Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 9. Januar
Programmwoche 02/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Wieland Backes

Liebe mit Hindernissen

Ganzen Text anzeigen
Wahre Liebe kann nichts erschüttern - so heißt es. Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Häufig fällt die Liebe dahin, wo das Herz eigentlich gar keinen Platz frei hat - weil ein Partner verheiratet und hin- und hergerissen ist zwischen Verantwortungsgefühl und neu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wahre Liebe kann nichts erschüttern - so heißt es. Die Wirklichkeit sieht oft anders aus. Häufig fällt die Liebe dahin, wo das Herz eigentlich gar keinen Platz frei hat - weil ein Partner verheiratet und hin- und hergerissen ist zwischen Verantwortungsgefühl und neu entfachter Leidenschaft. Warum schaffen es die einen, in der Liebe Berge zu versetzen, und andere nicht? Bei welchen Hindernissen lohnt es sich zu kämpfen?
Wieland Backes diskutiert in "Nachtcafé" mit seinen Gästen, unter anderen mit Judit Marte und dem schwerstbehinderten Franz-Joseph Huainigg. Seine Erkrankung hat sie erst zögern lassen, sich zu der Liebe zu bekennen. Nun sind sie seit 20 Jahren ein Paar.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45

Der geschönte Mann

Reportage von Simon Schennach

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Herrenkosmetik boomt: Pflege-Salons verzeichnen Rekordumsätze mit männlichen Kunden, und bei Schönheitsoperationen hat sich der Männeranteil in den letzten 15 Jahren vervierfacht. Kurzum - Mann will schön sein. Der 49-jährige Werner Porta steht dazu, eitel zu sein. ...
(ORF)

Text zuklappen
Herrenkosmetik boomt: Pflege-Salons verzeichnen Rekordumsätze mit männlichen Kunden, und bei Schönheitsoperationen hat sich der Männeranteil in den letzten 15 Jahren vervierfacht. Kurzum - Mann will schön sein. Der 49-jährige Werner Porta steht dazu, eitel zu sein. Zwei Mal die Woche geht er zum Friseur, in seinem Schrank hängen über 300 Hosen. Weil die in letzter Zeit um den Bauch herum etwas spannen, will er sich Fett absaugen lassen. Fritz Sendlhofer, 70, hält nichts von Schönheits-Operationen. Auch für teure Kosmetikprodukte kann er sich nicht begeistern. Dafür investiert Sendlhofer mehrere Stunden pro Woche in die Pflege seines Rauschebartes. Der wird gewaschen, geföhnt und mit Melkfett eingerieben. Für Roman Kronberger, 38, bedeutet Schönheit vor allem eins: Jede Menge Muskeln.
Was macht einen attraktiven Mann aus, und was nehmen österreichische Männer alles auf sich um gut auszusehen? Die Reportage aus der Reihe "Am Schauplatz" geht diesen und anderen Fragen nach.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
Videotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (1/2)

Leben mit dem Eis

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa: Auslandskorrespondentin Ines Trams reiste von der südwestlichen Spitze Finnlands, dem finnischen Schärengebiet, bis hoch nach Nordnorwegen, zum Nordkap. Es ist eine Reise in die letzte Wildnis Europas.
Im ersten ...

Text zuklappen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa: Auslandskorrespondentin Ines Trams reiste von der südwestlichen Spitze Finnlands, dem finnischen Schärengebiet, bis hoch nach Nordnorwegen, zum Nordkap. Es ist eine Reise in die letzte Wildnis Europas.
Im ersten Teil der zweiteiligen Reportage "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" geht es bis nach Lappland, zum Polarkreis. Das "Land der tausend Seen" ist fast genauso groß wie Deutschland, aber dort leben nur rund fünf Millionen Menschen. Im finnischen Schärengebiet harrt eine einzige Familie auf einer der eingefrorenen Inseln auch im Winter aus - aufs Festland kommt sie bei unsicherer Eislage nur mit einem Küstenschutzboot oder ihrem Mini-Hovercraft. Ähnlich schwer zu erreichen sind der ehemalige Rallye-Weltmeister Risto Mannisenmäki und seine Jungs. Sie trainieren auf buckligen Waldwegen und zugefrorenen Seen. Im nördlichsten Zipfel der Ostsee, dem Bottnischen Meerbusen, ist "Sisu", einer der stärksten Eisbrecher der Welt, unterwegs. Trotz des Klimawandels ist die Ostsee dort bislang noch jedes Jahr zugefroren. Mit 22.000 PS kämpft sich der Eisbrecher den Weg frei.

Den zweiten Teil von "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.05 Uhr.


Seitenanfang
14:05
Videotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (2/2)

Zuhause am Eismeer

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa: Auslandskorrespondentin Ines Trams reiste von der südwestlichen Spitze Finnlands, dem finnischen Schärengebiet, bis hoch nach Nordnorwegen, zum Nordkap. Es ist eine Reise in die "letzte Wildnis Europas".
Der zweite ...

Text zuklappen
Eine Winterreise durch das kalte nördliche Europa: Auslandskorrespondentin Ines Trams reiste von der südwestlichen Spitze Finnlands, dem finnischen Schärengebiet, bis hoch nach Nordnorwegen, zum Nordkap. Es ist eine Reise in die "letzte Wildnis Europas".
Der zweite Teil der Reportage "Unterwegs zum Nordkap. Winterreise durch Skandinavien" führt von Nordfinnland bis ans Ende Europas zum Nordkap. Dort, wo mehr Rentiere als Menschen leben, treiben die Sami, das letzte Urvolk Europas, ihre Tiere zusammen zum Rentier-Scheid. Jeder Züchter entscheidet bei dieser jährlichen "Inventur" auf einen Blick: Welches Tier gehört mir? Für welches soll es das letzte Jahr gewesen sein? Für die Sami ist die Rentier-Scheidung ein gesellschaftliches Ereignis. Jenseits der Grenze, im norwegischen Karasjok, feiert ein junges Sami-Paar eine traditionelle Hochzeit. Allein das Einkleiden in die bunte Tracht dauert Stunden, doch die modernen, jungen Sami wollen bewusst ihre Kultur entdecken und erleben. Was Nordfinnen und Nordnorweger vereint, ist die gemeinsame Ablehnung ihrer Hauptstädte: Von den Menschen in Oslo und Helsinki fühlen sie sich im wilden Norden nicht verstanden. Am Ende der Reise liegt das sagenumwobene Nordkap. Jahr für Jahr zieht es Touristenmassen aus aller Welt an.


Seitenanfang
14:50

Die Teeroute (1/5)

Im Reich des grünen Goldes

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Von Yunnan im Südwesten Chinas bis in die tibetische Hauptstadt Lhasa reicht die jahrtausendealte Teeroute, auf der die kostbare Fracht einst mit Pferden und Yaks an ihre Bestimmungsorte transportiert wurde.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Die Teeroute" zeigt ...

Text zuklappen
Von Yunnan im Südwesten Chinas bis in die tibetische Hauptstadt Lhasa reicht die jahrtausendealte Teeroute, auf der die kostbare Fracht einst mit Pferden und Yaks an ihre Bestimmungsorte transportiert wurde.
Die fünfteilige Dokumentationsreihe "Die Teeroute" zeigt das Leben der Menschen am Rande der 4.000 Kilometer langen Route. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht das Teeanbaugebiet in der Provinz Yunnan.

Die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Dokumentation "Die Teeroute" zeigt 3sat im Anschluss ab 15.30 Uhr.


Seitenanfang
15:30

Die Teeroute (2/5)

Das Abenteuer der Reise

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Shiping ist eine der wichtigsten Stationen auf der Teestraße. Zum alljährlichen Frühjahrsfest kommen Besucher aus der ganzen Provinz Yunnan und aus anderen Regionen. Der Ort fiebert dann dem Höhepunkt des Festes entgegen: der Stelzenparade.
Der zweite Teil der ...

