Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 19. Januar
Programmwoche 04/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: USA - Schulden ohne Ende?

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45
Tonsignal in mono

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hans J. Markowitsch: Was passiert, wenn ich denke?

Ganzen Text anzeigen
Denken wird unterteilt in bewusste und unbewusste Prozesse, wobei aus evolutionärer Sicht auch Tiere in der Lage sind, zu denken. Menschliches Denken ist ein komplexes Geschehen, das die Entwicklung von Sprache, Bewusstsein, zwischenmenschliche Kontakte und Empathie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Denken wird unterteilt in bewusste und unbewusste Prozesse, wobei aus evolutionärer Sicht auch Tiere in der Lage sind, zu denken. Menschliches Denken ist ein komplexes Geschehen, das die Entwicklung von Sprache, Bewusstsein, zwischenmenschliche Kontakte und Empathie voraussetzt. Hirnschäden, psychische Krankheitsbilder oder negative frühkindliche Einflüsse können das Denkvermögen nachhaltig verändern. Ein neues Forschungsfeld, das den Einfluss der Umwelt auf das Erbgut behandelt, ist die Epigenetik, deren Erkenntnisse möglicherweise die Ansichten über das Zustandekommen und die Veränderung von Persönlichkeitsdimensionen revolutionieren werden.
In seinem Vortrag aus der Reihe "Tele-Akademie" geht Professor Hans J. Markowitsch der Frage nach: "Was passiert, wenn ich denke?". Markowitsch ist Ordinarius für physiologische Psychologie an der Universität Bielefeld. Er gehört dem Direktionsgremium des Zentrums für interdisziplinäre Forschung an.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

André Comte-Sponville: Über Gott, Moral und Kapital

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Glück ist das Ziel, Philosophie der Weg, sagt André Comte-Sponville. Der populäre französische Philosoph mischt sich gern ein, wenn es um Glauben, Moral oder um den Kapitalismus geht. Die Philosophie habe das Leben als Thema, die Vernunft als Mittel und das Glück als ...

Text zuklappen
Glück ist das Ziel, Philosophie der Weg, sagt André Comte-Sponville. Der populäre französische Philosoph mischt sich gern ein, wenn es um Glauben, Moral oder um den Kapitalismus geht. Die Philosophie habe das Leben als Thema, die Vernunft als Mittel und das Glück als Ziel, sagt André Comte-Sponville. Der ehemalige Philosophieprofessor ist heute Mitglied der französischen Ethikkommission. Er bezeichnet sich als "gläubigen Atheisten" und plädiert für eine "Spiritualität ohne Gott". Seine Bücher, darunter das Sachbuch "Glück ist das Ziel, Philosophie der Weg" (2012), wurden regelmäßig Bestseller.
In der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" spricht die Moderatorin Katja Gentinetta mit André Comte-Sponville darüber, ob die Menschen Gott brauchen, um nicht zu verzweifeln, und ob die Philosophie hilft, glücklich zu werden.


10:05

Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden (3/4)

Das Werk

Film von Lorenz Kloska und Jörg Richter

Ganzen Text anzeigen
Nach der Reichsgründung 1870 gibt es endlich einen deutschen Nationalstaat - eine einheitliche deutsche Rechtschreibung dagegen nicht. Vor allem für Schüler ist dieser Zustand schwierig. Deshalb erlässt Konrad Duden für seine Schule eine verbindliche Schulorthografie. ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Nach der Reichsgründung 1870 gibt es endlich einen deutschen Nationalstaat - eine einheitliche deutsche Rechtschreibung dagegen nicht. Vor allem für Schüler ist dieser Zustand schwierig. Deshalb erlässt Konrad Duden für seine Schule eine verbindliche Schulorthografie.
Dritter Teil der vierteiligen Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden".
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:35

Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden (4/4)

Das Vermächtnis

Film von Lorenz Kloska und Jörg Richter

Ganzen Text anzeigen
Auch nach Konrad Dudens Tod 1911 wird die Debatte um die deutsche Rechtschreibung fortgeführt. Während der deutschen Teilung gibt es sogar zwei verschiedene, unabhängige Duden. Nach der Wiedervereinigung folgt 1996 die bislang letzte Rechtschreibreform. Bis heute ist ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Auch nach Konrad Dudens Tod 1911 wird die Debatte um die deutsche Rechtschreibung fortgeführt. Während der deutschen Teilung gibt es sogar zwei verschiedene, unabhängige Duden. Nach der Wiedervereinigung folgt 1996 die bislang letzte Rechtschreibreform. Bis heute ist der "Duden" das Standardwerk in Sachen Orthografie und seit diesem Jahr ist er erstmals auch, für jeden zugänglich, komplett im Internet nutzbar. Konrad Dudens Vermächtnis hat es ins digitale Zeitalter geschafft!
Letzter Teil der vierteiligen Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden".
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Format 4:3

