Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 25. November
Programmwoche 48/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Ruth Moschner, René Kindermann


"Riverboat" ist eine schnelle, lockere Unterhaltungs-Talkshow mit prominenten Gästen - eine abwechslungsreiche Mischung aus Biografien, Geschichten und Neuigkeiten, aktuellen Anlässen, brisanten Begebenheiten, spektakulären Ereignissen und viel Humor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Horta Häuser in Brüssel, Belgien

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Die USA in einem Zug (1/2)

Von New York zum Michigansee

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00

Die USA in einem Zug (2/2)

Vom Wilden Westen nach Hollywood

(Wh.)


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45

Eisenbahn-Romantik

Eisenbahn-Paradies Sacramento

Film von Hagen von Ortloff

Ganzen Text anzeigen
Im California State Railroad Museum in Sacramento werden die amerikanische und insbesondere die kalifornische Eisenbahngeschichte exakt nachgezeichnet. Gezeigt wird dort, wie hart die Bahnbauer seinerzeit schuften mussten und welchen Unbillen sie ausgesetzt waren. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im California State Railroad Museum in Sacramento werden die amerikanische und insbesondere die kalifornische Eisenbahngeschichte exakt nachgezeichnet. Gezeigt wird dort, wie hart die Bahnbauer seinerzeit schuften mussten und welchen Unbillen sie ausgesetzt waren. Glänzend sind auch die Bahnen in Szene gesetzt: Originalfahrzeuge aus den vergangenen beiden Jahrhunderten. Zum Museum gehört eine Bahnstrecke direkt am Sacramento River entlang, auf der die Fahrgäste in den Pullman-Wagen schnell um hundert Jahre zurück versetzt werden.
Diese Ausgabe von "Eisenbahn-Romantik" stellt das "Eisenbahn-Paradies Sacramento" vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15

Eisenbahn-Romantik

Dampf im Santa-Fe-Land

Film von Ralph Ströhle

Ganzen Text anzeigen
Es gibt ein bekanntes amerikanisches Märchen in dem eine Dampflokomotive die Hauptrolle spielt. Als die Lok gefragt wird, ob sie einen viel zu schweren Zug aus Güterwagen ziehen kann, meint sie ganz optimistisch: "Yes I can" - Ja, ich kann. Mit diesem inzwischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es gibt ein bekanntes amerikanisches Märchen in dem eine Dampflokomotive die Hauptrolle spielt. Als die Lok gefragt wird, ob sie einen viel zu schweren Zug aus Güterwagen ziehen kann, meint sie ganz optimistisch: "Yes I can" - Ja, ich kann. Mit diesem inzwischen weltberühmten Motto ist einem amerikanischen Eisenbahnverein ein einmaliges Comeback gelungen. In mühsamer Arbeit hat die Historical Railroad Society von San Bernardino dafür gesorgt, dass eine der größten Loks der legendären Santa Fe Linie wieder unter Dampf steht. Die "3751" ist eine Baldwin 4-8-4 aus den 1930er Jahren. Zwischen 1926 und 1940 wurden insgesamt 892 Exemplare von diesem Typ gebaut. Die "3751" war ursprünglich auf den sehr bergigen Strecken der Santa Fe in New Mexico zu Hause. Anfang der 1950er Jahre wurde sie dann in den endgültigen Ruhestand versetzt aber glücklicherweise noch nicht verschrottet.
Diese Ausgabe von "Eisenbahn-Romantik" stellt die Geschichte der "3751" vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45