Text zuklappen
Shiping ist eine der wichtigsten Stationen auf der Teestraße. Zum alljährlichen Frühjahrsfest kommen Besucher aus der ganzen Provinz Yunnan und aus anderen Regionen. Der Ort fiebert dann dem Höhepunkt des Festes entgegen: der Stelzenparade.
Der zweite Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die Teeroute" führt von Pu-Erh nach Shiping.


Seitenanfang
16:15

Die Teeroute (3/5)

Geheimnisse des ewigen China

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Die oft lange Abwesenheit der Männer prägt das Leben der Frauen des "Teevolkes" entscheidend. Auf dem Weg entlang der Teestraße gibt es auch ein Volk, in dem die Frauen die Zügel in der Hand halten: Bei den Naxis teilen sich Frauen und Götter die Macht.
Der ...

Text zuklappen
Die oft lange Abwesenheit der Männer prägt das Leben der Frauen des "Teevolkes" entscheidend. Auf dem Weg entlang der Teestraße gibt es auch ein Volk, in dem die Frauen die Zügel in der Hand halten: Bei den Naxis teilen sich Frauen und Götter die Macht.
Der dritte Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die Teeroute" zeigt, dass Tee nicht nur das Leben der Männer in China bestimmt.


Seitenanfang
17:00

Die Teeroute (4/5)

Auf der legendären Teeroute - Im Herzen von Shangri-La

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Die Karawane gelangt an den Fuß der Höhen von Shangri-La. Den Namen dieses legendären Landstrichs prägte der britische Schriftsteller James Hilton (1900 - 1954) mit seinem Werk "Der verlorene Horizont".
Im vierten Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die ...

Text zuklappen
Die Karawane gelangt an den Fuß der Höhen von Shangri-La. Den Namen dieses legendären Landstrichs prägte der britische Schriftsteller James Hilton (1900 - 1954) mit seinem Werk "Der verlorene Horizont".
Im vierten Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die Teeroute" führt die Karawane durch das sagenumwobene Gebiet Shangri-La.


Seitenanfang
17:45

Die Teeroute (5/5)

Auf dem Dach der Welt

Film von Michel Noll

Ganzen Text anzeigen
Yaks übernehmen die letzte Etappe der Reise. Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius und die dünne Luft sind auch für die Menschen eine Kraftprobe. Die traditionelle Reise des Tees, von der Liebhaber behaupten, erst sie mache den Tee zu einem vollkommenen Genuss, ...

Text zuklappen
Yaks übernehmen die letzte Etappe der Reise. Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius und die dünne Luft sind auch für die Menschen eine Kraftprobe. Die traditionelle Reise des Tees, von der Liebhaber behaupten, erst sie mache den Tee zu einem vollkommenen Genuss, findet in Lhasa ihr Ende.
Der letzte Teil der fünfteiligen Dokumentationsreihe "Die Teeroute" führt nach Lhasa.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Thema:
- Quotenmessung
Wie im Fernsehen Quote gemacht wird

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Funktionsstörung - was ist der neue Mensch? (1/5)

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigen
Edward Snowden, NSA, Big Data - das Jahr 2013 hat gezeigt, dass man sich von der Vorstellung einer geschützten Privatsphäre verabschieden muss. Der Alltag wird immer stärker kommerzialisiert, nach ökonomischen Gesichtspunkten organisiert. Aber was macht das aus einem ...

