Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 15. Januar
Programmwoche 03/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
VPS 10:14

Format 4:3

Das Sultanat Oman

Von Bergen, Schluchten und Höhlen

Film von Wolfgang Hackl


Seitenanfang
11:00

Verrückt nach Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny



Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Thema: LISI siegt in Amerika

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von von Claudia und Peter Giczy

Moderation: Matthias Euba


Das österreichische Wissenschaftsmagazin informiert aus Labors, Forschungsstätten und von anderen Schauplätzen der Wissenschaft über das Neueste aus Wissenschaft und Forschung.
(ORF)


Seitenanfang
12:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Luftige Höhen - Wien (von) oben

Film von Ernst A. Grandits

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Wien aus der Perspektive jener Menschen, die ihren Arbeitsplatz in luftiger Höhe haben: Von den Rauchfangkehrern, den Dachdeckern, den Bauarbeitern und Kranführern, den Stephansdomsteinmetzen, die die Spitze des Turmes in Stand halten, dem Haustechniker am Ringturm, den ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien aus der Perspektive jener Menschen, die ihren Arbeitsplatz in luftiger Höhe haben: Von den Rauchfangkehrern, den Dachdeckern, den Bauarbeitern und Kranführern, den Stephansdomsteinmetzen, die die Spitze des Turmes in Stand halten, dem Haustechniker am Ringturm, den Mann, der außen am Parlament die Fahne hisst, den Fensterputzern, die für klare Sicht in den Wiener Wolkenkratzern sorgen, bis hin zu den touristischen Hochplätzen, wie Donauturm, Flakturm, Haus des Meeres, Postsatellitenanlage sowie den Büros und den Wohnungen in den neuen Hochhäusern.
Die Dokumentation "Luftige Höhen - Wien (von) oben" stellt Menschen vor, die über ihre Sicht auf Wien erzählen.
(ORF)


Seitenanfang
12:50

Streifzug durch das Tessin: Lugano und Locarno



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Videotext Untertitel

Athen - Die Herrschaft des Volkes

Film von Hannes Schuler und Manfred Baur

(aus der Reihe "ZDF-Expedition")

Ganzen Text anzeigen
500 Jahre vor unserer Zeitrechnung begann der beispiellose Aufstieg der Stadt Athen, die wie keine andere die westliche Welt prägen sollte. Hier lebten und lehrten die großen Philosophen der Antike. Hier erblühten die Künste und die Wissenschaften. Hier schenkten die ...

Text zuklappen
500 Jahre vor unserer Zeitrechnung begann der beispiellose Aufstieg der Stadt Athen, die wie keine andere die westliche Welt prägen sollte. Hier lebten und lehrten die großen Philosophen der Antike. Hier erblühten die Künste und die Wissenschaften. Hier schenkten die Bürger Athens der Welt eine neue Staatsform: die Demokratie.
Die Dokumentation "Athen - Die Herrschaft des Volkes" geht den Anfängen der Demokratie nach.


Seitenanfang
14:05
Videotext Untertitel

Das Delphi Syndikat

Die geheime Macht des Orakels

Film von Tamara Spitzing

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Seit Urzeiten pilgern Menschen aller Herren Länder zu Wahrsagern - getrieben von der Angst vor persönlichem Unglück, aber auch von der Neugier auf die Zukunft. Von den mehr als 60 Orakelstätten im antiken Griechenland genoss Delphi zweifellos den besten Ruf. Als Medium ...

Text zuklappen
Seit Urzeiten pilgern Menschen aller Herren Länder zu Wahrsagern - getrieben von der Angst vor persönlichem Unglück, aber auch von der Neugier auf die Zukunft. Von den mehr als 60 Orakelstätten im antiken Griechenland genoss Delphi zweifellos den besten Ruf. Als Medium agierte dort die jeweilige Pythia - eine Seherin, die an jedem siebten Tag des Monats, auf einem Dreifuß sitzend, in Trance ihre Sprüche stammelte. Plutarch, der selbst als Priester in Delphi wirkte, hinterließ als einziger Augenzeuge einen schriftlichen Bericht, in dem er von wohlriechenden Dämpfen in der Orakelkammer schreibt. Ihre Wirkung vergleicht er mit der von Alkohol. Der amerikanische Geologe Jelle de Boer fand eine Erdfalte, die exakt in Richtung des Tempels verläuft - der Riss, durch den einst das Wasser-Gas-Gemisch strömte. "Apollons Quelle", in der Literatur oft erwähnt, floss also direkt vor den Dreifuß der Pythia. Die aufsteigenden Dämpfe enthielten Ethylen, ein süßlich riechendes Gas, das früher bei Narkosen zum Einsatz kam. Damit hat Jelle de Boer Plutarchs "Orakeldroge" gefunden.
Die Dokumentation "Das Delphi Syndikat" erzählt die spannende Geschichte rund um die griechische Orakelstätte.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Marathon - Der lange Lauf nach Athen

Film von Jens Dücker

Ganzen Text anzeigen
Die Faszination Marathon hat längst breite Bevölkerungsschichten erfasst. In Rom starten über 40.000 Läufer, in New York 50.000, in Berlin über 30.000. Wie die Legende vom Marathonlauf entstand, wissen jedoch nur wenige. Marathon ist der Name einer Kleinstadt und ...

Text zuklappen
Die Faszination Marathon hat längst breite Bevölkerungsschichten erfasst. In Rom starten über 40.000 Läufer, in New York 50.000, in Berlin über 30.000. Wie die Legende vom Marathonlauf entstand, wissen jedoch nur wenige. Marathon ist der Name einer Kleinstadt und einer Ebene nordöstlich von Athen. Dort standen sich 490 vor Christus die Griechen unter ihrem Feldherrn Miltiades und eine weit überlegene Streitmacht der Perser gegenüber. Die Griechen gewannen die Schlacht, und eine Blütezeit ihrer Kultur begann. Soweit die Geschichte. Dass Miltiades einen Läufer nach Athen schickte, der nach 42 Kilometern mit der Siegesnachricht auf den Lippen tot zusammenbrach, ist historisch nicht bewiesen. Die Legende wurde erst 500 Jahre nach der Schlacht vom griechischen Schriftsteller Lukian in die Welt gesetzt. Einen Läufer jedoch scheint es wirklich gegeben zu haben, denn Herodot, der "Vater der Geschichtsschreibung", erwähnt im Zusammenhang mit der Schlacht bei Marathon den Berufsläufer Pheidippides, der nach Sparta geschickt wurde, um Hilfe für die Athener zu erbitten. So könnte der Lauf viel länger gewesen sein, als die 42.195 Kilometer, die heute so viele ins Schwitzen bringen.
Der legendäre Marathonlauf der Antike ist die Rahmenhandlung für die Dokumentation "Marathon - Der lange Lauf nach Athen", ein filmischer Blick in die Zeit der Perserkriege.


Seitenanfang
15:30
Videotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie

Der falsche Schatz des Priamos

Film von Jens Nicolai

Ganzen Text anzeigen
Es ist die berühmteste Grabung deutscher Archäologen: ein Hügel im Nordwesten der Türkei, nur wenige Kilometer von der Meerenge der Dardanellen entfernt, an der Grenze zwischen Europa und Asien gelegen. Die Anhöhe trägt den Namen Hissarlik und war über drei ...

Text zuklappen
Es ist die berühmteste Grabung deutscher Archäologen: ein Hügel im Nordwesten der Türkei, nur wenige Kilometer von der Meerenge der Dardanellen entfernt, an der Grenze zwischen Europa und Asien gelegen. Die Anhöhe trägt den Namen Hissarlik und war über drei Jahrtausende lang bevölkert. Schicht für Schicht, Siedlung um Siedlung war er in die Höhe gewachsen. In das Zentrum der Weltöffentlichkeit rückt der Ort am 5. August 1873 durch eine Nachricht in der "Augsburger Allgemeinen Zeitung": Heinrich Schliemann findet nach jahrelanger Suche auf dem Hissarlik einen Goldschatz, den er König Priamos zuschreibt, und der somit die Existenz der legendären Stadt Troja beweise. Doch die Thesen, die Schliemann berühmt machen, entsprechen nicht der wahren Geschichte: Der Trojanische Krieg spielt um 1.200 vor Christus - Schliemanns Gold stammt jedoch aus einer Schicht, die rund 1.000 Jahre älter ist. Dennoch hat die Idee, dass Homers "Ilias" auf historischen Tatsachen beruht, bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Mehr als 130 Jahre nach dem ersten Spatenstich hat der Hügel Hissarlik noch immer nicht alle Geheimnisse preisgegeben. Unter der Leitung von Professor Ernst Pernicka von der Universität Tübingen gräbt ein internationales Forscherteam die Ruinen weiter aus. Nach wie vor fehlt ein archäologischer Beweis für die Existenz von Troja an dieser Stelle. Doch verschiedene Aspekte sprechen dafür, dass Schliemann mit seiner Behauptung richtig lag.
Die Dokumentation "Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie" begleitet die Forschungsarbeiten in der Türkei.


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Bronzekartell - Wirtschaftsboom am Mittelmeer

Film von Gerhard Rekel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Bereits im Altertum war der Handel mit edlen Metallen ein Industriezweig mit effektiven Abbauverfahren, aufwändigen Schmelztechniken und einem ausgeklügelten Vertriebssystem. Seit etwa 1800 vor Christus florierte über den See- und Landweg ein perfekt organisierter ...

Text zuklappen
Bereits im Altertum war der Handel mit edlen Metallen ein Industriezweig mit effektiven Abbauverfahren, aufwändigen Schmelztechniken und einem ausgeklügelten Vertriebssystem. Seit etwa 1800 vor Christus florierte über den See- und Landweg ein perfekt organisierter Warenfernverkehr zu den wichtigsten Häfen rund um das östliche Mittelmeer. Das frühzeitliche Wrack der Uluburun, 1982 in den Gewässern unweit der türkischen Hafenstadt Bodrum entdeckt, dokumentiert beispiellos die Vielfalt an Waren, die in jener Epoche den Weg über das weit gespannte Handelsnetz nahmen. Vor allem Zinn aus den Bergen Persiens und Usbekistan sowie Kupfer aus Zypern galten als Verkaufsschlager in der damals bekannten Welt. Denn aus den beiden Rohstoffen hatten findige Schmiede einen neuen Werkstoff legiert: die kostbare Bronze.
Die Dokumentation "Das Bronzekartell - Wirtschaftsboom am Mittelmeer" erzählt die spannende Geschichte einer goldenen Ära, in der revolutionäre Errungenschaften die damalige Welt eroberten und die Entwicklung der Menschheitsgeschichte nachhaltig beeinflussten.


Seitenanfang
17:00

Tauchgang in die Vergangenheit - Pavlopetri

Film von Paul Olding

Ganzen Text anzeigen
Vor der südlichen Spitze Griechenlands liegen die Überreste der 5.000 Jahre alten Stadt Pavlopetri. Sie stammt aus der frühen Bronzezeit. Das einst in einem natürlichen Hafenbecken gelegene Stadt Pavlopetri gilt als eine der ältesten im Meer versunkenen menschlichen ...

Text zuklappen
Vor der südlichen Spitze Griechenlands liegen die Überreste der 5.000 Jahre alten Stadt Pavlopetri. Sie stammt aus der frühen Bronzezeit. Das einst in einem natürlichen Hafenbecken gelegene Stadt Pavlopetri gilt als eine der ältesten im Meer versunkenen menschlichen Siedlungen. Durch die geringe Meeresströmung blieben die Grundmauern Pavlopetris, ihre Gräber und Tempelruinen, erhalten. Sie waren aber bis vor kurzem kaum erforscht. Nun erkundet ein internationales Expeditionsteam die Fundstelle mit neuesten Technologien.
Die Dokumentation "Tauchgang in die Vergangenhaeit - Pavlopetri" begleitet die Expedition.


Seitenanfang
17:45

Eis aus der Tiefe - Klimaforschung am Meeresgrund

Film von Achim Pollmeier

Ganzen Text anzeigen
Wenn sich die Weltmeere weiter erwärmen, könnte sich das Methan-Eis am Meeresgrund nach und nach auflösen. Das freigesetzte Gas würde den Treibhauseffekt verstärken. Die Forscher wollen herausfinden, in welchen Mengen Methanhydrat am Meeresgrund vorkommt und wie ...

Text zuklappen
Wenn sich die Weltmeere weiter erwärmen, könnte sich das Methan-Eis am Meeresgrund nach und nach auflösen. Das freigesetzte Gas würde den Treibhauseffekt verstärken. Die Forscher wollen herausfinden, in welchen Mengen Methanhydrat am Meeresgrund vorkommt und wie stabil das Methan dort gebunden ist. Sie finden außerdem chemosynthetische Lebensgemeinschaften, denn einige Lebewesen können Methan in Nahrung umsetzen.
Die Dokumentation "Eis aus der Tiefe - Klimaforschung am Meeresgrund" begleitet ein Forscherteam, das im östlichen Mittelmeer nach dem Methanhydrat sucht. Diese eisige Verbindung vom Treibhausgas Methan liegt in großen Mengen auf dem Grund der Meere.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Gesunde Bakterien
Ohne sie können wir nicht leben
- Gefährliche Wirbel
Sie bringen Flugzeuge zum Abstürzen

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

- Russischer Ausnahmezustand - Olympia, Internet
und Überwachung
- Verschollen, gerettet, geklaut - Der Krimi um den
Iffland-Nachlass

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Im Zweifel für die Sicherheit

Präventiv weggesperrt

Film von Simon Christen

Ganzen Text anzeigen
Vor 20 Jahren tötete der elffache Vergewaltiger und zweifache Sexualmörder Erich Hauert in einem Hafturlaub die Pfadfinderführerin Pasquale Brumann. Dieser Mord erschütterte den Schweizer Strafvollzug bis ins Mark. Denn er habe einen Systemfehler offengelegt, sagt der ...

Text zuklappen
Vor 20 Jahren tötete der elffache Vergewaltiger und zweifache Sexualmörder Erich Hauert in einem Hafturlaub die Pfadfinderführerin Pasquale Brumann. Dieser Mord erschütterte den Schweizer Strafvollzug bis ins Mark. Denn er habe einen Systemfehler offengelegt, sagt der renommierte Psychiater Frank Urbaniok: "Der Systemfehler war, dass man keine individuellen Risikobeurteilungen machte, dass man davon ausging: Wenn sich einer gut verhält im Vollzug, dann ist das die Voraussetzung für eine Entlassung." Mittlerweile sind individuelle Risikobeurteilungen Standard - und diejenigen, die diese Beurteilungen vornehmen, nämlich die forensischen Psychiater, sind in den vergangen 20 Jahren zu den zentralen Akteuren im Justizwesen geworden. Auf der Basis ihrer Prognosen wird entschieden, wer sein Leben hinter Gittern verbringen muss und wer wieder in Freiheit kommt. Das bedeutet eine große Verantwortung - und viel Macht. Seit das revidierte Strafgesetzbuch 2007 in Kraft getreten ist, hat die Macht der forensischen Psychiater noch einmal entscheidend zugenommen. Mit dem Artikel 59 wurde nämlich die Möglichkeit geschaffen, Straftäter auf unbestimmte Zeit wegzusperren und zu therapieren. "Stationäre Maßnahme" nennt sich das oder "kleine Verwahrung" und kommt jedes Jahr rund 100 Mal zur Anwendung. Der Artikel 59 ist so beliebt bei Richtern, weil das Ende offen, aber die Tür nicht endgültig zu ist, wie es bei der ordentlichen Verwahrung der Fall ist, die mittlerweile kaum noch ausgesprochen wird.
Die Dokumentation "Im Zweifel für die Sicherheit" von Simon Christen zeichnet die Entwicklung vom Schuld- zum Präventivstrafrecht nach: Entscheidend ist heute nicht mehr die Schuld, die jemand in der Vergangenheit auf sich geladen hat, sondern welche Risiken forensische Psychiater für Straftaten in der Zukunft sehen. "Im Zweifel für die Sicherheit", erklärt Thomas Manhart, Leiter des Zürcher Amtes für Justizvollzug, den Grundsatz seiner Behörde in Bezug auf Vollzugslockerungen.


Seitenanfang
21:05

Chronik eines Missbrauchs

Film von Michèle Sauvain

(aus der SRF-Reihe "Schweizer Verbrechen im Visier")

Ganzen Text anzeigen
Das Tabu des sexuellen Missbrauchs an Kindern stellt alle Betroffenen und auch die Untersuchungsbehörden vor schwierige menschliche und juristische Probleme. Der neuste Fall von bekannt gewordenem sexuellem Missbrauch an Kindern löste in der Deutschschweiz Entsetzen aus. ...

Text zuklappen
Das Tabu des sexuellen Missbrauchs an Kindern stellt alle Betroffenen und auch die Untersuchungsbehörden vor schwierige menschliche und juristische Probleme. Der neuste Fall von bekannt gewordenem sexuellem Missbrauch an Kindern löste in der Deutschschweiz Entsetzen aus. Der mutmaßliche Täter ist kein offensichtlich "böser" Mann, sondern im Gegenteil ein allseits beliebter Schulsozialarbeiter, der über Jahre an verschiedenen Schulen in verschiedenen Kantonen unterrichtet hatte. Im März 2013 gab die Polizei bekannt, dass eine Mutter in Bern wegen sexueller Übergriffe auf ihren Sohn Anzeige erstattet habe. Bei den darauf folgenden Ermittlungen konnte die Polizei insgesamt 21 Opfer ausfindig machen. Entscheidende Hinweise kamen von einer Polizeibehörde aus dem Ausland, die die Schweizer Behörden auf pädopornografisches Material aufmerksam machte, das in Internetforen getauscht worden war und auf welchem der mutmaßliche Täter erkannt wurde. Mittlerweile ist der Beschuldigte geständig. Wie ist es möglich, dass ein Mensch über 17 Jahre lang Kinder sexuell missbraucht, ohne dass er gefasst wird? Der beschuldigte Schulsozialarbeiter sitzt seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft. Vor einer Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung. Dennoch zeigt der Fall exemplarisch, wie schwierig es in Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch an Kindern ist, dass die Verbrechen überhaupt ans Licht kommen, und wie lange es dauern kann, bis es zu einer Anklage und am Schluss vielleicht zu einer Verurteilung kommt.
3sat verfolgt in der Dokumentation "Chronik eines Missbrauchs" den Fall des Schweizer Schulsozialarbeiters, der in den vergangenen 17 Jahren mehrere Kinder sexuell missbraucht haben soll.


Seitenanfang
21:50

Notizen aus dem Ausland

Orthodoxe Juden


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Mother

Spielfilm, Südkorea 2009

Darsteller:
MutterKim Hye-ja
ihr Sohn Yoon Do-JunWon Bin
Tae JinGu Jin
u.a.
Regie: Bong Joon-ho
Länge: 124 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Mother" ist eine alleinerziehende Mutter, die zusammen mit ihrem Sohn lebt und Getreide verkauft und zudem die Frauen ihrer Ortschaft mit Akupunktur behandelt, ohne dafür eine Lizenz zu haben. Ihr Sohn, Do-Jun, ist ein schüchterner, ruhiger und leicht geistig ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Mother" ist eine alleinerziehende Mutter, die zusammen mit ihrem Sohn lebt und Getreide verkauft und zudem die Frauen ihrer Ortschaft mit Akupunktur behandelt, ohne dafür eine Lizenz zu haben. Ihr Sohn, Do-Jun, ist ein schüchterner, ruhiger und leicht geistig behinderter junger Mann, den sie abgöttisch liebt, wenngleich sie ihn wegen des Herumlungerns mit Tae-Jin, einem stadtbekannten Faulenzer, oft tadelt. Eines Tages wird ein Mädchen aus der Oberschule auf einem Dach tot aufgefunden. Die Einwohner reagieren geschockt und die Polizei soll den Mörder finden. Die Polizei gibt sich nur mit den geringen Indizien zufrieden, dass Do-Jun in der Nähe des Tatorts gewesen sein könnte, und nimmt den Jungen fest. Der Anwalt des Jungen stellt sich als unzuverlässig heraus und dieser unterschreibt nichtsahnend ein Geständnis, woraufhin ihm eine langjährige Gefängnisstrafe droht. Die Mutter ist entsetzt, sie glaubt nicht, dass Do-Jun zu einem Mord fähig ist, und beginnt die Details der Tat und den Hintergrund des Opfers aufzudecken, um die Unschuld ihres Sohnes zu beweisen.
"Mother" war nicht nur als offizieller Beitrag Südkoreas für die "Oscar"-Verleihung 2010 nominiert, sondern gewann bei den Asian Film Awards 2010, dem asiatischen "Oscar"-Äquivalent, gleich mehrere Preise, darunter die Auszeichnung für "Bester Film" und "Bestes Drehbuch". Außerdem wurde Kim Hye-ja, in Korea ein gefeierter TV-Star, als "Beste Hauptdarstellerin" geehrt.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:55
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:25
Videotext Untertitel

Athen - Die Herrschaft des Volkes

(Wh.)


Seitenanfang
2:10
Videotext Untertitel

Das Delphi Syndikat

(Wh.)


Seitenanfang
2:55
Videotext Untertitel

Marathon - Der lange Lauf nach Athen

(Wh.)


Seitenanfang
3:40
Videotext Untertitel

Troja ist überall - Der Siegeszug der Archäologie

(Wh.)


Seitenanfang
4:25

Tauchgang in die Vergangenheit - Pavlopetri

(Wh.)


Seitenanfang
5:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Das Bronzekartell - Wirtschaftsboom am Mittelmeer

(Wh.)

Sendeende: 5:50 Uhr