Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 5. Januar
Programmwoche 02/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Indonesien - Reifeprüfung für ein Riesenland

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
In den vergangenen Jahren übertraf Indonesiens Wirtschaftswachstum mit rund sechs Prozent alle Erwartungen. Fast unbemerkt hat sich der größte muslimische Staat der Welt vom Entwicklungs- zum Schwellenland gemausert. Grundlage sind reiche Rohstoffvorkommen: Erdgas, ...

Text zuklappen
In den vergangenen Jahren übertraf Indonesiens Wirtschaftswachstum mit rund sechs Prozent alle Erwartungen. Fast unbemerkt hat sich der größte muslimische Staat der Welt vom Entwicklungs- zum Schwellenland gemausert. Grundlage sind reiche Rohstoffvorkommen: Erdgas, Kohle, Gewürze, Tee, Kautschuk. Indonesien ist zudem der weltgrößte Exporteur von Palmöl. Doch das Wirtschaftswunder steht auf der Kippe: Investoren ziehen ihr Geld ab, die Landeswährung Rupiah geriet im Sommer 2013 in Turbulenzen. Die Krise legt die Schwachstellen der indonesischen Wirtschaft schonungslos offen: Die Bildung ist unzureichend, es fehlen eigene Fachkräfte und eine heimische, verarbeitende Industrie. Die Wirtschaft ist einseitig auf den Export der Rohstoffe ausgerichtet. Wichtiger Abnehmer ist China. Doch der reine Ausverkauf von Kohle und Gas führt zu einer gefährlichen Abhängigkeit von den schwankenden Marktpreisen.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: Ist Indonesiens spektakuläres Wirtschaftswunder schon am Ende?


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Wolfgang Herzog: Droge Arzt -

menschliche Beziehung als Wirkfaktor in der Medizin

Ganzen Text anzeigen
Studien haben gezeigt, dass beispielsweise Diabetes-Patienten weniger Krankenhausaufnahmen wegen akuter Komplikationen haben, wenn sie von Ärzten mit der Fähigkeit zu großer Empathie behandelt werden, als Patienten, die einen weniger empathischen Hausarzt haben. Eine ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Studien haben gezeigt, dass beispielsweise Diabetes-Patienten weniger Krankenhausaufnahmen wegen akuter Komplikationen haben, wenn sie von Ärzten mit der Fähigkeit zu großer Empathie behandelt werden, als Patienten, die einen weniger empathischen Hausarzt haben. Eine Vielzahl ähnlicher Befunde wirft die Frage nach der Rolle von Beziehungen in der Medizin auf: Was bewirkt Einfühlungsvermögen in der Medizin - und wie funktioniert das?
Professor Dr. Wolfgang Herzog beschreibt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" Methoden und Modelle, die es erlauben, biologische, psychologische und soziale Wirkfaktoren in ihrem wechselseitigen Bezug aufeinander zu beschreiben. Dabei werden auch mögliche "Nebenwirkungen" ärztlicher Empathie betrachtet. Herzog ist Direktor der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik der Universitätsklinik Heidelberg sowie Direktor des Zentrums für Psychosoziale Medizin.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Bartolomé Esteban Murillo: Rast auf der Flucht nach Ägypten


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Mut zum Risiko

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", sagt eine Redewendung. Doch wie viel Mut tut gut? Letztlich leben jene intensiver, die etwas wagen - und die zum riskanten Leben bereit sind. Dazu gehört auch der Mut, Fehler zu machen, etwas hinter sich zu lassen und neu anzufangen. ...

Text zuklappen
"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", sagt eine Redewendung. Doch wie viel Mut tut gut? Letztlich leben jene intensiver, die etwas wagen - und die zum riskanten Leben bereit sind. Dazu gehört auch der Mut, Fehler zu machen, etwas hinter sich zu lassen und neu anzufangen. Doch jeder Neuanfang ist schwierig, der radikale Ausstieg gelingt selten. Kann man sich und sein Leben überhaupt ändern? Wie lernt man, seine Chancen zu packen?
Zum Jahresbeginn spricht die "Sternstunde Philosophie"-Moderatorin Barbara Bleisch mit der Philosophin Svenja Flasspöhler, dem Psychotherapeuten Andreas Dick und dem Autor Rolf Dobelli über Neuanfänge, über den Mut zum Risiko und die Kunst des guten Scheiterns.


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Sternsinger - 60 Jahre Hilfe für die Armen der Welt

Film von Gernot Lercher

Ganzen Text anzeigen
Zum Jahreswechsel feiert die Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar in Österreich ihr 60-jähriges Bestehen. 85.000 Sternsinger in ganz Österreich sammelten allein 2013 mehr als zwölf Millionen Euro für die Armen der Dritten Welt.
Die Dokumentation "Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Zum Jahreswechsel feiert die Dreikönigsaktion der katholischen Jungschar in Österreich ihr 60-jähriges Bestehen. 85.000 Sternsinger in ganz Österreich sammelten allein 2013 mehr als zwölf Millionen Euro für die Armen der Dritten Welt.
Die Dokumentation "Die Sternsinger - 60 Jahre Hilfe für die Armen der Welt" blickt hinter die Kulissen der Sammelaktion, durch die mehr als 600 Entwicklungshilfeprojekte unterstützt werden. Sie stellt die Logistik der Aktion in Österreich vor und führt auch nach Afrika, Lateinamerika und Asien, wo die Mitarbeiter der Dreikönigsaktion zu helfen versuchen.
(ORF)


Seitenanfang
10:40

Jean-Claude Juncker

Warum Europa nicht scheitert

(aus der Reihe "NZZ Standpunkte")

Ganzen Text anzeigen
Kaum einer kennt die Mechanik Europas und der Europäischen Union besser als der Luxemburger Jean-Claude Juncker, der dienstälteste Regierungschef Europas und langjährige Chef der Euro-Gruppe.
Mit Jean-Claude Juncker sprechen "NZZ"-Chefredakteur Markus Spillmann und ...

Text zuklappen
Kaum einer kennt die Mechanik Europas und der Europäischen Union besser als der Luxemburger Jean-Claude Juncker, der dienstälteste Regierungschef Europas und langjährige Chef der Euro-Gruppe.
Mit Jean-Claude Juncker sprechen "NZZ"-Chefredakteur Markus Spillmann und Journalist Marco Färber über Krisensymptome, die Zukunft des Euro und warum Europa nicht scheitern wird - und darüber, wie die Schweiz ihren letzten Verbündeten in Sachen Bankgeheimnis verlor.


Seitenanfang
11:30

Christian Gerhaher singt Schumann

Aufzeichnung aus dem Landestheater Coburg, 18.09.2013

Mit Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber
(Klavier)
Lieder von Robert Schumann aus den Werken:
- Myrthen op. 25
- Liederkreis op. 39
- Zwölf Gedichte op. 35

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Den Fans des Liedgesangs ist der Bariton Christian Gerhaher nicht erst seit dem "ECHO Klassik"-Preis 2009 und der Auszeichnung der "Opernwelt" 2010 zum "Sänger des Jahres" ein Begriff. Zusammen mit seinem Pianisten Gerold Huber setzt er seit Jahren Maßstäbe in der ...

Text zuklappen
Den Fans des Liedgesangs ist der Bariton Christian Gerhaher nicht erst seit dem "ECHO Klassik"-Preis 2009 und der Auszeichnung der "Opernwelt" 2010 zum "Sänger des Jahres" ein Begriff. Zusammen mit seinem Pianisten Gerold Huber setzt er seit Jahren Maßstäbe in der Liedinterpretation - ihre Aufnahmen sind preisgekrönt. Vor allem Robert Schumann, Franz Schubert und Gustav Mahler sind ihre bevorzugten Komponisten. Am 18. September 2013 gaben die beiden Künstler im Landestheater Coburg ein umjubeltes Konzert mit Liedern von Robert Schumann aus den Myrthen op. 25, aus dem Liederkreis op. 39 und aus den Zwölf Gedichten op. 35.
3sat zeigt einen Zusammenschnitt des Konzerts aus dem Landestheater Coburg vom 18. November 2013.


Seitenanfang
12:15

Bauer sucht Kultur (4/4)

Unterwegs mit Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Dieter Moor ist begeisterter Biobauer mit eigenem Hof. In "Bauer sucht Kultur" reist er durch Brandenburg und trifft auf Künstler, Maler, Schriftsteller: Menschen, die wie er auf das Land gezogen sind.
In dieser Folge trifft Dieter Moor Schauspieler Herbert Köfer am ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Dieter Moor ist begeisterter Biobauer mit eigenem Hof. In "Bauer sucht Kultur" reist er durch Brandenburg und trifft auf Künstler, Maler, Schriftsteller: Menschen, die wie er auf das Land gezogen sind.
In dieser Folge trifft Dieter Moor Schauspieler Herbert Köfer am Zeuthener See, fährt mit Galerist Gerd Harry Lybke im Schlauchboot über die Potsdamer Havelseen und kehrt im Dörfchen Briescht in der "Paris Bar" in einem ehemaligen Forsthaus ein. Drehbuchautor Sascha Arango empfängt Dieter Moor auf seinem Hof im Nuthetal. Zum Schluss steht der Besuch eines Galerie-Cafés im ehemaligen Zollhaus in Polen auf dem Programm.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Warhol, Basquiat und Ich.

Chronik einer ungewöhnlichen Freundschaft

Film von Ines Mitterer

Ganzen Text anzeigen
Die Künstler Andy Warhol (1928 - 1987) und Jean-Michel Basquiat (1960 - 1988) vereinte nach außen hin ein Interesse: reich und berühmt zu sein. Vertreter der Medien und der Kunstszene höhnten, der junge Basquiat sei nicht mehr als Warhols "Maskottchen", und Warhol sei ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Künstler Andy Warhol (1928 - 1987) und Jean-Michel Basquiat (1960 - 1988) vereinte nach außen hin ein Interesse: reich und berühmt zu sein. Vertreter der Medien und der Kunstszene höhnten, der junge Basquiat sei nicht mehr als Warhols "Maskottchen", und Warhol sei der "blutsaugende Vampir", der sich mit Hilfe der kraftstrotzenden Energie des Jüngeren künstlerisch am Leben erhalte. In der Tat zeigen die Freundschaft der beiden so verschiedenen Künstler und die dabei entstandenen Werke, die "collaborations", Brüche und Reibungspunkte, aber auch Lebendigkeit. Hier der kühle Reproduktions-Virtuose, dort der aufsässige Graffiti-Revolutionär: Warhol und Basquiat lieferten einander auf jedem ihrer gemeinsamen, meist riesengroßen Bilder einen Kampf der Stile und Temperamente.
Die Dokumentation "Warhol, Basquiat und Ich." erzählt die Geschichte einer besonderen Freundschaft. Freunde und Weggefährten wie der Fotograf Billy Name, der Multimilliardär und Sammler Peter Brant oder Basquiats Lebensgefährtin Jennifer Goode sprechen über die beispiellose Künstlerfreundschaft.
(ORF)


Seitenanfang
13:35
Videotext Untertitel

Der Schicksalsplan des chinesischen Kaisers

Die Verbotene Stadt

Film von Christian Twente

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Hunderttausende Handwerker und eine Million Fronarbeiter haben sie in einer Bauzeit von nur 14 Jahren errichtet: die Verbotene Stadt in Beijing, die größte Palastanlage der Welt. Nach ihrer Vollendung 1421 ist sie nahezu 500 Jahre lang die Residenz der feudalen Dynastien ...

Text zuklappen
Hunderttausende Handwerker und eine Million Fronarbeiter haben sie in einer Bauzeit von nur 14 Jahren errichtet: die Verbotene Stadt in Beijing, die größte Palastanlage der Welt. Nach ihrer Vollendung 1421 ist sie nahezu 500 Jahre lang die Residenz der feudalen Dynastien Chinas und Schauplatz der kaiserlichen Zeremonien. Für das gemeine Volk ist die Anlage tabu. Nach geomantischen Prinzipien errichtet, stellt sie das irdische Spiegelbild der im Kosmos waltenden Ordnung dar und symbolisiert den Ort, an dem sich Himmel und Erde treffen - das Zentrum des Universums.
Wie durch ein Brennglas eröffnet die Dokumentation "Der Schicksalsplan des chinesischen Kaisers" den Blick auf ein halbes Jahrtausend chinesischer Geschichte. Was ist Mythos, was ist Realität in dieser hermetisch abgeschlossenen, von Ritualen beherrschten Welt?


Seitenanfang
14:20
Videotext Untertitel

Die Macht der schönen Konkubine

Chinas Verbotene Stadt

Film von Christian Twente

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Hunderttausende Handwerker und eine Million Fronarbeiter haben sie in einer Bauzeit von nur 14 Jahren errichtet: die Verbotene Stadt in Beijing, die größte Palastanlage der Welt. Nach ihrer Vollendung 1421 ist sie nahezu 500 Jahre lang die Residenz der feudalen Dynastien ...

Text zuklappen
Hunderttausende Handwerker und eine Million Fronarbeiter haben sie in einer Bauzeit von nur 14 Jahren errichtet: die Verbotene Stadt in Beijing, die größte Palastanlage der Welt. Nach ihrer Vollendung 1421 ist sie nahezu 500 Jahre lang die Residenz der feudalen Dynastien Chinas und Schauplatz der kaiserlichen Zeremonien. Für das gemeine Volk ist die Anlage tabu. Nach geomantischen Prinzipien errichtet, stellt sie das irdische Spiegelbild der im Kosmos waltenden Ordnung dar und symbolisiert den Ort, an dem sich Himmel und Erde treffen - das Zentrum des Universums.
Die Dokumentation "Die Macht der schönen Konkubine" schildert den Verfall des Chinesischen Reichs, der in der Regentschaft der Kaiserin Chi Chi gipfelt: Realitätsfern inszeniert sie in der Verbotenen Stadt eskapistische Kunstwelten, während die westlichen Großmächte, die "Imperialisten", der 2.000 Jahre alten Kaiserherrschaft schließlich den Todesstoß versetzen.


Seitenanfang
15:05
Tonsignal in mono

Der Gendarm von Saint Tropez

(Le Gendarme de St. Tropez)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1964

Darsteller:
Ludovic CruchotLouis de Funès
Nicole CruchotGeneviève Grad
Jérôme GerberMichel Galabru
Schwester ClotildeFrance Rumilly
Albert MerlotChristian Marin
u.a.
Regie: Jean Girault
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der ordnungsversessene Polizist Ludovic Cruchot wird vom Gemeindegendarm zum Reviervorsteher befördert und von einem verschlafenen Bergdorf ins turbulente Saint-Tropez versetzt. Ausgerechnet an der Côte d'Azur soll der überkorrekte Beamte nun Dienst tun, wo die ...

Text zuklappen
Der ordnungsversessene Polizist Ludovic Cruchot wird vom Gemeindegendarm zum Reviervorsteher befördert und von einem verschlafenen Bergdorf ins turbulente Saint-Tropez versetzt. Ausgerechnet an der Côte d'Azur soll der überkorrekte Beamte nun Dienst tun, wo die Tourismusbranche boomt und Zügellosigkeit statt gepflegter Langeweile an der Tagesordnung ist. Rigoros zieht Cruchot zu Felde: Gegen kleine Ganoven, Falschparker und vor allem gegen Nudisten, die sich an den Stränden tummeln und für Empörung beim Kirchenoberhaupt sorgen, das den Verfall der Sitten befürchtet. Zu allem Überfluss ist der ohnehin schon überforderte Cruchot auch noch alleinerziehender Vater, dessen attraktive wie naive Tochter Nicole überall herumerzählt, dass ihr Daddy Milliardär ist. Als eine nächtliche Spritztour mit einem gestohlenen Mustang für Nicole und ihren leichtsinnigen Freund im Straßengraben endet, muss Vater Cruchot für die Tochter und um der eigenen Karriere willen in die Bresche springen. Doch das Auto hält mehr Überraschungen bereit, als er gedacht hatte.
"Der Gendarm von Saint-Tropez" ist der erste von insgesamt sechs Filmen, die zwischen 1964 und 1982 entstanden, und in denen Louis de Funès auf seine unnachahmliche Art und Weise den Gendarm Ludovic Cruchot mimt, eine Rolle, die ihm europaweit zu Starruhm verhalf. "Der Gendarm von Saint-Tropez" war die dritte Zusammenarbeit von de Funès mit Regisseur Jean Girault, mit dem er insgesamt zwölf Filme drehte. Girault verstarb während der Dreharbeiten zum letzten Gendarmenfilm "Louis und seine verrückten Politessen", der auch de Funès' letzter Film sein sollte.

Im Anschluss um 16.35 Uhr zeigt 3sat "Der Gendarm vom Broadway", den zweiten Film in Louis de Funès' erfolgreicher Reihe über den "Gendarmen von St. Tropez".


Seitenanfang
16:35
Tonsignal in mono

Der Gendarm vom Broadway

(Le Gendarme à New York/Tre Gendarmi à New York)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1965

Darsteller:
Ludovic CruchotLouis de Funès
Jérôme GerberMichel Galabru
Nicole CruchotGeneviève Grad
Lucien FougasseJean Lefebvre
Albert MerlotChristian Marin
u.a.
Regie: Jean Girault
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gendarm Ludovic Cruchot und seiner Truppe aus St. Tropez wird eine ganz besondere Ehre zuteil: Sie sollen Frankreich bei einem internationalen Polizeikongress in New York vertreten. Familienangehörige seien bei dieser Mission unerwünscht, lässt der Gendarm und gestrenge ...

Text zuklappen
Gendarm Ludovic Cruchot und seiner Truppe aus St. Tropez wird eine ganz besondere Ehre zuteil: Sie sollen Frankreich bei einem internationalen Polizeikongress in New York vertreten. Familienangehörige seien bei dieser Mission unerwünscht, lässt der Gendarm und gestrenge Vater Cruchot seine Tochter Nicole unmissverständlich wissen, die dafür jedoch keinerlei Verständnis aufbringen kann und als blinde Passagierin mit nach Amerika reist. Als wäre der "American Way of Life" nicht schon irritierend genug für den Gendarm aus Frankreichs Süden, so kommt er schon vor Ankunft in New York in Schwierigkeiten. Keiner glaubt ihm, dass Nicole an Bord ist - alle halten ihn für übergeschnappt. Während Cruchot unmittelbar nach der Ankunft in New York auf die Couch eines Psychoanalytikers verfrachtet wird, genießt Nicole ihre Freiheit in vollen Zügen, hat einen Auftritt in einer Fernsehshow und verliebt sich in einen jungen, italienischen Polizisten.
"Der Gendarm vom Broadway", der zweite Film in Louis de Funès' erfolgreicher Reihe über den "Gendarmen von St. Tropez", ist eine augenzwinkernde Auseinandersetzung mit Amerika. Vier weitere Filme folgten. Geneviève Grad, die Cruchots Tochter Nicole spielt, zog sich Anfang der 1980er Jahre aus dem Kino zurück.


Seitenanfang
18:15

Reisen in ferne Welten: Bhutan

Im Land des Donnerdrachen

Film von Martin Brinkmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Königreich Bhutan liegt bisher noch abseits der großen Touristenströme an der Südflanke des Himalajas zwischen Indien und dem chinesischen Tibet. Seine Lage zwischen den Politriesen ist einer der Gründe, warum sich das kleine buddhistische Reich über Jahrhunderte ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Das Königreich Bhutan liegt bisher noch abseits der großen Touristenströme an der Südflanke des Himalajas zwischen Indien und dem chinesischen Tibet. Seine Lage zwischen den Politriesen ist einer der Gründe, warum sich das kleine buddhistische Reich über Jahrhunderte seine Selbständigkeit bewahren konnte und nie eine Kolonie europäischer Mächte wurde - zugleich bedeutet diese Selbständigkeit eine weitreichende Isolation, die dazu führt, dass Bhutan seine Ursprünglichkeit noch nicht verloren hat. Das Land öffnet sich erst seit dem Wechsel zur konstitutionellen Monarchie und der Thronbesteigung von Jigme Wangchuk im Jahr 2006 vorsichtig dem Fremdenverkehr.
Die Dokumentation "Reisen in ferne Welten: Bhutan" zeigt den kulturellen und landschaftlichen Reichtum Bhutans und dokumentiert die spannende Situation des Umbruchs, in der der buddhistische Anspruch auf Glück in eine Zeit großer ökonomischer und ökologischer Zwänge hinüber gerettet werden soll. Der Autor Martin Brinkmann hat sich einer kleinen Reisegruppe angeschlossen und besucht neben der Hauptstadt Timphu zahlreiche Klöster, Tempel und Burgen sowie zwei der bedeutendsten religiösen Feste mit farbenprächtigen Maskentänzen. In der Provinz trifft er einfache Bauern, deren Leben sich seit hunderten von Jahren kaum verändert hat, geht aber auch in Schulen, in denen die Jugend auf das Leben in einer globalisierten Welt vorbereitet werden soll.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Reisen in ferne Welten: Myanmar

Land der goldenen Pagoden

Film von Ute Werner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wer durch Myanmar reist, erlebt ein widersprüchliches Land. Seitdem die neue Zivilregierung politische Reformen durchführt, hält die Moderne in rasantem Tempo Einzug, besonders in den Städten. Dennoch bestimmen nach wie vor alte Traditionen das Leben der Menschen, die ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Wer durch Myanmar reist, erlebt ein widersprüchliches Land. Seitdem die neue Zivilregierung politische Reformen durchführt, hält die Moderne in rasantem Tempo Einzug, besonders in den Städten. Dennoch bestimmen nach wie vor alte Traditionen das Leben der Menschen, die während der Militärdiktatur fünf Jahrzehnte abgeschottet waren von der Welt. Nun können Bewohner und Besucher in einen Austausch treten - für beide Seiten ein Gewinn. Als Reisender ist man überwältigt von der Gastfreundlichkeit der Myanmaren, von ihrem Wissensdurst und ihrer tiefen Religiosität. Deren äußeres Zeichen sind Tausende von Pagoden, die ganz selbstverständlich zum Alltag der Menschen gehören und oftmals in prunkvollem Gold erstrahlen. Dagegen ist der Alltag der Bauern noch archaisch und von Armut geprägt.
Die Dokumentation "Reisen in ferne Welten: Myanmar" führt in die Hauptstadt Yangon, an den Inle-See, in die früheren Königsstädte Mandalay und Bagan sowie an den Strand von Ngapali am Golf von Bengalen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Nanga Parbat

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Reinhold MessnerFlorian Stetter
Günther MessnerAndreas Tobias
Karl Maria HerrligkofferKarl Markovics
Gerhard BaurVolker Bruch
Hans SalerMichael Kranz
Felix KuenSteffen Schroeder
u.a.
Regie: Joseph Vilsmaier
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schon als Kinder klettern Reinhold und sein jüngerer Bruder Günther die gefährliche Friedhofsmauer hinauf. Der strenge Pfarrer schüttelt nur den Kopf. Elf Jahre später gelten die beiden als versierte Alpinisten. Ihrer risikoreichen Erstbesteigung des Heiligkreuzkofel ...
(ARD)

Text zuklappen
Schon als Kinder klettern Reinhold und sein jüngerer Bruder Günther die gefährliche Friedhofsmauer hinauf. Der strenge Pfarrer schüttelt nur den Kopf. Elf Jahre später gelten die beiden als versierte Alpinisten. Ihrer risikoreichen Erstbesteigung des Heiligkreuzkofel in den Dolomiten gebührt Respekt. Die beiden Gipfelstürmer träumen jedoch von der Bezwingung des 8.125 Meter hohen Nanga Parbat. Mit der Einladung des renommierten Expeditionsleiters Dr. Karl Herrligkoffer bietet sich Reinhold die große Chance. Günther fühlt sich als junger Bruder wie immer zurückgesetzt, doch nach der Absage eines Expeditionsmitglieds ist er als Ersatzmann mit dabei. Zwischen dem autoritären Herrligkoffer, der die Besteigung vom Basislager aus wie eine militärische Operation befehligt, und den freigeistigen Messner-Brüdern kommt es zu Spannungen. Anhaltend schlechtes Wetter und finanzielle Schwierigkeiten bedrohen den Erfolg der Expedition. Reinhold ist nicht bereit aufzugeben und macht sich schließlich im waghalsigen Alleingang an den Aufstieg. Günther soll seinen Rückweg absichern, der aber will den Ruhm mit dem großen Bruder teilen und folgt ihm vier Stunden später nach: ohne Seil und Proviant. Gemeinsam erreichen sie den Gipfel. Günther ist von seinem Gewaltmarsch völlig erschöpft, für den anstrengenden Rückweg hat er keine Kraft mehr. Bei der Suche nach einem leichteren Notabstieg geschieht ein tragisches Unglück.
Das bildgewaltige Bergdrama "Nanga Parbat" schildert die Lebenstragödie von Reinhold Messner. Expeditionsmitglieder gaben der Alpinisten-Ikone eine Mitschuld am Verschwinden seines Bruders Günther nach der Besteigung des Nanga Parbat. Erst im Jahr 2000 fand man die sterblichen Überreste von Günther - und damit die Bestätigung von Reinhold Messners Schilderung, sein Bruder sei von einer Schneelawine verschüttet worden. Joseph Vilsmaier nimmt Messners Erlebnisbericht als Grundlage für seinen aufwühlenden Film.
(ARD)


Seitenanfang
21:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Das Beste der European Outdoor Film Tour (3/3)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit 13 Jahren bringt die "European Outdoor Film Tour" die abenteuerliche Welt des Outdoorsports auf die große Leinwand. Sportliche Superlative, inspirierende Projekte und authentische Porträts verschmelzen dabei zu einem abwechslungsreichen Kurzfilmprogramm. Es werden ...

Text zuklappen
Seit 13 Jahren bringt die "European Outdoor Film Tour" die abenteuerliche Welt des Outdoorsports auf die große Leinwand. Sportliche Superlative, inspirierende Projekte und authentische Porträts verschmelzen dabei zu einem abwechslungsreichen Kurzfilmprogramm. Es werden besonders die Athleten und deren herausragende Leistungen in den Vordergrund gestellt. Die erfolgreiche Festival-Tour ist alljährlich von Oktober bis Dezember in neun europäischen Ländern unterwegs - auch in den 3sat-Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Die dreiteilige Reihe "Das Beste der European Outdoor Film Tour" stellt Highlights verschiedener Sportarten und Abenteuer vor. Der dritte und letzte Teil zeigt den Schweizer Steilwandskifahrer Sébastien de Sainte Marie, der die Erstbefahrung der 55 Grad steilen Nordwand des Gspaltenhorns in den Berner Alpen wagt. In einem weiteren Beitrag stürzt sich ein Deap-Canyoning-Team kopfüber in zahllose Gebirgsbäche und Gumpen und beweist, dass sich die nasskalte Sturzbachgaudi akrobatisch sogar noch aufwerten lässt. Ein Porträt stellt den ehrgeizigen Schweizer Ausnahme-Kletterer Ueli Steck vor und zeigt ihn am Yosemite El Cap in Kalifornien, wo ihm Alex Honnold einen Crash-Kurs in Big Wall Speed Klettern gibt. Zurück an der Eiger Nordwand, wagt Steck einen Geschwindigkeitsrekord: Er versucht den ursprünglich vier Tage dauernden Weg der Erstbegeher, eine fast zweitausend Meter hohe Wand aus Eis und Fels, in unter drei Stunden hoch zu sprinten - und das ohne Seil.


Seitenanfang
22:35
Dolby-Digital Audio

Amour fou

Original Sin

Spielfilm, USA/Frankreich 2001

Darsteller:
Luis Antonio VargasAntonio Banderas
Julia Russel/Bonny CastleAngelina Jolie
Billy/Walter Downs/MephistoThomas Jane
Alan JordanJack Thompson
Augusta JordanAllison Mackie
u.a.
Regie: Michael Cristofer
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kuba, um 1900: Der reiche Plantagenbesitzer Luis Antonio Vargas wartet auf das Schiff, das seine zukünftigen Frau, eine Amerikanerin, die er nur aus Briefen kennt, zu ihm bringen soll. Doch als er vor Julia Russell steht, ist er überrascht: Sie ist viel schöner als die ...

Text zuklappen
Kuba, um 1900: Der reiche Plantagenbesitzer Luis Antonio Vargas wartet auf das Schiff, das seine zukünftigen Frau, eine Amerikanerin, die er nur aus Briefen kennt, zu ihm bringen soll. Doch als er vor Julia Russell steht, ist er überrascht: Sie ist viel schöner als die Frau auf den Fotos. Aus dem "Blind Date" wird eine echte Liebesehe, auch wenn Luis nicht hinter alle Geheimnisse Julias dringen kann. Als eines Tages der Privatdetektiv Walter Downs auftaucht und vorgibt, die echte Julia Russell zu suchen, verschwindet Julia spurlos mit dem gesamten Vermögen von Luis. Doch auch seine Enttäuschung, Wut und Rachsucht können in Luis die Liebe zu Julia nicht abtöten. So macht er sich auf, sie zu suchen - und stößt dabei auf ein gefährliches Netz aus Schwindel, Betrug und Mord.
Antonio Banderas und Angelina Jolie spielen die Hauptrollen in "Original Sin", einem packenden und erotischen Film-noir-Thriller um hitzige Emotionen, die Kraft der Liebe und der Lüge - und die Schwierigkeit, sich aus der Umklammerung der Vergangenheit zu befreien. Als Vorlage diente der Roman "Walzer in die Dunkelheit" von Cornell Woolrich, den bereits François Truffaut 1969 als "Das Geheimnis der falschen Braut" verfilmte. Regie führte Michael Christofer, der seine Karriere als Schauspieler begann, sich aber nach dem Pulitzer- und Tony-Erfolg des von ihm geschriebenen Theaterstücks "The Shadow Box" zunehmend aufs Drehbuch- und Regiefach verlegte.

Im Anschluss um 0.25 Uhr folgt mit "Auftauchen" ein weiterer Film aus der Reihe "Amour fou".


Seitenanfang
0:25

Amour fou

Auftauchen

Spielfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
NadjaHenriette Heinze
DariusGolo Euler
MutterSabine Bach
Professor MüllerWolfgang Packhäuser
MarcoTill Trenkel
ChristophPatrick Güldenberg
u.a.
Regie: Felicitas Korn
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nadja stürmt durchs Leben: Kompromisslos, absolut. Sie sucht die wahren Momente - tagsüber als Fotografiestudentin in den Bildern, die sie für die Szenezeitschrift "SUBS" schießt, nachts in ihrem Lieblingsclub, wenn sie sich in Ekstase tanzt, heftige Flirts hat und ...

Text zuklappen
Nadja stürmt durchs Leben: Kompromisslos, absolut. Sie sucht die wahren Momente - tagsüber als Fotografiestudentin in den Bildern, die sie für die Szenezeitschrift "SUBS" schießt, nachts in ihrem Lieblingsclub, wenn sie sich in Ekstase tanzt, heftige Flirts hat und schnellen Sex. Auch als sie auf den Zivi Darius stößt, will Nadja nur einen One-Night-Stand. Doch Darius macht ihr eine Liebeserklärung. Anfangs lächelt Nadja über den zehn Jahre Jüngeren. Doch im Sex mit ihm erfährt Nadja eine tiefe, bisher unbekannte Verschmelzung. Überglücklich stürzt sie sich in die rauschhafte Beziehung, doch je mehr sie sich Darius hingibt, desto mehr zieht er sich zurück. Nadjas Sehnsucht, der sie in ihren Fotografien Ausdruck zu geben versucht, wird immer stärker. Aber die Welt scheint sich vor ihr zurückzuziehen. Als sie ungewollt schwanger wird, begreift sie, dass nun ihr eigentlicher Kampf erst beginnt.
"Auftauchen" ist ein Erotikdrama mit der deutschen Schauspielerin Henriette Heinze ("Die innere Sicherheit").

3sat setzt die Spielfilmreihe "Amour fou" am Dienstag, 7. Januar, um 22.25 Uhr mit "Die sexuellen Geheimnisse einer Familie" fort.


Seitenanfang
1:55

Reisen in ferne Welten: Kanadas Nordwesten

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
2:40

Reisen in ferne Welten: Der Oregon Trail

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
3:25

Reisen in ferne Welten: Marokko

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:10

Reisen in ferne Welten: Die Allgäu-Orient-Rallye

(Wh.)


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:55

Reisen in ferne Welten: Bhutan

(Wh.)


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
5:40

Reisen in ferne Welten: Myanmar

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:20 Uhr