Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 16. Februar
Programmwoche 08/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:14

makro: Irlands Rückkehr?

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Reinhard Haller: Die Narzissmusfalle

Anleitung zur Menschen- und Selbsterkenntnis

Ganzen Text anzeigen
Narzissmus gehört zum Wesen des Menschen. Diese Selbstverliebtheit ist ein gewaltiger psychischer Motor und in gesundem Maß unerlässlich für das Selbstwertgefühl, für Leistung und Kreativität. Als Persönlichkeitsstörung kann sie aber auch Beziehungen vergiften und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Narzissmus gehört zum Wesen des Menschen. Diese Selbstverliebtheit ist ein gewaltiger psychischer Motor und in gesundem Maß unerlässlich für das Selbstwertgefühl, für Leistung und Kreativität. Als Persönlichkeitsstörung kann sie aber auch Beziehungen vergiften und Gemeinschaft zerstören. Vieles spricht für eine ungesunde Verschiebung unseres gesellschaftlichen Klimas hin zu einem selbstsüchtigen und rücksichtslosen Lebensstil, zum Streben nach Bewunderung und Einfluss. Demut und Bescheidenheit gelten nicht mehr als Tugend, Selbstdarstellung und Coolness sind gefragt. Dabei bleiben Empathie und Einfühlungsvermögen häufig auf der Strecke.
Professor Reinhard Haller beschreibt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" unterhaltsam die verschiedenen Gesichter des Narzissmus in der modernen Gesellschaft. Er erklärt, wie man Narzissten erkennt, was ihre Motive sind und wie man mit ihnen umgehen sollte. Professor Dr. Reinhard Haller ist Chefarzt einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Klinik für Abhängigkeitserkrankungen und ein international gefragter Gerichtspsychiater.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Ilia Repin

Die Zaporoger Kosaken schreiben einen Brief


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Frisst die arabische Revolution ihre Kinder?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ägypten hat zwei fundamentale Umwälzungen innerhalb von zweieinhalb Jahren erlebt: Am 25. Januar 2011 hat der Aufstand gegen den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak begonnen. Kurz danach wird Mubarak gestürzt. 2013 scheitert die gewählte islamistische Regierung ...

Text zuklappen
Ägypten hat zwei fundamentale Umwälzungen innerhalb von zweieinhalb Jahren erlebt: Am 25. Januar 2011 hat der Aufstand gegen den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak begonnen. Kurz danach wird Mubarak gestürzt. 2013 scheitert die gewählte islamistische Regierung unter Mohammed Mursi, das Militär übernimmt die Macht. Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer? Bleibt die enge Verknüpfung von Religion und Politik nach dem Abgang der Muslimbrüder eine Episode? Was unterscheidet den Islam in den arabischen Ländern vom Islam in der Schweiz?
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" ziehen die ägyptisch-schweizerische Doppelbürgerin Jasmin El Sonbati und der Islamkenner Reinhard Schulze drei Jahre nach dem Beginn des "Arabischen Frühlings" Bilanz. Sie diskutieren die Auswirkungen der Revolutionen in Ägypten und in weiteren arabischen Ländern.


10:15

lesenswert sachbuch

Walter Janson begrüßt als Gast Utz Claassen

mit seinem neuesten Buch "Unbequem"

Ganzen Text anzeigen
Utz Claassen zählt zu den erfolgreichsten und gleichzeitig zu den streitbarsten Managern in Deutschland. Jahrelang war er Vorstandsvorsitzender bei Energie Baden-Württemberg (EnBW), einem der größten Stromversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa. Seit zwei ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Utz Claassen zählt zu den erfolgreichsten und gleichzeitig zu den streitbarsten Managern in Deutschland. Jahrelang war er Vorstandsvorsitzender bei Energie Baden-Württemberg (EnBW), einem der größten Stromversorgungsunternehmen in Deutschland und Europa. Seit zwei Jahrzehnten arbeitet er als Top-Manager in internationalen Großkonzernen und Unternehmen. Seine Erfahrung: Man muss zu seinen Maximen auch gegen äußeren Widerstand stehen, man muss etwas riskieren, querdenken und man muss diszipliniert sein, um seine Ziele konsequent zu erreichen. In seinem neuesten Buch "Unbequem. Konsequent erfolgreicher als andere" gibt Utz Claassen Einblick in die Handlungsmaximen, die sein Leben und seine Karriere geprägt haben, und zeigt, warum man keineswegs "Everybody's Darling" sein muss, um zu den Erfolgreichen zu gehören.
Topmanager Utz Claassen ist zu Gast bei Walter Janson in "lesenwert sachbuch".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

Literaturclub

Kritikerteam: Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski
und Julian Schütt
Die Bücher der Sendung sind:
- "Aus dem Berliner Journal" von Max Frisch (Suhrkamp)
- "Honig" von Ian McEwan (Diogenes)
- "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" von
Haruki Murakami (Dumont)
- "In Stahlgewittern" von Ernst Jünger (Klett Cotta)

Moderation: Stefan Zweifel


Unter der Leitung von Literaturkritiker Stefan Zweifel diskutiert die "Literaturclub"-Kritikerrunde, bestehend aus Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski und Hildegard Elisabeth Keller, in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
12:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das war Thomas Bernhard

Fernsehdokumente 1967 - 1988

Porträt von Krista Fleischmann

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Zu seinen Lebzeiten sorgten seine Werke für Diskussionen und Polemiken, heute gilt er als einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller, sein Werk zählt zur Weltliteratur: Thomas Bernhard (1931 - 1989). Seine Ansichten über Gott und die Welt, seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Zu seinen Lebzeiten sorgten seine Werke für Diskussionen und Polemiken, heute gilt er als einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller, sein Werk zählt zur Weltliteratur: Thomas Bernhard (1931 - 1989). Seine Ansichten über Gott und die Welt, seine Vorstellungen von Leben und Sterben, seine Gedanken zu Literatur und Theater sind von radikaler Tiefe und schonungsloser Offenheit. In seinem Testament hat sich Thomas Bernhard gegen eine Aufführung seiner Theaterstücke in Österreich ausgesprochen und sich eine Vereinnahmung durch den österreichischen Staat verbeten. Die Debatten um sein letztes Stück "Heldenplatz", Politikeraussagen und Beschimpfungen, er sei ein "Nestbeschmutzer", hatten den schwer kranken Schriftsteller tief getroffen.
Die Dokumentation "Das war Thomas Bernhard" präsentiert Interview- und Gesprächsausschnitte, die Bernhard als großen Dichter und eine der faszinierendsten Künstlerpersönlichkeiten dieses Jahrhunderts zeigen.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Notizen aus dem Ausland

Frankreich: Altersarmut


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Videotext Untertitel

Bunte Töne - klingende Farben

Kulturelle Vielfalt in Oberösterreich

Film von Klaus Huber

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Volkskulturen vieler verschiedener Länder lassen Oberösterreich und insbesondere die Stadt Linz zu einem interessanten Schmelztiegel werden.
Die Dokumentation "Bunte Töne - klingende Farben" zeigt die kulturelle Vielfalt, die sich in Oberösterreich in Musik, Tanz, ...
(ORF)

Text zuklappen
Volkskulturen vieler verschiedener Länder lassen Oberösterreich und insbesondere die Stadt Linz zu einem interessanten Schmelztiegel werden.
Die Dokumentation "Bunte Töne - klingende Farben" zeigt die kulturelle Vielfalt, die sich in Oberösterreich in Musik, Tanz, Küche, Trachten und Religionen aus aller Herren Länder ausdrückt.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Format 4:3

Trentino - Ein Land zwischen den Grenzen

Film von Hans-Hermann Kolb


(ARD/BR)


Seitenanfang
13:50
Videotext Untertitel

Die schönsten Städte Deutschlands

Film von Andreas Kölmel, Thomas Förster und Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Die Konkurrenz war groß. 2064 Städte gibt es in Deutschland. Welche ist die schönste? Die mit den herrlichsten Kunstwerken, den wichtigsten Bauten, den imposantesten Wahrzeichen, den attraktivsten Ansichten, dem höchsten Freizeitwert, den nettesten Menschen? In einer ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Konkurrenz war groß. 2064 Städte gibt es in Deutschland. Welche ist die schönste? Die mit den herrlichsten Kunstwerken, den wichtigsten Bauten, den imposantesten Wahrzeichen, den attraktivsten Ansichten, dem höchsten Freizeitwert, den nettesten Menschen? In einer bundesweiten und repräsentativen Umfrage wurde nach den schönsten Städten Deutschlands gefragt. 30 haben es in der Rangliste ganz nach oben geschafft und hier vorgestellt. Mit dabei sind Touristenmagnete wie Heidelberg und Rothenburg ob der Tauber, Millionenstädte wie Hamburg, München, Köln und Berlin, aber auch Kleinstädte wie Wernigerode im Harz oder Monschau in der Eifel.
Die Reportage "Die schönsten Städte Deutschlands" stellt die Sieger der Umfrage vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:20
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die schönsten Schlösser Deutschlands

Film von Andreas Kölmel, Thomas Förster und Jürgen Vogt

Ganzen Text anzeigen
Mehr als 15.000 Burgen und Schlösser gibt es in Deutschland. Schlösser mit Prunk, Glanz, Spuk und Traditionen. In einer bundesweiten und repräsentativen Umfrage wurde nach den Schönsten im ganzen Land gefragt. 30 haben es in der Rangliste ganz nach oben geschafft. Mit ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Mehr als 15.000 Burgen und Schlösser gibt es in Deutschland. Schlösser mit Prunk, Glanz, Spuk und Traditionen. In einer bundesweiten und repräsentativen Umfrage wurde nach den Schönsten im ganzen Land gefragt. 30 haben es in der Rangliste ganz nach oben geschafft. Mit dabei sind unter anderen Schloss Neuschwanstein und Schloss Heidelberg, die jedes Jahr Hunderttausende Besucher anziehen, Schloss Augustusburg, in dem von 1949 bis 1996 die Staatsgäste der Bundesrepublik stilvoll empfangen wurden, aber auch unheimliche Gemäuer wie Burg Frankenstein an der Bergstraße, wo angeblich heute noch Geister umgehen.
Andreas Kölmel, Thomas Förster und Jürgen Vogt stellen die Auswahl in "Die schönsten Schlösser Deutschlands" vor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:50

Streifzug durch Ungarn: Schloss Gödöllö



(ORF)


Seitenanfang
16:55

Marrakesch

(Hideous Kinky)

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich 1998

Darsteller:
JuliaKate Winslet
BilalSaïd Taghmaoui
u.a.
Regie: Gillies MacKinnon
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Marokko in den frühen 1970er Jahren: Die junge Engländerin Julia ist mit ihren beiden Töchtern Lucy und Bea von London nach Marrakesch gezogen, um dort Liebe, Abenteuer, Selbstbestimmung und Freiheit zu finden. Anfangs toben die Mädchen unbekümmert durch das bunte ...

Text zuklappen
Marokko in den frühen 1970er Jahren: Die junge Engländerin Julia ist mit ihren beiden Töchtern Lucy und Bea von London nach Marrakesch gezogen, um dort Liebe, Abenteuer, Selbstbestimmung und Freiheit zu finden. Anfangs toben die Mädchen unbekümmert durch das bunte Treiben und Leben der Stadt, doch lang wollen sie die Ziel- und Mittellosigkeit ihrer Mutter nicht hinnehmen. Bea will zur Schule gehen, und Lucy wünscht sich, dass der Straßenkünstler Bilal, der manchmal bei Julia übernachtet, ein festes Mitglied der kleinen Familie wird. Als Julia das Geld endgültig ausgeht, beginnt sie mit Bilal und den Kindern eine Reise durch Marokko, auf der das Gespann Armut und Prunk, Weisheit und Starrsinn, Krankheit, Tod und unbändiges Leben erfährt. In Julia wächst die Erkenntnis, dass sie fortan dem Leben die Stirn zu bieten hat und erst so ihre eigene, prekäre Balance zwischen Selbstverwirklichung und Alltag finden kann.
Gedreht an Originalschauplätzen und unterstützt von den eigenen lebhaften Erinnerungen des Regisseurs Gillies MacKinnon ("Small Faces"), ist "Marrakesch" ein schillerndes Menschenporträt mit dem Lebensgefühl der "Love and Peace"-Ära. Die Verfilmung des gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Romans von Esther Freud wägt die Stärken und Schwächen der Hippie-Philosophie behutsam gegeneinander ab. Im Zentrum: Kate Winslet, die die junge Mutter mit viel Wärme verkörpert. Der franko-marokkanische Schauspieler Saïd Taghmaoui, der an Winslets Seite die Rolle des Bilal spielt, wurde mit Mathieu Kassovitz' Banlieue-Drama "Hass" bekannt.


Seitenanfang
18:30

Der Garten Eden

Film von Manuella Maury

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Um den Botanischen Garten im Herzen von Genf kümmern sich 120 engagierte Mitarbeiter. Sie hegen und pflegen ihn tagtäglich. Alle erdenklichen Reichtümer der Botanik sind dort vereint: Eine Art lebendiges Museum, das sich auf über 28 Hektaren erstreckt und 12.000 ...

Text zuklappen
Um den Botanischen Garten im Herzen von Genf kümmern sich 120 engagierte Mitarbeiter. Sie hegen und pflegen ihn tagtäglich. Alle erdenklichen Reichtümer der Botanik sind dort vereint: Eine Art lebendiges Museum, das sich auf über 28 Hektaren erstreckt und 12.000 verschiedene Pflanzenarten aus fünf Kontinenten umfasst. Ein Arboretum mit 300 Jahre alten Pflanzen und Gewächshäusern, in denen man sofort vergisst, welche Jahreszeit ist. Bienen und ihre Königinnen fühlen sich dort so wohl, dass ihr Honig Wettbewerbe gewinnt. Das Herbarium in Genf zählt zu den zehn wichtigsten weltweit. Auch wer sich gern über Botanik informiert, ist in Genf richtig: Der Botanische Garten dort beherbergt die weltweit größte Bibliothek zu diesem Thema.
Die Dokumentation "Der Garten Eden" porträtiert den Botanischen Garten der Stadt Genf.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Die höchste Gemeinde Europas

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
In der Schweizer Gemeinde Avers im Kanton Graubünden gibt es keine Disco, keinen Polizisten, keinen Arzt und kein Kino. Die Fraktion Juf in Avers ist die höchstgelegene ganzjährig bewohnte Siedlung Europas. Hier - auf 2.126 Metern über dem Meer - herrscht sieben Monate ...

Text zuklappen
In der Schweizer Gemeinde Avers im Kanton Graubünden gibt es keine Disco, keinen Polizisten, keinen Arzt und kein Kino. Die Fraktion Juf in Avers ist die höchstgelegene ganzjährig bewohnte Siedlung Europas. Hier - auf 2.126 Metern über dem Meer - herrscht sieben Monate im Jahr Winter. Im sanften Tourismus, in der weitgehend unberührten Landschaft, in der Ruhe von Avers liegt ein großes Kapital. Die Avner sind Walser und stolz, bis jetzt in diesem alpinen Tal ausgeharrt zu haben. Aber es droht Abwanderung, falls es einmal nicht mehr genug Arbeitsplätze geben sollte.
Die Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" stellt "Die höchste Gemeinde Europas" vor.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der preußische Garten, Deutschland

Berlin und Brandenburg

Film von Andreas Christoph Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer sich dem UNESCO-Weltkulturerbe "Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin" nähert, wird unweigerlich von Schloss Sanssouci und seiner direkten Umgebung angezogen. Der Park Sanssouci mit seinem Lustschloss auf dem Weinberg ist so etwas wie das Herz der preußischen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Wer sich dem UNESCO-Weltkulturerbe "Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin" nähert, wird unweigerlich von Schloss Sanssouci und seiner direkten Umgebung angezogen. Der Park Sanssouci mit seinem Lustschloss auf dem Weinberg ist so etwas wie das Herz der preußischen Parklandschaft. Er steht im Mittelpunkt, aber er steht nicht allein. Das Kurfürstentum Brandenburg wurde, als es in die Hände der Hohenzollern kam, gemeinhin als landschaftlich reizlos und wirtschaftlich hoffnungslos betrachtet. In seinem Zentrum, um Potsdam und Berlin, eine ideale Landschaft schaffen zu wollen, schien eine verwegene Idee. Anfangs ließen die Landesherren, jeder nach Geschmack, Talent, Neigung, Mode und Staatskasse, ihre Schlösser bauen und ihre Parks dazu gestalten. Friedrich der Große gestaltete den Park Sanssouci voller offener und versteckter Bezüge und Bedeutungen, sein Neffe, Friedrich Wilhelm II., den Neuen Garten geheimnisvoll und esoterisch, die Pfaueninsel exzentrisch und irreal. Spätestens mit der Berufung des jungen Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné jedoch, begann die Zusammenfassung der Parks zu einem großen Landschaftskunstwerk. In der Nachkriegszeit wurde es mit der Teilung der Welt in Ost und West zerschnitten, teilweise Sperrgebiet und Todesstreifen. Der Wert dieses Gesamtkunstwerks wurde nicht mehr erkannt. Auf der Pfaueninsel plante der West-Berliner Senat etwa den Bau eines Atomkraftwerks.
Der Beitrag der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das UNESCO-Weltkulturerbe "Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin" vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Tiger hautnah! (1/3)

Die ersten Schritte

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht. Die erste Folge präsentiert wenige Tage alte Tigerjunge, die bereits neugierig versuchen, ihre Umgebung zu erkunden. Doch ihre Mutter sammelt sie behutsam wieder ein und bringt sie in Sicherheit, denn in diesem Alter sind Tigerjunge eine leichte Beute für größere Räuber.

Die beiden weiteren Folgen von "Tiger hautnah!" zeigt 3sat im Anschluss, ab 21.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Tiger hautnah! (2/3)

Zeit des Lernens

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht. Im Mittelpunkt der zweiten Folge steht die Zeit des Lernens der halbwüchsigen Tiger: Ihre Mutter bringt ihnen alles bei, damit sie selbst jagen können. Dazwischen erholt sich die Familie bei einem erfrischenden Bad. Am Teich versammeln sich viele weitere Tiere wie Wildschweine und Lippenbären. Die Begegnung mit den fremden Artgenossen sorgt für höchste Alarmstufe bei den Tigerjungen.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Videotext Untertitel

Tiger hautnah! (3/3)

Herrscher des Dschungels

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Ivo Filatsch

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit einer Körperlänge von bis zu zwei Metern und einem Gewicht von 250 Kilogramm ist der Tiger die mächtigste aller Großkatzen.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Tiger hautnah!" des preisgekrönten Tierfilmers John Downer folgt den Spuren des Tigers in seine letzten Rückzugsgebiete tief im Herzen des indischen Subkontinents und beobachtet die Entwicklung junger Tiger von klein auf - von den ersten Lebenstagen über den Zeitraum, in dem die halbwüchsigen Jungen alle wichtigen Verhaltensweisen von ihren Eltern lernen, bis zur Eigenständigkeit, wenn der Nachwuchs schließlich selbst auf die Jagd geht. In der letzten Folge sind die jungen Tiger beinahe ausgewachsen. Sie trainieren und verfeinern ihre Fertigkeiten bei der Jagd, denn mit etwa zwei Jahren müssen sich die Männchen nun eigene Reviere suchen. Ihre Schwestern bleiben in der Nähe - gelegentlich teilen Tigerweibchen sogar das Revier ihrer Mutter. Von nun an sind die unerfahrenen Tiger auf sich selbst gestellt - und wachsen langsam zu Herrschern des Dschungels heran.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Berlinale

Kulturzeit extra - Die Bilanz der Berlinale

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Berlinale ist vorbei, die Bären sind vergeben. "Kulturzeit extra: Bilanz der Berlinale" zeigt das, was Aufsehen erregte: provozierende Filme, interessanteste Regisseure, tolle Schauspieler. Was hat bewegt - und: Was bewegt das Kino von morgen? Berlinale 2014 - ein ...

Text zuklappen
Die Berlinale ist vorbei, die Bären sind vergeben. "Kulturzeit extra: Bilanz der Berlinale" zeigt das, was Aufsehen erregte: provozierende Filme, interessanteste Regisseure, tolle Schauspieler. Was hat bewegt - und: Was bewegt das Kino von morgen? Berlinale 2014 - ein Jahr mit Staraufgebot: George Clooney und Bill Murray präsentierten sich und ihre neuen Werke, den Kunstretter-Film "Die Monuments Men" und "Grand Budapest Hotel", der neue Film von Wes Anderson. Doch es gab auch viele Entdeckungen abseits des Trubels am Roten Teppich: Lars von Triers Sexdrama "Nymphomaniac" spaltete das Publikum, der britische Debütfilm "'71" warf einen neuen Blick auf den die Geschichte des Nordirlandkonflikts.
"Kulturzeit extra: Bilanz der Berlinale" zeigt die Highlights eines Filmfestivals mit einigen der emotional stärksten Filme seit Jahren. Dabei geht es nicht nur um die Gewinner der Bären, sondern auch um vermeintliche Nebenschauplätze. Kaum bekannt ist beispielsweise, das die Kinder- und Jugendfilme der Reihen "Generation" und "Generation 14 +" seit Jahren den größten Publikumserfolg haben. Doch handelt es sich wirklich lediglich um "Kinderfilme"? Themen wie "Coming of Age" oder die Suche nach verlorenen Vätern - in der "Generation" werden höchst "erwachsene" Dinge verhandelt. In der Reihe "Kulinarisches Kino" werden neben Filme voller Sinneslust auch Fragen nach unseren Umgang mit Nahrungsmitteln diskutiert. "Kulturzeit extra: Bilanz der Berlinale" besucht außerdem den Filmmarket, auf dem in diesem Jahr über 800 Filme gehandelt wurden, die teilweise noch gar nicht existieren.

Mit "Kulturzeit extra - Bilanz der Berlinale" beendet 3sat seine Berichterstattung zu den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Berlin.


Seitenanfang
23:10
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Katharina

Fernsehfilm, DDR 1989

Darsteller:
Oberleutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Leutnant KönigJürgen Frohriep
KatharinaConstanze Roeder
JohannKarsten-Michael Meyer
Gregor BaumannGerd Blahuschek
Richard PaulsenEckhard Becker
u.a.
Buch: Ulrich Frohriep
Regie: Georg Schiemann
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Oberleutnant Grawe hat sich ein paar Tage frei genommen, weil er und seine Frau in eine größere Wohnung umziehen. Gerade verstaut er die letzten Möbel im Umzugswagen, als sein Vorgesetzter mit einem Einsatzbefehl auftaucht. Grawe muss den Urlaub abbrechen und einen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Oberleutnant Grawe hat sich ein paar Tage frei genommen, weil er und seine Frau in eine größere Wohnung umziehen. Gerade verstaut er die letzten Möbel im Umzugswagen, als sein Vorgesetzter mit einem Einsatzbefehl auftaucht. Grawe muss den Urlaub abbrechen und einen Mordfall aufklären. Katharina, eine junge Frau, wurde tot in ihrem Häuschen aufgefunden. Im selben Raum saß ihr Liebhaber Johann mit blutverschmierten Händen. Aber Johann, der erst seit kurzem mit Katharina zusammen war, beteuert seine Unschuld. Die Polizei, die ihn zunächst für den Mörder hält, ist bald mit einer ganzen Reihe von Verdächtigen konfrontiert. Katharina hatte eine starke Ausstrahlung auf Männer. So manchen Verehrer hatte sie nach einiger Zeit wieder fallen gelassen und damit an den Rand der Verzweiflung getrieben. Ihr langjähriger Lebensgefährte Gregor Baumann hatte viele dieser Liebhaber kommen und gehen sehen und immer wieder schmerzhaft erfahren, dass er Katharina nicht genügte. Auch er gehört zu den Tatverdächtigen, zumal sich ein Abschiedsbrief Katharinas findet, den sie kurz vor ihrem Tod geschrieben hatte. Sie wollte sich endgültig von Gregor trennen. Aber auch Katharinas Betriebskollege Richard Paulsen, der drei Jahre zuvor bereit war, seine Frau für Katharina zu verlassen, muss die Befragungen der Polizei über sich ergehen lassen. Paulsens Frau gerät ebenfalls in Verdacht.
"Katharina" ist eine Folge der legendären Reihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30

Kalter Schweiß

(De la Part des Copains)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

Darsteller:
Joe MartinCharles Bronson
FabienneLiv Ullmann
Captain RossJames Mason
MichèleYannick Delulle
WhiteyMichael Constantin
u.a.
Regie: Terence Young
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Joe Martin lebt an der Côte d'Azur, wo er seine Jacht an Touristen vermietet. Seine Frau Fabienne und seine Stieftochter ahnen nichts von seiner kriminellen Vergangenheit - bis eines Tages alte Bekannte auftauchen: Captain Ross, Fausto und Katanga, mit denen er vor Jahren ...
(ARD)

Text zuklappen
Joe Martin lebt an der Côte d'Azur, wo er seine Jacht an Touristen vermietet. Seine Frau Fabienne und seine Stieftochter ahnen nichts von seiner kriminellen Vergangenheit - bis eines Tages alte Bekannte auftauchen: Captain Ross, Fausto und Katanga, mit denen er vor Jahren eine Gefängniszelle teilte. Bei einem gemeinsamen Ausbruchsversuch ließ Joe seine Kumpane im Stich. Dafür soll er nun büßen: Falls er ihnen seine Jacht nicht für ein Drogengeschäft zur Verfügung stellt, drohen die Gangster, Fabienne zu töten. Joe versucht den Spieß umzudrehen, indem er Ross' Freundin Moira kidnappt. Bei dem Versuch, Moira gegen seine Frau auszutauschen, kommt es zum Feuergefecht. Ross wird lebensgefährlich verletzt, hat aber noch immer Fabienne in seiner Gewalt. So zwingt er Joe, Hilfe zu holen. Zum Glück ist Autofahren Joes Stärke.
Charles Bronson und Ingmar Bergmans Muse Liv Ullmann harmonieren erstaunlich gut in dem temporeichen Actionthriller "Kalter Schweiß" von James-Bond-Regisseur Terence Young.
(ARD)


Seitenanfang
2:00

Marrakesch

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich 1998

(Wh.)

Länge: 95 Minuten


Seitenanfang
3:35

Das verborgene Schwert

(Kakushi Ken: Oni no Tsume)

Spielfilm, Japan 2004

Darsteller:
Munezo KatagiriMasatoshi Nagase
KieTakako Matsu
Yaichiro HazamaYukiyoshi Ozawa
Samon ShimadaHidetaka Yoshioka
Kansai TodaMin Tanaka
HoriKen Ogata
u.a.
Regie: Yoji Yamada
Länge: 133 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die politische Öffnung zum Westen bewirkt Veränderungen der Wirtschafts- und Militärstrategien. Mit alten, verkrusteten Traditionen wird der Samurai Katagiri konfrontiert, der sich in die junge Kie verliebt, eine ...

Text zuklappen
Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die politische Öffnung zum Westen bewirkt Veränderungen der Wirtschafts- und Militärstrategien. Mit alten, verkrusteten Traditionen wird der Samurai Katagiri konfrontiert, der sich in die junge Kie verliebt, eine einfache Hausdienerin. Als er sie bei sich aufnimmt, weil sie von ihrem Herrn unmenschlich behandelt wird, verstößt er gegen gängige Normen und wird dafür angefeindet. Sein Freund Hazama war bei einem Aufstand beteiligt und muss nun dafür büßen. Ausgerechnet Katagiri soll ihn in seinem Versteck aufsuchen, zum Aufgeben bewegen oder ihn mittels eines Tricks töten. Obwohl Katagiri damit gegen seinen eigenen Ehrenkodex verstößt, führt er den Auftrag aus und tötet den widerspenstigen einstigen Freund. Doch dann muss er erkennen, dass er zum Spielball eines skrupellosen Mannes geworden ist.
In einem prachtvoll ausgestatteten Bilderreigen beschreibt das Historiendrama "Das verborgene Schwert" von Yoji Yamada die sich abzeichnende Zeitenwende und legt dabei besonderes Augenmerk auf das Verhältnis der Geschlechter zueinander.

Sendeende: 5:50 Uhr