Europa am Abgrund

Richard Wagner 1913

Stummfilm, 1913

Darsteller:
Richard WagnerGiuseppe Becce
Cosima WagnerOlga Engl
Mathilde WesendonckMiriam Horwitz
Minna PlanerManny Ziener
König Ludwig II.Ernst Reicher
u.a.
Regie: Carl Froelich
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Oskar Messter, einer der agilsten Filmproduzenten des deutschen Stummfilms, hatte 1913 die Idee für eine Verfilmung der Biografie Richard Wagners. Anlass war der 100. Geburtstag des Komponisten im Mai 2013. So entstand die erste Verfilmung unter der Regie von Carl ...

Text zuklappen
Oskar Messter, einer der agilsten Filmproduzenten des deutschen Stummfilms, hatte 1913 die Idee für eine Verfilmung der Biografie Richard Wagners. Anlass war der 100. Geburtstag des Komponisten im Mai 2013. So entstand die erste Verfilmung unter der Regie von Carl Froelich, die in üppiger historistischer Ausstattung den Stationen im Leben des Komponisten folgt - angefangen von seinem Studium und der ersten Anstellung im Lauchstädter Theater, über die Erfolge und Misserfolge in Dresden, bis hin zur Förderung durch König Ludwig II., der ihn bis an sein Lebensende unterstützte.
Anlässlich des 200. Geburtstags von Richard Wagner wurde das 100 Jahre alte Filmwerk in einer rekonstruierten Fassung wieder zugänglich gemacht: Ausgangsmaterial dieses aufwendigen Rekonstruktionsprojekts ist eine restaurierte Filmkopie aus dem Filmmuseum Amsterdam, wo sich zwei historische viragierte - eingefärbte - Nitro-Kopien erhalten haben. Darauf erfolgte eine Digitalisierung und Ergänzung mit den überlieferten historischen Zwischentiteln. Den Schlusspunkt der Rekonstruktion setzt die Bearbeitung der Wagners Werk nachempfundenen Originalmusik von Hauptdarsteller Giuseppe Becce durch den Berliner Komponisten Bernd Schultheis, der den überlieferten Klavierauszug auf die restaurierte Filmfassung synchronisiert und instrumentiert hat. Seine Bearbeitung zeichnet sich durch eine sanft ironische Brechung des Films und der Musik aus, sie eröffnet eine eher kritische Perspektive auf Wagners Biografie und deren Inszenierung im Film. Die neue Musikfassung macht den Film auch für "Nicht-Wagner-Kenner" erlebbar und würdigt ihn gleichzeitig als ein wichtiges Dokument der Wagner-Rezeption.

Im Rahmen der Themenwoche "Europa am Abgrund" folgen um 12.20 Uhr die Dokumentation "Kinderjahre in der Monarchie", um 20.15 Uhr der Spielfilm "Das weiße Band" von Michael Haneke sowie um 22.30 Uhr der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Der taumelnde Kontinent".


Seitenanfang
12:50
VPS 12:20

Europa am Abgrund

Kinderjahre in der Monarchie

Film von Robert Gokl

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien den Erinnerungen von Zeitzeugen auf die Sprünge ...
(ORF)

Text zuklappen
Schwarz-Weiß-Grau sind sie meistens, die Fotos von der vorletzten Jahrhundertwende - von der Zeit, als das heutige Österreich Teil einer Großmacht war und in Wien ein Kaiser regierte. Doch wenn seltene Farbfotografien den Erinnerungen von Zeitzeugen auf die Sprünge helfen, entsteht ein beeindruckend buntes Bild vom Alltag in der Monarchie. Heute leben nur noch wenige, die erzählen können, wie es war, damals aufzuwachsen.
Für seine Dokumentation "Kinderjahre in der Monarchie" sprach Filmemacher Robert Gokl mit vier der letzten noch lebenden Zeitzeugen und fand in österreichischen Archiven seltene Farbfotografien. Zusammen mit Filmdokumenten und Tonaufnahmen geben sie einen Einblick in den Alltag der Menschen der Jahrhundertwende und lassen in einer filmischen Collage noch einmal die Stimmung dieser Zeit erstehen.
(ORF)


