Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 10. März
Programmwoche 11/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun - classics

Prominente packen aus

Was Sie schon immer über Moderatoren wissen wollten

Mit den Gästen Sabine Christiansen (Talk-Lady),
Dagmar Berghoff (Tagesschau-Sprecherin), Günther Jauch
(Fernsehstar) und Claus Kleber (Nachrichtenchef)

Moderation: Juliane Bartel, Carmen Thomas

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen. Diesmal begrüßen die Moderatorinnen Juliane Bartel und Carmen Thomas andere Moderatoren aus Talk und Nachrichten.
(ARD/RB)


Seitenanfang
11:15

III nach neun - classics

Was will der deutsche Mann?

Der Thai-Mädchen Eklat

Mit den Gästen Herta Däubler-Gmelin, Gertrud Schilcher,
Karl-Heinz Germershausen und dessen Ehefrau,
Günter Menger

Moderation: Günther Nenning

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen. Diesmal geht es um die Frage "Was will der deutsche Mann?"
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Das Bewässerungssystem des Oman

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Streifzug durch Istrien: Pula



(ORF)


Seitenanfang
13:25

Kuckuckskinder

Wenn alles ans Licht kommt

Film von Andrea Pfalzgraf

Ganzen Text anzeigen
"Wer bin ich, und woher komme ich?" - Diese Fragen stellen sich viele Menschen irgendwann einmal im Leben. Eine einfache Antwort darauf gibt es selten. Richtig schwierig wird es, wenn man nicht einmal weiß, ob der soziale Vater, also derjenige, mit dem man als Kind am ...

Text zuklappen
"Wer bin ich, und woher komme ich?" - Diese Fragen stellen sich viele Menschen irgendwann einmal im Leben. Eine einfache Antwort darauf gibt es selten. Richtig schwierig wird es, wenn man nicht einmal weiß, ob der soziale Vater, also derjenige, mit dem man als Kind am Frühstückstisch saß, auch der biologische Vater ist. "Kuckuckskinder" nennt man Kinder, deren Mütter ihrem Mann verschweigen, dass der Nachwuchs nicht von ihm gezeugt wurde. Das kommt häufiger vor, als man denkt. In der Schweiz geht man davon aus, dass in jeder Schulklasse ein Kuckuckskind sitzt. Darüber reden will verständlicherweise kaum jemand. Aber das Schweigen kann tiefgreifende Folgen haben - für die Väter und für die Kinder: A. ist ein solches Kuckuckskind. Vor 50 Jahren hatte ihre Mutter ein Verhältnis mit einem Freund der Familie, einem Priester. Als sie von diesem schwanger wurde, schwieg sie - und alle benahmen sich so, als sei A. ein weiteres Kind ihres Ehemannes. Das Kind fühlte sich von Anfang an am falschen Ort in der Familie. Ein Gentest brachte es an den Tag: "Ich hätte mir gewünscht, dass es anders wäre. Gleichzeitig bin ich wahnsinnig erleichtert, endlich zu wissen, wo ich herkomme". Die siebenjährige Elina ist auch ein Kuckuckskind, kennt aber ihren leiblichen Vater und findet das normal: "Ich habe eigentlich zwei Väter, aber gemacht hat mich eher der Thomas", sagt sie. Ganz anders Martin. Er ist überzeugt, der biologische Vater eines Mädchens zu sein. Da die Mutter aber mit einem anderen Mann verheiratet ist, hat er rechtlich keine Chance, das herauszufinden.
In der Dokumentation "Kuckuckskinder" schildern betroffene Kinder, ein Scheinvater, ein biologischer Vater und eine Mutter ihre Situation.


Seitenanfang
14:15

unterwegs - New York

Wolkenkratzer, Broadway und Shopping

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Andrea Jansen geht auf Entdeckungstour durch New York: Im Finanzbezirk ganz im Süden von Manhattan schlägt das Herz des Weltfinanzzentrums. In der New York Stock Exchange, der weltgrößten Aktienbörse an der Wall Street, trifft sie einen alteingesessenen ...

Text zuklappen
Moderatorin Andrea Jansen geht auf Entdeckungstour durch New York: Im Finanzbezirk ganz im Süden von Manhattan schlägt das Herz des Weltfinanzzentrums. In der New York Stock Exchange, der weltgrößten Aktienbörse an der Wall Street, trifft sie einen alteingesessenen Broker. Mit dem einzigen Imker von Manhattan erkundet Andrea Jansen die Dächer der Metropole und erntet echten New Yorker Honig. In der Lower Eastside geht sie mit einem renommierten Fotografen und Musikproduzenten auf Fototour und entdeckt die New Yorker Subkultur. In Brooklyn trifft Andrea Jansen eine Schweizer Designerin, die mit ihrem Designblog für Furore sorgt. Gemeinsam gehen die beiden auf Einkaufstour. Denn New York ist nach wie vor Shoppingziel Nummer eins. Mit der Bahn verlässt die Moderatorin die Stadtgrenze und fährt nach New Jersey. Dort wird sie von einer Pferdetrainerin in die Welt des Rennsports eingeführt.
"Unterwegs - New York" geht auf Entdeckungstour durch den "Big Apple".


Seitenanfang
15:00

Meine Traumreise nach Sri Lanka

Eine Auszeit mit Ayurveda

Film von Sabine Eckhard

Ganzen Text anzeigen
Sri Lanka - das Tropenparadies im Indischen Ozean. Beliebt bei Strandurlaubern und Kulturreisenden. Im deutschen Winter ist dort bei durchschnittlich 30 Grad Hochsaison. Doch seit ein paar Jahren ist eine weitere Attraktion hinzugekommen: Kur-Urlaub mit Ayurveda. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Sri Lanka - das Tropenparadies im Indischen Ozean. Beliebt bei Strandurlaubern und Kulturreisenden. Im deutschen Winter ist dort bei durchschnittlich 30 Grad Hochsaison. Doch seit ein paar Jahren ist eine weitere Attraktion hinzugekommen: Kur-Urlaub mit Ayurveda. Die ganzheitliche Medizin, seit 5.000 Jahren in Indien und Sri Lanka praktiziert, hilft Europäern mit natürlichen Mitteln und Methoden ihre Krankheiten zu heilen. Ayurveda bedeutet: das Wissen vom Leben, vom langen gesunden Leben.
Die Dokumentation "Meine Traumreise nach Sri Lanka" begleitet zwei deutsche Frauen bei einer Ayurveda-Kur. Die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann fährt zum wiederholten Mal hin. Die Berliner Gastronomin Barbara wird das erste Mal nach Asien reisen und sich mit ihrer Gesundheit und sich selbst auseinandersetzen. Eine Reise in eine unbekannte, fast spirituelle Welt, eng verbunden mit dem Buddhismus.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:30

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land, das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der zweite Teil folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts zur Wiege des Blues, der auf den schier endlosen Baumwollfeldern der Region aus der Musik und den Liedern der afroamerikanischen Sklaven entstand.


Seitenanfang
16:55

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der dritte Teil führt nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee. Elvis Presley machte die Stadt 1954 zum Geburtsort des Rock 'n' Roll. Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, wuchs der Schriftsteller Mark Twain auf, der dem Mississippi mit seinen berühmten Romanfiguren, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, ein literarisches Denkmal setzte.


Seitenanfang
17:40
VPS 17:45

ZDF-History

mit Guido Knopp

Die großen Rätsel der Archäologie

Ganzen Text anzeigen
Unterirdische Tunnelsysteme, deren Zweck niemand erklären kann, Schätze, die seit Jahrhunderten als verschollen gelten, uralte Heiligtümer, die einem unbekannten Kult geweiht sind: Seit Generationen suchen Forscher auf der ganzen Welt nach Antworten auf die Rätsel der ...

