Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 24. März
Programmwoche 13/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, René Kindermann


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Brügge, Belgien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die Schweizer (1/4)

Die Schlacht am Morgarten - Werner Stauffacher

Ganzen Text anzeigen
Der Ursprung der Schweiz ist das Bündnis der Innerschweizer Eidgenossen - so will es eine lang gepflegte Überlieferung. Diese Waldstätter haben sich gegen fremde Vögte gewehrt und die Habsburger in heroischen Schlachten besiegt. Einer der legendären Helden dieser ...

Text zuklappen
Der Ursprung der Schweiz ist das Bündnis der Innerschweizer Eidgenossen - so will es eine lang gepflegte Überlieferung. Diese Waldstätter haben sich gegen fremde Vögte gewehrt und die Habsburger in heroischen Schlachten besiegt. Einer der legendären Helden dieser Geschichte ist der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher, der die Eidgenossen 1315 in die Schlacht am Morgarten geführt haben soll. An der Spitze von bewaffneten Bauern hat er das überlegene Ritterheer des Habsburger Königs in einen Hinterhalt gelockt und vernichtend geschlagen. So hat es der Chronist Hans von Winterthur beschrieben - allerdings erst Jahre nach dem großen Ereignis und ohne selber dabei gewesen zu sein. "Die Schlacht am Morgarten" erzählt eine später berühmt gewordene Episode aus der Entstehungszeit der Eidgenossenschaft. Was sich damals genau abgespielt hat, ist aufgrund nur spärlich vorhandener Quellen nicht abschließend zu belegen und im Urteil heutiger Historikerinnen und Historiker umstritten.
Die vierteilige Dokumentation "Die Schweizer" arbeitet die Geschichte der Schweiz am Beispiel von sechs historischen Persönlichkeiten auf. Die erste Folge erzählt vom Ursprung des Landes: Innerschweizer Eidgenossen haben sich gegen fremde Vögte und die Habsburger gewehrt. Einer der Helden ist der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher, der die Eidgenossen 1315 in die Schlacht am Morgarten geführt haben soll.

3sat zeigt die weiteren drei Folgen der vierteiligen Dokumentation "Die Schweizer" an den folgenden Montagen, jeweils um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Argentinien, der Süden

Gletscher, Pampa und Gauchos

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Andrea Jansen beginnt ihre Argentinien-Reise in Ushuaia, der Hauptstadt der Provinz Feuerland. An diesem abgelegenen Ort, von seinen Bewohnern als das "Ende der Welt" bezeichnet, segelt Andrea auf dem Beagle-Kanal und versucht, eine Audienz beim Premierminister des ...

Text zuklappen
Andrea Jansen beginnt ihre Argentinien-Reise in Ushuaia, der Hauptstadt der Provinz Feuerland. An diesem abgelegenen Ort, von seinen Bewohnern als das "Ende der Welt" bezeichnet, segelt Andrea auf dem Beagle-Kanal und versucht, eine Audienz beim Premierminister des Inselstaates Isla Redonda zu bekommen. Das Wetter in Patagonien ist unberechenbar, und so wird Andrea auf der Reise zum "Matterhorn Argentiniens", dem 3.406 Meter hohen Monte Fitz Roy, von Wind und Wetter ausgebremst. Der größte Touristenmagnet Patagoniens ist der Gletscher Perito Moreno. Andrea erlebt dort Eisabbrüche und erkundet eine Gletscherspalte. Nach dem kühlen Patagonien reist Andrea in die heiße Pampa nahe Buenos Aires. Auf einer Estancia will sie dem argentinischen Gaucho-Leben näher kommen. Doch aus idyllischen "Ferien auf dem Bauernhof" wird nichts, es wartet ein blutiger Job auf die Moderatorin: das alljährliche Impfen und Brandzeichnen der Herde.
Für die Reihe "unterwegs" bereist Moderatorin Andrea Jansen Argentinien.


Seitenanfang
14:50

Meine Traumreise durch die Schweiz

Die schönsten Bahnstrecken der Alpen

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Brüder Hartwig und Paul teilen eine gemeinsame Leidenschaft: Sie lieben Eisenbahnen seit ihrer Kindheit. Beide haben schon etliche Kilometer auf Gleisen zurückgelegt, hegen und pflegen ihre Märklin Bahn und wollen sich endlich einen langjährigen Traum ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die beiden Brüder Hartwig und Paul teilen eine gemeinsame Leidenschaft: Sie lieben Eisenbahnen seit ihrer Kindheit. Beide haben schon etliche Kilometer auf Gleisen zurückgelegt, hegen und pflegen ihre Märklin Bahn und wollen sich endlich einen langjährigen Traum erfüllen: Zusammen wollen sie die spektakulärsten Bahnstrecken der Schweiz erkunden. Den Auftakt ihrer Reise macht Europas höchste im Freien angelegte Zahnradbahn von Zermatt auf den Gornergrat. Oben angekommen erwartet sie ein Panorama mit etlichen Viertausendern - vom Matterhorn bis zum Monte Rosa. Nach einer abwechslungsreichen Woche voller Reisen und Bahnstrecken sind sich beide einig - auf die nächste gemeinsame Reise warten sie nicht so viele Jahre.
Die Dokumentation "Meine Traumreise durch die Schweiz" erzählt die Geschichte von zwei Brüdern, die die spektakulärsten Bahnstrecken der Alpen erkunden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

Über Stock und Stein (1/3)

Von Appenzell an den Walensee

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Im ersten Teil der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" starten Nik und Jabba in Appenzell und gelangen übers Rheintal an den Walensee. In Grabs führt ihnen Kaminfeger Grässli einen kontrollierten Kaminbrand vor und erklärt, weshalb der Schornsteinfeger als Glücksbringer gilt. Vom neuen "Tatort"-Kommissar Stefan Gubser erfährt Nik, weshalb dieser einmal am Berg scheiterte.

3sat zeigt Teil zwei und drei der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" im Anschluss ab 16.05 Uhr.


Seitenanfang
16:05

Über Stock und Stein (2/3)

Vom Walensee ins Berner Oberland

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Im zweiten Teil der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" starten Nik und Jabba in Weesen, einem verträumten Ort am Walensee. Beim Dorfausgang treffen sie eine echte Gipfelstürmerin, die mit 71 Jahren schon über 100 Viertausender bestiegen hat. Kurz vor Einsiedeln stoßen die beiden Wanderer auf die Jodlerin Nadja Räss, von der Nik lernt, wie man im Einklang mit der Natur jodelt. Nach einer Nacht im Pilgerzimmer des Benediktinerklosters Einsiedeln bekommen Nik und Jabba den Segen des Gäste-Paters mit auf ihren Weg.


Seitenanfang
16:45

Über Stock und Stein (3/3)

Von Leuk auf die Dufourspitze

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente ...

Text zuklappen
Der Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann durchwandert zwölf Wochen lang mit seiner Hündin Jabba die Schweiz. Ausgangspunkt ist Apppenzell und das Ziel der höchste Schweizer Berg, die Dufourspitze. Unterwegs treffen die beiden immer wieder auf prominente Zeitgenossen. Sonst führt der Zufall Regie. Nik und Jabba lassen sich jeden Tag von neuem überraschen: von der Landschaft, den Menschen und vom Wetter. Da kennen sie kein Pardon - ob es schneit, stürmt oder regnet, sie wandern.
Ausgangspunkt des letzten Teils der dreiteiligen Reihe "Über Stock und Stein" ist Leuk im Wallis. Schon oft haben Nik und Jabba während den bisherigen elf Wochen Wanderschaft gegen das schlechte Wetter ankämpfen müssen. Doch beim Aufstieg auf die Dufourspitze wird es wirklich schlimm. Die geplante Route kann nicht absolviert werden. Niks Motivation sinkt auf den Nullpunkt. Wird er die Dufourspitze dennoch erreichen?


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Das Geheimnis der großen Pharaonen

Ganzen Text anzeigen
Die weltgrößte Pyramide ließ Pharao Cheops bauen, den berühmtesten Grabschatz hinterließ Tut-Ench-Amun. Aber bedeutende Könige waren beide nicht.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" zeigt, welche vier Pharaonen die Geschichte Ägyptens entscheidend ...

Text zuklappen
Die weltgrößte Pyramide ließ Pharao Cheops bauen, den berühmtesten Grabschatz hinterließ Tut-Ench-Amun. Aber bedeutende Könige waren beide nicht.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" zeigt, welche vier Pharaonen die Geschichte Ägyptens entscheidend prägten und nachhaltig die Welt veränderten. In aufwendigen Spielszenen wird das Wirken der Könige Narmer, Tutmosis III., Echnaton und Ramses II. wieder lebendig. Narmer vereinte Ober- mit Unterägypten und schuf im fruchtbaren Niltal den ersten durchorganisierten Staatsapparat. Tutmosis III. sicherte durch ein außenpolitisches Bündnissystem mit Vasallenstaaten die Macht seines Reiches und lieferte eine Vorlage für alle nachfolgenden Supermächte bis heute. Echnaton, der Revolutionär auf dem Thron mit seiner schönen Frau Nofretete, gilt als Erfinder des Glaubens an einen einzigen Gott. Und Ramses II., genannt "der Große", führte die ägyptische Kultur zu einer nie zuvor gesehenen Blüte, was er in zahllosen Prachtbauten zur Schau stellte.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Multiresistente Keime
Sie gefährden die Behandlung von Tuberkulose,
weil neue Antibiotika fehlen.

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Thema:
Das Bild dahinter - was Fotografien wirklich zeigen

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Der Untergang Österreichs

Film von Andreas Novak

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Der "Anschluss" Österreichs an das Dritte Reich im März 1938 ist neben dem Untergang der Habsburger Monarchie im Jahr 1918 das zentrale historische Ereignis des vergangenen Jahrhunderts in Österreich. Folgen und Nachwirkungen prägten die anschließende Geschichte der ...
(ORF)

Text zuklappen
Der "Anschluss" Österreichs an das Dritte Reich im März 1938 ist neben dem Untergang der Habsburger Monarchie im Jahr 1918 das zentrale historische Ereignis des vergangenen Jahrhunderts in Österreich. Folgen und Nachwirkungen prägten die anschließende Geschichte der Zweiten Republik und sind in vielen Familienbiografien bis heute als irreparable Brüche präsent. Der Untergang Österreichs beendete die ebenso akademisch wie gewaltsam geführten politischen Auseinandersetzungen über nationale Identität, Patriotismus und Heimatbegriff. Der Einmarsch deutscher Truppen erklärt für viele eine nationale Identitätskrise, die ins Gründungsjahr der Ersten Republik zurückreicht. Wirtschaftskrise und autoritärer Ständestaat beschleunigten zwar den Anschluss. Doch nicht allein die Republik ohne Republikaner öffnete die Türen für Hitler.
Andreas Novak konzentriert sich in seiner Dokumentation "Der Untergang Österreichs" auf das Vorspiel zu den Ereignissen rund um den Anschluss am 11. März 1938, dem Tag, an dem Arthur Seyß-Inquart zum aus Berlin erzwungenen Bundeskanzler wurde. Der von Göring gesteuerte Putsch machte das Land bereits nationalsozialistisch, bevor Hitlers Wehrmacht einmarschierte.
(ORF)


Seitenanfang
21:05
VPS 21:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Verlorene Leben - Österreicherinnen im sowjetischen "Gulag"

Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach einem neuen, besseren und gerechten Leben wanderten viele Österreicher und Österreicherinnen ab den 1920er Jahren in die Sowjetunion aus. Ihr Ziel war der Aufbau einer neuen Gesellschaft, welche die Arbeitslosigkeit, das Wirtschaftschaos und den ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf der Suche nach einem neuen, besseren und gerechten Leben wanderten viele Österreicher und Österreicherinnen ab den 1920er Jahren in die Sowjetunion aus. Ihr Ziel war der Aufbau einer neuen Gesellschaft, welche die Arbeitslosigkeit, das Wirtschaftschaos und den Bürgerkrieg 1934 hinter sich lassen sollte. Spätestens 1937 waren sie als Ausländer inmitten von Repression, Todesurteilen und Lagerhaft - auch die Frauen. Nach dem Abschluss des Hitler-Stalin-Pakts wurden manche der gefangenen Frauen direkt von Stalin's Gulag in die nationalsozialistischen Konzentrationslager geschickt.
Die Dokumentation "Verlorene Leben - Österreicherinnen im sowjetischen 'Gulag'" verfolgt das Schicksal der Frauen, die in den 1920er Jahren in die Sowjetunion auswanderten.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Hotel Mama

Wenn Erwachsene immer noch zu Hause sind

Film von Jacques de Charrière und Cédric Louis

Ganzen Text anzeigen
Es gibt immer mehr Erwachsene, die dauerhaft bei den Eltern leben. Die nur kurz auszogen, um umso fröhlicher zurückzukehren, die wieder die Socken im Eingang liegen lassen und es sich im "Hotel Mama" gut gehen lassen. In der anglo-amerikanischen Kultur ist das Phänomen ...

Text zuklappen
Es gibt immer mehr Erwachsene, die dauerhaft bei den Eltern leben. Die nur kurz auszogen, um umso fröhlicher zurückzukehren, die wieder die Socken im Eingang liegen lassen und es sich im "Hotel Mama" gut gehen lassen. In der anglo-amerikanischen Kultur ist das Phänomen seit Längerem bekannt. Nun nimmt es auch in Europa rapide zu. Unter den 25- bis 34-Jährigen sind es 26 Prozent.
In der Dokumentation "Hotel Mama" kommen "ewige Kinder" und ihre Eltern zu Wort.


Seitenanfang
23:15

Vis-à-vis: Gerhard Schröder, alt Bundeskanzler

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Altkanzler Gerhard Schröder hielt mit Kritik noch nie hinterm Zaun. Seine Aussagen zur Krise auf der Krim und der Ukraine hat viel Staub aufgewirbelt. Er kritisiert Teile der europäischen Union, die mit Sanktionen gegen Russland vorgehen wollen. Kurz vor seinem 70. ...

Text zuklappen
Altkanzler Gerhard Schröder hielt mit Kritik noch nie hinterm Zaun. Seine Aussagen zur Krise auf der Krim und der Ukraine hat viel Staub aufgewirbelt. Er kritisiert Teile der europäischen Union, die mit Sanktionen gegen Russland vorgehen wollen. Kurz vor seinem 70. Geburtstag steht Altkanzler Gerhard Schröder mitten in der Kritik. Obwohl der Altkanzler im russischen Vorgehen einen Verstoß gegen das Völkerrecht sieht, ist ihm die Empörung zu groß und die Realpolitik einiger Leute in der europäischen Union zu wenig. Für ihn geht es jetzt darum eine Lösung zu finden, die die Ukraine als Ganzes zusammenhält - ohne die Krim.
In dieser Ausgabe von "Vis-à-vis" spricht Frank A. Meyer mit Altkanzler Gerhard Schröder über ein politisch-wirtschaftlich-kulturelles "Bündnis für Europa".


Seitenanfang
0:15

Überleben in Detroit - Eine Milieustudie aus

der Bankrottstadt

Reportage von Karin Bauer

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Themen:
- Das Seefahrtsmuseum in Piran
- Der Käfersammler Bozidar Drovenik
- Der Comiczeichner Izar Lunacek
- Hersteller mittelalterlicher Waffen
- Die Pokljuka Hochebene im Winter

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:00

Rock am Ring XXL

Mit Bad Religion, Casper, CRO, Imagine Dragons,
LimpBizkit, Sportfreunde Stiller, The BossHoss, Thirty
Seconds to Mars und Vollbeat


Vom 7. bis zum 9. Juni 2013 rockte die Eifel bei "Rock am Ring 2013".
Mit "Rock am Ring XXL" lässt 3sat noch einmal die Highlights des Festivals Revue passieren.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:00

SWR 3 New Pop Festival 2011

Tim Bendzko

Ganzen Text anzeigen
Er wusste schon früh, dass sein Tag irgendwann kommen würde - obwohl er erst spät etwas mit Musik zu tun hatte. Jetzt singt Tim Bendzko auf seinem Album "Wenn Worte meine Sprache wären" so schlicht und ergreifend, als hätte er sein Leben lang nichts anderes gemacht. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Er wusste schon früh, dass sein Tag irgendwann kommen würde - obwohl er erst spät etwas mit Musik zu tun hatte. Jetzt singt Tim Bendzko auf seinem Album "Wenn Worte meine Sprache wären" so schlicht und ergreifend, als hätte er sein Leben lang nichts anderes gemacht. Akustischer Pop - emotional, melancholisch, verträumt und romantisch.
3sat zeigt einen Auftritt von Tim Bendzko vom "SWR 3 New Pop Festival 2011".
(ARD/SWR)

Sendeende: 5:45 Uhr