Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 31. Januar
Programmwoche 05/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Gebärdensprache

Sehen statt Hören

Magazin für Hörgeschädigte mit Untertiteln

und Gebärdensprache

"In der Welt zuhause - Porträt Dawei Ni"

Moderation: Thora Hübner

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für ...
(ARD/BR/WDR)

Text zuklappen
Das Magazin bereitet Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt über Kultur bis hin zu politischen und behindertenspezifischen Themen für Hörbehinderte auf. Die Beiträge des Magazins werden durch Gebärdensprache und Untertitel für Schwerhörige und Ertaubte verständlich gemacht.
(ARD/BR/WDR)


Seitenanfang
12:00

Mathe als Medizin

Die Lehrerin der kranken Kinder

Film von Thorsten Niemann

Ganzen Text anzeigen
Meike Kemsat, 64, ist eine lebensfrohe, kraftvolle Frau mit ansteckendem Lachen. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist leidenschaftlich gern Lehrerin - immer noch. Schon seit mehr als 20 Jahren unterrichtet sie Kinder in einer besonders schwierigen ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Meike Kemsat, 64, ist eine lebensfrohe, kraftvolle Frau mit ansteckendem Lachen. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist leidenschaftlich gern Lehrerin - immer noch. Schon seit mehr als 20 Jahren unterrichtet sie Kinder in einer besonders schwierigen Situation: Sie sind krank - und das manchmal so sehr, dass ihr Leben bedroht ist. Nicht alle haben es am Ende geschafft, ihre Krankheit zu besiegen, und weil es Meike Kemsat nicht nur um Mathe und Deutsch geht, trifft sie sich dreimal im Jahr mit den Müttern ihrer verstorbenen Schüler. Für diese Kinder war Lernen eine Möglichkeit, die Hoffnung lebendig zu halten. Mit mütterlicher Wärme begegnet Meike Kemsat den Schicksalen der kranken Kinder und ihrer Familien und ist so für viele zur "besten Lehrerin der Welt" geworden. Aber ein krankes Kind ist nicht nur das Schicksal anderer Mütter. Vor anderthalb Jahren erkrankte ihre eigene Tochter an einem Tumor an der Wirbelsäule und sitzt seither im Rollstuhl.
Die Dokumentation "Mathe als Medizin" stellt die engagierte Lehrerin Meike Kemsat vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:30
Videotext Untertitel

Bin ich gut genug?

Der Kampf mit den Selbstzweifeln

Film von Simone Brannahl

Ganzen Text anzeigen
"Bin ich interessant genug? Schön genug? Bin ich eine liebenswerte Frau?" Das sind die Fragen, die Anneke Breytenbach nicht loslassen. Anneke ist 28 Jahre alt und seit sechs Wochen wieder Single. Die letzte Trennung tat besonders weh, sie und ihr Freund waren bereits ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
"Bin ich interessant genug? Schön genug? Bin ich eine liebenswerte Frau?" Das sind die Fragen, die Anneke Breytenbach nicht loslassen. Anneke ist 28 Jahre alt und seit sechs Wochen wieder Single. Die letzte Trennung tat besonders weh, sie und ihr Freund waren bereits verlobt. Aber schließlich löste er die Beziehung, mit der Begründung, er käme mit ihrem Charakter nicht klar. Anneke hadert mit sich, zweifelt an ihrer Person. "Leiste ich genug? Bin ich gut genug?": Das sind die Fragen, die den 52-jährigen Dieter Küster umtreiben. Küster war lange im mittleren Management eines Pharma-Unternehmens tätig. Er definierte sich ausschließlich über seinen Erfolg. Es folgte ein Burn-Out. Dieter Küster wurde gekündigt, und sein Selbstwertgefühl brach wie ein Kartenhaus zusammen.
Die Dokumentation "Bin ich gut genug?" begleitet Anneke Breytenbach und Dieter Küster ein halbes Jahr bei Job- und Partnersuche und beschreibt, wie sie sich mit ihren Selbstzweifeln auseinandersetzen, wie sie verzweifeln, aber auch wachsen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Im Zweifel für die Sicherheit

Präventiv weggesperrt

Film von Simon Christen

Ganzen Text anzeigen
Vor 20 Jahren tötete der elffache Vergewaltiger und zweifache Sexualmörder Erich Hauert in einem Hafturlaub die Pfadfinderführerin Pasquale Brumann. Dieser Mord erschütterte den Schweizer Strafvollzug bis ins Mark. Denn er habe einen Systemfehler offengelegt, sagt der ...

Text zuklappen
Vor 20 Jahren tötete der elffache Vergewaltiger und zweifache Sexualmörder Erich Hauert in einem Hafturlaub die Pfadfinderführerin Pasquale Brumann. Dieser Mord erschütterte den Schweizer Strafvollzug bis ins Mark. Denn er habe einen Systemfehler offengelegt, sagt der renommierte Psychiater Frank Urbaniok: "Der Systemfehler war, dass man keine individuellen Risikobeurteilungen machte, dass man davon ausging: Wenn sich einer gut verhält im Vollzug, dann ist das die Voraussetzung für eine Entlassung." Mittlerweile sind individuelle Risikobeurteilungen Standard - und diejenigen, die diese Beurteilungen vornehmen, nämlich die forensischen Psychiater, sind in den vergangen 20 Jahren zu den zentralen Akteuren im Justizwesen geworden. Seit im Jahr 2007 das revidierte Strafgesetzbuch in Kraft getreten ist, hat die Macht der forensischen Psychiater noch einmal entscheidend zugenommen. Mit dem Artikel 59 wurde nämlich die Möglichkeit geschaffen, Straftäter auf unbestimmte Zeit wegzusperren und zu therapieren. "Stationäre Maßnahme" oder "kleine Verwahrung" nennt sich das und kommt jedes Jahr rund 100 Mal zur Anwendung.
Die Dokumentation "Im Zweifel für die Sicherheit" zeichnet die Entwicklung vom Schuld- zum Präventivstrafrecht in der Schweiz nach.


Seitenanfang
14:05
Videotext Untertitel

Im Bann der Berge

Film von Otmar Penker

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Sie hat weit auseinander Liegendes dicht zusammengepresst, ineinander verkeilt, übereinander getürmt. Das Ergebnis ist eine steile Welt von größter Vielfalt auf kleinstem Raum: Je nach der Tiefe eines Tals oder der ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Sie hat weit auseinander Liegendes dicht zusammengepresst, ineinander verkeilt, übereinander getürmt. Das Ergebnis ist eine steile Welt von größter Vielfalt auf kleinstem Raum: Je nach der Tiefe eines Tals oder der Höhe eines Berggrats, je nach der Himmelsrichtung seines Verlaufs, seiner Lage am Rand oder im Zentrum der Alpen, je nachdem, wohin ein steiler oder sanfter Hang sich neigt, ist ein Fleckchen Tirol eisig oder mild, üppig oder karg, trocken oder wasserreich.
Die Dokumentation "Im Bann der Berge" zeigt die Schönheit des Tiroler Hochgebirges ebenso wie dessen Gefahren, die unvermutet und ungehemmt losbrechen können: Schneelawinen donnern ins Tal und Gewitterstürme fällen Bäume. Sie präsentiert aber auch die faszinierende Tiroler Hochgebirgslandschaft mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna.
(ORF)


Seitenanfang
14:50

Meine Traumreise nach Lappland

Mit Schlittenhunden am Polarkreis

Film von Claas Vorhoff

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist eine Hundeschlittentour ein großer Traum. Traumhaft ist so eine Reise allerdings nicht immer. Eigensinnige Schlitten, sensible Hunde, eisige Kälte, körperliche Anstrengung und andere Unbill bringen manch einen an seine Grenzen. Vor allem muss der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Für viele ist eine Hundeschlittentour ein großer Traum. Traumhaft ist so eine Reise allerdings nicht immer. Eigensinnige Schlitten, sensible Hunde, eisige Kälte, körperliche Anstrengung und andere Unbill bringen manch einen an seine Grenzen. Vor allem muss der Teamgeist stimmen. Das gilt für Hunde wie für Menschen.
Für die Dokumentation "Meine Traumreise nach Lappland" begleitet ein Fernsehteam vier abenteuerlustige Hundeschlittenfans durch den Finnischen Norden. Von Kilpisjärvi in der Nähe von Kittliä geht es über den sogenannten Arctic Trail bis an das Dreiländereck Schweden, Finnland, Norwegen. Das ist keine Anfängertour, trotzdem lassen sich Nicole, Anja, Falk und Volker, geführt von Musher Bernhard Klammer, auf dieses Wagnis ein, obwohl alle erst ein Mal auf einem Hundeschlitten gestanden haben. Auf dem Weg warten Herausforderungen wie Overflow - Eiswasser unter Schnee in dem man stecken bleibt -, gefährliche Übergänge über Rentierzäune, steile Abfahrten und Zelten im Schneesturm.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

unterwegs - Florida

Disneyland, Sümpfe und Alligatoren

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Wasiliki Goutziomitros ist in Florida unterwegs. Nach einem Besuch in der legendären "Walt Disney World" in Orlando fährt die Moderatorin weiter an die Westküste auf die Insel Sanibel, wo sie die Schiffskapitänin Louise Alt kennenlernt und von dieser zu einem ...

Text zuklappen
Wasiliki Goutziomitros ist in Florida unterwegs. Nach einem Besuch in der legendären "Walt Disney World" in Orlando fährt die Moderatorin weiter an die Westküste auf die Insel Sanibel, wo sie die Schiffskapitänin Louise Alt kennenlernt und von dieser zu einem Bootsausflug samt Seekuh- und Delfin-Beobachtung eingeladen wird. Weiter geht es durch den Everglades-Nationalpark nach Miami Beach. Auf halber Strecke hält Wasiliki Goutziomitros im Shark Valley, wo sie eine Radtour bucht. Doch auf dem schmalen Pfad ist sie nicht allein: Dutzende von Alligatoren säumen ihren Weg. Diese scheinen nicht hungrig zu sein und sind offensichtlich an Radfahrer gewöhnt - etwas mulmig ist der Moderatorin aber trotzdem zumute. Nach einem Abstecher nach Miami reist Wasiliki Goutziomitros die Florida Keys hinunter mit Ziel Key West. In Islamorada besteigt sie ein Fischerboot, fängt auch einige Fische, doch die See ist rau, und Wasiliki Goutziomitros gelangt an ihre Grenzen. Wieder auf festem Boden, beendet sie ihre Reise in Key West.
Die Reisereportage "unterwegs - Florida" mit Wasiliki Goutziomitros beginnt in Orlando und endet in Key West.


Seitenanfang
16:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Wenn wir alle Engel wären

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Christian KempenichDieter Borsche
Elisabeth KempenichMarianne Koch
FalottiHans Söhnker
SelmaFita Benkhoff
PolizeikommissarGustav Knuth
u.a.
Regie: Günther Lüders
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Christian Kempenich, Stadtbibliothekar im idyllischen Moselstädtchen Weinbach, ist ein Ausbund an Tugend. Das ändert sich scheinbar, als er ohne seine Frau Elisabeth zu einer Taufe nach Düsseldorf fährt. Anschließend gerät er an der Seite eines Freundes ins ...
(ARD)

Text zuklappen
Christian Kempenich, Stadtbibliothekar im idyllischen Moselstädtchen Weinbach, ist ein Ausbund an Tugend. Das ändert sich scheinbar, als er ohne seine Frau Elisabeth zu einer Taufe nach Düsseldorf fährt. Anschließend gerät er an der Seite eines Freundes ins Nachtleben und erwacht nach einem feuchtfröhlichen Kneipenbummel am nächsten Morgen an der Seite einer ihm unbekannten Frau. Verkatert und verwirrt schleicht er sich davon, doch die peinliche Angelegenheit hat ein Nachspiel, denn das Hotel "Bijou" erstattet Anzeige wegen Wäschediebstahls. Ein Meldezettel mit dem Eintrag "Christian Kempenich und Frau" lässt keinen Zweifel an seiner Missetat. Dank Christians Schwester Selma tratscht bald der ganze Ort über den Fehltritt des Bibliothekars.
"Wenn wir alle Engel wären", die kurzweilige Neuverfilmung des gleichnamigen Heinz-Rühmann-Lustspiels von 1936, basiert auf einer Vorlage des populären Romanautors Heinrich Spoerl, der auch "Die Feuerzangenbowle" (1933) schrieb.
(ARD)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Mörder unter uns - Fritz Bauers einsamer Kampf


Die Sendung greift zeitgeschichtliche Themen auf - vom "Stammbaum Adolf Hitlers" über den "Mordfall John Lennon" bis zu den "Sieben größten Lügen der Geschichte".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Hunde als Artenschützer
Spürnasen am Flughafen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Sex und Weltbild - wie die katholische Kirche
mit ihrem Image ringt

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Sklavenarbeit für unseren Fortschritt

Film von Tilman Achtnich

Ganzen Text anzeigen
Ob Waschmaschine oder Handy, ob Windrad oder Auto, zur Herstellung von Wohlstandsprodukten werden seltene Rohstoffe wie Zinn, Wolfram, Tantal oder auch Gold benötigt. Und weil die Nachfrage boomt, strömen in Asien, Afrika und Südamerika Millionen Menschen in den Bergbau ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ob Waschmaschine oder Handy, ob Windrad oder Auto, zur Herstellung von Wohlstandsprodukten werden seltene Rohstoffe wie Zinn, Wolfram, Tantal oder auch Gold benötigt. Und weil die Nachfrage boomt, strömen in Asien, Afrika und Südamerika Millionen Menschen in den Bergbau und graben die Rohstoffe für die Hightech-Produkte aus der Erde. Oft illegal, unkontrolliert - unter unsäglichen Bedingungen. Archaisch, wie zu biblischen Zeiten, holt Clement im Kongo mit bloßen Händen Gold aus dem Berg. Militär, Polizei und Behörden kassieren ihn ab. Dann wird das Gold aus dem ehemaligen Kriegsgebiet Ostkongo geschmuggelt. Clements Familie ist hoffnungslos verschuldet, obwohl Clement oft Tag und Nacht schuftet. Christina in Bolivien gräbt nach Wolfram. Das Metall ist extrem hart, das bedeutet zwölf Stunden täglich Steine zertrümmern, bei Kälte und Nässe auf 4.300 Metern Höhe. Sie hat keine Wahl. Sie muss sich und die Kinder durchbringen. Ihr Mann ist tot. Krankheit und Unfälle in der Wolframmine gehören zum Alltag.
Die Dokumentation "Sklavenarbeit für unseren Fortschritt" macht sich auf die Suche nach der Herkunft seltener Rohstoffe in den Minen Afrikas und Südamerikas und erzählt die Geschichten der Minenarbeiter. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Rolle, die die Industrie in den Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter spielt: billige Rohstoffe gleich billige Computer oder Handys - gibt es Auswege?
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00

makro: Korruption im Sport

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Olympische Winterspiele in einem Badeort, Fußballmeisterschaften in der Wüste - bei mancher Vergabeentscheidung scheinen nicht nur sportliche Erwägungen eine Rolle gespielt zu haben. Der Sport biete eine perfekte Schnittmenge aus Wirtschaft, Medien und Politik. Und in ...

Text zuklappen
Olympische Winterspiele in einem Badeort, Fußballmeisterschaften in der Wüste - bei mancher Vergabeentscheidung scheinen nicht nur sportliche Erwägungen eine Rolle gespielt zu haben. Der Sport biete eine perfekte Schnittmenge aus Wirtschaft, Medien und Politik. Und in dieser kommt es immer wieder zu Fällen von Betrug, Manipulationen und Korruption. Milliardenschwere "Unternehmen" wie die Fifa, das IOC oder der DFB sind nach Vereinsrecht organisiert. Internationale Anti-Korruptions-Konventionen greifen daher bei ihnen nicht. Und auch die Politik hat es bislang nicht geschafft, gegen das Gekungel im Sport wirksame Maßnahmen zu ergreifen - obwohl Sport jedes Jahr mit Millionensummen aus öffentlichen Haushalten gefördert wird.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" beichtet über "Korruption im Sport".


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- USA
Kinder im Käfig - Kampfsport für Minderjährige
- Ukraine
Keine Kompromisse - die Radikalen vom Kiewer Maidan-Platz
- Russland
Wagemut am Wasserloch - Erlebnis "Eisbaden" im "außendienst"

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Daniel Auteuil

36 - Tödliche Rivalen

(36, Quai des Orfèvres)

Spielfilm, Frankreich 2004

Darsteller:
Léo VrinksDaniel Auteuil
Denis KleinGérard Depardieu
Robert ManciniAndré Dussollier
Hugo SilienRoschdy Zem
Camille VrinksValeria Golino
u.a.
Regie: Olivier Marchal
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Innerhalb von 18 Monaten wurden in und um Paris 13 Geldtransporte überfallen und ausgeraubt - augenscheinlich immer von derselben Bande. Angesetzt auf die Lösung des Falls sind gleich zwei Sondereinheiten der Pariser Polizei: Die BRI unter der Leitung des ...

Text zuklappen
Innerhalb von 18 Monaten wurden in und um Paris 13 Geldtransporte überfallen und ausgeraubt - augenscheinlich immer von derselben Bande. Angesetzt auf die Lösung des Falls sind gleich zwei Sondereinheiten der Pariser Polizei: Die BRI unter der Leitung des unkonventionellen Léo Vrinks und die OCU mit ihrem ehrgeizigen Leiter Denis Klein. Als Vrinks von einem seiner Spitzel hereingelegt und in einen Mord verstrickt wird, nutzt Klein die Chance, den erfolgreichen Rivalen um den Chefposten der Pariser Polizei kaltzustellen. Vrinks wandert für sieben Jahre ins Gefängnis und verliert dank Kleins skrupelloser Machtgier auch seine Frau. Als der verbitterte Cop schließlich aus dem Gefängnis entlassen wird, sinnt er nur noch auf Rache.
Ex-Polizist Olivier Marchal zeigte mit seiner zweiten Regiearbeit "36 - Tödliche Rivalen" nicht nur, dass er den Polizeialltag genau kennt, sondern belebte die große Tradition des französischen Polizei-Thrillers auf beeindruckende Weise neu. Frankreichs Superstars Gérard Depardieu und Daniel Auteuil liefern sich ein packendes Schauspielduell, das unter die Haut geht. Als Anerkennung wurde der Film in Frankreich unter anderem für acht Césars nominiert.

Mit "36 - Tödliche Rivalen" endet die Reihe von vier Spielfilmen mit dem französischen Schauspieler Daniel Auteuil in 3sat.


Seitenanfang
0:20
Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
2:10
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

36 - Tödliche Rivalen

(36, Quai des Orfèvres)

Spielfilm, Frankreich 2004

(Wh.)

Länge: 107 Minuten


Seitenanfang
4:00
Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Dialog mit meinem Gärtner

Spielfilm, Frankreich 2007

(Wh.)

Länge: 102 Minuten


(ARD)

Sendeende: 5:40 Uhr