Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 5. März
Programmwoche 10/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Markus Lanz


Ganzen Text anzeigen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere ...

Text zuklappen
Markus Lanz begrüßt Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, Politik und Kultur. Dazu zählten unter anderem Bill Gates, Tony Blair, Bud Spencer, Karl Lagerfeld und viele andere mehr. Außerdem spricht Markus Lanz in seiner Talkshow mit Menschen, die eine ganz besondere Lebens- und Schicksalsgeschichte erlebt haben.



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Energy-Drinks: Turboboost oder Zuckersaft?

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von Michael Posset und Niki Popper

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
Videotext Untertitel

Die Stadt Salzburg zwischen Tradition und Moderne

Film von Kurt Liewehr

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Salzburg ist mit 150.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Österreich. Mozart, die Salzburger Festspiele und Salzburger Nockerln sind weltbekannt und üben eine große Anziehungskraft auf Touristen aus. Das Erscheinungsbild der Stadt ist durch die katholische Kirche ...
(ORF)

Text zuklappen
Salzburg ist mit 150.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Österreich. Mozart, die Salzburger Festspiele und Salzburger Nockerln sind weltbekannt und üben eine große Anziehungskraft auf Touristen aus. Das Erscheinungsbild der Stadt ist durch die katholische Kirche geprägt. Tradition hat hier einen großen Stellenwert. Umso erstaunlicher ist, dass in den letzten Jahren - zunächst fast unbemerkt - die sogenannte "Moderne" Einzug gehalten hat. Der neue Salzburger Hauptbahnhof ist dafür exemplarisch: Er verbindet moderne Architektur mit historischer Bausubstanz aus dem Jahr 1860 auf einmalige Weise.
Dort kommen die beiden Protagonisten Conny Deutsch und Lukas Schweighofer, um "Die Stadt Salzburg zwischen Tradition und Moderne" neu zu entdecken.
(ORF)


Seitenanfang
12:45

Wo das Pfefferl wächst



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (1/4)

Von Rittern und Turnieren

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Dem Mittelalter haftet zu Unrecht das Attribut der Rückständigkeit an: Im sogenannten "dunklen Zeitalter" wurden Universitäten gegründet, modernes Denken, Wissenschaft und Technik entwickelten sich. Es wurden riesige, gotische Kathedralen erbaut, und die Troubadoure ...

Text zuklappen
Dem Mittelalter haftet zu Unrecht das Attribut der Rückständigkeit an: Im sogenannten "dunklen Zeitalter" wurden Universitäten gegründet, modernes Denken, Wissenschaft und Technik entwickelten sich. Es wurden riesige, gotische Kathedralen erbaut, und die Troubadoure beschworen die Liebe in ihrer Minnedichtung. Das christliche Abendland holte kulturell auf und ließ die Welt der Mittelmeerantike endgültig hinter sich.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. In Teil eins geht es um Ritter und Turniere.

3sat zeigt die weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (2/4)

Von Mönchen und Ketzern

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Zum Bild des "dunklen Mittelalters" trugen die Scheiterhaufen der Inquisition bei. Doch die Inquisitionsprozesse des 14. Jahrhunderts haben das moderne Rechtssystem entscheidend beeinflusst. Denn zu den Gerichtsverfahren der Inquisition gehörte die Vereidigung der ...

Text zuklappen
Zum Bild des "dunklen Mittelalters" trugen die Scheiterhaufen der Inquisition bei. Doch die Inquisitionsprozesse des 14. Jahrhunderts haben das moderne Rechtssystem entscheidend beeinflusst. Denn zu den Gerichtsverfahren der Inquisition gehörte die Vereidigung der Angeklagten, die außerdem das Recht hatten, Widerspruch einzulegen.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil zwei zeigt, dass es schon im Mittelalter Ansätze von Rationalismus, Aufklärung und Materialismus gab.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (3/4)

Von Bauern und Edelmännern

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
"Bauernarbeit trägt die Welt", heißt es im Mittelalter. Über Dreiviertel der Menschen sind Bauern, Leibeigene oder Tagelöhner, die die Ritter und Geistlichen ernähren. Aber Not macht erfinderisch: Um das Jahr 1000 beginnt eine Agrarrevolution, die Europa von Grund auf ...

Text zuklappen
"Bauernarbeit trägt die Welt", heißt es im Mittelalter. Über Dreiviertel der Menschen sind Bauern, Leibeigene oder Tagelöhner, die die Ritter und Geistlichen ernähren. Aber Not macht erfinderisch: Um das Jahr 1000 beginnt eine Agrarrevolution, die Europa von Grund auf verändert und zu einer Bevölkerungsexplosion führt. Aus dem Einsatz von Wasser- und Windenergie und der Mühlentechnik erwächst Europa außerdem ein entscheidender Vorsprung in der Industrialisierung.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil drei verfolgt die Wurzeln der Industrialisierung zurück ins Mittelalter.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (4/4)

Von Städten und Kathedralen

Film von Uwe Kersken und Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Die Welt des Mittelalters ist im Umbruch: Zwischen 1035 und 1348 werden allein in Europa 3.000 neue Städte gegründet, oftmals von genialen Stadtplanern auf dem Reißbrett entworfen. Dabei wird so hoch gebaut wie nie zuvor. Bis heute sind die gotischen Kathedralen ...

Text zuklappen
Die Welt des Mittelalters ist im Umbruch: Zwischen 1035 und 1348 werden allein in Europa 3.000 neue Städte gegründet, oftmals von genialen Stadtplanern auf dem Reißbrett entworfen. Dabei wird so hoch gebaut wie nie zuvor. Bis heute sind die gotischen Kathedralen Wahrzeichen vieler europäischer Städte. Auch der Fernhandel entwickelt sich rasant, Seefahrer brechen zu neuen Kontinenten auf, und in Italien wird der bargeldlose Zahlungsverkehr erfunden.
Die vierteilige Reihe "Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter" räumt mit den gängigen Klischees über das Mittelalter auf. Teil vier zeichnet die Entwicklung von Städtebau und Fernhandel im Mittelalter nach.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kampf um Germanien (1/2)

Der Verrat des Arminius

Film von Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Seit dem 15. Jahrhundert wurde Arminius als "Hermann, der Cherusker" zum deutschen Nationalhelden verklärt - und die "Varusschlacht", seltsamerweise nach ihrem Verlierer benannt, wurde als Geburtsstunde der Deutschen gefeiert. Bereits der römische Chronist Tacitus soll ...

Text zuklappen
Seit dem 15. Jahrhundert wurde Arminius als "Hermann, der Cherusker" zum deutschen Nationalhelden verklärt - und die "Varusschlacht", seltsamerweise nach ihrem Verlierer benannt, wurde als Geburtsstunde der Deutschen gefeiert. Bereits der römische Chronist Tacitus soll den jungen Krieger den "Befreier Germaniens" genannt haben. Als germanische Geisel in Rom zum Soldaten und Bürger erzogen, kehrte er zur Unterstützung des römischen Statthalters Varus im Jahre 9 nach Christus nach Germanien zurück und wechselte dort überraschend die Fronten. Über sieben Jahre einte er die germanischen Stämme im Kampf gegen die römische Besatzung, bis sich das Imperium im Jahre 16 nach Christus für immer aus Germanien zurückzog.
Der erste Teil des zweiteiligen Dokudramas "Kampf um Germanien" geht dem Mythos Arminius auf den Grund: Wer war er und woher stammte er?

Den zweiten Teil der Dokumentation "Kampf um Germanien" zeigt 3sat im Anschluss um 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kampf um Germanien (2/2)

Die Schlacht im Teutoburger Wald

Film von Christian Twente

Ganzen Text anzeigen
Die Schlacht im Teutoburger Wald, hochgerüstete Römer gegen leichtbewaffnete Germanen - nicht nur Historiker beschäftigt dieser Kampf zwischen David und Goliath bis heute. Wie konnten Arminius und seine Männer die stärkste Armee der damaligen Welt bezwingen?
In ...

Text zuklappen
Die Schlacht im Teutoburger Wald, hochgerüstete Römer gegen leichtbewaffnete Germanen - nicht nur Historiker beschäftigt dieser Kampf zwischen David und Goliath bis heute. Wie konnten Arminius und seine Männer die stärkste Armee der damaligen Welt bezwingen?
In der zweiten Folge von "Kampf um Germanien" zeichnen Forscher den Schlachtverlauf auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse nach. Im Mittelpunkt stehen eindrucksvoll gedrehte Schlachtszenen im Teutoburger Wald, die die Berichte der Chronisten plastisch widerspiegeln. Hinzu kommt die Untersuchung der Funde des antiken Schlachtfeldes von Kalkriese in Form aufwendiger 3D-Animationen.


Seitenanfang
17:45
VPS 17:44

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3sat thema: Amok

Ansichten eines Amokläufers

Film von Miles O´Brien

Ganzen Text anzeigen
Ein Jahr nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule in Newtown versuchen Psychologen und Neurologen in den USA noch immer, die tragischen Ereignisse zu verstehen. Immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen deuten auf ein ganzes Geflecht von Umständen hin, die ...

Text zuklappen
Ein Jahr nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Grundschule in Newtown versuchen Psychologen und Neurologen in den USA noch immer, die tragischen Ereignisse zu verstehen. Immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen deuten auf ein ganzes Geflecht von Umständen hin, die zusammentreffen müssen, um einen Menschen zum Amokläufer zu machen: unkontrollierbare Ausbrüche von Gewalt, Depression und soziale Isolierung. Neuesten Theorien zufolge werden die destruktivsten aller Amokläufer nicht so sehr vom Bedürfnis zu töten getrieben, sondern vielmehr vom Bedürfnis zu sterben. Könnte Selbstmord - und der Wunsch, mit größtmöglicher medialer Aufmerksamkeit unterzugehen - die Hauptmotivation sein? Was kann die Wissenschaft dazu sagen, welche Menschen Gefahr laufen, mit Gewalt zu reagieren? Und noch wichtiger: Können wir diese Personen erkennen, bevor sie Amok laufen?
Die Dokumentation "Ansichten eines Amokläufers" untersucht, wie bestimmte Hirnfunktionen, die Gene und frühkindliche Erfahrungen das Gehirn zum Risikofaktor werden lassen.

Von Columbine bis Winnenden - nach Amokläufen steht die Öffentlichkeit vor der Frage nach dem "Warum?". Ein "3sat thema" zum fünften Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden am 11. März 2009.


Seitenanfang
18:30

3sat thema: Amok

nano spezial: Amok

- Vergessene Opfer
Fünf Jahre nach Winnenden
- Amoklauf vorprogrammiert
Einblick in die Täterpsyche
- Früherkennung an Schulen
Was hat sich geändert?

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Amokläufe lösen immer wieder große Betroffenheit und ein enormes Interesse der Medien aus. Und sofort werden Forderungen laut wie "Schärfere Waffengesetze müssen her!" und "Killerspiele gehören verboten!". Nach den USA steht Deutschland mit Schul-Amokläufen weltweit ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Amokläufe lösen immer wieder große Betroffenheit und ein enormes Interesse der Medien aus. Und sofort werden Forderungen laut wie "Schärfere Waffengesetze müssen her!" und "Killerspiele gehören verboten!". Nach den USA steht Deutschland mit Schul-Amokläufen weltweit auf Platz zwei. Was sind die Ursachen für solche erschreckenden Taten?
In der "spezial"-Ausgabe "Amok" begibt sich "nano" auf die Suche nach Antworten und fragt Psychologen, Kriminologen und Pädagogen nach den Gründen für die Amokläufe Jugendlicher. Was hat sich fünf Jahre nach dem Amoklauf in Winnenden getan? In vielen Schulen wurden Sicherheitssysteme installiert, aber reicht das wirklich, um Amokläufe zu verhindern? Basierend auf der Analyse von Täterprofilen wurden Computerprogramme entwickelt, die helfen sollen, potenzielle Amokläufer rechtzeitig zu erkennen. Doch bei aller Beschäftigung mit den Tätern und ihren spektakulären Aktionen, stehen Opfer und Angehörige meist nur kurz im Blickpunkt. Auch Jahre nach einem Amoklauf leiden die Betroffenen psychisch unter den Folgen der Tat. Doch eine langfristige Versorgung dieser Opfer bleibt meist aus. "nano spezial" erzählt die Geschichte von Hinterbliebenen und wie sie mit den Folgen des Amoklaufes leben.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

3sat thema: Amok

Schießen ist meine Leidenschaft

Film von Udo und Jule Kilimann

Ganzen Text anzeigen
"Wir gelten schon fast als potenzielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 muss sich Schimko immer wieder unangenehme Fragen gefallen lassen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wir gelten schon fast als potenzielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden im März 2009 muss sich Schimko immer wieder unangenehme Fragen gefallen lassen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit seinem Waffenschein eine Neun-Millimeter-Beretta besitzen, wie der Amokläufer von Winnenden sie verwendet hat? Sie taugt nicht als Sportwaffe, der Besitz ist für Sportschützen dennoch legal. Hans Schimko ist "Erster Schützenmeister" seines Vereins und Küster der katholischen Kirchengemeinde St. Andreas - ganz in der Nachbarschaft von Winnenden. Seit dem Amoklauf fühlen sich die Schützen unter schärfster Beobachtung. In den Dörfern rund um den Tatort ist die Stimmung besonders angespannt, denn dort melden sich die Eltern der ermordeten Kinder deutlich zu Wort. Nicole Nalepa wurde nur 15 Jahre alt. Ihre Mutter Barbara hat sich mit anderen Eltern von Opfern zum "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" zusammengeschlossen. Sie stellen nach dem Mord an ihren Kindern klare Forderungen: Verbot von Gewaltspielen, keine Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten, kein Schießtraining für Kinder und Jugendliche. Damit ecken sie bei Schützen heftig an. Unter Hans Schimkos Verantwortung werden im Schützenverein Endersbach-Strümpflbach zweimal wöchentlich auch Kinder ab zwölf Jahren an der Waffe trainiert. Doch wozu müssen Kinder mit Waffen umgehen können? Solche Bemerkungen bekommt Hans Schimko jetzt sogar sonntags beim Kirchenbesuch zu hören. In der Gemeinde wird er inzwischen gefragt, wann er denn seine Gewehre abgeben wolle. Die meisten Schützen möchten am liebsten zum gewohnten Leben zurückkehren, doch die Eltern der Amokopfer geben keine Ruhe. "Wir haben ja lebenslänglich!", sagt Barbara Nalepa mit dem Gedanken an ihre Tochter. Die Spannungen wachsen genauso wie der Druck auf die Schützen.
Die Dokumentation "Schießen ist meine Leidenschaft" stellt den Schützenmeister Hans Schimko vor und fragt, ob Schießen wirklich nur ein Sport ist.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:30

3sat thema: Amok

Kulturzeit extra: AMOK - ein Seelenzustand

Moderation: Cécile Schortmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Nachrichten über Amokläufe an Schulen, in Gerichten, Krankenhäusern oder im privaten Bereich scheinen kein Ende nehmen zu wollen.
Vor diesem Hintergrund geht "Kulturzeit extra: AMOK - ein Seelenzustand" dem Phänomen auf den Grund. "Kulturzeit extra" verfolgt ...

Text zuklappen
Die Nachrichten über Amokläufe an Schulen, in Gerichten, Krankenhäusern oder im privaten Bereich scheinen kein Ende nehmen zu wollen.
Vor diesem Hintergrund geht "Kulturzeit extra: AMOK - ein Seelenzustand" dem Phänomen auf den Grund. "Kulturzeit extra" verfolgt zurück, wie sich Amokläufe vom Kriegsritual zur Einzeltat entwickelt haben, fragt, wodurch sie als kulturspezifische Tat oder als Ausdruck einer psychischen Störung gekennzeichnet sind, und zeigt, wie sich das Thema in Film, Literatur und Musik manifestiert.


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

3sat thema: Amok

Vater Mutter Mörder

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Tom WesnikHeino Ferch
Esther WesnikSilke Bodenbender
Lydia CalottiKatharina Wackernagel
Staatsanwältin StillerAntje Schmidt
Hauptkommissar FranzThomas Schendel
und andere
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Früh am Morgen fährt Tom Wesnik zusammen mit seiner Frau Esther von einem Fest nach Hause. Am Ortseingang ihres Heimatdorfes Sarezin bietet sich den beiden ein beunruhigender Anblick: Eine Polizeisperre versperrt ihnen den Weg, Streifenwagen und Feuerwehrautos säumen ...

Text zuklappen
Früh am Morgen fährt Tom Wesnik zusammen mit seiner Frau Esther von einem Fest nach Hause. Am Ortseingang ihres Heimatdorfes Sarezin bietet sich den beiden ein beunruhigender Anblick: Eine Polizeisperre versperrt ihnen den Weg, Streifenwagen und Feuerwehrautos säumen die Hauptstraße, drei Särge werden aus einem Wohnhaus getragen. Fotojournalist Tom wittert sogleich eine Story und begibt sich mit seiner Kamera zum Ort des Geschehens. Zu seiner Verwunderung bemerkt er, wie er plötzlich unter den hasserfüllten Blicken der Dorfbewohner in den Fokus von Hauptkommissar Franz und Staatsanwältin Stiller rückt, die gerade, sichtlich um Haltung bemüht, den Tatort in Augenschein nehmen. Wie ein Blitzschlag trifft ihn die schreckliche Wahrheit: Sein Sohn Lukas soll drei Menschen erschossen haben. Die heile Welt der Familie Wesnik bricht zusammen. Ihr Sohn Lukas, ein kaltblütiger Mörder? Während Esther trotz allem zu ihrem Sohn steht, beginnt für Tom ein harter Gewissenskonflikt, der dazu führt, dass er sich immer weiter von seinem Sohn entfremdet. Immer wieder quälen ihn die gleichen Fragen: Warum hat unser Sohn drei Menschen hingerichtet? Haben wir als Eltern versagt und uns mitschuldig gemacht? Unterdessen mehren sich die Hinweise darauf, dass Lukas zu der Tat angestiftet worden sein könnte oder dass er gar unter einer psychischen Erkrankung leidet.
In dem Fernsehfilm "Vater Mutter Mörder" von Niki Stein ("Rommel") spielt Heino Ferch die Rolle des verzweifelten Vaters, dessen Sohn drei Menschen umgebracht hat.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3sat thema: Amok

Amok in Winnenden - Das Leben danach

Dokumentarfilm von Beate Rygiert, Deutschland 2013

Regie: Beate Rygiert

Länge: 58 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Autorin Beate Rygiert hat bereits bei anderen Projekten mit traumatisierten Menschen gearbeitet. In ihrem Dokumentarfilm "Amok in Winnenden - Das Leben danach" geht sie der Frage nach, wie Menschen, die am 11. März 2009 mit "dabei" waren, mit dem Erlebten umgehen und ...

Text zuklappen
Die Autorin Beate Rygiert hat bereits bei anderen Projekten mit traumatisierten Menschen gearbeitet. In ihrem Dokumentarfilm "Amok in Winnenden - Das Leben danach" geht sie der Frage nach, wie Menschen, die am 11. März 2009 mit "dabei" waren, mit dem Erlebten umgehen und wie das Ereignis des Amoklaufs ihr Leben bis heute prägt. Obwohl noch immer bei den vom Amoklauf betroffenen Schülern der Albertville-Realschule die Abwehr gegenüber den Medien groß ist, konnte Rygiert einige von ihnen für den Film gewinnen.
Auf der Basis von ausführlichen Gesprächen vermittelt der Dokumentarfilm "Amok in Winnenden - Das Leben danach" von Beate Rygiert die subjektive Erlebniswelt dieser Schüler, begleitet sie in ihrem Alltag, aber auch an die Orte des Geschehens. Er zeigt, welche verstörenden Folgen die Tat auch für die Menschen hat, die mit dem Leben davon gekommen sind. Gespräche mit einer Psychologin, die damals die Schüler betreute, mit einer ebenfalls betroffenen Lehrerin sowie dem Vater einer der ermordeten Schülerinnen lassen das Ausmaß der Traumatisierungen erahnen.


Seitenanfang
22:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

3sat thema: Amok

Das Leben vor meinen Augen

(The Life Before her Eyes)

Spielfilm, USA 2007

Darsteller:
DianaUma Thurman
Diana (jung)Evan Rachel Wood
MaureenEva Amurri
EmmaGabrielle Brennan
PaulBrett Cullen
MarcusOscar Isaac
u.a.
Regie: Vadim Perelman
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die aufgeweckte Diana ist ein Teenager wie viele andere. Gemeinsam mit ihrer Busenfreundin Maureen träumt sie von der großen Liebe und dem Leben nach der Highschool. Als Michael, einer ihrer Mitschüler, Amok läuft und mit einer automatischen Waffe ein Massaker unter ...
(ARD)

Text zuklappen
Die aufgeweckte Diana ist ein Teenager wie viele andere. Gemeinsam mit ihrer Busenfreundin Maureen träumt sie von der großen Liebe und dem Leben nach der Highschool. Als Michael, einer ihrer Mitschüler, Amok läuft und mit einer automatischen Waffe ein Massaker unter den Schülern anrichtet, gerät die Welt der beiden Freundinnen völlig aus den Fugen. Diana und Mauren flüchten vor dem Amokläufer in die Schultoilette. Doch kurz darauf werden sie von Michael dort aufgespürt. Um seine Macht zu demonstrieren, stellt der Todesschütze die beiden unzertrennlichen Freundinnen vor eine grausame Wahl: Er wird "nur" eine von ihnen erschießen - Diana und Maureen sollen entscheiden, wer am Leben bleibt. Das Erlebnis hält Diana 15 Jahre später noch fest im Würgegriff. Rein äußerlich führt die Dozentin für moderne Malerei ein geordnetes Leben. Sie ist mit dem angesehenen Literaturprofessor Paul verheiratet, die beiden bewohnen ein traumhaftes Haus und haben eine niedliche, kleine Tochter. Doch innerlich kommt Diana nicht zur Ruhe: Auf der Straße glaubt sie den früheren Biologielehrer Mr. McCleod zu erkennen, der damals erschossen wurde, und ein Student ihres Kurses erinnert sie an den Attentäter. Nach langem Hadern beschließt Diana, eine Gedenkveranstaltung anlässlich des Schulmassakers zu besuchen. Als sie den Schauplatz des Verbrechens nach so langer Zeit wieder betritt, ergibt sich ein ganz neues Bild.
Der Spielfilm "Das Leben vor meinen Augen" erinnert an das Columbine-Massaker von 1999, bei dem zwölf Schüler und ein Lehrer starben. Dabei nimmt Regisseur Vadim Perelman eine ungewöhnliche Perspektive ein: Er fragt nach der Möglichkeit des Lebens im Augenblick des Todes. Action-Heldin Uma Thurman beeindruckt als traumatisierte Frau, die nicht in dieser Welt angekommen ist. Dem Kameramann Pawel Edelman ("Der Pianist") verdankt der Film großartige, stilisierte Bilder, die unwirklich erscheinen und in ihrer kalten Pracht ein nachhaltiges Frösteln erzeugen.
(ARD)


Seitenanfang
0:05

3sat thema: Amok

Amok in der Schule

Die Tat des Robert Steinhäuser

Dokumentarfilm von Thomas Schadt und Knut Beulich,

Deutschland 2004

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der vom Erfurter Gutenberg-Gymnasium verwiesene Amokschütze Robert Steinhäuser erschoss am 26. April 2002 16 Menschen, bevor er sich schließlich selbst tötete - ein Amoklauf nach amerikanischem Vorbild, den in Deutschland keiner für möglich gehalten hatte.
Ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der vom Erfurter Gutenberg-Gymnasium verwiesene Amokschütze Robert Steinhäuser erschoss am 26. April 2002 16 Menschen, bevor er sich schließlich selbst tötete - ein Amoklauf nach amerikanischem Vorbild, den in Deutschland keiner für möglich gehalten hatte.
Ein Jahr nach den Ereignissen in Erfurt begannen die Dokumentarfilmer Thomas Schadt und Knut Beulich mit der Arbeit für ihren Film "Amok in der Schule". Sie suchten nach Antworten, die in den ersten Monaten nach der Tat angesichts des allgemeinen Schockzustands schwer zu finden waren. In Gesprächen mit Menschen, die von der Tragödie direkt betroffen waren, fragen Schadt und Beulich nach den gesellschaftlichen Hintergründen der Tat. Lehrer, Angehörige von Opfern, die Eltern und der Bruder Robert Steinhäusers sowie die Mitglieder der Schülerinitiative "Schrei nach Veränderung" sind die Gesprächspartner. Die Schülergruppe setzt sich für Veränderungen des deutschen Schulsystems ein.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
1:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
2:00

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
2:30
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (1/4)

Von Rittern und Turnieren

(Wh.)


Seitenanfang
3:15

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (2/4)

Von Mönchen und Ketzern

(Wh.)


Seitenanfang
4:00
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (3/4)

Von Bauern und Edelmännern

(Wh.)


Seitenanfang
4:45
Videotext Untertitel

Wege aus der Finsternis - Europa im Mittelalter (4/4)

Von Städten und Kathedralen

(Wh.)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:29

Buenos Aires zwischen Leidenschaft und Melancholie

Das Seelenleben einer extravaganten Stadt

Film von Carsten Thurau

Sendeende: 6:15 Uhr