Text zuklappen
Edward Snowden, NSA, Big Data - das Jahr 2013 hat gezeigt, dass man sich von der Vorstellung einer geschützten Privatsphäre verabschieden muss. Der Alltag wird immer stärker kommerzialisiert, nach ökonomischen Gesichtspunkten organisiert. Aber was macht das aus einem Menschen, wenn er am Ende nur noch die Summe von Daten zu sein scheint? Wenn Algorithmen bestimmen, was man tun und lassen soll. Und: Ist das erst der Anfang einer Entwicklung, deren Folgen noch gar nicht absehbar sind? Hat der Mensch noch die Kontrolle über sich selbst, die Möglichkeit, ein autonomes Leben zu führen?
"Kulturzeit" lässt zum Jahresbeginn in der fünfteiligen Reihe "Funktionsstörung - was ist der neue Mensch?" fünf führende Intellektuelle ihr künftiges Menschenbild zeichnen: Constanze Kurz, Mitglied des Chaos Computer Clubs und Mitautorin des Buchs "Arbeitsfrei", den Soziologen und führenden Theoretiker der Postmoderne Zygmunt Bauman, der über Globalisierung und neue Vergesellschaftungsformen geschrieben hat, den Philosophen Georg Brunold, Autor des Buchs "Nichts als der Mensch", den Datenanalysten Markus Morgenroth, der für Unternehmen individuelles Verhalten von Mitarbeitern analysiert und versucht, ihr Handeln und Denken vorherzusagen, sowie den sozialkritischen indischen Essayisten, Literaturkritiker und Schriftsteller Pankaj Mishra.

Die zwei bis vier Teile der fünfteiligen "Kulturzeit"-Reihe "Funktionsstörung - was ist der neue Mensch?" zeigt 3sat an den kommenden Donnerstagen ab 19.20 Uhr. Der fünfte und letzte Teil der Reihe ist am Mittwoch, 5. Februar, ab 19.20 Uhr in "Kulturzeit" zu sehen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Macht der Zuschauer

Quotenmessung im TV

Film von Frank Aischmann und Gregor Streiber

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie ist die Währung unserer Aufmerksamkeit, Gradmesser für Qualität und Erfolg, gefürchtet von Machern und Machtinstrument der Zuschauer: die Quote. Erhoben wird die Einschaltquote seit 1963. Als vor 50 Jahren das ZDF zu senden begann, startete in Deutschland die ...

Text zuklappen
Sie ist die Währung unserer Aufmerksamkeit, Gradmesser für Qualität und Erfolg, gefürchtet von Machern und Machtinstrument der Zuschauer: die Quote. Erhoben wird die Einschaltquote seit 1963. Als vor 50 Jahren das ZDF zu senden begann, startete in Deutschland die kontinuierliche Messung der Sehbeteiligung. Seit 1995 wird sie sekundengenau in rund 5.600 Haushalten mit etwa 11.000 Personen erfasst. Jeder Teilnehmer des Panels repräsentiert dabei 7.000 Zuschauer. Die Quote entscheidet über Werbepreise - und über den Erfolg von Sendungen, auch bei gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern. Neue Verfahren sollen die Nutzung von Mediatheken und Video-on-Demand-Diensten abbilden. In der Schweiz löste die Einführung eines neuen Messverfahrens 2013 handfeste Auseinandersetzungen aus. Die neu berechneten Quoten wichen bis zu 20 Prozent von den gewohnten Zahlen ab - ein Beleg dafür, dass die Quoten immer ein Resultat der zugrunde liegenden Messmethoden sind. In den USA misst das Marktforschungsunternehmen Nielsen, der Veteran der Quotenmessung, seit Neuestem ein Nielsen-Twitter-TV-Rating. Und auch in Deutschland ist Nielsen aktiv. Zusätzlich zu den von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gemessenen TV-Quoten wertet Nielsen nun auch hier die Online-Nutzung aus. Das Ziel: eine Reform der "Währung" Einschaltquote. Denn kaum etwas ist Fernsehmachern wichtiger als die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Zuschauer wirklich zu kennen
Die Dokumentation "Die Macht der Zuschauer" fragt: Wie wird die Einschaltquote gemessen? Welchen Veränderungen ist sie unterworfen, und wie relevant kann sie im digitalen Zeitalter noch sein?

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über das Thema.


Seitenanfang
21:00

scobel - Wozu Fernsehen?

Mit den Gästen Wiebke Loosen (Kommunikationswissenschaftlerin),
Lutz Hachmeister (Medien- und Kommunikationspolitiker) und
Hans Weingartner (Filmregisseur)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Laptops, Tablets und Smartphones gehören - wie das Fernsehen - heute zum Alltag. Die modernen Technologien haben durch neue Formen der Mobilität die klassischen Sehgewohnheuten verändert: Fernsehen und Film werden anders genutzt als früher. Statt zu festgelegten ...

Text zuklappen
Laptops, Tablets und Smartphones gehören - wie das Fernsehen - heute zum Alltag. Die modernen Technologien haben durch neue Formen der Mobilität die klassischen Sehgewohnheuten verändert: Fernsehen und Film werden anders genutzt als früher. Statt zu festgelegten Programmzeiten, in denen sich ein "Fenster zur Welt" öffnete, wird heute immer öfter "nichtlinear" ferngesehen, das heißt nach persönlicher Maßgabe und nicht nach Vorgaben des Programms. Zudem haben sich die Perspektiven und Angebote durch die neuen digitalen Medien und das Internet vervielfacht. Fernsehen ist überall und in großer Vielfalt konsumierbar. Allerdings ist gerade diese Vielfalt Gegenstand scharfer Kritik: Es gäbe in Wahrheit eher "mehr vom Gleichen" als wirklich unterschiedliche Angebote. Insgesamt sei nicht zuletzt durch den harten Kampf um Quoten ein Niedergang des Qualitätsfernsehens zu beklagen. Tatsächlich ist Fernsehen nach wie vor eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Im ersten Halbjahr 2013 lag die tägliche Nutzungsdauer der Zuschauer bei 242 Minuten. Im Vergleich dazu waren die Internetnutzer im Schnitt etwa 169 Minuten online. Was aber sind die Konsequenzen aus der immer stärkeren Vermischung von Internet und Fernsehen? Wachsen lediglich Technik und Ausstrahlung zusammen - oder erfasst es auch Qualität beziehungsweise "Public Value"-Aspekte? Kann das Fernsehen eine bildende, die Demokratie fördernde Funktion - so wie es der öffentlich-rechtliche Programmauftrag vorsieht - einlösen?
Über die Zukunft des Fernsehens unterhält sich Gert Scobel in "scobel: Wozu Fernsehen?" mit der Kommunikationswissenschaftlerin Wiebke Loosen, dem Direktor des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, Lutz Hachmeister, und dem Filmregisseur Hans Weingartner.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Amour fou

Young Adam - Dunkle Leidenschaft

Spielfilm, Großbritannien 2003

Darsteller:
Joe TaylorEwan McGregor
Ella GaultTilda Swinton
Cathie DimlyEmily Mortimer
Les GaultPeter Mullan
Jim GaultJack McElhone
u.a.
Regie: David Mackenzie
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein düsterer Tag in Schottland: Von ihrem Kahn aus sehen Les und Joe eine Leiche im Wasser treiben. Kurzerhand ziehen sie die leicht bekleidete junge Frau aus dem Fluss. Joe berührt beinah zärtlich ihren Rücken - für bloße Anteilnahme einen Moment zu lang. Joe ...

Text zuklappen
Ein düsterer Tag in Schottland: Von ihrem Kahn aus sehen Les und Joe eine Leiche im Wasser treiben. Kurzerhand ziehen sie die leicht bekleidete junge Frau aus dem Fluss. Joe berührt beinah zärtlich ihren Rücken - für bloße Anteilnahme einen Moment zu lang. Joe scheint mehr zu wissen, als er vorgibt. Doch auch als ein Familienvater des Mordes an der Frau verdächtigt wird, gibt er sein Wissen nicht preis. Stattdessen vergnügt er sich mit Ella, Les' sexuell frustrierter Ehefrau und Besitzerin des Kahns. Während sie ihre Leidenschaft ausleben, schöpft der Betrogene Verdacht. Zur Rede gestellt, macht Ella ihrem Mann klar, dass sie sich eine Zukunft mit Joe wünscht. Von der Vorstellung eines geregelten Ehelebens überfordert und von seiner Vergangenheit eingeholt, zieht Joe jedoch einen Schlussstrich unter die Beziehung.
In dem mit Rückblenden erzählten Erotikthriller "Young Adam - Dunkle Leidenschaft" wechseln sich ruhige, atmosphärische Einstellungen und wilde Liebesszenen ab. Die großartigen Darsteller Ewan McGregor ("The Impossible"), Tilda Swinton ("We need to talk about Kevin") und Emily Mortimer ("Hugo Cabret") verleihen dem Film zusätzliche Klasse. Regisseur David Mackenzie bezeichnet sein Werk als "eine unmoralische Parabel über die Moral". Dem Film diente der Roman "Wasserläufe" des heroinsüchtigen schottischen Skandal-Autors Alexander Trocchi als Vorlage. Das Schreiben wurde für Trocchi Mittel zum Zweck der Geldbeschaffung - "Wasserläufe" wandelte er nachträglich sogar in einen pornografischen Text um. Die freizügigen Liebesszenen der Verfilmung lösten dann auch einige Kontroversen aus. Die Musik zum Film stammt von David Byrne, dem Frontmann der "Talking Heads".

Die "Amour fou"-Spielfilmreihe endet am Freitag, 10. Januar, um 22.35 Uhr mit dem Beziehungsdrama "Verhängnis".


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Pisten-Rowdies: Strafen oder mahnen?
- Tierquälerei: Pelz tragen ist wieder in
- Sotschi: Gigantische Spiele, betrogene Arbeiter
- An der Rundschau-Theke: Gian Franco Kasper

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:10

"Titlis 50 - antworten!"

(Wh.)


Seitenanfang
1:35

Hessenreporter: Mit dem Wildhüter in der Rhön

Film von Rolf Bickel

Ganzen Text anzeigen
Der Winter ist hart in der Rhön, nicht nur für die Menschen. Bei Eis und Schnee geht es in dem hessischen Mittelgebirge für viele Tiere ums nackte Überleben. Einer, der sich um das Wild kümmert, ist der Ranger Georg Sauer. Er arbeitet fürs Biosphärenreservat und ist ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Der Winter ist hart in der Rhön, nicht nur für die Menschen. Bei Eis und Schnee geht es in dem hessischen Mittelgebirge für viele Tiere ums nackte Überleben. Einer, der sich um das Wild kümmert, ist der Ranger Georg Sauer. Er arbeitet fürs Biosphärenreservat und ist in der Hochrhön zuständig für alles, was mit Hege und Jagd zu tun hat. Auf das beinahe ausgestorbene Birkhuhn etwa hat Sauer ein besonderes Auge. Die Vögel in seinem Revier haben alle einen Sender bekommen, so dass man sie aufspüren kann. Um den kleinen Bestand zu schützen, müssen außerdem die Feinde der Birkhühner gejagt werden: das Schwarzwild, aber auch Füchse und Marder. Für die stellen die Jäger Fallen, die mit modernster Technik überwacht werden. Wenn der Winter kommt, gibt es eine große Schwarzwildjagd. Bei sehr hohem Schnee wird der Notstand fürs Wild ausgerufen. Dann müssen Rehe und Hirsche gefüttert werden.
"Hessenreporter" begleitet den Wildhüter Georg Sauer bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:05
Videotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
2:50
Videotext Untertitel

Unterwegs zum Nordkap

Winterreise durch Skandinavien (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
3:35
Videotext Untertitel

Masuren (1/2)

(Wh.)


Seitenanfang
4:20
Videotext Untertitel

Masuren (2/2)

(Wh.)


Seitenanfang
5:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Karlheinz Töchterle, Adele Neuhauser,
Hermann Nitsch und Sabine Perzy

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr