Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 5. Dezember
Programmwoche 49/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Wieland Backes

"Anders sein - Bürde oder Chance?"

Ganzen Text anzeigen
Was ist heutzutage schon normal? Jeder Mensch ist einzigartig, keiner gleicht dem anderen. Manche Menschen spüren den Drang, sich bewusst anders zu geben, um sich vom Rest der Gesellschaft abzuheben: bunt und schrill, ungeheuer auffallend kommen sie daher. Andere sind ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Was ist heutzutage schon normal? Jeder Mensch ist einzigartig, keiner gleicht dem anderen. Manche Menschen spüren den Drang, sich bewusst anders zu geben, um sich vom Rest der Gesellschaft abzuheben: bunt und schrill, ungeheuer auffallend kommen sie daher. Andere sind ohne eigene Absicht anders: Von Geburt an gehandicapte Menschen müssen sich beispielsweise zwangsläufig mit den Nachteilen ihrer Behinderung im Alltag arrangieren. Doch nicht nur Offensichtliches, auch besondere Fähigkeiten können eine Bürde sein: Wer hat nicht davon gehört, dass Hochintelligenz oftmals in die Einsamkeit führt? Wie lebt es sich jenseits des Durchschnitts im Alltag? Wo liegt die Grenze zwischen Norm und Andersartigkeit? Wie damit umgehen, wenn man anders ist als die meisten?
In "Nachtcafé" spricht Wieland Backes mit seinen Gästen über diese Fragen. Mit dabei sind unter anderen der contergangeschädigte Regisseur Niko von Glasow, der hochbegabte Hörspielproduzent Julian Gerull und der Soziologe Prof. Ronald Hitzler.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45

Nicht von dieser Welt

Reportage von Nina Horowitz und Klaus Dutzler

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigen
Im 17. Jahrhundert haben die Mennoniten Europa verlassen. Sie leben heute noch so wie damals - nach ihren eigenen strengen Gesetzen. Sie verwenden keine Maschinen und lehnen jeden technischen Fortschritt ab. Bücher, mit Ausnahme der Bibel, sind verboten. In ihren Schulen ...
(ORF)

Text zuklappen
Im 17. Jahrhundert haben die Mennoniten Europa verlassen. Sie leben heute noch so wie damals - nach ihren eigenen strengen Gesetzen. Sie verwenden keine Maschinen und lehnen jeden technischen Fortschritt ab. Bücher, mit Ausnahme der Bibel, sind verboten. In ihren Schulen wird nur gelehrt, was der biblischen Wahrheit dient - und mittelalterliches Plattdeutsch.
Die Reportage "Nicht von dieser Welt" lädt ein zu einer Reise in den Norden Mexikos - und gleichzeitig eine Reise in die Vergangenheit, denn an der strikt entsagenden Lebensweise der Mennoniten hat sich jahrhundertelang nichts geändert.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

ECO

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZEN Gärten - Erleuchtung in Stein

Film von Viktor Stauder

Ganzen Text anzeigen
Im traditionellen Weltbild der Japaner spielt die Natur eine wichtige Rolle. Und so haben auch Gärten einen hohen Stellenwert. Berühmt ist das Land für seine Zen-Gärten, die als grandiose Miniaturlandschaften mit Bäumen, Büschen und Wasser Wirkung entfalten oder ...

Text zuklappen
Im traditionellen Weltbild der Japaner spielt die Natur eine wichtige Rolle. Und so haben auch Gärten einen hohen Stellenwert. Berühmt ist das Land für seine Zen-Gärten, die als grandiose Miniaturlandschaften mit Bäumen, Büschen und Wasser Wirkung entfalten oder durch Kargheit und Minimalismus überzeugen. Aber sind Zen-Gärten mehr als reine Abbilder der Natur oder dekoratives Kunstwerk? Was muss man über Zen wissen, um einen nach diesem meditativen, buddhistischen Konzept angelegten Garten zu verstehen? Der Tempel des zur Ruhe gekommenen Drachen ist ein 1499 gegründeter Zen-Tempel in der japanischen Stadt Kyoto. Hauptattraktion des Tempels ist sein Garten, wohl berühmtester Zen-Garten Japans. Der "Hojo-Teien" wurde in der Mitte des 15. Jahrhunderts im Kare-san-sui-Stil angelegt.
Die Dokumentation "ZEN Gärten - Erleuchtung in Stein" zeigt die besondere Art dieser japanischen Gartenarchitektur und geht der Frage nach, was Zen-Gärten mit Erlösung zu tun haben.


Seitenanfang
14:05

Ginkgo - Odyssee eines Wunderbaumes

Film von Michael R. Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Der Ginkgo gilt als ältester Baum der Erde, der schon mehrere Eiszeiten überlebt hat. Ursprünglich aus Ostasien stammend, hat er sich über die ganze Welt verbreitet. In China wird der Ginkgo schon lange als Heilpflanze verehrt, und auch moderne Wissenschaftler gehen ...

Text zuklappen
Der Ginkgo gilt als ältester Baum der Erde, der schon mehrere Eiszeiten überlebt hat. Ursprünglich aus Ostasien stammend, hat er sich über die ganze Welt verbreitet. In China wird der Ginkgo schon lange als Heilpflanze verehrt, und auch moderne Wissenschaftler gehen davon aus, dass Ginkgopräparate die menschliche Hirn- und Gedächtnisleistung verbessern.
Die Dokumentation "Ginkgo - Odyssee eines Wunderbaums" erzählt die Geschichte des ältesten Baums der Erde.


Seitenanfang
14:45

Adlerholz

Film von Stefan Degert und Monika Kovacsics

Ganzen Text anzeigen
Adlerholz ist der teuerste Duft der Welt. Vor allem in den arabischen Ländern dient Adlerholz seit Jahrtausenden als Parfüm und findet bei Ritualen Verwendung. Seit kurzem erobert der betörende Duft auch die Parfümerien in den Metropolen der westlichen Welt. Adlerholz ...

Text zuklappen
Adlerholz ist der teuerste Duft der Welt. Vor allem in den arabischen Ländern dient Adlerholz seit Jahrtausenden als Parfüm und findet bei Ritualen Verwendung. Seit kurzem erobert der betörende Duft auch die Parfümerien in den Metropolen der westlichen Welt. Adlerholz entsteht in den Regenwäldern Südostasiens. Auf der indonesischen Insel Lombok leben viele Bewohner seit Generationen vom Handel mit Adlerholz. Doch der Baum ist vom Aussterben bedroht. Ein deutsch-indonesisches Wissenschaftlerteam untersucht, wie Adlerholz entsteht und wie die Baumart zu retten ist. Die Wissenschaftler vom Forschungszentrum Jülich und der University of Mataram entwickeln eine forstwirtschaftliche Methode zur nachhaltigen Produktion von Adlerholz. Vielleicht könnte auch die synthetische Herstellung des Duftes den Raubbau eindämmen. Doch das ist komplizierter als erwartet. Im Laufe von Jahrmillionen hat der Baum einen Mechanismus entwickelt, um sich vor dem Verrotten und Absterben zu schützen. Er verschließt Wunden und Verletzungen mit harzigem, wohlriechendem Adlerholz. Ausgerechnet dieser Überlebensmechanismus könnte ihm jetzt zum Verhängnis werden. Die Jagd nach dem Profit versprechenden Adlerholz ist ein Beispiel dafür, wie eine Pflanzenart, die über Jahrtausende zum Reichtum der Natur beigetragen hat, nun fast unbemerkt verschwindet.
Die Dokumentation "Adlerholz" von Stefan Degert und Monika Kovacsics stellt den Baum vor, aus dessen Duftpalette die teuersten Parfüms der Welt gewonnen werden.


Seitenanfang
15:30

Chinas wilder Westen (1/2)

Erben der Seidenstraße

Film von Klaus Kastenholz

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Radfahrer und Sinologe Volker Häring erkundet eine bisher unerforschte Region Chinas: Xinjiang, die nordwestlichste und größte Provinz der Volksrepublik. Aus Sicht vieler Chinesen gilt die riesige Region zwischen der Mongolei und Tibet als "Wilder Westen", ...

Text zuklappen
Der deutsche Radfahrer und Sinologe Volker Häring erkundet eine bisher unerforschte Region Chinas: Xinjiang, die nordwestlichste und größte Provinz der Volksrepublik. Aus Sicht vieler Chinesen gilt die riesige Region zwischen der Mongolei und Tibet als "Wilder Westen", weit entfernt von Peking und der nationalen Einheit. Das ehemalige Ost-Turkestan und einstige "Land der Uiguren" ist ein Schmelztiegel unterschiedlichster Völker und Kulturen.
Die zweiteilige Dokumentation "Chinas wilder Westen" begleitet Volker Häring auf seiner Pionierfahrt. Im ersten Teil der Dokumentation geht er von Xinjiang bis zum Himmelssee im Tianshan-Gebirge, einem der größten Naturschutzgebiete Chinas, auf Erkundungstour.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Chinas wilder Westen" zeigt 3sat im Anschluss um 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Chinas wilder Westen (2/2)

Nachbarn der Wüste

Film von Klaus Kastenholz

Ganzen Text anzeigen
Der deutsche Radfahrer und Sinologe Volker Häring erkundet eine bisher unerforschte Region Chinas: Xinjiang, die nordwestlichste und größte Provinz der Volksrepublik. Aus Sicht vieler Chinesen gilt die riesige Region zwischen der Mongolei und Tibet als "Wilder Westen", ...

Text zuklappen
Der deutsche Radfahrer und Sinologe Volker Häring erkundet eine bisher unerforschte Region Chinas: Xinjiang, die nordwestlichste und größte Provinz der Volksrepublik. Aus Sicht vieler Chinesen gilt die riesige Region zwischen der Mongolei und Tibet als "Wilder Westen", weit entfernt von Peking und der nationalen Einheit. Das ehemalige Ost-Turkestan und einstige "Land der Uiguren" ist ein Schmelztiegel unterschiedlichster Völker und Kulturen.
Die zweiteilige Dokumentation "Chinas wilder Westen" begleitet Volker Häring auf seiner Pionierfahrt. Im zweiten Teil der Dokumentation entdeckt Häring ein Land im Umbruch.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Chinas Grenzen (1/2)

Abenteuer vom Ussuri bis zum Hindukusch

Tiger, Schmuggler, Festungsinsel

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat. ...

Text zuklappen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat.
Im ersten Teil der zweiteiligen Dokumentation "Chinas Grenze" fährt Johannes Hano an Chinas Grenzen zu Russland und Nordkorea entlang und weiter in Richtung Süden bis nach Myanmar - von eisiger Kälte in die subtropischen Wälder Südchinas.

Den zweiten Teil von "Chinas Grenzen" zeigt 3sat im Anschluss um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Chinas Grenzen (2/2)

Abenteuer vom Ussuri bis zum Hindukusch

Wüsten, Pässe, wilde Reiter

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat.
Im zweiten ...

Text zuklappen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat.
Im zweiten Teil der Dokumentation "Chinas Grenzen" fährt Johannes Hano mit seinem Team zu den entlegensten Orten des chinesischen Riesenreiches. Die Reise führt in den Westen Chinas, durch die uigurische Provinz Xinjiang bis an die pakistanische Grenze und hinauf in die Innere Mongolei.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Thema:
- Hirse statt schwere Maschinen
Wissenschaftler forschen, ob im Kampf gegen
Schwermetalle im Boden die Natur helfen könnte

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Thema:
Die Bürgerrechtlerin Angela Davis zu Gast bei "Kulturzeit"

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Homöopathie - Heilung oder Humbug?

Film von Carsten Binsack

Ganzen Text anzeigen
Sie ist die beliebteste alternative Heilmethode in Deutschland - und sie ist umstritten: Homöopathie. Jeder zweite Deutsche hat schon einmal homöopathische Mittel eingenommen, etwa jeder 40. Arzt in Deutschland hat bereits eine homöopathische Zusatzausbildung. Hinzu ...

Text zuklappen
Sie ist die beliebteste alternative Heilmethode in Deutschland - und sie ist umstritten: Homöopathie. Jeder zweite Deutsche hat schon einmal homöopathische Mittel eingenommen, etwa jeder 40. Arzt in Deutschland hat bereits eine homöopathische Zusatzausbildung. Hinzu kommen unzählige Heilpraktiker. Die alternative Therapieform ist längst zu einem Riesengeschäft geworden. Nach Angaben des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller liegt der Gesamtumsatz der Branche 2011 allein in Deutschland bei fast 400 Millionen Euro. Weltweit werden rund zwei Milliarden Euro umgesetzt. Doch evidenzbasierte Wissenschaftler - also Forscher, die sich auf empirisch nachweisbare Studien stützen - sind überzeugt: Es gibt bis heute keinen haltbaren Beweis dafür, dass Homöopathie besser wirkt als Placebos. Ein prominenter Fürsprecher evidenzbasierter Wissenschaft ist der Mediziner Edzard Ernst. Er hat selbst als Homöopath gearbeitet und wurde zum weltweit ersten Professor für Komplementärmedizin an der Peninsula Medical School im Südenglischen Exeter. Im Lauf seiner Forschung hat er die Homöopathie aber auch auf den Prüfstand gestellt. Für Ernst ist klar: Die Prinzipen der Homöopathie widersprechen allen gängigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Prinzipien der Verdünnung und Verschüttelung sind nicht haltbar, ebenso wenig die Idee des "Wassergedächtnisses." Ernst sieht die Erfolge von homöopathischer Behandlung nicht in dem Mittel selbst. Hilfreich sei eher, dass die Patienten an die Wirksamkeit der Behandlung glauben, auch die fürsorgliche, intensive Beziehung zwischen Therapeuten und Patienten könne sich positiv auswirken. Die Kritik ficht die Homöopathie-Industrie nicht an. Sie investiert viel Geld in die Verbreitung und Erforschung der Homöopathie. Immer wieder gibt es Erfolgsmeldungen. Und immer wieder halten evidenzbasierte Wissenschaftler wie Edzard Ernst dagegen.
Die Dokumentation "Homöopathie - Heilung oder Humbug?" nimmt die alternative Heilmethode ins Visier.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.


Seitenanfang
21:00

scobel - Yoga

Mit den Gästen Britta Hölzel (Psychologin und Yoga-Lehrerin),
Eckard Wolz-Gottwald (Philosoph und Autor)
und R. Sriram (Yogalehrer und Autor)

Ganzen Text anzeigen
Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in mehr oder weniger regelmäßigen Wellen Phasen der "Neu-" und "Wiederentdeckung" von Yoga. Der vielfältige indische Weg der Yoga-Lehren erreichte 2012 rund fünf Millionen Menschen, die regelmäßig eine Form von Yoga ...

Text zuklappen
Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gibt es in mehr oder weniger regelmäßigen Wellen Phasen der "Neu-" und "Wiederentdeckung" von Yoga. Der vielfältige indische Weg der Yoga-Lehren erreichte 2012 rund fünf Millionen Menschen, die regelmäßig eine Form von Yoga praktizierten. Rund 20.000 Yoga-Lehrende sorgen in Deutschland für ein breites Angebot, das von Hatha-Yoga über Kundalini-Yoga bis TriYoga reicht. Die vermutlich bekannteste Yoga-Art im Westen ist Hatha-Yoga mit Körperstellungen, Atemübungen, aber auch Entspannungs- und Meditationsübungen. Die Praktizierenden sind dabei meist eklektisch: Sie wählen aus, was sie in ihrer jeweiligen Situation brauchen können. Doch Yoga ist viel mehr ist als ein bunter Strauß verschiedener Übungen. Den Yogis geht es um einen Zustand kosmischer Harmonie, eine Vereinigung gegensätzlicher Energieströme mit dem Ziel, diese zu einem inneren Gleichgewicht zu führen.
"scobel - Yoga" gibt einen Überblick über die Vielfalt der Yoga-Traditionen und des gegenwärtigen Angebots, das von einer zunehmenden Kommerzialisierung, auch auf dem Video- und Buchmarkt, bestimmt wird. Doch zunehmend nutzen auch Mediziner und Psychologen Yoga als unterstützende Therapie gegen Krankheiten wie Depressionen, Krebs, Rückenleiden und viele andere. Wie sind diese Entwicklungen einzuschätzen? Ist der Yoga-Boom am Ende vor allem eine Wohlstandserscheinung? Geht es darum, Menschen, die alles haben, nun auch den Wohlfühlfaktor zu bringen? Gert Scobel diskutiert diese und andere Fragen mit seinen Gästen.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Tonsignal in mono

Der Mann, der vom Himmel fiel

(The Man Who Fell To Earth)

Spielfilm, Großbritannien 1976

Darsteller:
Thomas Jerome NewtonDavid Bowie
Nathan BryceRip Torn
Mary-LouCandy Clark
Oliver FarnsworthBuck Henry
PetersBernie Casey
Regie: Nicolas Roeg
Länge: 134 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer kleinen Stadt in Kentucky taucht eines Tages ein merkwürdig aussehender Mann auf, der sich Thomas Newton nennt und behauptet, Brite zu sein. Doch Newton ist ein Schiffsbrüchiger aus dem All, dessen Planet wegen einer anhaltenden Dürre im Sterben liegt. Er ...

Text zuklappen
In einer kleinen Stadt in Kentucky taucht eines Tages ein merkwürdig aussehender Mann auf, der sich Thomas Newton nennt und behauptet, Brite zu sein. Doch Newton ist ein Schiffsbrüchiger aus dem All, dessen Planet wegen einer anhaltenden Dürre im Sterben liegt. Er hinterlässt ein Bündel Pläne bei einem Patentantwalt und baut mit den Erfindungen schnell ein gigantisches Wirtschaftsimperium auf, mit dessen Hilfe er ein Raumschiff konstruieren will, um Wasservorräte zurück in seine Heimat zu transportieren. In New Mexico lernt Newton die einsame junge Frau Mary-Lou kennen, die sich in ihn verliebt und ihm Erdengebräuche wie Sex, Alkohol und Religion näherbringt. Nathan Bryce, ein ehemalige Chemieprofessor in Newtons Firma, ahnt, dass mit seinem Chef etwas nicht stimmt. Er erarbeitet sich dessen Vertrauen und enthüllt seine wahre Natur. Bald beginnt die Welt um Newton herum zusammenzubrechen: Mary Lou schreckt vor ihm zurück, er ist abhängig von Alkohol und Fernsehen, und die Regierung ist ihm dicht auf den Fersen.
Nicolas Roegs bildgewaltige Fabel über Wertesysteme und Bedürfnisse, eine Adaption des gleichnamigen Romans von Walter Tevis, ist ein Dokument seiner Zeit, aber auch ein zeitloser Klassiker der poetischen Science-Fiction. Roeg und David Bowie, der hier seine erste Hauptrolle spielte, arbeiten gekonnt mit Bowies Image, das von "Space Oddity" bis "Ziggy Stardust" und durch Bowies extravagante Bühnenauftritte ohnehin mit außerirdischen Motiven aufgeladen war. In weiteren Rollen sind Candy Clark ("American Graffiti") und Rip Torn ("Marie Antoinette") zu sehen. Ursprünglich sollte Bowie auch die Musik schreiben, doch rechtliche Probleme hinderten ihn schließlich daran. In Interviews gab der britische Musiker später zu, dass er den Film zwar bis heute liebt, sein Schauspiel während der Dreharbeiten allerdings wegen seines starken Kokainkonsums wenig reflektieren konnte.


Seitenanfang
0:40
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:10

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Jagd im Rotlichtmilieu
- Fußballfest mit Einsturzgefahr
- Geschäft vor Menschenrechten


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:50

Ritterliche Nebenrolle

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
2:15
Videotext Untertitel

Hessenreporter: Hochsaison für Schokolade

Film von Nina Thomas


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)


Seitenanfang
2:45

Chinas wilder Westen (1/2)

Erben der Seidenstraße

(Wh.)


Seitenanfang
3:30

Chinas wilder Westen (2/2)

Nachbarn der Wüste

(Wh.)


Seitenanfang
4:10

Adlerholz

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

STÖCKL.

Mit Ottfried Fischer, Markus Müller, Sarah Wassermair
und Regula Stämpfli

Moderation: Barbara Stöckl

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Einmal wöchentlich lädt Barbara Stöckl bis zu fünf prominente Persönlichkeiten und Menschen mit interessanter Lebensgeschichte in ihre Talkshow "STÖCKL.". Die Themen geben die Gäste selbst vor. Sie sprechen über ihr Leben, ihre Erfahrungen, Haltungen, Zukunftsvisionen und über gesellschaftlich relevante Themen.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr