Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 12. März
Programmwoche 11/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Wissenschaft ist Frauensache

Reportage von Susanne Kainberger

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

"Der Berg schläft nie" - Naturpark Dobratsch

Film von Arnulf Prasch

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Der Dobratsch ist der Hausberg der Kärtner Stadt Villach und hat gerade in den letzten Jahren eine interessante Entwicklung erfahren. Ursprünglich eine Almweide für das Vieh, wurde der Dobratsch zum Ski-Berg und Wanderziel. Da es aufgrund des Wasserschutzes nicht ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Dobratsch ist der Hausberg der Kärtner Stadt Villach und hat gerade in den letzten Jahren eine interessante Entwicklung erfahren. Ursprünglich eine Almweide für das Vieh, wurde der Dobratsch zum Ski-Berg und Wanderziel. Da es aufgrund des Wasserschutzes nicht möglich war, eine Beschneiungsanlage zu bauen, wurde der Skibetrieb schließlich eingestellt und in Zusammenarbeit aller umliegenden Gemeinden ein Naturpark geschaffen. Heute erfreut sich dieses Naturparadies, das über eine mautpflichtige Alpenstraße leicht erreichbar ist, großer Beliebtheit.
Die Dokumentation "'Der Berg schläft nie' - Naturpark Dobratsch" aus der Reihe "Erlebnis Österreich" zeichnet ein Bild des Naturparks in allen Jahreszeiten. Filmautor Arnulf Prasch trifft Menschen, die mit dem Berg leben und einen Großteil ihrer Freizeit dort verbringen. Außerdem besucht er eine der derzeit modernsten Alpenvereinshütten Österreichs, das Dobratsch-Gipfelhaus.
(ORF)


Seitenanfang
12:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Fiaker in Wien


(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Das Tal an der Grenze - Nationalpark Thayatal

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ruhig fließt die Thaya durch das Tal, in das im Winter oft nur für wenige Minuten die wärmenden Strahlen der tief stehenden Sonne dringen. Schnee gibt es hier nur selten, doch die klirrende Kälte und die vom Fluss aufsteigende Feuchtigkeit verwandeln das Tal an der ...
(ORF)

Text zuklappen
Ruhig fließt die Thaya durch das Tal, in das im Winter oft nur für wenige Minuten die wärmenden Strahlen der tief stehenden Sonne dringen. Schnee gibt es hier nur selten, doch die klirrende Kälte und die vom Fluss aufsteigende Feuchtigkeit verwandeln das Tal an der Grenze zwischen Österreich und Tschechien in eine bizarre, von Raureif überzogene Landschaft.
Die Dokumentation "Das Tal an der Grenze - Nationalpark Thayatal" zeigt faszinierende Aufnahmen der Tierwelt in der Region. Zu den Highlights zählen Unterwasseraufnahmen von laichenden Bachforellen, der Kampf von Hirschkäfern und die Paarung einer Gottesanbeterin - mit bekanntem Ausgang.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Lechtal - Lebensraum Berg

Film von Hans-Peter Stauber und Maria Magdalena Koller

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlaber Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des ...
(ORF)

Text zuklappen
"Ich setze meine ganze Kraft dafür ein, dass ich unseren Hof in diesem wunderschönen Tal erhalten kann, denn hier bin ich verwurzelt", sagt Rosi Lechleitner aus Boden. Die Bergbäuerin lebt im Bschlaber Tal. Es gehört zu den schönsten Seitentälern des österreichischen Lechtals und beeindruckt mit prächtigen Blumenwiesen, schroffen Gebirgsketten mit eingebetteten Gletscherseen und smaragdgrünen Bächen. Doch das Lechtal kann auch rau und hart sein. Das wissen vor allem seine Bewohner, die in den ohnehin schwer zu bewirtschaftenden Steilhängen einen ständigen Kampf gegen Lawinen, Muren und Hochwasser führen.
Die Dokumentation "Lechtal - Lebensraum Berg" porträtiert eine extreme Lebenswelt.
(ORF)


Seitenanfang
14:45

Graugänse, Goiserer und Salz - Winter im Salzkammergut

Film von Ernst A. Grandits

(aus der ORF/3sat-Reihe "Stadt - Land - Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Das Salzkammergut ist UNESCO-Weltnaturerbestätte. Im östlichen Teil befindet sich das Dorf Grünau im Almtal, dessen außergewöhnliche Naturlandschaft den Nobelpreisträger Konrad Lorenz (1903 - 1989) dazu bewog, seine Forschungen zu Graugänsen im Almtal zu etablieren. ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Salzkammergut ist UNESCO-Weltnaturerbestätte. Im östlichen Teil befindet sich das Dorf Grünau im Almtal, dessen außergewöhnliche Naturlandschaft den Nobelpreisträger Konrad Lorenz (1903 - 1989) dazu bewog, seine Forschungen zu Graugänsen im Almtal zu etablieren. Heute noch wird dort im Sinne des Nobelpreisträgers geforscht. Die legendäre "Raben-Gerti", Gertrude Drack, widmet ihr Leben der Erforschung von Raben. Der ganzjährig geöffnete "Cumberland Wildpark" beherbergt 70 heimische Tierarten und 500 weitere Tiere, die man bei der täglichen Fütterung beobachten kann.
Die Dokumentation "Graugänse, Goiserer und Salz - Winter im Salzkammergut" stellt die Region in der kalten Jahreszeit vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:25

Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See

Film von Wolfgang Thaler

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Mit Burgschauspieler Cornelius Obonya als Chronist

Ganzen Text anzeigen
Die Region Hallstatt-Dachstein im österreichischen Salzkammergut ist eine der ältesten Kulturlandschaften der Welt. Eis, Karst und unterirdische Wasserwelten erzählen noch heute von der Frühzeit der Erde. Seit 1997 ist die Region Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Region Hallstatt-Dachstein im österreichischen Salzkammergut ist eine der ältesten Kulturlandschaften der Welt. Eis, Karst und unterirdische Wasserwelten erzählen noch heute von der Frühzeit der Erde. Seit 1997 ist die Region Hallstatt-Dachstein/Salzkammergut UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe.
Die Dokumentation "Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See" stellt die Landschaft sowie die Geschichte des Salzbergbaus in der österreichischen Region vor.
(ORF)


Seitenanfang
16:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Wasser

Film von Georg Riha, Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau. Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und Trinkbrunnen ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau. Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und Trinkbrunnen in den Kanal und die Kläranlage rinnt, stammt aus den östlichen Kalkalpen. Das Rax-Schneeberg-Gebiet in Niederösterreich und die steirische Hochschwab sind jene natürlichen Wasserspeicher, aus denen seit fast 140 Jahren das Wasser nach Wien fließt. Es kommt dem natürlichen Gefälle folgend über zwei Hochquellenleitungen in die Hauptstadt, wo es in großen Speichern gesammelt und über ein rund 3.000 Kilometer langes Rohrnetz verteilt wird.
Die "Universum"-Dokumentation "Wiener Wasser" erzählt, welche Wege das kostbare Nass durch die Stadt nimmt und wie es diese verwandelt. Außerdem begleitet sie das verschmutze Wasser durch eine der modernsten Kläranlagen der Welt und beobachtet seine wundersame Verwandlung auf dem Weg in die Donau.
(ORF)


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schladminger Bergwelten

Zwischen Jahrhunderten und Hundertstelsekunden

Film von Gernot Lercher

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.
Die Dokumentation "Schladminger Bergwelten" stellt die Region vor und zeigt, wie die Berge den Menschen und wie umgekehrt ...
(ORF)

Text zuklappen
Die österreichische Region Schladming-Dachstein hat sich im Lauf ihrer Geschichte zur vielseitigen Kultur- und Tourismuslandschaft entwickelt.
Die Dokumentation "Schladminger Bergwelten" stellt die Region vor und zeigt, wie die Berge den Menschen und wie umgekehrt der Mensch die Berge geprägt hat. Sie erzählt von Blüte und Niedergang der Silberbergbaustadt Schladming und von den Zeiten, als das Ennstal noch Bollwerk der Reformation war. Sie führt zurück in die Pioniertage des Fremdenverkehrs, als Flüsse reguliert werden mussten, um Schienen legen zu können - für Eisenbahnen, die es auch Familien aus der Stadt erlaubten, zur Sommerfrische in die Berge zu fahren. Berge, auf denen später Lifte gebaut wurden, um den Grundstein für ein Freizeit- und Kletterparadies im Winter und im Sommer zu legen. Zu Wort kommen der österreichische Schriftsteller Bodo Hell, der seine Sommer seit Jahren als Senner auf der Grafenberg-Alm im Dachsteingebiet verbringt, Albert Baier, der mehr als 40 Jahre für die Geschicke der Planai-Bahnen verantwortlich war, Bergführer und Bergretter Albert "Api" Prugger sowie Günther Jontes, einer der angesehensten Volkskundehistoriker Österreichs.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
Videotext Untertitel

mare TV - Neuseeland

Bucht der Inseln

Film von Steffen Schneider


Als Lebensraum, Forschungsfeld für Wissenschaftler, Arbeitsstätte oder Freizeitparadies - das Magazin "mareTV" stellt das Meer in all seinen Facetten vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Fragwürdiger Eisring
Tepco setzt auf unerprobte Technik
- Kluger Speicher
Informatiker tüfteln an energiesparenden Computerchips
- Massenproduktion
Per Klick zur Traumjeans nach Maß

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Russland, das letzte Imperium - warum der Westen
Putin nicht versteht

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Eidgenossen

Die Schweizer (3/4)

Der General, der die Schweiz rettete -

Guillaume-Henri Dufour

Ganzen Text anzeigen
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts droht die Schweiz auseinanderzubrechen. Radikale Demokraten fordern mehr Rechte für das Volk. Konservative Kantone wollen sich nicht dem Diktat der liberalen Mehrheit beugen. Radikale Heißsporne ziehen bewaffnet gegen die ...

Text zuklappen
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts droht die Schweiz auseinanderzubrechen. Radikale Demokraten fordern mehr Rechte für das Volk. Konservative Kantone wollen sich nicht dem Diktat der liberalen Mehrheit beugen. Radikale Heißsporne ziehen bewaffnet gegen die Innerschweiz - und werden blutig zurückgeschlagen. Die Konservativen holen Jesuiten aus dem Ausland und nehmen heimlich Kontakt auf mit monarchistischen Mächten. Das ist der Funke, der zum offenen Krieg führt. Die Tagsatzung in Bern beschließt eine Militäraktion gegen die konservativen Kantone. 1847 kommt es zum Sonderbundskrieg. Die Truppen der Tagsatzung stehen unter dem Kommando von General Dufour. Der Genfer Guillaume-Henri Dufour ist bei seiner Wahl bereits 60-jährig und hat eine beeindruckende Karriere hinter sich. Offizier unter Napoleon, Leiter einer Militärschule in Thun, Kantonsingenieur in Genf, Kartograf und Begründer der ersten topographischen Landeskarte der Schweiz. Als General ist er auch in den eigenen Reihen keineswegs unumstritten. Vielen gilt der konservative Herr aus Genf als zu weich und zu unentschlossen, um einen Krieg zu gewinnen. Und dann stellt er auch noch Bedingungen, die man im damaligen Parlament, der Tagsatzung, unverschämt findet. Er will diesen Krieg zurückhaltend führen und möglichst unblutig. Er legt Wert darauf, dass die Soldaten des gegnerischen Sonderbunds nicht als Feinde behandelt werden, sondern als "Brüder des gleichen Landes".
Die vierteilige Dokumentation "Die Schweizer" arbeitet die Geschichte der Schweiz am Beispiel von sechs historischen Persönlichkeiten auf. In der dritten Folge geht es um den Sonderbundskrieg, bei dem 1847 zum letzten Mal bewaffnete Schweizer gegeneinander kämpften. Der letzte eidgenössische Bürgerkrieg wird von einem General gewonnen, dessen oberstes Ziel die Vermeidung von Opfern ist: Guillaume-Henri Dufour.

Als nächsten Beitrag zum Thema "Eidgenossen" zeigt 3sat im Anschluss um 21.05 Uhr den vierten und letzten Teil der Dokumentation "Die Schweizer". Um 22.25 Uhr folgt der Spielfilm "Henry Dunant". Am Sonntag, 23. März, sendet 3sat um 14.00 Uhr die Dokumentation "Mulegns - Die kleinste Gemeinde im Bündner Land".


Seitenanfang
21:05

Eidgenossen

Die Schweizer (4/4)

Kampf um den Gotthard

Alfred Escher und Stefano Franscini

Ganzen Text anzeigen
Nach der Gründung des Bundesstaates 1848 gehört die Schweiz zu den ersten Demokratien Europas. Doch ihre Wirtschaft ist im Vergleich mit dem Ausland rückständig, die industrielle Entwicklung erst in den Anfängen und vor allem: Es fehlt ein effizientes Transportsystem. ...

Text zuklappen
Nach der Gründung des Bundesstaates 1848 gehört die Schweiz zu den ersten Demokratien Europas. Doch ihre Wirtschaft ist im Vergleich mit dem Ausland rückständig, die industrielle Entwicklung erst in den Anfängen und vor allem: Es fehlt ein effizientes Transportsystem. Die europäischen Eisenbahnen drohen die Schweiz zu umfahren. Zwei Hindernisse stehen einer raschen Lösung des Problems im Weg: das Alpenmassiv und der Föderalismus. Jeder Kanton hat andere Vorstellungen von der "richtigen" Streckenführung. Die junge Regierung in Bern, der 1848 erstmals gewählte Bundesrat, ist zu schwach, um sich durchzusetzen. Es braucht einen starken Mann. Der Zürcher Unternehmer und Politiker Alfred Escher nimmt die Herausforderung an. Kaum 30-jährig wird der Jurist in höchste Ämter gewählt und bald ist er auch als Unternehmer erfolgreich. Er gründet eine private Eisenbahngesellschaft, die erste Großbank der Schweiz, Versicherungen und er ist maßgeblich an der Errichtung der Eidgenössisch Technischen Hochschule beteiligt. Ganz anders sein zeitweiliger politischer Weggefährte, der erste Tessiner Bundesrat Stefano Franscini. Im Gegensatz zu Escher entstammt er einfachsten Verhältnissen. Als Regierungsrat fördert er in seinem Heimatkanton die Volksschule, setzt sich mit Escher für die Gründung der ETH ein und führt die erste Volkszählung in der Schweiz durch. Doch den Kampf um den Gotthard kann er nicht mehr miterleben. Er stirbt noch vor Ende seiner zweiten Amtszeit. Escher hingegen setzt seine ganze Energie für die Verwirklichung seines Lebenswerks ein - am Ende steht die Vollendung des längsten Tunnels der Welt.
Die vierteilige Dokumentation "Die Schweizer" arbeitet die Geschichte der Schweiz am Beispiel von sechs historischen Persönlichkeiten auf. In der letzten Folge geht es um die Politiker und Unternehmer, die mit Pioniergeist im 19. Jahrhundert die Schweiz in die Moderne geführt haben - allen voran Alfred Escher, der Banken und Versicherungen gegründet und die Bahn durch den Gotthard gebaut hat.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Eidgenossen

Henry Dunant

Rot auf dem Kreuz

Spielfilm, Schweiz, Frankreich, Österreich, Algerien 2006

Darsteller:
Henry DunantThomas Jouannet
Bourg-ThibourgVania Vilers
Kaiser Napoléon IIITom Novembre
Louis AppiaVincent Winterhalter
Cécile ThuillerEmilie Dequenne
Samuel LowenthalPascal Vincent
u.a.
Regie: Dominique Othenin-Girard
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Genfer Kaufmann Henry Dunant verwaltet in Algerien die Mühlen des befreundeten Investors Bourg-Thibourg. Wegen anhaltender Dürren entschliesst sich der mitfühlende Dunant, für die geplagte Bevölkerung einen Staudamm bauen zu lassen. Weil die Kolonialbehörde ...

Text zuklappen
Der junge Genfer Kaufmann Henry Dunant verwaltet in Algerien die Mühlen des befreundeten Investors Bourg-Thibourg. Wegen anhaltender Dürren entschliesst sich der mitfühlende Dunant, für die geplagte Bevölkerung einen Staudamm bauen zu lassen. Weil die Kolonialbehörde nicht handelt, reist Dunant 1848 kurz entschlossen nach Frankreich, um direkt bei Kaiser Napoléon III. zu intervenieren. Da der Kaiser in Norditalien Krieg gegen die Österreicher führt, folgt Dunant den kämpfenden Truppen. In der Nähe des Städtchens Solferino gerät er unvermittelt auf ein Schlachtfeld und erlebt unter Schock, wie Tausende verwundeter Soldaten beider Lager hilflos zurückgelassen werden. Er vergisst seine Pläne und versucht - gemeinsam mit dem Genfer Arzt Louis Appia - so viele Verletzte wie möglich zu bergen und sie in Kirchen und Schulen zu betreuen. Dabei macht er keinen Unterschied zwischen Freund und Feind. Verzweifelt sucht Dunant nach einem Weg, verletzte Österreicher zu evakuieren, bevor sie den Franzosen in die Hände fallen. Mit Blut malt er riesige rote Kreuze auf Verbandstoff und Leintücher und führt die Verwundeten sowie die Helfer dank dieser Fahnen mitten durch ein Schlachtfeld in Sicherheit. Dunant unternimmt fortan alles, um seine Vision einer neutralen Organisation zum Schutz der Kriegsverletzten in die Tat umzusetzen - ein bahnbrechendes und politisch äußerst heikles Unterfangen.
Der Spielfilm "Henry Dunant" erzählt die Entstehungsgeschichte des Roten Kreuzes.


Seitenanfang
0:05
Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Törpin darf nicht sterben!

Ein Dorf kämpf ums Überleben

Film von Anne Kathrin Thüringer


"Exclusiv - Die Reportage" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD)


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
1:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schladminger Bergwelten

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
2:20
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Wasser

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:10

Hallstatt - Ein Leben zwischen Fels und See

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:50
Videotext Untertitel

Lechtal - Lebensraum Berg

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:35
Videotext Untertitel

Das Tal an der Grenze - Nationalpark Thayatal

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
5:20

Graugänse, Goiserer und Salz - Winter im Salzkammergut

(Wh.)


(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr