Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 2. Februar
Programmwoche 06/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hochsaison am Märchenschloss

Chiemsee, König und Touristen

Film von Gert Anhalt

(aus der Reihe "ZDF.reportage")

Ganzen Text anzeigen
Einen einzigen ruhigen Moment hat Kastellan Werner Koch am Tag: wenn er frühmorgens um sieben zu Dienstbeginn seinen Kontrollgang durch die Prunkgemächer Ludwigs II macht. "Spätestens ab halb elf geht es hier Schlag auf Schlag", sagt er mit einem verschmitzten Lächeln. ...

Text zuklappen
Einen einzigen ruhigen Moment hat Kastellan Werner Koch am Tag: wenn er frühmorgens um sieben zu Dienstbeginn seinen Kontrollgang durch die Prunkgemächer Ludwigs II macht. "Spätestens ab halb elf geht es hier Schlag auf Schlag", sagt er mit einem verschmitzten Lächeln. "Dann ist die ganze Welt beim König zu Gast." Das Königschloss auf der Insel Herrenchiemsee gehört zu den deutschen Top-Touristenattraktionen. Besucher aus aller Welt wollen das letzte große Bauwerk von König Ludwig II besichtigen. Kapitän Liebemann schippert die Touristen auf die Insel, wo sie 30 Minuten in der goldverzierten Traumwelt des großen Bayernkönigs verbringen.
Die Reportage "Hochsaison am Märchenschloss" erzählt Erlebnisse und Geschichten von der Insel Herrenchiemsee.

Am Thementag "Märchenhaft" entführt 3sat seine Zuschauer in die Welt der Prinzessinnen und bösen Stiefmütter, der Feen und Zwerge.


6:50
Videotext Untertitel

Märchen & Sagen (1/3)

Schneewittchen und der Mord in Brüssel

Film von Kirsten Hoehne und Claudia Moroni

Ganzen Text anzeigen
Das Märchen "Schneewittchen" könnte dem Schicksal der hessischen Grafentochter Margaretha von Waldeck nachempfunden sein. Der Heimatforscher Eckhard Sander hat Handschriften aus dem 16. Jahrhundert entdeckt, die dies belegen. Sie wuchs bei ihrer Stiefmutter auf. Mit etwa ...

Text zuklappen
Das Märchen "Schneewittchen" könnte dem Schicksal der hessischen Grafentochter Margaretha von Waldeck nachempfunden sein. Der Heimatforscher Eckhard Sander hat Handschriften aus dem 16. Jahrhundert entdeckt, die dies belegen. Sie wuchs bei ihrer Stiefmutter auf. Mit etwa 16 Jahren schickt ihr Vater, Graf Philipp IV. von Waldeck, das Mädchen an den kaiserlichen Hof von Brabant ins heutige Brüssel. Rauschende Feste und Begegnungen mit Kavalieren aus dem europäischen Hochadel sind dokumentiert. Margaretha erhielt sogar kostbare Geschenke vom spanischen Thronfolger Philipp II. - Gaben, die ihr zum Verhängnis werden sollten. In Briefen berichtet die Grafentochter von ihrer schlechter werdenden Gesundheit. Schließlich stirbt Margaretha im Alter von 21 Jahren. Wurde sie aus dem Weg geräumt, weil Philipp von Spanien daran dachte, sie zu heiraten? In der Heimatchronik von Waldeck taucht der Vermerk auf, dass Margaretha vergiftet wurde.
Erste Folge der dreiteiligen Reihe "Märchen & Sagen".

Den zweiten und dritten Teil der dreiteiligen Reihe "Märchen & Sagen" zeigt 3sat im Anschluss, ab 7.35 Uhr.


7:35
Videotext Untertitel

Märchen & Sagen (2/3)

Sterntaler und das himmlische Gold

Film von Kirsten Hoehne und Helga Lippert

Ganzen Text anzeigen
Ein armes Mädchen verliert Heim und Eltern. Dem Kind bleiben nur ein Stück Brot und die Kleider, die es trägt. Trotzdem gibt es noch sein letztes Hemd weg und wird für seine Nächstenliebe mit Talern belohnt, die vom Himmel fallen.
Die zweite Folge der ...

Text zuklappen
Ein armes Mädchen verliert Heim und Eltern. Dem Kind bleiben nur ein Stück Brot und die Kleider, die es trägt. Trotzdem gibt es noch sein letztes Hemd weg und wird für seine Nächstenliebe mit Talern belohnt, die vom Himmel fallen.
Die zweite Folge der dreiteiligen Reihe "Märchen & Sagen" erzählt das Märchen "Sterntaler" der Gebrüder Grimm nach und rekonstruiert die historischen Grundlagen der Ereignisse.


8:15
Videotext Untertitel

Märchen & Sagen (3/3)

Der Rattenfänger und die verschwundenen Kinder

Film von Kirsten Hoehne

Ganzen Text anzeigen
1284 kam ein Mann in die Stadt Hameln, der die Einwohner von einer Rattenplage befreien wollte. Doch mit seiner Flöte soll er nicht nur Ratten, sondern auch 130 Kinder ins Verderben gelockt haben.
Die dritte Folge der dreiteiligen Reihe "Märchen & Sagen" ...

Text zuklappen
1284 kam ein Mann in die Stadt Hameln, der die Einwohner von einer Rattenplage befreien wollte. Doch mit seiner Flöte soll er nicht nur Ratten, sondern auch 130 Kinder ins Verderben gelockt haben.
Die dritte Folge der dreiteiligen Reihe "Märchen & Sagen" rekonstruiert die Geschichte des Rattenfängers von Hameln als historischen Bericht.


9:00
Videotext Untertitel

Hänsel und Gretel

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2005

Darsteller:
HexeSibylle Canonica
GretelNastassja Hahn
HänselJohann Storm
VaterHenning Peker
StiefmutterClaudia Geisler
u.a.
Regie: Anne Wild
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Geschwister Hänsel und Gretel werden von ihrer Stiefmutter und ihrem Vater im Wald ausgesetzt. Sie kennen weder den Heimweg, noch haben sie etwas Essbares dabei. Angelockt von den süßen Leckereien an den Außenwänden eines Knusperhäuschens, geraten sie in die ...

Text zuklappen
Die Geschwister Hänsel und Gretel werden von ihrer Stiefmutter und ihrem Vater im Wald ausgesetzt. Sie kennen weder den Heimweg, noch haben sie etwas Essbares dabei. Angelockt von den süßen Leckereien an den Außenwänden eines Knusperhäuschens, geraten sie in die Gewalt einer bösen Hexe. Dank Gretel können sie entkommen und glücklich zu ihrem Vater zurückkehren.
Die Märchenverfilmung "Hänsel und Gretel", frei nach den Brüdern Grimm, lief auf der Berlinale 2006 auf dem Kinderfilmfest.


10:15
Videotext Untertitel

Rotkäppchen

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2005

Darsteller:
Leonie FlatowKathleen Frontzek
KonradMax von der Groeben
Elsa / Ingrid FlatowRebecca Immanuel
Alfons, der Jäger / Arno FlatowFrank Stieren
Räuber 1Wolfgang Winkler
Räuber 2Jaecki Schwarz
u.a.
Regie: Klaus Gietinger
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die elfjährige Leonie fährt nur widerwillig mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Simon übers Wochenende zur Großmutter. Während der Fahrt nervt Simon sie mit seinem Märchenbuch. Er will unbedingt, dass sie ihm "Rotkäppchen" vorliest. Leonie stellt ihren Discman ...

Text zuklappen
Die elfjährige Leonie fährt nur widerwillig mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Simon übers Wochenende zur Großmutter. Während der Fahrt nervt Simon sie mit seinem Märchenbuch. Er will unbedingt, dass sie ihm "Rotkäppchen" vorliest. Leonie stellt ihren Discman lauter und schmollt. Auf einer entlegenen Landstraße hat die Familie eine Autopanne. Weit und breit ist keine Menschenseele zu sehen, und das Handy funktioniert nicht. Also macht sich der Vater zu Fuß auf den Weg, um Hilfe zu holen. Während Mutter und Bruder vergeblich versuchen, am Wegesrand ein Feuer zu entfachen, wird Leonies Aufmerksamkeit von einem "roten Etwas" in Anspruch genommen. Zunächst glaubt sie an eine Erscheinung, aber dann sieht sie es erneut. Nur schemenhaft schwebt das "rote Etwas" in einiger Entfernung vorbei. Leonie geht dem "Rot" entgegen und kommt zu einer Höhle. An deren Ausgang öffnet sich ein Märchenland, und Leonie wird von einem Frosch fröhlich mit "Hallo, Rotkäppchen!" begrüßt. Leonie kann es kaum fassen: Sie sieht tatsächlich aus wie Rotkäppchen. Als sie versucht, dem Märchenland wieder zu entkommen, ist die Höhle verschwunden. Als Rotkäppchen erlebt Leonie nun das Märchen, wie es die Brüder Grimm erzählt haben. Als sie dem Wolf entkommen ist, die Höhle gefunden hat und am Auto steht, ist sie wieder Leonie - dennoch ist sie verändert.
"Rotkäppchen", eine moderne Variante des gleichnamigen Grimm-Märchens, steckt voller überraschender Wendungen und anspielungen auf andere Märchenklassiker. Regisseur Klaus Gietinger gab seinem Film einen Fantasy-Touch.


Seitenanfang
11:35
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

König Drosselbart

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, CSSR 1984

Darsteller:
König DrosselbartLukas Vaculik
Prinzessin AnnaAdriana Tarabkova
Prinzipal / Kerkermeister /Marian Labuda
König OttoGerhard Olschewski
König MatthäusMaria Schell
Fürstin Maria
u.a.
Regie: Miroslav Luther
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
An seinem Geburtstag lässt Prinz Michael eine Gauklertruppe auftreten, die dem Volk eine groteske Brautschau vorspielt. Dabei erfährt er, dass Prinzessin Anna an Hochmut und Ungezogenheit die Darstellung durch die Schauspieler noch bei weitem übertrifft. Seine Neugier ...

Text zuklappen
An seinem Geburtstag lässt Prinz Michael eine Gauklertruppe auftreten, die dem Volk eine groteske Brautschau vorspielt. Dabei erfährt er, dass Prinzessin Anna an Hochmut und Ungezogenheit die Darstellung durch die Schauspieler noch bei weitem übertrifft. Seine Neugier erwacht, und heimlich schleicht er sich in das Schloss von König Otto, Annas Vater, und beobachtet die Prinzessin. Ihre Schönheit überwältigt ihn. Er beschließt, bei ihrem Vater um sie zu werben. Doch Anna hat Michael trotz des angeklebten Schnurrbarts erkannt und verspottet ihn als "König Drosselbart". Der erzürnte Vater befiehlt daraufhin, dass sie den ersten Bettler, der am Morgen vor dem Burgtor erscheint, zu heiraten habe. Michael erscheint verkleidet, und Anna muss ihm folgen und von nun an in Armut mit ihm leben. Mithilfe einer Schauspielertruppe lässt Michael sie allerlei Prüfungen bestehen. Zuletzt spielt er ihr sogar vor, im Verlies sterben zu müssen. Anna hat längst ihren Hochmut abgelegt. Der Bettler ist ihr mittlerweile wichtiger als ihr eigenes Leben. Der vielen Rollen wegen, die ihr der "König Drosselbart" vorgespielt hat, zögert Anna, als sie erfährt, dass alles nur ein Spiel war. Ihre Liebe gilt dem Bettler und nicht dem König, und Michael erkennt, dass er um ihre Liebe willen Bettler bleiben muss. Doch als er sich entschlossen hat, sein Leben als Bettler mit Prinzessin Anna zu verbringen, erwartet Anna den Bettler in seiner Hütte, aber in den Kleidern einer Prinzessin.
"König Drosselbart" mit Maria Schell in einer Nebenrolle ist eine nostalgische Adaption des gleichnamigen Märchenklassikers der Brüder Grimm.


Seitenanfang
13:10
Videotext Untertitel

Rumpelstilzchen

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Österreich 2006

Darsteller:
RumpelstilzchenKatharina Thalbach
MarieMarie Christine Friedrich
König MichaelSebastian Fischer
Heinrich von SchotterErich Schleyer
MüllerFritz Egger
u.a.
Regie: Andi Niessner
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das "Rumpelstilzchen" ist ein Männlein, das der schönen Müllerstochter im Schlossturm dreimal hilft, Stroh zu Gold zu spinnen. Jedes Mal verlangt es für seine Dienste ein wertvolles Pfand - ihren Ring, ihre Kette und schließlich ihr erstes Kind, wenn sie Königin ist. ...

Text zuklappen
Das "Rumpelstilzchen" ist ein Männlein, das der schönen Müllerstochter im Schlossturm dreimal hilft, Stroh zu Gold zu spinnen. Jedes Mal verlangt es für seine Dienste ein wertvolles Pfand - ihren Ring, ihre Kette und schließlich ihr erstes Kind, wenn sie Königin ist. Doch dann, als das Rumpelstilzchen vor der Wiege steht, um das Kind zu holen, will die Königin es nicht hergeben. Gemeinsam mit dem König und ihren guten Freunden gelingt es, das böse Männlein in die Flucht zu schlagen
"Rumpelstilzchen" ist eine Neuverfilmung des gleichnamigen Märchenklassikers mit der Schauspielerin und Regisseurin Katharina Thalbach in der Titelrolle.


Seitenanfang
14:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die sechs Schwäne

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Österreich 2012

Darsteller:
ConstanzeSinja Dieks
Königin SieglindeJulia Jäger
Prinz MarkusAndré Kaczmarczyk
HeinrichAnton Algrang
OttoHenning Peker
u.a.
Regie: Karola Hattop
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
An ihrem 18. Geburtstag stößt Constanze auf ein streng gehütetes Geheimnis: Sie hat sechs Brüder, die durch ein unbedachtes Wort des Vaters am Tag von Constanzes Geburt in schneeweiße Schwäne verwandelt worden sind. Constanze ist fassungslos, als die sechs Schwäne ...

Text zuklappen
An ihrem 18. Geburtstag stößt Constanze auf ein streng gehütetes Geheimnis: Sie hat sechs Brüder, die durch ein unbedachtes Wort des Vaters am Tag von Constanzes Geburt in schneeweiße Schwäne verwandelt worden sind. Constanze ist fassungslos, als die sechs Schwäne plötzlich vor ihr erscheinen. Sie erklären ihrer Schwester, dass nur sie allein den Fluch bezwingen könne: Sechs Jahre lang dürfe Constanze kein einziges Wort sprechen und müsse Hemden aus Brennnesseln nähen. Die Hemden könnten die Schwäne wieder in Menschen verwandeln. Constanze überlegt keine Sekunde. Augenblicklich verlässt sie den Hof und den reumütigen Vater, begibt sich mutig in die dunklen Wälder und beginnt einsam und stumm ihre schmerzhafte Aufgabe. Als sie eines Tages auf den Prinzen des Landes trifft, wandelt sich ihr Leben erneut. Der Prinz verliebt sich so unsterblich in die rätselhafte Fremde, dass er sie trotz allen Widerstands seiner Mutter heiratet. Während das Mädchen versucht, ihre Liebe zu schützen und gleichzeitig ihrem Versprechen nachzukommen, wächst die Missgunst der alten Königin mehr und mehr. Sie legt ein Gespinst aus Intrigen und Verleumdungen um das unschuldige Mädchen und nennt sie unverhohlen eine Hexe, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden müsse.
"Die sechs Schwäne" ist eine stimmungsvolle Verfilmung des gleichnamigen Grimm-Märchens mit viel Mittelalter-Atmosphäre.


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die goldene Gans

Eine Märchenkomödie nach den Brüdern Grimm, Deutschland 2013

Darsteller:
Till (Dummling)Jeremy Mockridge
Prinzessin LuiseJella Haase
König EduardIngo Naujoks
Prinz AmandusArndt Schwering-Sohnrey
EdeltraudUlrike Krumbiegel
PeterTill Florian Beyerbach
u.a.
Regie: Carsten Fiebeler
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Niemand im Dorf schätzt den Dummling, den kleinen Bruder der beiden verschlagenen und eigennützigen Tischlerbrüder. Denn die Dörfler verwechseln ein gutes Herz mit Dummheit. So erkennt allein der Dummling, dass Prinzessin Luise nicht aus Arroganz ohne zu lächeln in ...

Text zuklappen
Niemand im Dorf schätzt den Dummling, den kleinen Bruder der beiden verschlagenen und eigennützigen Tischlerbrüder. Denn die Dörfler verwechseln ein gutes Herz mit Dummheit. So erkennt allein der Dummling, dass Prinzessin Luise nicht aus Arroganz ohne zu lächeln in der Kutsche durch das Dorf fährt, sondern weil sie traurig ist. Der Dummling ist auch der einzige, der einem geheimnisvollen Bettler etwas zu Essen gibt. Dafür wird er von diesem großzügig mit einer goldenen Gans belohnt. Die Gans will der Dummling nun der traurigen Prinzessin schenken. Doch er hat nicht mit der Habgier der Dörfler gerechnet. Ein paar goldene Federn wenigstens will jeder haben, doch alle, die nach der Gans greifen, bleiben kleben. So zieht der Dummling bald eine kuriose Menschenschlange hinter sich her auf seinem Weg ins Schloss. Dort ist das Lachen seit dem Tod der Königin verstummt. Der König ist in Melancholie versunken. Die strenge Tante Edeltraut lässt Prinzessin Luise von einem Lächelmeister unterrichten, denn Luise soll mit Prinz Amandus verlobt werden, und dafür muss sie lächeln können. Als das misslingt, bleibt nur noch ein Ausweg: Der König verspricht Luises Hand dem ersten, der sie zum Lachen bringt.
Die abenteuerlich-komödiantische Verfilmung des Märchens "Die goldene Gans" wartet mit prominenten Darstellern auf, darunter Jeremy Mockridge, Jella Haase, Ingo Naujoks, Ulrike Krumbiegel und viele andere. Auch die "Darstellerin" der Titelfigur ist filmerfahren: Die aus Eilenburg stammende Filmgans Agata hat bereits bei der "Vermessung der Welt" mitgewirkt und wird ab 25. Dezember 2013 in "Der Medicus" auf der Leinwand zu sehen sein.


Seitenanfang
17:25
Videotext Untertitel

Dornröschen

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2008

Darsteller:
Rosa (Dornröschen)Anna Hausburg
FrederikMoritz Schulze
König ArthurDirk Bach
Königin UteChristine Urspruch
PrätoriusFranz-Joseph Dieken
u.a.
Regie: Arend Agthe
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Es war einmal - ein liebevolles Königspaar, das sich von ganzem Herzen ein Kind wünscht. Ein Frosch im märchenhaft schimmernden Teich sagt der traurigen Königin, dass ihr Wunsch schon bald in Erfüllung gehen wird. Die Freude ist groß, als Rosa auf die Welt kommt. ...

Text zuklappen
Es war einmal - ein liebevolles Königspaar, das sich von ganzem Herzen ein Kind wünscht. Ein Frosch im märchenhaft schimmernden Teich sagt der traurigen Königin, dass ihr Wunsch schon bald in Erfüllung gehen wird. Die Freude ist groß, als Rosa auf die Welt kommt. Boten künden im ganzen Reich vom Glück des Herrscherpaars: "Ein Mädchen!", jubeln der Hof und das Volk. Bei der Taufe passiert jedoch etwas Verhängnisvolles: Nur weil ein goldener Teller fehlt, wird eine von den 13 eingeladenen guten Feen zur bösen. Wie es weitergeht, ist bekannt: Dornröschen und alle anderen Schlossbewohner fallen von einem Augenblick zum anderen in tiefen Schlaf, sogar die Hühner kippen im Stehen um. Eine unüberwindliche Dornenhecke, die alles verschlingt, was sich einen Weg bahnt, überwuchert das Gemäuer. Doch eines Tages kommt ein anmutiger junger Prinz namens Frederik, der sich trotz der schwierigen Finanzlage seiner Eltern nicht verkuppeln ließ, weil ihm keine Heiratskandidatin gefiel. Das Bild des schlafendes Mädchens, das ihm seine Brieftaube übermittelt hatte, ließ ihn nicht ruhen. Am Ende bekommt Prinz Frederik seine Prinzessin, die nicht nur hübsch anzusehen ist, sondern auch seine Interessen teilt.
In der "Dornröschen"-Verfilmung von Arend Agthe spielen Dirk Bach ("Der kleine Mönch") und Christine Urspruch ("Das Sams") ein komisch-rührendes Königspaar.


Seitenanfang
18:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Aschenputtel

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2010

Darsteller:
AschenputtelEmilia Schüle
Prinz LeonhardMax Felder
ThereseSimone Thomalla
ClothildeJohanna Paliege
Fürst AlfonsHeinrich Schafmeister
u.a.
Regie: Susanne Zanke
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die kleine Marie wird von ihrer Stiefmutter Therese zur Magd gemacht, während ihre Stiefschwester Clothilde verwöhnt wird. Eines Tages erscheinen Prinz Leonhard und sein Freund Peter, beide verkleidet als Diener, und überreichen Clothilde eine Einladung zum Maskenball. ...

Text zuklappen
Die kleine Marie wird von ihrer Stiefmutter Therese zur Magd gemacht, während ihre Stiefschwester Clothilde verwöhnt wird. Eines Tages erscheinen Prinz Leonhard und sein Freund Peter, beide verkleidet als Diener, und überreichen Clothilde eine Einladung zum Maskenball. Marie verliebt sich in Leonhard und kämpft darum, auch auf den Ball gehen zu dürfen, denn sie will den angeblichen Diener wiedersehen. Die ehrgeizige Stiefmutter gibt aber nur ihrer eigenen Tochter ein schönes Kleid. Doch der Zauberbaum auf dem Grab von Maries Mutter wirft ein herrliches Kleid herab. Aschenputtel glänzt auf dem Ball und bezaubert den Prinzen, doch kurz vor Mitternacht, bevor der Zauber erlischt, flieht sie. Wird der Prinz auch ein Aschenputtel lieben können?
Die Neuverfilmung des Grimmschen Märchens "Aschenputtel" als romantische Liebesgeschichte bleibt der Vorlage treu, bereichert sie aber durch überraschende Wendungen. Drehorte waren das kaiserliche Festschloss Hof und seine barocken Gärten.


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Schöne und das Biest

Eine märchenhafte Liebesgeschiche, Deutschland 2012

Darsteller:
Schöne / ElsaCornelia Gröschel
Biest / Prinz ArboMaximilian Simonischek
Vater der Schönen / Hugo, der WirtJürgen Tarrach
Ritter BertoltChristoph Letkowski
WenzelKarsten Kramer
IrmelCarolin Walter
u.a.
Regie: Marc-Andreas Bochert
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hugo, der Vater der schönen Elsa, steht kurz vor dem Ruin. Doch das Schicksal scheint sich zu wenden, als Elsa von Ritter Bertolt umworben wird. Auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise verirrt Hugo sich in eine geheimnisvolle Burg. Als er dort eine Rose pflückt, ...

Text zuklappen
Hugo, der Vater der schönen Elsa, steht kurz vor dem Ruin. Doch das Schicksal scheint sich zu wenden, als Elsa von Ritter Bertolt umworben wird. Auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise verirrt Hugo sich in eine geheimnisvolle Burg. Als er dort eine Rose pflückt, bedroht ihn plötzlich ein Ungeheuer, halb Tier, halb Mensch. Hugo rettet sein Leben, indem er im Austausch das erste Lebewesen anbietet, das ihm zu Hause begegnet. Zu seinem Entsetzen ist es seine Tochter.
Das berühmte Märchen "Die Schöne und das Biest" erzählt von einem verzauberten Prinzen, der nur durch die wahre Liebe von seinem Schicksal befreit werden kann. In der Inszenierung von Marc-Andreas Bochert verbinden sich Abenteuer, Geheimnis, Romantik und Humor zu einem temporeichen, fesselnden Film für Kinder und Erwachsene, der mit vielen neuen Wendungen und magischen Momenten überrascht.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Eisenhans

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2011

Darsteller:
JohannesLaurence Rupp
PrinzessinPaula Schramm
EisenhansMichael Mendl
Schwarzer RitterAndré M. Hennicke
KöniginMarion Mitterhammer
KönigJohann Adam Oest
u.a.
Regie: Manuel Siebenmann
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im wilden Wald eines Königreichs haust ein geheimnisvoller Naturgeist - der Eisenhans. Weil schon viele Jäger im Wald verschwunden sind, darf ihn niemand mehr betreten. Doch als der kleine Prinz Johannes acht Jahre alt wird, erscheint ein Schwarzer Ritter am Königshof, ...

Text zuklappen
Im wilden Wald eines Königreichs haust ein geheimnisvoller Naturgeist - der Eisenhans. Weil schon viele Jäger im Wald verschwunden sind, darf ihn niemand mehr betreten. Doch als der kleine Prinz Johannes acht Jahre alt wird, erscheint ein Schwarzer Ritter am Königshof, der den Eisenhans fängt. In einen Käfig gesperrt, soll der Eisenhans sterben, doch der kleine Prinz, der von dem wilden Mann fasziniert ist, lässt ihn frei. Der Eisenhans entführt den Prinzen in den Wald, wo dieser lernt, aus eigener Kraft zu überleben. Doch seine Lehrzeit endet dort noch nicht. Denn als es Johannes nicht gelingt, den Goldbrunnen zu bewachen, muss er weiterziehen, sich als Küchenjunge und Gärtner bewähren und schließlich für seine geliebte Prinzessin in den Kampf gegen den Schwarzen Ritter ziehen. Erst als Retter des Königreichs fühlt Johannes sich stark genug, wieder der Prinz zu sein, als der er geboren wurde.
In der Adaption des Märchens "Der Eisenhans" spielt Michael Mendl die Titelrolle, André M. Hennicke den Schwarzen Ritter und die beiden jungen Darsteller Laurence Rupp und Paula Schramm Prinz und Prinzessin. Die österreichischen Burgen Rapottenstein, Finstergrün und der Rauriser Urwald bilden den romantischen Hintergrund für das Märchen.


Seitenanfang
23:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 2009

Darsteller:
HansBelà Baptiste
KönigLeonard Lansink
KöniginBeate Furcht
Prinzessin IsabellaIna Alice Kopp
TeufelFritz Karl
u.a.
Regie: Hans-Günther Bücking
Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hans ist das Kind armer Leute, doch er scheint dennoch als Glückskind geboren: Die Prophezeiung, dass er eines Tages die Tochter des Königs heiraten wird, wird ihm schon in die Wiege gelegt. Doch immer und immer wieder will sich die Weissagung, die der raffgierige König ...

Text zuklappen
Hans ist das Kind armer Leute, doch er scheint dennoch als Glückskind geboren: Die Prophezeiung, dass er eines Tages die Tochter des Königs heiraten wird, wird ihm schon in die Wiege gelegt. Doch immer und immer wieder will sich die Weissagung, die der raffgierige König früh und mit Entsetzen in Erfahrung bringt, nicht erfüllen. Dem Landesherrn graut es vor einem Hungerleider als Schwiegersohn, und so trachtet er Hans nach dem Leben. Zwei Anschläge scheitern, mit dem dritten aber erhofft sich der König einen Erfolg. Die Hand der Prinzessin, so befiehlt er, gewinne Hans nur, wenn es ihm gelänge, die drei goldenen Haare des Teufels herbeizuschaffen. Hans nimmt die Aufgabe an. Ein Falke, der ihm seit Kindesbeinen zur Seite steht, begleitet und lenkt die Reise ins Unbekannte. Tief im Herzen der Unterwelt gewinnt Hans des Teufels Großmutter für seine Zwecke und steht schließlich vor dem alles entscheidenden Duell mit dem feuerroten Fürsten der Hölle.
"Der Teufel mit den drei goldenen Haaren" ist eine moderne Verfilmung des Grimm'schen Stoffes. Was klingt wie ein Aufmarsch dunkler Bösewichter, entpuppt sich schnell als wendungsreiche Liebesgeschichte.


Seitenanfang
0:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3Videotext Untertitel

Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 1991

Darsteller:
SchneewittchenNatalie Minko
Königin MutterGudrun Landgrebe
PaterEberhard Feik
NarrAlessandro Gassmann
KönigDietmar Schönherr
u.a.
Regie: Ludvik Raza
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während der Vater an einem Kreuzzug teilnimmt, trachtet die böse Stiefmutter Schneewittchen nach dem Leben. Als ihr Zauberspiegel verkündet, das Mädchen sei die Schönste im Land, ist der Zorn der Königin grenzenlos. Mit List und Tücke vertreibt sie das ...

Text zuklappen
Während der Vater an einem Kreuzzug teilnimmt, trachtet die böse Stiefmutter Schneewittchen nach dem Leben. Als ihr Zauberspiegel verkündet, das Mädchen sei die Schönste im Land, ist der Zorn der Königin grenzenlos. Mit List und Tücke vertreibt sie das Schneewittchen aus dem Schloss und befiehlt dem Jäger, es zu töten. Aber Schneewittchen wird gerettet und lebt versteckt hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen. Außer sich vor Wut beschließt die Stiefmutter, das Mädchen selbst zu töten. Die sieben Zwerge und ein geheimnisvoller schwarzer Ritter versuchen gemeinsam, die Tat zu verhindern.
In der Verfilmung von "Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge" spielt Dietmar Schönherr den König und Gudrun Landgrebe die Königin Mutter.


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3Videotext Untertitel

Der Froschkönig

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, Deutschland 1991

Darsteller:
KöniginIris Berben
KönigMichael Degen
HeinrichKarel Greif
RoseTherese Herz
HippolytusJiri Sovak
u.a.
Regie: Juray Herz
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der König und die Königin sind glücklich mit ihren drei Töchtern. Doch einer Weissagung nach müssen die Prinzessinnen innerhalb von 13 Monaten heiraten. Tun sie das nicht, steigt ein Ungeheuer aus dem Wasser und verwüstet das Land mit seinen Tränen. Nachdem die ...

Text zuklappen
Der König und die Königin sind glücklich mit ihren drei Töchtern. Doch einer Weissagung nach müssen die Prinzessinnen innerhalb von 13 Monaten heiraten. Tun sie das nicht, steigt ein Ungeheuer aus dem Wasser und verwüstet das Land mit seinen Tränen. Nachdem die beiden älteren Schwestern unter der Haube sind, ist es an der Jüngsten, einen Prinzen zu heiraten. Doch sie hat eher das Bogenschießen und die Jagd im Kopf. Als ein Prinz einen Kuss von ihr fordert, erhält er stattdessen eine Ohrfeige. Die Prinzessin hat sich zwar in ihn verliebt, dann jedoch beobachtet, wie er sich von einer Komtess küssen ließ. Der Prinz wird zur Strafe von einer Fee in einen Frosch verwandelt. Nur wenn die Prinzessin ihn als Frosch küsst, kann er wieder Menschengestalt annehmen. Durch Zufall fällt der goldene Ball der Prinzessin in den Brunnen, in dem der Prinz als Frosch leben muss. Er bringt ihr den Ball, nachdem sie ihm in ihrer Not einen Kuss dafür versprochen hat. Im Besitz des Balles rennt sie jedoch davon.
"Der Froschkönig" entstand frei nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm.


