Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 29. Dezember
Programmwoche 01/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
VPS 06:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Saudi-Arabien

Film von Katrin Sandmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, ...

Text zuklappen
Das Königreich Saudi-Arabien hat ein Problem - sein rasantes Bevölkerungswachstum. 60 Prozent der Saudis sind jünger als 20 Jahre, 40 Prozent von ihnen haben keinen Job. Selbst die märchenhaften Reichtümer, die die Herrscherfamilie mit den Ölvorkommen anhäuft, würden nicht ausreichen, um die Heerscharen junger Menschen zu versorgen. Wirtschaftsexperten haben errechnet, dass das Königshaus jedes Jahr gut 200.000 neue Jobs schaffen müsste, um die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. Die Herrscher der Al-Saud-Familie haben dafür nicht nur eine neue Prestige-Universität errichtet, an der sogar die strenge Geschlechtertrennung aufgehoben wurde - mitten in der Wüste entstehen zudem komplett neue Städte, in denen sich junge Unternehmer ansiedeln sollen, um an Saudi-Arabiens technologischer Zukunft zu basteln.
Das Wirtschaftsmagazin "makro" will wissen: Wie ernst meint es Saudi-Arabien mit der Privatwirtschaft? Kann ein Land, in dem Ultrareligiöse den Frauen sogar das Autofahren verbieten, in dem die Königsfamilie und die mächtigen Geistlichen von der Bevölkerung absoluten Gehorsam verlangen, Privatinitiative entwickeln?


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Botschaft der 12. Etruskerstadt

Film von Andreas Sawall

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Isidoro Falchi (1838 - 1914) ist Arzt und Stadtrat einer kleinen Gemeinde in der südlichen Toskana. Seine wahre Passion ist jedoch die Erforschung der Etrusker, jenes alten Volkes aus dem ersten Jahrtausend vor Christus, über das man zu seiner Zeit nur wenig weiß. Der ...

Text zuklappen
Isidoro Falchi (1838 - 1914) ist Arzt und Stadtrat einer kleinen Gemeinde in der südlichen Toskana. Seine wahre Passion ist jedoch die Erforschung der Etrusker, jenes alten Volkes aus dem ersten Jahrtausend vor Christus, über das man zu seiner Zeit nur wenig weiß. Der Hobbyarchäologe Falchi hat sich ein Ziel gesetzt: Er will Vetulonia finden, die zwölfte und bisher letzte unentdeckte Stadt des etruskischen Städtebundes. Der Zufall führt ihn auf die richtige Spur. Als sich Falchi bei der Antikenverwaltung in Florenz um eine Grabungslizenz bewirbt, lacht ihn der Beamte aus. Ein Hobbyarchäologe will Vetulonia gefunden haben! Deshalb gräbt Falchi illegal weiter und wird 1881 belohnt: In einem alten Grab stößt er auf spektakuläre Artefakte aus der Etruskerzeit, die von ihrer hohen Entwicklung zeugen.
Die Dokumentation "Die Botschaft der 12. Etruskerstadt" erzählt die Geschichte Isidoro Falchis und seiner sensationellen Entdeckung. Außerdem zeigt sie, was das Abendland den Etruskern verdankt, und geht der Frage nach, woher die Etrusker einst kamen, bevor sie in Italien siedelten.


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Überall alleine - Die Malerin Soshana

Film von Werner Müller, Ulrike Halmschlager

und Amos Schüller

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Malerin Soshana wurde 1927 als Susanne Schüller in Wien geboren. Im Alter von elf Jahren floh sie als Jüdin vor den Nazis, zuerst in die Schweiz, dann nach London und schließlich in die USA. Dort lernte sie mit 14 Jahren den damals 50-jährigen Maler, Lehrer und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Malerin Soshana wurde 1927 als Susanne Schüller in Wien geboren. Im Alter von elf Jahren floh sie als Jüdin vor den Nazis, zuerst in die Schweiz, dann nach London und schließlich in die USA. Dort lernte sie mit 14 Jahren den damals 50-jährigen Maler, Lehrer und Kommunisten Beys Afroyim kennen. Sie wurden ein Paar. Gemeinsam porträtierten sie zahlreiche prominente Exilanten, darunter Thomas Mann, Franz Werfel am Totenbett, Bruno Walter und Otto Klemperer. Soshana und Beys Afroyim heirateten 1945, 15 Monate später kam ihr Sohn Amos zur Welt. Die Familie lebte in New York - bis 1949 der republikanische Senator McCarthy mit einer Kampagne gegen "kommunistische Umtriebe" in den USA begann. Die Familie floh zuerst nach Europa und schließlich nach Israel. Dort trennten sich ihre Wege. Die Künsterin Soshana übersiedelte 1952 nach Paris und arbeitete jahrelang - teilweise unter erbärmlichen Bedingungen - im ehemaligen Atelier von Paul Gaugin. Zahlreichen Künstler, unter anderem Jean-Paul Sartre und Pablo Picasso, zählten zu ihrem Bekanntenkreis. Dann begann Soshana Fernreisen zu unternehmen: Die asiatischen kalligrafischen Maltechniken inspirierten sie dabei ebenso wie die Landschaften Indiens und Afrikas. Bald wurden ihr weltweit Ausstellungen ermöglicht. Nach einem längeren Aufenthalt in New York kehrte Soshana 1985 nach Wien zurück. Obwohl sie seit 2008 durch einen Schlaganfall in ihrer Motorik eingeschränkt ist, malte Soshana weiterhin. 2009 wurde die Künstlerin mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet, 2010 erhielt sie das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.
3sat zeigt mit "Überall alleine - Die Malerin Soshana" ein Porträt der Künstlerin.
(ORF/3sat)


9:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Weihnachtskonzert mit der Capella Gabetta

Die gefeierte Cello-Solistin Sol Gabetta und ihr Bruder Andres,
Violinist und Konzertmeister, führen ihr Ensemble durch ein
virtuoses Barockprogramm.
In dieser Kurzfassung des Konzerts vom 22. Dezember im
Stadttheater Olten ist eine echte Trouvaille zu hören:
das Cellokonzert von Fortunato Chelleri.
Dass dieser Vivaldi-Zeitgenosse nicht zu den
bekannten Barockkomponisten gehört, ist schwer verständlich,
wenn man erst einmal die Interpretation dieses Werks durch die
Capella Gabetta gehört hat.


10:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Die Fledermaus

Komische Operette von Johann Strauß

Oper Frankfurt

Darsteller:
Gabriel von EisensteinChristian Gerhaher
RosalindeBarbara Zechmeister
FrankThorsten Grümbel
Prinz Orlofsky / FroschMartin Wölfel
AlfredStephan Rügamer
Dr. FalkeMichael Nagy
Dr. BlindHans-Jürgen Lazar
AdeleBritta Stallmeister
IdaAndrea Dewell
u.a.
Richard Genée nach der Komödie "Le Réveillon"
von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Bühnenbild: Herbert Murauer
Choreographie: Thomas Wilhelm
Chor: Frankfurter Opern- und, Museumschor
Musikalische Leitung: Matthias Köhler, Sebastian Weigle
Inszenierung: Christof Loy

Ganzen Text anzeigen
Wegen Beamtenbeleidigung soll Gabriel von Eisenstein eine mehrtägige Arreststrafe absitzen. Doch vorher will er sich noch einmal amüsieren und begleitet zu diesem Zweck seinen Freund Dr. Falke auf den Ball des Prinzen Orlofsky. Er ahnt nicht, dass sich Falke für einen ...

Text zuklappen
Wegen Beamtenbeleidigung soll Gabriel von Eisenstein eine mehrtägige Arreststrafe absitzen. Doch vorher will er sich noch einmal amüsieren und begleitet zu diesem Zweck seinen Freund Dr. Falke auf den Ball des Prinzen Orlofsky. Er ahnt nicht, dass sich Falke für einen in Feierlaune auf seine Kosten begangenen Scherz Eisensteins rächen will. Auf dem Ball beginnt nun ein Spiel der Verstellung, in dessen Verlauf ein jeder die soziale Leiter herabrutscht oder hinaufsteigt, um sein Inkognito zu wahren. Erst am nächsten Tag werden im Gefängnis alle Verwicklungen aufgeklärt, und Eisenstein erkennt, dass man ihn hinters Licht geführt hat.
Sie gilt als die erfolgreichste Operette überhaupt: "Die Fledermaus" trat nach ihrer Wiener Uraufführung 1874 einen unvergleichlichen Siegeszug über die Bühnen der Welt an. Die hintersinnige Komödie von Johann Strauß ist eine Parodie auf die Gepflogenheiten des Gründerzeit-Bürgertums, das sich mit Walzer, Champagner, Polka und Galopp dem Rausch des Lebens hingab. Generalmusikdirektor Sebastian Weigle und Regisseur Christof Loy nähern sich mit musikalisch und psychologisch geschickten Finessen diesem "Zentralwerk der leichten Muse".


Seitenanfang
13:10
Tonsignal in mono

Der Maler Paul Cézanne

Aufbruch in die Moderne


Seitenanfang
13:20

Landfrauenküche Jahresausklang

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Jahreswechsel naht, suchen viele Menschen eine gute Kochidee für den Silvesterabend. Traditionelle Gerichte gibt es zum Jahreswechsel jedoch nur wenige. Deshalb ist Kreativität gefragt. Die Zürcherin Barbara Huber möchte die Gaumen ihrer Gäste mit einem ...

Text zuklappen
Wenn der Jahreswechsel naht, suchen viele Menschen eine gute Kochidee für den Silvesterabend. Traditionelle Gerichte gibt es zum Jahreswechsel jedoch nur wenige. Deshalb ist Kreativität gefragt. Die Zürcherin Barbara Huber möchte die Gaumen ihrer Gäste mit einem speziellen Buffet erfreuen. Ihr kulinarischer Höhepunkt wird eine Zimtsuppe sein, die gar nicht so exotisch schmeckt, wie es der Name vermuten lässt. Die Familie von Veronika Oswald bewirtschaftet einen großen Hof im bernischen Ursenbach. In ihrer Küche möchte sie ein Ragout im Brotteig zubereiten. Das Mehl dazu stammt aus einer nahe gelegenen Mühle.
Zwei Landfrauen aus der erfolgreichen Sendung "Landfrauenküche", Barbara Huber und Veronika Oswald, gewähren Einblicke in ihre Kochtöpfe und zeigen, wie aus einfachen Zutaten ein exklusives Festessen für Freunde und Familienangehörigen zum Jahresausklang entsteht.


Seitenanfang
14:05

Momo

Spielfilm, BRD/Italien 1986

Darsteller:
MomoRadost Bokel
NicolaMario Adorf
Chef der "grauen Herren"Armin Mueller-Stahl
Agent BLW/553XSylvester Groth
BeppoLeopoldo Trieste
u.a.
Regie: Johannes Schaaf
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Momo lebt in der Ruine eines alten Amphitheaters am Rande einer kleinen Stadt. Sie hat viele Freunde, denn sie ist eine gute Zuhörerin. Eines Tages tauchen unheimliche graue Herren auf - Agenten der Zeitsparkasse. Sie überzeugen die Menschen, ihre Zeit nicht länger ...

Text zuklappen
Momo lebt in der Ruine eines alten Amphitheaters am Rande einer kleinen Stadt. Sie hat viele Freunde, denn sie ist eine gute Zuhörerin. Eines Tages tauchen unheimliche graue Herren auf - Agenten der Zeitsparkasse. Sie überzeugen die Menschen, ihre Zeit nicht länger für Gefühle und andere "nutzlose" Dinge zu vergeuden, sondern stattdessen ihre Zeit zu sparen - auf einem Konto der Zeitsparkasse. In Wirklichkeit aber sind die grauen Herren Zeitdiebe, die sich von der gesparten Zeit der Menschen ernähren. Ohne dies zu ahnen, arbeiten plötzlich alle schneller, verwandeln sich in missgelaunte Hektiker und haben keine Zeit mehr füreinander. Momo wird unterdessen zu Meister Hora gerufen, dem Verwalter aller menschlichen Zeit. Er zeigt ihr die Stundenblumen, die die menschliche Lebenszeit verkörpern und auf die es die Zeitdiebe abgesehen haben. Als Momo nach Hause zurückkehrt, ist aus dem idyllischen Ort eine rastlose Metropole geworden. Die Zeitdiebe sind hinter Momo her, weil sie die einzige ist, die weiß, wo Meister Hora wohnt. Momo muss einen Weg finden, die Macht der grauen Herren zu brechen.
"Momo", das berühmte Märchen von Michael Ende, wurde von Regisseur Johannes Schaaf kunstvoll und geradezu bühnenhaft inszeniert. Nachdem der Autor der Vorlage, Michael Ende, mit der filmischen Umsetzung seiner "unendlichen Geschichte" nicht zufrieden war, ließ er sich diesmal vertraglich weitgehende Mitspracherechte zusichern. In den Hauptrollen der deutsch-italienischen Koproduktion mit der Musik von Liedermacher Angelo Branduardi, sind unter anderen Regie-Legende John Huston ("African Queen") als Meister Hora, sowie Mario Adorf und Armin Mueller-Stahl zu sehen. Die damals elfjährige Radost Bokel wurde mit der Titelrolle zum Star.


Seitenanfang
15:45
Videotext Untertitel

Flamenco der Liebe

Fernsehfilm, Deutschland/Österreich/Spanien 2002

Darsteller:
Lisa WernerSvenja Pages
Martin BoldtGabriel Barylli
Karla WernerAnnika Pages
Richard WernerMartin Lüttge
Ramón PérezJosé-Luis Vidal
u.a.
Buch: Rodica Döhnert
Regie: Bodo Fürneisen
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bauleiterin Lisa Werner arbeitet für das Wiener Unternehmen ihres Vaters, das in eine schwierige finanzielle Situation geraten ist. Als der dynamische Investor Martin Boldt auf die Fertigstellung eines Hotels in Sevilla drängt, reist Lisa kurzerhand dorthin, um zu ...
(ORF)

Text zuklappen
Bauleiterin Lisa Werner arbeitet für das Wiener Unternehmen ihres Vaters, das in eine schwierige finanzielle Situation geraten ist. Als der dynamische Investor Martin Boldt auf die Fertigstellung eines Hotels in Sevilla drängt, reist Lisa kurzerhand dorthin, um zu retten, was zu retten ist. Dort begegnet Lisa dem charismatischen Flamenco-Tänzer Ramón und verliebt sich in ihn, ohne zu ahnen, dass er an seine Tanzpartnerin gebunden ist.
Für den Regisseur Bodo Fürneisen war das romantische Melodram "Flamenco der Liebe" ein echtes Experiment: Es war der erste Flamenco-Film im deutschsprachigen Raum. Die eigens für diese Produktion entwickelten Tanzszenen evozieren gekonnt die elektrisierende Wirkung des Tanzes und geben dem prominenten spanischen Tänzer José-Luis Vidal, der hier als Schauspieler debütiert, Gelegenheit, sein Talent zu entfalten.
(ORF)


Seitenanfang
17:15

Traumstädte: Venedig

Film von Ute Brucker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Venedig und Istanbul sind Lieblingsziele deutscher Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben beide Städte zum Mythos gemacht. Beide am und im Wasser gelegen, von ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Venedig und Istanbul sind Lieblingsziele deutscher Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben beide Städte zum Mythos gemacht. Beide am und im Wasser gelegen, von Kanälen und Meeresarmen umspült, haben sie ihre besondere Bau- und Wohnkultur entwickelt.
Die Moderatorin Ute Brucker stellt die beiden "Traumstädte" vor, umrundet mit der Helikopter-Kamera Moscheen und Palazzi und trifft am Bosporus und am Canale Grande Menschen, die unter den besonderen Bedingungen dieser Stadtinseln arbeiten und leben, und ihnen mit kritischen und kreativen Ideen immer wieder zu neuer Anziehungskraft verhelfen. Der erste Teil zeigt das Leben in Venedig - eine tägliche Herausforderung. Zwanzig Millionen Touristen besuchen die Lagunenstadt im Jahr, das ist Segen und Fluch zugleich. Donna Leon ist deswegen nicht immer gut zu sprechen auf die Heimatstadt ihres Commissario Brunetti.

3sat zeigt den zweiten Teil der Reportage "Traumstädte" mit Ute Brucker Mittwoch, 1. Januar 2014, um 17.30 Uhr.

(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
18:45

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (1/5)

Party, Untergang und Seelöwen

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die erste Folge stellt Iotobina Terieta Tekatawa in Kiribati vor, ein Inselstaat etwa auf halbem Weg zwischen Hawaii und Australien. Die kämpferische Frau versteht nicht, wieso das Meer mit jeder Flut höher und höher steigt und ihren Schutzwall immer wieder zerstört. In Kenia hofft die junge Massai Mary Kiserian Naingissa dank ihrer Schulbildung auf den Ausbruch aus der Armut und auf eine blühende Zukunft als Touristenführerin. In Singapur bereitet sich die Ärztin und Society-Lady Georgia Lee auf die Party des Jahres vor. Auf Galápagos schließlich ist Mathias Espinosa eine große Nummer unter den Touristenführern. Immer wieder aufs Neue faszinieren ihn die paradiesischen Schönheiten der Flora und Fauna - über und unter Wasser. Aber auch Mathias Espinosa plagen Sorgen, denn Zuwanderung und Tourismus bedrohen das Inselparadies.

3sat zeigt die weiteren Folgen der fünfteiligen Reihe "Der Äquator" im Anschluss, ab 19.30 Uhr.


Seitenanfang
19:30

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (2/5)

Gott, Botox und Urtiere

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die zweite Folge taucht ein in eine Welt voller Gegensätze: In Kenia hat die junge Massai Mary Kiserian kaum genug Geld für einen Friseurbesuch für ihren ersten Tag an der Schule für Safari-Guides, während die Jet-Set-Lady und Ärztin Georgia Lee in Singapur mit Schönheitsbehandlungen ein Vermögen verdient. Auf Galápagos führt der Touristenführer Mathias Espinosa in die bizarre Welt der Meerechsen. In den Weiten des Pazifischen Ozeans erfährt Iotobina, dass ihre Heimat, die Inselgruppe Kiribati, dank des Klimawandels dem Untergang geweiht ist.


Seitenanfang
20:15

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (3/5)

Löwen, Haie und ein Staatspräsident

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
In der dritten Folge bringt Touristenführer Mathias Espinosa auf Galápagos seine Kunden auf Tuchfühlung mit einigen der weltweit gefürchtetsten Haiarten. In Kenia geht die Ausbildung der Massai Mary Kiserian zur Touristenführerin weiter. Und ein weiterer Traum erfüllt sich für sie: Sie bekommt die erste Fahrstunde ihres Lebens. In Singapur ist die Ärztin Georgia Lee als Geschäftsfrau unterwegs. Sie will den asiatischen Markt mit eigenen Schönheitsprodukten erobern. Auf Kiribati erfährt Iotobina Tekatawa, dass selbst der Präsident die Hoffnung aufgegeben hat, sein Land zu retten. Mit Lubun Stanley Petrus taucht in der dritten Folge eine neue, spannende Figur auf: Lubun gehört zu den Penan, einem der Urvölker Malaysias. Sie wurden durch den Schweizer Ethnologen Bruno Manser, der seit 2005 als verschollen gilt, weltbekannt. Lubun führt Mansers Mission auf Borneo weiter: Er versucht, die Abholzung der Regenwälder in seinem Stammesgebiet zu verhindern.


Seitenanfang
20:55

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (4/5)

Schlangen, Schweine, Schönheitswahn

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
In der vierten Folge sind Lubun und seine Mitstreiter unterwegs im Urwald von Ba Jawi und sammeln Daten mittels GPS. Sie kartografieren, um Beweismittel für eine Landrechtsklage gegen die Regierung von Sarawak zu sammeln. Ihr Ziel ist es, einen der letzten intakten Regenwälder vor dem Abholzen zu retten. Auf Kiribati macht Iotobina die erste Reise ihres Lebens. Es wird keine schöne Reise, sieht sie doch mit eigenen Augen, was der Klimawandel für Auswirkungen haben kann. In Kenia prallen die Kulturen aufeinander: Die angehende Touristenführerin Mary, eine Massai, lernt von einer junen Schwedin, dass Weiße ganz normale Menschen sind. Die Europäerin hingegen empört sich im Gespräch mit den Massai darüber, wie selbstverständlich die Polygamie in Kenia ist. In Singapur macht sich Georgia Lee derweil auf den Weg nach Bangkok, wo sie an einer der besten Kliniken der Welt einen Vortrag hält.


Seitenanfang
21:40

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (5/5)

Hoffnung, Trauer und große Ziele

Ganzen Text anzeigen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen ...

Text zuklappen
In fünf Folgen umrundet die Dokumentationsreihe "Der Äquator" den Globus und stößt dabei in einige der faszinierendsten Regionen der Erde vor. Im Mittelpunkt stehen fünf starke Persönlichkeiten, die eines gemeinsam haben: Sie alle stellen sich den Herausforderungen des Lebens und nehmen ihr Schicksal beherzt in die Hand.
Die letzte Folge steht ganz im Zeichen der Hoffnung: Viele tausend Kilometer voneinander entfernt befinden sich die Protagonisten der Reihe an entscheidenden Wendepunkten ihres Lebens. In Kenia sitzt Massai-Frau Mary Kiserian mitten in der Savanne an der Tafel reicher Touristen und verrät, was sie mit ihrem neuen Leben vorhat. Die Ärztin und Jetset-Lady Georgia Lee jagt in Thailand ihrem Traum hinterher: Mit Kosmetikprodukten will sie Asien erobern. Sicherheitshalber bittet sie aber zusätzlich noch die Götter um Hilfe. Auch Iotobina Tekatawa wendet sich in Kiribati an höhere Mächte. Auf der Insel Abaiang besucht sie ein Dorf von Menschen, die vor dem steigenden Meeresspiegel geflüchtet sind. Schockiert von ihren Berichten sucht TekatawaTrost im Glauben. Lubun Stanley Petrus filmt die Abholzungsarbeiten internationaler Firmen im Regenwald. Zusammen mit weiteren Stammesmitgliedern hat er am Ende seiner Reise durch den Dschungel alle Fakten für eine Klage in der Hand. Wird er die letzten Regenwälder seines Stammesgebiets retten können?


Seitenanfang
22:20

Tiger & Dragon

(Wo Hu Zang Long)

Spielfilm, Taiwan 2000

Darsteller:
Li Mu BaiChow Yun-Fat
Yu Shu LienMichelle Yeoh
JenZhang Ziyi
LoChang Chen
Sir TeLung Sihung
u.a.
Regie: Ang Lee
Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der legendäre Schwertkämpfer Li Mu Bai ist des Kampfes müde und möchte sich zur Ruhe setzen. Deshalb vertraut er sein Schwert seiner Weggefährtin Yu Shu Lien an, mit der ihn eine unerfüllte Liebe verbindet. Lien bringt das Schwert ins Haus eines befreundeten, ...

Text zuklappen
Der legendäre Schwertkämpfer Li Mu Bai ist des Kampfes müde und möchte sich zur Ruhe setzen. Deshalb vertraut er sein Schwert seiner Weggefährtin Yu Shu Lien an, mit der ihn eine unerfüllte Liebe verbindet. Lien bringt das Schwert ins Haus eines befreundeten, hochrangigen Politikers und bewacht es. Dort lernt sie die junge Jen kennen, die Tochter des Hauses, die von einem freien Leben träumt statt von der bevorstehenden arrangierten Ehe. Eines Nachts wird das Schwert von einer maskierten Gestalt gestohlen, und eine wilde Verfolgungsjagd beginnt.
Mit vier Oscars wurde das opulente Martial-Arts-Drama "Tiger & Dragon" von Regisseur Ang Lee ("Sinn und Sinnlichkeit", "Brokeback Mountain") ausgezeichnet. Der Film schafft den Spagat zwischen romantischer Liebesgeschichte, ernsthafter Auseinandersetzung mit Fragen zu einem selbstbestimmten Leben und spektakulären Kampfszenen.


Seitenanfang
0:15
Dolby-Digital AudioFormat 4:3

Blind Side - Straße in den Tod

Spielfilm, USA 1993

Darsteller:
Jake ShellRutger Hauer
Lynn KainesRebecca de Mornay
Doug KainesRon Silver
AaronJonathan Banks
MelanieMariska Hargitay
u.a.
Regie: Geoff Murphy
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Doug Kaines und seine schwangere Frau Lynn besitzen in Kalifornien ein Geschäft für Designermöbel, die sie in Mexiko kostengünstig produzieren lassen. Auf einer Reise dorthin überfährt Lynn mit ihrem Mann als Beifahrer einen mexikanischen Polizisten und begeht in ...
(ARD)

Text zuklappen
Doug Kaines und seine schwangere Frau Lynn besitzen in Kalifornien ein Geschäft für Designermöbel, die sie in Mexiko kostengünstig produzieren lassen. Auf einer Reise dorthin überfährt Lynn mit ihrem Mann als Beifahrer einen mexikanischen Polizisten und begeht in Panik Fahrerflucht. Zurück in Kalifornien kehrt wieder Ruhe ein, doch dann taucht ein Mann namens Jake Shell in ihrem Möbelgeschäft auf und bittet um einen Job. Sie schicken ihn weg. Als Jake tags darauf an ihrer Haustür klingelt und beiläufig erwähnt, er käme aus Mexiko, schrillen bei dem Paar sämtliche Alarmglocken. Ist der mysteriöse Besucher etwa Zeuge ihrer Fahrerflucht? Als Jake erneut auftaucht, stellen sie ihn ein. Ein mörderischer Psychoterror beginnt.
Mit dem Spielfilm "Blind Side - Straße in den Tod" inszenierte Geoff Murphy einen packenden Psychothriller mit einer Paraderolle für Rutger Hauer als mysteriösem Fremden.
(ARD)


Seitenanfang
1:50
Tonsignal in mono

Bis aufs Blut

(Tierra brutal - The Savage Guns)

Spielfilm, Spanien/USA 1961

Darsteller:
Steve FallonRichard Basehart
Mike SummersDon Taylor
DannyAlex Nicol
FrancheaPaquita Rico
JuanaMaria Granada
u.a.
Regie: Michael Carreras
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der ehemalige Südstaaten-Major Mike Summers hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg in Mexiko niedergelassen. Dort bewirtschaftet er mit seiner Frau und seiner Tochter eine Farm. Aufgrund seiner traumatischen Kriegserlebnisse hat er sich geschworen, nie mehr die ...
(ARD)

Text zuklappen
Der ehemalige Südstaaten-Major Mike Summers hat sich nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg in Mexiko niedergelassen. Dort bewirtschaftet er mit seiner Frau und seiner Tochter eine Farm. Aufgrund seiner traumatischen Kriegserlebnisse hat er sich geschworen, nie mehr die Waffe gegen einen Menschen zu erheben. Lieber zahlt er freiwillig die Schutzgelder, die der Großgrundbesitzer Ortega, der seine Schmutzarbeit von einer Mörderbande erledigen lässt, von ihm erpresst. Als der berüchtigte Revolverheld Steve Fallon bei dem Ex-Major Unterschlupf sucht, glaubt Ortega, dass Summers den Mann gekauft hat, um sich gegen ihn zur Wehr zu setzen. Es kommt zum Kampf um Summers Farm, und Fallon wird schwer verwundet. Um ihn zu schützen, bleibt Summers keine andere Wahl, als ein letztes Mal zur Waffe zu greifen.
"Bis aufs Blut" ist ein spannend inszenierter Western, der trotz genreüblicher Schießszenen durch die Konflikte seiner glaubhaft inszenierten Figuren kritische Fragen zur Ausübung von Gewalt stellt.
(ARD)


Seitenanfang
3:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Cannonball!

Spielfilm, USA 1976

Darsteller:
Coy "Cannonball" BuckmanDavid Carradine
Cade RedmanBill McKinney
LindaVeronica Hamel
MaryannBelinda Balaski
Zippo FriedmanArchie Hahn
u.a.
Regie: Paul Bartel
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seine Leidenschaft für illegale Rallyes hat Coy "Cannonball" Buckman bereits ins Gefängnis gebracht. Jetzt lebt er mit seiner Bewährungshelferin zusammen und darf sich eigentlich nicht einmal einen Strafzettel leisten. Aber "Cannonball" will es noch einmal wissen und ...
(ARD)

Text zuklappen
Seine Leidenschaft für illegale Rallyes hat Coy "Cannonball" Buckman bereits ins Gefängnis gebracht. Jetzt lebt er mit seiner Bewährungshelferin zusammen und darf sich eigentlich nicht einmal einen Strafzettel leisten. Aber "Cannonball" will es noch einmal wissen und meldet sich für ein illegales Querfeldein-Rennen an, das von L.A. nach New York führt. Seine Konkurrenten sind die merkwürdigsten Gestalten, darunter Coys Rivale Cade Redman, der exzentrische deutsche Champion Wolfe Messer und die junge Krankenschwester Sandy Harris. Dass Cade alles tut, um zu gewinnen, ist Coy klar. Was er nicht durchschaut, sind die Manipulationen seines Bruders, der sich mit der Mafia eingelassen hat. Auf staubigen Landstraßen kommt es zu einer Reihe fataler Zwischen- und Unfälle.
Regisseur Paul Bartel gilt als Pionier des "Trashfilms". Mit seinen Movies "Death Race 2000" und "Cannonball!" löste er in den 1970er Jahren eine ganze Welle von Cross-Country-Rennfilmen aus.
(ARD)


Seitenanfang
4:35

Oman - Land im Aufbruch

Film von Wolfgang Hackl


Seitenanfang
4:50
VPS 04:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit den Winden des Himalaya - Ballonfahren in Nepal



(ORF)


Seitenanfang
5:35

Grönland - Von Eisfischern und Gemüsebauern



Seitenanfang
5:40

Der Äquator - Breitengrad der Extreme (1/5)

Party, Untergang und Seelöwen

Sendeende: 5:35 Uhr