Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 25. Januar
Programmwoche 05/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
VPS 09:40

Das grüne Gold

Kürbiskernöl aus der Steiermark

Film von Romana Casata

Ganzen Text anzeigen
Das Kürbiskernöl ist die kulinarische Visitenkarte der Steiermark. Es gehört zu dieser Region wie der Aceto Balsamico zu Italien und erfreut mit seinen nussig-samtigen Geschmackskomponenten Feinschmecker und Gesundheitsbewusste.
Die Dokumentation "Das grüne Gold" ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kürbiskernöl ist die kulinarische Visitenkarte der Steiermark. Es gehört zu dieser Region wie der Aceto Balsamico zu Italien und erfreut mit seinen nussig-samtigen Geschmackskomponenten Feinschmecker und Gesundheitsbewusste.
Die Dokumentation "Das grüne Gold" zeigt die Verkostung der jahresbesten Kürbiskernöle, gibt Einblicke in die Methoden der Verarbeitung und beobachtet die Zubereitung der steirischen Nationalspeisen, mit denen das Kernöl untrennbar verbunden ist.
(ORF)


10:05
VPS 10:10

Format 4:3

Heiliges Öl

Eine Kulturgeschichte des Olivenöls

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum und verwendet seine Frucht als Nahrung. Baum, Frucht und Produkt bilden in der Kultur- und Alltagsgeschichte des Mittelmeerraums eine homogene, von Legenden umwobene Einheit. Bis in unsere Tage wird Olivenöl auch bei ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden kultiviert der Mensch den Olivenbaum und verwendet seine Frucht als Nahrung. Baum, Frucht und Produkt bilden in der Kultur- und Alltagsgeschichte des Mittelmeerraums eine homogene, von Legenden umwobene Einheit. Bis in unsere Tage wird Olivenöl auch bei heiligen Handlungen verwendet.
Die Dokumentation "Heiliges Öl" zeigt die kulturelle und wirtschaftliche Geschichte eines der wichtigsten und wertvollsten Grundnahrungsmittel des Mittelmeerraums.
(ORF)


Seitenanfang
10:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Opernball

Komödie, Österreich 1956

Nach der gleichnamigen Operette von Richard Heuberger

Darsteller:
PaulJosef Meinrad
HeleneSonja Ziemann
GeorgJohannes Heesters
ElisabethHertha Feiler
FürstinAlma Seidler
HatschekHans Moser
HausdienerTheo Lingen
u.a.
Regie: Ernst Marischka
Länge: 101 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Brücke zur Arbeitswelt: Erfolgreiches Beschäftigungs-
modell für Menschen mit Beeinträchtigung
- Vor 100 Jahren geboren: Erinnerung an den Tiroler
Alt-Landeshauptmann Eduard Wallnöfer
- Planetarium: Die Russin Valentina Tereschkówa war die
Sternenfahrerin der ersten Stunde
- Architektur in den Alpen: Über Grenzen und Pässe
- Bedenklich: Der Fleischkonsum erreicht Rekordwerte
- Universalgenie: Bischof Nikolaus von Kues
- Olympische Winterspiele in Sotschi: Christof Innerhofer
hofft auf Edelmetall
- Ein Traum wird wahr: Der Südtiroler Posaunist Peter
Steiner im Porträt

Moderation: Sabine Amhof

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege: Das gelobte Land der Alpen

Wie Jerusalem nach Italien kam

Film von Rüdiger Mörsdorf

Ganzen Text anzeigen
Der Franziskaner Bernardino Caimi war Oberaufseher der heiligen Stätten im arabisch besetzten Staat Palästina, bis er 1478 das Heilige Land verlassen musste. Auf seiner Fahrt über das Mittelmeer wurde ihm klar, dass die Europäer mit Jerusalem ihre wichtigste ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Franziskaner Bernardino Caimi war Oberaufseher der heiligen Stätten im arabisch besetzten Staat Palästina, bis er 1478 das Heilige Land verlassen musste. Auf seiner Fahrt über das Mittelmeer wurde ihm klar, dass die Europäer mit Jerusalem ihre wichtigste Pilgerstätte verloren hatten. Noch auf dem Schiff legte er das Gelübde ab, einen Ort zu suchen, dessen Landschaft der Umgebung von Jerusalem gleicht, um dort die Heilige Stadt der Christen getreu dem Original nachzubauen. Er fand diesen Ort in den Alpen. Über drei Jahrhunderte haben Künstler und Handwerker an dem gelobten Land der Alpen gebaut. Sie haben die Sacri Monti errichtet, die heiligen Berge, eine Art "Disneyland" des Katholizismus. Im Lauf der Zeit ist dieser Ort jedoch in Vergessenheit geraten - bis ihn die UNESCO im Jahr 2003 wieder entdeckte und zum Weltkulturerbe ernannte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Reisewege" stellt die Sacri Monti in den italienischen Alpen vor.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Baden-Württemberg

Moderation: Lena Ganschow

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Fuchs und das Mädchen

(Le renard el l'enfant)

Spielfilm, Frankreich 2007

Darsteller:
Das KindBertille Noël-Bruneau
Das erwachsene KindIsabelle Carré
Der kleine JungeThomas Laliberté
u.a.
Regie: Luc Jacquet
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Departement Ain, einer dünn besiedelten Provinz des französischen Jura, lebt ein kleines Mädchen. Seine Freizeit verbringt es am liebsten allein in der Natur. Eines Tages entdeckt es eine Füchsin, der sie den Namen "Titu" gibt. Im Lauf des Sommers erleben die beiden ...

Text zuklappen
Im Departement Ain, einer dünn besiedelten Provinz des französischen Jura, lebt ein kleines Mädchen. Seine Freizeit verbringt es am liebsten allein in der Natur. Eines Tages entdeckt es eine Füchsin, der sie den Namen "Titu" gibt. Im Lauf des Sommers erleben die beiden viele Abenteuer zusammen. Das Mädchen folgt der Füchsin überall hin: Es spielt mit ihr an den Wasserfällen und folgt ihr in eine Höhlenwelt, aus der es nur mit Mühe wieder hinausfindet. Immer brennender wird dabei der Wunsch des Mädchens, Titu zu domestizieren. Wie fatal das für das wilde Tier ist, wird dem Mädchen drastisch vor Augen geführt, als es Titu mit nach Hause nimmt und in seinem Zimmer einsperrt.
"Der Fuchs und das Mädchen" nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise in eine wilde, ungebändigte Natur, wie sie auch in Europa noch zu finden ist. Großartig fotografiert vom Kamerateam Eric Dumage und Gérard Simon, versagt sich die Produktion gleichzeitig die üblichen Verniedlichungen und Klischees, die sich sonst in Familienfilmen mit Tieren finden. Die Handlung konzentriert sich völlig auf Mädchen und Fuchs, Erwachsene und andere Kinder sind nie zu sehen.


Seitenanfang
17:45
Tonsignal in mono

Blühende Geheimnisse

Frankreichs unentdeckte Gärten

Ganzen Text anzeigen
Im "Potager du Roi", dem Gemüsegarten des Sonnenkönigs, werden heute angehende Landschaftsbauer ausgebildet, eine verwunschene Märchenlandschaft aus Buchsbäumen gibt es im schwarzen Périgord - das sind einige Stationen auf der Entdeckungsreise durch französische ...

Text zuklappen
Im "Potager du Roi", dem Gemüsegarten des Sonnenkönigs, werden heute angehende Landschaftsbauer ausgebildet, eine verwunschene Märchenlandschaft aus Buchsbäumen gibt es im schwarzen Périgord - das sind einige Stationen auf der Entdeckungsreise durch französische Gärten und Parks, die kaum einer kennt. Dabei erlebt man nicht nur die Liebe der Franzosen für die Gestaltung der Natur, sondern auch einen Spaziergang durch die Jahrhunderte. Von den Rokokogärten im Schloss Villandry an der Loire bis zu dem Park von Jean-Jacques Rousseau wird deutlich, wie sich der Gartenbau von der strengen Symmetrie absolutistischer Herrscher zu den spielerischen Freiheiten moderner Parklandschaften entwickelt hat.
Die Dokumentation "Blühende Geheimnisse" führt durch Frankreichs unentdeckte Gärten.


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Englands schönste Gärten (2/11)

Cambridge - Unbekanntes Paradies

Film von Christian Schrenk

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem die Lost ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem die Lost Gardens of Heligan und das Eden Project.
Die zweite Folge der elfteiligen Reisereportage "Englands schönste Gärten" führt nach Cambridge.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
Themen:
- Gefallene Engel: Der GAU beim ADAC
- Zukünftige Nachrichten: neue Trends im
Informationsdschungel
- Schwierige Verantwortung: Tod eines Reuters-
Fotografen
- Renovierte BRAVO: haben Jugendmagazine eine
Zukunft?

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Philosophisches Kopfkino

Dialektik ( lang )


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Die Elefanten-WG

Neue Dickhäuter für den Heidelberger Zoo

Film von Katja Kreutzer

Ganzen Text anzeigen
Ein letztes Mal klettern die Tierpfleger Tobias Kremer und Stefan Geretschläger auf die Rücken der alten Elefantendamen Ilona und Jenny und drehen mit ihnen ein paar Runden im Außengehege des Heidelberger Zoos. Es gilt, Abschied zu nehmen, und das, sagt Stefan ...
(ARD)

Text zuklappen
Ein letztes Mal klettern die Tierpfleger Tobias Kremer und Stefan Geretschläger auf die Rücken der alten Elefantendamen Ilona und Jenny und drehen mit ihnen ein paar Runden im Außengehege des Heidelberger Zoos. Es gilt, Abschied zu nehmen, und das, sagt Stefan Geretschläger, tue ihm schon im Herzen weh: "Das Reiten, der direkte Kontakt - das war schon etwas ganz Besonderes". Im Heidelberger Zoo sollen ab April 2011 statt der zwei Elefantenkühe drei junge Bullen aus verschiedenen Zoos zusammen leben. Das hat noch niemand in Deutschland versucht. So weiß auch niemand, ob die Wände des neuen Elefantenhauses dick genug sind, um den Attacken der temperamentvollen Jungtiere standzuhalten. Elefantenbullen gelten von der Pubertät an als unberechenbar. Direkter Kontakt mit ihnen kann lebensgefährlich sein. Wenn ihr Rüssel mit seinen 40.000 Muskeln zuckt, sollte kein Mensch ungeschützt in unmittelbarer Nähe stehen. Deshalb können Tobias Kremer und Stefan Geretschläger ihre neuen Bullen nur durch Gitterstäbe trainieren.
Über zwei Jahre lang hat Autorin Katja Kreutzer für "Exclusiv - Die Reportage" die beiden Pfleger bei diesem ungewöhnlichen Pilotprojekt begleitet. Die Dreharbeiten waren auch für das Team nicht ungefährlich: Trotz aller Hektik bei Transporten und Umsperraktionen mussten die Filmemacher stets darauf achten, zwei Rüssellängen Abstand von den Elefantenbullen zu halten.
(ARD)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Format 4:3Videotext Untertitel

Europa am Abgrund

Die Windsbraut

Historischer Film, Großbritannien/Österreich 2000

Darsteller:
Alma MahlerSarah Wynter
Gustav MahlerJonathan Pryce
Oskar KokoschkaVincent Perez
Gustav KlimtAugust Schmölzer
Walter GropiusSimon Verhoeven
u.a.
Buch: Marilyn Levy
Regie: Bruce Beresford
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, um 1900: Gustav Klimt ist der Star unter den Malern der Wiener Sezession", die gleichzeitig angefeindet und gefeiert werden. Wie er sind der Architekt Adolf Loos und der Komponist Gustav Mahler Wegbereiter der Moderne. Und mitten unter ihnen Alma, die Tochter des ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, um 1900: Gustav Klimt ist der Star unter den Malern der Wiener Sezession", die gleichzeitig angefeindet und gefeiert werden. Wie er sind der Architekt Adolf Loos und der Komponist Gustav Mahler Wegbereiter der Moderne. Und mitten unter ihnen Alma, die Tochter des Malers Schindler: ehrgeizig und hochbegabt, schön und viel begehrt. Sie selbst träumt von einer Karriere als Komponistin, schreibt Lieder. Diesen Traum gibt sie Gustav Mahler zuliebe auf und heiratet ihn. Doch bald wird ihr das Leben an seiner Seite zu eng. Als ihre kleine Tochter stirbt, verliebt sie sich in den Architekten Walter Gropius. Es folgt eine wilde, stürmische Liebe mit Oskar Kokoschka, die den Maler fast um seinen Verstand und um sein Leben bringt. Alma geht unbeirrbar ihren Weg durch alle Höhen und Tiefen leidenschaftlicher Beziehungen.
"Die Windsbraut", ein Film des Oscarpreisträgers Bruce Beresford, zeichnet den Glanz der Epoche und das bewegte Leben von Alma Mahler nach.

Im Rahmen der Themenwoche "Europa am Abgrund" folgt im Anschluss, um 21.50 Uhr, "Max Beckmann", ein Porträt des Malers. Sonntag, 26. Januar, setzt 3sat die Themenwoche um 18.45 Uhr mit dem Dokumentarspiel "Europas letzter Sommer" fort.
(ORF)


Seitenanfang
21:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Europa am Abgrund

Max Beckmann

Dokumentarfilm von Michael Trabitzsch, Deutschland 2012

Länge: 92 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie für andere Künstler seiner Generation war es die Erfahrung des Ersten Weltkriegs, die den Werdegang des Malers Max Beckmann (1884 - 1950) in neue, bis dahin unbekannte Bahnen lenkte. Das Erlebnis existentieller Einsamkeit und der Verlust aller tragenden Konventionen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wie für andere Künstler seiner Generation war es die Erfahrung des Ersten Weltkriegs, die den Werdegang des Malers Max Beckmann (1884 - 1950) in neue, bis dahin unbekannte Bahnen lenkte. Das Erlebnis existentieller Einsamkeit und der Verlust aller tragenden Konventionen machten ihn zu einem radikalen Wahrheitssucher. Direkt und unerbittlich "sah" er seine Zeit und immer wieder auch sich selbst an, um einen gültigen Ausdruck zu finden, der den Erfahrungen der Moderne standhalten konnte. Beckmann war auf der Suche nach einer zeitgemäßen Form der figurativen Malerei und unterwegs zu einem modernen Mythos des Menschen. Er formte einen figurenstarken Stil, den er ab 1911 der aufkommenden Gegenstandslosigkeit entgegensetzte. Bis heute haben Max Beckmanns Werke nichts an Wucht und Geheimnis verloren. Beckmann war in seiner frühen Zeit Mitglied der Berliner Secession, stilisierte sich dann aber lieber als Einzelgänger. Auf die Moderne, insbesondere auf Pablo Picasso und dem Kubismus, antwortete er mit einer eigenwilligen Räumlichkeit. Zudem entwickelte er eine erzählende und mythenschaffende Malerei, insbesondere in zehn Triptychen. Besondere Bedeutung kommt Beckmann als prägnantem Zeichner, Porträtisten und als subtilem Illustrator zu. Der Kunstsammler Heinz Berggruen nennt Max Beckmann neben Ernst Ludwig Kirchner den bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts.
Der Dokumentarfilm "Max Beckmann" von Michael Trabitzsch folgt den Spuren des Malers von Berlin über Frankfurt, Paris und Amsterdam bis nach New York. Die teilweise erst kürzlich erschlossenen Briefe und Tagebücher legen Zeugnis ab von einer ruhelosen Zeit. Im Mittelpunkt aber steht die Kunst Max Beckmanns. Zu Wort kommen Mayen Beckmann, die Enkelin des Künstlers, und renommierte Beckmann-Experten wie Didier Ottinger, Reinhard Spieler und Uwe M. Schneede.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:20
Videotext Untertitel

Menschen bei Maischberger

Enkeltrick, Autoklau, Erpressung: Wie mächtig ist

organisiertes Verbrechen?

Mit den Gästen Manfred Eulitz (Enkeltrick-Opfer), Michael
Schaller (Schutzgeld-Opfer), Andrea Mohr (Ex-
Drogenschmugglerin), Marcel Bormann (Ex-Autodieb),
Petra Reski (Autorin und Mafia-Expertin)und Egbert Bülles
(ehem. Oberstaatsanwalt)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
VPS 00:34

Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film

Film von Robert Reifer

Ganzen Text anzeigen
Die Akademie des Österreichischen Films vergibt am 22. Januar 2014 in Grafenegg (Niederösterreich) zum vierten Mal den Österreichischen Filmpreis. Der Preis zeichnet herausragende Leistungen des vorangegangenen österreichischen Filmjahres aus und wird in 14 Kategorien ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Akademie des Österreichischen Films vergibt am 22. Januar 2014 in Grafenegg (Niederösterreich) zum vierten Mal den Österreichischen Filmpreis. Der Preis zeichnet herausragende Leistungen des vorangegangenen österreichischen Filmjahres aus und wird in 14 Kategorien verliehen. Die Präsidenten des Österreichischen Filmpreises sind die Schauspielerin Ursula Strauss ("Mein bester Feind", 2011) und Regisseur Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher", 2007).
Die "Sondersendung zum Österreichischen Film" begleitet Ursula Strauss, ihre Kollegin Maria Hofstätter ("Paradies Hoffnung", 2013") und den Emmy-prämierten Regisseur Andreas Prochaska ("Das Wunder von Kärnten", 2012) auf ihrer Fahrt von Wien nach Schloss Grafenegg, wo die "Austro-Oscars" verliehen werden. Auf der Fahrt plaudern die drei über die nominierten Filme, zukünftige Projekte und das heimische Filmschaffen im Allgemeinen. Außerdem zeigt die Sendung die Höhepunkte der Preisverleihung - von der Ankunft der Stars über ausführliche Berichte zu den Siegerfilmen bis hin zu zahlreichen Interviews mit den Preisträgerinnen und Preisträgern.
(ORF)


Seitenanfang
1:00
VPS 00:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Themen:
- Cold Case: CSI Mayerling
- Nach-Ruf: Claudio Abbado
- Kader-Schmiede: Die Filmakademie Wien
- Schwerpunkt-Land: Österreich beim Festival Eurosonic

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Titanic (1/4)

Fernsehfilm, Großbritannien 2011

Die erste Klasse

Darsteller:
Hugh, Earl of MantonLinus Roache
Louisa, Countess of MantonGeraldine Somerville
Georgiana GrexPerdita Weeks
BarnesLee Ross
WatsonLyndsey Marshal
John BatleyToby Jones
u.a.
Buch: Julian Fellowes
Regie: Jon Jones

Ganzen Text anzeigen
Southampton, 10. April 1912: Mit Spannung wird das Ablegen der "Titanic" erwartet, des luxuriösesten Passagierschiffs der renommierten White Star Line, das seine Jungfernfahrt von Southampton nach New York antritt. Hugh, Earl of Manton, ist es im letzten Moment gelungen, ...

Text zuklappen
Southampton, 10. April 1912: Mit Spannung wird das Ablegen der "Titanic" erwartet, des luxuriösesten Passagierschiffs der renommierten White Star Line, das seine Jungfernfahrt von Southampton nach New York antritt. Hugh, Earl of Manton, ist es im letzten Moment gelungen, noch eine Kabine für seine Tochter Georgiana zu bekommen, die nach ihrer Verhaftung bei einer Suffragetten-Demonstration aus dem Zentrum des gesellschaftlichen Interesses genommen werden soll. So landet Georgiana Grex an Bord eines Kreuzfahrtschiffes, das ihrer Meinung nach genau das dekadente Klassensystem repräsentiert, das sie so ablehnt, weil es dem Untergang geweiht ist. Ihre Mutter Louisa kann die politischen Ambitionen ihrer Tochter nicht teilen. Die Idee, dass Frauen das Wahlrecht erhalten sollten, erscheint ihr genauso bizarr wie sie die Mitreisenden - zum großen Teil Neureiche und Amerikaner - empfindet. Auch Watson und Barnes, Zofe und Butler der Mantons, haben mit dem Klassensystem zu kämpfen - ist es wirklich notwendig, dass sich die Dienstboten der britischen Adligen den Speisesaal mit denen der Amerikaner teilen? Lady Georgiana empfindet unterdessen die Reise als weitaus angenehmer, als sie dachte - zu sehr genießt sie die Nähe von Harry Widener, dem amerikanischen Millionärsspross, der ihr den Hof macht. Als die "Titanic" in der Nacht vom 14. auf den 15. April nach der Kollision mit einem Eisberg zu sinken beginnt und sich herausstellt, dass es zu wenig Rettungsboote gibt, verbinden und kreuzen sich die Lebenslinien aller in unvorhergesehener Weise - und ein Kampf ums Überleben über die Klassengrenzen hinaus beginnt.
Das vierteilige Fernsehspiel "Titanic" legt den Schwerpunkt auf die Betrachtung der unterschiedlichen Klassen an Bord des Schiffs. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht die erste Klasse.

Die weiteren Teile des vierteiligen Fernsehspiels "Titanic" zeigt 3sat im Anschluss ab 3.45 Uhr.


Seitenanfang
3:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Titanic (2/4)

Fernsehfilm, Großbritannien 2011

Die zweite und dritte Klasse

Darsteller:
John BatleyToby Jones
Muriel BatleyMaria Doyle Kennedy
Peter LubovDragos Bucur
Mary MaloneyRuth Bradley
Jim MaloneyPeter McDonald
Annie DesmondJenna-Louise Coleman
u.a.
Buch: Julian Fellowes
Regie: Jon Jones

Ganzen Text anzeigen
Belfast, März 1912: Jim Maloney kann sein Glück kaum fassen. Um zu gewährleisten, dass die Arbeit an den elektrischen Leitungen der "Titanic" für die Jungfernfahrt des neuen Luxusliners rechtzeitig fertig werden, verspricht Schiffsarchitekt Thomas Andrews Maloney und ...

Text zuklappen
Belfast, März 1912: Jim Maloney kann sein Glück kaum fassen. Um zu gewährleisten, dass die Arbeit an den elektrischen Leitungen der "Titanic" für die Jungfernfahrt des neuen Luxusliners rechtzeitig fertig werden, verspricht Schiffsarchitekt Thomas Andrews Maloney und seiner Familie eine Dritte-Klasse-Kabine auf der Passage von Southampton nach New York. Mary, Maloneys Frau, steht dem Unterfangen skeptisch gegenüber: Auch wenn die Familie in Irland diskriminiert wird - wer weiß, ob sie in Amerika etwas Besseres erwartet? John Batley, der Anwalt des Earl of Manton, muss geschäftlich nach New York und wird von seiner Frau Muriel begleitet. Muriel macht kein Geheimnis daraus, wie enttäuscht sie von ihrem Leben und von ihrem Mann ist, der sich in seiner Mittelmäßigkeit eingerichtet hat. Als von ihr Dankbarkeit erwartet wird, weil sie von den Mantons zum Tee in die erste Klasse geladen werden, macht sie ihrem Unmut Luft - und konfrontiert Lady Manton mit einem dunklen Geheimnis in der Vergangenheit des Earls. Eine Information, die nicht nur das Leben der Mantons zerstört. Schiffsarchitekt Thomas Andrews genießt die Jungfernfahrt der "Titanic" und lässt sich von den mitreisenden Passagieren, allen voran der Bridgerunde mit der Schauspielerin Dorothy Gibson und dem Milliardär J.J. Astor, gebührend feiern. Als die "Titanic" in der Nacht vom 14. auf den 15. April nach einer Kollision mit einem Eisberg zu sinken beginnt und sich herausstellt, dass es zu wenig Rettungsboote gibt, verbinden und kreuzen sich die Lebenslinien aller in unvorhergesehener Weise - und ein Kampf ums Überleben über die Klassengrenzen hinaus beginnt.
Das vierteilige Fernsehspiel "Titanic" legt den Schwerpunkt auf die Betrachtung der unterschiedlichen Klassen an Bord des Schiffs. Im Mittelpunkt des zweiten Teils stehen die zweite und dritte Klasse.


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Titanic (3/4)

Fernsehfilm, Großbritannien 2011

Die Besatzung

Darsteller:
Annie DesmondJenna-Louise Coleman
Paolo SandriniGlen Blackhall
Mario SandriniAntonio Magro
Peter LubovDragos Bucur
Mary MaloneyRuth Bradley
Jim MaloneyPeter McDonald
u.a.
Buch: Julian Fellowes
Regie: Jon Jones

Ganzen Text anzeigen
London, 1911: Die Belagerung der Sidney Street ist durch einen Brand beendet worden, der mehrere russische Anarchisten das Leben gekostet hat. Peter Piatkov, dem Anführer der Gruppe und mehrfachen Polizistenmörder, ist die Flucht gelungen. Innenminister Winston Churchill ...

Text zuklappen
London, 1911: Die Belagerung der Sidney Street ist durch einen Brand beendet worden, der mehrere russische Anarchisten das Leben gekostet hat. Peter Piatkov, dem Anführer der Gruppe und mehrfachen Polizistenmörder, ist die Flucht gelungen. Innenminister Winston Churchill gibt ihn landesweit in die Fahndung. Southampton, 1912: Durch einen Trick ist es dem Heizer Mario Sandrini gelungen, auf der Jungfernfahrt der "Titanic" seinem Bruder Paolo einen Job als Steward im Speiseraum der ersten Klasse zu besorgen. Beide träumen davon, in New York ein neues Leben zu beginnen und es zu etwas zu bringen. Ein Traum, über den die Stewardess Annie Desmond nur lächeln kann. Sie ist zufrieden damit, für die "White Star Line" zu arbeiten, den Passagieren der zweiten Klasse zur Hand zu gehen und sich um die Dienstboten der ersten Klasse zu kümmern. Trotz ihrer unterschiedlichen Lebensentwürfe sind sich Annie und Paolo auf Anhieb mehr als sympathisch. Aber haben sie unter diesen Voraussetzungen eine Zukunft? Jim Maloney kommt im Speisesaal der dritten Klasse mit dem russischen Emigranten Peter Lubov ins Gespräch. Lubov, frustriert von vergeblichen Versuchen, das politische System in Europa zu ändern, macht sich auf in die Neue Welt, um dort sein Glück zu suchen. Ein Traum, den Jim Maloney teilt. Allerdings ahnt er nicht, dass es eine geheime Verbindung zwischen seiner Frau und Lubov gibt - und dass Lubov in Wirklichkeit der landesweit gesuchte Polizistenmörder ist. Als die "Titanic" in der Nacht vom 14. auf den 15. April nach der Kollision mit einem Eisberg zu sinken beginnt und sich herausstellt, dass es zu wenig Rettungsboote gibt, verbinden und kreuzen sich die Lebenslinien aller in unvorhergesehener Weise - und ein Kampf ums Überleben über die Klassengrenzen hinaus beginnt.
Das vierteilige Fernsehspiel "Titanic" legt den Schwerpunkt auf die Betrachtung der unterschiedlichen Klassen an Bord des Schiffs. Im Mittelpunkt des dritten Teils steht die Besatzung.


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Titanic (4/4)

Fernsehfilm, Großbritannien 2011

Der Untergang

Darsteller:
Hugh, Earl of MantonLinus Roache
Louisa, Countess of MantonGeraldine Somerville
Georgiana GrexPerdita Weeks
BarnesLee Ross
WatsonLyndsey Marshal
Annie DesmondJenna-Louise Coleman
u.a.
Buch: Julian Fellowes
Regie: Jon Jones

Ganzen Text anzeigen
Sonntag, 14. April 1912: Der letzte Abend der "Titanic", und weder Besatzung noch Passagiere ahnen, welcher Katastrophe das "sicherste Schiff der Welt" entgegensteuert. In "Gattis À-la-carte-Restaurant" diniert die Tischgesellschaft von Mrs. Widener, die mit Genugtuung ...

Text zuklappen
Sonntag, 14. April 1912: Der letzte Abend der "Titanic", und weder Besatzung noch Passagiere ahnen, welcher Katastrophe das "sicherste Schiff der Welt" entgegensteuert. In "Gattis À-la-carte-Restaurant" diniert die Tischgesellschaft von Mrs. Widener, die mit Genugtuung zur Kenntnis nimmt, wie gut sich ihr Sohn Harry mit Georgiana Grex, der Tochter des Earl of Manton versteht. Diese Verbindung wäre für die amerikanische Industriellenfamilie die lang ersehnte Möglichkeit, in den britischen Hochadel einzuheiraten. Auch Georgianas Mutter wäre der amerikanische Millionenerbe als Schwiegersohn lieber als einer von Georgianas politisch aktiven Freunden. Zur gleichen Zeit nimmt sich Paolo Sandrini ein Herz und macht Annie Desmond einen Heiratsantrag. Annie steht vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens. Mary Maloney ist es gelungen, ihrem Mann gegenüber den Kuss von Peter Lubov zu bagatellisieren. Jim ist zwar beruhigt, aber Mary weiß, dass das "neue Leben" in New York für sie anders aussehen wird, als er sich das vorstellt. Auf der Brücke erhöht Offizier Murdoch die Geschwindigkeit. In Anbetracht der eingegangenen Warnungen vor Eisbergen und den fehlenden Fernrohren im Ausguck fühlt er sich unwohl bei diesem Manöver, kann sich aber dem Befehl Kapitän Smiths nicht widersetzen. John Batley ist klar geworden, dass er in einer Lüge gelebt hat und seine Ehe am Ende ist. Auf der Steuerbordseite des Promenadendecks erwartet er sein Schicksals - als er Zeuge der Kollision des Eisbergs mit der "Titanic" wird, während im Maschinenraum Mario Sandrini und die anderen Heizer bereits gegen die einströmenden Wassermassen kämpfen. Irritiert von der kurzen Erschütterung verlässt Schiffsarchitekt Thomas Andrews seine Bridgerunde, um nach der Ursache zu suchen. Erst im Maschinenraum wird ihm das Ausmaß der Katastrophe klar: Die "Titanic" wird sinken, es bleiben zwei Stunden Zeit. Und: Nicht alle werden überleben.
Im letzten Teil des vierteiligen Fernsehspiels "Titanic" sinkt das Schiff.

Sendeende: 6:05 Uhr