Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 12. Januar
Programmwoche 03/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Saudi-Arabien

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, ...

Text zuklappen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, würden nicht ausreichen, um die Heerscharen junger Menschen zu versorgen. Wirtschaftsexperten haben errechnet, dass das Königshaus jedes Jahr gut 200.000 neue Jobs schaffen müsste, um die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. Die Herrscher der Al-Saud-Familie haben dafür nicht nur eine neue Prestige-Universität errichtet, an der sogar die strenge Geschlechtertrennung aufgehoben wurde - mitten in der Wüste entstehen zudem komplett neue Städte in denen sich junge Unternehmer ansiedeln sollen, um an Saudi-Arabiens technologischer Zukunft zu basteln.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" will wissen: Wie ernst meint es Saudi-Arabien mit der Privatwirtschaft? Kann ein Land, in dem Ultrareligiöse den Frauen sogar das Autofahren verbieten, in dem die Königsfamilie und die mächtigen Geistlichen von der Bevölkerung absolutes Gehorsam verlangen, Privatinitiative entwickeln?


6:45

Tele-Akademie

Dr. Roland Kipke:

Der Mensch verbessert sich selbst

Vom Umgang mit einem allgegenwärtigen Phänomen

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch strebt danach, sich zu verbessern - nicht nur sein Aussehen und seinen Körper, sondern auch seine mentalen Fähigkeiten, Einstellungen, Gewohnheiten, Tugenden, und zwar durch übende mentale Aktivität. Während jedoch moderne Methoden des Hirndopings durch ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Mensch strebt danach, sich zu verbessern - nicht nur sein Aussehen und seinen Körper, sondern auch seine mentalen Fähigkeiten, Einstellungen, Gewohnheiten, Tugenden, und zwar durch übende mentale Aktivität. Während jedoch moderne Methoden des Hirndopings durch Medikamente breit diskutiert werden, beachten die meisten Wissenschaften diese mentale Selbstformung kaum oder behandeln nur einzelne Aspekte. Dabei findet sich Selbstformung in allen Kulturen und ist auch heute für viele Menschen von Bedeutung, wie sich an dem großen Markt für Lebensratgeberliteratur zeigt.
Dr. Roland Kipke geht in seinem Vortrag den Fragen nach, was Selbstformung ist, wie sie insbesondere in manchen Wissenschaften ignoriert, bestritten oder kritisiert wird und warum sie verstärkte wissenschaftliche Aufmerksamkeit verdient. Roland Kipke ist seit 2009 Wissenschaftlicher Koordinator des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Rembrandt Harmensz van Rijn:

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Weniger ist mehr

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Abfall, Klimawandel, Energieverbrauch: Die globale Gemeinschaft steht vor großen Herausforderungen. Wie sollen sie gemeistert werden? Ruft der heutige Lebensstil nach mehr Verzicht? Darüber ist ein erbitterter Streit entbrannt. Der Soziologe Harald Welzer meint, die ...

Text zuklappen
Abfall, Klimawandel, Energieverbrauch: Die globale Gemeinschaft steht vor großen Herausforderungen. Wie sollen sie gemeistert werden? Ruft der heutige Lebensstil nach mehr Verzicht? Darüber ist ein erbitterter Streit entbrannt. Der Soziologe Harald Welzer meint, die Menschen in den Industrieländern müssten sich einschränken und ihren Konsumstil verändern. Der Philosoph Robert Pfaller hingegen setzt sich vehement gegen Verzicht und zunehmende Bevormundung ein.
Der Soziologe Harald Welzer und der Philosoph Robert Pfaller diskutieren in "Sternstunde Philosophie" die Frage: "Ist Weniger mehr?"


10:15

Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden (1/4)

Der Ursprung

Film von Jörg Richter und Lorenz Kloska

Ganzen Text anzeigen
Der "Duden" ist fast jedem Deutschen ein Begriff. Doch wer kennt Konrad Alexander Friedrich Duden, den Mann, der fast völlig hinter dem Werk verschwindet, das seinen Namen trägt?
Die vierteilige Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur Konrad Duden" stellt den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der "Duden" ist fast jedem Deutschen ein Begriff. Doch wer kennt Konrad Alexander Friedrich Duden, den Mann, der fast völlig hinter dem Werk verschwindet, das seinen Namen trägt?
Die vierteilige Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur Konrad Duden" stellt den "Vater der einheitlichen deutschen Rechtschreibung" vor und würdigt sein Leben und Werk. Dabei bildet Dudens Leben (1829-1911) den roten Faden, an dem die Entstehungsgeschichte der deutschen Sprache veranschaulicht wird. Teil eins beginnt mit dem Eintritt Konrad Dudens als Lehrer in den Staatsdienst. Zu diesem Zeitpunkt ist die nationale Frage Deutschlands nach wie vor nicht geklärt - und damit auch nicht die der deutschen Sprache. Es gibt zahlreiche Dialekte und ebenso viele Schreibweisen: Welches Deutsch ist das richtige?

3sat zeigt den zweiten Teil der vierteiligen Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur Konrad Duden" im Anschluss um 10.45 Uhr. Teil drei und vier folgen am Sonntag, 19. Januar, ab 10.05 Uhr.
(ARD/BR)


Seitenanfang
10:45

Der deutschen Sprache auf der Spur - Konrad Duden (2/4)

Der Durchbruch

Film von Jörg Richter und Lorenz Kloska

Ganzen Text anzeigen
Der "Duden" ist fast jedem Deutschen ein Begriff. Doch wer kennt Konrad Alexander Friedrich Duden, den Mann, der fast völlig hinter dem Werk verschwindet, das seinen Namen trägt?
Die vierteilige Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur Konrad Duden" stellt den ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Der "Duden" ist fast jedem Deutschen ein Begriff. Doch wer kennt Konrad Alexander Friedrich Duden, den Mann, der fast völlig hinter dem Werk verschwindet, das seinen Namen trägt?
Die vierteilige Reihe "Der deutschen Sprache auf der Spur Konrad Duden" stellt den "Vater der einheitlichen deutschen Rechtschreibung" vor und würdigt sein Leben und Werk.
Bei seiner Arbeit als Pädagoge ist Duden unmittelbar mit den Problemen der deutschen Sprache konfrontiert, die aus der Kleinstaaterei und der regional unterschiedlichen Entwicklung resultieren. Die einheitliche Rechtschreibung wird zu seiner Herzensangelegenheit. Um 1869 beginnt er als Gymnasialdirektor in Schleiz die Regeln für sein späteres Wörterbuch zu erarbeiten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:15

Wittenberg - auf Luthers Spuren

Film von Katja Eichhorn


Seitenanfang
11:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

70. Geburtstag von Harun Farocki

Stilleben

Dokumentarfilm von Harun Farocki,

Deutschland/Frankreich 1997

Länge: 56 Minuten

Ganzen Text anzeigen
So wie die Malerei des 17. Jahrhunderts Dinge des Alltagslebens - Speisen, Getränke oder Tafelschmuck - in Stilleben abgebildet hat, so werden heute in der Werbeindustrie von sogenannten Still-Fotografen mit großem Aufwand und einem hohen Grad an Spezialisierung Bilder ...

Text zuklappen
So wie die Malerei des 17. Jahrhunderts Dinge des Alltagslebens - Speisen, Getränke oder Tafelschmuck - in Stilleben abgebildet hat, so werden heute in der Werbeindustrie von sogenannten Still-Fotografen mit großem Aufwand und einem hohen Grad an Spezialisierung Bilder von Waren hergestellt. Harun Farocki hat solche Fotografen in Frankreich, den USA und Deutschland in ihren Studios besucht und tagelang bei ihrer akribischen Arbeit beobachtet. Dabei sind drei dokumentarische Sequenzen über das Arrangement von Biergläsern, einer Käseplatte und einer wertvollen Armbanduhr entstanden. Die Genauigkeit, mit der die Spezialisten mit ihrem Team an einem einzigen Objekt und Bildausdruck arbeiten, übt eine magnetische Faszination aus. Nach allen Regeln der fotografischen Kunst wird aus der reinen Oberfläche der Gegenstände die gewünschte Aussage herausgefiltert. Dem gegenüber stellt Farocki in vier Blöcken einen essayistischen Text über die Stilleben-Malerei der klassischen niederländisch-flämischen Schule.
Der Film "Stilleben" wurde 1997 auf der "documenta X" in Kassel uraufgeführt. Harun Farocki, geboren 1944 und in Berlin und Berkeley,USA, lebend, begann 1966 mit dem Filmemachen. Seit Anfang der 1980er Jahre geht er filmisch der Frage nach, wie Bilder entstehen und wie sie vom Betrachter rezipiert werden. Daneben erforscht er in seinen Filmen die Sprache der Werbung und ihre Bildproduktion.

Im Anschluss, um 12.20 Uhr folgt mit "Die führende Rolle" ein weiterer Dokumentarfilm von Harun Farocki..


Seitenanfang
12:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Zum 70. Geburtstag von Harun Farocki

Die führende Rolle

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 1994

Länge: 36 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1994 hat der Berliner Filmemacher und Essayist Harun Farocki die Fernsehbilder aus Ost und West von der Maueröffnung erneut gesichtet. Es war besonders auffallend, dass sich das Ereignis nicht richtig repräsentieren ließ. Tagelang hatten sich unzählige Kamerateams vor ...

Text zuklappen
1994 hat der Berliner Filmemacher und Essayist Harun Farocki die Fernsehbilder aus Ost und West von der Maueröffnung erneut gesichtet. Es war besonders auffallend, dass sich das Ereignis nicht richtig repräsentieren ließ. Tagelang hatten sich unzählige Kamerateams vor dem Brandenburger Tor aufgebaut, um ein emblematisches Bild einzufangen. Doch gibt es überhaupt ein Bild, in dem das Ereignis getroffen ist?
Harun Farockis essayistischer Dokumentarfilm "Die führende Rolle" entstand ausschließlich durch die Montage von bereits vorhandenem Archivmaterial. "Heute nach fünf Jahren, können wir aus den Dokumenten herauslesen, wie tief das kollektive Bewusstsein erschüttert war und mit welcher Gefasstheit diese Erschütterung maskiert wurde. Damit haben wir den Ausdruck dessen, der am nächsten Tag den Freitod wählt." (Harun Farocki, 1994).

Ebenfalls zu Harun Farockis 70. Geburtstag sendet 3sat ab 2.40 Uhr eine lange Harun-Farocki-Filmnacht.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer in der Wildnis - Naturschauspiel im Traunviertel

Film von Claus Muhr

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Oberösterreich ist reich an außergewöhnlichen Naturräumen. Daher betreibt die Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich ein einzigartiges Naturvermittlungsprojekt: Etwa 100 Naturvermittler, Wald- und Kräuterpädagogen führen jedes Jahr bis zu 10.000 ...
(ORF)

Text zuklappen
Oberösterreich ist reich an außergewöhnlichen Naturräumen. Daher betreibt die Naturschutzabteilung des Landes Oberösterreich ein einzigartiges Naturvermittlungsprojekt: Etwa 100 Naturvermittler, Wald- und Kräuterpädagogen führen jedes Jahr bis zu 10.000 Interessierte durch die Schutzgebiete. "Wissensvermittlung verbunden mit Erholung und Genuss" ist ihr Motto, denn Natur lässt sich nur verstehen, wenn sie auch hautnah erlebt werden kann.
Filmemacher Claus Muhr begleitet für "Abenteuer in der Wildnis - Naturschauspiel im Traunviertel" diese Botschafter der Natur zum Deckenhochmoor Löckenmoos in Gosau und auf die Bad Ischler Katrin. Er besucht mit einem Geologen den Gschliefgraben am Fuß des Traunsteins und nimmt Wassertiere am Ödsee im Almtal genauso unter die Lupe wie den "Linzer Dschungel", wo die Traun in die Donau mündet.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Unser täglich Kuchen

Film von Heike Opitz

Ganzen Text anzeigen
Der Thüringer braucht sein Stück Kuchen - täglich. Zugegeben: Er braucht ihn nicht ganz so dringend wie den Kloß oder die Rostbratwurst, aber ohne geht es nicht. So backen die traditionsbewussten Einwohner von Lindewerra immer noch gemeinsam im alten Backhaus. Da kommt ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Der Thüringer braucht sein Stück Kuchen - täglich. Zugegeben: Er braucht ihn nicht ganz so dringend wie den Kloß oder die Rostbratwurst, aber ohne geht es nicht. So backen die traditionsbewussten Einwohner von Lindewerra immer noch gemeinsam im alten Backhaus. Da kommt das halbe Dorf zusammen, jeder bringt seinen Teig mit und packt kräftig an. Am Ende steht eine Kaffeetafel auf dem Dorfanger, wo das Gebäck in guter Gesellschaft gleich wieder verzehrt wird. Während der zweitägigen Backzeremonie werden viele Geheimnisse rund um Schmand-, Mohn- und Pflaumenkuchen gelüftet.
Filmautorin Heike Opitz begibt sich in der Dokumentation "Unser täglich Kuchen" auf eine Reise durchs Kuchenland Thüringen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:00

Dackel! Kleiner Hund ganz groß

Film von Kai Christiansen

Ganzen Text anzeigen
Der Dackel - ein kleiner Hund mit kurzen Beinen und sehnsüchtigem Blick - erobert den Globus: Italienische Teckel gehen auf Wildschweinjagd, französische Krummbeiner lernen zu tanzen, in Japan müssen Dackel Fangomassage ertragen und in Ungarn wird sogar ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Der Dackel - ein kleiner Hund mit kurzen Beinen und sehnsüchtigem Blick - erobert den Globus: Italienische Teckel gehen auf Wildschweinjagd, französische Krummbeiner lernen zu tanzen, in Japan müssen Dackel Fangomassage ertragen und in Ungarn wird sogar ein Dackelweltmeister gekürt. Schon der deutsche Kaiser Wilhelm II., Westernstar John Wayne und der Maler Pablo Picasso hatten einen Dackel - heute sind es Millionen Menschen rund um den Globus. Der englische Maler David Hockney widmet seinen zwei Dackeln sein Spätwerk. Auch die Sängerin Adele, Topmodel Heidi Klum, die Fürstin Caroline von Monaco und die dänische Königin Margarethe II. sind Fans der Hunderasse.
Die Dokumentation "Dackel! Kleiner Hund ganz groß" erzählt die Geschichte und Geschichten rund um den beliebtesten Schoßhund der Welt und die Zweibeiner an seiner Seite. Erzähler ist ein sprechender Dackel.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

hitec: 3D-Druck - Revolution aus der Düse

Film von Anna Grün

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ökonomen erwarten durch den 3D-Druck eine neue industrielle Revolution. Die Technik gibt es zwar schon seit 30 Jahren, doch die Geräte waren bis vor Kurzem noch unerschwingliche Ungetüme. Heute sind die Drucker weder größer noch teurer als ein PC. Sie gehen denselben ...

Text zuklappen
Ökonomen erwarten durch den 3D-Druck eine neue industrielle Revolution. Die Technik gibt es zwar schon seit 30 Jahren, doch die Geräte waren bis vor Kurzem noch unerschwingliche Ungetüme. Heute sind die Drucker weder größer noch teurer als ein PC. Sie gehen denselben Weg wie einst die Computer: von den Großbetrieben auf den Schreibtisch. Produkte aus 3D-Druckern gehören bereits zum Alltag. Tausende Deutsche haben Zahnkronen im Mund, die aus dem Drucker kommen. Senioren tragen Hörgeräte, deren Außenschale gedruckt ist. Flugzeuge enthalten gedruckte Bauteile. Aber das ist nur der Anfang. Auch die erste funktionsfähige Waffe ist bereits gedruckt worden, ihre Baupläne sind im Internet verfügbar. Und da sie komplett aus Plastik ist, können herkömmliche Detektoren sie nicht entdecken. So wie sich heute Musik und Bücher aus Datenbanken herunterladen lassen, so wird es in Zukunft Konstruktionsbauteile zum Ausdrucken geben. Egal wie alt die Waschmaschine oder der Staubsauger sind - das eine kleine Bauteil, das oft eine Reparatur unrentabel macht, weil es entweder nicht mehr verfügbar oder nur zu großen Kosten nachbestellt werden kann, wird sich in Zukunft ganz einfach ausdrucken lassen. Entweder zu Hause oder in Print-Shops, die wie Copy-Shops die Wartung und Pflege der Drucker übernehmen werden. Der 3D-Druck wird die Herstellungskosten für Produkte "zum Anfassen" senken und damit hunderttausenden Firmen weltweit den Zugang zum Markt ermöglichen. In Zukunft werden kleine und mittlere Unternehmen die Branchenriesen herausfordern, und sie werden Teile der Produktion dorthin zurückverlagern, wo die Produkte gebraucht werden. Ist das das Ende der Ära "Made in China"?
Die 3sat-Wissenschaftsdokumentation "hitec: 3D-Druck - Revolution aus der Düse" berichtet darüber, wie die neue Technik unser Leben verändert.


Seitenanfang
16:00

Pilgerpfad zum Nordkap

Norwegen E6

Film von Friedrich Bohnenkamp

Ganzen Text anzeigen
Das Nordkap hat feste Öffnungszeiten und ist im Winter praktisch geschlossen. Das ahnt kaum jemand, und die wenigsten wissen, dass der berühmte Ort mit der bekannten stählernen Weltkugel nicht wirklich Europas nördlichster Punkt ist. Der Felsen auf der norwegischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Nordkap hat feste Öffnungszeiten und ist im Winter praktisch geschlossen. Das ahnt kaum jemand, und die wenigsten wissen, dass der berühmte Ort mit der bekannten stählernen Weltkugel nicht wirklich Europas nördlichster Punkt ist. Der Felsen auf der norwegischen Insel Mageroya ist eine "Mogelpackung" - eine, die pro Jahr rund 200.000 Touristen anzieht. Sie kommen per Bus, Auto, Wohnmobil, Motorrad oder Fahrrad über die E6, die sich von Schweden gen Norden hochzieht. Wenn man Pech hat, macht man auf der Reise die Bekanntschaft mit Helge Horne. Der Polizist ist mit einer Laserpistole auf der Jagd nach Temposündern. Wird man erwischt, sind 800 Euro fällig. Salamon Salamonsen lebt seit 92 Jahren weit nördlich des Polarkreises. Von seinem Fenster aus sieht er auf die Lynges-Alpen und sein Fischerboot. Im Sommer fährt er noch immer hinaus und fischt. Dann schimpft er, weil der Bestand durch die modernen Fangmethoden immer weiter zurückgeht. Salamon hört nicht mehr gut, aber er kann prima erzählen: Vom Jahr 1951, als der Strom gelegt wurde, und von der E6, an der er Zeit seines Lebens gewohnt hat.
Die Dokumentation "Pilgerpfad zum Nordkap" beobachtet das Leben an einer der wichtigsten Straßen Skandinaviens - im September, wenn die Tage wieder kürzer sind und das Licht milder wird, wenn die Touristen weg sind und man hinter dem Polarkreis wieder unter sich ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:05
Dolby-Digital 5.1 Audio

County Clare - Hier spielt die Musik

(The Boys & Girl From County Clare)

Spielfilm, Irland/Großbritannien/Deutschland 2003

Darsteller:
John JoeBernard Hill
MaisieCharlotte Bradley
AnneAndrea Corr
MikoStephen Brennan
PatEamonn Owens
u.a.
Regie: John Irvin
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Einst traten die Brüder John Joe und Jimmy gemeinsam in der Folk-Band ihres Vaters auf. Doch der Streit um John Joes große Liebe Maisie entzweite die beiden. Jimmy wanderte ins ferne Liverpool aus und ließ Maisie im erzkatholischen Irland mit einer unehelichen Tochter ...
(ARD)

Text zuklappen
Einst traten die Brüder John Joe und Jimmy gemeinsam in der Folk-Band ihres Vaters auf. Doch der Streit um John Joes große Liebe Maisie entzweite die beiden. Jimmy wanderte ins ferne Liverpool aus und ließ Maisie im erzkatholischen Irland mit einer unehelichen Tochter zurück. 20 Jahre später stehen sich John Joe und Jimmy als Konkurrenten bei einem Dubliner Folkmusik-Wettbewerb gegenüber. Die alten Wunden sind noch nicht verheilt, und so kommt es zwischen den beiden Sturköpfen nicht nur zu einer musikalischen Auseinandersetzung.
Der britische Regisseur John Irvin hat mit der stimmungsvollen Komödie "County Clare - Hier spielt die Musik" eine sympathische Familienkomödie geschaffen, die besonders durch die atmosphärische Zeichnung eines traditionellen Ceilidh-Wettbewerbs und seine skurrilen Musiker-Figuren überzeugt. In den Hauptrollen sind die beiden Charakterköpfe Colm Meaney und Bernard Hill zu sehen.
(ARD)


Seitenanfang
18:30

Museums-Check mit Markus Brock

Museumsinsel Berlin

Mit dem Gast Maren Kroymann

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eines der schönsten Kunstareale überhaupt, UNESCO-Weltkulturerbe, internationaler Publikumsmagnet - und die größte Kulturbaustelle Europas: die Museumsinsel Berlin. Der "deutsche Louvre" soll sie werden, wenn der "Masterplan Museumsinsel" bis circa 2025 ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Sie ist eines der schönsten Kunstareale überhaupt, UNESCO-Weltkulturerbe, internationaler Publikumsmagnet - und die größte Kulturbaustelle Europas: die Museumsinsel Berlin. Der "deutsche Louvre" soll sie werden, wenn der "Masterplan Museumsinsel" bis circa 2025 umgesetzt sein wird. Drei der fünf Kunsttempel erstrahlen bereits in frischem Glanze. Die Besucher in Staunen versetzen - das wollte schon König Friedrich Wilhelm der IV. von Preußen (1795 - 1861). Die Museumsinsel sollte eine "Freistätte für Kunst und Wissenschaft" sein. In nur 100 Jahren entstand bis 1930 auf der Spreeinsel ein Komplex aus fünf Museen: das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und das Pergamonmuseum.
Der "Museums-Check mit Markus Brock" besucht die Museumsinsel Berlin, nimmt die Alte Nationalgalerie und das Bode-Museum unter die Lupe und begrüßt als prominenten Gast die Schauspielerin Maren Kroymann.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Kirsch, Kindersekt und Kräuterzucker

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Die Hochstamm-Kirschbäume im Kanton Zug sind gefährdet. Ein Verein kämpft für das "Zuger Chriesi" wie die Zuger Kirsche dort genannt wird. Das feine Aroma der berühmten Zuger Kirschtorte ist beim Papst und im englischen Königshaus genauso beliebt wie bei der Zuger ...

Text zuklappen
Die Hochstamm-Kirschbäume im Kanton Zug sind gefährdet. Ein Verein kämpft für das "Zuger Chriesi" wie die Zuger Kirsche dort genannt wird. Das feine Aroma der berühmten Zuger Kirschtorte ist beim Papst und im englischen Königshaus genauso beliebt wie bei der Zuger Bevölkerung. Auch die Schotten sind begeistert vom Zuger Kirsch.
Die Dokumentation "Kirsch, Kindersekt und Kräuterzucker" aus der Reihe "NZZ Format" stellt die Zuger Kirsche und andere Beispiele der Schweizer Lebensmittel-Branche vor: die Getränkefabrik Rivella, die alkoholfreien Schaumweinprodukte von Rimuss und - wer hat's erfunden? - Ricola, das Bonbon aus Schweizer Kräutern.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Victoria Bahnhof in Mumbai, Indien

Transit für Millionen

Ganzen Text anzeigen
Nach zehn Jahren Bauzeit wurde Victoria Terminus, der Bahnhof im Zentrum Bombays, dem heutigen Mumbai, 1888 eingeweiht. Ankommende Schiffe sahen schon von Weitem seine Kuppel. Er symbolisierte den Machtanspruch der Briten in Indien und war ein Brückenpfeiler für die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Nach zehn Jahren Bauzeit wurde Victoria Terminus, der Bahnhof im Zentrum Bombays, dem heutigen Mumbai, 1888 eingeweiht. Ankommende Schiffe sahen schon von Weitem seine Kuppel. Er symbolisierte den Machtanspruch der Briten in Indien und war ein Brückenpfeiler für die Erschließung des Subkontinents. Monumental in seinen Ausmaßen, reich verziert und im Detail verspielt, verband das Gebäude den neugotischen Stil der viktorianischen Zeit mit Elementen indischer Baukunst. Vor allem aber war die Architektur funktional, ausgerichtet auf die Erfordernisse eines Großstadtbahnhofs. Es gibt Bahnhöfe, die größer sind, aber keiner ist so betriebsam wie der Victoria Terminus: drei Millionen Passagiere werden tagtäglich hier abgefertigt.
Der Beitrag der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" beobachtet einen Tag im Victoria Terminus, einem Bahnhof, der niemals schläft.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Flug der Eule

Film von Istvan Nadaskay

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Eulen gelten als Symbol für Weisheit, als Meister des lautlosen Flugs und als geschickte Jäger. Doch immer wieder prallen die Interessen von Menschen und Eulen aufeinander. Intensive Agrarwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden haben die Population vieler Eulenarten ...
(ORF)

Text zuklappen
Eulen gelten als Symbol für Weisheit, als Meister des lautlosen Flugs und als geschickte Jäger. Doch immer wieder prallen die Interessen von Menschen und Eulen aufeinander. Intensive Agrarwirtschaft und der Einsatz von Pestiziden haben die Population vieler Eulenarten dezimiert. Andererseits üben Eulen als Schädlingsvertilger einen positiven Einfluss auf das ökologische Gleichgewicht aus. Aus diesem Grund gibt es auch mehrere Wiederansiedlungsinitiativen. Eulen wurden bereits in der Jungsteinzeit dargestellt, sie spielen eine große Rolle in Mythologie und Märchen, etwa als Boten der Finsternis. Filmemacher Istvan Nadaskay lüftet in seiner "Universum" Dokumentation "Der Flug der Eule" die letzten Geheimnisse des geheimnisvollen Vogels anhand der Geschichte eines Schleiereulenweibchens. Ihr Heim, ein altes Haus, wurde abgerissen. Nun ist sie gezwungen, ein neues Revier zu finden. Ein Jahr lang dokumentiert Istvan Nadaskay diese abenteuerliche Suche. Dabei begegnet das Schleiereulenweibchen im Nationalpark Neusiedler See einer Sumpfohreule, die sich gegen Störche, Goldschakale und nicht zuletzt gegen Mähmaschinen durchsetzen muss. Im nördlichen Niederösterreich trifft sie auf einen Wald- und Habichtskauz und schließlich auf einen Uhu. Die Reise der Schleiereule endet mit einem Happy End: Das Weibchen findet einen neuen Lebensraum, trifft auf Artgenossen und bekommt sogar Nachwuchs.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Im Bann der Berge

Film von Otmar Penker

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
In Tirol sind Naturgewalten am Werk - jenseits von allem, was der Mensch beherrscht und je beherrschen wird. Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Sie hat weit auseinander Liegendes dicht zusammengepresst, ineinander verkeilt, übereinander getürmt. Das ...
(ORF)

Text zuklappen
In Tirol sind Naturgewalten am Werk - jenseits von allem, was der Mensch beherrscht und je beherrschen wird. Die Geburt Tirols war eine Kollision von Kontinenten. Sie hat weit auseinander Liegendes dicht zusammengepresst, ineinander verkeilt, übereinander getürmt. Das Ergebnis ist eine steile Welt von größter Vielfalt auf kleinstem Raum: Je nach der Tiefe eines Tals oder der Höhe eines Berggrats, je nach der Himmelsrichtung seines Verlaufs, seiner Lage am Rand oder im Zentrum der Alpen, je nachdem, wohin ein steiler oder sanfter Hang sich neigt, ist ein Fleckchen Tirol eisig oder mild, üppig oder karg, trocken oder wasserreich.
Die Dokumentation "Im Bann der Berge" zeigt die Schönheit des Tiroler Hochgebirges ebenso wie dessen Gefahren, die unvermutet und ungehemmt losbrechen können: Schneelawinen donnern ins Tal und Gewitterstürme fällen Bäume. Sie präsentiert aber auch die faszinierende Tiroler Hochgebirgslandschaft mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna: balzende Auerhähne im Frühjahr, der Zug des Rotwilds auf 3.000 Meter im Sommer, die Hirschbrunft im Herbst und die Gamsbrunft im Winter.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Der Pakt von Andermatt

Vom Alpendorf zum Luxusresort

Film von Alain Godet

Ganzen Text anzeigen
Jahrzehntelang lebte das Städtchen Andermatt bequem vom Militär und vom Tourismus. Doch dann wurden die Kasernen und Festungen im Fels geschlossen. Skilifte und Seilbahnen waren veraltet, die jungen Andermatter sahen keine Zukunft mehr und wanderten ab. Da tauchte 2005 ...

Text zuklappen
Jahrzehntelang lebte das Städtchen Andermatt bequem vom Militär und vom Tourismus. Doch dann wurden die Kasernen und Festungen im Fels geschlossen. Skilifte und Seilbahnen waren veraltet, die jungen Andermatter sahen keine Zukunft mehr und wanderten ab. Da tauchte 2005 aus dem fernen Ägypten als Retter der Investor Samih Sawiris auf. Er versprach den Einwohnern, aus ihrem Bergdorf ein Luxusresort zu machen. Ob dieser Pakt für beide Seiten aufgeht, muss die Zukunft zeigen. Der Start in diese neue Ära erfolgt im Dezember 2013 mit der Eröffnung des Luxushotels "Chedi".
3sat berichtet in der Dokumentation "Der Pakt von Andermatt" über das Luxusresort-Projekt des Investors Samih Sawiris in Andermatt.


Seitenanfang
23:15

Höhenrausch

Der Extrembergsteiger Erhard Loretan

Film von Benoît Aymon

Ganzen Text anzeigen
Erhard Loretan (1959 - 2011) galt als einer der schnellsten Bergsteiger überhaupt. Stets mit einem Minimum an Ausrüstung unterwegs, war sein Tempo am Berg deutlich höher als das seiner Kollegen. Da er auch bei der Verpflegung Gewicht einsparte, ging er größere Risiken ...

Text zuklappen
Erhard Loretan (1959 - 2011) galt als einer der schnellsten Bergsteiger überhaupt. Stets mit einem Minimum an Ausrüstung unterwegs, war sein Tempo am Berg deutlich höher als das seiner Kollegen. Da er auch bei der Verpflegung Gewicht einsparte, ging er größere Risiken ein. Andererseits gewann Loretan durch das Gewichtsparen so sehr an Geschwindigkeit, dass er sich auf seinen Extremtouren deutlich kürzer in der Todesszone über 8.000 Metern aufhielt als andere Bergsteiger. Den größten Erfolg erzielte er mit seiner Technik am Mount Everest, wo ihm in nur 40 Stunden Auf- und Abstieg glückten. Loretan war vom Bergsteigen besessen. Das Aufsteigen hatte für ihn religiöse Dimensionen. Oft fühlte er die Präsenz einer größeren Macht beim Ersteigen der Gipfel. Sein Leben nahm eine dramatische Wendung, als er 2001 seinen nur sieben Monate alten Sohn zu Tode schüttelte. Loretan erstattete Selbstanzeige und machte sein Vergehen öffentlich. Er wurde zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Seinen Zenit als Bergsteiger hatte er überschritten. In seinen letzten Lebensjahren arbeitete er als Bergführer. Als Führer einer Zweierseilschaft stürzte er 2011 am Tag seines 52. Geburtstags in verhältnismäßig leichtem Gelände am Walliser Grünhorn in den Tod.
Die Dokumentation "Höhenrausch" erinnert an den Extrembergsteiger Erhard Loretan.


Seitenanfang
0:10
Format 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Abgründe

Fernsehfilm, DDR 1990

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Eva BalbenschneiderClaudia Maria Meyer
JägerWerner Godemann
GengheimJens Uwe Bogadtke
u.a.
Buch: Hubertus Methe
Regie: Reinhard Stein
Länge: 74 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Elbsandsteingebirge, nahe einem kleinen Dorf, stürzt ein junger Mann von einem hohen Felsen. Er ist sofort tot. In seiner Tasche befindet sich ein Abschiedsbrief: Er habe einen anderen Menschen umgebracht und sich deshalb entschieden, aus dem Leben zu scheiden. Der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Elbsandsteingebirge, nahe einem kleinen Dorf, stürzt ein junger Mann von einem hohen Felsen. Er ist sofort tot. In seiner Tasche befindet sich ein Abschiedsbrief: Er habe einen anderen Menschen umgebracht und sich deshalb entschieden, aus dem Leben zu scheiden. Der Tote hat keinerlei Papiere bei sich, und der Polizei gelingt es erst nach langwierigen Recherchen, die Leiche zu identifizieren. Es handelt sich um den angehenden Kunststudenten Ferdinand Usch aus Magdeburg. Seine Mutter ist fest davon überzeugt, dass ihr Sohn ermordet wurde. Auch die Polizei bezweifelt, dass Ferdinand den angeblichen Abschiedsbrief selbst geschrieben hat. Mehrere Zeugen bestätigen, dass Ferdinands Freundin Anja den Tag, an dem der Unfall geschah, mit Ferdinand verbrachte. Die beiden hatten sich immer wieder lautstark gestritten. Seitdem ist Anja spurlos verschwunden. Hat sie etwas mit dem rätselhaften Unfall zu tun?
"Abgründe" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:25
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Explosion des Schweigens

(Blast of Silence)

Spielfilm, USA 1960

Darsteller:
Frank BonoAllen Baron
LorrieMolly McCarthy
Big RalphLarry Tucker
TroianoPeter Clume
u.a.
Regie: Allen Baron
Länge: 75 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Frank Bono ist ein professioneller Killer. Eigentlich soll er in New York einen Mann liquidieren, den er nicht kennt. Während er seinen Plan für den Mord zusammenstellt und sich bei "Big Ralph" eine Waffe besorgt, trifft er im vorweihnachtlichen Trubel auf einen alten ...

Text zuklappen
Frank Bono ist ein professioneller Killer. Eigentlich soll er in New York einen Mann liquidieren, den er nicht kennt. Während er seinen Plan für den Mord zusammenstellt und sich bei "Big Ralph" eine Waffe besorgt, trifft er im vorweihnachtlichen Trubel auf einen alten Freund. Frank lässt sich überreden, zu dessen Weihnachtsparty zu kommen und trifft dort sogar eine alte Frauenbekanntschaft, Lorrie, wieder. Als der Einzelgänger später versucht, sie zu küssen, weist sie ihn ab. Big Ralph versucht unterdessen, aus Frank mehr Geld herauszupressen, doch der Killer macht kurzen Prozess mit ihm. Verzweifelt beschließt er danach, aus dem Verbrechergeschäft auszusteigen. Doch nun steht der Zweifler selbst auf der Abschussliste seiner Auftraggeber.
Mit "Explosion des Schweigens" debütierte Allen Baron, der auch die Hauptrolle spielt, als Filmregisseur. Der amerikanische Film entstand als Independent-Produktion für 20.000 Dollar, wurde von Universal Pictures vertrieben und verschwand dann in den Schubladen, bis er 1990 auf dem Filmfest München wiederentdeckt wurde. Auf das späte Meisterwerk des Film noir, das einen ungewöhnlich realistischen Blick auf die New Yorker Unterwelt wirft und gleichzeitig eine existenzielle Geschichte erzählt, folgte für Baron keine Kinokarriere. Er wurde Angestellter der Filmindustrie und inszenierte später Episoden für TV-Serien wie "Charlie's Angels" und "Love Boat".


Seitenanfang
2:40
Format 4:3

Zum 70. Geburtstag von Harun Farocki

Auge/Maschine

Video-Essay von Harun Farocki, Deutschland 2001

Länge: 24 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Harun Farocki geht in seinem Video-Essay "Auge/Maschine" der Frage nach, wie militärische Bildtechnologien in das zivile Leben Eingang finden. Viele Firmen in den USA, die zu C3I beigetragen haben, versuchen heute, nichtmilitärische Produkte in den Bereichen ...

Text zuklappen
Harun Farocki geht in seinem Video-Essay "Auge/Maschine" der Frage nach, wie militärische Bildtechnologien in das zivile Leben Eingang finden. Viele Firmen in den USA, die zu C3I beigetragen haben, versuchen heute, nichtmilitärische Produkte in den Bereichen Eigentumsschutz und Produktionskontrolle abzusetzen. Die Videoüberwachung in Kaufhäusern etwa dient nicht allein der Aufdeckung von Straftaten. Es gilt, das Verhalten des Käufers aufzuklären, zu kontrollieren - und somit zu beherrschen. "Auge/Maschine" entstand in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) und ist dort als Videoinstallation zu sehen. Das Projekt, das als "Work in Progress" zum Dokumentarfilm "Erkennen und Verfolgen" (2003) erweitert wurde, knüpft an die Produktion "Gefängnisbilder" (2000) von Harun Farocki an. Erforschte Farocki darin einen Topos des Genrekinos einerseits, moderne Gefängnistechnologie andererseits, so setzt er mit "Auge/Maschine" seine Überlegungen zu Überwachung und Kontrolle, die unser gesamtes soziales Leben betreffen, fort.

"Auge/Maschine" ist der Auftakt einer langen Filmnacht zum 70. Geburtstag von Harun Farocki.


Seitenanfang
3:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Zum 70. Geburtstag von Harun Farocki

Der Auftritt

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2006

Länge: 40 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eine Werbeagentur stellt einem Kunden das Konzept einer neuen Kampagne vor und wirbt folglich für sich selbst. Vom Erfolg dieses Auftritts hängt ein Millionenauftrag ab. Die tagelang vorbereitete, bis ins kleinste Detail durchdachte Inszenierung, eine eitle ...

Text zuklappen
Eine Werbeagentur stellt einem Kunden das Konzept einer neuen Kampagne vor und wirbt folglich für sich selbst. Vom Erfolg dieses Auftritts hängt ein Millionenauftrag ab. Die tagelang vorbereitete, bis ins kleinste Detail durchdachte Inszenierung, eine eitle Selbstdarstellung, soll möglichst improvisiert wirken.
Harun Farocki widmet sich in "Der Auftritt" ein weiteres Mal einer Branche, die sich im Zeitalter der Trendforschung rapide fortentwickelt hat. Sieben Jahre nach "Image und Umsatz" dringt Farocki in diesem Film zum Höhepunkt der Arbeit in der Werbung vor.


Seitenanfang
3:45
Format 4:3

Zum 70. Geburtstag von Harun Farocki

Zum Vergleich

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2008

Länge: 61 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Harun Farockis Film "Zum Vergleich", eine Geschichte des Ziegelsteins und des Bauens, spiegelt in seinen Bildern ganze Kulturen. Hinter den Herstellungsprozessen in traditionellen Gesellschaften wie Afrika, in frühindustriellen wie Indien und in hochindustriellen wie ...

Text zuklappen
Harun Farockis Film "Zum Vergleich", eine Geschichte des Ziegelsteins und des Bauens, spiegelt in seinen Bildern ganze Kulturen. Hinter den Herstellungsprozessen in traditionellen Gesellschaften wie Afrika, in frühindustriellen wie Indien und in hochindustriellen wie Europa und Japan werden unterschiedlichste ökologische und ökonomische Bedingungen und Zustände sichtbar.
Harun Farocki entlarvt in seinen Arbeiten mit den Mitteln des "Direct Cinema" und des Essayfilms immer wieder die Zusammenhänge zwischen Technik, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.


Seitenanfang
4:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Zum 70. Geburtstag von Harun Farocki

Sauerbruch Hutton Architekten

Dokumentarfilm von Harun Farocki, Deutschland 2013

Länge: 73 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Berliner Architekturbüro von Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton ist bekannt für die farblichen Akzente der Fassadengestaltung. Ihre Bauten sind auf ökologische Effizienz ausgelegt und ohne jede Dogmatik der Formensprache der Moderne verpflichtet. Etwa 60 Personen ...

Text zuklappen
Das Berliner Architekturbüro von Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton ist bekannt für die farblichen Akzente der Fassadengestaltung. Ihre Bauten sind auf ökologische Effizienz ausgelegt und ohne jede Dogmatik der Formensprache der Moderne verpflichtet. Etwa 60 Personen arbeiten in der Firma. Teilweise sind sie mit 20 Projekten parallel befasst - von einem Wettbewerb um den Bau mehrerer Hochhäuser in Frankreich mit Büros und Wohnungen bis hin zu Tür- und Fensterklinken für ein Museum. Fast jeden Tag finden Besprechungen statt, meist in Anwesenheit der leitenden Architekten. Für diese Treffen werden Pläne und Perspektiven ausgehängt. Modelle - denen vor Computersimulationen der Vorzug gegeben wird - werden bearbeitet und aufgestellt. Das alles geschieht mit so viel Sorgfalt, als würde eine Ausstellung vorbereitet.
Der Dokumentarfilm "Sauerbruch Hutton Architekten" begleitet die Gespräche zu sechs Projekten in verschiedenen Phasen - vom Konzeptentwurf bis zur Abnahme durch die Bauherren.

Mit "Sauerbruch Hutton Architekten" endet das Filmprogramm zum 70. Geburtstag von Harun Farocki.

Sendeende: 6:00 Uhr