmückt die Zimmer und Suiten mit Blumen. Für Patissier Stefan Gerber spielt es keine Rolle, ob es weiße Weihnachten werden. Auf die Dächer seiner Lebkuchenhäuser zaubert er sowieso Schnee. Nach dem ersten echten großen Schneefall inspiziert Linard Godly, der stellvertretende Chef der Rettungs-Crew, aus dem Helikopter, ob die Märchenlandschaft lawinensicher ist. Starkoch Reto Mathis kostet in Paris Kaviar und in Avignon Trüffel und gibt Geld im Wert eines Sportwagens aus.
Erster Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".

Die weiteren zwei Folgen der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen" zeigt 3sat im Anschluss ab 9.40 Uhr.


9:40

St. Moritz - ein Wintermärchen (2/3)

Der große Schnee

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Im Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen bei einem Fototermin. Stefan Gerber steht vor dem ersten Härtetest: Für das ...

Text zuklappen
Im Fünfsternehotel "Badrutt's Palace" verbreitet sich Hektik. Bis zum Saisonstart verbleiben nur noch wenige Tage. Direktor Hans Wiedemann begrüßt seine Mitarbeiter und posiert mit ihnen bei einem Fototermin. Stefan Gerber steht vor dem ersten Härtetest: Für das Galadinner zwei Tage nach Eröffnung kontrolliert er jeden Teller: 298 Desserts müssen mit hochkarätigem Gold verziert sein. Wie im Märchen verzuckert der Schnee Anfang Dezember nicht nur das Lebkuchenhaus, sondern auch die gesamte Landschaft. Das beschert Linard Godly, dem stellvertretenden Chef der Rettung, viel Arbeit. Aus dem Helikopter wirft er Dynamit und löst damit Lawinen aus. Starkoch Reto Mathis hat für sein europaweit höchstgelegenes Gourmetrestaurant Delikatessen eingeflogen. Für das erste Bankett der Saison stimmt er in der Küche seine Buddhafigur mit Gaben gütlich. Unter den Gästen ist auch der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Jarno Trulli.
Zweiter Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".


Seitenanfang
10:25

St. Moritz - ein Wintermärchen (3/3)

Verzuckerte Festtage

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Der Schneefall kurz nach Weihnachten verwandelt die Landschaft rund um St. Moritz in ein Winterparadies, doch für die Pisten-Patrouille birgt der weiße Zauber große Gefahren. Bereits morgens um fünf Uhr macht sich Linard Godly auf ins Skigebiet für erste Sprengungen. ...

Text zuklappen
Der Schneefall kurz nach Weihnachten verwandelt die Landschaft rund um St. Moritz in ein Winterparadies, doch für die Pisten-Patrouille birgt der weiße Zauber große Gefahren. Bereits morgens um fünf Uhr macht sich Linard Godly auf ins Skigebiet für erste Sprengungen. Der Druck auf ihn und sein Team ist groß, denn die Skipisten sollen rechtzeitig betriebsbereit sein. Für Starkoch Reto Mathis dagegen laufen die Festtage ganz nach seinen Vorstellungen: Gerade rechtzeitig sind über zehn Kilogramm weißer Trüffel aus Frankreich eingetroffen.
Letzter Teil der dreiteiligen Reihe "St. Moritz - ein Wintermärchen".


Seitenanfang
11:10

Monte Carlo, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Maria C. Schmitt

Ganzen Text anzeigen
Glanz, Glamour, Großstadtfeeling und Strandurlaub - Monte Carlo zieht Millionäre ebenso magisch an wie begeisterte Mittelmeerfans. Auch im Frühling träumen dort Schöne und Reiche, Ausflügler und Touristen Seite an Seite von der sprichwörtlichen Leichtigkeit des ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Glanz, Glamour, Großstadtfeeling und Strandurlaub - Monte Carlo zieht Millionäre ebenso magisch an wie begeisterte Mittelmeerfans. Auch im Frühling träumen dort Schöne und Reiche, Ausflügler und Touristen Seite an Seite von der sprichwörtlichen Leichtigkeit des Seins. Auf dem täglichen Markt am Fuß des Schlossfelsens kaufte einst Fürstin Gracia Patricia ihre Lieblingsblumen. In den Cafés rund um die Place d'Armes trifft man viele Einheimische. An den Quais liegen elegante Jachten neben kleinen Kuttern. Rund um den Hafen locken Bistros und Cafés mit vielfältigen Angeboten zu erschwinglichen Preisen.
In "Monte Carlo, da will ich hin!" geht Moderatorin Armgard Müller-Adams in dem beliebten Stadtteil von Monaco auf Entdeckungstour.
(ARD/SR)


Seitenanfang
11:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die zwei Leben der Grace Kelly

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigen
Nach außen hin kühl, innerlich ein glühender Vulkan, im ersten Leben Schauspielerin, im zweiten Fürstin: Grace Kelly - oder wie sie später hieß - Gracia Patricia von Monaco (1929 - 1982). In Hollywood machte die ebenso ehrgeizige wie lebenslustige Tochter ...

Text zuklappen
Nach außen hin kühl, innerlich ein glühender Vulkan, im ersten Leben Schauspielerin, im zweiten Fürstin: Grace Kelly - oder wie sie später hieß - Gracia Patricia von Monaco (1929 - 1982). In Hollywood machte die ebenso ehrgeizige wie lebenslustige Tochter deutsch-irischer Einwanderer Karriere. Als Hitchcocks "kühle Blonde" wurde sie berühmt, ihre Karriere 1955 sogar mit einem Oscar gekrönt. In die zweite Rolle ihres Lebens schlüpfte sie per Trauschein: 1956 heiratete die Schöne den Fürsten von Monaco und sagte der Glamourwelt von Hollywood, in der sie sich nie so richtig wohl gefühlt hatte, ade. Aber auch in der Miniaturmonarchie am Mittelmeer wurde die Diva nicht wirklich glücklich. Ihre Leidenschaft, die Schauspielerei, holte sie immer wieder ein.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" beleuchtet die zwei Leben der Grace Kelly.


Seitenanfang
12:10
Videotext Untertitel

hallo deutschland - mondän

Monaco - Grimaldi, Geld & Glamour

Film von Oliver Koytek

Ganzen Text anzeigen
Monaco - Nirgendwo sonst in Europa gibt es so viel Reichtum auf so wenig Raum: Mit nur zwei Quadratkilometern Fläche ist der Zwergstaat an der Côte d'Azur ein begehrter Wohnort für Millionäre aus aller Welt. Im Herkules-Hafen liegen die teuersten Jachten vor Anker, in ...

Text zuklappen
Monaco - Nirgendwo sonst in Europa gibt es so viel Reichtum auf so wenig Raum: Mit nur zwei Quadratkilometern Fläche ist der Zwergstaat an der Côte d'Azur ein begehrter Wohnort für Millionäre aus aller Welt. Im Herkules-Hafen liegen die teuersten Jachten vor Anker, in den Straßen und Restaurants regiert der Luxus.
Die Magazinsendung "hallo deutschland - mondän" gewährt exklusive Einblicke in das mondäne Leben in Monaco und zeigt, was den kleinen Stadtstaat - nicht nur aus steuerlichen Gründen - so reizvoll für Promis, Millionäre und Unternehmer macht.


Seitenanfang
12:40
Videotext Untertitel

hallo deutschland mondän

Luxus und Lässigkeit in St. Tropez

Film von Oliver Koytek

Ganzen Text anzeigen
An der französischen Mittelmeerküste trifft sich alljährlich der internationale Jetset, um das milde Klima und das lässige Savoir-vivre zu genießen. Einer der berühmtesten Orte: Saint-Tropez. Ursprünglich ein malerisches Fischerdorf, zieht Saint-Tropez seit den 50er ...

Text zuklappen
An der französischen Mittelmeerküste trifft sich alljährlich der internationale Jetset, um das milde Klima und das lässige Savoir-vivre zu genießen. Einer der berühmtesten Orte: Saint-Tropez. Ursprünglich ein malerisches Fischerdorf, zieht Saint-Tropez seit den 50er Jahren Künstler und die High Society in seinen Bann. Ikonen wie Brigitte Bardot und Gunther Sachs begründeten das leicht verruchte und gleichzeitig glamouröse Image des Städtchens.
Die Magazinsendung "hallo deutschland - mondän" zeigt, was diesen Ort für Stars und gesellschaftliche Größen so reizvoll macht, und warum man sich nur schwer dem Zauber der französischen Riviera entziehen kann.


Seitenanfang
13:20

hallo deutschland - mondän

Die Reichen und Schönen von Sylt

Film von Oliver Koytek

Ganzen Text anzeigen
Sylt - Trauminsel in der Nordsee und Rückzugsort der High Society: Rosalie van Breemen, Exfrau des französischen Schauspielstars Alain Delon, lebt heute in Paris und Sylt. Sie bietet einen einmaligen Blick auf die schönsten Stellen der Insel und erklärt, warum sie seit ...

Text zuklappen
Sylt - Trauminsel in der Nordsee und Rückzugsort der High Society: Rosalie van Breemen, Exfrau des französischen Schauspielstars Alain Delon, lebt heute in Paris und Sylt. Sie bietet einen einmaligen Blick auf die schönsten Stellen der Insel und erklärt, warum sie seit Jahrzehnten hierher kommt. Beim traditionellen Krebsessen der Unternehmerfamilie Baumann werden Geschäfte angebahnt und Neuigkeiten ausgetauscht. Wer hierher eingeladen wird, hat es geschafft.
Die Mazazinsendung "hallo deutschland - mondän" stellt Sylt, die Insel der Reichen und Schönen, vor.


Seitenanfang
13:55

Karajan privat

Film von Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Der Stardirigent Herbert von Karajan (1908 - 1989) ist trotz zahlreicher biografischer Annäherungsversuche lange eine unnahbare Ikone geblieben. Zu sehr haben der bereits zu seinen Lebzeiten erdachte Mythos und die anekdotischen Überlieferungen seiner Witwe Eliette den ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Stardirigent Herbert von Karajan (1908 - 1989) ist trotz zahlreicher biografischer Annäherungsversuche lange eine unnahbare Ikone geblieben. Zu sehr haben der bereits zu seinen Lebzeiten erdachte Mythos und die anekdotischen Überlieferungen seiner Witwe Eliette den privaten Menschen überstrahlt. Doch der einfache Privatmensch und der Halbgott am Dirigentenpult wollten in einer Person nicht zusammenfinden. Im Grunde führte Karajan über Jahrzehnte ein Doppelleben.
Die Dokumentation "Karajan privat" macht den Menschen hinter dem international gefeierten Künstler greifbar. Eine Fülle von bisher unveröffentlichtem 8-mm-Filmmaterial und verblüffend offene Aussagen aus Karajans engstem Mitarbeiterkreis - sein Butler, sein Chauffeur, seine Sekretärin - zeichnen ein neues Bild des Dirigenten. Viele unbekannte Facetten und Charakterzüge kommen ans Licht: Karajan, der abends gerne "Columbo" und Western schaute. Karajan, der mit kleinen Porzellanfigürchen spielte. Karajan, der ständig einen geladenen Revolver auf dem Nachtkästchen hatte.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bekannt dafür, bekannt zu sein

Film von Christian Reichhold

Ganzen Text anzeigen
Man kennt sie aus Illustrierten, Funk, Fernsehen und Klatschspalten: die "Promis", Menschen, von denen oft nicht einmal bekannt ist, welcher Profession sie eigentlich nachgehen und wie sie ihr Geld verdienen, die aber immer "dabei" sind - und schließlich dafür bekannt ...
(ORF)

Text zuklappen
Man kennt sie aus Illustrierten, Funk, Fernsehen und Klatschspalten: die "Promis", Menschen, von denen oft nicht einmal bekannt ist, welcher Profession sie eigentlich nachgehen und wie sie ihr Geld verdienen, die aber immer "dabei" sind - und schließlich dafür bekannt sind, dass man sie kennt. Wie Zugvögel ziehen sie mit gesellschaftlichen Großereignissen, Trends und Jahreszeiten - vom Hahnenkammrennen in Kitzbühel zur Ballsaison in Wien, nach Salzburg zu den Festspielen oder an den Wörthersee, die "österreichische Riviera".
Die Dokumentation "Bekannt dafür, bekannt zu sein" geht mithilfe von Archivmaterial, Experten und Zeitzeugen der Frage nach, was aus dem einstigen "Jetset" geworden ist. Zu Wort kommen unter anderen die ehemalige Opernball-Organisatorin Lotte Tobisch, Skilegende Karl Schranz, Eventmanager Hannes Jagerhofer und Salzburgs Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler.
(ORF)


Seitenanfang
15:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

So ein Millionär hat's schwer

Kömodie, Österreich 1958

Darsteller:
Edward CollinsPeter Alexander
NinetteGermaine Damar
Alfons RappertHeinz Erhardt
Marcel MagnolWolfgang Wahl
Alice SorelElga Andersen
RaymondErnst Waldbrunn
u.a.
Drehbuch: Peter Trenck
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge und fröhliche Edward ist Erbe eines großen Vermögens. Er lebt in Saus und Braus an der Riviera und wird von den schönsten Mädchen umschwärmt. Als er die bezaubernde Serviererin Ninette kennenlernt, will er endlich um seiner selbst willen geliebt werden. Da ...
(ORF)

Text zuklappen
Der junge und fröhliche Edward ist Erbe eines großen Vermögens. Er lebt in Saus und Braus an der Riviera und wird von den schönsten Mädchen umschwärmt. Als er die bezaubernde Serviererin Ninette kennenlernt, will er endlich um seiner selbst willen geliebt werden. Da er weiß, dass Ninette reiche Nichtstuer nicht ausstehen kann, nimmt er eine Stelle als Kellner an.
Als Hauptdarsteller für seine beschwingte Kömodie konnte Regisseur Géza von Cziffra (1900 - 1989) Peter Alexander gewinnen.
(ORF)


Seitenanfang
16:45

Jetset exklusiv: Capri

Film von Emmanuelle Nobécourt, Emmanuel Blanchard und

Samuel Lajus

(aus der ORF-Reihe "Strände der Sixties")

Ganzen Text anzeigen
Italiens Mittelmeerinsel Capri galt immer schon als Treffpunkt des Jetsets. Seit Kaiser Tiberius vor mehr als 2.000 Jahren Capri zu seinem Regierungssitz machte, umweht die Insel ein Hauch von Luxus. Von der blauen Grotte bis zu den prächtigen Villen, von den Cafés an ...
(ORF)

Text zuklappen
Italiens Mittelmeerinsel Capri galt immer schon als Treffpunkt des Jetsets. Seit Kaiser Tiberius vor mehr als 2.000 Jahren Capri zu seinem Regierungssitz machte, umweht die Insel ein Hauch von Luxus. Von der blauen Grotte bis zu den prächtigen Villen, von den Cafés an der Piazzetta bis zum Pool am Canzone del Mare steht alles im Zeichen des Dolce Vita à la Riviera. En-Vogue-Künstler, dekadente Aristokraten, Milliardäre, Hollywoodstars, Traumfrauen, Gigolos und Schmarotzer - sie sind die Darsteller in dem Stück, dass Sommer für Sommer auf Capri gespielt wird. In einer der Hauptrollen: Gianni Agnelli, Playboy und legendärer Besitzer der Fiat-Werke, der gemeinsam mit Gemahlin Marella als Verkörperung der italienischen High Society gilt. Aber auch Brigitte Bardot bei den Dreharbeiten zu "Die Verachtung", Jackie Kennedy im Motorboot von Riva, Onassis und die Callas auf ihrer Jacht und nicht zuletzt Kirk Douglas in Hemdsärmeln sind untrennbar mit Capri verbunden. Denn hier lässt man die Großen dieser Welt ganz normale Urlauber sein.
Die Dokumentation "Jetset exklusiv: Capri" stellt das Leben der Reichen und Schönen auf der italienischen Mittelmeerinsel vor.
(ORF)


Seitenanfang
17:30

Die Revolution Bardot: Saint Tropez

Film von Emmanuelle Nobécourt und Emmanuel Blanchard

(aus der ORF-Reihe "Strände der Sixties")

Ganzen Text anzeigen
Versteckt in einer Bucht der französischen Riviera gilt das Dörfchen Saint Tropez lange als streng gehüteter Geheimtipp - bis sich Brigitte Bardot dort ein Anwesen zulegt. Mit einem Schlag verwandelt die Schauspielerin den kleinen Fischerort in die Hauptstadt des ...
(ORF)

Text zuklappen
Versteckt in einer Bucht der französischen Riviera gilt das Dörfchen Saint Tropez lange als streng gehüteter Geheimtipp - bis sich Brigitte Bardot dort ein Anwesen zulegt. Mit einem Schlag verwandelt die Schauspielerin den kleinen Fischerort in die Hauptstadt des Glamours. Snobismus ist an diesem Ort ein Fremdwort. Denn Cannes ist zwar die Stadt der Filmfestspiele, aber Saint Tropez ist der Ort, an dem man sich amüsiert. Man tanzt bis zum Morgengrauen und sonnt sich oben ohne. Dieser Duft von Freiheit, der durch Louis de Funès' Jagd auf Nudisten in der Filmkomödie "Der Gendarm von Saint-Tropez" 1964 einem breiten Publikum geläufig wird, macht Saint-Tropez zur liberalen Oase in de Gaulles' erzkonservativem Frankreich. Provokant, unpolitisch, verwöhnt, hippiemäßig - Saint-Tropez und sein Stil sind ihrer Zeit voraus.
Die Dokumentation "Die Revolution Bardot: Saint Tropez" erzählt die Geschichte des französischen Hafenorts, der zum Treffpunt des Jetsets wurde.
(ORF)


Seitenanfang
18:10

Die Gunter Sachs Story

Film von Kai Siering und Jens Nicoolai

Ganzen Text anzeigen
Er hatte das, wovon Millionen von Menschen träumen: viel Geld, Häuser auf der ganzen Welt, schnelle Autos und eine spektakuläre Kunstsammlung. Als junger Mann küsste er die ehemalige Kaiserin Soraya und heiratete Brigitte Bardot. Er hatte Affären mit den schönsten ...

Text zuklappen
Er hatte das, wovon Millionen von Menschen träumen: viel Geld, Häuser auf der ganzen Welt, schnelle Autos und eine spektakuläre Kunstsammlung. Als junger Mann küsste er die ehemalige Kaiserin Soraya und heiratete Brigitte Bardot. Er hatte Affären mit den schönsten Frauen der Welt und verkörperte wie kein anderer den Individualisten, der sich von der Spießigkeit der Nachkriegsjahre absetzt. Gunter Sachs, 1932 in Deutschland geboren und mit seiner Mutter vor den Nazis in die Schweiz geflüchtet, verbrachte einen Großteil seines Lebens in Zuoz, Lausanne, Sankt Moritz und Gstaad. Er war reich, beliebt und erfolgreich - und trotzdem setzte der Wahlschweizer seinem Leben im Mai 2011 ein Ende. Warum? Wer war der sprichwörtliche Playboy des europäischen Jet-Sets wirklich?
In der Dokumentation "Die Gunter Sachs Story" sprechen seine Witwe und seine Söhne erstmals nach seinem Tod über den Mann, der für seinen spektakulären Lebensstil bewundert, aber auch beneidet, kritisiert und von den Medien gern auf sein Image als Playboy reduziert wurde. Von dieser Zeit, von seinem Leben als Jet-Setter in den 1960er und 1970er Jahren, aber auch von seinem Talent als Unternehmer und Kunstsammler, seinem Sinn für Familie und Freundschaft, erzählt dieser Film. Seine Jugendlichkeit und Dynamik blieben ihm bis ins hohe Alter erhalten und waren ihm offenbar auch sehr wichtig. Besiegt hat ihn schließlich die Angst vor Kontrollverlust und Schwäche, als er glaubte, an Alzheimer erkrankt zu sein.


Seitenanfang
19:05

Jetset in den Sixties

Das süße Leben der Schönen und Reichen

Film von Sabine Carbon und Cordula Kablitz-Post

Ganzen Text anzeigen
Das süße Leben, die vollkommene Unabhängigkeit von alltäglichen Sorgen, das ist der Traum der 1960er Jahre. Die Zukunft scheint grenzenlos. Und es gibt Helden, die die "schöne neue Welt" noch schöner machen: den Jet Set. Ein Phänomen, irgendwo zwischen Adels- und ...

Text zuklappen
Das süße Leben, die vollkommene Unabhängigkeit von alltäglichen Sorgen, das ist der Traum der 1960er Jahre. Die Zukunft scheint grenzenlos. Und es gibt Helden, die die "schöne neue Welt" noch schöner machen: den Jet Set. Ein Phänomen, irgendwo zwischen Adels- und Popkultur. Die Schönen und Reichen leben den Traum vom süßen Leben global, fantasievoll und manchmal exzessiv - ohne Marketingexperten, Agenten und Bodyguards. Die Grenzen der High Society brechen auf, aus Bällen werden Partys, reiche Industrieerben, Playboys und Starlets betreten die Szene. Sie sind die Götter des Düsenzeitalters und bekommen von den Massenmedien eine Bühne für Selbstinszenierung, Komödie und Tragödie.
Die Dokumentation "Jetset in den Sixties" taucht ein in die wilde Zeit der 1960er Jahre.


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Rossini - Oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief

Spielfilm, Deutschland 1996

Darsteller:
Uhu ZigeunerGötz George
Paolo RossiniMario Adorf
Oskar ReiterHeiner Lauterbach
ValerieGudrun Landgrebe
SchneewittchenVeronica Ferres
Jakob WindischJoachim Król
u.a.
Regie: Helmut Dietl
Länge: 110 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das italienische Restaurant "Rossini" wird Abend für Abend von einer Anzahl glanzvoller Stammgäste besucht. Bei aller Verschiedenheit haben sie eines gemeinsam: Sie sind Singles, die "ihr" Lokal zu einem zweiten Zuhause gemacht haben. Ungeniert nutzen sie das Restaurant ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Das italienische Restaurant "Rossini" wird Abend für Abend von einer Anzahl glanzvoller Stammgäste besucht. Bei aller Verschiedenheit haben sie eines gemeinsam: Sie sind Singles, die "ihr" Lokal zu einem zweiten Zuhause gemacht haben. Ungeniert nutzen sie das Restaurant als Wohnzimmer und Büro, für private und geschäftliche Auseinandersetzungen, als Forum ihrer Selbstdarstellung und als Bühne ihrer erotischen Lust- und Trauerspiele. Da sind ein vielbeschäftigter Schönheitschirurg, eine allem Anschein nach mannstolle Journalistin, ein Filmproduzent von lautstarker Jovialität, dem drei Banker den Dispokredit glattziehen wollen, ein knallharter Lyriker, der im Bordell lebt, eine schöne Frau mit Namen Valerie, ein nervöser Allergiker, der vor seiner vierten Ehescheidung steht, ein Misanthrop, der nur im Séparée speist, der Wirt und natürlich das Personal.
Die Komödie "Rossini - Oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief" von Helmut Dietl gehörte mit 3,2 Millionen Kinobesuchern zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres 1997.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
22:05

Celebrity - Schön. Reich. Berühmt

Komödie, USA 1998

Darsteller:
Lee SimonKenneth Brannagh
Robin SimonJudy Davis
Rony GardellaJoe Mantegna
Brandon DarrowLeonardo DiCaprio
Nicole OliverMelanie Griffith
NolaWinona Ryder
SupermodelCharlize Theron
u.a.
Drehbuch: Woody Allen
Regie: Woody Allen
Länge: 109 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der New Yorker Klatschreporter Lee Simon stürzt sich nach der Trennung von seiner Frau Robin in den Celebrity-Rummel der Großstadt. Beseelt vom Wunsch, einmal berühmt zu werden, trifft er auf der Suche nach dem Glück auf die alternde Diva Nicole, ein hemmungsloses ...
(ORF)

Text zuklappen
Der New Yorker Klatschreporter Lee Simon stürzt sich nach der Trennung von seiner Frau Robin in den Celebrity-Rummel der Großstadt. Beseelt vom Wunsch, einmal berühmt zu werden, trifft er auf der Suche nach dem Glück auf die alternde Diva Nicole, ein hemmungsloses Supermodel, das aufstrebende Schauspieltalent Nola und Jungstar Brandon. Robin glaubt indes in Tony Gardella die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Der Fernsehproduzent bietet ihr sogar eine eigene TV-Show.
Woody Allens Komödie "Jetset Stories" wartet mit einem ganzen Star-Ensemble auf: Neben Hauptdarsteller Kenneth Brannagh stehen Judy Davis, Joe Mantegna, Leonardo DiCaprio, Melanie Griffith, Winona Ryder, Charlize Theron und andere vor der Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
23:55
Videotext Untertitel

Die Königin von Versailles

Die fabelhafte Welt der Reichen und Schönen

Film von Lauren Greenfield

Ganzen Text anzeigen
2007 boomt "Westgate Resorts", das Geschäft des US-amerikanischen Milliardärs David Siegel: Für tausende Dollar erhalten seine Kunden das Recht auf Lebenszeit, eine Woche im Jahr Urlaub in seinen Luxus-Apartments zu verbringen. Er und seine Frau Jackie leben ganz offen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
2007 boomt "Westgate Resorts", das Geschäft des US-amerikanischen Milliardärs David Siegel: Für tausende Dollar erhalten seine Kunden das Recht auf Lebenszeit, eine Woche im Jahr Urlaub in seinen Luxus-Apartments zu verbringen. Er und seine Frau Jackie leben ganz offen den "amerikanischen Traum". Sie haben keine Probleme, ihre Lust am Luxus zu demonstrieren, ihr Altersunterschied von 30 Jahren ist kein Tabu, Viagra auch nicht. Das Leben besteht allein aus Konsum und Genuss, die Raum brauchen. Sie bauen sich eine Mischung aus Palasthotel und Versailler Schloss mit einer Größe von 27.500 Quadratmetern. Es ist Amerikas größtes Einfamilienhaus. Dann bricht 2008 die Finanzkrise über die Familie herein, dem Gebäude droht die Zwangsversteigerung.
Die Dokumentation "Die Königin von Versailles" entführt in die Welt der Reichen und Schönen, zeigt aber auch, wie schnell eine Traumblase platzen kann.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:30
Videotext Untertitel

Rossini - Oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief

Spielfilm, Deutschland 1996

(Wh.)

Länge: 110 Minuten


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:20

Celebrity - Schön. Reich. Berühmt

USA, Komödie 1998

(Wh.)

Länge: 109 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
5:10

Die Revolution Bardot: Saint Tropez

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:20 Uhr