Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 20. Februar
Programmwoche 08/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Kölner Treff

Mit den Gästen Frank Goosen (Schriftsteller und Kabarettist),
Alfons Schuhbeck (Koch), Cheryl Shepard (Schauspielerin),
Angela Wiedl (Sängerin), Margie Kinsky (Schauspielerin)
und Raúl Krauthausen (Autor)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Viel zu laut

Reportage von Alfred Schwarzenberger, Ed Moschitz

und Heidi Lackner

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige ...
(ORF)

Text zuklappen
Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen von Peter Resetarits bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die rund zehnminütige Rubrik "Nachgefragt" zeigt in jeder Sendung, wie ihre Geschichten weitergehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Abenteuer Mongolei (1/2)

Goldrausch in der Gobi

Film von Joachim Holtz

Ganzen Text anzeigen
Das Leben in den Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im Winter hat Viehzüchter Nadsagdorj den größten ...

Text zuklappen
Das Leben in den Bergen des Altai im äußersten Westen der Mongolei ist rau. Die Kasachen erlegen dort auf althergebrachte Art ihre Tiere - sie jagen mit Adlern. Dicht an der Grenze zu Sibirien liegen die Suvraga-Berge. Im Winter hat Viehzüchter Nadsagdorj den größten Teil seiner Herde verloren. Auf bis zu minus 50 Grad fielen die Nachttemperaturen. Jetzt, im Sommer, steht Nadsagdorjs Sinn trotzdem nicht nach Vorbereitung auf die nächste Kälte. Nadsagdorj schwärmt vom Nomadenleben. Und doch gibt er zu: "Könnte ich in der Kreisstadt eine gute Arbeit finden, dann ginge ich dort hin." In der Wüste Gobi geht es nicht ohne Kamele. Tsedendorj ist der Kaschmir-König der südlichen Gobi, ein Ziegenzüchter, der sich wie kaum ein anderer mit der wundervoll weichen Wolle auskennt.
Die zweiteilige Dokumentation "Abenteuer Mongolei" stellt die Landschaft und das Leben der Menschen in der Mongolei vor.

Die zweite Folge von "Abenteuer Mongolei" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Abenteuer Mongolei (2/2)

Die Rückkehr des Dschingis Khan

Film von Joachim Holtz

Ganzen Text anzeigen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu bläst er explosionsartig einen Schwall über die ...

Text zuklappen
Byambadorj trägt die traditionelle Kleidung, ein weites Gewand, die Haube mit Adlerfedern, Ketten und Ringe aus Gold und Silber. Immer wieder schenkt er sich Wodka nach, schluckt die klare, feurige Flüssigkeit, ab und zu bläst er explosionsartig einen Schwall über die Menschen, die vor ihm auf dem Zeltboden hocken. Byambadorj ist ein Schamane, ein bedeutender Mann in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Er ruft die Geister, und der sagenhafte Herrscher Dschingis Khan, der vor 800 Jahren gestorben ist, gehört dazu. Der einstige Herrscher ist der Stolz aller Mongolen, die nationale Identifikationsfigur. Sein Bild findet sich überall. Nun wollen Wissenschaftler sein Grab entdeckt haben, hoch im Norden, in der Provinz Khentii, nicht weit von seinem Geburtsort.
Die zweiteilige Dokumentation "Abenteuer Mongolei" stellt die Landschaft und das Leben der Menschen in der Mongolei vor.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (1/4)

Aufbruch in eine fremde Welt

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Der erste Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" zeigt den Beginn der Expedition.

Die drei weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (2/4)

Leben wie die Nomaden

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Der zweite Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" berichtet über das Nomadenleben der Gruppen.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (3/4)

Am Ende der Kräfte

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Im dritten Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" kommt die Südkarawane ans Ende ihrer Kräfte.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (4/4)

Das große Treffen

Reisedokumentation von Thomas Radler und Volker Schmidt

Ganzen Text anzeigen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes ...

Text zuklappen
Zwölf Deutsche sind zehn Wochen lang auf uralten Handelsrouten in der Mongolei unterwegs. 750 Kilometer liegen vor ihnen, die größtenteils zu Fuß bewältigt werden. Sechs der Teilnehmer starten in der Wüste Gobi. Die zweite Karawane macht sich vom Norden des Landes aus auf den Weg.
Im letzten Teil der vierteiligen Reihe "Mongolei - Die Karawane" heißt es für die Teilnehmer der Expedition Abschied nehmen.


Seitenanfang
17:45
VPS 17:39

Chinas Kampf gegen den Sand

Film von Klaus Feichtenberger

(aus der Reihe "Wüsten im Vormarsch")


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Immuntherapie gegen Krebs
Neue Analysemethoden machen versteckte Krebszellen angreifbar
- Online-Petitionen
Sie verleihen der Stimme des Volkes zunehmend Gehör

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Shitstorm - wie viel Basisdemokratie steckt im
digitalen Mobbing?

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Auto, kein Auto

Mobile Autonomie der Zukunft

Film von Christian Bock

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
100 Jahre lang galt eine einfache Gleichung: Mobile Autonomie erfordert Eigentum: ein eigenes Auto. Doch seit immer weniger jungen Leuten das erste eigene Auto wichtig erscheint, fürchten ganze Industriebranchen ihren Untergang - zu Recht, wenn man auf die zunehmende ...

Text zuklappen
100 Jahre lang galt eine einfache Gleichung: Mobile Autonomie erfordert Eigentum: ein eigenes Auto. Doch seit immer weniger jungen Leuten das erste eigene Auto wichtig erscheint, fürchten ganze Industriebranchen ihren Untergang - zu Recht, wenn man auf die zunehmende Verdichtung des Lebensraums blickt und auf die Tatsache, dass Autos in der Regel 23 Stunden am Tag herumstehen, Parkraum verbrauchen und stetig an Wert verlieren. Ein Carsharing-Fahrzeug ersetzt etwa 16 private Autos. Kein Wunder, dass die großen Autokonzerne mittlerweile alle in Carsharing-Modelle investieren. Der Mensch des Prä-Smartphone-Zeitalters war monomodal, das heißt, er nutzte mehr oder weniger ein Verkehrsmittel. Meistens das Auto, aber dann und wann auch die Bahn, den Bus oder die U-Bahn. Heute, dank hunderter Apps und Dutzender Carsharing-Angebote, ist er novomodal: Er bewegt sich mittels eines Mobilitäts-Budgets. Ihn interessiert nur, wie er von A nach B kommt und was das an Geld und Zeit kostet. Dafür nimmt er möglicherweise mehrere Verkehrsmittel in Anspruch, auch ein Auto. Welches, ist egal - Hauptsache es ist verfügbar und in der Nähe. Und es muss nicht wieder an den Ausleihort zurückgebracht werden. Aber was, wenn man nicht in der Welthauptstadt des Carsharings, Berlin, lebt oder überhaupt außerhalb von Ballungszentren? Oder beruflich viel reisen muss? Kommt man wirklich rechtzeitig und bequem überall hin?
Der Filmautor Christian Bock und sein Kamerateam wagen für die Dokumentation "Mein Auto, kein Auto!" den Selbstversuch und gehen ohne eigenen Teamwagen auf Drehreise. Sie erzählen, wie es sich mit "Car2gos" und Autonetzern, "Drivenows" und "Carusos" leben lässt - und ob das eigene Auto wirklich ein Auslaufmodell ist.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Diesmal beleuchtet die Dokumentation "Mein Auto, kein Auto!" den Nutzen von PKWs. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema "Gemeingüter".


Seitenanfang
21:00

scobel: Gemeingüter - Macht der Bürger

Mit Silke Helfrich (Publizistin und Autorin für
Commons Strategien)und Timo Goeschl (Ökonom am
Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften
und beim Forschungszentrum für Umwelt-Ökonomik,
Heidelberg)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist auf lokale und selbst organisierte Institutionen angewiesen", so die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Elinor Ostrom. Erst die Strukturen von Gemeinschaft auf überschaubarem Niveau sichern das Überleben einer Kultur. So  ...

Text zuklappen
"Die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ist auf lokale und selbst organisierte Institutionen angewiesen", so die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Elinor Ostrom. Erst die Strukturen von Gemeinschaft auf überschaubarem Niveau sichern das Überleben einer Kultur. So entsteht ein neues Verständnis von Gemeinschaftsgütern. Dabei geht es nicht nur um gemeinsam genutzte Ressourcen wie Wasser und Luft. Auf Konsumgüter wie CDs, Bücher und Filme können alle über Netzwerke wie iTunes, Napster und neue elektronische Lesegeräte zugreifen. Selbst Autos werden nicht mehr besessen, sondern im Sinne einer "sharing economy" geteilt. Bereits in den 1980er Jahren entstand in den USA ein Gesellschaftsmodell zur Ideologie des Wirtschaftsliberalismus. Nicht der Einzelne und die Gültigkeit des freien Marktes sollten oberstes Prinzip der Gesellschaft sein, sondern das Gemeinwohl. Deshalb wird der Einzelne nur zusammen mit anderen Menschen in der Lage sein, über die Grundsätze der Gerechtigkeit und über die vielen Güter so zu verhandeln, dass möglichst alle Menschen Zugang zu ihnen erhalten.
Über die neuen Aspekte von Gemeingut, Gemeinwohl und Gemeinsinn diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen - Silke Helfrich, Publizistin und Autorin für Commons Strategien, und Timo Goeschl, Ökonom am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften und beim Forschungszentrum für Umwelt-Ökonomik in Heidelberg.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Privatunterricht

(Elève libre)

Spielfilm, Frankreich/Belgien 2008

Darsteller:
JonasJonas Bloquet
PierreJonathan Zaccaï
DidierYannick Reniet
NathalieClaire Bodson
DelphinePauline Etienne
u.a.
Regie: Joachim Lafosse
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Teenager Jonas möchte einmal Tennisprofi werden, aber in den entscheidenden Matches verliert er. Auch in der Schule läuft es nicht besonders, und so beschließt er, sich für eine besonders schwere Nachprüfung vorzubereiten. Gerade das erste Mal mit einem Mädchen ...

Text zuklappen
Der Teenager Jonas möchte einmal Tennisprofi werden, aber in den entscheidenden Matches verliert er. Auch in der Schule läuft es nicht besonders, und so beschließt er, sich für eine besonders schwere Nachprüfung vorzubereiten. Gerade das erste Mal mit einem Mädchen zusammen und frisch entjungfert, ist das für ihn eine nahezu unmögliche Aufgabe. Da kommt ihm die Hilfe von Pierre, Didier und Nathalie ganz gelegen - Freunde seiner Mutter, die fast doppelt so alt sind wie er. Doch neben den Leistungen in der Schule interessieren diese sich auch für Jonas' sexuelle Entwicklung. Zunehmend geben sie ihm nicht nur schulische Tipps, sondern auch Sexempfehlungen - mit direktem Anschauungsunterricht. Besonders Pierre, der sich als "Freigeist" geriert, verliert bald alle Hemmungen.
Die locker beginnende Coming-of-Age-Story von "Privatunterricht" erweist sich bald als Geschichte der bewussten Manipulation eines desorientierten Jugendlichen, die der mehrfach ausgezeichnete belgische Regisseur Joachim Lafosse feinfühlig inszenierte. Mit ruhiger Kameraführung und durchkomponierten, statischen Bildern gelingt es Lafosse, eine analytische Distanz zu den Geschehnissen zu wahren und durch diese subtile und zurückhaltende Erzählhaltung dem Zuschauer selbst die Beurteilung der Geschehnisse zu überlassen.


Seitenanfang
0:05
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Abschreckender Jugendknast
- Durchlöchertes Nachtfahrverbot
- Verunsicherte Zuwanderer


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:20

Den Bomben entkommen

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:40

Hessenreporter: Tante Ju beim großen Check

Ein Oldtimer wird runderneuert

Film von Andreas Graf


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR/SWR)


Seitenanfang
2:10
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (1/4)

Aufbruch in eine fremde Welt

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (2/4)

Leben wie die Nomaden

(Wh.)


Seitenanfang
3:40
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (3/4)

Am Ende der Kräfte

(Wh.)


Seitenanfang
4:25
Videotext Untertitel

Mongolei - Die Karawane (4/4)

Das große Treffen

(Wh.)


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Peter Rapp, Felix Dvorak, Oksana Havryliv
und Bernd Brückler

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr