Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 23. Februar
Programmwoche 09/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:14

makro: Blackbox Pakistan

Film von Katrin Sandmann


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer

Gefühltes Wissen - Die Erforschung der Intuition

Ganzen Text anzeigen
Intelligentes Handeln muss nicht unbedingt von den Gesetzen der Logik bestimmt sein. Ein Großteil unseres geistigen Lebens vollzieht sich unbewusst - man handelt "aus dem Bauch heraus". Im abendländischen Denken galt Intuition einst als die sicherste Form der Erkenntnis, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Intelligentes Handeln muss nicht unbedingt von den Gesetzen der Logik bestimmt sein. Ein Großteil unseres geistigen Lebens vollzieht sich unbewusst - man handelt "aus dem Bauch heraus". Im abendländischen Denken galt Intuition einst als die sicherste Form der Erkenntnis, in der westlichen Welt wird sie heute eher als fragwürdige Richtschnur betrachtet.
Professor Gerd Gigerenzer zeigt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie", dass Intuitionen alles andere als nur impulsive Launen des Geistes sind. Ihnen liegen vielmehr unbewusste Heuristiken zugrunde, die effektiv arbeiten. Gerd Gigerenzer ist seit 1997 Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, Forschungsbereich Adaptives Verhalten und Kognition. Er war vorher unter anderem Professor an der University of Chicago.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Mikhail Vrubel

Sechsflügliger Seraphim


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
VPS 09:14

Demokratie gegen Globalisierung -

Ist die Schweiz noch regierbar?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ist die Schweiz ein Muster für Demokratie? Oder zeigt das Votum gegen die "Masseneinwanderung" die Grenzen des demokratischen Prozesses auf? Das Verhältnis der Schweiz zur EU befindet sich in einem Tief, politische Souveränität und Globalisierungszwänge stehen ...

Text zuklappen
Ist die Schweiz ein Muster für Demokratie? Oder zeigt das Votum gegen die "Masseneinwanderung" die Grenzen des demokratischen Prozesses auf? Das Verhältnis der Schweiz zur EU befindet sich in einem Tief, politische Souveränität und Globalisierungszwänge stehen einander im Weg, und die Politik ist getrieben von zunehmend populistischen Vorstößen. Wie findet das Land zu einem Konsens?
In der Reihe "Sternstunde Philosophie" spricht Moderatorin Katja Gentinetta mit dem ehemaligen Nationalrat Rudolf Strahm, mit der Politikwissenschaftlerin Silja Häusermann und dem politischen Philosophen Francis Cheneval über die politische Situation in der Schweiz und über die Frage, ob die direkte Demokratie noch Antworten finden kann.


10:15

Ein Tag im Leben von Michael Köhlmeier

Film von Sigrid Esslinger

Ganzen Text anzeigen
Der Österreicher Michael Köhlmeier gilt seit seinem monumentalen Jahrhundertepos "Abendland", das 2007 erschienen ist, als einer der wichtigen Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Was auch immer der Schriftsteller erzählt, es ist das menschlich Besondere ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der Österreicher Michael Köhlmeier gilt seit seinem monumentalen Jahrhundertepos "Abendland", das 2007 erschienen ist, als einer der wichtigen Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Was auch immer der Schriftsteller erzählt, es ist das menschlich Besondere seiner Helden, das fasziniert: Mit dem Geruch von Zigaretten, Cannabis, Bier und Fußschweiß beschwört er zum Beispiel die vielen Stunden seines Lebens, die er im Tonstudio seines Freunds Armin Egle bei Musiksessions verbracht hat, herauf. Allein dem Geruch dieses Raumes, sagt er, verdanke er viele seiner Songtexte.
In der Dokumentation "Ein Tag im Leben von Michael Köhlmeier" erzählt der österreichische Schriftsteller von Gegenwart und Vergangenheit, außerdem kommen auch die Frau und nahe Freunde des Autors zu Wort.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:00

Zimmer 202

Peter Bichsel auf Reisen

Film von Eric Bergkraut

Ganzen Text anzeigen
Mit einem einzigen schmalen Band sicherte sich der Dorfschullehrer Peter Bichsel 1964 einen prominenten Platz in der deutschsprachigen Literaturszene. Seine Kurzgeschichten in "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen" machten ihn auf einen Schlag bekannt. ...

Text zuklappen
Mit einem einzigen schmalen Band sicherte sich der Dorfschullehrer Peter Bichsel 1964 einen prominenten Platz in der deutschsprachigen Literaturszene. Seine Kurzgeschichten in "Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen" machten ihn auf einen Schlag bekannt. Seither ist er ununterbrochen präsent und erscheint wie eine hintersinnige Verkörperung des (Deutsch-) Schweizertums. "Zur Stadt Paris" heißt eines von Peter Bichsels späteren Büchern. Auch sonst taucht die französische Hauptstadt häufig in seinem Werk auf. Allerdings war Bichsel selbst nie in Paris, und das mit Bedacht: Sehnsüchte soll man sich erhalten und nicht entwerten, hat er beschlossen. Jetzt aber wagt sich Bichsel in die französische Metropole. Oder besser gesagt: ins "Hotel de l'Est" im gleichnamigen Bahnhof. Dort quartiert er sich sechs Tage lang in Zimmer 202 ein. Ohne die Stadt zu betreten freilich: Es handelt sich um ein Experiment rund um Vorstellung und Realität.
Die Dokumentation "Zimmer 202" ist so lebensnah wie ihr Protagonist Peter Bichsel. Auf ungewohntem Weg und ohne Widersprüche auszulassen, nähert sich der Film einer der wichtigsten Schweizer Figuren der letzten Jahrzehnte und beleuchtet 40 Jahre (linke) Schweizer Geschichte. Der Dichter tut, was seine Pflicht ist: Er hält seinen Zeitgenossen den Spiegel vor.


Seitenanfang
12:25

Gesang des Sommers

(Une saison de chant)

Film von Steven Artels

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Alpabzug ist gleichsam der Startschuss für die Wiederaufnahme der gemeinsamen Gesangs-Aktivitäten der Chormitglieder von Etivaz im Schweizer Kanton Waadt. Denn im Herbst kehren die Hirtinnen und Hirten mit ihren Herden zurück aus der Einsiedelei der Sommeralpen in ...

Text zuklappen
Der Alpabzug ist gleichsam der Startschuss für die Wiederaufnahme der gemeinsamen Gesangs-Aktivitäten der Chormitglieder von Etivaz im Schweizer Kanton Waadt. Denn im Herbst kehren die Hirtinnen und Hirten mit ihren Herden zurück aus der Einsiedelei der Sommeralpen in den Schoß des Dorflebens. Die Wintersaison bringt sie wieder zusammen. Der gemischte Chor probt dann regelmäßig. Spätestens nächsten Sommer ist jeder wieder allein auf seiner Alp und singt für sich - in Gedanken an die anderen Stimmen. Für viele läßt sich die Einsamkeit so besser ertragen.
Die Dokumentation "Gesang des Sommers" berichtet über das Jahr der Chormitglieder von Etivaz im Schweizer Kanton Waadt.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Videotext Untertitel

Der Himmel über Wien

Film von Teddy Podgorski

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")


Hobbypilot und Fernsehmacher Teddy Podgorski präsentiert in "Der Himmel über Wien" einen Rückblick auf 100 Jahre Motorflug in der österreichischen Bundeshauptstadt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Siebter Himmel im Himalaya

Die Glücksformel von Bhutan

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Bhutan, das kleine Königreich im Himalaya, strebt nicht zügellos nach Fortschritt, sondern seine Bewohner leben im Einklang mit Tradition und Natur, selbst unter Verzicht auf den einen und anderen Standard der Moderne. Diese Losung hat der Vater des neuen Königs von ...

Text zuklappen
Bhutan, das kleine Königreich im Himalaya, strebt nicht zügellos nach Fortschritt, sondern seine Bewohner leben im Einklang mit Tradition und Natur, selbst unter Verzicht auf den einen und anderen Standard der Moderne. Diese Losung hat der Vater des neuen Königs von Bhutan ausgegeben und das Staatsziel "Bruttonationalglück" festgeschrieben.
Die Dokumentation "Siebter Himmel im Himalaya" stellt das Königreich vor.


Seitenanfang
14:00

Die große Stille

Film von Raphaëlle Aellig

Ganzen Text anzeigen
Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sterben jeden Winter Menschen bei Lawinenunfällen. Viele Alpinisten, die in den Bergen von einer Lawine erfasst werden, können jedoch gerettet werden - nicht zuletzt dank Sendern und modernen Suchgeräten. Oft sind es aber auch ...

Text zuklappen
Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sterben jeden Winter Menschen bei Lawinenunfällen. Viele Alpinisten, die in den Bergen von einer Lawine erfasst werden, können jedoch gerettet werden - nicht zuletzt dank Sendern und modernen Suchgeräten. Oft sind es aber auch Lawinenhunde, die Verschüttete im letzten Moment retten. 20 Minuten, das ist die Überlebenszeit, wer es länger schafft, hat sehr viel Glück. Die Minuten bis zur Rettung werden für die Betroffenen zu einer Grenzerfahrung. Übereinstimmend berichten alle von einer erstaunlichen Gelassenheit, die kurz vor dem Einschlafen in der Kälte über sie kam. Es sei ein eigenartiges Gefühl, man spüre den Schlaf kommen, sagt ein Verschütteter, der in letzter Minute gerettet wurde. Die letzten Gedanken, an die er sich erinnere, gingen zu seiner Frau und seinen Kindern. Er sagte sich: "Sorry, für das, was ich euch hier antue" - und habe sich gehen lassen. Er war sich sicher, in diesem Moment zu sterben.
"Die große Stille" ist ein bewegendes Zeugnis von Menschen, die dem Lawinentod in letzter Minute entkommen sind.


Seitenanfang
14:25

Lienzer Dolomiten

Geschichten aus Österreich

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigen
Außergewöhnliche Menschen leben im österreichischen Lienz und seinen Bergen: vom Hüttenwirt, der mangels Seilbahn und Straße die Lebensmittel für seinen Betrieb noch zu Fuß und mit der "Kraxe" holt, über den Bildhauer, der seine Figuren mit der Kettensäge ...
(ORF)

Text zuklappen
Außergewöhnliche Menschen leben im österreichischen Lienz und seinen Bergen: vom Hüttenwirt, der mangels Seilbahn und Straße die Lebensmittel für seinen Betrieb noch zu Fuß und mit der "Kraxe" holt, über den Bildhauer, der seine Figuren mit der Kettensäge erschafft, bis zum Haubenwirt, der in einem entlegenen Seitental zu Hause ist.
In seiner Dokumentation "Lienzer Dolomiten" stellt Autor Peter Beringer außergewöhnliche Menschen und Geschichten rund um Lienz und seine Berge vor.
(ORF)


Seitenanfang
15:10

Über den Dächern von Graz

Geschichten aus Österreich

Film von Klaus T. Steindl

Ganzen Text anzeigen
Die Grazer Altstadt wurde 1999 wegen ihres hervorragend erhaltenen Stadtkerns zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die historischen Häuser, die sich an den Schlossberg schmiegen, bieten von außen einen sehenswerten Anblick - doch ihre Dächer markieren auch die Grenze zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Grazer Altstadt wurde 1999 wegen ihres hervorragend erhaltenen Stadtkerns zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die historischen Häuser, die sich an den Schlossberg schmiegen, bieten von außen einen sehenswerten Anblick - doch ihre Dächer markieren auch die Grenze zu einem Refugium, das sich dem Trubel der Stadt und den Blicken der Touristen weitgehend entzieht. In den uralten Gemäuern verstecken sich Ateliers und Werkstätten, moderne Wohnungen, riesige Dachböden, schlafende Fledermäuse und Katzen. Dachgärten bilden grüne Wellentäler im Häusermeer, und Heimgärtner hegen ihre Oasen zwischen den Resten der mittelalterlichen Festungsmauer. Geheime Innenhöfe und zugemauerte Gassen verbergen ihre Existenz genauso wie so manches Haus seinen Zugang zu privaten Gärten im Schlossberg-Fels.
Die Dokumentation "Über den Dächern von Graz" gewährt Einblicke in einen urbanen Mikrokosmos, der sich in keinem Stadtführer findet.
(ORF)


Seitenanfang
15:55

Kitzbüheler Alpen

Geschichten aus Österreich

Film von Eva-Maria Berger

Ganzen Text anzeigen
Der Kitzbüheler Maler Alfons Walde (1891 - 1958) war Wegbegleiter von Egon Schiele und Gustav Klimt. In seiner Heimat fand er seinen eigenen künstlerischen Stil und machte Kitzbühel mit seinen Bildern und grafischen Entwürfen international bekannt.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Kitzbüheler Maler Alfons Walde (1891 - 1958) war Wegbegleiter von Egon Schiele und Gustav Klimt. In seiner Heimat fand er seinen eigenen künstlerischen Stil und machte Kitzbühel mit seinen Bildern und grafischen Entwürfen international bekannt.
Die Dokumentation "Kitzbüheler Alpen" geht auf die Suche nach den auch heute noch zeitgemäßen Design-Vorgaben des Malers Alfons Walde. Außerdem erzählen die Skilegende Toni Sailer und der ehemalige Fußballspieler Karl Koller von ihren Begegnungen mit dem charismatischen Künstler.
(ORF)


Seitenanfang
16:40

Eine Schwalbe macht den Sommer

(Une hirondelle a fait le printemps)

Spielfilm, Frankreich 2000

Darsteller:
AdrienMichel Serrault
Sandrine DumezMathilde Seigner
JeanJean-Paul Roussillon
GérardFrédéric Pierrot
StéphaneMarc Berman
Sandrines MutterFrançoise Bette
u.a.
Regie: Christian Carion
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Sandrine ist 30, gutaussehend, erfolgreich als Internet-Spezialistin und trotzdem unzufrieden. Sie träumt vom Wind der Felder auf ihrer Haut und von einem weiten Horizont. Des Großstadtlebens überdrüssig, entschließt sie sich, Paris zu verlassen und Farmerin zu ...

Text zuklappen
Sandrine ist 30, gutaussehend, erfolgreich als Internet-Spezialistin und trotzdem unzufrieden. Sie träumt vom Wind der Felder auf ihrer Haut und von einem weiten Horizont. Des Großstadtlebens überdrüssig, entschließt sie sich, Paris zu verlassen und Farmerin zu werden. Ihr Umfeld reagiert mit Unverständnis, doch mit eisernem Willen beginnt Sandrine ihren Traum zu verwirklichen. Nach einem Kurs an der Landwirtschaftsakademie findet sie in dem Hof des eigenbrötlerischen Adrien mitten in den französischen Alpen Ihre Vorstellung von Heimat. Sie kauft das Anwesen und beginnt unter den argwöhnischen Blicken des Alten, ihre Ideen vom Landleben tatkräftig umzusetzen. Doch Adrien ist so viel Lebensmut ein Dorn im Auge. Der frühe Tod seiner Frau hat den Mann verbittert, und so pallen Sandrines behutsame Freundschaftsbekundungen an ihm ab. Der Sommer ist vorbei, und langsam beginnt für Sandrine eine Zeit einsamer Tage und Nächte. Außerdem versucht Adrien, mittlerweile fest entschlossen, das Feld auf keinen Fall zu räumen, Sandrine vom Hof zu ekeln. Doch Sandrine gibt nicht auf. Und am Ende des Winters entdecken beide etwas ganz Erstaunliches: Sie sind Freunde geworden.
In wunderschönen Bildern erzählt Christian Carion in seinem Film "Eine Schwalbe macht den Sommer" von Freundschaft, Freiheit und dem Recht auf Träume.


Seitenanfang
18:20

Das goldene Dreieck

Kampf gegen die neuen Drogen


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein Publikumsmagnet - Ein Tag in der Albertina

Film von Onka Takats

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigen
Hundertausende Menschen besuchen jährlich die Albertina in Wien, die eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt zu bieten hat. Das Museum blickt auf eine mehr als 200-jährige Geschichte zurück und hat in den vergangenen zehn Jahren einen unglaublichen Aufschwung ...
(ORF)

Text zuklappen
Hundertausende Menschen besuchen jährlich die Albertina in Wien, die eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt zu bieten hat. Das Museum blickt auf eine mehr als 200-jährige Geschichte zurück und hat in den vergangenen zehn Jahren einen unglaublichen Aufschwung genommen. Durch Generalsanierung und unterirdische Erweiterungen gibt es nun Platz für über eine Million Kunstwerke. Albrecht Dürers Hase ist hier ebenso zu Hause wie Klimts Frauenstudien und die weltweit größte Sammlung an Grafiken. Wo verstecken sich all diese Schätze, wer pflegt sie, und wer wirkt alles hinter den Kulissen dieser weltberühmten Sehenswürdigkeit Wiens?
Die Dokumentation "Ein Publikumsmagnet - Ein Tag in der Albertina" bietet Einblicke, die Besucher sonst nicht zu sehen bekommen.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Pasta - echt italienisch

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Tortellini, Tagliatelle und Ravioli: Bologna und die Emilia-Romagna sind die Hochburg der frischen Pasta. In der ligurischen Küche spielen auch aromatische Kräuter eine große Rolle. Für die "Trofie al Pesto" wird beispielsweise das Basilikum von Hand geschnitten. Die ...

Text zuklappen
Tortellini, Tagliatelle und Ravioli: Bologna und die Emilia-Romagna sind die Hochburg der frischen Pasta. In der ligurischen Küche spielen auch aromatische Kräuter eine große Rolle. Für die "Trofie al Pesto" wird beispielsweise das Basilikum von Hand geschnitten. Die Pasta-Herstellung in Gragnano bei Neapel hat eine lange Tradition. Das Dreisterne-Restaurant "Don Alfonso 1890" hat der klassischen Pasta zu neuem Erfolg verholfen. Thomas Verdillo von "Tommaso's Restaurant" in Brooklyn, Enkel von Emigranten aus Neapel, fühlt sich als US-Amerikaner und ist doch ein waschechter Italiener, immer auf der Suche nach den besten Rezepten der italienischen Küche. Die Kreationen von Sternekoch Davide Scabin aus Turin gleichen futuristischen Skulpturen. Biologisches Getreide, reines Quellwasser, schonende Verarbeitung und exklusive Verpackung machen Pasta zum erschwinglichen Luxusobjekt.
Die Dokumentation "Pasta - echt italienisch" huldigt dem italienischen Nationalgericht und zeigt, dass Pasta mehr ist als die dampfende Schüssel Spaghetti auf dem Familientisch.


Seitenanfang
19:40
VPS 19:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Küste von Amalfi, Italien

Alles wie gemalt

Film von Elke Werry


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Christoph Sieber: Alles ist nie genug

3sat-Zelt in Mainz, 23.9.2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Der studierte Pantomime und Kabarettist Christoph Sieber zeigt, was auf die Deutschen mit der neuen Bundesregierung zukommen wird. Außerdem betreibt er in seinem aktuellen Bühnenprogramm "Alles ist nie genug" aktive Krisenbewältigung und wurde dafür 2012 unter anderem ...

Text zuklappen
Der studierte Pantomime und Kabarettist Christoph Sieber zeigt, was auf die Deutschen mit der neuen Bundesregierung zukommen wird. Außerdem betreibt er in seinem aktuellen Bühnenprogramm "Alles ist nie genug" aktive Krisenbewältigung und wurde dafür 2012 unter anderem mit dem Bayerischen Kabarettpreis und dem "Mindener Stichling" ausgezeichnet. Dabei scheitert er ständig an den (all-)gegenwärtigen Zuständen, scheint seinem Publikum voll aus der Seele zu sprechen - um dann die Stimmung mit einem einzigen Satz zu kippen.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Christoph Sieber: Alles ist nie genug" vom 3satfestival 2013.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Comedy-Mix-Show mit Sebastian Pufpaff

Mit den Gästen Nico Semsrott, Duo "Das Geld liegt auf
der Fensterbank, Marie", Anton Grübener, Stefan Waghubinger
und "Double Drums"

Ganzen Text anzeigen
Doch, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Kabarettist mit dem Aussehen eines jungen George Clooney und dem Nachnamen eines Zirkusclowns, lädt wieder in die Berliner Kulturbrauerei ein. Sein Motto: Kabarett darf ruhig Spaß machen! Sein Programm: Alles, was ein ...

Text zuklappen
Doch, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Kabarettist mit dem Aussehen eines jungen George Clooney und dem Nachnamen eines Zirkusclowns, lädt wieder in die Berliner Kulturbrauerei ein. Sein Motto: Kabarett darf ruhig Spaß machen! Sein Programm: Alles, was ein bisschen neben der Spur ist: kluge Albernheiten, nette Gemeinheiten, beste Feinde und Lärm vom Allerfeinsten.
Gäste in dieser Folge sind Stand-up-Comedian Nico Semsrott, der vielleicht traurigste Komiker der Welt, das Duo "Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie", der Zukunftshumorist Anton Grübener und der gelernte Theologe Stefan Waghubinger mit Schwarzhumorigem aus Österreich. Den Takt bestimmen die wahnsinnigen Percussionisten von "Double Drums".


Seitenanfang
21:45

Dokumentarfilmzeit

Die Pfandleiher

Geschichten vom Ausleihen

Dokumentarfilm von Stanislaw Mucha, Deutschland 2012

Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während sich die globalisierte Finanzwelt in Grund und Boden spekuliert, boomt das Geldgeschäft im Leihhaus. Manch einer hat schon einmal daran gedacht, immer mehr gehen wirklich hin - beim finanziellen Engpass heißt der letzte Ausweg: Pfandhaus.
Stanislaw Muchas ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Während sich die globalisierte Finanzwelt in Grund und Boden spekuliert, boomt das Geldgeschäft im Leihhaus. Manch einer hat schon einmal daran gedacht, immer mehr gehen wirklich hin - beim finanziellen Engpass heißt der letzte Ausweg: Pfandhaus.
Stanislaw Muchas ("Absolut Warhola", 2001) Dokumentarfilm entdeckt den bisher kaum beleuchteten Berufsstand des Pfandleihers. Was sind das für Menschen, die sowohl Allround-Experte sein müssen (was ist der alte Steiff-Teddy oder die russische Ikone wirklich wert?) als auch Psychologe, Vertrauensperson und Geschäftsmann? Mit seiner bekannten Spürnase für skurrile Menschen und überraschende Momente stellt sich Mucha bei drei Leihhäusern - in München, Mannheim und im mittelfränkischen Dietenhofen - hinter den Tresen. Aus der Perspektive der Verleiher hört er nicht nur wunderliche Geschichten der Kunden, sondern erfährt auch vieles über das Leben der Protagonisten - vom rasanten Weihnachtsgeschäft bis zur Seelsorge-Sommerflaute. Die Situationen, die sich bei der Einschätzung des Leihobjekts am Tresen und beim hoffnungsvollen Ergattern der nicht mehr abgeholten Schätze auf Auktionen abspielen, sind ausnahmslos existenziell und emotional. Der muntere und unterhaltsame Besuch "in den geheimen Hinterzimmern" der Pfandleiher ist gleichzeitig ein tiefgründiger Blick auf die krisengebeutelte Befindlichkeit des aktuellen deutschen Lebens.
(ARD/HR)


Seitenanfang
23:05
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Das Duell

Fernsehfilm, BRD 1990

Darsteller:
Hauptmann BeckGünter Naumann
Leutnant KönigGerald Schaale
Hauptmann BöhmeWerner Tietze
OberstHelmut Schellhard
HolmVolker Herold
AnnaAnja Kling
u.a.
Buch: Ulrich Frohriep
Regie: Thomas Jacob
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Oktober 1989: Der kriminelle Holm nutzt die Zeit des Umbruchs und der Rechtsunsicherheit für seine Zwecke. Hauptmann Beck ist ihm auf der Spur, doch kurz vor der Verhaftung kann Holm in einem Demonstrationszug untertauchen. Beck verliert in der Menschenmenge seine Spur, ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Oktober 1989: Der kriminelle Holm nutzt die Zeit des Umbruchs und der Rechtsunsicherheit für seine Zwecke. Hauptmann Beck ist ihm auf der Spur, doch kurz vor der Verhaftung kann Holm in einem Demonstrationszug untertauchen. Beck verliert in der Menschenmenge seine Spur, trifft aber seinen Sohn unter den Demonstranten. Vater und Sohn geraten in Streit, denn Beck, der seinem Staat jahrelang treu gedient hat, kann die Konterrevolutionäre nicht verstehen. Als die jungen Leute verhaftet werden, beginnt der Vater nach seinem Sohn zu suchen. Was er dabei erlebt, lässt eine Welt in ihm zusammenbrechen.
"Das Duell" ist ein Film der traditionellen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Was niemand weiß

(Det Som Ingen Ved)

Spielfilm, Dänemark/Schweden 2008

Darsteller:
ThomasAnders W. Berthelsen
UrsulaMaria Bonnevie
IngridGhita Nørby
MarianneMarie Louise Wille
Lange-ErichsenHenning Jensen
Regie: Søren Kragh-Jacobsen
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Fotojournalistin Charlotte, Schwester des Puppenspielers Thomas Deleuran, ertrinkt in Malmö, kurz bevor sie ihrem Bruder Informationen über ihren verstorbenen Vater zukommen lassen kann. Da Charlotte eine gute Schwimmerin war, glaubt Thomas nicht an einen Unfall. Auf ...

Text zuklappen
Die Fotojournalistin Charlotte, Schwester des Puppenspielers Thomas Deleuran, ertrinkt in Malmö, kurz bevor sie ihrem Bruder Informationen über ihren verstorbenen Vater zukommen lassen kann. Da Charlotte eine gute Schwimmerin war, glaubt Thomas nicht an einen Unfall. Auf der Beerdigung lernt er ihre Freundin Ursula kennen. Sie klärt ihn darüber auf, dass seine Schwester in gefährliche Kreise geraten war. Sie kannte Dokumente, die ihren Vater, einen Geheimdienstmann, beschuldigen, während des Zweiten Weltkrieges an der Entwicklung biologischer Waffen beteiligt gewesen zu sein. Auch eine Bruderschaft namens Tyrfing soll dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Nun ist Thomas vollends davon überzeugt, dass Charlotte ermordet wurde. Er ermittelt auf eigene Faust weiter und trifft sich mit Kriegskameraden seines Vaters, darunter Lange-Erichsen, inzwischen Chef des Sicherheitsdienstes. Dieser gibt sich familiär kameradschaftlich, hetzt aber seine Sicherheitsleute auf Thomas und Ursula. Am nächsten Tag findet man Ursulas Leiche.
Mit seinem zehnten Kinofilm "Was niemand weiß" bestätigt Søren Kragh-Jacobsen einmal mehr seinen Ruf als einer der besten und vielseitigsten dänischen Regisseure.


Seitenanfang
2:00
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Geschworene

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2007

Darsteller:
Hanni WinterChristiane Hörbiger
Hubert ÖhlerErwin Steinhauer
Leo WinterMichael König
Laszlo VargaHary Prinz
MaxiFanny Matschnig
u.a.
Literarische Vorlage: Katharina Zara
Drehbuch: Susanne Freund
Regie: Nikolaus Leytner
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Für Hausfrau Hanni Winter ist die Tätigkeit als Geschworene in einem Prozess um einen Prostituiertenmord eine spannende Abwechslung in ihrem Alltag. Nach dem mit nur einer Gegenstimme erfolgten Schuldspruch kehrt ihr Leben aber nicht in die gewohnten Bahnen zurück. Denn ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappen
Für Hausfrau Hanni Winter ist die Tätigkeit als Geschworene in einem Prozess um einen Prostituiertenmord eine spannende Abwechslung in ihrem Alltag. Nach dem mit nur einer Gegenstimme erfolgten Schuldspruch kehrt ihr Leben aber nicht in die gewohnten Bahnen zurück. Denn als sie zufällig mit Ungereimtheiten in der Beweisführung konfrontiert wird, befallen Hanni zunehmend Zweifel, mit dem Zuhälter und ehemaligen Motorradrennfahrer Laszlo Varga den Richtigen ins Gefängnis gebracht zu haben. Sie beginnt, den Fall neu aufzurollen. Zusammen mit ihrem Mitgeschworenen Hubert Öhler kommt Hanni einem Justizskandal auf die Spur, der von falschen und erzwungenen Zeugenaussagen, fragwürdigen Alibis, vorenthaltenen Tatsachen und korrupten Polizisten bis zum Verdacht eines durch den Richter manipulierten Prozesses reicht. Auch von persönlichen Drohungen während der Recherchen lässt sich Hanni nicht beirren.
In dem Fernsehfilm "Die Geschworene" spielt Christiane Hörbiger die Hauptrolle.
(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die wahre Miss Marple - Der kuriose Fall

Margaret Rutherford

Dokumentarfilm von Rieke Brendel und Andrew Davies,

Österreich/Deutschland 2012

Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das wahre Leben der britischen Schauspielerin Margaret Rutherford (1892 - 1972) ist noch exzentrischer als ihre berühmteste Filmrolle, die ihr wie auf den Leib geschrieben schien: Agatha Christies Amateurdetektivin Miss Marple. Der wahnsinnige Vater erschlägt mit einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Das wahre Leben der britischen Schauspielerin Margaret Rutherford (1892 - 1972) ist noch exzentrischer als ihre berühmteste Filmrolle, die ihr wie auf den Leib geschrieben schien: Agatha Christies Amateurdetektivin Miss Marple. Der wahnsinnige Vater erschlägt mit einem Nachttopf einen Pastoren, nämlich den eigenen Vater, die Mutter erhängt sich in Indien, und ihr Adoptivsohn Gordon Langley Hall heiratet nach einer Geschlechtsumwandlung seinen schwarzen Butler. Eine Biografie, die zweifelsohne aus einem Drehbuch stammen könnte.
Der Dokumentarfilm "Die wahre Miss Marple - Der kuriose Fall Margaret Rutherford" begibt sich auf die Fährte der britischen Schauspielerin.
(ORF)


Seitenanfang
5:00

Martin Walker - Mein Périgord

Film von Günter Schilhan

(aus der ORF/3sat Reihe "Inter-City spezial")

Ganzen Text anzeigen
Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Zuvor arbeitete der Historiker und Ökonom 27 Jahre lang als Journalist und Auslandskorrespondent für die britische Tageszeitung "The Guardian". Bis ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 1947 in Schottland geborene Schriftsteller Martin Walker wurde erst in seiner französischen Wahlheimat zum Krimiautor. Zuvor arbeitete der Historiker und Ökonom 27 Jahre lang als Journalist und Auslandskorrespondent für die britische Tageszeitung "The Guardian". Bis heute leitet er auch in Washington eine "Denkfabrik", die für bedeutende Wirtschaftsunternehmen und Politiker Trends der Weltwirtschaft analysiert. 1999 ließ er sich mit seiner Familie in dem kleinen Ort Limeuil im Périgord nieder. Inspiriert von den Bewohnern und der langen historischen Vergangenheit der Region schrieb er seinen ersten Kriminalroman: "Bruno - Chef de police" (2010). Mittlerweile sind sechs Romane aus der "Bruno"-Reihe veröffentlicht. 2012 erschien zudem der historische Roman "Schatten an der Wand", der ebenfalls im Périgord spielt.
In der Dokumentation stellt Martin Walker "sein Périgord" vor.
(ORF)


Seitenanfang
5:40
Tonsignal in mono

Zeugen vergangener Macht - auf den Spuren

der Liechtensteinschlösser

Film von Sabine Daxberger

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Fürst von Liechtenstein einst seine Besitzungen in Schlesien besuchen wollte, ist er vom Familien-Stammschloss Wilfersdorf im Weinviertel aus ausschließlich auf eigenem Grund und Boden unterwegs gewesen. Ein Stück dieser damaligen Reisen können Besucher heute ...
(ORF)

Text zuklappen
Wenn der Fürst von Liechtenstein einst seine Besitzungen in Schlesien besuchen wollte, ist er vom Familien-Stammschloss Wilfersdorf im Weinviertel aus ausschließlich auf eigenem Grund und Boden unterwegs gewesen. Ein Stück dieser damaligen Reisen können Besucher heute zwischen Wilfersdorf und den früheren Residenzen in Valtice, ehemals Feldsberg, und Lednice, ehemals Eisgrub, in Südmähren nachvollziehen.
Die Dokumentation "Zeugen vergangener Macht - auf den Spuren der Liechtensteinschlösser" aus der Reihe "Unterwegs beim Nachbarn" begleitet Radfahrer auf der so genannten Liechtenstein-Radroute. Sie führt von Niederösterreich in das heutige tschechische UNESCO-Weltkulturerbegebiet.
(ORF)

Sendeende: 6:05 Uhr