Eisenbahn-Romantik

Nächtlicher Blick auf Virginias Bahnen

Film von Hagen von Ortloff

Ganzen Text anzeigen
Roanoke, Virginia: Eine Eisenbahnstadt, die 1882 ihren Namen erhielt. Beschleunigt durch den Anschluss an die Norfolk & Western Railroad wuchs die Stadt westlich des Blue Rich Berges im Tal des Shenandoah schnell. Aber die große Zeit der Eisenbahn ist auch dort ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Roanoke, Virginia: Eine Eisenbahnstadt, die 1882 ihren Namen erhielt. Beschleunigt durch den Anschluss an die Norfolk & Western Railroad wuchs die Stadt westlich des Blue Rich Berges im Tal des Shenandoah schnell. Aber die große Zeit der Eisenbahn ist auch dort vorbei. Zwar gibt es noch Arbeitsplätze bei der Bahn, aber nur ein Bruchteil im Vergleich zu früher. Die Stadt ist bereits Teil ihrer eigenen Geschichte. Der Bahnhof beherbergt ein Museum. Es ist dem wohl berühmtesten Eisenbahnfotografen Amerikas gewidmet: O. Winston Link. Viele seiner Blder sind nachts entstanden. Großartige Impressionen der ausgehenden Dampflokära von Virginia.
Diese Ausgabe von "Eisenbahn-Romantik" wirft mit Hilfe der Bilder von O. Winston Link einen nächtlichen Blick auf "Virginias Bahnen" von einst.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

Eisenbahn-Romantik

Almost Heaven, West Virginia - Waldbahndinos in Aktion

Film von Andreas Stirl und Frank Rinnelt

Ganzen Text anzeigen
"Cass" heißt eine Siedlung in den Bergen West Virginias, die aussieht wie vor hundert Jahren, als die Bewohner noch im nahegelegenen Sägewerk zur Arbeit gingen. Das Sägewerk ist längst Geschichte - es wurde vor einem halben Jahrhundert Opfer eines Feuers. Aber der Ort ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Cass" heißt eine Siedlung in den Bergen West Virginias, die aussieht wie vor hundert Jahren, als die Bewohner noch im nahegelegenen Sägewerk zur Arbeit gingen. Das Sägewerk ist längst Geschichte - es wurde vor einem halben Jahrhundert Opfer eines Feuers. Aber der Ort ist erhalten geblieben und mittlerweile ein nationales Kulturgut, ebenso wie die Waldeisenbahn, die von Eisenbahnfreunden und dem Staat West Virginia bereits vor vier Jahrzehnten gerettet wurde. Dazu gehört auch die größte Flotte von Waldbahnlokomotiven in den Vereinigten Staaten.
Diese Ausgabe von "Eisenbahn-Romantik" führt nach West Virginia, wo Waldbahndinos in Aktion zu bewundern sind.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:45

Eisenbahn-Romantik

California Zephyr - von San Francisco in die Rocky

Mountains

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigen
Der '"California Zephyr" ist der amerikanische Eisenbahnklassiker schlechthin. Der Zug, benannt nach dem mythologischen Gott des Westwindes, rollt von der San Francisco Bay quer durch die USA nach Chicago - 4.000 Kilometer in 56 Stunden. Die Fahrt durch sieben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der '"California Zephyr" ist der amerikanische Eisenbahnklassiker schlechthin. Der Zug, benannt nach dem mythologischen Gott des Westwindes, rollt von der San Francisco Bay quer durch die USA nach Chicago - 4.000 Kilometer in 56 Stunden. Die Fahrt durch sieben Bundesstaaten gilt als eine der schönsten in den USA. Von Emeryville an der San Francisco Bay führt die Route nach Sacramento, dort kann das California State Railroad Museum, eines der größten Eisenbahn-Museum der USA, besucht werden. Über die Sierra Nevada geht die Reise vorbei an Reno nach Elko zu einer der größten Goldminen der Welt. Am nächsten Tag hält der Zug in Glenwood Springs, Colorado. Der Legende nach wurde dort der "Teddy Bär" geboren.
Der erste Teil von zwei "Eisenbahn-Romantik"-Sendungen über den "California Zephyr" reist mit dem legendären Zug von San Francisco bis in die Rocky Mountains und endet mit einem Besuch der Georgetown Loop Railroad, einer waschechten Dampfeisenbahn.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:15

Eisenbahn-Romantik

California Zephyr - Von den Rocky Mountains nach

Chicago

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigen
Der California Zephyr schlängelt sich die Rocky Mountains durch atemberaubende Canyons hinauf. Auf gut 2.800 Metern ist im Moffat-Tunnel der Scheitelpunkt der Strecke erreicht. Jetzt geht es bergab nach Denver, der Hauptstadt von Colorado. Anschließend führt die Reise ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der California Zephyr schlängelt sich die Rocky Mountains durch atemberaubende Canyons hinauf. Auf gut 2.800 Metern ist im Moffat-Tunnel der Scheitelpunkt der Strecke erreicht. Jetzt geht es bergab nach Denver, der Hauptstadt von Colorado. Anschließend führt die Reise durch den "Brotkorb der Nation", den Mittleren Westen. In Omaha kann das Theater, wo einst Henry Fonda seine Karriere begann, besucht werden. In Des Moines erfährt der geneigte Besucher, wie Präsidenten gemacht werden. Vor den Toren Chicagos gibt es noch einen Abstecher zum ehemaligen Gelände der Firma Pullman. Dort wurden einst Waggons des legendären Orient Express gebaut.
Die letzte von zwei "Eisenbahn-Romantik"-Sendungen über den "California Zephyr" reist mit dem legendären Zug von den Rocky Mountains nach Chicago. Die Reise endet nach insgesamt 56 Stunden und 4.000 Kilometern.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45

Eisenbahn-Romantik

Mit dem Zug vom Michigan See zum Golf von Mexiko

Film von Andreas Stirl und Frank Rinnelt

Ganzen Text anzeigen
Jeden Abend verlässt ein Zug namens "City of New Orleans" die Dreimillionenstadt Chicago am Michigan See. Er bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Diesen Zug gibt es schon seit den 1920er Jahren. Weltweit bekannt wurde er durch den gleichnamigen Song von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jeden Abend verlässt ein Zug namens "City of New Orleans" die Dreimillionenstadt Chicago am Michigan See. Er bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Diesen Zug gibt es schon seit den 1920er Jahren. Weltweit bekannt wurde er durch den gleichnamigen Song von Arlo Guthrie. 1.500 Kilometer ist die Reise lang. Insgesamt gibt es 21 Haltepunkte. Wenn der Zug Memphis, Tennessee, erreicht, ist es noch dunkel. In Memphis, der größten Stadt Tennessees, ist der Blues zuhause -und viele andere Musikrichtungen, wie Besuche im Rock-'n'-Soul-Museum und in der legendären Beale Street zeigen.
Diese Ausgabe von "Eisenbahn-Romantik" reist mit dem "City of New Orleans" vom Michigan See bis zum Golf von Mexiko und spürt dem typischen Südstaatenflair nach.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Mangelhaft
Was ist ein TÜV-Siegel noch wert
- Spitzelhaft
Das Handy als Informant
- Geisterhaft
Wie Beethoven wohl Klavier spielt

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Unwillige Koalitionäre   vom Versuch, eine Regierung zu

bilden

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pufpaffs Happy Hour

Die Kabarett-Comedy-Mix-Show mit Sebastian Pufpaff

Mit den Gästen Nico Semsrott, Duo "Das Geld liegt auf
der Fensterbank, Marie", Anton Grübener, Stefan Waghubinger
und "Double Drums"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den ...

Text zuklappen
Die Welt ist nicht naturtrüb, sondern knallbunt. Sebastian Pufpaff präsentiert in seiner "Happy Hour" aus der Berliner Kulturbrauerei am Prenzlauer Berg Spezialisten der humorvollen Darstellung: Comedians, Poetry-Slammer und Wortakrobaten, die mit großem Vergnügen den Dingen auf den Grund gehen. "Ich habe die seriöse Schiene ausprobiert, doch der Nachname war stärker und hat mich ziemlich schnell in die Welt des Humors entführt, wo ich endlich ernst genommen werde" - so Sebastian Pufpaff über seine Berufswahl.
Diesmal dabei: Stand-up-Tragedy mit Nico Semsrott, dem vielleicht traurigsten Komiker der Welt, Skurriles mit dem Duo "Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie", Verstörendes mit dem Zukunftshumoristen Anton Grübener und Schwarzhumoriges mit dem gelernten Theologen Stefan Waghubinger aus Österreich. Den Takt bestimmen die wahnsinnigen Percussionisten von "Double Drums".


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Olaf TV (1/4)

Von Schubert zu Mensch

Satirereihe mit Olaf Schubert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Wunder im Pullunder, der Mahner und Erinnerer Olaf Schubert geht wieder auf Sendung: "So bekommen Menschen in abgelegenen Regionen, die ich sonst nicht erreiche, die Möglichkeit, meine Lehre zu erfahren." Olaf Schubert hat nämlich ein großes Anliegen: die Welt an ...

Text zuklappen
Das Wunder im Pullunder, der Mahner und Erinnerer Olaf Schubert geht wieder auf Sendung: "So bekommen Menschen in abgelegenen Regionen, die ich sonst nicht erreiche, die Möglichkeit, meine Lehre zu erfahren." Olaf Schubert hat nämlich ein großes Anliegen: die Welt an sich. Die ist schlecht, aber allein die Tatsache, dass sich Olaf ihrer annimmt, macht sie schon ein bisschen erträglicher. In allen Folgen der neuen vierteiligen Staffel wird Olaf Schubert wieder von seinen besten Freunden Bert Stephan, Jochen M. Barkas und Klaus Magnet sowie von der hilfreichen Praktikantin Solveig unterstützt.
In der ersten Folge geht es um das Thema "Humor" - von der pseudowissenschaftlichen Abhandlung bis zur Tortenschlacht, denn "der Humor darf in dieser Sendung nicht zu kurz kommen". Die Dokusoap "Schuberts Ahnen" gibt tiefe Einblicke in die Familiengeschichte des Komponisten - eine Zeitreise in die wichtigsten Epochen der Menschheit.

Die zweite und dritte Folge der neuen Staffel von "Olaf TV" sendet 3sat am Montag, 2. Dezember, ab 21.00 Uhr. Die vierte und letzte Folge ist am Montag, 9. Dezember, um 21.00 Uhr in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
21:30

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Allerseelen, Volkstrauertag, Totensonntag: Im tristen Monat November scheint der Tod präsenter zu sein als im Rest des Jahres. Aber nicht nur deshalb finden sich Besprechungen des Buchs "Der Tod gehört zum Leben" zurzeit in nahezu jedem Feuilleton. Die Verfasserin ...

Text zuklappen
Allerseelen, Volkstrauertag, Totensonntag: Im tristen Monat November scheint der Tod präsenter zu sein als im Rest des Jahres. Aber nicht nur deshalb finden sich Besprechungen des Buchs "Der Tod gehört zum Leben" zurzeit in nahezu jedem Feuilleton. Die Verfasserin Christiane zu Salm, die ehemalige Chefin des Musikkanals MTV, hat es geschafft, das Thema fassbarer zu machen. Über Jahre hinweg hat sie Sterbende begleitet und sich von ihnen einen Nachruf auf deren Leben diktieren lassen. Katrin Bauerfeind hat mit der Autorin und mit Sterbenden in einem Hospiz gesprochen. "Die Erinnerung bewohnt mich. [...] Der Tod erwartet mich." Diese Zeilen stammen aus dem Roman "Selbstmord" von Edouard Levé. Gleich zu Beginn nimmt sich der Freund des Erzählers - gerade mal 25 Jahre alt - das Leben. Kurze Zeit nach Verfassen seines Romans beging auch Levé Selbstmord. Bauerfeind spricht mit dem Verleger Levés, Paul Otchakowsky-Laurens, und mit dem Sänger Joachim Witt, der einen Suizidversuch überlebte, unter anderem über die Frage, wie sehr solche Fälle unsere Wahrnehmung von Leben und Sterben beeinflussen. Lars Eidinger gilt als das Gesicht seiner Generation, weil er seit einigen Jahren in Filmen gern für die Rolle des unentschlossenen, etwas weichlichen Mittdreißigers besetzt wird, der Angst vor Verantwortung hat und Entscheidungen immer vor sich her schiebt. Theaterfreunde kennen ihn schon länger als Star der Berliner Schaubühne, wo er als Hamlet Hunderte Male auf der Bühne stand. Das Publikum und die Kritik feiern ihn, die Jurys der deutschen Film- und Theaterpreise haben ihn bisher aber noch nicht bedacht. Zu Unrecht, findet Lars Eidinger, der von sich mehr als überzeugt ist und das auch zeigt. Katrin Bauerfeind hat mit ihm über Eitelkeit gesprochen.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (3/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.
Im dritten Teil ist der deutsche Abenteurer Michael Wigge im Tessin unterwegs. 340.000 Menschen wohnen dort und sprechen Italienisch. Michael lernt das Geheimnis der Tessiner Glocken kennen: Anhand der Klänge können Dorfbewohner die neusten Dorfnachrichten erfahren. Ob in der Kirche gerade geheiratet wurde, ein Kind getauft oder eine Beerdigung läuft - jedes Mal läuten die Glocken anders. Außerdem besucht Wigge Landsleute in Lugano. Im "Deutschen Club Tessin" treffen sich ausgewanderte Deutsche zum Plaudern. Wie erleben sie die Schweizer: offen oder gar ausländerfeindlich?


Seitenanfang
22:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Schweiz umsonst (4/8)

Mit Michael Wigge und Bettina Walch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst ...

Text zuklappen
Wie lebt es sich in einem der reichsten Länder der Welt ohne Geld? 3sat macht den Test und schickt den Abenteurer Michael Wigge in der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" ohne einen einzigen Franken in die Schweiz. Essen, Schlafen, Transport - alles muss er umsonst kriegen. Dazu gibt ihm Moderatorin Bettina Walch immer wieder Aufgaben, die ihn vor große Herausforderungen stellen.
Im vierten Teil der achtteiligen Reihe "Die Schweiz umsonst" trifft Michael Wigge in Rothenthurm einen außergewöhnlichen Meteorologen. Er benötigt weder Computer, Thermometer noch Messstationen. Martin Horat nennt sich "Wetterschmecker" und muss sich lediglich auf einen Ameisenhaufen setzen, um das Wetter vorherzusagen. Zudem bekommt Michael Wigge von Moderatorin Bettina Walch eine neue Aufgabe - er muss bei einem Schweizer Millionär in dessen Villa übernachten. Wigge gibt sein bestes und lernt einen Mann mit einer dramatischen Lebensgeschichte kennen.


Seitenanfang
23:25
Tonsignal in mono

Fantomas

Spielfilm, Frankreich 1964

Darsteller:
Fantomas/FandorJean Marais
Kommissar JuveLouis de Funès
HélèneMylène Demongeot
Inspektor BertrandJacques Dynam
Lady BelthamMarie-Hélène Arnaud
u.a.
Regie: André Hunebelle
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der geniale und geheimnisvolle Verbrecher Fantomas treibt in Paris sein Unwesen. Dicht auf seinen Fersen befindet sich der chaotische, aber hartnäckige Kommissar Juve, der fest entschlossen ist, ihm das kriminelle Handwerk zu legen. Kein leichtes Vorhaben, da der ...

Text zuklappen
Der geniale und geheimnisvolle Verbrecher Fantomas treibt in Paris sein Unwesen. Dicht auf seinen Fersen befindet sich der chaotische, aber hartnäckige Kommissar Juve, der fest entschlossen ist, ihm das kriminelle Handwerk zu legen. Kein leichtes Vorhaben, da der raffinierte Fantomas in die verschiedensten Masken schlüpft und die Polizei beliebig und eiskalt austrickst. Auch der Journalist Fandor will gemeinsam mit der attraktiven Fotografin Hélène endlich das große Geheimnis um Fantomas lüften. Als die beiden einen Artikel über ein erfundenes Interview mit Fantomas veröffentlichen, rächt sich dieser auf ganz spezielle Weise.
Einer Legende nach soll es Jean Marais' ehemaliger Partner, der Regisseur Jean Cocteau, gewesen sein, der Marais vorschlug, an André Hunebelle mit der Idee heranzutreten, eine Neuverfilmung der äußerst erfolgreichen Roman- und Filmserie um den Superschurken Fantomas aus den 1910er Jahren anzugehen. Hunebelle und sein Sohn, der Drehbuchautor Jean Halain, ersetzten die düsteren Aspekte des Originalstoffs durch Actionsequenzen im Stil des gerade erschienenen ersten James-Bond-Films und machten aus dem Polizisten Juve eine komische Rolle. Die sollte ursprünglich Bourvil spielen, mit dem Marais und Hunebelle bereits "Ritter der Nacht" und "Mein Schwert für den König" gedreht hatten, doch Hunebelle entschied sich stattdessen für Louis de Funès. Dessen besonderer Humor gepaart mit Marais' Strahlkraft in der Doppelrolle als Fantomas und Fandor und dem Sex-Appeal von Mylène Demongeot ebnete "Fantomas" den Weg zum Millionenerfolg, der bis heute nachwirkt und schließlich sogar Erfinder Marcel Allain umstimmte, der usprünglich von der Modernisierung seines Charakters wenig begeistert war.

Am Dienstag, 26. November, um 23.25 Uhr zeigt 3sat den zweiten Teil der "Fantomas"-Trilogie: "Fantomas gegen Interpol".


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ein Brand und seine Folgen (2/2)

Ein Unternehmer kämpft um seine Existenz

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:55

Pixelmacher

Netzkultur

Thema: Remix

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Remix-Kultur ist längst Teil unserer Alltagskultur. Zahllose Musiker hatten mit Remixes bereits kommerzielle Erfolge. Doch geremixt werden heute auch Wahlplakate, Politikeransprachen, Musikvideos, Filme, Bücher und Software -eigentlich alles. Während sich Remixes ...

Text zuklappen
Die Remix-Kultur ist längst Teil unserer Alltagskultur. Zahllose Musiker hatten mit Remixes bereits kommerzielle Erfolge. Doch geremixt werden heute auch Wahlplakate, Politikeransprachen, Musikvideos, Filme, Bücher und Software -eigentlich alles. Während sich Remixes und Mashups als kulturelle Strömung weiterentwickeln, ist beim Urheberrecht seit Jahren Stillstand angesagt. Remix-Künstler arbeiten in rechtlichen Grauzonen, oftmals auch im Verborgenen, und verdienen nichts. Dabei sollte längst klar sein, dass Neues immer nur aus bereits Dagewesenem entsteht. Der New Yorker Filmemacher Kirby Ferguson zeigt in "Everything is a Remix", dass eigentlich alles nur ein Remix ist.
Die "Pixelmacher" remixen in dieser Ausgabe mit.


Seitenanfang
2:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
2:55

Slowenien Magazin

Themen:
- Ksevt
Das Kulturzentrum für Europäische Raumfahrttechnologien
- Podcetrtek
- Oslarija - Die Eselzucht in Slowenien
- Das Weingebiet Skalce
- Der Verein Anbot

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:20

Crossroads (6/8)

Goodbye June

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die drei Vettern Brandon Qualkenbush, Landon Milbourn und Tyler Baker gründeten "Goodbye June" im Jahr 2005, nachdem Tylers Bruder einen tragischen Unfalltod starb. Durch gemeinsames Musikmachen halfen sie sich gegenseitig, über den Verlust hinwegzukommen. Aus diesem ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die drei Vettern Brandon Qualkenbush, Landon Milbourn und Tyler Baker gründeten "Goodbye June" im Jahr 2005, nachdem Tylers Bruder einen tragischen Unfalltod starb. Durch gemeinsames Musikmachen halfen sie sich gegenseitig, über den Verlust hinwegzukommen. Aus diesem therapeutischen Ansatz entsprang großer, amerikanischer Rock, mit großen Gesten, großen Songs und großem Sound. Sie selbst nennen es Rock 'n' Roll, es sind indes auch Spuren von Blues, Country und Gospel in ihrem stadiontauglichen Rock zu finden - was angesichts ihrer Familiengeschichte nicht verwundert: ihre Väter waren Wanderprediger und Kirchenchorleiter, sodass sie zwangsläufig von traditionell ländlichem wie auch von kirchlichem Liedgut geprägt wurden.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die sechste der acht "Crossroads"-Sendungen zeigt die Höhepunkte des "Goodbye June"-Konzerts.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:05

Crossroads (7/8)

Stacie Collins

Mit Stacie Collins (Gesang, Harfe), Al Collins (Bass,
Gesang), Brad Cummings (Schlagzeug) und Jason Graumlich
(Gitarre)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Bereits als Teenager hatte Stacie Collins den Wunsch, Sängerin zu werden, doch erst mit Ehemann und Profimusiker Al Collins nahm ihre eigene Karriere Gestalt an. Sie lernte Songs zu schreiben, selbstbewusst zu singen und die Blues Harp zu spielen. Im Jahr 2000 erschien ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Bereits als Teenager hatte Stacie Collins den Wunsch, Sängerin zu werden, doch erst mit Ehemann und Profimusiker Al Collins nahm ihre eigene Karriere Gestalt an. Sie lernte Songs zu schreiben, selbstbewusst zu singen und die Blues Harp zu spielen. Im Jahr 2000 erschien ihr noch eher am Country orientiertes Debütalbum. Später wandte sie sich mehr dem Southern Roots Rock mit Elementen von Blues, Boogie, Rock 'n' Roll und Country Rock zu. Sie verfügte nun über bemerkenswerte Shouterqualitäten, hatte ihr schneidendes Spiel auf der Harmonica kultiviert und das gemeinsame Songwriting mit ihrem Mann auf eine breitere Basis gestellt. Besonders in Europa rannte sie damit offene Türen ein. Allein 2012 kam sie vier Mal über den Atlantik.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die siebte der acht "Crossroads"-Sendungen zeigt die Höhepunkte des "Stacie Collins"-Konzerts.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:50

Crossroads (8/8)

Spin Doctors

Mit Chris Barron (Gesang), Eric Schenkman (Gesang,
Gitarre), Mark White (Bass) und Aaron Comess (Schlagzeug)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die 1988 in New York gegründeten "Spin Doctors" lassen in ihren prägnanten Stil seit jeher Einflüsse aus Funk, Jazz, Grunge, 1970er-Jahre-Rock und Folk fließen. Mit gehörigem Erfolg - so waren etwa "Two Princes", "Jimmy Olsen's Blues" oder "Little Miss Can't Be Wrong" ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Die 1988 in New York gegründeten "Spin Doctors" lassen in ihren prägnanten Stil seit jeher Einflüsse aus Funk, Jazz, Grunge, 1970er-Jahre-Rock und Folk fließen. Mit gehörigem Erfolg - so waren etwa "Two Princes", "Jimmy Olsen's Blues" oder "Little Miss Can't Be Wrong" weltweite Hits. Ihr Album "Pocket Full Of Kryptonite" gehört weltweit zu den 100 bestverkauften Alben der 1990er Jahre. Aufgrund einer Stimmbanderkrankung ihres Sängers Chris Barron löste sich die Band 1999 auf. Nachdem die Erkrankung verheilt war, rief Barron die Band 2001 wieder zusammen. Seither touren die Spin Doctors wieder in den USA und Europa. Jüngst veröffentlichten sie mit "If The River Was Whiskey" ein Blues-lastiges Album, das sich auf die Wurzeln der Band bezieht.
Zwei Mal pro Jahr veranstaltet der WDR-"Rockpalast" das "Crossroads"-Festival in der "Harmonie" in Bonn-Endenich, wo sich internationale Bands die Ehre geben. Die letzte der acht "Crossroads"-Sendungen zeigt die Höhepunkte des "Spin Doctors"-Konzerts.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:35

Eisenbahn-Romantik

Nächtlicher Blick auf Virginaias Bahnen

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 6:10 Uhr