Seitenanfang
13:35
VPS 13:04

Streifzug durch Sizilien

Catania und Taormina

Film von Thomas Knoglinger


(ORF)


Seitenanfang
13:55
VPS 13:25

Die Farben des Südens

Ein Streifzug durch die Region Villach

Film von Klaus Steindl

Ganzen Text anzeigen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch ...
(ORF)

Text zuklappen
Wie kaum ein anderes Gebiet in Österreich verfügt die Region Villach über ein beinahe mediterranes Flair. Das kommt nicht von ungefähr, immerhin liegt die Region im südlichsten Teil des Landes und bildet das Tor zu den angrenzenden Nachbarn Italien und Slowenien. Auch die Anzahl der Sonnenstunden kann durchaus mit dem Süden mithalten: rund 2.100 Stunden im Jahr. So ist der Hauptplatz von Villach voller Cafés und Menschen, wie auf einer südlichen Piazza. Das Miteinander der Kulturen ist auf dem Bauernmarkt in Villach zu sehen, denn er wird von den drei Ländern beliefert, die in dieser Region zusammentreffen. Doch die Gegend hat noch viel mehr zu bieten: Auf Burg Landskron züchtet Franz Schüttelkopf imposante Greifvögel. Er hat dort eine Greifvogelwarte errichtet. Faaker und Ossiacher See fungieren als Naherholungsgebiete, ebenso wie der Naturpark Dobratsch. Er ist eine der höhlenreichsten Landschaften Österreichs. Über 200 Höhlen gibt es dort, wie die Durezza-Höhle und das Eggerloch.
Die Dokumentation "Die Farben des Südens" stellt die Region Villach vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deutschland von oben (1/3)

Stadt

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die ...

Text zuklappen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die Mittelgebirge, die Heidelandschaften und das Wattenmeer, die großen urbanen Zentren und das ländliche Idyll - kaum eine Region in Deutschland gleicht der anderen.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Deutschland von oben" schaut auf die Städte. Aus der Luft verraten sie die Geheimnisse ihrer Baupläne, ihre innere Logik und manche ihrer versteckten Lebensadern. "Deutschland von oben" zeigt die Dächer und Türme großer und kleiner Orte, die Bahntrassen und Straßenzüge, auf denen jeden Morgen über 40 Millionen Menschen, fast alle zur gleichen Zeit, zur Arbeit oder zur Schule streben. Aus der Luft sieht man das Brandenburger Tor mit ganz anderen Augen, und man fragt sich, wie die Bäume in den Häuserschluchten der Wohnquadranten von Friedrichshain jemals genug Sonne zum Wachsen bekommen konnten. Von oben sieht man den Luxus von Hamburgs Alstervororten am üppigen Grün und der Größe der Grundstücke. Und man erkennt, wie die Hamburger Speicherstadt auf ihre modernen, neuen Nachbargebäude der Hafen-City stößt.

3sat zeigt die beiden weiteren Folgen von "Deutschland von oben" im Anschluss ab 15.25 Uhr.


Seitenanfang
15:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deutschland von oben (2/3)

Land

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die ...

Text zuklappen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die Mittelgebirge, die Heidelandschaften und das Wattenmeer, die großen urbanen Zentren und das ländliche Idyll - kaum eine Region in Deutschland gleicht der anderen.
Der zweiteTeil der dreiteiligen Reihe "Deutschland von oben" zeigt das Land als europäisches Transitgebiet Nummer eins. Nirgendwo sonst rollt so viel Durchgangsverkehr, wie über das Autobahnnetz Deutschlands. Stauflieger erfassen das programmierte Chaos, wenn bei uns der Urlaub ausbricht oder Unfälle den scheinbar endlosen Fluss auf unseren Straßen zum Erliegen bringen. Doch am Himmel gibt es noch mehr Transitwege: Millionen von Zugvögeln, von den Rohrspatzen bis zu den Wildgänsen, von den Störchen bis zu den Kranichen, ziehen im Frühjahr und Herbst ihre Bahnen über unser Land.


Seitenanfang
16:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Deutschland von oben (3/3)

Fluss

Film von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die ...

Text zuklappen
Erstaunlich, was ein Perspektivwechsel bewirkt: Ein Jahr lang flog das "Terra X"-Team mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug und Motorflugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte und filmte das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Die Alpen und die Mittelgebirge, die Heidelandschaften und das Wattenmeer, die großen urbanen Zentren und das ländliche Idyll - kaum eine Region in Deutschland gleicht der anderen.
Der dritte und letzte Teil von "Deutschland von oben" nimmt sich des Themas "Fluss und Meer" im ganz realen, aber auch im übertragenen Sinn an: von den Archäologen, die am Bodensee nach steinzeitlichen Pfahlbauten tauchen, bis zur Wasserschutzpolizei, die den Schiffsverkehr auf der Elbe per Helikopter überwacht, von der Abreise der legendären Queen Mary, die jedes Mal Zehntausende Schaulustiger nach Hamburg bringt, bis zur Überwachung der Gaspipelines im Ruhrgebiet.


Seitenanfang
16:50
Dolby-Digital Audio

Sie sind ein schöner Mann

(Je vous trouve très beau)

Spielfilm, Frankreich 2005

Darsteller:
Aymé PigrenetMichel Blanc
ElenaMedeea Marinescu
Roland BlanchotWladimir Yordanoff
AntoineBenoit Turjman
Madame MaraisEva Darlan
u.a.
Regie: Isabelle Mergault
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nach dem Tod seiner Frau muss der Bauer Aymé Pigrenet seinen Hof allein bewirtschaften. Als ihm die Arbeit heillos über den Kopf wächst, wird ihm klar: Eine neue Frau muss her! Da sich in seinem französischen Provinzdorf keine passende Anwärterin findet, wendet der ...
(ARD)

Text zuklappen
Nach dem Tod seiner Frau muss der Bauer Aymé Pigrenet seinen Hof allein bewirtschaften. Als ihm die Arbeit heillos über den Kopf wächst, wird ihm klar: Eine neue Frau muss her! Da sich in seinem französischen Provinzdorf keine passende Anwärterin findet, wendet der eigensinnige Landwirt sich kurzerhand an eine Agentur. Allerdings sucht Aymé nicht nach einer attraktiven Traumfrau, sondern eine Frau, die anpacken kann. Die Agentur empfiehlt ihm eine Reise Richtung Balkan. So reist Aymé nach Rumänien. Dort findet er in der robusten und hübschen Elena eine geeignete Kandidatin. Tatsächlich gelingt es Elena nach anfänglichen Turbulenzen, die raue Schale des mürrischen Aymé mit Witz und Charme zu durchbrechen.
Die romantische Komödie "Sie sind ein schöner Mann", das Regiedebüt der Schauspielerin Isabelle Mergault, avancierte mit rund 3,5 Millionen Zuschauern zu einem der erfolgreichsten Filme des französischen Kinojahres 2006.
(ARD)


Seitenanfang
18:25

Klingende Steine

Film von Roberto Minini-Meròt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Skulpturen von Pinuccio Sciola, einem sardischen Bildhauer von internationalem Ruf, können zum Klingen gebracht werden und sogar Musik erzeugen. Er meißelt die Steine so, dass sie zu Instrumenten werden. Die Kreationen von Pinuccio Sciola werden in der ganzen Welt ...

Text zuklappen
Die Skulpturen von Pinuccio Sciola, einem sardischen Bildhauer von internationalem Ruf, können zum Klingen gebracht werden und sogar Musik erzeugen. Er meißelt die Steine so, dass sie zu Instrumenten werden. Die Kreationen von Pinuccio Sciola werden in der ganzen Welt ausgestellt, und bekannte Musiker wie der Schweizer Perkussionist Pierre Favre treten mit ihnen auf der Bühne auf.
Die Dokumentation "Klingende Steine" stellt die Skulpturen des sardischen Bildhauers Pinuccio Sciola vor.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
VPS 19:09

Heilsarmee. Die Soldaten Gottes

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Zehntausende säumten die Straßen, und der Verkehr brach zusammen, als William Booth, der Gründer der Heilsarmee, 1912 in London zu Grabe getragen wurde. Innerhalb weniger Jahre hatte er eine eigene Kirche und ein weltumspannendes Imperium der Barmherzigkeit geschaffen. ...

Text zuklappen
Zehntausende säumten die Straßen, und der Verkehr brach zusammen, als William Booth, der Gründer der Heilsarmee, 1912 in London zu Grabe getragen wurde. Innerhalb weniger Jahre hatte er eine eigene Kirche und ein weltumspannendes Imperium der Barmherzigkeit geschaffen. Was ist davon geblieben? Nur eine Gruppe Frauen und Männer in blauen Uniformen, die mit ihren Instrumenten und Stimmen im Weihnachtsrummel gegen die Kälte und für Menschlichkeit singen, die Sammelbüchsen und vielleicht noch ihre Trödelhäuser und Notschlafstellen? Die Heilsarmee leistet noch viel mehr. Dies zeigt ein Besuch auf Haiti. Dort ist sie nicht erst seit dem Erdbeben 2010 im Einsatz - schon vor über 60 Jahren gründeten die Religionsgemeinschaft dort Schulen, Kinderheime und Klinken. Generalin Linda Bond ist bereits die dritte Frau, die vom Hauptsitz in London aus die Geschicke der Heilsarmee auf Haiti leitet.
Die Dokumentation aus der Reihe "NZZ Format" stellt die Arbeit der Heilsarmee auf Haiti vor.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Sassi di Matera, Italien

Wo man heute noch in Höhlen wohnt

Film von Eva Witte

Ganzen Text anzeigen
1950 bezeichnete man sie als "nationale Schande", 40 Jahre später als einmaliges Beispiel einer Siedlung, "die sich in perfekter Harmonie mit dem Ökosystem" über Jahrtausende entwickelte: die süditalienischen Sassi di Matera, bestehend aus Höhlen, Brunnen und einem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
1950 bezeichnete man sie als "nationale Schande", 40 Jahre später als einmaliges Beispiel einer Siedlung, "die sich in perfekter Harmonie mit dem Ökosystem" über Jahrtausende entwickelte: die süditalienischen Sassi di Matera, bestehend aus Höhlen, Brunnen und einem ausgefeilten Bewässerungssystem aus der Bronzezeit. Die erste Besiedlung gab es schon in der Steinzeit, alle Epochen und Kulturen haben ihre Spuren dort hinterlassen. Traurige Berühmtheit erlangten die Sassi mit dem Roman von Carlo Levi "Christus kam nur bis Eboli". Daraufhin kamen plötzlich Neugierige aus Rom, um die dortigen Verhältnisse zu studieren. In den Sassi lebten Mensch und Tier in fensterlosen Höhlen, ohne Strom, ohne fließendes Wasser. 20.000 Bewohner wurden in den 1960er Jahren in Sozialwohnungen umgesiedelt. Sie erinnern sich noch gut an die Entbehrungen, an den Ort ohne Straße, aber auch an das einzigartige Zusammenleben dort.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes Sassi di Matera und seiner Bewohner.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
schwarz-weiss monochromMit AudiodeskriptionDolby-Digital Audio

Europa am Abgrund

Das weiße Band

Spielfilm, Deutschland/Österreich/Frankreich/Italien 2009

Darsteller:
LehrerChristian Friedel
EvaLeonie Benesch
BaronUlrich Tukur
BaroninUrsina Lardi
SigiFion Mutert
HauslehrerMichael Kranz
PfarrerBurghart Klaußner
ArztRainer Bock
u.a.
Regie: Michael Haneke
Länge: 135 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unerklärliche Zwischenfälle erschüttern im Sommer 1913 das Idyll einer kleinen protestantischen Gemeinde im Norden Deutschlands. Zunächst fällt der Dorfarzt vom Pferd und bricht sich dabei fast den Hals. Es ist die Rede von einem über den Weg gespannten Stolperdraht, ...
(ARD/ORF)

Text zuklappen
Unerklärliche Zwischenfälle erschüttern im Sommer 1913 das Idyll einer kleinen protestantischen Gemeinde im Norden Deutschlands. Zunächst fällt der Dorfarzt vom Pferd und bricht sich dabei fast den Hals. Es ist die Rede von einem über den Weg gespannten Stolperdraht, der jedoch nicht mehr auffindbar ist. Danach stirbt die Frau eines Kleinbauern bei einem vermeidbaren Arbeitsunfall im Sägewerk. Schuld am fahrlässigen Umgang mit Sicherheitsvorkehrungen ist offenbar der adlige Gutsherr. Kurz darauf wird dessen kleiner Sohn schwer misshandelt, und die Scheune seines Hofs geht in Flammen auf. Ein Racheakt? Nachdem auch der Säugling des Gutsverwalters nur knapp einem rätselhaften Tötungsversuch entgangen ist und der behinderte Sohn der Hebamme halb totgeschlagen wurde, zieht man die Polizei hinzu. Doch die Ermittler kehren unverrichteter Dinge wieder in die Stadt zurück. Das Böse ist unfassbar - und doch lebt es mitten unter den Menschen, ist Teil ihrer Gemeinschaft. Der junge, idealistische Dorflehrer kommt den schockierenden Zusammenhängen schließlich auf die Spur. Doch er ist nicht in der Lage zu handeln. Rückblickend, als alter Mann, klärt er Jahrzehnte später die mysteriösen Ereignisse auf.
Das vielfach ausgezeichnete Historiendrama "Das weiße Band" fängt mit seinen düsteren Schwarz-Weiß-Bildern die Stimmung vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs ein. Mit eisiger Präzision zeigt der Regisseur von "Caché - Versteckt" und "Funny Games", wie die Stützen der Gesellschaft zusammenbrechen: ein Baron, der keine Souveränität mehr ausstrahlt, ein Arzt, der seine Tochter missbraucht, und ein Pfarrer, der die Seelen seiner Kinder mit protestantischen Dogmen vergiftet. Michael Haneke, der auch das Buch verfasste, überzeichnet diese Figuren nicht als Monster. Ulrich Tukur, Rainer Bock und Burghart Klaußner verkörpern gespenstische Vorboten jener Generation, die Faschismus und Holocaust ermöglicht hat.
(ARD/ORF)


Seitenanfang
22:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Europa am Abgrund

Der taumelnde Kontinent (2/3)

Rasende Veränderung

Film von Philipp Blom und Robert Neumüller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Jugendkultur, Fitness, Burnout, Globalisierung der Nahrungsströme, Medien, die Politiker ins Straucheln bringen - vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, hat es schon vor über 100 Jahren gegeben, vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war ...
(ZDF/ORF/3sat)

Text zuklappen
Jugendkultur, Fitness, Burnout, Globalisierung der Nahrungsströme, Medien, die Politiker ins Straucheln bringen - vieles von dem, was man für typische Kennzeichen der Gegenwart hält, hat es schon vor über 100 Jahren gegeben, vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "The Vertigo Years", das unter dem Titel "Der taumelnde Kontinent" auf Deutsch erschienen ist. "Alles", schreibt Blom, "was im 20. Jahrhundert wichtig werden sollte, das entfaltete zwischen 1900 und 1914 erstmals seine Massenwirkung oder wurde sogar dann erfunden." In den ersten 15 Jahren des 20. Jahrhunderts wurde vorgebildet, was später das 20. Jahrhundert ausmachte - vor allem eine ungeheure Beschleunigung in allen Lebensbereichen, die eine Verunsicherung der Menschen mit sich brachte, Unbehaustheit, transzendentale Obdachlosigkeit, Entfremdungsgefühle: alles wesentliche Charakteristika der Moderne. Ebenso begannen in dieser Zeit der Siegeszug der Technik, der Maschine - und die Defensivstrategien, mit denen viele Menschen, vor allem Intellektuelle und Künstler, auf die sich so rasant verändernde Welt reagierten. Niedergangs-Diskurse, Antisemitismus, spirituelle Erneuerungen, Radikalisierung und Formzertrümmerung in den Künsten: Das alles waren Reaktionen auf die Modernisierung. Die dreiteilige Reihe "Der taumelnde Kontinent" blickt bewusst nicht nur auf das prägende Ereignis des Ersten Weltkriegs, dessen Beginn sich 2014 zum 100. Mal jährt, sondern stellt die Zeit von 1900 bis 1914, in der Europa rast und taumelt, in den Fokus der Betrachtung. "Der taumelnde Kontinent" zeigt die Umbrüche dieser Zeit und zeichnet ihre Auswirkungen auf unsere heutige Welt nach.
Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Beschleunigung des Alltags - zunächst in Gestalt von Maschinen und Technik, aber auch durch gesellschaftliche Entwicklungen.

Als nächsten Beitrag der Themenwoche "Europa am Abgrund" zeigt 3sat am Montag, 20. Januar, um 20.15 Uhr die Dokumentation "Hat der Motor eine Seele?".
(ZDF/ORF/3sat)


Seitenanfang
23:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Ball der einsamen Herzen

Fernsehfilm, DDR 1990

Darsteller:
Hauptkommissar FuchsPeter Borgelt
Oberkommmissar GraweAndreas Schmidt-Schaller
KernPeter Reusse
HonzGert-Hartmut Schreier
Frau BundBarbara Schnitzler
Frau StorchRegina Beyer
Frau BarthelWalfriede Schmitt
MonikaHeidrun Perdelwitz
u.a.
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Vorstadtganoven Kern und Honz sind ein fast perfektes Team. Auf Tanzveranstaltungen betört der charmante Kern die Herzen der einsamen Damen und entwendet ihnen dabei den Wohnungsschlüssel aus der Handtasche. Während er sich weiter um sie bemüht, räumt Honz die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Vorstadtganoven Kern und Honz sind ein fast perfektes Team. Auf Tanzveranstaltungen betört der charmante Kern die Herzen der einsamen Damen und entwendet ihnen dabei den Wohnungsschlüssel aus der Handtasche. Während er sich weiter um sie bemüht, räumt Honz die Wohnung der verliebten Opfer aus. Und noch bevor die Veranstaltung zu Ende ist, steckt Kern den Schlüssel wieder zurück in die Handtasche und lässt die Verliebte einsam zurück. Aber an diesem Abend wird aus dem Spiel tödlicher Ernst. Hals über Kopf müssen die beiden Ganoven die Stadt verlassen. Doch die Kriminalpolizei ist ihnen bald auf den Fersen, unterstützt von den betrogenen einsamen Damen und zusätzlichen Spuren, die Kern, wenn auch unfreiwillig hinterlässt, denn der von Ischias geplagte Tänzer braucht regelmäßig eine Schlammbehandlung.
"Ball der einsamen Herzen" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
Dolby-Digital 5.1 Audio

End Game - Tödliche Abrechnung

Spielfilm, USA/Kanada 2006

Darsteller:
Alex ThomasCuba Gooding jr.
Vaughn StevensJames Woods
Kate CrawfordAngie Harmon
Brian MartinPatrick Fabian
Jack BaldwinPeter Greene
u.a.
Regie: Andy Cheng
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Alex Thomas, Special Agent beim Secret Service, arbeitet als Personenschützer für den bald aus dem Amt scheidenden US-Präsidenten. Über die Jahre hinweg hat sich ein beinahe freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden entwickelt. Hilflos muss Alex mit ansehen, ...
(ARD)

Text zuklappen
Alex Thomas, Special Agent beim Secret Service, arbeitet als Personenschützer für den bald aus dem Amt scheidenden US-Präsidenten. Über die Jahre hinweg hat sich ein beinahe freundschaftliches Verhältnis zwischen den beiden entwickelt. Hilflos muss Alex mit ansehen, wie der Präsident vor seinen Augen erschossen wird. Der pflichtbewusste Leibwächter stürzt daraufhin in eine Krise und versucht, sich mit Alkohol zu betäuben. Am allerwenigsten kann er in dieser Situation die hartnäckige Politjournalistin und Pulitzer-Preisträgerin Kate Crawford gebrauchen, die ihn mit ihren Recherchen zu dem Attentat konfrontiert. Doch Kate scheint auf der richtigen Spur zu sein. Je tiefer die beiden graben, desto unerfreulichere Dinge kommen ans Licht. Selbst Alex' Vorgesetzter Vaughn Stevens und sogar General Montgomery scheinen in die Sache verwickelt zu sein.
Regisseur Andy Cheng gelang mit seinem Regiedebüt "End Game - Tödliche Abrechnung" ein gradliniger Thriller mit sehenswerten Actioneinlagen. Oscar-Preisträger Cuba Gooding jr. und Angie Harmon spielen ein schwarz-weißes Ermittlerpärchen - was man im US-Kino nicht allzu oft sieht. In weiteren Rollen sind Charakterkopf James Woods, Action-Ikone Burt Reynolds und Hollywoods Vorzeige-Femme-fatale Anne Archer zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
2:05
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Spuren des Bösen

Thriller, Österreich/Deutschland 2010

Darsteller:
Richard BrockHeino Ferch
Vera AngererNina Proll
Michael SandStefan Kurt
Dr. Stefan MerzErwin Steinhauer
Maria KemmingerGerti Drassl
Petra BrockSabrina Reiter
u.a.
Buch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Dr. Richard Brock, im Zivilberuf Universitätsprofessor für Psychiatrie, ist bei der Wiener Polizei der "Mann fürs Grobe" in schwierigen Fällen. Der Psychiater und Verhörspezialist soll nach einem blutigen Messer-Attentat der schwer geschockten Zeugin helfen, ihre ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Dr. Richard Brock, im Zivilberuf Universitätsprofessor für Psychiatrie, ist bei der Wiener Polizei der "Mann fürs Grobe" in schwierigen Fällen. Der Psychiater und Verhörspezialist soll nach einem blutigen Messer-Attentat der schwer geschockten Zeugin helfen, ihre Erinnerung an den Mörder wieder zu erlangen. Die Spur führt in die Chefetage eines Baukonzerns. Das Opfer, eine junge Buchhalterin des Konzerns, wollte wegen Schmiergeldzahlungen gegen den Firmenvorstand aussagen. Wurde sie umgebracht, um einen Skandal zu vertuschen?
Für "Spuren des Bösen", den ersten Film der Thriller-Reihe mit Heino Ferch als Kriminalpsychologe, konnte Regisseur Andreas Prochaska auch Nina Proll und Erwin Steinhauer als Darsteller gewinnen.

Im Anschluss um 3.35 Uhr zeigt 3sat mit "Spuren des Bösen - Racheengel" den zweiten Film der Thriller-Reihe mit Heino Ferch als Kriminalpsychologe.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
3:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Spuren des Bösen - Racheengel

Thriller, Österreich/Deutschland 2012

Darsteller:
Richard BrockHeino Ferch
Petra BrockSabrina Reiter
Eva UlmerHannelore Elsner
Karl UlmerFriedrich von Thun
Maria UlmerUrsula Strauss
u.a.
Drehbuch: Martin Ambrosch
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der verzweifelte Sebastian Ulmer nimmt auf der Flucht vor der Polizei in einer Buchhandlung Geiseln, darunter auch den Psychiater Richard Brock. Brock versucht den jungen Mann zur Aufgabe zu bewegen. Doch Sebastian, der die Ausweglosigkeit seiner Situation erkennt, nimmt ...
(ORF/ZDF)

Text zuklappen
Der verzweifelte Sebastian Ulmer nimmt auf der Flucht vor der Polizei in einer Buchhandlung Geiseln, darunter auch den Psychiater Richard Brock. Brock versucht den jungen Mann zur Aufgabe zu bewegen. Doch Sebastian, der die Ausweglosigkeit seiner Situation erkennt, nimmt sich vor Brocks Augen das Leben. Gegen den Willen der Polizei macht Brock sich daran, die Ursachen des tragischen Vorfalls zu klären. Er stößt in ein Wespennest: Ulmer, der bereits im Alter von neun Jahren einen Selbstmordversuch begangen hatte, wollte über einen folgenschweren Missbrauchsfall aus seiner Kindheit aussagen. Die Recherche führt Brock zu Sebastians Schwester und ihrer tief religiösen Familie. Der Geistliche Josef Bacher scheint eng mit Sebastians Schicksal verknüpft. Da er an das Beichtgeheimnis gebunden ist, kann er Brock keine weiteren Hinweise geben. Der Fall nimmt eine überraschende Wendung, als Sebastians Mutter Bacher in der Kirche aus Vergeltung für Sebastians Tod erschießt. Brock erkennt jedoch, dass Eva Ulmer sich geirrt hat.
"Spuren des Bösen - Racheengel" ist der zweite Teil der Thriller-Reihe mit Heino Ferch als Kriminalpsychologe. Neben ihm stehen Hannelore Elsner und Friedrich von Thun vor der Kamera.
(ORF/ZDF)


Seitenanfang
5:05

Cobra - Übernehmen Sie!

Film von Andreas Mannsberger

(aus der ORF-Reihe "Menschen & Mächte")

Ganzen Text anzeigen
Das österreichische Antiterroreinsatzkommando, besser bekannt als "Cobra", ist für besonders gefährliche Polizeiaufgaben zuständig - wie die Festnahme von Gewaltverbrechern, die Bewältigung von Geiselnahmen und die Terrorbekämpfung. "Cobra" wurde im April 1978 ...
(ORF)

Text zuklappen
Das österreichische Antiterroreinsatzkommando, besser bekannt als "Cobra", ist für besonders gefährliche Polizeiaufgaben zuständig - wie die Festnahme von Gewaltverbrechern, die Bewältigung von Geiselnahmen und die Terrorbekämpfung. "Cobra" wurde im April 1978 gegründet. Der Anschlag auf die OPEC-Konferenz und der RAF-Terror gaben damals den Ausschlag, auch in Österreich eine eigene Antiterroreinheit zu installieren.
Andreas Mannsberger bekam für die Dreharbeiten zu seiner Dokumentation "Cobra - übernehmen Sie!" exklusiven Zugang in den inneren Kreis des Spezialkommandos. Er war bei einem Papstbesuch dabei und gibt ungewöhnliche Einblicke in die Sicherungsmaßnahmen für das Kirchenoberhaupt.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr