Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 18. Januar
Programmwoche 04/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:30

Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich

Kartause Mauerbach


(ORF)


9:35

Was isst Pannonien?

Film von Walter Reiss

Ganzen Text anzeigen
Die einst von Kaiser Augustus im Jahr 10 nach Christus errichtete römische Provinz Pannonien wird im erweiterten Europa als interessante Region wiederentdeckt. Von ihrer bewegten Geschichte künden auch einfache, aber raffiniert zubereitete Gerichte, geprägt durch ...
(ORF)

Text zuklappen
Die einst von Kaiser Augustus im Jahr 10 nach Christus errichtete römische Provinz Pannonien wird im erweiterten Europa als interessante Region wiederentdeckt. Von ihrer bewegten Geschichte künden auch einfache, aber raffiniert zubereitete Gerichte, geprägt durch Hirtentradition und Einflüsse europäischer Herrscherhäuser.
Die kulturhistorische und kulinarische Spurensuche "Was isst Pannonien?" macht Appetit auf Gerichte mit Geschichte.
(ORF)


10:15
Format 4:3

In memoriam

Fritz Molden: Lebenswege

Porträt eines Widerstandskämpfers, Verlegers und Familien-

menschen

Film von Peter Dusek und Georg Madeja

Ganzen Text anzeigen
Der Verleger Fritz Molden, 1924 in Wien geboren, wuchs als Sohn des Presse-Herausgebers Ernst Molden und der Lyrikerin und Schriftstellerin Paula Preradovic in großbürgerlichem Haus auf. Er kämpfte als Jugendlicher im Untergrund gegen das "Dritte Reich", während seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Verleger Fritz Molden, 1924 in Wien geboren, wuchs als Sohn des Presse-Herausgebers Ernst Molden und der Lyrikerin und Schriftstellerin Paula Preradovic in großbürgerlichem Haus auf. Er kämpfte als Jugendlicher im Untergrund gegen das "Dritte Reich", während seine Eltern nur knapp dem Tod durch Hinrichtung entkamen. Während seiner verlegerischen Tätigkeit erlebte er alle Höhen und Tiefen zwischen Konkurs und Bestsellererfolgen. Fritz Molden starb am 11. Januar 2014 in Tirol.
In dem Porträt "Fritz Molden: Lebenswege" aus dem Jahr 2006 blickt der österreichische Widerstandskämpfer, Journalist, Autor, Verleger und Diplomat auf sein Leben zurück.

3sat zeigt das Porträt "Fritz Molden: Lebenswege" aus Anlass des Todes von Fritz Molden am 11. Januar.
(ORF)


Seitenanfang
11:00
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Gustav Adolfs Page

Spielfilm, Österreich/BRD 1960

Darsteller:
König GustavCurd Jürgens
Gustl LeubelfingLiselotte Pulver
Hauptmann RolandWalther Reyer
KorinnaEllen Schwiers
Herzog von LauenburgHelmut Schmid
WallensteinAxel von Ambesser
u.a.
Regie: Rolf Hansen
Länge: 90 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Krankenhaus Meran: Freiwillige wachen am Krankenbett
über den Schlaf von Patienten
- Stiegen zum Himmel: Die Kunst der Romanik
- Nostalgische Grüße: Alte Postkarten aus Ladinien
- Frauenmuseum: Die Ausstellung "Der eingeschnürte Leib"
- Olympia in Sotchi: Der Durchstarter Dominik
Fischnaller im Portrait
- Mythologische Wesen: Ein symbolreicher
Zoo im Castello del Buonconsiglio
- Blues, Jazz und Country: Die Band "Bayou Side"

Moderation: Simone Lackner-Raffeiner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Fassadenkletterer


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Traumziel USA - Route 66

Die Route 66 - Straße der Sehnsucht

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Die Route 66 war der erste Highway Amerikas in den Westen des Kontinents. Ungefähr einen Monat dauerte die Reise von Chicago zum Pazifik, als die fast 4.000 Kilometer lange Straße im Jahr 1926 eröffnet wurde. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 Tausende ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Route 66 war der erste Highway Amerikas in den Westen des Kontinents. Ungefähr einen Monat dauerte die Reise von Chicago zum Pazifik, als die fast 4.000 Kilometer lange Straße im Jahr 1926 eröffnet wurde. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 Tausende von verarmten Farmern mit ihren Familien gen Westen auf der Suche nach einer besseren Zukunft. In den Boomjahren nach dem Weltkrieg kamen andere Reisende: amerikanische Touristen, die das eigenen Land und seine Naturwunder kennenlernen wollten. Als schneller Weg nach Westen hat die Route 66 längst ausgedient. Doch Amerikas berühmteste Landstraße lebt als Mythos fort. Schon das Schild "Route 66" mit dem Asphaltband im Hintergrund vermittelt ein Gefühl von Freiheit. So blieb die Route 66 bis heute ein Symbol für Aufbruch und Abenteuer.
Die Dokumentation "Traumziel USA" macht sich auf die Suche nach dem Mythos Route 66.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:05

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Bocholt: Hier tickt die Uhr
- Köln: Geisterzug rauscht durch Köln
- Attendorn: Von Stalagmiten und Stalaktiten
- Willich: Abflug aus dem Keller
- Tecklenburg: Luxus-Messer aus exotischen Materialien
- Dortmund: Der letzte Geigenbauer
- Minden: Polo auf dem Wasser
- Ostwestfalen: Quappe zurück in die Lippe

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:35

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Harry & Sohn

(Harry & Son)

Spielfilm, USA 1983

Darsteller:
HarryPaul Newman
HowardRobby Benson
KatieEllen Barkin
LillyJoanne Woodward
NinaKatherine Borowitz
u.a.
Regie: Paul Newman
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Kranführer Harry verursacht um ein Haar einen tödlichen Unfall, weil ihm plötzlich schwarz vor Augen wird. Er wird aus Sicherheitsgründen entlassen und muss lange suchen, um einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ein neuerlicher Anfall macht ihm schließlich klar, ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Kranführer Harry verursacht um ein Haar einen tödlichen Unfall, weil ihm plötzlich schwarz vor Augen wird. Er wird aus Sicherheitsgründen entlassen und muss lange suchen, um einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Ein neuerlicher Anfall macht ihm schließlich klar, dass er nie mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Das Gefühl, zum alten Eisen zu gehören, belastet auch sein Verhältnis zu seinem Sohn Howard, der von einer Karriere als Schriftsteller träumt. Die beiden streiten immer häufiger. Als Howard sich wieder mit seiner Jugendliebe Katie versöhnt, kommen sich auch Harry und Katies Mutter Lilly näher. Alles scheint sich zum Guten zu wenden, als Howard seinen ersten Scheck von einem Verlag bekommt. Er mietet einen Bungalow am Meer, damit sein Vater sich dort einmal richtig erholen kann.
"Harry & Sohn" ist die Geschichte eines Vater-Sohn-Konflikts. Paul Newman spielt darin einen temperamentvollen Witwer, der plötzlich mit Krankheit, Arbeitslosigkeit und Sorgen um die Zukunft seines Sohns konfrontiert wird. In der psychologisch nuancierten Geschichte kommt auch der Humor nicht zu kurz.
(ARD)


Seitenanfang
18:00

Englands schönste Gärten (1/11)

Eine Reise durch Cornwall

Film von Christian Schrenk

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem die Lost ...
(ORF)

Text zuklappen
Seit Jahren reisen österreichische Gartenliebhaber nach England, um in öffentlichen und privaten Gärten Ideen für die Verwirklichung ihrer Gartenträume zu sammeln. Karl Ploberger hat sie auf ihrer Reise durch Cornwall begleitet. Besucht werden unter anderem die Lost Gardens of Heligan und das Eden Project.
Die erste Folge der elfteiligen Reisereportage "Englands schönste Gärten" führt nach Cornwall.

Die zehn weiteren Folgen der elfteiligen Reihe "Englands schönste Gärten" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen jeweils um 18.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Gegenwind: Prokon gegen Medien
- Gefahrengebiet: Hamburg mittendrin
- Gedankenfreiheit: Serienautoren in den USA
- Gegenwehr: Journalisten als Aktivisten

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Notizen aus dem Ausland

Türkei: Single-Frauen


Seitenanfang
19:30
Videotext Untertitel

Exclusiv - Die Reportage: Das Martyrium des Daniil S.

Wenn Zivilcourage zur Falle wird

Film von Susanne Fiedler und Birgit Meißner

Ganzen Text anzeigen
Der 15. Oktober 2011 hat das Leben des 25-jährigen Daniil grundlegend verändert. An diesem Tag bewahrte er drei junge Frauen vor einer Vergewaltigung und rettete ihnen sogar das Leben. Er ging dazwischen, als Jugendliche die Frauen massiv bedrängten. Dabei wurde Daniil, ...
(ARD)

Text zuklappen
Der 15. Oktober 2011 hat das Leben des 25-jährigen Daniil grundlegend verändert. An diesem Tag bewahrte er drei junge Frauen vor einer Vergewaltigung und rettete ihnen sogar das Leben. Er ging dazwischen, als Jugendliche die Frauen massiv bedrängten. Dabei wurde Daniil, ein junger Student, fast zu Tode geprügelt - er fiel ins Wachkoma. Das Ganze passierte in Beresniki, Russland. Über Monate kämpften die Ärzte in Moskau um sein Leben. Dann gaben sie ihn auf. Doch seine Familie wollte sich nicht damit abfinden. Mit eigenen Ersparnissen brachten sie Daniil nach Deutschland, in die neurologische Reha-Klinik nach Bad Godesberg. Seine Mutter Larissa wich nicht mehr von seiner Seite. Im September 2012 erfuhr die Dominik-Brunner-Stiftung von Daniil und startete einen Spendenaufruf. Nur so konnte er in Deutschland weiterbehandelt werden. Dann passierte das Wunder: Daniil erwachte aus dem Koma.
"Exclusiv - Die Reportage" hat Daniil und seine Familie über ein Jahr lang mit der Kamera begleitet.
(ARD)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Europa am Abgrund

Coco Chanel & Igor Stravinsky

Spielfilm, Frankreich 2009

Darsteller:
Coco ChanelAnna Mouglalis
Igor StravinskyMads Mikkelsen
Catherine StravinskyElena Morozova
Missia SertNatacha Lindinger
Sergej DiaghilewGrigori Manoukow
u.a.
Regie: Jan Kounen
Länge: 115 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Paris, 1913: Im Théâtre des Champs-Élysées in Paris findet die Uraufführung von Igor Stravinskys epochemachender Komposition "Le Sacre du Printemps" statt. Coco Chanel besucht die Vorführung und ist fasziniert. Aber das revolutionäre Stück ist zu modern, zu ...

Text zuklappen
Paris, 1913: Im Théâtre des Champs-Élysées in Paris findet die Uraufführung von Igor Stravinskys epochemachender Komposition "Le Sacre du Printemps" statt. Coco Chanel besucht die Vorführung und ist fasziniert. Aber das revolutionäre Stück ist zu modern, zu radikal: Die Premiere wird zu einem gigantischen Skandal. Stravinsky ist am Boden zerstört. Sieben Jahre später - Coco Chanel ist inzwischen wohlhabend, angesehen und eine erfolgreiche Modeschöpferin - begegnen sich die beiden wieder. Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist sofort spürbar und elektrisierend. Coco Chanel bietet Stravinsky, der seit der Russischen Revolution als Flüchtling im Pariser Exil in ärmlichen Verhältnissen lebt, an, in ihre Villa in Garches bei Paris zu ziehen, um dort in Ruhe arbeiten zu können. Stravinsky nimmt Chanels großzügige Offerte an und zieht mitsamt seiner vier Kinder und seiner an Schwindsucht erkrankten Gattin in die Villa. Dort entwickelt sich zwischen den beiden höchst kreativen Menschen eine leidenschaftliche Liebesaffäre.
Der Spielfilm "Coco Chanel & Igor Stravinsky" von Jan Kounen besticht durch seine ausgefeilte Ästhetik. Sorgfältig ausgewählte Drehorte, Villen und Dekors sowie aufwendige Konzertszenen lassen die Atmosphäre der Zeit aufleben. Zugleich wird man in die leidenschaftliche und erotische Liebesgeschichte zweier exzentrischer Künstler und in die von Rivalität geprägte Beziehung der beiden Frauen hineingezogen. Die Produktion, die 2009 als Abschlussfilm des Festivals von Cannes Premiere hatte, wurde unterstützt von Karl Lagerfeld und dem Modekonzern Chanel, die dem Filmteam ihre Archive und Kollektionen zur Verfügung stellten. Außerdem erhielt das Team Zugang zu dem berühmten Apartment von Coco Chanel in der Rue Cambon 31 in Paris. Neben der Musik Stravinskys sorgt Gabriel Yared ("Der englische Patient") für einen bemerkenswerten Soundtrack. Anna Mouglalis, die auch für Chanel Werbung machte, spielt die Rolle der Coco Chanel.

Die Zeit vor dem Ersten Weltkrieg - ein toter Winkel in der Geschichtsschreibung. Denn ebenso wie der Erste Weltkrieg viele bahnbrechende Entwicklungen aufgehalten hat, so hat er auch den Blick auf die Jahre davor verstellt. Die 3sat-Themenwoche "Europa am Abgrund" (18. - 27.1.2014) blickt deshalb nicht nur auf den Ersten Weltkrieg, dessen Beginn sich 2014 zum 100. Mal jährt, sondern besonders auf den Zeitraum davor, in dem Europa ins Wanken geriet. Als nächste Beiträge dieser Themenwoche folgen im Anschluss um 22.10 Uhr der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Der taumelnde Kontinent" und um 22.55 Uhr Igor Strawinskis Tanzstück "Le Sacre du Printemps" in der Choreografie von Pina Bausch.


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Europa am Abgrund

Der taumelnde Kontinent (1/3)

Hinter den Fassaden

Film von Philipp Blom und Robert Neumüller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das 20. Jahrhundert begann auf Knopfdruck: 1900 eröffnete die Pariser Weltausstellung, die Millionen von Besuchern anzog. Das Licht von Hunderttausenden von Glühbirnen machte die Nacht zum Tage. Technologie und Fortschritt waren überall. Doch die Welt hatte Angst vor ...
(ZDF/ORF/3sat)

Text zuklappen
Das 20. Jahrhundert begann auf Knopfdruck: 1900 eröffnete die Pariser Weltausstellung, die Millionen von Besuchern anzog. Das Licht von Hunderttausenden von Glühbirnen machte die Nacht zum Tage. Technologie und Fortschritt waren überall. Doch die Welt hatte Angst vor ihrer eigenen Erfindungskraft. Um einen allzu großen Schock zu vermeiden, hatten die Architekten der Weltausstellung die Maschinen, von denen die moderne Welt angetrieben wurde, hinter historischen Fassaden versteckt. Sogar der Grand Palais, ein Koloss aus Stahl und Glas, bekam eine Steinfassade mit klassischen Säulen und Skulpturen. Hinter den Fassaden aber dämmerte bereits das 20. Jahrhundert herauf. Wo immer man hinsah, auf das selbstbewusste Frankreich und die Prunkalleen in Berlin, auf das scheinbar so stabile Wien oder das britische Empire, überall bahnte sich eine neue Ordnung ihren Weg. Relativitätstheorie, Massenmedien, Demokratisierung: Die Unsicherheit saß tief und brach immer wieder hervor. An Sündenböcken mangelte es nicht. Die Großstädte, die Technologie, das neue Selbstbewusstsein der Frauen, die Juden - sie alle mussten als Hassobjekte herhalten.
Jugendkultur, Fitness, Burnout, Globalisierung der Nahrungsströme, Medien, die Politiker ins Straucheln bringen - vieles von dem, was man als typische Kennzeichen der Gegenwart hält, hat schon vor über 100 Jahren begonnen, vor 1914, vor dem Ersten Weltkrieg. Es war eine Zeit des Aufbruchs, sagt der Historiker Philipp Blom in seinem Buch "The Vertigo Years", das unter dem Titel "Der taumelnde Kontinent" auf Deutsch erschienen ist. Die dreiteilige Reihe "Der taumelnde Kontinent" blickt deshalb bewusst nicht nur auf das prägende Ereignis des Ersten Weltkriegs, dessen Beginn sich 2014 zum 100. Mal jährt, sondern stellt die Zeit von 1900 bis 1914 in den Fokus der Betrachtung. Beginnend mit der Weltausstellung in Paris streift der erste Teil durch Europa.

Die beiden weiteren Teile des Dreiteilers "Der taumelnde Kontinent" zeigt 3sat an den beiden folgenden Abenden um 22.30 und um 22.25 Uhr.

(ZDF/ORF/3sat)


Seitenanfang
22:55

Europa am Abgrund

Le Sacre du Printemps

Musik von Igor Strawinski

Bühnenbild: Rolf Borzik

Kostüme: Rolf Borzik

Choreographie: Pina Bausch
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Igor Strawinskis Ballettmusik "Le Sacre du Printemps" ist heute ein absoluter Klassiker des Tanzes. Bei seiner Uraufführung 1913 in Paris erregte das Stück wegen seiner zahlreichen Dissonanzen das Missfallen des Publikums. Auch die Choreografie von Pina Bausch aus dem ...

Text zuklappen
Igor Strawinskis Ballettmusik "Le Sacre du Printemps" ist heute ein absoluter Klassiker des Tanzes. Bei seiner Uraufführung 1913 in Paris erregte das Stück wegen seiner zahlreichen Dissonanzen das Missfallen des Publikums. Auch die Choreografie von Pina Bausch aus dem Jahr 1975 war für die damalige Zeit revolutionär. Eine Bühne knöcheltief voller Torf - das hat es bis dahin in keiner Ballettaufführung gegeben. Jede Bewegung hinterließ ihre Spuren - am Boden und auf den Tänzern. Legendär war auch die Einstudierung des Stücks an der Pariser Oper in den 1990er Jahren, als Bauschs Forderung nach Proben ohne Schmuck und Schminke bei den Tänzern beinahe zum Abbruch führte. Und doch wurde "Le Sacre du Printemps" zu einem der erfolgreichsten Tanzstücke an der Pariser Oper überhaupt.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von Pina Bauschs "Le Sacre du Printemps" aus dem Opernhaus Wuppertal mit dem Ensemble des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, entstanden 2009/2010 unter der Regie von Wim Wenders. Wenders zeichnete im Zusammenhang mit seinem preisgekrönten Film "PINA" vier Stücke der 2009 verstorbenen Choreografin in voller Länge auf.

3sat setzt die Themenwoche "Europa am Abgrund" am Sonntag, 19. Januar, um 11.05 Uhr mit dem Stummfilm "Richard Wagner 1913" fort.


Seitenanfang
23:30
VPS 23:40

Videotext Untertitel

Menschen bei Maischberger

Thema: "Das wird nicht erstattet! - Immer Ärger

mit der Krankenkasse?"

Mit den Gästen Simone, Ingo und Romy Köhler (Eltern mit
Pflegetochter), Rolf-Dieter Krause (ARD-Korrespondent
Brüssel), Michael Juhnke (wegen Muskelschwund im Rollstuhl),
Ines Verspohl (Sozialverband VdK), Jens Spahn (CDU, Gesund-
heitspolitischer Sprecher) und Florian Lanz (Pressesprecher
GKV-Spitzenverband)

Ganzen Text anzeigen
Die Angst unter Patienten geht um: Wer Geld kostet, wird von den Krankenkassen diskriminiert.
In "Menschen bei Maischberger" diskutiert Sanda Maischberger mit ihren Gästen - Simone und Ingo Köhler mit ihrer schwer kranken Pflegetochter Romy, dem deutschen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Angst unter Patienten geht um: Wer Geld kostet, wird von den Krankenkassen diskriminiert.
In "Menschen bei Maischberger" diskutiert Sanda Maischberger mit ihren Gästen - Simone und Ingo Köhler mit ihrer schwer kranken Pflegetochter Romy, dem deutschen Fernsehjournalisten Rolf-Dieter Krause, Michael Juhnke, der wegen Muskelschwunds im Rollstuhl sitzt, Ines Verspohl, Referentin für Gesundheit und Pflege beim Sozialverband VdK, dem Gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jens Spahn sowie mit Florian Lanz, Pressesprecher des GKV-Spitzenverbands die Fragen, ob die Gesundheitsversorgung tatsächlich immer mehr zu Lasten und auf Kosten der Patienten geht, ob wirklich immer mehr Leistungen gestrichen werden und was die Kasse tatsächlich zahlen muss.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 00:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Themen:
- NS-Vergangenheit: Ganz "normale" Mörder
- An-Sage: Josef Ostermayer
- Gedanken-Spiele: Matthias Horx und Simon Critchley

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35

Streifzug durch Deutschland

Sylt und Rügen


(ORF)


Seitenanfang
1:45
VPS 01:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:45
VPS 02:55

Männer sind zum Küssen da

(Men)

Spielfilm, USA 1997

Darsteller:
Stella JamesSean Young
TeoDylan Walsh
George BabbingtonJohn Heard
FrankRichard Hillman
AlexKaren Black
u.a.
Regie: Zoe Clarke-Williams
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Stella lebt mit ihrem Freund Teo in dessen luxuriösem New Yorker Appartement. Ihr größtes Interesse im Leben sind Männer und die Kreation außergewöhnlicher, neuer Gerichte, denn sie will Küchenchefin werden. Aber auch ihre Sexualität betrachtet sie als ein weites ...
(ARD)

Text zuklappen
Stella lebt mit ihrem Freund Teo in dessen luxuriösem New Yorker Appartement. Ihr größtes Interesse im Leben sind Männer und die Kreation außergewöhnlicher, neuer Gerichte, denn sie will Küchenchefin werden. Aber auch ihre Sexualität betrachtet sie als ein weites Experimentierfeld. Teo, ein schwerer Trinker, und Stella haben schon lange nicht mehr miteinander geschlafen. Ihre Liebe ist zwar noch lebendig, hat aber unter den gegebenen Umständen keine Zukunft. Stella möchte, dass Teo einen Entzug macht, doch er weigert sich. Als seine Eltern ihren Besuch ankündigen, schenkt er Stella ein Flugticket nach L.A. In Los Angeles angekommen, verlegt sich Stella auf ihre andere Leidenschaft, das Essen. Bald findet sie eine Stelle im Restaurant von George Babbington. George wurde kürzlich geschieden und verliebt sich schnell in die schöne und lebensbejahende Stella, doch zu seinem Leidwesen nimmt sie seinen Heiratsantrag nicht an. Außerdem hat Stella ein neues "Experiment" angefangen - mit dem jungen und selbstbewussten Fotografen Frank.
"Männer sind zum Küssen da" ist das spielerische Porträt einer jungen, in jeder Hinsicht selbstbewussten Frau und ihrer erotischen Odyssee in der amerikanischen Großstadt, überzeugend verkörpert von Sean Young ("Blade Runner", "Dune - Der Wüstenplanet").
(ARD)


Seitenanfang
4:15
VPS 04:25

Tonsignal in monoFormat 4:3

Johnny Be Good

Spielfilm, USA 1987

Darsteller:
Johnny WalkerAnthony Michael Hall
Leo WigginsRobert Downey jr.
Georgia ElkansUma Thurman
Wayne HislerPaul Gleason
Wallace GibsonSeymour Cassel
u.a.
Regie: Bud Smith
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Er ist der Star seines Colleges: Johnny Walker, Quarterback des Schul-Footballteams und eines der vielversprechendsten Nachwuchstalente des Landes. Als der College-Abschluss naht und Johnny sich entscheiden muss, welche Universität er besuchen möchte, stehen sämtliche ...
(ARD)

Text zuklappen
Er ist der Star seines Colleges: Johnny Walker, Quarterback des Schul-Footballteams und eines der vielversprechendsten Nachwuchstalente des Landes. Als der College-Abschluss naht und Johnny sich entscheiden muss, welche Universität er besuchen möchte, stehen sämtliche Elite-Unis Schlange, um ihn als Studenten zu gewinnen. Sein Trainer Wayne Hisler hat allerdings schon Pläne für seinen jungen Star gemacht: Er hat einem korrupten Dekan versprochen, Johnny an dessen Universität zu lotsen - wenn Hisler als Gegenleistung zum Cheftrainer berufen wird. Johnny, der davon nichts ahnt, reist derweil gemeinsam mit seinem besten Freund Leo Wiggins von einer Uni zur nächsten. Als endlich der große Tag kommt, an dem Johnny seine Entscheidung verkünden soll, hält dieser für alle eine gewaltige Überraschung bereit.
Mit "Johnny Be Good" hat Bud Smith ("Cruising", "Helden aus zweiter Reihe") eine satirische Sport- und College-Komödie inszeniert. In der Hauptrolle überzeugt Anthony Michael Hall ("Breakfast Club"), in weiteren Rollen sind Uma Thurman ("Kill Bill") und Robert Downey jr. ("Zodiac") zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
5:30

Traumziel USA - Route 66

Die Route 66 - Straße der Sehnsucht

Film von Karl Teuschl


(ARD/SR)

Sendeende: 6:00 Uhr