Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Dezember
Programmwoche 49/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Liverpool, Großbritannien

Drei Grazien, ein Beatle und ein Fluss

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
"Die Stärke von Liverpool liegt in seinen Menschen", so definiert Paul McCartney das Besondere seiner Geburtsstadt. Liverpool ist aber nicht nur die Heimat der Beatles und des glorreichen FC Liverpool: Die Stadt am Mersey-River war im 18. Jahrhundert eine der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Die Stärke von Liverpool liegt in seinen Menschen", so definiert Paul McCartney das Besondere seiner Geburtsstadt. Liverpool ist aber nicht nur die Heimat der Beatles und des glorreichen FC Liverpool: Die Stadt am Mersey-River war im 18. Jahrhundert eine der bedeutendsten Städte des britischen Imperiums. 40 Prozent des Welthandels wurden damals von dort aus abgewickelt. Zeugen dieser Vergangenheit sind die so genannten "Drei Grazien", die prachtvoll am Ufer des Merseys thronen: das Royal Liver Gebäude, das Haus der Cunard-Reederei und das der Hafenbehörde. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Bedeutung Liverpools kontinuierlich ab. In den 1980er Jahren sorgten dann Auseinandersetzungen zwischen dem trotzkistisch geprägten Stadtrat und der Regierung unter Margaret Thatcher für Aufsehen. Liverpool war damals die ärmste Großstadt Europas. Heute schöpft die Stadt wieder Hoffnung.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt die Geschichte Liverpools.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Natur nah: Murmeltier & Co.

Die Natur der Hochalpen

Film von Dietmar Keil

Ganzen Text anzeigen
Hohe Tauern in den Alpen, Ende Mai: Ein junges Murmeltier öffnet den Bau, kommt nach acht Monaten Winterschlaf wieder ans Licht. Auch Schneehasen dämmern über ein halbes Jahr in einer eisigen Höhle ohne Nahrung dahin - jetzt sitzen sie in der Sonne und kratzen sich. Es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Hohe Tauern in den Alpen, Ende Mai: Ein junges Murmeltier öffnet den Bau, kommt nach acht Monaten Winterschlaf wieder ans Licht. Auch Schneehasen dämmern über ein halbes Jahr in einer eisigen Höhle ohne Nahrung dahin - jetzt sitzen sie in der Sonne und kratzen sich. Es ist die Zeit der Schneeschmelze. Erste Frühlingsboten kommen hervor: Alpenküchenschelle, Alpensoldanelle und der Frühlingskrokus, die Wildform aller Züchtungen. Junge Steinböcke überqueren in raschen Sprüngen die Schneefelder.
Für die Dokumentation "Natur nah: Murmeltier & Co." hat Dietmar Keil fünf Jahre lang gefilmt - um die Vielfalt eines Jahres in den Alpen ins richtige Licht zu setzen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:45

Zurück in den Sümpfen

Wie Wasserbüffel die Mark erobern

Film von Felix Krüger

Ganzen Text anzeigen
Noch vor wenigen Jahren gab es Wasserbüffel in Deutschland nur im Zoo. Imposante, schwarze Dickhäuter, die am liebsten wiederkäuend in ihren Suhlen baden. Mittlerweile gehören wieder mehr als 300 Tiere in einem Dutzend Herden zum Landschaftsbild Brandenburgs. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Noch vor wenigen Jahren gab es Wasserbüffel in Deutschland nur im Zoo. Imposante, schwarze Dickhäuter, die am liebsten wiederkäuend in ihren Suhlen baden. Mittlerweile gehören wieder mehr als 300 Tiere in einem Dutzend Herden zum Landschaftsbild Brandenburgs. Vermutlich von Jägern der Jungsteinzeit ausgerottet, gerieten die Wasserbüffel Mitteleuropas über 10.000 Jahre in Vergessenheit. Erst jetzt haben Landwirte und Naturschützer ihren Nutzen neu erkannt. Als einziger Großsäuger hält es der Wasserbüffel dauerhaft in Feuchtgebieten aus und bereichert somit auf natürlichem Wege die Artenvielfalt. Aber auch für Gourmets ist der Wasserbüffel eine Bereicherung - Feinschmecker lieben Mozzarella di Brandenburgo und Büffelschinken.
Die Dokumentation "Zurück in den Sümpfen" erzählt die erstaunliche Geschichte der Rückkehr der Wasserbüffel nach Brandenburg.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
14:15

Wildnis in Mitteldeutschland: Unterwasserwelten

Film von Frank Koschewski

Ganzen Text anzeigen
Wo vor über 100 Jahren die riesigen Steinquader für den Bau des Leipziger Völkerschlachtdenkmals aus dem Boden gerissen wurden, liegt heute ein See. Überbleibsel menschlichen Wirkens, die wieder zu Natur wurden, ob Steinbruch, Kiesgrube oder Tagebau, finden sich ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wo vor über 100 Jahren die riesigen Steinquader für den Bau des Leipziger Völkerschlachtdenkmals aus dem Boden gerissen wurden, liegt heute ein See. Überbleibsel menschlichen Wirkens, die wieder zu Natur wurden, ob Steinbruch, Kiesgrube oder Tagebau, finden sich überall in Mitteldeutschland. Unter der Oberfläche dieser ganz speziellen Gewässer ist eine außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt zu bewundern. Zwei Hobbytaucher und herausragende Unterwasserfotografen sind im Sommer und Winter auf Tauchgang ins Reich der Fische, Amphibien und Krustentiere. Das Reich der Krebse sind vor allem die Überreste, die Gerätschaften vergangener Bergbauzeiten. Oder sie treffen auf metergroße Welse und Zander, die in den Tiefen Laichmulden bauen und während der imposanten Brutpflege verteidigen. In Thüringen finden die beiden Hobbytaucher eine deutschlandweite Besonderheit: Glasklare Karstquellen. Um 1500 entstanden die betauchbaren Quellen durch mehrere gewaltige Erdfälle.
Die Dokumentation "Wildnis in Mitteldeutschland" gewährt Einblicke in exotisch anmutende "Unterwasserwelten" gleich vor unserer Haustür.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
14:45

Spuren im Niemandsland

Zwischen Blindgängern und Blindschleichen

Film von Matthias Siegle

Ganzen Text anzeigen
Krieg und Militär bringen seit jeher Tod und Leid über die Menschen. Für die Natur gilt jedoch oft das Gegenteil: Durch vermintes Gelände, Munitionsreste und Todesstreifen meiden Menschen bestimmte Areale, wodurch sich Flora und Fauna erholen können. So auch auf dem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Krieg und Militär bringen seit jeher Tod und Leid über die Menschen. Für die Natur gilt jedoch oft das Gegenteil: Durch vermintes Gelände, Munitionsreste und Todesstreifen meiden Menschen bestimmte Areale, wodurch sich Flora und Fauna erholen können. So auch auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen auf der Schwäbischen Alb, der von 1895 bis 2005 von verschiedenen Militäreinheiten genutzt wurde. Eine Fläche von etwa 6.700 Hektar entging dadurch den Einwirkungen von Landwirtschaft, Flurbereinigung und Flächenversiegelung. Heute liegen noch etwa 500.000 Blindgänger auf dem Gelände, das daher nur auf bestimmten Wegen betreten werden darf. Viele seltene Tier- und Pflanzenarten können sich in diesem Gefahrenbereich ungestört entwickeln.
Die Dokumentation "Spuren im Niemandsland" erkundet den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:30

Der Wildhüter

Die wilden Weiden von Schäferhaus

Film von Gabriele Lebs

Ganzen Text anzeigen
Gerd Kämmer ist kein gewöhnlicher Landwirt. Er ist eher ein Wildhüter - denn wer geht schon mit einem Blasrohr auf Kälberfang? Statt im Stall leben seine Galloway-Rinder in freier Wildbahn und auch die wilden Weiden erinnern eher an die afrikanische Steppe als eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Gerd Kämmer ist kein gewöhnlicher Landwirt. Er ist eher ein Wildhüter - denn wer geht schon mit einem Blasrohr auf Kälberfang? Statt im Stall leben seine Galloway-Rinder in freier Wildbahn und auch die wilden Weiden erinnern eher an die afrikanische Steppe als eine Kuhkoppel in Schleswig Holstein.
Die Dokumentation "Der Wildhüter" hat den studierten Biologen in einem seiner Naturreservate begleitet und zeigt seine eigenwillige und sehr natürliche Form der Viehhaltung in eindrucksvollen Bildern.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:00

Der Hirschrufer

Film von Kerstin Patzschke-Schulz

Ganzen Text anzeigen
Als Jäger, Falkner und Jagdlehrer lebt Immo Ortlepp in und mit der Natur. Er stammt aus der Wedemark bei Hannover hat sich auch über die Landesgrenzen hinaus als "Hirschrufer" einen Namen gemacht. Die Lock- und Rufjagd - und damit auch das Hirschrufen - hat eine ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Als Jäger, Falkner und Jagdlehrer lebt Immo Ortlepp in und mit der Natur. Er stammt aus der Wedemark bei Hannover hat sich auch über die Landesgrenzen hinaus als "Hirschrufer" einen Namen gemacht. Die Lock- und Rufjagd - und damit auch das Hirschrufen - hat eine jahrhundertelange Tradition. Ziel ist es, während der Brunftzeit des Rotwildes, dem "Platzhirschen" einen Nebenbuhler vorzutäuschen, damit er aus der Deckung tritt. Immo Ortlepp ist ein Meister seines Fachs. 2011 wurde er Deutscher Vizemeister in dieser Disziplin. Privat ist er umgeben von zahmen Wildschweinen, Frettchen, Hühnern, Hunden und Ziegen und dort zuhause, wo sich "Hase und Igel gute Nacht sagen". Er führt eine private Jagdschule, bildet Jagdscheinanwärter bis zum "Grünen Abitur" aus, präpariert Tiere, imitiert täuschend echt Tierstimmen und bietet Naturführungen an.
Die Dokumentation "Der Hirschrufer" begleitet Immo Ortlepp bei seinen vielfältigen Aktivitäten und geht mit ihm im Frühherbst auf die Pirsch.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:30

Der Herr der Hütehunde

Mit Border Collies zur Meisterschaft

Film von Svea Andersson

Ganzen Text anzeigen
Eckhard Sievers aus Wesel in Schleswig-Holstein kommuniziert mit seinen Hunden, wie kaum ein anderer. Er ist spezialisiert auf die Ausbildung der Border Collies, auch Hüte-Hunde genannt. Sievers bringt den Tieren bei, wie man Schaf- oder auch Rinderherden so ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eckhard Sievers aus Wesel in Schleswig-Holstein kommuniziert mit seinen Hunden, wie kaum ein anderer. Er ist spezialisiert auf die Ausbildung der Border Collies, auch Hüte-Hunde genannt. Sievers bringt den Tieren bei, wie man Schaf- oder auch Rinderherden so zusammentreibt, dass der Schäfer den Überblick behält. Dazu genügen bei erfolgreicher Prüfung der Border Collies nur ein paar Gesten, Pfiffe und Blick-Kontakte.
Die Dokumentation "Der Herr der Hütehunde" hat Eckhard Sievers und seine Border Collies besucht und bei der gemeinsamen Arbeit beobachtet.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00

Der Schweißhundeführer

Dem Wildschwein auf der Spur

Film von Ralf Bartels

Ganzen Text anzeigen
Reimer Mohr ist Landwirt und Jäger. Sein größtes Anliegen ist es, verletzte Tiere von ihrem Leid zu erlösen. Schlechte Schützen hinterlassen oft waidwunde Tiere in seinem Revier, Autofahrer fahren Tiere an und lassen sie qualvoll verenden. In solchen Fällen geht ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Reimer Mohr ist Landwirt und Jäger. Sein größtes Anliegen ist es, verletzte Tiere von ihrem Leid zu erlösen. Schlechte Schützen hinterlassen oft waidwunde Tiere in seinem Revier, Autofahrer fahren Tiere an und lassen sie qualvoll verenden. In solchen Fällen geht Reimer Mohr mit seinen extra ausgebildeten Schweißhunden auf die Fährte und erlöst die verletzten Tiere mit einem Fangschuss. Doch angeschossene Wildschweine sind besonders gefährlich, das bekam auch schon Reimer Mohr zu spüren.
Die Dokumentation "Der Schweißhundeführer" begleitet Ralf Bartels in seinem Revier.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:30

Die Großstadtjäger

Unterwegs im wilden Hamburg

Film von Almut Faass und Verena Hartges

Ganzen Text anzeigen
Lautlos bewegt sich der Jäger Marten Soltau über das Gelände der Hamburger Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm. Er hält ein Narkosegewehr im Anschlag. Das Gewehr von Kreisjägermeister Guido Hollmichel dagegen hat scharfe Patronen - für den Notfall. Das Jagen im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Lautlos bewegt sich der Jäger Marten Soltau über das Gelände der Hamburger Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm. Er hält ein Narkosegewehr im Anschlag. Das Gewehr von Kreisjägermeister Guido Hollmichel dagegen hat scharfe Patronen - für den Notfall. Das Jagen im Stadtgebiet ist verboten, doch die Stadtjäger besitzen eine Schießerlaubnis. Sie suchen zwei Rehböcke auf dem weitläufigen Gelände. Ziel ist es, die Tiere zu narkotisieren und im Wald auszusetzen. Ein Routineeinsatz für Soltau und Hollmichel in Hamburg, einer Stadt, die zunehmend Wildtiere anzieht. Deren natürlicher Lebensraum im Umland ist kleiner geworden und in der Stadt finden sie das ganze Jahr über genug Nahrung. In jedem Einzelfall entscheiden die Stadtjäger, ob sie eingreifen oder ob die wilden Tiere bleiben dürfen.
Die Dokumentation "Die Großstadtjäger" begleitet Soltau und seine Kollegen bei ihren Einsätzen im "wilden" Hamburg.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00

Frauen auf der Jagd - vom Kampf ums "grüne Abitur"

Film von Vahid Zamani

Ganzen Text anzeigen
Ganz ruhig sitzt die Revierjägerin Anja Kachbouri im Hochsitz und legt das Gewehr an. Sie hält kurz die Luft an und drückt ab. Ein Knall - Volltreffer. An der Elite-Jagdschule Sauerland leitet Anja Kachbouri Jagdkurse nur für Frauen. Diese wollen auf die Jagd und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ganz ruhig sitzt die Revierjägerin Anja Kachbouri im Hochsitz und legt das Gewehr an. Sie hält kurz die Luft an und drückt ab. Ein Knall - Volltreffer. An der Elite-Jagdschule Sauerland leitet Anja Kachbouri Jagdkurse nur für Frauen. Diese wollen auf die Jagd und treten deshalb im Sommer zur Jägerprüfung an - zum "grünen Abitur". In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Jägerinnen verzehnfacht. Trotzdem ist nur jeder zehnte Jäger eine Frau. Einen Jagdschein zu bekommen, also Jägerin zu werden, ist nicht ganz einfach. Innerhalb von drei Monaten müssen die Teilnehmerinnen nicht nur umfangreich Theorie pauken. Auch das Schießen, Fallenstellen und Zerlegen der Tiere will geübt werden. In der Regel fällt im ersten Anlauf ein Viertel der Bewerberinnen durch.
Die Dokumentation "Frauen auf der Jagd" begleitet einen Frauenjagdkurs durch alle Höhen und Tiefen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Hilfen für ein Leben in einer Welt ohne Bild und Ton
Moderne technologische Hilfsmittel erlauben
Taubblinden eine Teilnahme am Leben
- Die Pferdeflüsterer
Wie intensiv Mensch und Pferd tatsächlich miteinander
kommunizieren können

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

New York, bevor Bob Dylan kam - das neue filmische
Meisterwerk der Brüder Cohen

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Comedy-Mix-Show mit Sebastian Pufpaff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Doch, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Kabarettist mit dem Aussehen eines jungen George Clooney und dem Nachnamen eines Zirkusclowns, lädt wieder in die Berliner Kulturbrauerei ein. Sein Motto: Kabarett darf ruhig Spaß machen! Sein Programm: Alles, was ein ...

Text zuklappen
Doch, er heißt wirklich so: Sebastian Pufpaff, der Kabarettist mit dem Aussehen eines jungen George Clooney und dem Nachnamen eines Zirkusclowns, lädt wieder in die Berliner Kulturbrauerei ein. Sein Motto: Kabarett darf ruhig Spaß machen! Sein Programm: Alles, was ein bisschen neben der Spur ist: kluge Albernheiten, nette Gemeinheiten, beste Feinde und Lärm vom Allerfeinsten.
Gäste in dieser Folge sind der "klein/laute" Hennes Bender, die Anti-Übermutti Barbara Ruscher, das verstörend gute Duo "Zärtlichkeiten mit Freunden", der liebenswert bösartige Martin Zingsheim und die filigranen Krachmacher von "Double Drums".


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Olaf TV (2/4)

Von Schubert zu Mensch

Satirereihe mit Olaf Schubert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Alle haben eine Casting-Show - jetzt auch "Olaf TV". Unter den Teilnehmern ist der Berliner Kultrapper MC Fitti, der mit seinem Sommer-Song "30 Grad" Millionen YouTube-Klicks hatte. Seine Markenzeichen sind Vollbart, Baseballmütze, Sonnenbrille und Konfetti, mit dem er ...

Text zuklappen
Alle haben eine Casting-Show - jetzt auch "Olaf TV". Unter den Teilnehmern ist der Berliner Kultrapper MC Fitti, der mit seinem Sommer-Song "30 Grad" Millionen YouTube-Klicks hatte. Seine Markenzeichen sind Vollbart, Baseballmütze, Sonnenbrille und Konfetti, mit dem er sein Publikum berieselt. Wer jedoch glaubt, dass Olaf Schubert für eine Casting-Show ein großes Studio samt Technik benötigt, irrt sich: Mit wenigen Handgriffen verwandelt er sein frisch renoviertes Wohnzimmer in eine Casting-Bühne mit Glamourfaktor. Die Jury ist mit Bert Stefan, Jochen M. Barkas und Klaus Magnet - alle drei hervorragende Musiker - sowie der Praktikantin Solveig als Quotenfrau bestens besetzt.
Zweite Folge der neuen Staffel.

Im Anschluss um 21.30 Uhr folgt die dritte Folge der neuen Staffel von "Olaf TV".


Seitenanfang
21:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Olaf TV (3/4)

Von Schubert zu Mensch

Satirereihe mit Olaf Schubert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Es kracht und zischt bei "Olaf TV": Olaf Schubert möchte beweisen, dass Physik und nicht Chemie die einzig wahre Wissenschaft ist. Um diese Behauptung zu untermauern, lässt der "Verteidiger des Richtigen" nicht locker, scheut keine Kosten und Mühen, lässt Experimente ...

Text zuklappen
Es kracht und zischt bei "Olaf TV": Olaf Schubert möchte beweisen, dass Physik und nicht Chemie die einzig wahre Wissenschaft ist. Um diese Behauptung zu untermauern, lässt der "Verteidiger des Richtigen" nicht locker, scheut keine Kosten und Mühen, lässt Experimente live in seinem Wohnzimmer von echten Professoren durchführen. Schließlich hat das satirische Magazin einen Bildungsauftrag - "und den nehmen wir hier bei 'Olaf TV' sehr ernst", so Olaf Schubert. Zu diesem Bildungsauftrag gehört es auch, an in Vergessenheit geratenes zu erinnern: Was verbindet die Triangel und den Punk? Was haben Olaf Schubert und Nosferatu gemeinsam? Olaf rät: "Seht selbst"!
Dritte Folge der neuen Staffel.


Seitenanfang
22:00

Geraubtes Leben

Der Krieg gegen die Frauen im Kongo

Film von Susanne Babila

Ganzen Text anzeigen
Im Frühjahr 2006 sandten die europäischen Staaten Soldaten in die Demokratische Republik Kongo, um die Durchführung halbwegs sauberer Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zu garantieren. Auch ein Kontingent der Bundeswehr beteiligte sich an dieser Aktion. Dann fanden ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Frühjahr 2006 sandten die europäischen Staaten Soldaten in die Demokratische Republik Kongo, um die Durchführung halbwegs sauberer Präsidentschafts- und Parlamentswahlen zu garantieren. Auch ein Kontingent der Bundeswehr beteiligte sich an dieser Aktion. Dann fanden die Wahlen statt, wurden als Erfolg gewertet und die Soldaten wieder zurückgezogen. Für die Menschen in den östlichen Provinzen des riesigen Landes haben sie aber nichts gebracht. Rivalisierende Milizen marodieren nach wie vor im Nordosten des Landes. Die Leidtragenden sind vor allem Dorfbewohner in den unzugänglichen Waldgebieten, die den Banden schutzlos ausgeliefert sind. Die Bandenmitglieder töten, plündern, brandschatzen. Frauen und Kinder werden vergewaltigt und misshandelt. Das Ziel: Terror und die Unterwerfung der Menschen durch Erniedrigung, Demütigung und Zerstörung. Vergewaltigung wird dabei systematisch als Kriegswaffe eingesetzt. Es sind vor allem Hutu-Rebellen aus Rwanda, die 1994 nach dem Völkermord im Nachbarland Kongo Zuflucht suchten. Sie finanzieren ihre Waffen mit der Ausbeutung von Rohstoffen. Denn die Provinz ist reich an Gold und auch an Coltan, das für die Herstellung von Laptops und Handys unersetzlich ist. Die UNO-Soldaten, die in der Provinz stationiert wurden, um den Frieden zu sichern und die Menschenrechte durchzusetzen, sind zu wenige und damit machtlos. Das Morden und die Gewalt können so ungestraft weitergehen.
Während der Dreharbeiten zur Dokumentation "Geraubtes Leben" sind Autorin Susanne Babila, Kameramann Jürgen Killenberger und Tontechniker Felix Hugenschmidt Zeugen grausamer Verbrechen geworden, die im Nordosten des Kongo stattfinden.

3sat zeigt "Geraubtes Leben" anlässlich der Verleihung des Alternativen Nobelpreises am 2. Dezember 2013 an den Menschenrechtler Denis Mukwege. Der kongolesische Gynäkologe hat sich darauf spezialisiert, Opfer von Vergewaltigungen und sexualisierter Gewalt zu behandeln. Mit Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen hatte er 1999 das Panzi Hospital in Bukavu, der Hauptstadt der im Osten der Demokratischen Republik Kongo gelegenen Provinz Süd-Kivu, aufgebaut.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:30

Peter Voß fragt Rüdiger Safranski

"Goethe - ein Kunstwerk?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Über keinen wurde mehr geschrieben, über keinen wurde mehr gesagt als über Johann Wolfgang von Goethe. Er gilt als Deutschlands größtes Sprachgenie. In seiner Jugend war er ein Stürmer und Dränger, sein erster Roman "Die Leiden des jungen Werthers" hat die deutsche ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Über keinen wurde mehr geschrieben, über keinen wurde mehr gesagt als über Johann Wolfgang von Goethe. Er gilt als Deutschlands größtes Sprachgenie. In seiner Jugend war er ein Stürmer und Dränger, sein erster Roman "Die Leiden des jungen Werthers" hat die deutsche Sprache revolutioniert. Sein Lebens- und Spätwerk "Faust" vereinigt alles, was man wissen kann. Aber weil ihm das Dichten zu leicht fiel, verlegte sich Goethe auf die Politik. Am Ende war er auch dabei erfolgreich, nämlich als Staatsminister in Weimar. Meisterbiograf Rüdiger Safranski hat sich nach Schiller, nach der Freundschaft von Schiller und Goethe, 2013 an das Universalgenie selbst gewagt. "Goethe - Kunstwerk des Lebens" heißt seine großartige Bestandsaufnahme, die beweist, dass Goethe auch für unsere Zeit immer neu gelesen werden kann.
In der Gesprächssendung "Peter Voß fragt Rüdiger Safranski" stellt der Autor seine neueste Biografie "Goethe - Kunstwerk des Lebens" vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:15
Format 4:3

Die Kinder von Etzelsdorf

Film von Carola Mair

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In Linz an der Donau verkündete Adolf Hitler 1938 den "Anschluss Österreichs" ans Deutsche Reich. Die aufstrebende Industrie der Stadt beschäftigte während des Nationalsozialismus Tausende von Zwangsarbeiterinnen. Die Situation der weiblichen Zwangsarbeiter in den ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Linz an der Donau verkündete Adolf Hitler 1938 den "Anschluss Österreichs" ans Deutsche Reich. Die aufstrebende Industrie der Stadt beschäftigte während des Nationalsozialismus Tausende von Zwangsarbeiterinnen. Die Situation der weiblichen Zwangsarbeiter in den Hermann Göring Werken Linz galt als Tabuthema: Nach der Niederlage in Stalingrad verlangten die Nationalsozialisten von den Ostarbeiterinnen eine Steigerung der Produktivität. Weil Schwangerschaften die Einsatzfähigkeit der Frauen einschränkten, wurden zunehmend Abtreibungen bis zum siebten Monat durchgeführt. Widerstand auch von Ärzteseite gab es kaum. Neugeborene wurden den Müttern weggenommen und in "fremdvölkischen Säuglingsheimen" untergebracht, in denen grauenvolle Zustände herrschten. Sowohl im Lindenhof als auch im Schloss Etzelsdorf gab es gegen Kriegsende Heime für Kinder von osteuropäischen Zwangsarbeiterinnen, die von der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt eingerichtet worden waren. Innerhalb kürzester Zeit kam es in diesen Kinderheimen zu einem vermehrten Säuglingssterben. Allein in Etzelsdorf starben 13 Säuglinge aufgrund mangelhafter Pflege und Ernährung und wurden namenlos am Friedhof in Pichl bei Wels begraben. Seit einem Jahr erinnert nun am Friedhof in Pichl ein Gedenkzeichen an diese Kinder.
In ihrer Dokumentation "Die Kinder von Etzelsdorf" geht Carola Mair den Schicksalen vieler ostslawischer Zwangsarbeiterinnen und derer Kinder nach, die nach 1945 verdrängt und vergessen wurden. Mit ihrem Film wagt sich Carola Mair in eine Zone des Schweigens vor - in eine Tabuzone, die noch mehr als 60 Jahre später unvorstellbar erscheint.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
23:45

Ritterliche Nebenrolle

Statisten bei der Großproduktion "Die Schweizer"

Reportage von Patrick Schellenberg

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:05

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:05

Panorama

Auf der schiefen Bahn

Reportage von Marion Trunk

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um kleinere oder größere Delikte. Das "Horizonte"-Team hat sich 1968 mit dem ...
(ORF)

Text zuklappen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um kleinere oder größere Delikte. Das "Horizonte"-Team hat sich 1968 mit dem sonntäglichen Zeitungsdiebstahl und dem Schwarzfahren beschäftigt. Sogar Maria Schaumayer - damals war die spätere Präsidentin der Österreichischen Nationalbank noch Stadträtin - hat erzählt, dass sie als Studentin schwarzgefahren ist. Jahre später setzte sich "Horizonte" mit Zerstörungswut und Zivilcourage auseinander: Drei junge Männer wurden als Vandalen verkleidet und zerstörten Telefonzellen und Parkbänke. Eine versteckte Kamera zeichnete die Reaktion der Passanten auf. "Panorama" hat sich 1976 einem Wiener Bezirksinspektor a.D. gewidmet, der auch noch seiner Pensionierung seiner großen Leidenschaft nachging: Der Jagd auf Taschendiebe. Zu Wort kamen in der Reportage auch die "Taschelzieher" selbst.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Maxim

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: Maxim, der mit seiner ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: Maxim, der mit seiner Single "Meine Soldaten" aus seinem vierten Album "Staub" einen Riesen-Hit landete. "Staub" ist das Resultat eines langen Entwicklungsprozesses. Maxim hat sich gefunden, sein Klangbild, seine Inhalte und die richtigen Mitstreiter. Er findet ureigene, dennoch für alle nachvollziehbare Themen, die er in treffende Bilder verpackt.


Seitenanfang
2:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Chvrches

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: die Gruppe Chvrches, die ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: die Gruppe Chvrches, die mit "The Mother We Share" einen Vorgeschmack auf ihr Debütalbum präsentiert. In nicht einmal zwölf Monaten hat sich das schottische Electro-Pop-Trio aus dem Nichts zu einer angesagten Newcomer-Formation hochgearbeitet. Nach restlos ausverkauften Touren durch ganz Europa und den Vereinigten Staaten sowie hoch gelobten Support-Shows im Vorprogramm von Depeche Mode legen Chvrches nun mit "The Bones Of What You Believe" ihr Debütalbum vor. Ihr Markenzeichen ist die Stimme von Lauren Mayberry, die sich zwischen glasklaren Höhen und einem Sci-Fi-Sopran bewegt und von ihrem warmen, leichten Glasgower Akzent abgerundet wird.


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Laleh

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: Die schwedische Musikerin ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: Die schwedische Musikerin Laleh, die in ihrer Heimat von Fans und Kritikern gleichermaßen gefeiert wird. Für ihr Debütalbum "Laleh" (2005) hat sie alle Songs selbst geschrieben und eingesungen, alle Instrumente eingespielt und auch die Produktion im Studio im Alleingang absolviert. Das Album mit der Hit-Single "Live Tomorrow" brachte es auf sieben Grammy-Nominierungen und gewann dreimal. Laleh hat bereits vier mehrfach mit Platin ausgezeichnete Studioalben veröffentlicht. Geboren in einer nord-iranischen Grenzstadt, floh ihre Familie über Aserbaidschan und Minsk nach Schweden. Lalehs Musik spiegelt diese Odyssee wider. Indem sie ganz unterschiedliche musikalische Einflüsse, Stile und Sprachen miteinander kombiniert, gelingt es ihr, etwas absolut Persönliches zu kreieren.


Seitenanfang
4:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Anna Depenbusch

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: die deutsche Pop-Songpoetin ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte, präsentiert von Moderator Jo Schück.
Diesmal zu Gast: die deutsche Pop-Songpoetin Anna Depenbusch, die ihre Songs selbst textet, komponiert und produziert. Stilistisch festlegen lässt sie sich aber nicht: Die Musikerin experimentiert mit verschiedenen Genres - von Blues bis Country. Gleich zweimal wurde sie ausgezeichnet: mit dem Fred-Jay-Preis für ihre außergewöhnlichen Liedtexte und mit dem Deutschen Chanson Preis.


Seitenanfang
5:30

Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr

Film von Andreas Wunn

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und ...

Text zuklappen
Die Osterinsel zählt zu den geheimnisvollsten Orten der Erde. Bekannt ist die Insel vor allem aufgrund der monumentalen Steinskulpturen die sich dort befinden - den sogenannten Moai, die bis heute die Wissenschaft beschäftigen. Wegen seiner mystischen Vergangenheit und Naturschönheiten kommen immer mehr Touristen auf das Eiland mitten im Pazifik, tausende Kilometer vom chilenischen Festland entfernt. Geografisch gehört die Osterinsel zu Polynesien, politisch zu Chile. Nur 5.000 Einwohner hat die Insel, jährlich kommen jedoch bis zu 50.000 Touristen. Dieser Andrang ist ein Problem: Die Behörden fürchten den "Galapagos-Effekt" - drohende Zerstörung eines Naturparadieses durch Massentourismus. Dem will die chilenische Regierung jetzt entgegenwirken.
Die Dokumentation "Die Osterinsel - ein Paradies in Gefahr" stellt die bedrohte Pazifikinsel vor und zeigt, wie sie ihre Umweltprobleme in den Griff bekommen will.

Sendeende: 6:00 Uhr