Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. November
Programmwoche 45/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:22

Streifzug durch Armenien



(ORF)


6:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturkrieger in Gaza

Reportage von Katrin Sandmann



7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
VPS 09:04

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturkrieger in Gaza

(Wh.)


9:35

Notizen aus dem Ausland

Orthodoxe Juden



10:15

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Göreme, Türkei

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Porsche in Gmünd

Film von Hannes Schoby

(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")

Ganzen Text anzeigen
Während des Zweiten Weltkriegs war das Porsche-Werk in Gmünd im Kärntner Maltatal versteckt. Nach dem Krieg entwickelte Ferdinand "Ferry" Anton Ernst Porsche, Sohn des Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche, in Oberkärnten den ersten Sportwagen mit dem Namen ...
(ORF)

Text zuklappen
Während des Zweiten Weltkriegs war das Porsche-Werk in Gmünd im Kärntner Maltatal versteckt. Nach dem Krieg entwickelte Ferdinand "Ferry" Anton Ernst Porsche, Sohn des Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche, in Oberkärnten den ersten Sportwagen mit dem Namen "Porsche".
Die Dokumentation "Porsche in Gmünd" erzählt von den Anfängen einer Weltmarke. Es ist die Story eines jähzornigen Genies, einer Unternehmerfamilie und dem Reiz der Autos vom Oldtimer bis hin zum modernen Boliden.
(ORF)


Seitenanfang
13:45
Format 4:3

Blick ins Land

Österreichs Regionen - Schifahren am Arlberg

Gestaltung: Henriette Maslo-Dangl

Ganzen Text anzeigen
Am Arlberg liegt eine der bekanntesten und schönsten österreichischen Schiregionen. Die Gegend ist für ihre lange Wintersporttradition bekannt. Bereits 1901 wurde der Schiclub Arlberg gegründet, zwei Jahre später trug er ein erstes Clubrennen aus, 1904 fand das erste ...
(ORF)

Text zuklappen
Am Arlberg liegt eine der bekanntesten und schönsten österreichischen Schiregionen. Die Gegend ist für ihre lange Wintersporttradition bekannt. Bereits 1901 wurde der Schiclub Arlberg gegründet, zwei Jahre später trug er ein erstes Clubrennen aus, 1904 fand das erste allgemeine Arlberg-Rennen statt. Inzwischen ist "Arlberg" eine Marke für die Wintersportgebiete, die sich um den Arlbergpass herum gruppieren, wie zum Beispiel St. Anton, St. Christoph, Zürs und Lech.
Die Dokumentation "Österreichs Regionen - Schifahren am Arlberg" stellt die Schiregion vor.
(ORF)


Seitenanfang
14:00
Format 4:3Videotext Untertitel

Überleben in weißer Wildnis

Film von Helmut Voitl, Elisabeth Guggenberger und

Ned Kelly

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Die hocharktische Inselgruppe Franz-Joseph-Land ist eine Oase im Eis. Nur 800 Kilometer vom Nordpol entfernt, herrschen dort monatelang Kälte und absolute Finsternis. Im nur wenige Wochen dauernden Sommer kehren mit der Sonne zahllose Vogelarten zu ihren Nistplätzen auf ...
(ORF)

Text zuklappen
Die hocharktische Inselgruppe Franz-Joseph-Land ist eine Oase im Eis. Nur 800 Kilometer vom Nordpol entfernt, herrschen dort monatelang Kälte und absolute Finsternis. Im nur wenige Wochen dauernden Sommer kehren mit der Sonne zahllose Vogelarten zu ihren Nistplätzen auf den Klippen der Inseln zurück. Dies ist auch der Zeitpunkt, an dem Wissenschaftler nach Franz-Joseph-Land kommen, um die Geheimnisse der Überlebensstrategien von Pflanzen und Tieren zu erforschen, die unter hocharktischen Bedingungen leben können. Das Eismeer ist für die Tiere ein reich gedeckter Tisch, aber auch ein Ort der Gefahr.
Den Filmemachern Helmut Voitl, Elisabeth Guggenberger und Ned Kelly gelang es, die Dokumentation "Überleben in weißer Wildnis" auf Franz-Joseph-Land zu drehen, das aus militärischen Gründen jahrzehntelang unzugänglich war. Entstanden sind spektakuläre Tieraufnahmen, unter anderem Unterwasserbilder von schwimmenden Eisbären und Walrossen.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
VPS 14:50

Format 4:3Videotext Untertitel

In der Bergwelt von Galtür

Film von Manfred Gabrielli, Bernd Seidl und Lutz Maurer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
2004, fünf Jahre nach der Lawinenkatastrophe von Galtür, sehen die Menschen das Leben in den Bergen wieder positiv: Noch im Lawinenjahr 1999 wurden Kinder geboren, die Stammgäste haben Galtür die Treue gehalten, der Berg wurde mit einer Lawinenverbauung gezähmt. ...
(ORF)

Text zuklappen
2004, fünf Jahre nach der Lawinenkatastrophe von Galtür, sehen die Menschen das Leben in den Bergen wieder positiv: Noch im Lawinenjahr 1999 wurden Kinder geboren, die Stammgäste haben Galtür die Treue gehalten, der Berg wurde mit einer Lawinenverbauung gezähmt.
Für die Dokumentation "In der Bergwelt von Galtür" haben die Autoren das Dorf im Jahr 2000 erstmals besucht, vier Jahre später vergleichen sie das Leben in der Tiroler Bergwelt mit den alten Aufnahmen.
(ORF)


Seitenanfang
15:25
Videotext Untertitel

Weiß wie Schnee

Film von Klaus T. Steindl und Barbara Puskas

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Wort "Schnee" löst viele Assoziationen aus: Man denkt an stimmungsvolle Momente am offenen Kamin, an Weihnachten und Skifahren, aber auch an tödliche Kälte. Aber was ist Schnee? Wie entsteht er?
Der Film "Weiß wie Schnee" nähert sich dem Phänomen "Schnee" ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Wort "Schnee" löst viele Assoziationen aus: Man denkt an stimmungsvolle Momente am offenen Kamin, an Weihnachten und Skifahren, aber auch an tödliche Kälte. Aber was ist Schnee? Wie entsteht er?
Der Film "Weiß wie Schnee" nähert sich dem Phänomen "Schnee" naturwissenschaftlich und kulturphilosophisch an. Menschen und Tiere, die im Schnee leben, werden ebenso vorgestellt wie Menschen, die keinen Schnee kennen.
(ORF)


Seitenanfang
16:10

Leben zwischen Dreitausendern

Das Zillertal im Winter

Film von Klaus T. Steindl

Ganzen Text anzeigen
Gipfel, weit über 3.000 Meter hoch, strahlend weiße Hänge, alpine Natur, und mittendrin eine Bevölkerung, die über Jahrhunderte gelernt hat, mit und von den Bergen zu leben: So präsentiert sich das Tiroler Zillertal in den österreichischen Alpen. Schnee ist der ...
(ORF)

Text zuklappen
Gipfel, weit über 3.000 Meter hoch, strahlend weiße Hänge, alpine Natur, und mittendrin eine Bevölkerung, die über Jahrhunderte gelernt hat, mit und von den Bergen zu leben: So präsentiert sich das Tiroler Zillertal in den österreichischen Alpen. Schnee ist der Dreh- und Angelpunkt für alles Leben. Er prägt den Lauf der Natur genauso wie den Alltag der Menschen.
"Leben zwischen Dreitausendern" ist eine abwechslungsreiche Dokumentation über die alpine Lebenswelt zwischen unberührter Landschaft, Massentourismus und gelebter Tradition.
(ORF)


Seitenanfang
16:55

Wilde Wasser, schroffe Grate

Unterwegs in der Reißeckgruppe

Film von Gernot Stadler

Ganzen Text anzeigen
Die Reißeckgruppe in Kärnten zählt zu den schönsten hochalpinen Bergmassiven Österreichs. Begrenzt vom Lieser- und Maltatal im Westen, vom Mölltal im Süden sowie durch vom Gößgraben im Norden, bilden die um die 3.000 Meter hohen Berge der Reißeckgruppe den ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Reißeckgruppe in Kärnten zählt zu den schönsten hochalpinen Bergmassiven Österreichs. Begrenzt vom Lieser- und Maltatal im Westen, vom Mölltal im Süden sowie durch vom Gößgraben im Norden, bilden die um die 3.000 Meter hohen Berge der Reißeckgruppe den südöstlichen Ausläufer der Hohen Tauern. Zahlreiche tiefblaue Bergseen liegen eingebettet inmitten dieser schroffen Hochgebirgslandschaft und sind natürliche Energiespeicher.
Die Dokumentation "Wilde Wasser, schroffe Grate" stellt die Bergregion vor, wo intakte Natur und die Nutzung vorhandener Ressourcen einander nicht ausschließen, sondern eine erfolgreiche Symbiose bilden. Sie porträtiert Menschen, die in dieser Bergwelt leben, und zeigt, wie mittels eines beeindruckenden Systems aus Speicherseen und Druckrohrleitungen der natürliche Wasserreichtum seit Jahrzehnten zur Erzeugung von Strom genutzt wird. Außerdem stellt die Dokumentation die Reißeckgruppe auch als Wandergegend vor.
(ORF)


Seitenanfang
17:40
Videotext Untertitel

Plitvice - Land der fallenden Seen

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: ...
(ORF)

Text zuklappen
16 Seen, in spektakulären Terrassen angeordnet, durch unzählige Wasserfälle und Stromschnellen verbunden, bilden die "fallenden Seen" von Plitvice in Kroatien, dem ersten Nationalpark Europas. Die Seen verdanken ihre Existenz einem faszinierenden biologischen Phänomen: Das stark mit Kalk angereicherte Karstwasser aus dem Dinarischen Gebirge lagert sich an Moosen ab, Pflanzen und Kalk bilden ein spezielles Gestein - Travertin. In Plitvice verwandelt sich Wasser zu Stein, es wird daher auch "Das Land, wo die Steine wachsen" genannt. Zwischen einem und drei Zentimeter pro Jahr wachsen die Travertin-Terrassen und schaffen ständig neue Becken und Barrieren, Wasserstürze und Kaskaden. Daran, dass Plitvice während des Balkankriegs Kampfgebiet war, erinnert heute nur noch wenig: In den riesigen Buchenwäldern finden sich neben der größten Braunbären-Population Europas auch Wölfe und Luchse, im Wasser tummeln sich Sumpfschildkröten.
Die Dokumentation "Plitvice - Land der fallenden Seen" stellt die Seenlandschaft in Kroatien vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Glyphosat in der Nahrung
Gefahr durch giftige Spritzrückstände
- Privatsphäre im Netz
Anleitung zum anonymen Surfen
- Buschfleisch im Gepäck
Geschützte Arten in Europas Kochtöpfen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Den Sprung wagen: Wie das Ballett aus der Krise kommt

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Borgia (6/6)

Historischer Mehrteiler von Tom Fontana,

Deutschland/Tschechien 2011

Darsteller:
Rodrigo BorgiaJohn Doman
Cesare BorgiaMark Ryder
Juan BorgiaStanley Weber
Lucrezia BorgiaIsolda Dychauk
Vannozza CataneiAssumpta Serna
Alessandro FarneseDiarmuid Noyes
Giulia FarneseMarta Gastini
Adriana de MilaAndrea Sawatzki
u.a.
Drehbuch: Tom Fontana, Kevin Deiboldt
Regie: Metin Hüseyin

Ganzen Text anzeigen
Bei einem Essen im Apostolischen Palast schlägt Rodrigo Juan als künftigen Herrscher von Neapel vor, setzt sich aber nicht durch. Juan, der beweisen will, dass er der Krone würdig ist, will die Juden zu einer Massentaufe zwingen. Rodrigo stimmt zu und bittet Juan, die ...

Text zuklappen
Bei einem Essen im Apostolischen Palast schlägt Rodrigo Juan als künftigen Herrscher von Neapel vor, setzt sich aber nicht durch. Juan, der beweisen will, dass er der Krone würdig ist, will die Juden zu einer Massentaufe zwingen. Rodrigo stimmt zu und bittet Juan, die Beichte abzulegen. Juan gesteht, dass er seinen Halbbruder Pedro Luis ermorden ließ. Er weiß nicht, dass es Cesare ist, der die Beichte entgegennimmt. Cesares Hass wächst. Juan plant Cesares Ermordung. Seine Frau Maria Enriques ist bei der Geburt ihrer Zwillinge gestorben. Als Lucrezia davon erfährt, gibt sie ihren Wunsch, Nonne zu werden, auf und gibt sich dem Soldaten Pedro hin. Cesare sucht nach Beweisen für Juans Mord an Pedro Luis und trifft dabei auf seine ehemalige Geliebte Fiametta. Als Cesare erkennt, dass sein tot geglaubter Sohn lebt, bricht er mit Alessandro, der davon wusste. Kardinal Carafa übergibt Rodrigo ein Dokument, das belegt, dass Juan nicht als Herrscher Neapels anerkannt wird. Rodrigo muss stattdessen die Krönung von Federigo D'Aragona in Neapel vornehmen. Der geflohene Virginio Orsini wird gefasst und der erfolgreiche General Cordova ausgezeichnet. Juan bittet seinen Vater, ihm die Bestrafung des Gefangenen zu überlassen. Rodrigo willigt ein, doch Juan plant, Kardinal Orsini zu erpressen. Cesare hat genug von den Machenschaften seines Bruders. Betrunken lauert er Juan auf. Am nächsten Morgen kehrt Juans Pferd allein zurück. Juans Körper wird tot aus dem Tiber gezogen. Cesare beginnt, nach dem Mörder zu suchen, während Rodrigo allem Weltlichen entsagt. Giulia und Cesare müssen den Palast verlassen. Von Lucrezia erfährt Cesare, wer Juan getötet hat. Vor den Augen des Papstes richtet er ein Blutbad an. Rodrigos Kräfte schwinden angesichts der Gewalt, die seinen Namen trägt: Borgia.
Letzter Teil der sechsteiligen Reihe über die Familie "Borgia".


Seitenanfang
22:05
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:30

Vis-à-vis: Christian Lindner

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP,

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Christian Lindner, 1979 in Wuppertal geboren, studierte Politikwissenschaft sowie Staatsrecht und Philosophie. Bevor er sich hauptberuflich der Politik verschrieb, war er einige Jahre selbstständig, unter anderem als Unternehmensberater. Heute ist Lindner Vorsitzender des ...

Text zuklappen
Christian Lindner, 1979 in Wuppertal geboren, studierte Politikwissenschaft sowie Staatsrecht und Philosophie. Bevor er sich hauptberuflich der Politik verschrieb, war er einige Jahre selbstständig, unter anderem als Unternehmensberater. Heute ist Lindner Vorsitzender des Landesverbandes und der Landtagsfraktion der FDP in Nordrhein-Westfalen. Zudem ist er Parteivizepräsident. Sein Ziel ist klar: Er will die FDP 2017 bei der Bundestagswahl wieder ins Parlament führen. Zuerst aber strebt er die Führung seiner Partei an. Im Dezember 2013 will er sich zum Bundesvorsitzenden wählen lassen. Er ist fest entschlossen, die FDP wieder auf Erfolgskurs zu bringen. "Ich bin überzeugt, dass Deutschland eine solche Partei braucht, die auf der einen Seite eine gewisse ökonomische Weitsicht verbindet mit einer Großzügigkeit in der Gesellschaftspolitik. Da gibt es eine riesen Lücke gegenwärtig im Deutschen Bundestag. Das Feld ist offen für uns, und die Aufgabe ist, die FDP jetzt wieder aufzurichten."
In der Gesprächssendung "Vis-à-vis" ist Christian Lindner zu Gast bei Frank A. Meyer.


Seitenanfang
23:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Duisburger Filmwoche

Fremde Kinder: Kiran

Dokumentarfilm von Alexander Riedel und Bettina Timm,

Deutschland 2012

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es die besten Pilze und ...

Text zuklappen
Kiran ist zehn und lebt mit seiner aus Belgien stammenden Mutter in einer Jurte in den französischen Pyrenäen. Die beiden sind Selbstversorger. Kiran weiß, wie man Gemüse anbaut, welche Mondphasen dabei berücksichtigt werden müssen und wo es die besten Pilze und Heilkräuter im Wald gibt. Dafür hat er keine Ahnung, was im Fernsehen läuft und wie man mit einem Computer umgeht. Ein Leben in Geborgenheit, im Eins-Sein mit der Natur, voller Liebe und Freiraum. Keine bösen Worte, kein Junkfood. In der anthroposophischen Schule, die Kiran besucht, beten die Kinder die Elemente an und spielen Flöte. Kiran aber sehnt sich nach Dissonanz statt Gleichklang, nach ein bisschen Zoff statt immerwährender Harmonie. Er will Wurst mit Ketchup und eine Schule, in der Pokémon-Karten erlaubt sind und man lesen lernt - auch wenn seine Mutter das für überbewertet hält.
Die Dokumentarfilmer Alexander Riedel und Bettina Timm porträtieren für die 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder" ein charismatisches Aussteiger-Kind, das einen für europäische Verhältnisse ungewöhnlich archaischen Alltag lebt und sich der Frage stellen muss, wie er sein weiteres Leben gestalten möchte: Bleibt er einem von der Mutter vorgelebten radikal alternativen Lebensstil treu, oder zieht es ihn doch in die "Zivilisation"? "Fremde Kinder: Kiran" hat beim internationalen Kurzfilmwettfestival im süditalienischen Pentedattilo den Hauptpreis in der Kategorie "Territory on the Move" gewonnen.

Am Dienstag, 5. November, 22.25 Uhr, setzt 3sat sein Festivalprogramm zur Duisburger Filmwoche mit "Betongold" fort.


Seitenanfang
0:00

Dr. Eugsters Wettrennen gegen die Zeit

Wie ein 94jähriger dem Alter zu entrinnen versucht

Reportage von Reto Brennwald

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:20

Panorama

Von Groschenromanen und anderer Triviallektüre

Reportage von Elisabeth Stenitzer

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Die Macher und Leser von "Schundromanen" und anderer Trivialleküre waren schon oft Thema im Fernsehen. In einem "Prisma" aus dem Jahr 1972 erklärte die Journalistin und später gefürchtete Literaturkritikerin ...
(ORF)

Text zuklappen
Schnell geschrieben, schnell gelesen, schnell vergessen: Die Macher und Leser von "Schundromanen" und anderer Trivialleküre waren schon oft Thema im Fernsehen. In einem "Prisma" aus dem Jahr 1972 erklärte die Journalistin und später gefürchtete Literaturkritikerin Sigrid Löffler, warum manche Frauen angeblich am liebsten Zeitschriften mit vielen Bildern lesen. 1975 versuchte man in der Sendung "WIR" herauszufinden, was eigentlich den Reiz von Groschenromanen ausmacht. Der Serienheld "Jerry Cotton" kann auf eine sagenhafte Karriere zurückblicken: Er hat knapp 3.000 Fälle gelöst, mehr als 750 Millionen Heftchen wurden weltweit verkauft. Wer schreibt eigentlich diese gedruckten Träume? Diese Frage stellte sich 2009 der österreichische Filmemacher Werner Boote. Er fand die Menschen, die hinter den trivialen Helden stecken. Zum Beispiel Frau Elias aus Leoben, eine durchaus resolute Frau, die am liebsten Herzschmerzromane geschrieben hat.
In "Panorama" geht es diesmal um Triviallektüre.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
VPS 01:44

Andreas Vollenweider

Der sanfte Widerstand

Film von Cristina Karrer


Seitenanfang
2:45
VPS 02:44

Stars: The Young Gods

Einsame Pioniere

Film von Christian Walther


Seitenanfang
3:45
VPS 03:44

Stars: Gölä

Malocher, Macho, Musiker

Film von Christina Pollina


Seitenanfang
4:35

DJ BoBo

Vom Bäcker zum Popstar

Sendeende: 5:55 Uhr