Text zuklappen
Unterirdische Tunnelsysteme, deren Zweck niemand erklären kann, Schätze, die seit Jahrhunderten als verschollen gelten, uralte Heiligtümer, die einem unbekannten Kult geweiht sind: Seit Generationen suchen Forscher auf der ganzen Welt nach Antworten auf die Rätsel der Geschichte. Heute liefern moderne Techniken wie Georadar und DNS-Analysen neue Daten und überraschende Ergebnisse. Ist die Lösung aller Rätsel also nur noch eine Frage der Zeit?
"ZDF-History" analysiert sieben Fälle der Archäologie, die bis heute ungeklärt sind - vom mysteriösen Verschwinden der Maya-Hochkultur bis hin zur Bedeutung des monumentalen Steinkreises von Stonehenge.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Die "Schwarzen Hefte" - Wie antisemitisch war
Martin Heidegger?

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Eidgenossen

Die Schweizer (1/4)

Die Schlacht am Morgarten - Werner Stauffacher

Ganzen Text anzeigen
Der Ursprung der Schweiz ist das Bündnis der Innerschweizer Eidgenossen - so will es eine lang gepflegte Überlieferung. Diese Waldstätter haben sich gegen fremde Vögte gewehrt und die Habsburger in heroischen Schlachten besiegt. Einer der legendären Helden dieser ...

Text zuklappen
Der Ursprung der Schweiz ist das Bündnis der Innerschweizer Eidgenossen - so will es eine lang gepflegte Überlieferung. Diese Waldstätter haben sich gegen fremde Vögte gewehrt und die Habsburger in heroischen Schlachten besiegt. Einer der legendären Helden dieser Geschichte ist der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher, der die Eidgenossen 1315 in die Schlacht am Morgarten geführt haben soll. An der Spitze von bewaffneten Bauern hat er das überlegene Ritterheer des Habsburger Königs in einen Hinterhalt gelockt und vernichtend geschlagen. So hat es der Chronist Hans von Winterthur beschrieben - allerdings erst Jahre nach dem großen Ereignis und ohne selber dabei gewesen zu sein. "Die Schlacht am Morgarten" erzählt eine später berühmt gewordene Episode aus der Entstehungszeit der Eidgenossenschaft. Was sich damals genau abgespielt hat, ist aufgrund nur spärlich vorhandener Quellen nicht abschließend zu belegen und im Urteil heutiger Historikerinnen und Historiker umstritten.
Die vierteilige Dokumentation "Die Schweizer" arbeitet die Geschichte der Schweiz am Beispiel von sechs historischen Persönlichkeiten auf. Die erste Folge erzählt vom Ursprung des Landes: Innerschweizer Eidgenossen haben sich gegen fremde Vögte und die Habsburger gewehrt. Einer der Helden ist der Schwyzer Landammann Werner Stauffacher, der die Eidgenossen 1315 in die Schlacht am Morgarten geführt haben soll.

3sat zeigt Folge zwei der vierteiligen Dokumentation "Die Schweizer" im Anschluss um 21.05 Uhr und um 23.50 Uhr die Reportage "Ritterliche Nebenrolle" über Statisten bei der Produktion. Die weiteren Folgen von "Die Schweizer" sind am Mittwoch, 12. März, ab 20.15 Uhr, zu sehen. Als nächste Beiträge zu "Eidgenossen" zeigt 3sat um 22.25 Uhr die Dokumentation "Ein Winter im Wohnwagen" und um 23.20 Uhr eine Ausgabe von "Berg und Geist". Am Dienstag, 11. März, um 22.25 Uhr, geht es weiter mit der Dokumentation "Die Schweiz - ein Land für die Reichen".


Seitenanfang
21:05

Eidgenossen

Die Schweizer (2/4)

Haudegen und Heiliger - Hans Waldmann und

Niklaus von Flüe

Ganzen Text anzeigen
In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gehören die Eidgenossen zu den europäischen Großmächten. Nach ihren Siegen über das Burgunderheer von Karl dem Kühnen sind sie als Bündnispartner gefragt und ihre Soldaten als Söldner begehrt. Eine tonangebende Figur ...

Text zuklappen
In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gehören die Eidgenossen zu den europäischen Großmächten. Nach ihren Siegen über das Burgunderheer von Karl dem Kühnen sind sie als Bündnispartner gefragt und ihre Soldaten als Söldner begehrt. Eine tonangebende Figur dieser Zeit ist der Feldherr und Politiker Hans Waldmann in Zürich. In jungen Jahren ein rauflustiger Haudegen arbeitet er sich zu einem der mächtigsten und reichsten Männer der damaligen Eidgenossenschaft empor. Als Vertreter der Zünfte gelingt es ihm, die Macht der Stadtzürcher Aristokratie zurückzudrängen, als eidgenössischer Gesandter verhandelt er mit dem französischen König und wird schließlich zum Bürgermeister der Stadt gewählt. Auch der Nidwalder Bauer Niklaus von Flüe kämpft als junger Mann im eidgenössischen Heer, doch mit 50 Jahren verlässt er Frau und Familie, um bis zu seinem Tod betend und fastend in heiliger Einsamkeit zu leben. Der fromme Eremit wird bald im ganzen Land bekannt, Pilger und Politiker reisen zu ihm, um seinen Rat zu holen. Obwohl sich Bruder Klaus und Hans Waldmann persönlich nie begegnet sind, verkörpern sie den Gegensatz ihrer Zeit wie keine anderen. Der ehrgeizige und skrupellose Politiker Waldmann scheitert schließlich daran, dass er mit ausländischen Fürsten paktiert und die Bauern vor seiner Stadt unterdrückt. Bruder Klaus hingegen mahnt zu seinen Lebzeiten vergeblich, "den Zaun nicht zu weit zu stecken und sich nicht in fremde Händel einzumischen". Die Eidgenossen haben erst nach der großen Niederlage in der Schlacht von Marignano angefangen, den Rat des heiligen Einsiedlers zu beherzigen.
Die vierteilige Dokumentation "Die Schweizer" arbeitet die Geschichte der Schweiz am Beispiel von sechs historischen Persönlichkeiten auf. In der zweiten Folge verkörpern der machtgierige Zürcher Bürgermeister Hans Waldmann und der fromme Einsiedler Niklaus von Flüe zwei gegensätzliche Haltungen in der noch jungen Eidgenossenschaft des 15. Jahrhunderts.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Eidgenossen

Ein Winter im Wohnwagen

Camping-Alltag in der Westschweiz

Film von Steven Artels und Raphaël Engel

Ganzen Text anzeigen
In der französischsprachigen Schweiz nimmt die Zahl der Wohnungssuchenden zu. Selbst für Führungskräfte wird es immer schwieriger, etwas Passendes und Bezahlbares zu finden. So landen auch sie, wenn meist nur temporär, auf Campingplätzen. Manchmal aber wird der ...

Text zuklappen
In der französischsprachigen Schweiz nimmt die Zahl der Wohnungssuchenden zu. Selbst für Führungskräfte wird es immer schwieriger, etwas Passendes und Bezahlbares zu finden. So landen auch sie, wenn meist nur temporär, auf Campingplätzen. Manchmal aber wird der temporäre Wohnwagen zum dauerhaften Zuhause. Der ehemalige Millionär lebt dort genauso wie der geschiedene Vater, die portugiesischen Arbeiter und der ehemalige Unternehmer. Jeder herrscht in seinem eigenen kleinen Reich, dem Karavan. Die sozialen Unterschiede verwischen und spielen kaum noch eine Rolle. Sie sind alle in derselben Situation und haben dieselbe Adresse.
Die Dokumentation "Ein Winter im Wohnwagen" zeigt Dauer-Camper zwischen Genf und Lausanne.


Seitenanfang
23:20

Eidgenossen

Berg und Geist: Sten Smola

Snowboarder Sten Smola in Les Prés-d'Orvin

Film von Beat Kuert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der junge Schweizer Sten Smola ist leidenschaftlicher Snowboarder und Freerider. Wie viele seiner Kollegen reiste er früher um die halbe Welt, um den besten Pulverschnee und die schönsten Hänge zu finden, und ließ sich mit Helikoptern auf die Gipfel bringen. ...

Text zuklappen
Der junge Schweizer Sten Smola ist leidenschaftlicher Snowboarder und Freerider. Wie viele seiner Kollegen reiste er früher um die halbe Welt, um den besten Pulverschnee und die schönsten Hänge zu finden, und ließ sich mit Helikoptern auf die Gipfel bringen. Naturverbunden auf der einen, naturschädigend auf der anderen Seite: Die Umweltbelastung, die diese Art von Wintersport mit sich bringt, ist hoch. Damit ist für Smola inzwischen Schluss. Heute reist er nur noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und verzichtet auf Helikopter und Skilifte. Besorgt wegen der globalen Erwärmung gründete Sten Smola zusammen mit anderen passionierten Snowboardern und Freeridern die Vereinigung "Ride Greener". In diesem Umfeld entstand 2013 der Film "Steps", der erste klimafreundliche Snowboard- und Skifilm. Er ist klimafreundlich, weil er die Ideen der Vereinigung propagiert, aber auch, weil bei seiner Produktion ökologische Aspekte eine entscheidende Rolle spielten. Der Film zeigt neben waghalsigen Fahrten und eindrucksvollen Bergaufnahmen, dass es auch für spektakuläre Sportaufnahmen keinen Helikopter braucht. Bei aller Vor- und Umsicht ist das Freeriden abseits von Pisten immer mit einem Risiko verbunden. Doch ohne Risiko - so meint Sten Smola - wäre das Freeriden nicht so reizvoll.
Auf dem Prés-d'Orvin, wo er als Kind Skifahren lernte, erzählt er in der Gesprächssendung "Berg und Geist", was ihn antreibt, Berge aus eigener Kraft, in stundenlangem Aufstieg zu bezwingen, und wie er dadurch die Abfahrt umso intensiver erlebt.


Seitenanfang
23:50

Eidgenossen

Ritterliche Nebenrolle

Statisten bei der Großproduktion "Die Schweizer"

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Silke Birnbaum, 27, und Stefan Hablützel, 29, meldeten sich als Statisten für die Produktion "Die Schweizer", eine vierteilige Dokumentation über große Persönlichkeiten der Schweizer Geschichte. In ihrer Freizeit nennt sich das junge Paar "Salvia, die Baderin" und ...

Text zuklappen
Silke Birnbaum, 27, und Stefan Hablützel, 29, meldeten sich als Statisten für die Produktion "Die Schweizer", eine vierteilige Dokumentation über große Persönlichkeiten der Schweizer Geschichte. In ihrer Freizeit nennt sich das junge Paar "Salvia, die Baderin" und "Stefan von Wilchingen". Sie sind Mitglieder der Mittelaltergruppe "Der Rote Hufen". Der Verein stellt das Leben einer Reisegruppe im Jahr 1210 möglichst authentisch nach. Salvia kümmert sich um das Wohl der Ritter, Stefan trainiert die Truppen im Schwertkampf. Vor der Kamera der historischen Dokumentation kamen die beiden mehrmals zum Einsatz. Stefan Hablützel jubelt als einfacher Städter dem legendären Heerführer Hans Waldmann zu. Silke Birnbaum huscht in einem nachgebauten römischen Bad sogar nackt durchs Bild.
Die Helden in Patrick Schellenbergs Reportage "Ritterliche Nebenrolle" sind zwei Schauspieler, die nicht im Rampenlicht stehen: die Statisten Silke Birnbaum und Stefan Hablützel.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:40

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Themen:
- Maler Gabrijel Stupica
- Natürliche Häuser
- Biber
- Kaja Avbersek
- Idrijski Zlikrofi

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:35

Country Roads

Mit Katie Armiger ("Best Song Ever"), Troy Olsen
("Good Hands"), The Harters ("If I Run"), David Nail
("Let It Rain"), Shawna Russel ("Get Right Or Get Left"),
The Civil Wars ("Barton Hollow"), Clint Black ("Summer's
Comin'"), Alison Krauss & Union Station ("Paper Airplane"),
Randy Montana ("1000 Faces"), Billy Currington ("Let Me
Down Easy"), Sugarland ("Tonight"), Greg Hanna ("Makin'
Love Real"), Mindy McCready ("Ten Thousand Angels"),
Roy Orbison ("Oh, Pretty Woman"), Ken Mellons ("Lookin'
in the Same Direction"), Loretta Lynn, Miranda Lambert
& Sheryl Crow ("Coal Miner's Daughter"), Joe Nichols
("The Shape I'm In"), Ty Herndon ("Journey On"),
Gwyneth Paltrow ("Country Strong"), Josh Turner
("I Would'nt Be A Man"), Trace Adkins ("Brown Chicken
Brown Cow"), Sarah Darling ("Something To Do With Your
Hands"), Twister Alley ("Young Love") und Jason Aldean
with Kelly Clarkson ("Don't You Wanna Stay")


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
3:05

Country Roads

Mit Margaret Durante ("Maybe Tonight"), Rosehill
("Dream It All Over Again"), Jerrod Niemann ("What
Do You Want"), Jessica Ridley ("Flaming Red"),
Hermann Lammers Meyer ("Home of the Damned"),
Daisy Mallory ("Don't Grow Up Too Fast"), McBride &
The Ride ("No More Cryin'"), Little Texas ("Kick
a Little"), Pearl River ("Hello, Goodbye"), Wayne
Mills Band ("The Last Honky Tonk"), Carter's Chord
("A Little Less Comfortable"), Indian Rodeo ("That's
What Happens"), Carrie Underwood ("Mama's Song"),
Thompson Square ("I Got You"), Lee Brice ("Beautiful
Every Time"), Mark Wills ("Looking For America"),
The Grascals with Dolly Parton ("I Am Strong"),
Annika Bruhns ("Breathe"), Sierra Hull ("Easy Come,
Easy Go"), Charlie Major ("I Do It For the Money"),
Sara Evans ("A Little Bit Stronger"), Easton Corbin
("I Can't Love You Back"), Lane Brody ("Flame's Turned
Blue") und Due West ("When the Smoke Clears")


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.


Seitenanfang
4:40

Country Roads

Mit The McClymonts ("Wrapped Up Good"), Garrison ("Memphis"),
TinkaBelle ("The Man I Need"), Jesse & Noah Bellamy ("Buried
In Blue Jeans"), Tedeschi Trucks Band ("Bound For Glory"),
Steve Marin & The Steep Canyon Rangers / Comedy
("Jubilation Day"), John Maines, Jr. ("If You Could Only See
Me Now"), Jetty Road ("Serves You Right"), Brian White ("So Much
For Pretending"), Aaron Lewis ("Country Boy"), Patty Loveless /
Oldi 1 ("Here I Am (1994)"), Aaron Tippin / Oldie 2 ("She Feels
Like A Brank New Man Tonight" (1995)), Clay Walker / Oldie 3
("Dreaming With My Eyes Open" (1994)), Allison Paige ("Send
A Message"), Jimmy White ("Katy Did"), Chris Young ("Tomorrow"),
Dana & Lauren ("California Love"), Kenny Chesney ("You And
Tequila"), Lindsey Haun ("Broken"), Waylon Jennings ("Luckenbach,
Texas"), Interview ("WAYLON JENNINGS Tribute Album"), Burns & Poe
("Second Chance"), Rick Trevino ("Running Out Of Dreams To Run"),
Cleve Francis ("You Do My Heart Good") und Attwater ("Never
Gonna Happen")


In "Country Roads" steht Countrymusic aus den USA im Mittelpunkt. Neben altbekannten Künstlern der Szene werden auch Newcomer vorgestellt.

Sendeende: 6:10 Uhr