Seitenanfang
3:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Frau Holle

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm, BRD 1984

Darsteller:
Frau HolleGiulietta Masina
Frau HippeValerie Kaplanová
StiefmutterSona Valentová
VaterPavol Mikulik
JakobTobias Hoesl
u.a.
Regie: Juraj Jakubisko
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein Wanderzirkus zieht durch eine verschneite Landschaft, als sich plötzlich eine Lawine löst und die Gaukler mit ihren Wagen und Tieren unter sich begräbt. Wieder einmal hat die böse Frau Hippe vielen Menschen den Tod gebracht. Doch diesmal ist ihr schrecklicher Plan ...

Text zuklappen
Ein Wanderzirkus zieht durch eine verschneite Landschaft, als sich plötzlich eine Lawine löst und die Gaukler mit ihren Wagen und Tieren unter sich begräbt. Wieder einmal hat die böse Frau Hippe vielen Menschen den Tod gebracht. Doch diesmal ist ihr schrecklicher Plan nicht ganz aufgegangen, denn der kleine Jakob konnte den Schneemassen entkommen. Frau Holle, die das Unglück verfolgt, rettet ihn und nimmt ihn in ihrer Zauberwelt über den Wolken auf. Dort weiht sie ihn in die Geheimnisse des Wettermachens ein. Jakob lernt so schnell, dass er schon bald in der Sahara Schnee fallen und im ewigen Eis Rosen blühen lässt. Eines Tages blickt der Junge in Frau Holles Glaskugel und entdeckt auf der Erde die kleine Elisabeth. Als die Mutter des Mädchens stirbt, macht sich Jakob auf den Weg zur Erde, um ihr beizustehen. Bevor er zu Elisabeth gelangen kann, muss Jakob noch viele Hindernisse überwinden.
Frau Holle spielt die italienische Schauspielerin Giulietta Masina, die in vielen Filmen ihres Ehemanns Federico Fellini Erfolge feierte, unter anderem in "La Strada" und "Ginger und Fred".


Seitenanfang
4:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3

Der Salzprinz

Slowakisches Märchen, BRD 1982

Darsteller:
König PravoslavKarol Machata
HofnarrJosef Kroner
Prinzessin WandaLuzena Kocurikova
Prinzessin BarbaraDietlinde Turban
Prinzessin MaruschkaLibuse Safrankova
König NorbertJurai Kukura
u.a.
Regie: Martin Holly
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Märchen vom Salzprinzen erzählt die alte Sage von König Pravoslav, der seine drei Töchter auf eine schwierige Probe stellt. Er will wissen, welche ihn am meisten liebt. Die jüngste Tochter - heimlich verlobt mit dem Salzprinzen, dem Sohn des Königs der Unterwelt ...

Text zuklappen
Das Märchen vom Salzprinzen erzählt die alte Sage von König Pravoslav, der seine drei Töchter auf eine schwierige Probe stellt. Er will wissen, welche ihn am meisten liebt. Die jüngste Tochter - heimlich verlobt mit dem Salzprinzen, dem Sohn des Königs der Unterwelt - antwortet, sie liebe ihren Vater so sehr wie die Menschen das Salz. Daraufhin verstößt König Pravoslav die jüngste Tochter. Aber auch der König der Unterwelt ist verärgert, weil sein Sohn, der Salzprinz, eine Sterbliche liebt. Zur Strafe verwandelt er seinen Sohn in eine Salzsäule. Über das Königreich Pravoslavs verhängt er einen Fluch: Alles Salz verwandelt sich in Gold. Bald herrscht dort große Not, denn die Menschen können ihre Speisen nicht mehr würzen.
"Der Salzprinz" basiert auf einer slowakischen Sage. Die Verfilmung von Martin Holly erinnert an den Kult-Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" - die Musik in beiden Filmen stammt aus der Feder von Karel Scoboda.

Sendeende: 6:15 Uhr